Gelbfieber Reiseführer

Gelbfieber ist eine potenziell tödliche Tropenkrankheit, die durch ein Virus verursacht wird, das durch den Stich infizierter Mücken auf den Menschen übertragen wird. Die Schwere der Erkrankung reicht von einem Influenza-ähnlichen Syndrom bis hin zu schwerer Hepatitis und hämorrhagischem Fieber. Gelbfieber kann durch Impfung verhindert werden. Reisende in Gebieten mit Gelbfieberübertragung sollten Vorkehrungen gegen Mückenbefall treffen.

Der Nachweis einer Gelbfieberimpfung ist in vielen Staaten eine Einreisevoraussetzung für Reisende aus Risikogebieten. Ein international anerkanntes zehnjähriges Zertifikat ist der gelbe WHO-Pass. Der Impfstoff selbst muss wegen möglicher Nebenwirkungen und Lagerbedingungen des empfindlichen Impfstoffs von zugelassenen Stellen verabreicht werden, die bei Unvereinbarkeit eine Ausnahmegenehmigung ausstellen können.

Die Krankheit, ein Virus-induziertes hämorrhagisches Fieber, tritt im tropischen Afrika und in Südamerika auf. Einige asiatische Länder sind zumindest theoretisch von Gelbfieber bedroht, ohne dass die Krankheit dort auftritt. Als Überträger kommen nur Mücken und Primaten in Frage. Da in den meisten betroffenen Regionen auch Malaria auftritt, ist die Prävention von Mückenstichen sehr wichtig.

Der Impfschutz beginnt nach zehn Tagen, dh es kann vorkommen, dass an Grenzübergängen mangelnde Impfung verlangt wird, die Einreise verweigert wird. Kinder können ab dem sechsten Monat geimpft werden, in Endemiegebieten werden Impfungen jedoch erst ab einem Jahr empfohlen. Über 60-Jährige sollten nur nach sorgfältiger Abwägung geimpft werden, und HIV-infizierte Personen sollten nach Wiederherstellung einer gewissen Immunfunktion durch antiretrovirale Therapie erneut geimpft werden.

Auf der 67. Weltgesundheitsversammlung im Mai 2014 in Genf wurde eine Änderung von Anhang 7 der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV, 2005) verabschiedet. Jetzt ist der einmalige Nachweis des Impfstoffs lebenslang, ein Auffrischimpfstoff ist nicht mehr erforderlich. Nach Angaben des Generaldirektors der WHO wird diese Änderung 24 Monate nach ihrer Bekanntgabe, dh am 11. Juli 2016, verbindlich, die Umsetzung bleibt jedoch den einzelnen Staaten überlassen.

Verstehen
Das für Gelbfieber verantwortliche Gelbfiebervirus (aus dem spanischen Yellow Amarillo) ist ein Arbovirus der Gattung Flavivirus, das auch für andere Viruserkrankungen verantwortlich ist und nur durch den Stich einer weiblichen Mücke übertragen wird.

Zuvor war das Virus auf die Tropenwälder Mittelamerikas beschränkt und die Krankheit wurde von Affe zu Affe übertragen. Als Menschen durch diese Wälder gingen, wurde die Krankheit zuerst von Affen auf Menschen und dann von Mensch zu Mensch übertragen. Die erste bekannte Epidemie stammt aus dem Jahr 1648 und betraf Yucatán. Durch die Bewegung infizierter Menschen gelang es dem Virus, zunächst nach Nordamerika und Europa und dann nach Afrika zu gelangen. Dies ist hauptsächlich auf die Ausrottung von Mückenvektorarten zurückzuführen.

Diagnose
Die Diagnose wird anhand des Auftretens der für virales hämorrhagisches Fieber spezifischen Temperaturkurve, der Anzeichen einer klinischen Untersuchung und einer Blutuntersuchung zur Beseitigung anderer Ursachen (Malaria, auftauchendes oder wiederkehrendes Fieber aufgrund eines Bakteriums) gestellt.

Symptome
Plötzliches Einsetzen von Unwohlsein, starke Kopfschmerzen, ein Gefühl der “Kursänderung” des Rückens und Fieber bei 39 ° C. Während der nächsten drei Tage kann die Hyperthermie 39 ° C mit einer Dissoziation der Impulstemperatur (dh ohne Impulsbeschleunigung) überschreiten. Nach 24-stündigem Absinken der Körpertemperatur Rekruden dieser Temperatur für drei neue Tage mit Auftreten von Gelbsucht und Erbrechen von schwarzer Farbe, daher der Name Erbrochenes Negro in den Ländern Lateinamerikas wegen Verdauungsblutungen.

Die Symptome sind: Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Körperschmerzen, Gelbsucht (Haut und Augen werden gelb) und Blutungen (Zahnfleisch, Nase, Magen, Darm und Urin).

Therapie
Es gibt keine spezifische Behandlung für Gelbfieber, eine Viruserkrankung, und deshalb ist eine vorbeugende Impfung so wichtig. Das Einzige, was Sie tun müssen, ist, den Patienten für mindestens fünf bis sechs Tage unter einem Moskitonetz in Risikobereichen zu isolieren, regelmäßig mit Feuchtigkeit zu versorgen und möglicherweise Medikamente zur Bekämpfung der Hyperthermie zu verabreichen. Die schwerwiegendsten Fälle können schwere Aktionen wie Bluttransfusionen oder Leberdialyse sein.

Klinische Anzeichen
Die klinische Untersuchung besteht aus der Untersuchung der Temperaturkurve, die nach einem Zeitraum von sieben bis acht Tagen zur Normalität tendieren sollte. Diese günstige Entwicklung muss mit einer Wiederaufnahme der Harnsekretion einhergehen.

Prävention
Die einzige Möglichkeit, Gelbfieber zu vermeiden, ist die Impfung gegen die Krankheit. Neben den Impfkampagnen ist es notwendig, die Bevölkerung über das Auftreten der Krankheit und deren Vermeidung zu informieren.

Der Impfstoff ist kostenlos und muss zu jeder Jahreszeit in den Kliniken erhältlich sein. Es sollte 10 Tage vor Reiseantritt in Gebiete angewendet werden, in denen das Risiko einer Übertragung der Krankheit besteht. Es kann ab 9 Monaten angewendet werden und ist 10 Jahre gültig.

Der Impfstoff ist bei schwangeren Frauen, immungeschwächten Personen (Personen mit geschwächtem Immunsystem) und Personen, die allergisch gegen Eigelb sind, kontraindiziert.

Schutz vor dem Vektor
Um Gelbfieber zu vermeiden, müssen Sie zunächst einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um Mückenstiche zu vermeiden. Weibliche Mücken-Aedes werden zwischen Morgen- und Abenddämmerung aktiviert.

trage lockere, lange, helle Kleidung;
Überziehen Sie die Permethrinkleider oder die Haut mit einem Abwehrmittel, das aus einer Lösung besteht, die 30% DEET für Erwachsene oder 10% desselben Produkts für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren enthält.
Verwenden Sie ein Insektizid in den Häusern;
Mücken, die empfindlich auf Luftbewegungen reagieren, und die Wirkung eines Ventilators, auch wenn der Raum mit einer Klimaanlage ausgestattet ist, sind ebenfalls Teil der Schutzmaßnahmen.
Wenn Sie sich tagsüber ausruhen, tun Sie dies unter einem Moskitonetz mit einer Maschenweite von weniger als 1,5 mm und wenn möglich mit einem Insektizid, das die Körperteile schützt, die mit dem Moskitonetz in Berührung kommen. Es ist auch wichtig, vor jeder Pause zu überprüfen, ob das Netz in einwandfreiem Zustand ist.
Beachten Sie, dass, wenn die Weibchen von, des, Vermehrern von Gelbfieber, Chikungunya und Dengue-Fieber zwischen Morgen- und Abenddämmerung aktiv sind, die Weibchen von anderen Arten von Mücken, Vermehrern von anderen Viruserkrankungen, wie der japanischen Enzephalitis und O’nyong-Nyong, oder parasitäre Infektionen wie Malaria sind während der Nacht aktiv. Die gleichen Vorsichtsmaßnahmen sind daher während der Nachtperiode wünschenswert.

Schutz vor dem Virus
Schutz vor dem Flavivirus ist eine Gelbfieberimpfung, die im Alter von sechs Monaten durchgeführt werden kann und zehn Jahre gültig ist. Die folgenden Erinnerungen können theoretisch zwischen dem Tag der Abreise und zehn Tagen vor der Abreise in eine Risikozone erfolgen.

Achtung, nur zugelassene Zentren können Ihnen diesen Impfstoff injizieren. Erkundigen Sie sich bei den Gesundheitsbehörden Ihres Landes. Es ist auch zu beachten, dass einige Länder Ihnen den Zugang zu ihrem Hoheitsgebiet je nach Ihrer geografischen Herkunft untersagen, wenn Sie nicht geimpft sind. Bringen Sie also Ihr internationales Impf- oder Prophylaxezertifikat mit einem Impfpass gegen Gelbfieber mit.

Impfung
Es steht ein Impfstoff zur Verfügung, der eine Immunität von mindestens zehn Jahren gewährleistet. In vielen Ländern müssen Sie sich gegen Gelbfieber impfen lassen, wenn Sie aus einem Land kommen, in dem es in den letzten 6 Tagen vorkommt oder in einem solchen Land gewesen ist (die Inkubationszeit). In diesem Fall müssen Sie den Einwanderungsbeamten ein “Internationales Zertifikat der Weltgesundheitsorganisation für Impfungen” mit einer entsprechenden Bescheinigung auf der Seite “Internationales Zertifikat für Impfung oder Wiederholungsimpfung gegen Gelbfieber” vorlegen. Diese kleine gelbe Broschüre erhalten Sie, wenn Sie zum ersten Mal gegen Gelbfieber geimpft werden. Tragen Sie ihn mit Ihrem Reisepass bei sich: Sie werden ihn in der Regel gleichzeitig den Einwanderungsbeamten vorlegen.

Im Allgemeinen ist es am einfachsten, sich in Ihrem Heimatland vor Ihrer Abreise gegen Gelbfieber impfen zu lassen. Die Impfung entspricht nicht den normalen Impfplänen vieler Länder außerhalb der infizierten Gebiete, da sie nur auf Reisen erforderlich ist und ein etwas höheres Komplikationsrisiko aufweist als viele andere Impfstoffe. Sie müssen insbesondere eine Gelbfieberimpfung bei einer dafür vorgesehenen Gelbfieberimpfstelle beantragen. Es wird davon ausgegangen, dass die Immunität 10 Tage nach der Impfung einsetzt. Lassen Sie sich also 10 Tage vor der Einreise in ein infiziertes Land impfen. Der Impfstoff ist lebend und nicht völlig inaktiv: Viele Menschen haben nach Erhalt des Impfstoffs einige Tage lang leichte grippeähnliche Symptome. Es wäre also gut, in diesen Tagen keine anstrengenden Maßnahmen zu treffen.

Je nachdem, wie der Impfstoff kultiviert wird, müssen Sie möglicherweise eine halbe Stunde für eine Gelbfieberimpfung einplanen, da Sie nach der Verabreichung auf eine allergische Reaktion aufmerksam werden.

Impfvorschriften In
einigen Ländern gelten verbindliche Impfvorschriften gegen Gelbfieber. Die genauen Anforderungen variieren von Land zu Land und können auch von Zeit zu Zeit variieren. Das Folgende ist eine Liste der Länder und Gebiete, in denen laut CDC ab 2017 Gelbfieberimpfungen erforderlich waren. Länder, in denen ein Impfnachweis bei der Ankunft aus allen anderen Ländern (im Gegensatz zu nur bei der Ankunft aus endemischen Ländern) für alle Reisenden, die älter als ein Jahr sind, erforderlich ist, sind nachstehend gekennzeichnet.

Unter den Ländern, in denen eine Einreise aus endemischen Gebieten erforderlich ist, sind einige einzelne Länder oder Regionen von dieser Anforderung ausgenommen. Überprüfen Sie daher die Details für Ihr bestimmtes Ziel oder Ihre Ziele. Einige benötigen den Impfstoff sogar, wenn Sie in einem endemischen Land das Flugzeug wechseln, auch wenn Sie den Flughafen nicht verlassen. Andere zählen keine Flughafenaufenthalte oder kümmern sich nur um sie, wenn sie länger als eine bestimmte Anzahl von Stunden sind.