Neuer Flügel und Hof von Somerset House, London-Design-Biennale 2016

Die London Design Biennale ist eine weltweite Zusammenkunft der ehrgeizigsten und einfallsreichsten Designer, Kuratoren und Designinstitutionen der Welt.

Neuer Flügel

Kuba: Parawifi
Kuba feierte 1959 eine politische Revolution; Jetzt steht es vor einer digitalen Revolution, die im Baukastensystem PARAWIFI strukturiert ist. Inzwischen gibt es in Kuba 135 Wi-Fi-Einrichtungen, die meisten davon in Havanna. Wenn Smartphonebenutzer mit Prepaid-Zugangskarten im Internet surfen und sich mit dem utopischen Bereich der virtuellen Cloud auseinandersetzen, müssen sie auf dem Bordstein und anderen provisorischen Straßenmöbeln stehen oder sitzen. Die Designer Luis Ramirez und Michel Aguilar wollen dies mit einer Reihe von Pods ändern, die an die Living Towers von Verner Panton erinnern und zu digitalen Oasen zusammengefasst werden können, die den urbanen Raum radikal überdenken.

Designteam Luis Ramirez, Michel Aguilar
Kuratoren: Luis Ramirez, Michel Aguilar

Norwegen: Nach Utopie greifen – Inklusives Design in der Praxis
Auf der Suche nach Utopia – Inklusives Design in der Praxis – war ein Ensemble von Projekten, die demonstrierten, wie der auf den Menschen ausgerichtete Ansatz Norwegens in Bezug auf Design und Architektur Leben, Wirtschaft und Gesellschaft durchdringt. Die Projekte wurden aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Sektors ausgewählt. Dazu gehörten das St. Olavs Hospital in Trondheim, das Bergen Light Rail-Projekt und das Bergen University College. Gemeinsam demonstrierten sie die Fähigkeit von Design, ein größeres politisches Ideal in reale Umgebungen umzusetzen, die das tägliche Leben in Norwegen verbessern. Derzeit wird ein ehrgeiziger Aktionsplan der Regierung ausgearbeitet, um Norwegen bis 2025 “inklusiv” zu gestalten. Beispiele für barrierefreies Design sind wegweisend.

Designteam: Victoria Høisæther, Linda Falang (Norwegisches Zentrum für Design und Architektur)
Kurator: Onny Eikhaug (Programmleiter – Design für alle, Norwegisches Zentrum für Design und Architektur)

Polen: Cadavre Exquis: Eine Anatomie der Utopie
Cadavre Exquis: Eine Anatomie der Utopie, eine räumliche Version des surrealistischen Spiels, lud die Besucher spielerisch ein, durch eine Reihe entscheidender Schritte zu ihrer eigenen Utopie zu gelangen. Das polnische Team – die Designerin Maria Jeglinska und die Kunsthistorikerin und Kritikerin Klara Czerniewska – war von der imaginären Reise, die zur Insel von Thomas More führte, mehr fasziniert als vom eigentlichen Ziel. Zu diesem Zweck entwickelten Jeglinska und Czerniewska ein ortsspezifisches räumliches Spiel von Cadavre Exquis (oder “Exquisite Corpse”), in dem die Besucher ihre eigenen Vorstellungen von Utopie (oder Dystopie) konstruierten, indem sie durch verschiedene Fragen navigierten und nachfolgende Schritte unternahmen.

Designteam: Maria Jeglinska (Designerin); Krzysztof Pyda (visuelle Identität); Kaja Kusztra (Nachwort); Paweł Andryszczyk (Ton)
Kuratoren: Klara Czerniewska, Maria Jeglinska

Hof:

Albanien: Glückseligkeit
Helidon Xhixha’s Bliss ist eine konzentrische Anordnung von Säulen und Bänken aus rostfreiem Stahl, die sowohl Selbstreflexion als auch Solidarität fördern und auf utopische Stadtplanung verweisen. Die verspiegelten Oberflächen der höheren Säulen erzeugten Reflexionen und eröffneten unzählige Möglichkeiten zur Interaktion. Die kreisförmige Anordnung der Bänke sollte die demokratische Diskussion und den demokratischen Austausch erleichtern und die Notwendigkeit von Gemeinschaft und Einigung in jeder idealen Stadt demonstrieren. Mit Bezug auf die aktuelle Migrationskrise trug der Kern der Installation die eingravierten Umrisse der europäischen Grenzen, die von vielen Flüchtlingen als moderne Utopie angesehen werden.

Designteam: Helidon Xhixha (Künstler); Mara Firetti (Beziehungsmanagerin)
Kurator: Dino Korca

Nigeria: ỤLỤ
Nigeria verschwendet Milliarden Pfund an Benzin beim Abfackeln, das als Nebenprodukt des Sammelns von Öl verbrannt wird und schreckliche Umweltverschmutzung und Gesundheitsprobleme verursacht. Mit Ụlọ, was übersetzt “Heimat” bedeutet, untersuchte das nigerianische Team, wie das fragile Nigerdelta wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Die Installation, eine zeitgenössische Darstellung eines typischen Hauses in der Region, wurde auf Stelzen über einem Öltrog errichtet, was auf eine utopische Zukunft hindeutet, in der Öl in wechselnden Verzweigungen wahrgenommen wurde. Weitere Exponate waren Objekte aus recycelten Erdölprodukten, eine interaktive Lichtinstallation über Gasfackeln und ein Überlebensregenmantel gegen Sturzfluten.

Kurator: Gozi Ochonogor
Unterstützende Einrichtungen: ArtHouse Foundation; Aspire Microfinance Bank; Ford Foundation; John Obayuwana; U. Mi-1, Omooba Yemisi Adedoyin Shyllon Art Foundation; Mitwirkende: Portfolio Architecture; Charley Brentnall; Ifigeneia Dilaveraki; Jack Hawker; MitiMeth; Studio Seventi; Bini Struct-e

Vereinigtes Königreich: Prognose
Die Installation Forecast von Edward Barber und Jay Osgerby bewegt sich in Zusammenarbeit mit dem V & A im Wind und erinnert an die nautische Vergangenheit Großbritanniens und die zukünftige Nutzung erneuerbarer Energien. In der Vergangenheit hat sich Großbritannien darauf verlassen, den Wind für Transport, Migration, Handel und Erkundung zu nutzen. Heute ist es eines der führenden Unternehmen in der Windenergieerzeugung. Die kinetische Skulptur, die von Litestructures mit Ingenieuren von Arup und Mott MacDonald hergestellt wurde, erinnert an das romantische Bild eines Großseglers und an die Gelegenheit, den Wind für eine nachhaltige Zukunft unseres Planeten zu nutzen. Wie Thomas More in Utopia schrieb: “Sie würden das Schiff nicht im Sturm verlassen, nur weil Sie den Wind nicht kontrollieren konnten.”

Designteam: Edward Barber OBE und Jay Osgerby OBE
Kuratorin: Victoria Broackes (V & A)

Design Biennale 2016
Die erste London Design Biennale findet im Somerset House statt und bringt Designinstallationen und Ausstellungen aus 37 Nationen der Welt ins Herz der Hauptstadt. Die Designer Edward Barber und Jay Osgerby haben gemeinsam mit dem V & A Forecast entwickelt – eine windbetriebene Installation, die im Edmond J. Safra Fountain Court als Beitrag für Großbritannien gezeigt wird. Forecast reagiert auf das Thema der Eröffnungsbiennale ‘Utopia by Design’; Eine Feier zum 500. Jahrestag der Veröffentlichung von Thomas More’s inspirierendem Text im Rahmen der UTOPIA 2016-Saison von Somerset House.

Somerset haus
Das Somerset House ist Londons Kunstzentrum, das auf historischen Fundamenten um einen der schönsten Innenhöfe Europas errichtet wurde.

Mitten im Herzen der Hauptstadt beherbergen wir die größte und aufregendste Kreativgemeinschaft Großbritanniens und strotzen vor neuen Ideen, jungen Unternehmen und neuen Perspektiven.

Unser kulturelles Programm setzt sich für Fortschritt ein, setzt sich für Offenheit ein, fördert Kreativität und fördert Ideen. Wir bestehen auf Relevanz, haben aber keine Angst vor Respektlosigkeit und sind ebenso an Unterhaltung interessiert wie an Bereicherung. Wir befassen uns mit den größten Problemen unserer Zeit (die jüngsten Ausstellungen und Installationen haben sich mit dem Klimawandel und der Arbeit der kreativen Pioniere der Schwarzen befasst), sehen uns jedoch gleichermaßen der heiklen Aufgabe verpflichtet, neue Arbeiten aufstrebender Künstler mit Sauerstoff zu versorgen.