Polnisches Parlament, Warschau, Polen

Der Sejm-Senat-Komplex in Polen (polnisch: Kompleks budynków Sejmu Rzeczypospolitej Polskiej) ist ein Gebäudekomplex in Warschau, in dem sich der Sejm und der Senat in Polen befinden.

Mit dem Bau des Komplexes wurde nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens im Jahr 1918 begonnen. Der Ausbau des Komplexes setzt sich bis in die Gegenwart fort. Seit 2014 befindet sich ein neues Gebäude im Bau. Alle Gebäudeteile des Komplexes werden von der Kanzlei Sejm verwaltet .

Geschichte
Im Jahr 1918 wurde beschlossen, das Gebäude des Alexandria-Mari-Instituts für Elternschaft, einer ehemaligen Oberschule für Frauen, an die Bedürfnisse des Parlaments anzupassen. Der Wiederaufbau wurde unter anderem von den Architekten Kazimierz Tołłoczko und Romuald Miller durchgeführt. Am 10. Februar 1919 trat der Legislativsejm der Zweiten Republik Polen zu seiner ersten Sitzung zusammen. Hier wurde wenige Tage später die Kleine Verfassung verabschiedet und Józef Piłsudski zum Staatschef ernannt. Am 17. März 1921 wurde die Märzverfassung verabschiedet.

1925 beauftragte die Regierung den Kurator des Warschauer Königsschlosses, Kazimierz Skórewiczowi, mit der Ausführung des Projekts zur Erweiterung des Parlamentsgebäudes. Ein Amphitheater-Besprechungsraum wurde dem ehemaligen Schulgebäude hinzugefügt. In den Jahren 1925–1935 wurde ein vierstöckiges Deputy’s House errichtet, das heute als Altes Haus bezeichnet wird. Am 27. März 1928 wurde ein neuer Besprechungsraum eingeweiht. In diesem Raum wurde am 23. April 1935 die April-Verfassung verabschiedet.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde ein Teil der Sejm-Gebäude zerstört. Im Herbst 1939 führten die Deutschen Hinrichtungen von Warschauer Bürgern, hauptsächlich Vertretern der Intelligenz, im hinteren Teil der Sejm-Gebäude (in den Sejm-Gärten) durch. Zwei Bataillone der Schutzpolizei waren im unbeschädigten Teil des Sejm-Komplexes stationiert.

In den Jahren 1946-1947 wurden die Überreste von Gebäuden aus dem neunzehnten Jahrhundert abgerissen und der verbrannte Besprechungsraum wieder aufgebaut. Der Umbau des Gebäudes dauerte neun Monate. Am 4. Februar 1947 fand die erste Sitzung des Sejm nach dem Krieg statt. Am 22. Juli 1952 wurde die Verfassung der Polnischen Volksrepublik verabschiedet.

Der 1946 vom Verband der polnischen Architekten ausgeschriebene Wettbewerb für die Erweiterung des Sejm-Komplexes wurde von Bohdan Pniewski gewonnen. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1948 und die endgültige Genehmigung der Pläne erfolgte im Mai 1949. Die Hauptarbeiten wurden im Jahr 1952 abgeschlossen. Der neue Komplex wurde architektonisch in den alten Park eingeschrieben und sein Gebiet wurde nicht eingezäunt und war bis August 2016 verfügbar für Wanderer.

Nach 1945 wurde das Abgeordnetenhaus einer allgemeinen Renovierung unterzogen und diente als Hauptwohnsitz für die Abgeordneten, bis im Frühjahr 1989 das neue Abgeordnetenhaus nach den Entwürfen von Małgorzata Handzelewicz-Wacławek und Andrzej Kaliszewski errichtet wurde. Im selben Jahr wurde das Gebäude A mit der Bibliothek (Archiv) für den Sitz des Senats angepasst.

In den Jahren 1986–1995 war das Gebäude B Sitz des Verfassungsgerichts.

Im Jahr 2011 erhielt die Kanzlei des Sejm, die den Komplex der Parlamentsgebäude verwaltet, das Zertifikat ohne Barrieren für die vorbildliche Anpassung an die Bedürfnisse von Behinderten.

Im Juni 2015 wurde eine Ausschreibung für den Bau eines weiteren Gebäudes des Sejm angekündigt, das an der Kreuzung der Straßen Wiejska und Piękna errichtet werden soll. Das Gebäude soll fünf Obergeschosse und drei Untergeschosse haben. Es wird Sitzungsräume von Parlamentsausschüssen und Büros für Abgeordnete enthalten. Das Gebäude, das durch einen unterirdischen Tunnel unter der Wiejska-Straße mit dem Alten Abgeordnetenhaus verbunden wird, soll im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden.

Ab 2019 können die Sammlungen und Innenräume des Sejm-Komplexes auf der Google Arts & Culture-Plattform eingesehen werden.

Gebäude

Hauptgebäude des Sejm
Das Gebäude wurde während der umfangreichsten Umbauten des Sejm zwischen 1949 und 1952 errichtet. Es besteht aus zweistöckigen Teilen, die durch unterirdische Tunnel verbunden sind. Die Straße zum Haupteingang befindet sich unterhalb des Gebäudes. An der Wand gegenüber dem Haupteingang sind seit 2016 Wandreliefs von Józef Gosławski aus den 1950er Jahren angebracht.

Haupthalle
Die Haupthalle befindet sich am Haupteingang des Sejm. Sein dreifarbiger, weiß-grau-schwarzer Boden bestand aus Marmor, die Halle ist geprägt von grauen Stucksäulen und Portalen aus weißem Carrara-Marmor. In der Halle gibt es Marmortreppen mit dekorativen Eisengeländern, mit goldenen Reliefs von Mädchen und Jungen, während die Messingschiene des Geländers in die Form einer Schlange gebracht wurde. Auf beiden Seiten der Treppe befinden sich zwei Gedenktafeln, die an den Besuch des Heiligen Papstes Johannes Paul II. Am 11. Juni 1999 erinnern.

Rechts vom Haupteingang befindet sich ein Modell des Sejm-Komplexes, über dem sich Gedenktafeln befinden: eine Hommage an die Minister der Zweiten Republik Polen, die während des Zweiten Weltkriegs getötet wurden, und eine Gedenktafel, die an die 2010 Getöteten erinnert in der Tu-154-Katastrophe in der Nähe von Smolensk. Über dem Eingang befindet sich eine Keramikuhr aus dem Jahr 1955 von Władysław Zych.

Säulensaal
Links von der Haupthalle befindet sich die Säulenhalle. Zwei Glastüren mit dekorativen geschmiedeten Gittern führen dorthin. Es ist eine der schönsten Sejmhallen und der zweitgrößte Raum des Komplexes mit 600 m². Es verdankt seinen Namen den schlanken, symmetrischen Säulen, die die Decke tragen. Der Marmorboden ist mit bunten Rosetten aus buntem Marmor und goldenem Chalzedon verziert. Die Decke ist mit Stuck und Kristallkandelabern verziert, die von Tadeusz Gronowski entworfen wurden. Nach der Wiederherstellung des Versammlungsortes des Senats zwischen 1989 und Mai 1991 war der Säulensaal der Ort seiner Versammlungen.

Sejm Versammlungssaal
Der von Kazimierz Skórewicz entworfene Sitzungssaal wurde zwischen Mai 1925 und März 1928 errichtet. Mit Ausnahme des belgischen Marmors für die Innenwände stammen alle anderen Baumaterialien aus Polen. Die Eichensessel, Tische und die Balustrade wurden nach den Zeichnungen des Architekten Stefan Sienicki angefertigt, und die Reliefs auf der Balustrade, die das Büro vom Amphitheater trennten, wurden von Aleksander Żurakowski entworfen.

Die Außenwand des Sitzungssaals ist mit einem Fries verziert, der aus 18 Steinplatten mit Reliefs von Jan Biernacki und Jan Szczepkowski besteht und unter anderem für Befreiung, Handwerk, Religion, Bildende Kunst, Pflügen, Presse und Bildung steht.

Der Sitzungssaal ist der Sitz des Sejm, der Nationalversammlung, die an gemeinsamen Sitzungen von Sejm und Senat teilnimmt, und der Ort, an dem der Eid des neu gewählten Präsidenten der Republik Polen geleistet wird.

Marschall Korridor
Der Marschallkorridor verbindet das Gebäude C mit den Gebäuden A und B. Die Decke wird von zwei Säulenreihen getragen, die sich entlang der Wände nach unten verjüngen und die Länge, Höhe und Breite des Korridors optisch vergrößern. Auf beiden Seiten befinden sich Räume, die den Eintritt in die Kammern des Präsidenten und des Premierministers ermöglichen, sowie vier weitere große Kammern: die Kammer der Verfassung vom 3. Mai und die Räume mit Plaketten mit Namen von drei Marschällen des Sejms der Zweiten Republik Polen (daher der Name des Korridors): Wojciech Trąmpczyński, Ignacy Daszyński und Maciej Rataj. Vom Senat aus schließt sich der Korridor mit einem dekorativen Eisengitter von Jan Mizerski an.

Senatsgebäude und Haupthalle
Nach der Erneuerung der zweiten Kammer des Parlaments am 7. April 1989 trat der Senat abwechselnd mit dem Sejm in der Kammer des Sejm und dann für eineinhalb Jahre im Säulensaal zusammen. Für den Zweck der Oberen Kammer wurde das Gebäude A des Senatsversammlungssaals aus einer Kombination von drei Bibliotheksräumen im ersten Stock des Gebäudes adaptiert. Im zentralen Teil des Gebäudes befindet sich eine ovale Treppe, zu der über den Bodenverbinder in Gebäude C der Marschallkorridor führt. Die Balustrade besteht aus Eisenstangen, die nach dem Muster von trockenem Kalbfleisch geschmiedet sind. Die Treppe zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Dynamik der Form aus. Es ist von allen Seiten der Lobby perfekt sichtbar und das Wahrzeichen des Senatsgebäudes.

Die Umgestaltung des ehemaligen Bibliotheksgebäudes erfolgte zwischen Herbst 1990 und Frühjahr 1991. Der Hauptsaal wurde nach Entwürfen von Andrzej Kaliszewski in Zusammenarbeit mit Barbara Kaliszewska und Bogdan Napieralski umgebaut. Die Designer bezogen sich auf die Entwürfe von Bohdan Pniewski aus den 1950er Jahren, wobei die Farben und modernen Merkmale der Parlamentssäle erhalten blieben. Das Innere war in hellen Farben gehalten, mit hellen Wänden und einem ovalen Plafond.

Sejm Kommissionsgebäude
Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert befindet sich im Nordosten des Sejm-Komplexes. In der Zwischenkriegszeit war es der Sitz des Senats und nach dem Krieg die Kanzlei des Staatsrates. Es gab Pläne für die Umgestaltung in ein Parlamentsmuseum, aber nach Abschluss der Renovierungsarbeiten im Jahr 1992 wurde beschlossen, dass die Sejm-Kommission dort stattfinden sollte. Die Renovierung, die 1992 durchgeführt wurde, beinhaltete eine neue Innenausstattung, die auf dem Entwurf des Architekten Aleksander Stępińska basierte.

Altes Haus für Mitglieder des Sejms
Das ehemalige Sejm-Hotel, heute das Alte Haus für Sejm-Mitglieder, wurde nach dem Entwurf von Kazimierz Skórewicz errichtet. Auf der Nordseite ist die Mittelachse des Gebäudes durch eine flache Unterbrechung mit einer ovalen Ecke gekennzeichnet. Dieses Gebäude ist durch einen Bodenverbinder im ersten Stock mit der Sejm-Versammlungshalle verbunden, wobei der ursprüngliche Balustraden-Dachboden erhalten bleibt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der längere Flügel des Hotels nach den Plänen von Bohdan Pniewski nach Süden erweitert. So entstand vor dem Hotel ein Innenhof, zu dem die Tore von Wiejska und Górnośląska führen. Pniewski stilisierte die ovale Ecke des Gebäudes zu einem zylindrischen Turm.

Derzeit beherbergt das Gebäude die Sejm-Bibliothek.

Neues Haus für Sejm-Mitglieder
Das Sejm Hotel aus der Vorkriegszeit war im Laufe der Jahre zu voll. Das neue Haus für die Mitglieder des Sejm wurde auf der Grundlage der Entwürfe der Architektin Małgorzata Handzelewicz-Wacławek in Zusammenarbeit mit Andrzej Kaliszewski errichtet. Das Gebäude wurde im Frühjahr 1989 in Betrieb genommen.

Das Gebäude schließt sich an den Sejm-Komplex im Nordwesten an. Die Haupthalle des neuen Hotels erstreckt sich über zwei Etagen des Hotels, die durch eine Treppe verbunden sind. Es gibt eine Rezeption und Verkaufsstellen für: PKP Intercity und LOT, PKO Bank. Das Gebäude beherbergt auch Geschäfte, einen Swimmingpool, eine Sauna und einen Konferenzraum. Im Erdgeschoss befinden sich ein Restaurant und eine Cocktailbar. Die Erweiterung des Gebäudes wurde 1987-1994 durchgeführt.

Im Konferenzraum des Neuen Hauses für Sejm-Mitglieder finden 2015 die Diskussionen der nach Jacek Kuroń benannten Kommission für Sozialpolitik und Familie statt. Am Eingang zum Konferenzraum befindet sich eine Gedenktafel, die an vier Mitglieder des Sejm und ein Mitglied der Kanzlei des Sejm erinnert, die 1994 bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind.

Sejm-Kapelle
Der Patron der Sejm-Kapelle ist die Jungfrau Maria. Die Kapelle befindet sich auf der Ebene -1 des Neuen Hauses für Mitglieder des Sejms. Es wurde am 1. Mai 1993 von Kardinal Józef Glemp geweiht. Der Altar und die Statuen, die die Kreuzwegstationen darstellen, wurden von Jan Tutaj angefertigt, finanziert durch Beiträge von Sejm-Mitgliedern, die im Juni 2007 von Kardinal Kazimierz Nycz geweiht wurden. Der ursprüngliche Stuhl des Heiligen Papstes Johannes Paul II., Der 1999 beim Besuch des Heiligen Vaters im Sejm verwendet wurde, ist ein sehr wertvolles Element der Kapelle.

Die Messe wird jeden Tag von Montag bis Freitag um 07:30 Uhr in der Sejm-Kapelle gefeiert.

Verwaltungsgebäude

Korrespondenzsortierung
Das Gebäude wurde 2008-2010 erbaut. Es besteht aus vier Untergeschossen und einem Bodenpavillon mit einer leichten, durchbrochenen Struktur. Es wurde vom Lubliner Architekturbüro Bolesław Stelmach entworfen, der den Wettbewerb für die Erweiterung des Sejm gewann. Im oberirdischen Teil des Gebäudes befindet sich eine Rezeption, an der Pakete und Aufzüge gescannt werden können. Im Untergeschoss befinden sich eine Briefsortieranlage, ein Versandzentrum, Lagerhallen und eine Garage. Zwei Stockwerke, auf denen Menschen arbeiten, haben dank des quadratischen Atriumbrunnens, in dem der Panoramaaufzug arbeitet, Zugang zum Licht

Grünflächen
Der Komplex der Gebäude Sejm und Senat schafft ein architektonisches und parkähnliches Layout mit einer Fläche von mehr als 6 ha, von denen fast die Hälfte Grünflächen sind. Die beliebtesten Pflanzen sind Eibe, Kalifornische Tanne, Silberfichte, Thuja, Wacholder und Azalee. Sie können auch Papierbirke, gelbe Kiefer, kanadischen Weihnachtsbaum und Dreiblatt-Cluster sehen. Einige Pflanzen überlebten den Zweiten Weltkrieg.

Tiere im Sejm-Komplex
Das höchste Parlamentsgebäude, das Alte Abgeordnetenhaus (K), ist seit vielen Jahren Nistplatz für Turmfalken.

Im Juni 2015 wurde im Sejm-Garten hinter dem Senatsgebäude (A) ein Bienenhaus aus 10 Bienenstöcken angelegt. Dies ist eine ökologische Aktion des polnischen Parlaments, die somit den Schutz dieser Insekten unterstützt. Im Senat lebten Bienenstöcke der ukrainischen Rasse – sehr aktiv, fleißig, mit einer milden Gesinnung.

Besuch von Parlamentsgebäuden
Die Gebäude von Sejm und Senat können das ganze Jahr über in organisierten Gruppen sowie einzeln besichtigt werden, auch während der Tage der offenen Tür und der Nacht der Museen. Eine spezialisierte Abteilung der Kanzlei des Sejm – Wszechnica Sejmowa – befasst sich mit der Verbreitung und Verbreitung von Wissen über den Sejm. Der Gebäudekomplex des Parlaments in der Wiejska-Straße wird jedes Jahr von rund 100.000 Menschen besucht.

Fragen im Zusammenhang mit dem Zugang und der Fortbewegung innerhalb des Komplexes sind in der Verordnung Nr. 1 des Marschalls des Sejm vom 9. Januar 2008 geregelt. Sie verbietet unter anderem Personen, die aufgrund ihres Verhaltens oder ihres Aussehens gegen das Gesetz verstoßen, den Zutritt zu den Parlamentsgebäuden der Ernst des Sejm und des Senats. Das Fotografieren ist gestattet, mit Ausnahme von Fotos von Personen in der Seym-Kapelle, dem Schwimmbad im Neuen Abgeordnetenhaus, dem Lesesaal der Sejm-Bibliothek sowie Restaurants und anderen gastronomischen Einrichtungen innerhalb des Komplexes.

Tags: