Yidam

Yidam ist eine Art von Gottheit, die mit tantrischem oder Vajrayana-Buddhismus in Verbindung gebracht wird und Manifestationen der Buddhaschaft oder des erleuchteten Geistes sein soll. Während der persönlichen Meditationspraxis (sādhana) identifiziert der Yogi seine eigene Form, Eigenschaften und seinen eigenen Geist mit denen eines Yidam zum Zweck der Transformation. Yidam wird manchmal mit den Begriffen “meditative Gottheit” oder “Schutzgottheit” übersetzt. Beispiele für Yidams sind die Meditationsgottheiten Chakrasamvara, Kalachakra, Hevajra, Yamantaka und Vajrayogini, die alle eine unverwechselbare Ikonographie, Mandala, Mantra, Riten der Anrufung und Praxis aufweisen.

In Vajrayana ist das Yidam eine der drei Wurzeln der “inneren” Zufluchtsformel und auch das Schlüsselelement des Gottheitsyoga, da die “Gottheit” im Yoga das Yidam ist.

Andere erleuchtete Wesen wie die üblichen Formen von Buddhas, Bodhisattvas, Padmasambhava, einige Dharmapalas, Reichtumsgottheiten oder Yab-Yum-Darstellungen können unter anderem auch als Yidams verwendet werden.

Die Yidams sind sowohl eine spezifische Form eines Buddha (Konzept) als auch die grundlegende oder potenzielle Natur des Schülers, ein Buddha zu werden. Der Student meditiert über die herausragenden Eigenschaften des Yidam, bis er eine vollständige Vereinigung mit ihm erreicht. Das Yidam, das sowohl männlich als auch weiblich sein kann, kann dem persönlichen buddhischen Aspekt der praktizierenden Person entsprechen, die Natur des Yidam entspricht dem psychologischen Temperament und den Qualitäten jedes Adepten.

Avalokiteshvara (Tib. Chenrezig), Tara, Manjushri und insbesondere Kalachakra, Hevajra und sein Gemahl Nairatmya oder Heruka-Chakrasamvara und sein Gemahl Vajravarahi werden oft als Yidams gewählt, aber jeder Buddha-Aspekt des Pantheons des tantrischen Buddhismus (Vajrayāna) kann verwendet werden.

Das Yidam wird als eine Methode der Transformation zur vollständigen Erleuchtung verwendet und nach einigen Überlieferungen als Emanation des Geistes der praktizierenden Person betrachtet.

Etymologie
Yidam soll eine Kontraktion von Tib sein. yid-kyi-dam-tshig, was “Samaya des Geistes” bedeutet – mit anderen Worten, der Zustand, unzerstörbar mit der inhärent reinen und befreiten Natur des Geistes verbunden zu sein.

Das Sanskrit-Wort iṣṭadevatā oder iṣṭadevaḥ, eine Verbindung von iṣṭa (erwünscht, beliebt, verehrt) + devatā (eine Gottheit oder ein göttliches Wesen), wird in vielen populären Büchern über buddhistisches Tantra mit yidam in Verbindung gebracht, wurde aber in keinem buddhistischen tantrischen Text bestätigt Sanskrit.

Drei Wurzeln
Das Yidam erscheint als eine der drei Wurzeln in der tibetisch-buddhistischen „inneren“ Zufluchtsformulierung. Die Ikonographie des Yidam kann “friedlich”, “zornig” (tibetisch tro wa) oder “weder friedlich noch zornig” (tibetisch: shi ma tro) sein, abhängig von der Natur des Praktizierenden. Das Yidam stellt ein Erwachen dar und so spiegelt sein Erscheinungsbild alles wider, was der Praktizierende zum Erwachen benötigt. Der Guru wird den Schüler anleiten, welches Yidam für ihn geeignet ist, und dann wird ihm vom Guru die Einweihung in das Mandala des Ishta-Deva gegeben, so dass Yoga-Übungen mit Gottheiten durchgeführt werden können. Im Wesentlichen sind der Geistesstrom des Gurus und des Yidam unteilbar. Das Yidam gilt als die Wurzel des Erfolgs in der Praxis.

Formulierungen buddhistischer Vajrayana-Zufluchtsorte
Außen (‘Triple Gem’) Buddha Dharma Sangha
Inner (‘Drei Wurzeln’) Guru Yidam Dharmapala und Dakini
Geheimnis Nadi Prana Bindu
Ultimate Dharmakaya Sambhogakaya Nirmanakaya

Im ostasiatischen Buddhismus
Die Vajrayana-Traditionen Chinas, Koreas und Japans sind zwar kleiner und weniger verbreitet als der tantrische Buddhismus in Indien. Ein prominentes ishta-devata im ostasiatischen Vajrayana ist Marici (Ch: Molichitian, Jp: Marishi-ten). In der Shingon-Tradition Japans gehören die “fünf Geheimnisse des Vajrasattva”, nämlich Vajrasattva (Jp. Kongosatta), Surata / Ishta-vajrinī (Jp. Yoku-kongonyo “) 金剛 女”), Kelikilā-vajrinī (Jp Shoku-kongonyo “触 金剛 金剛”), Kāmā / Rāga-vajrinī ((Jp. Ai-kongonyo “愛 愛 女”) und Kāmesvarā / Mana-vajrinī ((Jp. Man-kongonyo “慢 慢”).

Yidam im nepalesischen Newar-Buddhismus
Die wichtigsten Yidam in der Newar-Vajrayana-Tradition Nepals sind Chakrasamvara und Vajravarahi. In dieser Tradition sind drei Komponenten für einen Tempelkomplex wesentlich: ein Hauptschrein, der Svayambhu Mahachaitya symbolisiert; ein exoterischer Schrein mit Buddha Shakyamuni und anderen Buddhas und Bodhisattvas; und ein esoterischer Schrein, der dem Yidam gewidmet ist und zu dem nur Eingeweihte zugelassen werden dürfen.

Hinduismus
Durch ihre lange Geschichte und das Zusammenspiel der sich daraus ergebenden gegenseitigen Einflüsse teilen Hinduismus und Buddhismus viele spirituelle Techniken und Ansätze. In diesem Fall wurden Meditation und Hingabe an eine Gottheit aus dem Hinduismus wieder in den Buddhismus eingeführt.

Auch hier sind die verschiedenen Gottheiten Personifikationen bestimmter Aspekte der letztendlichen Realität, die Brahman in der nicht-dualen Sichtweise genannt wird, oder des Gottes oder der einzelnen Göttin, Ishvara oder Mahādevī, in den verschiedenen Formen von Shiva, Vishnu usw. Shiva, Hanuman sind Götter, die in Indien sehr bedürftig sind.

Arbeitsdefinition
Laut der Tonglen and Mind Training Site, die Tonglen und Ngöndro behandelt, lautet Yidam:

Visualisierter Repräsentant Ihrer erleuchteten Energie oder Buddha-Natur. Heikles Konzept für Westler; Das naheliegendste Konzept könnte das eines Schutzheiligen im Katholizismus sein, mit der Ausnahme, dass ein Yidam keine historische Figur ist und nicht notwendigerweise auf die gleiche Weise “existieren” soll, wie es Menschen tun. Andere verwandte Konzepte könnten ein Totem oder ein Krafttier in der Tradition der amerikanischen Ureinwohner oder sogar die Märchenpatin in Kindererzählungen sein.

Exegese
Ein Yidam ist ein erleuchtetes Wesen, mit dem man sich in der Meditation identifiziert: Durch diese Identifikation nimmt man die eigene Buddha-Natur wahr. Die berühmtesten Yidams haben eine wütende, erschreckende Haltung: Hayagriva (zornige Manifestation von Avalokiteshvara), Vajrakilaya (Dorje Phurba), Samputa, Guhyasamaja, Yamantaka, Hevajra, Kurukulle, Chakrasamvara, Vajrayogini und Kalachakra. Andere erleuchtete Wesen wie die friedlichen Formen der Buddhas und Bodhisattvas wie Padmasambhava und Manjusri können auch als Yidams praktiziert werden.

Yidams sind sowohl eine spezifische Form eines Buddha als auch das inhärente Potenzial eines jeden, ein Buddha zu werden. Der Schüler muss nach intensiver Meditation die Hauptmerkmale seines Yidam visualisieren, bis er eine vollständige Vereinigung mit ihm eingegangen ist und es zu einer “Realität” macht. Anschließend muss der Schüler diese Realität “dekonstruieren”, um zu verstehen, dass es sich um eine Illusion handelt, die an sich keine Existenz hat. Das Yidam kann männlich oder weiblich sein und sich auf eine persönliche Gottheit beziehen, deren Wesen dem psychologischen Temperament des Schülers entspricht.

Nach einigen Überlieferungen wird der Yi-Damm als die Emanation des Geistes (englisch: mind) des Adepten angesehen. Der Yi-Damm ist eine Erscheinung der archetypischen Kräfte, die nicht die tatsächliche spirituelle Entwicklung des Individuums darstellen, sondern die letzten Phasen seiner spirituellen Entwicklung. Diese Kräfte sind in gewisser Weise eine vorbereitende Anweisung. Der Yi-Damm ist absolut nicht als Gott zu betrachten (der Götter-Teil von Samsara). In autorisierten Einweihungen hilft der Lama dem Praktizierenden, sich seiner eigenen Yi-Mutter bewusst zu werden.

Während der (Meditations-) Praxis der Generationsphase schafft ein Praktizierender (Sadhaka) durch Visualisierung und ein hohes Maß an Konzentration eine starke Vertrautheit mit dem Ishta-Deva (einem erleuchteten Wesen). Während des Praktizierens der Vollendungsphase konzentriert sich ein Praktizierender auf Methoden, um die Transformation des eigenen Geistesstroms und Körpers in die Meditationsgottheit durch Meditation und yogische Techniken der Energiekontrolle wie Kundalini (Tummo auf Tibetisch) zu verwirklichen. Durch diese sich ergänzenden Disziplinen der Erzeugung und Vervollständigung nimmt man zunehmend die allgegenwärtige Buddha-Natur wahr.

Judith Simmer-Brown fasst zusammen:

… ein Yidam, eine persönliche Meditationsgottheit, ein starkes rituelles Symbol, das gleichzeitig den Geist des Gurus und die Linie der erleuchteten Lehrer und den erleuchteten Geist des tantrischen Praktizierenden darstellt. Das Erkennen der Untrennbarkeit dieser beiden ist der Grund für die tantrische Praxis.

Berzin (1997: unpaginiert) spricht über buddhistisches Zufluchtsversprechen und Bodhisattva-Gelübde und mahnt Sadhana:

Genauer gesagt bedeutet diese Verpflichtung, keinen ultimativen Schutz vor Göttern oder Geistern zu suchen. Der Buddhismus, insbesondere in seiner tibetischen Form, enthält oft rituelle Zeremonien oder Pujas, die sich an verschiedene Buddha-Figuren oder erbitterte Beschützer richten, um Hindernisse abzubauen und konstruktive Ziele zu erreichen. Die Durchführung dieser Zeremonien bietet günstige Voraussetzungen, damit negative Potenziale eher trivial als bedeutende Hindernisse reifen können, und positive Potenziale eher früher als später. Wenn wir jedoch überwiegend negative Potenziale aufgebaut haben, sind diese Zeremonien ineffektiv, um Schwierigkeiten abzuwenden. Daher ist die Versöhnung von Göttern, Geistern, Beschützern oder sogar Buddhas niemals ein Ersatz für die Beachtung unseres Karmas – das Vermeiden von destruktivem Verhalten und konstruktives Handeln. Der Buddhismus ist kein spiritueller Weg der Beschützeranbetung oder gar der Buddhaanbetung. Die sichere Richtung des buddhistischen Pfades besteht darin, selbst ein Buddha zu werden.

In den Vajrayana-Praktiken des tibetischen Buddhismus wird „sichere Führung“ oder „Zuflucht“ durch die drei Wurzeln unternommen, wobei sich der Praktizierende auf einen Ishta-Deva im Gottheit-Yoga als Mittel verlässt, um Buddha zu werden.

Gewöhnliche Yidams
Einige gewöhnliche Yidams umfassen Hayagriva, Vajrakilaya (Dorje Phurba), Samputa, Guhyasamaja, Yamantaka, Hevajra, Kurukulla, Cakrasamvara, Vajrayogini und Kalachakra. Auch andere erleuchtete Wesen wie die regulären Formen der Buddhas, Bodhisattvas, Padmasambhava, bestimmte Dharmapalas, Dakinis, Reichtumsgottheiten und Yab-Yum-Darstellungen können unter anderem auch als Yidam praktiziert werden. Avalokiteshvara, Tara, Manjusri, Hevajra und Gemahlin Nairatmya, Heruka-Chakrasamvara und Gemahlin Vajravarahi usw. werden häufig als Yidams gewählt, aber jede Gottheit des tantrischen Pantheons kann als solche angenommen werden. Das Yidam wird als Mittel oder Ziel der Transformation zur vollständigen Erleuchtung verwendet. Nach bestimmten Traditionen werden die Ischtadevas als die Emanation des eigenen Verstandes des Adepten angesehen.