Maricel Museum, Sitges, Spanien

Das Maricel Museum ist ein Museum im Zentrum von Sitges; nach einer umfassenden Renovierung im Jahr 2015 wiedereröffnet. Das Maricel Museum ist Teil des Local Museum Network des Barcelona Provincial Council.

Das Maricel-Museum zeigt eine vollständige künstlerische Route vom 10. Jahrhundert bis zum Realismus und der Figuration in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dabei werden die Kunstsammlungen von Dr. Jesús Pérez Rosales und die Sammlung von Sitges mit Werken von hoher Qualität gezeigt. Die Museumsausstellung integriert mehrere Sprachen, Techniken und künstlerische Medien, um eine maximale Übereinstimmung in der zeitlichen Abfolge der Entwicklung der Künste zu erreichen.

Das Erdgeschoss des Maricel-Museums umfasst vier klar abgegrenzte Bereiche. In der alten gotischen Kapelle des Krankenhauses von Sant Joan und dem angrenzenden Raum gibt es ein Muster, das die Sammlung des Museums vor Augen führt, als ein Paar Hauptstädte aus dem zehnten Jahrhundert, die Maiestas Domini aus dem dreizehnten Jahrhundert und Altarbilder von Sant Salvador d ‘ Alzina de Ribelles (Jaume Cabrera, um 1400) und die Jungfrau aus dem 14. Jahrhundert und Werke von Pedro Orrente, Antonio Almirall, Santiago Rusiñol, Ramon Casas und Pere Jou. Neben der Kapelle ist der Aussichtspunkt die spektakulärste Halle mit Blick auf das Meer und drei große “Noucentista” -Skulpturen (Joan Rebull). Die romanische Kapelle, die dem Heiligen Bartholomäus gewidmet ist, erinnert an Dr. Jesús Pérez-Rosales.

Im Jahr 1969 kaufte die Diputación de Barcelona das Maricel de Mar Gebäude mit dem Ziel, die heterogene Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales (Manila, 1896-Barcelona, ​​1989), einem bekannten Gynäkologen und leidenschaftlichen Sammler, nach einem Jahr Das neue Maricel Museum wurde offiziell eingeweiht. Die Sammlung besteht aus mehr als dreitausend Stücken verschiedenster Herkunft und umfasst romanische Wandmalereien (wie der Pantokrator von Santa Maria de Cap d’Aran aus dem 12. Jahrhundert), Beispiele für gotische Malerei auf einem Tisch (darunter zwei Stücke) Aus dem Altarbild von Sant Pere de Cubells, von Pere Serra), Renaissance-Schnitzereien und Altarbilder, modernistischen und noumentistischen Skulpturen von Josep Llimona (Unzufriedenheit), Enric Clarasó (Kopf eines Kindes weinen), Joan Rebull (Descasno, Aurora oder Gitanilla), Josep Clarà, Josep Cañas oder Pablo Gargallo (der Sensenmann), sechs Plafons in Josep Maria Serts Tuch, allegorisch auf den Ersten Weltkrieg, sowie zahlreiche Gemälde, Möbelstücke, liturgische Goldschmiedearbeiten, Keramik und Porzellan.

Seit 1995 beherbergt das Maricel Museum auch die Kunstsammlung der Stadt Sitges, die mehrere Räume im zweiten Stock einnimmt. In ihnen sind etwa fünfzig Werke von Sitgetanos-Künstlern des 19. und 20. Jahrhunderts und andere zu sehen, die in dieser Zeit eng mit der Stadt verbunden waren. Dieser Kunstfonds ermöglicht dem Besucher einen eindrucksvollen Rundgang durch die letzten zwei Jahrhunderte der katalanischen Malerei, von Joaquim Espalter (geboren in Sitges 1809) bis Pere Pruna (der in den 1940er und 1950er Jahren viele Jahre hier verbrachte).

Die Luminist School of Sitges, die als Brücke zwischen Mariano Fortuny und den Modernisten diente, ist reichlich vertreten, mit Werken von Felip Masó (unter denen die emblematische Prozession von St. Bartholomäus), Joaquim de Miró (Die Sammlung der Malvasier) Josep Batlle i Amell, Arcadio Mas (Die Prozession von Corpus in Sitges), Juan Roig und Soler und Antoni Almirall. Es gibt auch mehrere Werke von Santiago Rusiñol, unter denen Sunset, gemalt in Biniaraix (Mallorca), und die Porträts der Sitgetans Salvador Robert, Pere Forment und Lluís Magrans hervorzuheben. Ramón Casas ist das außergewöhnliche Porträt von Charles Deering, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Bau des Maricel-Ensembles förderte.

La Maternitat del sitgetano Joaquim Sunyer öffnet den Raum, der Noucentisme gewidmet ist, wo Sie unter anderem Gemälde und Zeichnungen von Agustí Ferrer Pino, Josep Vidal und Josep M. Llopis de Casades sehen können. Die Ausstellung wird ergänzt mit Werken von Artur Carbonell (Mädchen in Trauer), Guillem Bergnes (Rocas de Sant Sebastià), Alfred Sisquella und dem bereits erwähnten Pere Pruna.

An die Kunstsammlung der Stadt Sitges angeschlossen ist die Maritime Sammlung von Emerencià Roig i Raventós (Sitges, 1881 – Barcelona, ​​1935), die von ihrem Bruder dem Stadtrat von Sitges gestiftet wurde. Roig war ein wichtiger Spezialist für maritime Themen und Autor von Büchern wie La Pesca a Catalunya (1926), La Marina Catalan del Vuit-Cent (1929) und Sitges dels Nostres avis (1934). Die Sammlung besteht aus einer Vielzahl von Modellen und Miniaturen von Booten, Zeichnungen und Gravuren, Karten, Perlmutt-Instrumenten (Sekten, Kompasse usw.) und Angelgeräten (Töpfe, Langleinen, Haken, Nadeln zum Reparieren von Netzen usw.), früher verwendet von Fischern entlang der katalanischen Küste.

Das Museum umfasste Werke aus der Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales, die seit 2012 nicht mehr öffentlich ausgestellt wurden, und die seit 2012 von der Sitges Heritage Association erworben wurden (Ramon Casas, Miquel Utrillo, Arcadi Mas i Fondevila, Artur Carbonell und August Ferrer Pino). Und Schenkungen von Verwandten des Künstlers (Pere Jou und Alfred Sisquella) .Die Sammlung des Museums wurde in erster Linie durch verschiedene Leihgaben aus Kunstsammlungen der Regierung von Katalonien, dem Museum der Provinzregierung von Barcelona und dem Montserrat Museum ergänzt mit Künstlern von “Modernisme” und “Noucentisme” verbunden mit Sitges als Ramon Casas, Joaquim Sunyer, Lola Anglada, Pere Jou und Alfred Sisquella, unter anderem. Es betont auch die Inkorporation wertvoller Möbelstücke aus dem alten Heim von Can Falç, das gerade restauriert wird.