Lagune von Venedig, Venetien, Italien

Die Lagune von Venedig ist eine geschlossene Bucht der Adria in Norditalien, in der sich die Stadt Venedig befindet. Sie ist die größte Lagune im Mittelmeer mit einer Fläche von ca. 550 km², von denen 8% aus Festland bestehen (Venedig selbst und viele kleinere Inseln), ca. 11% dauerhaft aus Wasser oder ausgebaggerten Kanälen bestehen und ca. 80% aus bestehen von Wattflächen oder künstlichen Brückenkästen. Das gesamte Gebiet wurde 1987 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Die Lagune von Venedig, das größte Feuchtgebiet im Mittelmeerraum, erstreckt sich vom Fluss Sile im Norden bis zur Brenta im Süden. Es ist durch drei Buchten mit der Adria verbunden: Lido, Malamocco und Chioggia. Die Lagune befindet sich am Ende eines weitgehend geschlossenen Meeres und unterliegt starken Wasserstandsschwankungen, am extremsten sind die Springfluten, die als “Hochwasser” bekannt sind und regelmäßig einen Großteil Venedigs überfluten.

Es ist durch drei Buchten mit der Adria verbunden. In der Reihenfolge von Norden: Lido-San Nicolò, Malamocco, Chioggia. Da sich die Lagune am Ende eines geschlossenen Meeres befindet, unterliegt die Lagune großen Wasserstandsschwankungen, von denen die auffälligsten (insbesondere im Herbst und Frühling) Phänomene wie Hochwasser verursachen, das die unteren Inseln regelmäßig überflutet. oder seicht Wasser, das flachere Kanäle manchmal undurchführbar macht. Um die Navigation zu erleichtern, sind die Lagunenkanäle durch Reihen von Stangen gekennzeichnet: die Bricole. Die Riviera del Brenta überblickt die Lagune in ihrem zentralen Teil.

Im nördlich-zentralen Bereich der Lagune liegt die Stadt Venedig, 4 km vom Festland und 2 km vom offenen Meer entfernt. Am westlichen Rand der Lagune, rund um die ehemaligen Städte Mestre und Marghera, steht der größte Teil der Einwohner Venedigs sowie sein wirtschaftlicher Kern, sein Flughafen und sein Hafen. Am nördlichen Ende der Lagune liegt die Stadt Jesolo, ein berühmter Badeort; und die Stadt Cavallino-Treporti. Es erstreckt sich auch weit über das unmittelbare Festland mit dem Ballungsraum Mestre – Marghera – Favaro Veneto. Am südlichen Ende befindet sich die Stadt Chioggia, während am östlichen Ende die kleinen Städte der Gemeinde Cavallino-Treporti entlang der Küste von Cavallino liegen.

Der gegenwärtige Aspekt der Lagune ist auf menschliche Eingriffe zurückzuführen. Im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert kehrten venezianische Wasserbauprojekte, die verhindern sollten, dass sich die Lagune in einen Sumpf verwandelte, die natürliche Entwicklung der Lagune um. Das Pumpen von Grundwasserleitern hat seit dem neunzehnten Jahrhundert die Setzung verstärkt. Ursprünglich waren viele der Inseln der Lagune sumpfig, aber ein allmähliches Entwässerungsprogramm machte sie bewohnbar. Viele der kleineren Inseln sind völlig künstlich, während einige Gebiete um den Seehafen von Mestre ebenfalls zurückgewonnene Inseln sind. Die übrigen Inseln sind im Wesentlichen Dünen, einschließlich der des Küstenstreifens (Lido, Pellestrina und Treporti).

Geschichte
Die Lagune entstand vor etwa sechs- bis siebentausend Jahren, als die Meeresüberschreitung nach der Eiszeit die Küstenebene der oberen Adria überflutete. Die Ablagerung von Flusssedimenten kompensierte die sinkende Küstenebene, und die küstennahe Drift von der Mündung des Po neigte dazu, die Gezeitenbuchten mit Sandbänken zu verschließen.

Während der Eiszeiten war die Region von Land besetzt, das die Existenz prähistorischer Dörfer nicht ausschließt. Vor etwa 6.000 Jahren wurde die Lagune nach der holozänen Meeresinvasion gebildet, aber wie Studien, die beispielsweise auf Kernbohrungen basieren, belegen, war das Gebiet lange Zeit instabil, mit ständigen Schwankungen des Meeresspiegels und der Position der Küsten. Diese Phänomene könnten dazu beigetragen haben, die Spuren menschlicher Anwesenheit in der Antike zu vernichten oder besser zu verbergen.

Bei den wenigen Funden handelt es sich um Feuersteinartefakte, Pfeilspitzen und dergleichen, die teilweise aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. stammen. Ganz anders ist die Situation im unmittelbaren Hinterland, wo sogar Reste von Dörfern gefunden wurden. Es ist daher davon auszugehen, dass die Lagune damals als Lebensgrundlage für Jagd, Fischfang und Sammeln genutzt wurde, jedoch nie als dauerhaft bewohnter Ort.

Nach 1000 v. Chr. machte das kältere und regnerischere Klima die Lagune schnell geologisch stabiler, was die Intensivierung der menschlichen Präsenz begünstigte. Aus dieser Zeit stammen die ersten Funde der späteren Altino, Spina, Adria und Aquileia. Diese ersten Siedlungen waren weit davon entfernt, die großen Hafenzentren zu werden, die es später sein werden, aber die Lagune war bereits in einen intensiven Handelsverkehr verwickelt, wie die Anwesenheit etruskischer und griechischer Artefakte zeigt.

Römerzeit
In den Aufzeichnungen der Römerzeit gibt es, obwohl keine klaren und konsistenten Aufzeichnungen gegeben wurden, schriftliche Aufzeichnungen über verschiedene Aspekte. Strabo spricht vom Klima (gut, wenn auch feucht und instabil) und von Dörfern, die auf Stelzen gebaut und durch Kanäle mit dem Meer verbunden sind; Vitruv unterstreicht auch das gesunde Klima; Plinius der Ältere spricht von künstlichen Querkanälen, die zur Erleichterung der Navigation dienen; Martial lobt sogar die Küsten von Altino und vergleicht sie mit denen von Baia, einem der berühmtesten Ferienorte der Zeit.

Die archäologischen Funde von Amphoren, Tonscherben und dergleichen sind vor allem in der nördlichen Lagune häufig. Wichtige Funde wurden in Torcello, Mazzorbo und in der Nähe der verschwundenen Costanziaco und Ammiana gemacht, ein Zeichen für eine verstreute, aber stabile Präsenz. Die Existenz des Hafens von Clodia, dem heutigen Chioggia, steht seit einiger Zeit fest. In Malamocco wurden die Überreste einer Mauer gefunden, deren Material aus der Römerzeit stammt, und einige Funde in der Umgebung von Torcello belegen die Existenz echter Villen. Anderes Material belegt die Existenz von Salinen und Mühlen, die auf rekultivierte und kultivierte Gebiete schließen lassen.

An den Ufern der Lagune überblickte man die Häfen, die die Handelsrouten anzogen. Im Inneren befanden sich weite Gebiete, die für Jagd und Fischerei genutzt wurden, aber auch Salzwiesen und rekultivierte Landschaften mit bewohnten Zentren und beliebten “Touristenzentren”. Höchstwahrscheinlich war die Lagune zu dieser Zeit in die vier aktuellen Becken unterteilt, aber mit Land, das auftauchte, um sie an den aktuellen Wasserscheiden zu teilen.

Mittelalter
Während des Hochmittelalters, mit der Entvölkerung der großen städtischen Zentren des Festlandes, war die Lagune von Venedig eine Blüte mehr oder weniger wichtiger urbaner Zentren, die dann mit der parallelen Entwicklung Venedigs zurückgingen, bis sie weitgehend verschwand. Es kamen unzählige kleinere Inseln und Klostersiedlungen hinzu. Eine dichtere und stabilere Bevölkerung trat vom 5. bis 6. Jahrhundert n. Chr. auf, als die Lagune dem römischen Volk als Zufluchtsort vor den Barbareninvasionen diente.

In der Römerzeit war Venedig der Name der nordöstlichen Region Italiens, der Regio X Venetia et Histria, aber in dieser Zeit wurde der einzige Küstenstreifen zwischen den Lagunen von Venedig und Grado mit dem Namen maritimes Venedig bezeichnet. Nach den Feldzügen Justinians wurde die Region, wenn auch mit einer gewissen Autonomie, dem Byzantinischen Reich unterstellt und blieb dort, auch wenn der Rest des Veneto den Langobarden unterworfen wurde.

Zeugnis des damaligen Lagunenlebens ist ein Brief, den Cassiodorus an die Verwalter des maritimen Venedigs richtet. Der bekannte Gelehrte verweilt an einem bestimmten Punkt bei der Beschreibung des Ortes: Menschen, unabhängig von sozialer Herkunft, essen hauptsächlich Fisch; unter den Hauptaktivitäten sticht die Salzindustrie hervor, ein Produkt, das sogar als Verhandlungsmasse verwendet wird; jede Familie besitzt ein Boot, das sie oft auf Reisen benutzen, ähnlich wie Pferde an Land; die Gebäude “erinnern an die Nester von Seevögeln”, die zwischen Schilf gebaut wurden oder sogar auf dem Wasser schwimmen.

Geologie
Die Lagune ist ein komplexes Ökosystem und unterscheidet sich deutlich von dem des offenen Meeres (es gibt jedoch ungewöhnliche Besuche wie Delfinbesuche) und ist auch eine geeignete Umgebung zum Angeln sowie für eine begrenzte Jagd und für die neuen Fische landwirtschaftliche Industrie. Typische Häuser der Lagune sind noch heute die Casoni, Gebäude aus Holz und Sumpfschilf, die den Fischern, die einst in diesen Gebieten lebten, als Zufluchtsstätte dienten.

Einige der kleineren Inseln sind völlig künstlich, während die meisten Gebiete um den Hafen von Marghera das Ergebnis massiver Rekultivierungsaktivitäten sind. Andererseits sind die großen Inseln des Küstenstreifens (Lido, Pellestrina und Treporti) sandig. Die restlichen Inseln sind praktisch mehr oder weniger konsistent und mehr oder weniger stabile Aufschlüsse, die als Sandbänke, Motte oder Velme bezeichnet werden.

Die menschliche Aktivität hat das Aussehen und das hydrogeographische Gleichgewicht der Lagune seit der Zeit der ersten Besiedlung tiefgreifend verändert: Im Laufe der Jahrhunderte wurden die ursprünglich zahlreicheren Buchten auf die heutigen drei reduziert, die Sandstrände (die Ufer), die trennten die Lagune vom Meer wurde mit den mächtigen Werken der Murazzi (sehr lange Dämme aus istrischem Stein aus dem 18. außerhalb der Lagunentraufe umgeleitet, um ihre Bestattung zu verhindern. Dies hat oft das antike Gleichgewicht beeinträchtigt, was auch zum Niedergang zahlreicher bewohnter Zentren wie Torcello, Costanziaco und Ammiana geführt hat.

Noch heute bietet die Lagune einen hervorragenden Ausgangspunkt für den Hafen von Venedig (Handel und Industrie) und für den Hafen von Chioggia (Handel und Fischerei) und für das Arsenal der Marine und für verschiedene Aktivitäten im Schiffbau (in Venedig, Marghera, Chioggia und Pellestrina ) sowie Klein- und Freizeitschiffbau.

Ökosystem
Die Umgebung der Lagune ist ein feuchtes Gebiet von großem naturalistischen, ökologischen und kommerziellen Interesse. Die für ein Gewässer mit sandigem Grund ungewöhnlich hohe Anzahl an Fischarten ist auf die Komplexität des Lagunengebietes zurückzuführen, das durch Flussmündungen, Flachwasser (bis maximal 10 Meter), Sandbänke, Inseln, künstliche Kanäle. und Einlässe. Gelegentlich kommen Große Tümmler in die Lagune, möglicherweise zum Füttern. Der Salzgehalt des Wassers variiert von 27 ‰ bis 34 ‰, mit höheren oder niedrigeren Spitzen je nach Jahreszeit und Temperatur.

Der Verschmutzungsgrad der Lagune bereitet seit langem Sorgen Die großen Phytoplankton- und Makroalgenblüten der späten 1980er Jahre erwiesen sich als besonders verheerend. Negative Auswirkungen auf die Umwelt wie Luftverschmutzung, Landschaftsverlust, Oberflächenwasserverschmutzung, Erosion und abnehmende Wasserqualität sind durch die Emissionen und Auswirkungen von Kreuzfahrtschiffen aufgetreten, die in die Lagune von Venedig fahren.

Von 1987 bis 2003 war die Lagune von Venedig an einer relevanten Reduzierung der Nährstoffeinträge und der Makroalgenbiomasse aufgrund des Klimawandels interessiert; der Konzentrationsverteilungen von Gesamtstickstoff, organischem Phosphor und organischem Kohlenstoff in den oberen Sedimenten. In der Zwischenzeit begannen die Seegräser mit einem natürlichen Prozess der Wiederbesiedlung und stellten die unberührten Bedingungen des Meeresökosystems wieder her.

Erosion
Die fortschreitende Erosion der Lagune, ein Prozess, der das Verschwinden großer, von Watten und Sandbänken bedeckter Oberflächen mit sich bringt, und im Allgemeinen die Absenkung des Meeresbodens und die Nivellierung der inneren morphologischen Unterschiede, verbunden mit einem ständigen Verlust von Sedimenten aus den viel höheren die Einträge aus dem Einzugsgebiet und die Verschmutzung durch die Stadt, den Hafen und die Wassereinleitungen aus dem Einzugsgebiet sind nur einige der Probleme, die dieses einzigartige Ökosystem der Welt heimsuchen, das von der UNESCO zusammen mit der Stadt anerkannt wurde, Welterbe Menschheit. Einige der Faktoren, die den Erosionsprozess der Lagune verschlimmert haben, sind die Erweiterung der Buchten und die Ausgrabung des Malamocco-Marghera-Kanals.Der verstärkte Wasserzufluss hat die Strömungen und damit auch die Mengen an Sedimenten erhöht, die aus der Lagune gerissen und ins Meer geschüttet werden.

Auf der anderen Seite das Projekt MO.SE zum Bau einer Art Damm durch das Anheben beweglicher schwimmender Tore vor den drei Ausgängen zum Meer, mit dem theoretischen Ziel, die extremen Hochwasserphänomene, die unter dem Namen stehen, zu kontrastieren Wasserhoch, stellt einen weiteren Umweltrisikofaktor für die Lagune dar, der den ohnehin sehr begrenzten Sauerstoffaustausch des Gewässers in der Betriebsphase begrenzt.

Hauptinseln
Die Lagune von Venedig ist größtenteils in der Metropole Venedig enthalten, aber der südwestliche Bereich gehört zur Provinz Padua.

Venedig
Venedig ist eine Stadt im Nordosten Italiens und die Hauptstadt der Region Venetien. Es ist auf einer Gruppe von 118 kleinen Inseln gebaut, die durch Kanäle getrennt und durch über 400 Brücken verbunden sind. Die Inseln liegen in der flachen Lagune von Venedig, einer geschlossenen Bucht zwischen den Mündungen des Po und des Piave (genauer gesagt zwischen Brenta und Sile).

Die Stadt war historisch gesehen über ein Jahrtausend lang, von 697 bis 1797, die Hauptstadt der Republik Venedig. Im Mittelalter und der Renaissance war sie eine bedeutende Finanz- und Seemacht und ein Schauplatz für die Kreuzzüge und die Schlacht von Lepanto, as sowie ein wichtiges Handelszentrum – vor allem Seide, Getreide und Gewürze, und der Kunst vom 13. Jahrhundert bis zum Ende des 17. Jahrhunderts. Der Stadtstaat Venedig gilt als das erste echte internationale Finanzzentrum, das im 9. Jahrhundert entstand und im 14. Jahrhundert seine größte Bedeutung erlangte. Dies machte Venedig während des größten Teils seiner Geschichte zu einer wohlhabenden Stadt.

Sant’Erasmo
Sant’Erasmo ist eine Insel in der Lagune von Venedig, die nordöstlich der Insel Lido und östlich von Venedig, Italien, liegt. Im Sommer findet ein jährliches Bootsrennen statt. Sant’Erasmo ist auch für die Watvögel auf den Sandbänken in der umgebenden Lagune bekannt. Die Insel war im 8. Jahrhundert ein an Murano angeschlossener Hafen, ist aber heute für den Gemüseanbau bekannt. Zerstörte Befestigungsanlagen, darunter der sogenannte Torre Massimiliana (Turm von Maximilian), umgeben die Insel. Auf der Insel gab es bereits im 16. Jahrhundert Festungen.

Nach dem Fall der Republik Venedig bauten die Franzosen hier 1811–1814 eine Festung. Nach der Niederlage Napoleons ließ der österreichische Erzherzog Maximilian von Österreich-Este hier in den Jahren 1843–1844 einen Turm errichten und fand hier auch während einer Revolte Zuflucht. Der Turm hat eine polygonale Grundfläche von 25 m und ist von einem Graben umgeben. Im Obergeschoss konnten bis zu 13 Kanonen untergebracht werden. Es wurde noch im Ersten Weltkrieg von der italienischen Armee eingesetzt.

Murano
Murano ist eine Reihe von Inseln, die durch Brücken in der Lagune von Venedig in Norditalien verbunden sind. Es ist berühmt für seine Glasherstellung. Es war einst eine unabhängige Gemeinde, ist aber heute eine Gemeinde der Gemeinde Venedig. Die Glasmacher von Murano hielten jahrhundertelang ein Monopol auf die hochwertige Glasherstellung und entwickelten oder verfeinerten viele Technologien, einschließlich optisch klarem Glas. Heute wenden die Kunsthandwerker von Murano diese jahrhundertealten Techniken an und stellen alles her, von zeitgenössischem Kunstglas und Glasschmuck bis hin zu Kronleuchtern und Weinverschlüssen aus Muranoglas.

Venedig bewahrte weiterhin das Geheimnis der Glas- und Kristallherstellung, aber trotzdem verlor die Republik Ende des 16. Jahrhunderts teilweise ihr Monopol, weil einige Glasmacher das Geheimnis in vielen europäischen Ländern bekannt machten. Heute beherbergt Murano das Museo del Vetro oder Murano Glass Museum im Palazzo Giustinian, das Ausstellungen zur Geschichte der Glasherstellung sowie Glasproben von der ägyptischen Zeit bis heute zeigt.

Chioggia
Chioggia ist eine Küstenstadt und Gemeinde der Metropolitan City of Venice in der Region Venetien in Norditalien. Die Stadt liegt auf einer kleinen Insel am südlichen Eingang der Lagune von Venedig etwa 25 Kilometer entfernt. Die ältesten Dokumente, die Chioggia nennen, stammen aus dem 6. Jahrhundert n. Chr., als es Teil des Byzantinischen Reiches war. Chioggia wurde im 9. Jahrhundert von König Pippin von Italien zerstört, aber um eine neue Industrie auf der Grundlage von Salinen wieder aufgebaut.

Freie Gemeinde und seit 1110 Bischofssitz, spielte später eine wichtige Rolle im sogenannten Chioggia-Krieg zwischen Genua und Venedig, der 1378 von Genua und schließlich im Juni 1380 von Venedig erobert wurde. Obwohl die Stadt weitgehend autonom blieb, es war danach immer Venedig untergeordnet. Am 14. März 1381 schloss Chioggia mit Zadar und Trogir ein Bündnis gegen Venedig, und schließlich wurde Chioggia 1412 von Venedig besser geschützt, denn Šibenik wurde 1412 Sitz des Hauptzollamtes und Sitz des Salzverbraucheramtes mit Monopol über den Salzhandel in Chioggia und an der gesamten Adria.

Giudecca
Giudecca liegt unmittelbar südlich der zentralen Inseln Venedigs, von denen es durch den Giudecca-Kanal getrennt ist. San Giorgio Maggiore liegt an seiner östlichen Spitze. Giudecca war historisch ein Gebiet mit großen Palästen mit Gärten, die Insel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Industriegebiet mit Werften und Fabriken sowie einem Filmstudio. Ein Großteil der Industrie ging nach dem Zweiten Weltkrieg zurück, aber heute gilt sie wieder als ruhige Wohngegend mit überwiegend Arbeiterwohnungen mit einigen schicken Wohnungen und exklusiven Häusern.

Moderne Renovierungen einiger antiker Architektur in Giudecca haben den Ruf der Insel als Ferienort gestärkt. Im Jahr 2011 haben venezianische Bauherren die Unterkünfte eines prominenten Herrenhauses aus dem 16. Jahrhundert unter dem Namen “Villa F” als Langzeitmieter wiedereröffnet. Es ist bekannt für sein langes Dock und seine Kirchen, darunter das von Palladio entworfene Il Redentore. Die Insel war die Heimat einer riesigen Getreidemühle, der Molino Stucky, die zu einem luxuriösen Hotel- und Apartmentkomplex umgebaut wurde. Am anderen Ende von Giudecca befindet sich das berühmte Fünf-Sterne-Hotel Cipriani mit großen privaten Gärten und Salzwasserpool.

Mazzorbo
Mazzorbo ist eine von mehreren Inseln im nördlichen Teil der Lagune von Venedig. In den 1980er Jahren baute der Architekt Giancarlo De Carlo ein buntes Wohnviertel, um Mazzorbo wieder zu bevölkern. Es ist mit Burano durch eine Holzbrücke verbunden. Es war einst ein wichtiges Handelszentrum, ist aber heute für seine Weinberge und Obstgärten bekannt. Seine Hauptattraktion ist die Kirche Santa Caterina aus dem vierzehnten Jahrhundert.

Mazzorbo ist heute eine dünn besiedelte Insel, die sich hauptsächlich der Landwirtschaft mit Gemüseanbau, Weinbergen und Obstgärten widmet. Mazzorbetto und Santa Caterina widmen sich auch der Landwirtschaft. In den beiden letzteren gibt es mehrere Gehöfte und kaum Einwohner. Am östlichen Ende von Mazzorbo, an der Brücke, die es mit Burano verbindet, befindet sich der Bauernhof Scarpa. Es hat eine Reihe von Gebäuden, von denen einige aus dem 16. Jahrhundert stammen, Weinberge, Obstbäume und Gemüsefelder, die von einer Mauer aus dem 19. Jahrhundert umgeben sind. Es wurde 1999 von der Stadt Venedig gekauft und nach seiner Restaurierung im Jahr 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es enthält Informationen über die Geschichte der lokalen Landwirtschaft. Hier wird die Dordona-Traube angebaut. Dies ist eine feine Traube, die in der Lagune heimisch ist und vor kurzem aus jahrhundertealten Reben ausgewählt wurde.

Torcello
Torcello ist eine dünn besiedelte Insel am nördlichen Ende der Lagune von Venedig im Nordosten Italiens. Sie wurde im Jahr 452 erstmals besiedelt und wird als die Mutterinsel bezeichnet, von der aus Venedig besiedelt wurde. Nach dem Untergang des Weströmischen Reiches war Torcello eine der ersten Laguneninseln, die nacheinander von den Venetien bevölkert wurde, die vom Festland flohen, um vor den wiederkehrenden Barbareninvasionen Schutz zu suchen.

In vormittelalterlicher Zeit war Torcello ein viel mächtigeres Handelszentrum als Venedig. Dank der Salzwiesen der Lagune wurden die Salinen zum wirtschaftlichen Rückgrat von Torcello und sein Hafen entwickelte sich schnell zu einem wichtigen Reexportmarkt im profitablen Ost-West-Handel, der in dieser Zeit weitgehend von Byzanz kontrolliert wurde. Der Schwarze Tod verwüstete die Republik Venedig 1348 und erneut zwischen 1575 und 1577. Ein weiteres ernstes Problem für Torcello war insbesondere, dass das Sumpfgebiet der Lagune um die Insel im 14. Jahrhundert teilweise aufgrund der Absenkung des Landspiegels zunahm. Die Navigation in der Laguna Morta (tote Lagune) war bald unmöglich und Händler hörten auf, die Insel anzurufen.

Sant’Elena
Sant’Elena ist eine Insel von Venedig. Es liegt an der Ostspitze der Hauptinselgruppe und ist Teil des Sestieres von Castello. Die ursprüngliche Insel war durch einen Arm der venezianischen Lagune von Venedig selbst getrennt und stand im Mittelpunkt der Kirche Sant’Elena und ihres Klosters, die ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaut und im 15. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde.

In den 1920er Jahren wurde die Insel erweitert, um die Lücke zu schließen; es ist durch drei Brücken mit dem Rest der Stadt verbunden. Es umfasst den Rimembranze Park, eine Marineschule und ein Fußballstadion, das Stadio Pier Luigi Penzo, sowie Wohngebiete und Gebäude der Biennale Venedig. Der Glockenturm hat einen Ring von 6 Glocken in B-Sprung mit der Veroneser Glockenspielkunst.

Burano
Burano ist eine Insel in der venezianischen Lagune in Norditalien, in der Nähe von Torcello am nördlichen Ende der Lagune, die für ihre Spitzenarbeiten und bunten Häuser bekannt ist. Die Hauptwirtschaft ist der Tourismus. Burano ist auch bekannt für seine kleinen, bunt bemalten Häuser, die bei Künstlern beliebt sind. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kirche San Martino mit einem schiefen Campanile und einem Gemälde von Giambattista Tiepolo, das Oratorio di Santa Barbara.

Die Spitze von Burano ist eine der beliebtesten Spitzen der Welt, die jahrhundertealte Tradition und spezifische Insel Burano in der Lagune von Venedig beherbergt ein berühmtes Spitzenmuseum. Über zweihundert einzigartige Stücke aus der Sammlung der Schule, die zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert entstanden sind, werden im Burano Lace Museum ausgestellt. Das Museum bewahrt auch das Schularchiv und andere Dokumente und Kunstwerke über die Klöppelei in Venedig auf.

Strandbad
Der Lido oder Venedig Lido ist eine 11 Kilometer lange vorgelagerte Insel in der Lagune von Venedig in Norditalien. Lido wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer Touristenattraktion für Einzelpersonen ausgebaut. In dieser Zeit entstand eine große Anzahl von Jugendstilgebäuden, darunter Herrenhäuser, Hotels und Herrenhäuser.

Lido di Venezia ist die Heimat der Internationalen Filmfestspiele von Venedig. Es ist das älteste Filmfestival der Welt und eines der drei renommiertesten, zusammen mit den Filmfestspielen von Cannes und den Internationalen Filmfestspielen Berlin.

Tags: