Wanderlust

Wanderlust ist ein starkes Verlangen nach oder Impuls, um zu wandern oder zu reisen und die Welt zu erkunden.

Etymologie
Die erste dokumentierte Verwendung des Begriffs in englischer Sprache erfolgte 1902 als Spiegelbild dessen, was damals als eine typisch deutsche Vorliebe für das Wandern galt, die sich auf die deutsche Romantik und das deutsche Lehrlingswesen (Geselle) sowie auf das Deutsche Lehrbuch zurückführen lässt jugendlicher Brauch des Wanderbirds, der Einheit mit der Natur sucht.

Der Begriff stammt aus den deutschen Wörtern wandern (wandeln) und Lust (Lust). Der Begriff wandern, der häufig als falscher Freund missbraucht wird, bedeutet nicht “wandern”, sondern “wandern”. Die beiden Wörter zusammensetzen, übersetzt: “Genuss des Wanderns”, obwohl es allgemein als ein Vergnügen des Flanierens, Wanderns oder Wanderns beschrieben wird.

Im modernen Deutsch ist der Gebrauch des Wortes Wanderlust, “Wunsch zu reisen”, weniger üblich, durch Fernweh (Lit. “Farsickness”) ersetzt worden, der als ein Gegenwort zu Heimweh (“Heimweh”) geprägt wurde.

Bedeutung
Das Wanderlust bedeutet anderswo den Wunsch, über die eigene Welt hinauszugehen, etwas anderes zu suchen: den Wunsch nach Exotik, Entdeckung, Reisen … Es ist eine Langeweile des Alltags, Routine und eine Suche nach Neuem, Überraschungen, Entdeckungen.

Robert E. Park sieht in der Wanderlust eine Ablehnung sozialer Konventionen. Für Alain Montandon entspricht das Konzept “dem Ruf weit entfernter Menschen, dem, was jenseits der gegenwärtigen und realen Welt liegt, und diese ästhetische Landstreicherei erscheint in der Hoffnung auf eine Kompensation wie eine Flucht aus der Welt.”

In der Kultur
Dieses Konzept ist eines der Hauptthemen der deutschen Romantik, insbesondere in der Literatur, Goethe, aber auch im Bereich der Musik mit Werken wie der Wanderer Fantasie von Schubert oder Malerei wie Wanderer über dem Nebelmeer von Caspar David Friedrich. Im Jahr 2012 wurde ein Film namens Wanderlust (Nudes and Happy) gedreht.

Literarische Beispiele
Das berühmte frankophone Lied von Scheffel kann als Illustration dienen. Sein erster Vers ist:

Nun, die Luft ist frisch und rein,
Wer lange sitzt, muss rosten.
Der schönste Sonnenschein
Lass uns den Himmel kosten.
Jetzt sind meine Mitarbeiter und Medaillenkleid genug für mich
Der fahrende Student:
Ich möchte eine schöne Sommerzeit haben
Fahr ins Land der Franken!

Ein anderes Beispiel ist das Volkslied Der Wander ist die Müllerlust von Wilhelm Müller, wo durch “Wandern” hier statt der Zeitbeschäftigung die Reisen gemeint waren (Walz):

Wandern ist das Vergnügen des Müllers.
Wandern ist die Freude des Müllers!
Das Wah-han-der!
Das kann kein echter Müller sein
Nie ist die Wanderung passiert.

Der Refrain des Beat-Songs Wanderlust aus dem Album Around the Sun (2004) der US-Rockband REM lautet:

Ich habe mein Signal gekreuzt.
Es ist überwältigend, weil
Ich bin nicht alleine, ich kann nicht zurück,
Komm mit meinem Fernweh zurück.
Ich bin total begeistert.
Und überwältigt, weil
Ich bin alleine und kann nicht zurückgehen,
mit all meinem Fernweh.

Soziologie
Robert E. Park zu Beginn des 20. Jahrhunderts sah Fernweh als Gegensatz zu den Werten von Status und Organisation, während die Postmoderne es dagegen weitgehend spielerisch befähigte.

Unter Touristen unterscheiden Soziologen Sonnen- und Fernweh als motivierende Kräfte – ersteres sucht vor allem Entspannung, letztere Auseinandersetzung mit anderen kulturellen Erfahrungen.

Psychologie
Wanderlust kann einen intensiven Drang nach Selbstentfaltung widerspiegeln, indem er das Unbekannte erlebt, unvorhergesehenen Herausforderungen begegnet, unbekannte Kulturen, Lebensweisen und Verhaltensweisen kennenlernt oder vom Drang zur Flucht und dem Zurücklassen depressiver Schuldgefühle getrieben sein kann und wurde verbunden mit bipolarer Störung in der Periodizität der Angriffe.

Im Jugendalter kann die Unzufriedenheit mit den Einschränkungen von Heim und Ort auch den Wunsch nach Reisen fördern.

Es ist auch ein Hipster-Begriff geworden, modisch, von Hollywood in dem Film Wanderlust aufgegriffen