Rustikale Architektur in der Schweiz

Die rustikale Architektur in der Schweiz bezieht sich auf traditionelle Methoden zum Bau von rustikalen Häusern in der Schweiz, die sich je nach geographischer Lage unterscheiden, wo man das Schweizer Mittelland, den Jura und die Alpen unterscheiden kann.

Geschichte
Das Bauernhaus ist das Hauptgebäude des Hofes, zu dem auch Wirtschaftsgebäude gehören. Die große Vielfalt der Naturräume in der Schweiz (Alpen, Hochplateau und Jura) spiegelt sich in den im Mittelalter verwendeten Baumaterialien (Hartholz, Nadelbäume, Stein, Ton, Stroh) wider. Die Trennung von Habitat-Betriebsgebäuden war ursprünglich die Regel: Die verschiedenen ländlichen Tätigkeiten wurden in getrennten Gebäuden durchgeführt, die sich ab dem 15. Jahrhundert (Deutsche Mehrzweckfarm Dreisäsenhäuser) ausbreiteten.

In der Anfangszeit wurden die Holzbauten der Ständerbäuten mit Zapfen und First zusammengebaut, wobei die Räume in den meisten Bereichen des Plateaus mit Stroh- oder Lehmputz ausgefüllt wurden. In den Voralpen baut man in Blockbau Häuser aus massivem Nadelholz, die von ihrer Rinde befreit sind, wobei die Fugen mit Schaum gefüllt sind. Später wurden die Hölzer gemahlen, um die Fugen zu verbessern, und im Spätmittelalter wurde Schnittholz mit der Strickbau-Säge geschnitten. In den alpinen Tälern in der Nähe der südlichen Regionen, wo Stein gebaut wird, stehen die Häuser des Gotthardbaus aus Holz auf einem steinernen Sockel.

Im Osten und Nordosten des Landes, wie in den Städten der gleichen Region, entstehen Fachwerkhäuser, während sich der Nord- und West-Steinbau vom XI. Jahrhundert bis zum XI. Jahrhundert ausbreitet. Südlich der Alpen wird Trockenstein gebaut. Im Gegensatz dazu hat sich der Holzbau bis zum XIX. Jahrhundert auf dem Mittelland Aargau und Bern fortgesetzt.

Die Dächer in den Alpen und den Alpen sind in Satteldach-Schindeln oft mit Steinen beschwert. Auf dem Plateau, Walmdächer sind Stroh oder Schilf oder Tavillons n 1. Im Norden des Tessins sind die Dächer aus Stein auf einem Rahmen von Baumstämmen gelegt. Im Süden des Tessins und in der Westschweiz Hohlkehlen.

Zu den wenigen erhaltenen mittelalterlichen Häusern gehören Ulrich Zwingls Geburtshaus in Wildhaus, das aus quadratischen Baumstämmen und dem Haus von Nikolaus von Flüe in Flühli besteht.

Verschiedene regionale Haustypen erschienen im XIX. Oder XIV. Jahrhundert, unterschieden durch die Verwendung von Gebäuden, die Bauweise und Struktur der Fassaden. In Küchen, Dunstabzugshauben und Schornsteinen gab es erst im XVII. Jahrhundert, sogar im XIX. Jahrhundert in den armen Regionen. Geschlossene Öfen ersetzen offene Kamine. Ländliche Häuser im Norden und Zentrum der Alpen hatten spätestens ab dem XIV. Jahrhundert eine durch einen Ofen beheizte Kammer.

Alpenregionen
In den isolierten Alpentälern ist das Gotthardhaus (Gotthardhaus) eine Blockbauholzkonstruktion, die auf einem steinernen Sockel den Keller und die Küche umgibt. Diese Konstruktion ist in der Schweiz, den Obertälern Tessin, Wallis und Graubünden (Walser), aber auch in den französischen und österreichischen Alpenregionen weit verbreitet.

Das Walliser Haus ist ein Beispiel für diese Art von Konstruktion auf Steinbasis, die im Zentrum des Wallis wie im Val d’Hérens gefunden werden kann. Diese Holzhäuser, die auf mehreren Etagen Türme bilden, beherbergen mehrere Familien, die einen Clan bilden. Eine Seite ist auf das Dach gemauert, um die Installation mehrerer Häuser zu ermöglichen. Das sehr flache Tätschdachdach wird mit 5 Tönen beschwert. Das Haus von Obergo1718), in Selkingen gelegen, ist repräsentativ für das Walliser Haus.

Im Tessin ersetzt das in Schutt erbaute Berghaus das Gotthardhaus: Das Tessiner Haus (entweder für die Unterbringung im Keller oder für die Scheune) ist komplett in Gneis vor Ort sowie mit Kalk, manchmal ohne Mörtel, erhältlich. Die Dächer sind in Steinplatten auf einem Rahmen aus Baumstämmen platziert. Die einzigen anderen Holzelemente sind die Balkone und Balustraden, die zur Fruchttrocknung verwendet werden.

Das Engadiner Haus umfasst Wohnen und Nutzung unter einem Dach. In Guarda sind Beispiele des XVII. Jahrhunderts dieses Gebäudes. Charakteristisch sind die Rahmen aus schrägen Fenstern sowie die mit Wandmalereien und Sgraffit verzierten Fassaden.
Einzigartig in der Schweiz, in Brusio im Val Poschiavo, gibt es die Crott, runde Konstruktionen, die aus Steinen bestehen, die ohne Holz oder Mörtel bis zu 4 Meter im Durchmesser gestapelt sind und als Lager dienen.

Voralpen
Im Berner Oberland sind Bauernhäuser Massivholz, das an der Säge bearbeitet wird, Strickbau oder Bretter, quadratisch, mit einer Axt 5 ausgeschnitten, mit Holzschnitzereien und Gemälden geschmückt (besonders im XVIII. Jahrhundert).

Die Stöckli sind kleine Häuschen, in denen die Bauern früher alt wurden, während die jüngeren Generationen den Betrieb und die Behausung des Haupthofes übernahmen. Die Stöckli sind Teil des Anwesens, so dass die älteren Generationen am Leben der Farm teilnehmen, ohne Verantwortung zu übernehmen.

In der Ostschweiz und in der Zentralschweiz sind die Dachneigungen ausgeprägter und die Fenster sind mit kleinen Klebedächern als Regenschutz ausgestattet. In Appenzell sind die Sockel des Erdgeschosses mit Fenstern ausgestattet, denn sie sind Arbeitsräume, sie beherbergen die Weberei.

Landwirtschaftliche Regionen des Plateaus
Auf dem Land Berner, farre ausgestattet mit riesigen Dächern rump, die im Xvii Jahrhundert, sind auf halbe Hügel oder Grate “Lahme” reduziert, um eine Galerie und durchgehende Fenster mit Blick auf Zimmer zu installieren. Die Rahmen sind weitgehend geschnitzt und mit Mustern verziert.

Die Aargauer Häuschen sind typisch für das zentrale Plateau. Wenige Häuser haben noch ihr Strohdach, Hunderte von ihnen haben ihre ursprüngliche landwirtschaftliche Funktion verloren und sind jetzt mit Fliesen bedeckt. Die Wände sind aus Tannenplanken.

Auf dem Ostplateau und in Zürich sind die Gebäude Fachwerkhäuser, deren sichtbare Teile bunt bemalt sind. Die Lücken zwischen den Wäldern sind mit weiß gestrichenem Steinmauerwerk ausgefüllt.

In der Nordwestschweiz und auf dem Romand-Plateau sind die vielseitigen weiten Dreisässenhäuser) aus Stein gebaut.

Juramassivgebiet
Der Jura weit mit Mehrfachnutzen, hat große Fassaden, die vollständig aus Kalkstein Kalk sind. Manchmal sind die Galetas durch senkrechte Bretter geschlossen. Die Fenster sind in Stein gehauen und bis zum XVII. Jh. Mit gotischen oder Renaissance-Motiven geschmückt. Die Giebeldächer sind leicht geneigt und haben eine Vorrichtung, um den Schnee zu halten.

Südliche Alpen
Die Region Mendrisio liegt in der Poebene. Der farre Lombard-Typ. Die Fassaden sind verputzt, mehrere Gebäude sind gruppiert. Wie der Bauernhof La Pobbia in Novazzano wird das Anwesen von mehreren Familien geführt. Der Hof ist groß zwischen den verschiedenen Bauernhöfen geteilt: mehr als 44 Meter Länge mit Galerien von Loggien, mehrere Gebäude mit mehr als 50 Wohn- und Operationssälen. Die Dächer sind mit Fliesen bedeckt.