Virtualität in der Philosophie

Virtualität ist ein philosophisches Konzept, das der französische Denker Gilles Deleuze ausgearbeitet hat. Die Virtualisierung ist der Übergang von Strom zum Virtuellen. Für Pierre Lévy ist das Virtuelle nicht das Gegenteil des Realen, sondern eine Fortsetzung davon. Es gibt verschiedene Arten der Virtualisierung, z. B. die Virtualisierung von Text, Aktion, Gegenwart, Gewalt und Körper. Virtualisierung war schon immer in unserem Leben präsent und beeinflusst in vielerlei Hinsicht, insbesondere im Hinblick auf die Evolution der menschlichen Spezies.

Überblick
Deleuze verwendete den Begriff virtuell, um sich auf einen Aspekt der Realität zu beziehen, der ideal, aber dennoch real ist. Ein Beispiel hierfür ist die Bedeutung oder der Sinn eines Satzes, der kein materieller Aspekt dieses Satzes ist (ob geschrieben oder gesprochen), aber dennoch ein Attribut dieses Satzes ist. Sowohl Henri Bergson, der Deleuze stark beeinflusste, als auch Deleuze selbst bauen ihre Konzeption des Virtuellen in Anlehnung an ein Zitat auf, in dem der Schriftsteller Marcel Proust eine Virtualität, ein Gedächtnis als “real, aber nicht aktuell, ideal, aber nicht abstrakt” definiert. Eine Wörterbuchdefinition von Charles Sanders Peirce, die sich auf die Philosophie von Duns Scotus bezieht, stützt dieses Verständnis des Virtuellen als etwas, das “als ob” real wäre, und die alltägliche Verwendung des Begriffs, um anzuzeigen, was “virtuell” ist.

Deleuzes Konzept
Deleuzes Konzept des Virtuellen hat zwei Aspekte: Erstens ist das Virtuelle eine Art Oberflächeneffekt, der durch tatsächliche kausale Wechselwirkungen auf materieller Ebene erzeugt wird. Wenn Sie einen Computer verwenden, zeigt der Monitor ein Bild an, das von den physischen Interaktionen auf Hardwareebene abhängt. Das Fenster ist nirgendwo in der Realität, aber dennoch real und kann mit ihm interagiert werden. Dieses Beispiel führt tatsächlich zu dem zweiten Aspekt des Virtuellen, auf dem Deleuze besteht: seiner generativen Natur. Dieses Virtuelle ist eine Art von Potentialität, die sich im Wirklichen erfüllt. Es ist immer noch nicht materiell, aber es ist real.

Deleuze argumentiert, Henri Bergson habe “den Begriff des Virtuellen in höchstem Maße entwickelt” und seine gesamte Philosophie darauf aufgebaut. Im Bergsonismus schreibt Deleuze, dass “virtuell” nicht gegen “real”, sondern gegen “tatsächlich”, während “real” gegen “möglich” ist. Diese vom Potenzial kaum zu unterscheidende Definition stammt aus der mittelalterlichen Scholastik und dem mittelalterlichen lateinischen Wort virtualis. Deleuze identifiziert das Virtuelle, das als kontinuierliche Vielheit betrachtet wird, mit Bergsons “Dauer”: “Es ist das Virtuelle, sofern es aktualisiert wird, während es aktualisiert wird, ist es untrennbar mit der Bewegung seiner Aktualisierung.”

Virtuell und Virtualisierung
Für den Philosophen Pierre Lévy ist das Virtuelle nicht gegen das Reale. Der Begriff des Virtuellen kontrastiert mit dem Begriff der Gegenwart. Das Wort virtuell kommt aus dem mittelalterlichen lateinischen virtualis, was wiederum von virtus abgeleitet ist, was Stärke oder Macht bedeutet; In der Philosophie ist es virtuell, was im Potenzial und nicht in der Handlung vorhanden ist. Zum Beispiel ist der Baum im Samen praktisch vorhanden.

In Différence et répétition unterscheidet der Philosoph Gilles Deleuze den Begriff der Möglichkeit und den Begriff der Virtualität. Das Mögliche wird verwirklicht, ohne dass sich an seiner Bestimmung oder an seiner Natur etwas ändert, und ist somit ein gespenstisches “reales” (mögliches). Das Mögliche ist wie das “Reale”: Es fehlt nur die Existenz. Realisierung eines Möglichen ist die innovative Produktion einer Idee oder Form. Der Unterschied zwischen möglich und real ist also rein logisch.

„Im Gegensatz zu dem, was möglich, statisch und bereits konstituiert ist, ist das Virtuelle wie der problematische Komplex, der Knoten von Tendenzen oder Kräften, der eine Situation, ein Ereignis, ein Objekt oder eine Entität begleitet und den es einen Lösungsprozess nennt: das Update . Dieser problematische Komplex gehört zur betrachteten Einheit und bildet sogar eine seiner größten Dimensionen. Das Problem mit dem Samen besteht zum Beispiel darin, einen Baum zu sprießen. – Pierre Lévy ”

Das Update wird dann als Lösung für ein Problem angezeigt, eine Lösung, die zuvor nicht in der Anweisung enthalten war. Wenn zum Beispiel die Ausführung eines rein logischen Computerprogramms mit dem möglichen / realen Paar zu tun hat, hat die Interaktion zwischen Mensch und Computersystem mit der Dialektik des Virtuellen und des Realen zu tun. Virtualisierung kann als umgekehrte Bewegung des Updates definiert werden. Es besteht aus einem Übergang vom “gegenwärtigen” zum “virtuellen”, einer “Erhebung zur Macht” der betrachteten Entität. Virtualisierung ist keine Derealisierung (die Umwandlung einer Realität in eine mögliche Menge); Die Virtualisierung einer Entität besteht darin, ein allgemeines Problem zu entdecken, auf das sie sich bezieht.

Körpervirtualisierung
Laut Pierre Lévy wird die Virtualisierung des Körpers rekonstruiert. In der Erweiterung der Weisheiten des Körpers und der alten Essgewohnheiten haben wir heute hundert Wege erfunden, um uns selbst aufzubauen und uns selbst zu modellieren: Diätetik, Bodybuilding, plastische Chirurgie. Die Wahrnehmung wird durch Telekommunikationssysteme ausgelagert. Dank Technologien wie Kameras, Kameras oder Tonbandgeräten können wir die Empfindungen eines anderen zu einem anderen Zeitpunkt und an einem anderen Ort wahrnehmen. Die symmetrische Funktion der Wahrnehmung ist die Projektion von Handlung und Bild in die Welt. Jedes neue Gerät fügt dem aktuellen Körper ein Hautgenre hinzu, einen sichtbaren Körper. Der Körper ist umgedreht wie ein Handschuh. Der Innenraum geht nach außen und bleibt dabei innen. Jeder einzelne Körper wird zu einem integralen Bestandteil eines riesigen, globalisierten, hybriden Hyperkörpers. Sportfallschirme, Drachenfliegen, Bungee-Jumping, Ski alpin, Wasserski, Surfen und Windsurfen, rein individuell, maximieren die körperliche Präsenz hier und jetzt. Der persönliche Körper ist das vorübergehende Update eines riesigen hybriden sozialen und technobiologischen Hyperkörpers. Der zeitgenössische Körper ähnelt einer strahlenden Hitze, die sich an den öffentlichen Körper bindet.

Textvirtualisierung
Pierre Lévy sagt auch, dass der Text von Anfang an ein virtuelles Objekt ist, abstrakt und unabhängig von einer bestimmten Unterstützung. es aktualisiert sich durch Lesen.

„Das ist die Arbeit des Lesens: Ausgehend von einer anfänglichen Linearität oder Platitude reißt, zerknittert, verdreht und kehrt der Text zurück, um ein lebendiges Medium zu öffnen, in dem sich Bedeutung entfalten kann. Der Bedeutungsraum existiert nicht vor dem Lesen. Indem wir es durchqueren, indem wir es abbilden, stellen wir es her und aktualisieren es. – Pierre Lévy ”

Für Lévy bedeutet “Text” jede Art von ausführlicher Rede oder Absicht, einschließlich Grafiken und sogar ikonografischer und filmischer Botschaften. Laut dem Autor hat das Schreiben den Prozess der Speichervirtualisierung beschleunigt, dh seine Externalisierung, und kann daher nicht als bloße Sprachaufzeichnung betrachtet werden.

Hypertext
Der Hypertext wird nicht aus dem Quelltext abgeleitet, sondern aus der Regelung der Größe von Knoten oder Elementarmodulen, dem Routing von Verbindungen und der Struktur der Navigationsoberfläche. Die digitale Unterstützung ermöglicht neue Formen des kollektiven Lesens und Schreibens. Hypertextuelle Geräte sind eine Art Objektivierung, Externalisierung und Virtualisierung von Leseprozessen. Internet-Texte sind praktisch Teil eines riesigen und schnell wachsenden Hypertextes.

Virtualisierungsökonomie
In der heutigen Zeit ist die Wirtschaft von Deterritorialisierung oder Virtualisierung geprägt. Die aufstrebenden Sektoren der virtuellen Wirtschaft sind Telekommunikation, Computer und Medien sowie physische Deterritorialisierung. Finanzen ist eine der Aktivitäten der Virtualisierungseskalation. Seine Basiswährung hat Arbeit, Handel und Konsum nicht synchronisiert und verlagert. Information und Wissen sind immaterielle Güter; Die Informationen sind virtuell. In Bezug auf die Arbeit eröffnen sich zwei Möglichkeiten für Investitionen, um deren Effektivität zu steigern: die Personalveränderung durch Automatisierung oder die Virtualisierung von Fähigkeiten durch Geräte, die die kollektive Intelligenz erhöhen.

Andere Konzepte
Eine weitere Kernbedeutung hat Denis Berthier in seinem 2004 erschienenen Buch “Meditationen über das Reale und das Virtuelle” herausgearbeitet, das auf wissenschaftlichen Anwendungen (virtuelles Bild) und Technologien (virtuelle Welt) basiert. und Etymologie (Ableitung von Tugend – lateinischer Virtus). Auf der gleichen ontologischen Ebene wie “die möglichen” (dh idealerweise möglichen) Abstraktionen, Darstellungen oder eingebildeten “Fiktionen”, das tatsächlich reale “Material” oder das tatsächlich mögliche “Wahrscheinliche”, ist das “Virtuelle” “Ideal” -echt”. Es ist das, was nicht real ist, sondern zeigt die vollen Qualitäten des Realen – in einer einfach tatsächlichen (dh nicht potenziellen) Weise. Der prototypische Fall ist ein Spiegelbild: Es ist schon da, ob man es sehen kann oder nicht; es wartet nicht auf irgendeine Aktualisierung. Diese Definition erlaubt es zu verstehen, dass reale Effekte von einem virtuellen Objekt ausgehen können, so dass unsere Wahrnehmung davon und unsere gesamte Beziehung dazu vollständig real sind, auch wenn dies nicht der Fall ist. Dies erklärt, wie mithilfe der virtuellen Realität Phobien geheilt werden können. Brian Massumi zeigt die politischen Implikationen auf.

Beachten Sie jedoch, dass die Autoren vor allem Begriffe wie “möglich”, “potentiell” und “real” unterschiedlich verwenden und das Virtuelle auf diese anderen Begriffe unterschiedlich beziehen. Deleuze betrachtet das Gegenteil des Virtuellen als das Tatsächliche. Rob Shields argumentiert, dass das Gegenteil des Virtuellen das Material ist, da es andere Tatsachen wie eine Wahrscheinlichkeit gibt (z. B. “Risiken” sind tatsächliche Gefahren, die noch nicht eingetreten sind, aber es gibt eine “Wahrscheinlichkeit”, dass sie eintreten werden).

Das Virtuelle ist weit mehr als ein Fach- oder Kommunikationsbegriff. Martin Luther argumentierte in seiner Schrift Das Sakrament des Leibes und des Blutes Christi – Gegen die Fanatiker mit anderen Protestanten, vor allem Zwingli, über den Virtualismus der christlichen Eucharistie im Einklang mit der katholischen Tradition, dass die Eucharistie tatsächlich und nicht praktisch die war Leib und Blut Christi.

Laut Massumi in “Parables for the Virtual” ist das Virtuelle etwas “Unzugängliches für die Sinne” und in seinen Wirkungen spürbar. In seiner Definition wird die Virtualität durch die Verwendung einer topologischen Figur erklärt, bei der Standbilder aller überlagerten Transformationsschritte ein virtuelles Bild erzeugen würden. Seine Virtualität liegt in seiner Unfähigkeit, gesehen oder richtig dargestellt zu werden, und kann dennoch in der Vorstellung dargestellt werden.