Abfallmanagement

Abfallmanagement oder Abfallentsorgung sind alle Aktivitäten und Aktionen, die erforderlich sind, um Abfall von seiner Entstehung bis zur Entsorgung zu behandeln. Dazu gehören unter anderem Sammlung, Transport, Behandlung und Entsorgung von Abfällen sowie Überwachung und Regulierung. Es umfasst auch den rechtlichen und regulatorischen Rahmen, der sich auf die Abfallbewirtschaftung einschließlich der Leitlinien für das Recycling bezieht.

Abfall kann jede Form annehmen, die fest, flüssig oder gasförmig ist, und jede hat unterschiedliche Entsorgungs- und Managementmethoden. Die Abfallwirtschaft befasst sich normalerweise mit allen Arten von Abfällen, unabhängig davon, ob sie in industriellen, biologischen, Haushalts- oder Sonderfällen, in denen sie eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können, entstanden sind. Es wird aufgrund menschlicher Aktivitäten produziert, beispielsweise wenn Fabriken Rohstoffe extrahieren und verarbeiten. Die Abfallwirtschaft soll negative Auswirkungen von Abfällen auf Gesundheit, Umwelt oder Ästhetik reduzieren.

Die Abfallbewirtschaftungspraktiken sind in den einzelnen Ländern (Industrie- und Entwicklungsländer) nicht einheitlich; Regionen (städtische und ländliche Gebiete) und Sektoren (Wohnen und Industrie).

Ein großer Teil der Abfallentsorgungspraktiken befasst sich mit Siedlungsabfällen, die den größten Teil der Abfälle ausmachen, die im Haushalt, in der Industrie und im Handel entstehen.

Arten von Abfällen
Nach Herkunft können folgende Arten von Abfällen unterschieden werden:

A. Städtische und assimilierbare Abfälle, die in städtischen und ländlichen Gebieten anfallen. Sie sind gruppiert in:

A1 – Hausmüll aus Haushalten, Geschäften, Hotels, Restaurants, öffentlichen Einrichtungen.
A2 – Straßenabfälle speziell für Straßenbäche (Papier, Kunststoffe, Laub, Staub).
A3 – Bau- und Abbruchabfälle aus Bauarbeiten sowie Ausbau und Instandhaltung von Straßen.
A4 – Stadtschlamm aus Abwasser- und häuslichen Kläranlagen.

B. Sanitäre Abfälle aus Krankenhäusern, Apotheken und Arztpraxen.

C. Produktionsabfälle, die bei technologischen, industriellen oder landwirtschaftlichen Prozessen entstehen.

C1 Industrieabfälle, nach denen europäische Normen klassifiziert werden:
Klasse 1 Gefährliche, aber nicht giftige Industrieabfälle, zB Asbest.
Klasse 2 Nicht gefährliche und ungiftige Industrieabfälle.
Klasse 3 Inertabfälle, zB aus dem Bau.
Klasse 4 Giftmüll, zB medizinisch, radioaktiv.
Klasse 5 Industrieabfälle, die in sehr großen Mengen anfallen, z. B. Asche aus Kohlekraftwerken.
C2 Agro-zootechnische Abfälle aus der Landwirtschaft und insbesondere der Tierzucht.
C3 Special Waste, Kategorie von Sprengstoffen und radioaktiven Stoffen.

Grundsätze der Abfallwirtschaft

Abfallhierarchie
Die Abfallhierarchie bezieht sich auf die “3 R” -Reduzierung, -wiederverwendung und -wiederverwendung, die Abfallbewirtschaftungsstrategien entsprechend ihrer Erwünschtheit hinsichtlich der Abfallminimierung klassifiziert. Die Abfallhierarchie ist der Eckpfeiler der meisten Abfallminimierungsstrategien. Das Ziel der Abfallhierarchie besteht darin, den größtmöglichen praktischen Nutzen aus Produkten zu ziehen und die Mindestmenge an Endabfall zu erzeugen. siehe: Ressourcenwiederherstellung. Die Abfallhierarchie wird als Pyramide dargestellt, da die Grundvoraussetzung darin besteht, dass Maßnahmen Maßnahmen zur Verhinderung der Abfallerzeugung fördern sollten. Der nächste Schritt oder die bevorzugte Maßnahme besteht darin, alternative Verwendungen für den Abfall zu suchen, der erzeugt wurde, dh durch Wiederverwendung. Das nächste ist das Recycling, das Kompostieren einschließt. Diesem Schritt folgt die Materialgewinnung und Energieverschwendung. Die letzte Maßnahme ist die Entsorgung auf Deponien oder durch Verbrennung ohne Energierückgewinnung. Dieser letzte Schritt ist der letzte Ausweg für Abfälle, die nicht verhindert, abgezweigt oder wiedergewonnen wurden. [Seite benötigt] Die Abfallhierarchie repräsentiert den Fortschritt eines Produkts oder Materials durch die aufeinanderfolgenden Phasen der Pyramide der Abfallwirtschaft. Die Hierarchie stellt die letzten Teile des Lebenszyklus für jedes Produkt dar. [Seite benötigt]

Lebenszyklus eines Produkts
Der Lebenszyklus beginnt mit der Konstruktion, geht dann über Herstellung, Verteilung und primäre Verwendung und folgt dann den Stufen der Abfallhierarchie der Reduzierung, Wiederverwendung und Wiederverwertung. Jede Phase im Lebenszyklus bietet Möglichkeiten für politische Interventionen, um die Notwendigkeit für das Produkt zu überdenken, um das Abfallpotenzial zu minimieren, um seine Nutzung zu maximieren. [Seite benötigt] Produktlebenszyklus-Analyse ist eine Möglichkeit, die Verwendung von zu optimieren die begrenzten Ressourcen der Welt, indem unnötige Abfallerzeugung vermieden wird.

Ressourceneffizienz
Die Ressourceneffizienz spiegelt das Verständnis wider, dass globales Wirtschaftswachstum und Entwicklung bei den gegenwärtigen Produktions- und Verbrauchsmustern nicht aufrechterhalten werden können. Weltweit extrahiert die Menschheit mehr Ressourcen, um Güter zu produzieren, als der Planet auffüllen kann. [Seite benötigt] Ressourceneffizienz ist die Verringerung der Umweltauswirkungen von der Produktion und dem Verbrauch dieser Güter, von der endgültigen Rohstoffgewinnung bis zur letzten Nutzung und Entsorgung. Dieser Prozess der Ressourceneffizienz kann auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sein.

Verursacherprinzip
Das Verursacherprinzip schreibt vor, dass die umweltverschmutzende Partei für die Umweltbelastung aufkommt. In Bezug auf die Abfallwirtschaft bezieht sich dies allgemein auf die Anforderung, dass ein Abfallerzeuger für eine angemessene Entsorgung des nicht rückgewinnbaren Materials aufkommen muss.

Geschichte
Über die meiste Zeit der Geschichte hinweg war die Menge an Abfall, die von Menschen erzeugt wurde, aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und der geringen gesellschaftlichen Ausbeutung natürlicher Ressourcen unbedeutend. In der Vormoderne wurden vor allem Asche und biologisch abbaubare menschliche Abfälle produziert, die vor Ort mit minimaler Umweltbelastung wieder in den Boden abgegeben wurden. Werkzeuge aus Holz oder Metall wurden im allgemeinen wiederverwendet oder über Generationen weitergegeben.

Einige Zivilisationen scheinen jedoch verschwenderischer in ihrer Abfallproduktion als andere gewesen zu sein. Insbesondere hatten die Maya Zentralamerikas ein festes monatliches Ritual, bei dem sich die Dorfbewohner versammelten und ihren Müll in großen Müllhalden verbrannten.

Moderne Ära
Nach dem Beginn der Industrialisierung und dem anhaltenden städtischen Wachstum großer Ballungszentren in England führte der Müllaufbau in den Städten zu einer rapiden Verschlechterung der sanitären Bedingungen und der allgemeinen Qualität des städtischen Lebens. Die Straßen wurden wegen fehlender Abfangrichtlinien von Schmutz verstopft. Englisch: www.db-artmag.de/2003/11/e/1/96-2.php Seit 1751, als Corbyn Morris in London vorschlug, “… wie die Erhaltung der Gesundheit der Menschen von großer Bedeutung ist, wird vorgeschlagen, dass die Reinigung von diese Stadt sollte unter ein einheitliches öffentliches Management gestellt werden, und der ganze Dreck sollte … von der Themse auf die richtige Entfernung im Land transportiert werden “.

Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts, ausgelöst durch immer schlimmer werdende Cholera-Epidemien und die Entstehung einer öffentlichen Gesundheitsdebatte, entstanden die ersten Rechtsvorschriften zu diesem Thema. Sehr einflussreich in diesem neuen Fokus war der Bericht Der Gesundheitszustand der arbeitenden Bevölkerung im Jahr 1842 des Sozialreformers Edwin Chadwick, in dem er für die Wichtigkeit von adäquaten Entsorgungs- und Managementeinrichtungen zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlergehens der Stadtbevölkerung plädierte .

Im Vereinigten Königreich begann das Gesetz zur Beseitigung von Krankheiten und zur Vorbeugung von Krankheiten von 1846 mit einem Prozess, der sich in London in einem sich stetig entwickelnden Prozess der Bereitstellung von regulierter Abfallwirtschaft entwickelte. Die Metropolitan Board of Works war die erste stadtweite Behörde, die eine sanitäre Vorschrift für die schnell wachsende Stadt verfasste, und das Public Health Act von 1875 verpflichtete jeden Haushalt, seinen wöchentlichen Müll in “beweglichen Behältnissen: zur Entsorgung – das erste Konzept für einen Staub zu deponieren -Behälter.

Die dramatische Zunahme des Abfalls zur Beseitigung führte zur Gründung der ersten Verbrennungsanlagen oder, wie sie damals genannt wurden, “Destruktoren”. Im Jahr 1874 wurde die erste Verbrennungsanlage in Nottingham von Manlove, Alliott & Co. Ltd. nach dem Entwurf von Alfred Fryer gebaut. Diese stießen jedoch auf Widerstand wegen der großen Mengen an Asche, die sie produzierten und die in den angrenzenden Gebieten wehten.

Ähnliche kommunale Entsorgungssysteme entstanden um die Wende des 20. Jahrhunderts in anderen großen Städten Europas und Nordamerikas. Im Jahr 1895 wurde New York City die erste US-Stadt mit öffentlichen Müllabfuhr.

Frühe Müllwagen waren einfach offene Muldenkipper, die von einem Pferdegespann gezogen wurden. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden sie motorisiert und in den 1920er Jahren wurden in Großbritannien die ersten geschlossenen Lastwagen zur Beseitigung von Gerüchen mit einem Kipphebelmechanismus eingeführt. Diese wurden bald mit “Hopper-Mechanismen” ausgestattet, bei denen der Scooper auf Bodenhöhe beladen und dann mechanisch hochgehoben wurde, um den Müll im Lastkraftwagen abzulegen. Der Garwood Load Packer war der erste LKW im Jahr 1938, der einen hydraulischen Verdichter enthielt.

Abfallbehandlung und Transport
Die Methoden der Abfallsammlung sind in den einzelnen Ländern und Regionen sehr unterschiedlich. Die Hausmüllabholung wird häufig von lokalen Regierungsbehörden oder von privaten Unternehmen für Industrie- und Gewerbemüll erbracht. Einige Gebiete, insbesondere in weniger entwickelten Ländern, haben keine formellen Abfallsammelsysteme.

Umgang mit Abfällen
In den meisten europäischen Ländern, Kanada, Neuseeland und vielen anderen Teilen der entwickelten Welt, in denen regelmäßig Abfälle von spezialisierten LKWs gesammelt werden, ist die Sperrholzsammlung die gebräuchlichste Entsorgungsart. Dies ist oft mit der Trennung von Bordsteinabfällen verbunden. In ländlichen Gebieten müssen Abfälle möglicherweise zu einer Übergabestation transportiert werden. Der gesammelte Abfall wird dann zu einer geeigneten Entsorgungseinrichtung transportiert. In einigen Gebieten wird eine Vakuumsammlung verwendet, bei der Abfall von den Haus- oder Geschäftsräumen durch Vakuum entlang von Rohren mit kleiner Bohrung transportiert wird. Systeme sind in Europa und Nordamerika im Einsatz.

In einigen Ländern werden unzerlegbare Abfälle an der Bordsteinkante oder von Müllumladestationen gesammelt und dann in Wertstoffe und unbrauchbare Abfälle sortiert. Solche Systeme sind in der Lage, große Mengen an festen Abfällen zu sortieren, Wertstoffe zu entsorgen und den Rest in Biogas- und Bodenverbesserer umzuwandeln. In San Francisco hat die lokale Regierung ihre verpflichtende Recycling- und Kompostierungsverordnung eingeführt, um das Ziel “Null Abfall bis 2020” zu erreichen, das jeden in der Stadt dazu verpflichtet, recycelbare und kompostierbare Materialien von der Mülldeponie fernzuhalten. Die drei Ströme werden mit dem Bordstein-Sammelsystem “Fantastic 3” gesammelt – Blau für Wertstoffe, Grün für Kompost und Schwarz für deponiertes Material – für Anwohner und Unternehmen und wird von San Franciscos einzigem Müllschlepper, Recology, gewartet. Das “Pay-As-You-Throw” -System der Stadt belastet Kunden mit der Menge an deponierungsgebundenem Material, was einen finanziellen Anreiz zur Trennung von Wertstoffen und Kompost von anderen Rückwürfen darstellt. Das Zero-Waste-Programm des Umweltministeriums der Stadt hat die Stadt dazu gebracht, eine Umleitung von 80% zu erreichen, die höchste Umleitungsrate in Nordamerika. Andere Unternehmen wie Waste Industries verwenden eine Vielzahl von Farben, um zwischen Müll und Recycling-Dosen zu unterscheiden.

Finanzmodelle
In den meisten Industrieländern wird die Hausmüllentsorgung durch eine nationale oder lokale Steuer finanziert, die mit dem Einkommen oder den Immobilienwerten zusammenhängen kann. Die gewerbliche und industrielle Abfallentsorgung wird typischerweise als gewerbliche Dienstleistung berechnet, oft als eine integrierte Gebühr, die Entsorgungskosten einschließt. Diese Praxis kann dazu führen, dass sich Entsorgungsunternehmen eher für die billigste Entsorgungsoption wie die Deponierung entscheiden und nicht für die umweltfreundlichste Lösung wie die Wiederverwendung und das Recycling.

In einigen Gebieten wie Taipei belasten die Stadtbehörden ihre Haushalte und Industrien nach dem Müll, den sie produzieren. Abfälle werden nur dann vom Stadtrat abgeholt, wenn sie in von der Regierung ausgestellten Abfallsäcken abgegeben werden. Diese Politik hat erfolgreich die Abfallmenge der Stadt reduziert und die Recyclingquote erhöht.

Marokko hat auch Vorteile durch die Einführung eines 300 Millionen Dollar teuren Deponie-Deponie-Systems gesehen. Obwohl es eine teure Investition zu sein scheint, prognostiziert die Regierung des Landes, dass es ihnen weitere Schäden in Höhe von 440 Millionen US-Dollar oder die Folgen einer mangelhaften Entsorgung von Abfällen erspart hat.

Entsorgungsmethoden

Deponie
Eine Mülldeponie (auch bekannt als Tip, Deponie, Deponie, Mülldeponie oder Deponie und historisch als Midden) ist ein Ort für die Entsorgung von Abfallmaterialien durch Bestattung. Es ist die älteste Form der Abfallbehandlung (obwohl der Begräbnisbestandteil modern ist; historisch wurde Müll nur in Haufen zurückgelassen oder in Gruben geworfen). In der Vergangenheit waren Mülldeponien die häufigste Methode für die organisierte Müllentsorgung und sind an vielen Orten auf der Welt so geblieben.

Einige Deponien werden auch für die Abfallentsorgung genutzt, beispielsweise für die Zwischenlagerung, die Konsolidierung und den Transfer oder die Verarbeitung von Abfallmaterial (Sortieren, Behandlung oder Recycling). Wenn sie nicht stabilisiert sind, können diese Gebiete während eines großen Erdbebens starken Erschütterungen oder Verflüssigung des Bodens ausgesetzt sein.

Verbrennung
Die Verbrennung ist eine Entsorgungsmethode, bei der feste organische Abfälle der Verbrennung unterworfen werden, um sie in Rückstände und gasförmige Produkte umzuwandeln. Diese Methode eignet sich sowohl für die Entsorgung von Siedlungsabfällen als auch für feste Rückstände aus der Abwasserbehandlung. Dieser Prozess reduziert die Abfallmengen um 80 bis 95 Prozent. Verbrennungs- und andere Hochtemperaturabfallbehandlungssysteme werden manchmal als “thermische Behandlung” bezeichnet. Müllverbrennungsanlagen wandeln Abfallstoffe in Wärme, Gas, Dampf und Asche um.

Die Verbrennung wird sowohl im kleinen Maßstab von Einzelpersonen als auch im großen Maßstab von der Industrie durchgeführt. Es wird zur Entsorgung von festen, flüssigen und gasförmigen Abfällen verwendet. Es wird als eine praktische Methode zur Entsorgung bestimmter gefährlicher Abfallstoffe (wie zum Beispiel biologischer medizinischer Abfall) anerkannt. Die Verbrennung ist eine umstrittene Methode der Abfallentsorgung aufgrund von Emissionen wie gasförmigen Schadstoffen.

Die Verbrennung ist in Ländern wie Japan, wo Land knapper ist, üblich, da die Anlagen im Allgemeinen nicht so viel Fläche benötigen wie Deponien. Waste-to-Energy (WtE) oder Energy-from-Waste (EfW) sind allgemeine Begriffe für Anlagen, die Abfälle in einem Ofen oder Kessel verbrennen, um Wärme, Dampf oder Elektrizität zu erzeugen. Die Verbrennung in einer Verbrennungsanlage ist nicht immer perfekt und es gab Bedenken hinsichtlich der Schadstoffe in den gasförmigen Emissionen von Verbrennungsofenstapeln. Besondere Besorgnis galt einigen sehr persistenten organischen Verbindungen wie Dioxinen, Furanen und PAK, die möglicherweise entstehen und schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt haben können.

Recycling
Recycling ist eine Ressourcenwiederherstellungspraxis, die sich auf die Sammlung und Wiederverwendung von Abfallmaterialien wie leere Getränkebehälter bezieht. Die Materialien, aus denen die Artikel hergestellt werden, können zu neuen Produkten weiterverarbeitet werden. Recyclingmaterial kann getrennt vom allgemeinen Abfall mit speziellen Behältern und Sammelbehältern gesammelt werden, ein Verfahren, das als “carbside collection” bezeichnet wird. In einigen Gemeinden muss der Besitzer der Abfälle die Materialien vor der Sammlung in verschiedene Behälter (z. B. für Papier, Kunststoffe, Metalle) aufteilen. In anderen Gemeinden werden alle wiederverwertbaren Materialien zur Sammlung in einen einzigen Behälter gegeben, und die Sortierung wird später in einer zentralen Einrichtung durchgeführt. Die letztere Methode ist als “Single-Stream-Recycling” bekannt.

Zu den am häufigsten konsumierten Verbraucherprodukten gehören Aluminium wie Getränkedosen, Kupfer wie Draht, Stahl aus Lebensmittel- und Aerosoldosen, alte Stahleinrichtungen oder -ausrüstungen, Gummireifen, Polyethylen- und PET-Flaschen, Glasflaschen und -gläser, Pappkartons, Zeitungen, Zeitschriften und leichtes Papier und Wellpappe-Boxen.

PVC, LDPE, PP und PS (siehe Identifikationsnummer des Harzes) sind ebenfalls recycelbar. Diese Artikel bestehen in der Regel aus einer einzigen Art von Material, so dass sie relativ leicht zu neuen Produkten recycelt werden können. Das Recycling komplexer Produkte (wie Computer und elektronische Geräte) ist aufgrund der zusätzlichen Demontage und Trennung schwieriger.

Die Art des für das Recycling zugelassenen Materials ist von Stadt zu Land unterschiedlich. Jede Stadt und jedes Land hat verschiedene Recycling-Programme, die mit den verschiedenen Arten von wiederverwertbaren Materialien umgehen können. Bestimmte Abweichungen in der Akzeptanz spiegeln sich jedoch im Wiederverkaufswert des Materials nach der Aufbereitung wider. Im Juli 2017 kündigte die chinesische Regierung ein Importverbot für 24 Kategorien von Wertstoffen und festen Abfällen an, darunter Plastik, Textilien und gemischtes Papier. Dies hatte enorme Auswirkungen auf die Industrieländer weltweit, die direkt oder indirekt nach China exportieren.

Materialwiederherstellung
Für ein erfolgreiches Recycling ist eine Sortierung nach der Qualität des Materials, eine Sortierung, die mit einer selektiven Sammlung beginnt, erforderlich. Sie können auch in Müllsortieranlagen getrennt werden.

Gewöhnliche Materialien, die Aluminium von Dosen Bier, Stahl in Verpackung Lebensmittel und Sprays, Polyethylen hoher Dichte (Englisch High-Density-Polyethylen – HDPE) und die Verpackung von Polyethylenterephthalat (Englisch Polyethylenterephthalat-PET), Flaschen und Gläser, Papier aus Zeitungen und Zeitschriften, der Karton in der Verpackung. Kunststoffe können als Polyvinylchlorid (englisches Polyvinylchlorid – PVC), Polyethylen niedriger Dichte (engl. Low density polyethylene – LDPE), Polypropylen (PP) und Polystyrol (PS) gewonnen werden, obwohl sie derzeit nicht gesammelt werden. Produkte aus solchen Materialien sind typischerweise homogen und enthalten eine Komponente, die das Recycling erleichtert. Im Vergleich dazu ist das Recycling von Elektro- und Elektronikgeräten schwieriger und erfordert Technologien zur Trennung der verschiedenen Materialien, aus denen sie bestehen.

In Lagern beginnt die Verwertung mit der Sortierung der Materialien. Bei gemischten Abfällen wird zuerst geschreddert, was in Mühlen mit Hämmern, Schreddern, Schreddern und Raspeln betrieben wird. Es folgen dimensionale Sortierung im Trommelraum, Schwingsiebe, ballistische Separatoren, densimetrische Sortierung in Zyklonen, magnetische Sortierung von Eisenwerkstoffen, optische Sortierung (für Glas) und eventuell manuelle Sortierung. Nachreinigungsprozesse. Der sortierte und gereinigte Abfall wird in Pressen verpackt und zur Auslieferung an den Kunden bereitgehalten.

Wenn gemischter Abfall biologische Bestandteile enthält, kann er biologisch verarbeitet werden, aber andere rückgewinnbare Materialien sollten so weit wie möglich getrennt werden.

In Rumänien wird die Verwertung von einer Reihe von spezialisierten Abfallbehandlungsunternehmen für das Recycling durchgeführt.

Biologische Verarbeitung
Organische Abfälle, wie Pflanzenreste, Essensreste und Papier, können durch Kompostierung genutzt werden, bei der organische Stoffe zersetzt werden. Das Ergebnis ist Kompost, ein hervorragender landwirtschaftlicher Dünger. Die Kompostierung erzeugt Biogas mit hohem Methangehalt, das als solches zum Beispiel in Herden oder in Wärmekraftwerken eingesetzt werden kann. Durch Kompostierung in eingerichteten Anlagen wird der natürliche Abbauprozess von organischen Stoffen beschleunigt.

Die Kompostierung kann sowohl in kleinen Einzelanlagen in Haushalten als auch in großen Industrieanlagen (z. B. Kläranlagen) erfolgen. Es kann sowohl durch aerobe als auch anaerobe Fermentation stattfinden.

Eine weitere Quelle für Biogas ist kommunaler Klärschlamm, der aus Kläranlagen oder industriellen Kläranlagen stammt.

Brennbares Material kann erhalten werden, indem sowohl die biologischen als auch die Prozesse der Pyrolyse und Vergasung auf den hohen Druck in der sauerstoffarmen Atmosphäre verarbeitet werden. Fortgeschrittene Methoden (Plasmalichtbogenvergasung) können Synthesegas (Synthase) mit einer besseren Zusammensetzung, bestehend aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff, erzeugen.

Energierückgewinnung
Abfälle, aus denen Energie gewonnen werden kann, sind Holz (Holzabfälle aus Ernten, Holzverarbeitungs- und Abbruchabfälle), Deponiegas und Biogas. Das Holz hat einen Heizwert von 14-17 MJ / kg und Deponiegas und Biogas haben eine ähnliche Zusammensetzung und einen Heizwert von 20-25 MJ Leistung / m³ N. Dadurch können sie in Haushaltsgeräten oder in Kesseln für die Erzeugung von Wärme oder mittels Turbinen elektrischer Strom.

Wiederverwendung

Biologische Wiederaufbereitung
Rückgewinnbare Materialien, die organischer Natur sind, wie Pflanzenmaterial, Essensreste und Papierprodukte, können durch Kompostierungs- und Faulungsprozesse gewonnen werden, um das organische Material zu zersetzen. Das resultierende organische Material wird dann als Mulch oder Kompost für landwirtschaftliche oder Landschaftsbauzwecke recycelt. Darüber hinaus können Abgase aus dem Prozess (wie Methan) eingefangen und für die Erzeugung von Strom und Wärme (KWK / KWK) genutzt werden, um die Effizienz zu maximieren. Die Absicht der biologischen Verarbeitung in der Abfallwirtschaft ist es, den natürlichen Prozess der Zersetzung von organischen Stoffen zu kontrollieren und zu beschleunigen. (Siehe Ressourcenwiederherstellung).

Energierückgewinnung
Die Energiegewinnung aus Abfall ist die Umwandlung von nicht wiederverwertbaren Abfallstoffen in nutzbare Wärme, Elektrizität oder Brennstoff durch eine Vielzahl von Prozessen, einschließlich Verbrennung, Vergasung, Pyrolyse, anaerobe Faulung und Deponiegasgewinnung. Dieser Prozess wird oft als Energieverschwendung bezeichnet. Die energetische Verwertung von Abfällen ist Teil der Hierarchie der nicht gefährlichen Abfallwirtschaft. Die Nutzung von Energierückgewinnung zur Umwandlung von nicht wiederverwertbaren Abfallstoffen in Strom und Wärme erzeugt eine erneuerbare Energiequelle und kann die Kohlenstoffemissionen reduzieren, indem der Bedarf an Energie aus fossilen Quellen ausgeglichen und die Methanbildung aus Deponien reduziert wird. Abfallwirtschaft macht weltweit 16% der Abfallwirtschaft aus.

Der Energiegehalt von Abfallprodukten kann direkt genutzt werden, indem sie als Brennstoff für direkte Verbrennung verwendet werden, oder indirekt, indem sie zu einer anderen Art von Brennstoff verarbeitet werden. Die thermische Behandlung reicht von der Verwendung von Abfall als Brennstoffquelle für das Kochen oder Heizen und der Verwendung des Gasbrennstoffs (siehe oben) bis hin zu Brennstoff für Kessel zur Erzeugung von Dampf und Elektrizität in einer Turbine. Pyrolyse und Vergasung sind zwei verwandte Formen der thermischen Behandlung, bei denen Abfallmaterialien mit begrenzter Sauerstoffverfügbarkeit auf hohe Temperaturen erhitzt werden. Das Verfahren findet normalerweise in einem verschlossenen Gefäß unter hohem Druck statt. Die Pyrolyse von festen Abfällen wandelt das Material in feste, flüssige und gasförmige Produkte um. Die Flüssigkeit und das Gas können verbrannt werden, um Energie zu erzeugen oder in andere chemische Produkte (chemische Raffinerie) zu raffinieren. Der feste Rückstand (Kohle) kann weiter zu Produkten wie Aktivkohle raffiniert werden. Vergasung und fortgeschrittene Plasmalichtbogenvergasung werden verwendet, um organische Materialien direkt in ein Synthesegas (Syngas) aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff umzuwandeln. Das Gas wird dann verbrannt, um Strom und Dampf zu erzeugen. Eine Alternative zur Pyrolyse ist die Zersetzung von Hochtemperatur- und Hochdruckwasser (hydrothermale monophasische Oxidation).

Pyrolyse
Pyrolyse wird häufig verwendet, um viele Arten von Haus- und Industrierückständen in einen rückgewonnenen Brennstoff umzuwandeln. Verschiedene Arten von Abfalleintrag (wie Pflanzenreste, Lebensmittelabfälle, Reifen), die in den Pyrolyseprozess eingebracht werden, ergeben möglicherweise eine Alternative zu fossilen Brennstoffen. Pyrolyse ist ein Prozess der thermochemischen Zersetzung von organischen Materialien durch Wärme in Abwesenheit von stöchiometrischen Mengen an Sauerstoff; Die Zersetzung erzeugt verschiedene Kohlenwasserstoffgase. Während der Pyrolyse vibrieren die Moleküle des Objekts bei hohen Frequenzen in einem Ausmaß, dass Moleküle zu zerfallen beginnen. Die Pyrolyserate steigt mit der Temperatur. In industriellen Anwendungen liegen die Temperaturen über 430 ° C (800 ° F). Langsame Pyrolyse erzeugt Gase und feste Kohle. Pyrolyse verspricht die Umwandlung von Abfallbiomasse in flüssigen Brennstoff. Die Pyrolyse von Altholz und Kunststoffen kann potenziell Brennstoff produzieren. Die aus der Pyrolyse freigesetzten Feststoffe enthalten Metalle, Glas, Sand und Pyrolysekoks, der nicht in Gas umgewandelt wird. Verglichen mit dem Verbrennungsprozess setzen bestimmte Arten von Pyrolyseprozessen weniger schädliche Nebenprodukte frei, die Alkalimetalle, Schwefel und Chlor enthalten. Die Pyrolyse von Abfall verursacht jedoch Gase, die die Umwelt beeinflussen, wie HCl und SO2.

Ressourcenwiederherstellung
Bei der Ressourcen-Rückgewinnung handelt es sich um die systematische Ableitung von Abfällen, die zur Entsorgung vorgesehen waren, für eine spezifische nächste Verwendung. Es ist die Verarbeitung von Wertstoffen, um Materialien und Ressourcen zu gewinnen oder zu gewinnen, oder um Energie zu gewinnen. Diese Aktivitäten werden in einer Ressourcenwiederherstellungseinrichtung ausgeführt. Die Rückgewinnung von Ressourcen ist nicht nur ökologisch wichtig, sondern auch kosteneffektiv. Sie verringert die Menge des zu entsorgenden Abfalls, spart Platz auf Deponien und schont natürliche Ressourcen.

Bei der Ressourcenwiederherstellung (im Gegensatz zur Abfallwirtschaft) werden LCA (Lebenszyklusanalysen) versucht, Alternativen zur Abfallwirtschaft anzubieten. Für gemischte Siedlungsabfälle (Municipal Solid Waste) haben eine Reihe von breit angelegten Studien gezeigt, dass die Verabreichung, Quellentrennung und -sammlung, gefolgt von Wiederverwendung und Recycling der nichtorganischen Fraktion und Energie und Kompost / Düngemittelproduktion des organischen Materials durch anaerobe Vergärung die bevorzugter Weg.

Als ein Beispiel dafür, wie Ressourcen-Recycling vorteilhaft sein kann, enthalten viele weggeworfene Gegenstände Metalle, die recycelt werden können, um einen Gewinn zu erzielen, wie die Komponenten in Leiterplatten. Holzspäne in Paletten und anderen Verpackungsmaterialien können zu nützlichen Produkten für den Gartenbau recycelt werden. Die recycelten Chips können Wege, Gehwege oder Arena-Flächen abdecken.

Nachhaltigkeit
Das Abfallmanagement ist eine Schlüsselkomponente für die Fähigkeit eines Unternehmens, die ISO 14001-Akkreditierung beizubehalten. Der Standard regt Unternehmen dazu an, ihre Umweltwirksamkeit jedes Jahr zu verbessern, indem sie Abfälle durch Rückgewinnung von Ressourcen beseitigen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist die Nutzung von Methoden zur Rückgewinnung von Ressourcen wie Recycling von Materialien wie Glas, Speiseresten, Papier und Pappe, Plastikflaschen und Metall. Recycelte Materialien können oft an die Bauindustrie verkauft werden. Viele anorganische Abfallströme können zur Herstellung von Baumaterialien verwendet werden. Beton und Ziegel können als künstlicher Kies recycelt werden. Dieses Thema stand auf der Tagesordnung der Internationalen WASCON-Konferenz in Spanien im Juni 2015 und auf der internationalen Konferenz zum Grünen Urbanismus, die vom 12. bis 14. Oktober 2016 in Italien stattfand.

Liquid-Abfall-Management

Klärschlamm
Klärschlamm wird durch Abwasserbehandlungsverfahren hergestellt. Aufgrund der raschen Verstädterung erhöhte sich das kommunale Abwasser um 0,1-30,8 kg Abwasser pro Einwohner pro Jahr (kg / EW / Jahr). Häufige Entsorgungspraktiken von Klärschlamm sind Verbrennung, Kompostierung und Deponierung.

Vermeidungs- und Reduktionsmethoden
Eine wichtige Methode des Abfallmanagements ist die Vermeidung von Abfallstoffen, die auch als Abfallreduzierung bezeichnet werden. Zu den Vermeidungsmethoden gehören die Wiederverwendung von gebrauchten Produkten, das Reparieren von zerbrochenen Artikeln anstelle von Neuanschaffungen, die Gestaltung von nachfüllbaren oder wiederverwendbaren Produkten (wie z. B. Baumwolle anstelle von Plastikeinkaufstüten), was Verbraucher dazu ermutigt, Einwegprodukte (wie Einwegbesteck) zu vermeiden ) Entfernen von Essens- / Flüssigkeitsresten aus Dosen und Verpackungen und Entwerfen von Produkten, die weniger Material verwenden, um den gleichen Zweck zu erreichen (z. B. Gewichtsreduzierung von Getränkedosen).

Internationale Müllabfuhr
Während der innerstaatliche Abfalltransport unter nationale Vorschriften fällt, unterliegt die grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen oft internationalen Verträgen. Ein Hauptanliegen vieler Länder in der Welt war gefährlicher Abfall. Das Basler Übereinkommen, das von 172 Ländern ratifiziert wurde, lehnt die Verbringung gefährlicher Abfälle von Industrieländern in weniger entwickelte Länder ab. Die Bestimmungen des Basler Übereinkommens wurden in die EU-Verordnung über die Verbringung von Abfällen integriert. Radioaktive Abfälle fallen, obwohl sie als gefährlich gelten, nicht unter die Zuständigkeit des Basler Übereinkommens.

Leistungen
Abfall ist nicht etwas, das entsorgt oder entsorgt werden sollte, ohne die zukünftige Verwendung zu berücksichtigen. Es kann eine wertvolle Ressource sein, wenn es durch Politik und Praxis richtig behandelt wird. Mit rationellen und konsistenten Abfallwirtschaftspraktiken besteht die Möglichkeit, eine Reihe von Vorteilen zu erzielen. Diese Vorteile umfassen:

Wirtschaftlich – Die Verbesserung der wirtschaftlichen Effizienz durch Ressourcenverbrauch, -behandlung und -entsorgung sowie die Schaffung von Recyclingmärkten kann zu effizienten Praktiken bei der Produktion und dem Verbrauch von Produkten und Materialien führen, die zur Wiederverwendung und zur Schaffung neuer und neuer Arbeitsplätze führen Gelegenheiten für Geschäfte.
Soziales – Durch die Verringerung schädlicher Auswirkungen auf die Gesundheit durch geeignete Abfallbewirtschaftungspraktiken sind die daraus resultierenden Konsequenzen attraktivere Bürgergemeinschaften. Bessere soziale Vorteile können zu neuen Beschäftigungsmöglichkeiten führen und möglicherweise Gemeinschaften aus der Armut befreien, insbesondere in einigen der ärmeren Länder und Städte.
Umwelt – Die Verringerung oder Beseitigung negativer Auswirkungen auf die Umwelt durch Verringerung, Wiederverwendung und Recycling sowie die Minimierung der Rohstoffgewinnung kann zu einer verbesserten Luft- und Wasserqualität führen und zur Verringerung der Treibhausgasemissionen beitragen.
Generationengerechtigkeit – Nach wirksamen Abfallbewirtschaftungspraktiken können nachfolgende Generationen eine robustere Wirtschaft, eine gerechtere und integrativere Gesellschaft und eine sauberere Umwelt schaffen.

Herausforderungen in Entwicklungsländern
Gebiete mit sich entwickelnden Volkswirtschaften sind oft erschöpften Abfallsammelstellen und unzureichend bewirtschafteten und unkontrollierten Deponien ausgesetzt. Die Probleme verschärfen sich. [Seite benötigt] Probleme mit der Governance komplizieren die Situation. Die Abfallwirtschaft in diesen Ländern und Städten stellt aufgrund schwacher Institutionen, chronischer Ressourcenknappheit und rapider Urbanisierung eine ständige Herausforderung dar. [Seite erforderlich] Alle diese Herausforderungen sowie das mangelnde Verständnis der verschiedenen Faktoren, die zur Hierarchie der Abfallwirtschaft beitragen , beeinflussen die Behandlung von Abfällen.

Technologien
Traditionell hat die Abfallwirtschaft neue Technologien wie RFID-Tags (Radio Frequency Identification), GPS und integrierte Softwarepakete eingeführt, die eine bessere Datenerfassung ohne Schätzungen oder manuelle Datenerfassung ermöglichen.

Wissenschaftliche Zeitschriften
Verwandte wissenschaftliche Zeitschriften in diesem Bereich umfassen:

Umwelt- und Ressourcenökonomie
Umweltüberwachung und -bewertung
Zeitschrift für Umweltverträglichkeitsprüfung und Management
Zeitschrift für Umweltökonomie und Management