Wikinger und die altnordische historische Reise

Die nordischen Länder sind für die Wikingerzeit in Erinnerung geblieben, als die Nordmänner im 9. und 10. Jahrhundert die Meere und Flüsse Europas bis nach Kanada, Nordafrika und Zentralasien segelten. Vor der Wikingerzeit hat Nordeuropa auch eine interessante Vorgeschichte, die bis zum Ende der Eiszeit um 10.000 v. Chr. Zurückreicht.

Verstehen
Viele englischsprachige Menschen, die die nordischen Länder besuchen, fragen, wo sie echte Wikinger sehen können. Es wurde jedoch noch nie ein Stamm oder eine Nation als Wikinger bezeichnet. Es ist einfach das Wort für “Seemann” oder “Pirat” in altnordischer Sprache, einer Sprache, die vor 1000 n. Chr. in Dänemark, Norwegen und Schweden gesprochen wurde. Einige Nordmänner reisten nach Übersee, um sich niederzulassen, zu fischen und Handel zu treiben, und einige verfolgten eine Karriere als Banditen oder Söldner (die wahren Wikinger), die meisten blieben in Skandinavien und lebten von der Landwirtschaft und anderen weltlichen Berufen.

Was die anderen nordischen Länder betrifft, so wurden Island und die Färöer im 9. Jahrhundert von den Nordmännern besiedelt, und es gab auch nordische Siedlungen in Großbritannien und seinen vorgelagerten Inseln. Finnland sowie das nördlichste Schweden und Norwegen sind seit der Vorgeschichte von den Finnen und den Samen besiedelt. Die Samen sind ein finno-ugrisches Volk, dessen Kultur sich von der nordischen bis zur Annexion dieser Gebiete durch Schweden und Norwegen im 13. und 14. Jahrhundert völlig unterschied.

Obwohl die Nordmänner zu dieser Zeit bereits seit Jahrhunderten die Ostsee befahren hatten, betrachten Historiker das Wikingerzeitalter als Beginn des Überfalls auf Lindisfarne im Jahr 793 und als Ende der Christianisierung und Vereinigung der Königreiche Dänemark, Norwegen und Schweden um 1000 Einige dehnen es auf die Schlacht von Hastings im Jahre 1066 aus.

Altnordische Vorgeschichte
Während der letzten Eiszeit war fast ganz Skandinavien mit Gletschern bedeckt, aber um 10.000 v. Chr. Begann mit steigenden Temperaturen ein allgemeiner Rückzug der festen Eisdecke. Der nordische Schöpfungsmythos beschreibt in Übereinstimmung mit der Realität die Heimat der Norsemen, die aus dem Eis eines brennenden Feuers entstanden ist. Das geschmolzene Eis enthüllte den Riesen Ymir, der später von den Göttern getötet wurde und die Erde aus seinem Körper baute. Die von der starken Eisdecke befreite skandinavische Halbinsel ist seit dem Ende der Eiszeit stetig gewachsen, an einigen Stellen sogar alle 100 Jahre um 1 Meter (siehe Nordische Länder # Verstehen). Aus diesem Grund haben sich die Landschaften und Küsten verändert und viele Fairways der Wikinger sind heute trockenes Land.

Überreste von Jägern aus der Steinzeit, die in der letzten Eiszeit während kurzer, warmer Zeiten vorübergehend nach Skandinavien kamen, wurden entdeckt. Die Höhle in Karijoki ist jedoch die einzige bekannte Siedlung in ganz Skandinavien vor der Eiszeit.

Die ersten Siedler folgten dem schmelzenden Eis. Landwirtschaft und Metallverarbeitung breiteten sich von Südeuropa bis nach Skandinavien aus; Es gibt jedoch viele archäologische Stätten mit Resten von Keramik und Felszeichnungen. Während die Metallverarbeitung und andere Handwerke aus dem Süden importiert wurden, basiert das Dreizeitsystem (Stein-, Bronze- und Eisenzeit) tatsächlich auf der nordischen Archäologie.

Zu den Bewohnern Skandinaviens gehörten viele verschiedene Stämme wie die Schweden, Geats, Gutes (vielleicht mit den Goten verwandt), Augandzi, Ranii, Halogi, Herules, Jutes und später die Dänen, aber alle teilten eine etwas ähnliche nordische Kultur – mit Ausnahme der Nomaden und schamanistische Sami – kündigen die nordischen Götter an, sprechen die altnordische Sprache und verwenden ein allgemeines Runenalphabet. Die Nordmänner waren Germanen, die kulturell mit den vielen anderen germanischen Stämmen im übrigen Europa verbunden waren, aber als das europäische Festland und die britischen Inseln im frühen Mittelalter christianisiert wurden, herrschte in Skandinavien weiterhin die germanische heidnische Kultur und Mythologie.

Die Nordmänner haben sich nie von der Welt isoliert. Sie unterhielten wichtige Handelsbeziehungen sowohl zu den europäischen keltischen und slawischen Stämmen als auch zum Römischen Reich und tauschten wertvolle Waren wie Wolle, Pelze, Walross-Elfenbein und Bernstein (siehe Bernsteinstraße) gegen Wein, Glas und Edelmetalle Söldner und Wachen für die Römer.

Während der Völkerwanderungszeit vom 4. bis zum 8. Jahrhundert wanderten einige Stämme von Nordeuropa nach Süden in Richtung Merranean. Aufgrund des Mangels an verlässlichen Quellen ist die Grenze zwischen Fakt und Fiktion schwer zu ziehen. Es wird angenommen, dass die legendären Goten, die im 5. Jahrhundert in Rom einmarschierten, teilweise von Südskandinaviern aus Götaland oder Gotland abstammen.

Die “Vendel-Zeit”
Das frühe 6. Jahrhundert war eine sehr störende Zeit in der nordischen Geschichte. Aufgrund einer Kombination von Faktoren, einschließlich der letzten Tage der Migrationsära, der Justinianischen Pest und einiger globaler Extremwetterereignisse in den Jahren 535 bis 536, die eine geringe Eiszeit verursachten, wurden viele alte nordische Siedlungen aufgegeben, während neue gegründet wurden . In dieser Zeit wurden viele Merkmale entwickelt, die für die Wikingerzeit charakteristisch wurden, wie die Klinkerboote und der beliebte Kunststil der Tierornamentik. Die neue Kultur, die sich im 6. Jahrhundert entwickelte, wird in der schwedischen Geschichtsschreibung nach einem reichen Bootsbestattungsfeld aus dem 7. Jahrhundert im Norden von Uppsala als “Vendelära” bezeichnet. In der angelsächsischen Welt ist es am bekanntesten als Beowulf, ein altes englisches Epos aus dem 6. Jahrhundert in Dänemark.

In dieser Zeit war Uppsala das politische und religiöse Zentrum des Landes, das später zu Schweden wurde, mit einem bekannten heidnischen Tempel und einer politischen Versammlung namens “Die Sache aller Schweden”. Die schwedischen Könige wurden neben dem Tempel in monumentalen Grabhügeln beigesetzt, die noch existieren. Die Ära ist auch bekannt für ihre vielen Bootsgräber, wie die in Vendel und in Valsgärde bei Uppsala. Sie ähneln dem berühmten zeitgenössischen Bootsgrab in Sutton Hoo im Osten Englands, was darauf hinweist, dass die Nordmänner der Vendel-Ära noch einige Kontakte zu ihren angelsächsischen Verwandten hatten. Viele dieser Gräber aus der Vendel-Zeit sind noch reicher und verschwenderischer als die der späteren Wikinger.

Im 8. Jahrhundert entwickelte sich die Vendel-Ära zur Wikinger-Ära, als die Nordmänner auf der internationalen Bühne eine viel aktivere Haltung einnahmen.

Die Wikinger
“A furore Normannorum libera nos, Domine.”
“Aus der Wut der Nordmänner errette uns, o Herr.”
– Angeblich von englischen Mönchen gesprochenes Gebet

Während Übersee-Abenteuer für die nordischen Völker nichts Neues waren, wurden ihre Reichweite und Intensität im 8. bis 11. Jahrhundert extrem.

Die meisten Schweden, Norweger und Dänen verließen sich in der nordischen Eisenzeit, jedoch mit Beginn der Wikingerzeit und aus Gründen, die noch unklar sind, auf lokale Landwirtschaft, Fischerei, Jagd und Handwerk Es begannen Ziele außerhalb Skandinaviens, die sich bis nach Grönland und Kanada niederließen und bis zum Schwarzen Meer und nach Marokko vordrangen. Einige der nordischen Expeditionen in der Wikingerzeit drehten sich um Handel und Erkundung, andere waren mehr oder weniger reine Überfälle, die die nordischen als Wikinger in ganz Europa bekannt und gefürchtet machten. Während der Wikingerzeit arbeiteten die Nordländer auch als Leibwächter und Söldner, am bekanntesten als Varangische Garde des Byzantinischen Reiches, und ließen sich z. B. auf den Britischen Inseln und in der Normandie nieder.

Während die Überfälle der Wikinger auf Piraten, die Klöster und andere Siedlungen plünderten, nur ein Aspekt der nordischen Kultur darstellten, wurden sie zu dieser Zeit in ganz Europa bekannt und gefürchtet, insbesondere in Frankreich und auf den britischen Inseln Nichts anderes als wilde, blutrünstige, barbarische Heiden. Die Skandinavier der Wikingerzeit werden heute noch allgemein (fälschlicherweise) als Wikinger bezeichnet.

Thralls waren Sklaven oder Leibeigene in altnordischen Gesellschaften; von Geburt an, aufgrund von Armut oder Kriegsgefangenen. Einige Nordmänner bestritten ihren Lebensunterhalt damit, dass sie Thralls fingen und verkauften. Das englische Wort Slave leitet sich vom ethnischen Wort Slav ab, da einige in Gefangenschaft lebende Arbeiter von den slawischen Völkern stammten. Die Sklaverei überlebte vor Ort bis ins 13. Jahrhundert. Der Titel eines freien Mannes war Karl, was immer noch das nordische Wort für “Mann” / “Gefährte” ist, und ein gebräuchlicher Vorname (Carl oder Charles auf Englisch).

Die Nordmänner waren die ersten bekannten Menschen, die den Atlantik überquerten. Island wurde im 9. Jahrhundert mit Reykjavík als erster Siedlung besiedelt. 930 gründeten die Siedler das Alþing, das älteste erhaltene Parlament der Welt.

Es gab auch nordische Siedlungen auf Grönland und Neufundland. Um 1000 n. Chr. Verließ eine von Leif Eriksson angeführte Expedition Grönland, überquerte das Labradormeer und erreichte die Baffin-Insel und später Neufundland, fast 500 Jahre vor den Reisen von Christoph Kolumbus. Diese Siedlungen starben aufgrund des sich verschlechternden Klimas, der Auseinandersetzungen innerhalb der Gemeinden und des Konflikts mit Einheimischen aus.

Es wird allgemein angenommen, dass das nordische Volk die letzten Europäer waren, die christianisiert wurden. Die ersten christlichen Missionare kamen im 9. Jahrhundert an, aber die Kirche hatte erst im 11. Jahrhundert Fuß gefasst, als die nordischen Könige getauft und das schwedische, norwegische und dänische Königreich zusammengelegt wurden. In Norwegen akzeptierte die Moster-Versammlung von 1024 das Christentum als “Gesetz des Landes”. Das Heidentum blieb in einigen Gebieten bis ins 12. bis 14. Jahrhundert bestehen und es gab auch heute noch viele kulturelle Überreste. Die Hanse dominierte den Handel an Nord- und Ostsee.

Die Normannen
Die Normannen waren Nachkommen der Wikinger, die sich in Nordfrankreich niederließen und der Normandie ihren Namen gaben. Sie schworen dem fränkischen Reich die Treue, wurden treue Katholiken und nahmen eine Sprache an, die der französischen Sprache ähnlich war. Die Normannen fielen 1066 in England ein und später in Schottland, Wales und Irland. Dies führte zu einer Etablierung der französischen Kultur auf den britischen Inseln bis in die Neuzeit. Bis zum 15. Jahrhundert führten normannische Flotten Kriege in ganz Europa, bis hin zu den Kanarischen Inseln und dem Libanon.

Nordische Schiffe und Navigation
Die Nordischen hätten niemals den Eindruck erweckt, dass sie ohne ihre herausragenden Schiffe auskommen würden. Die Kriegsschiffe waren schnell mit geringem Tiefgang, so dass die Schiffe an jedem Strand landen konnten und die Einheimischen wenig Zeit hatten, auf die sich nähernden Angreifer zu reagieren. Die leichte Konstruktion ermöglichte es, Schiffe zwischen Flüssen, die zur Ostsee fließen, und solchen, die zum Schwarzen Meer fließen, und an den Dnjepr-Stromschnellen vorbei zu transportieren. Und es gab Schiffe, die so seetüchtig waren, dass sie den Atlantik überqueren konnten.

Repliken wurden schon früh gebaut (eine überquerte den Atlantik für die Weltausstellung in Chicago 1893), aber die Forschung über die nordischen Schiffe hat sich seit der letzten Jahrhundertwende enorm weiterentwickelt. Die Schiffe von Gokstad und Oseberg waren vollständig, aber teilweise zusammengebrochen, und die Rekonstruktion ihrer Form war ein riesiges Puzzle – und es wurden einige Abkürzungen vorgenommen. Computermodelle und Simulationen haben später einige Einsichten geliefert. Die Kriegsschiffe hatten in der Tat einen gleitenden oder halbgleitenden Rumpf, mit Langschiffen, von denen angenommen wurde, dass sie unter idealen Umständen (fast so schnell wie die viel größeren Klipper und Windjammer der letzten Jahrhunderte) bis zu 15 bis 20 Knoten segeln können.

Der Langschiff-Nachbau Sea Stallion, der vom Wikingerschiffsmuseum in Roskilde als experimentelles archäologisches Projekt gebaut und betrieben wurde, segelte von 2007 bis 2008 nach Dublin und zurück. Durch Versuch und Irrtum wurde viel gelernt und die Seetüchtigkeit des Schiffes bestätigt. Obwohl Langschiffe lieber (und der Hengst auch) auf gutes Wetter warten würden, kam es unter widrigen Bedingungen im Nordkanal und auf der Keltischen See zu heftigen Sturmböen. Die Reise bestätigte auch, dass einiges an Geschick und Zähigkeit erforderlich war, um diese Art von Schiff erfolgreich einzusetzen.

Obwohl die Langschiffe die bekanntesten und vielseitigsten sind, hatten die Nordländer viele Schiffstypen: kleinere für die Küstenschifffahrt und das Angeln, die höheren und breiteren Knarrs und wahrscheinlich leichte Schiffe für die Flüsse. Die Wikingerschiffe waren in der Lage zu schlagen, zumindest mit den richtigen Segeln (Wollsegel neigen dazu, sich auszudehnen), aber Rudern oder Warten auf besseren Wind wurde oft bevorzugt.

Es muss sehr schwierig gewesen sein, ein Schiff zu transportieren, das in der Lage ist, die Meere zu überqueren und eine beträchtliche Anzahl von Männern und Gütern zu befördern. Einige Reisen auf den russischen Flüssen wurden mit Nachbauten unternommen, von denen sich einige als schwierig erwiesen haben, andere, bei denen das Schiff überraschend leicht zu transportieren war. Da kein Schiff gefunden wurde, von dem bekannt ist, dass es auf diesen Routen eingesetzt wurde, mussten die Projekte das Modell nach eigenen Überlegungen auswählen (und anpassen).

Der Knarr war seetüchtig, manchmal geschmückt und meistens gesegelt (während die Langschiffe oft von Rudern auf kürzeren Passagen bedient wurden). Es wurde für den Überseehandel gebaut und für die meisten transatlantischen Reisen verwendet. Eine Replik eines Knarrs, Saga Siglar, umrundete von 1984 bis 1986 den Globus und besuchte auch Grönland.

Es ist nicht ganz klar, wie die Nordmänner das offene Meer befahren konnten. Sie hatten ein gutes Verständnis für Strömungen und Winde, sie verwendeten Sichtungen von Walen und Vögeln und sie hatten einige Werkzeuge, wie Sonnenuhren, die es ihnen zu ermöglichen schienen, einem Breitengrad zu folgen, und einige Seeleute schienen “Sonnensteine” zu haben, die sagte die Richtung zur Sonne auch, als der Himmel bewölkt war (möglicherweise unter Verwendung der Polarisation des Lichts).

Altnordisches Erbe
Von Grabhügeln wurden zum Teil weitgehend intakte Wikingerschiffe mit anderen Artefakten freigelegt. Stabkirchen entstanden am Ende der Wikingerzeit und spiegeln vermutlich die Holztechnologie und die dekorative Kunst der Wikingerschiffs- und Hausbaukunst wider. Rund 30 solcher Gebäude sind im ländlichen Norwegen erhalten und können vor Ort besichtigt werden.

Literatur und geschriebene Geschichte
Mit dem Christentum und der Monarchie kamen Steinkirchen, Schlösser und die ersten umfassenden schriftlichen Chroniken, die den Beginn der historischen Zeit in Skandinavien und im Mittelalter markierten. Die heidnischen Nordmänner selbst hinterließen ein eher dürftiges literarisches Erbe, wie Runensteine ​​mit kurzen Botschaften (in einer Art Sofortnachrichten des 21. Jahrhunderts) und Inschriften auf Waffen und Gebrauchsgegenständen. Das meiste, was wir über sie und ihre Welt zu wissen glauben, stammt aus Aufzeichnungen der berühmten Wikinger-Sagen, der Eddas und der kochenden Poesie aus dem 12.-13. Jahrhundert, die zuvor durch Mundpropaganda gelehrt wurden. Sie hinterließen auch ein archäologisches Erbe von Gebäuden, Burgen, Handwerken, Grabhügeln und Schiffen, das zunehmend untersucht wurde.

Die meisten altnordischen Literaturen, wie die Edda, ein episches Gedicht, das einen Großteil der nordischen Mythologie enthält, sowie die Sagen, die die Geschichte Islands beschreiben, wurden in mündlicher Überlieferung überliefert, bis sie im 12. bis 15. Jahrhundert von geschrieben wurden Schriftsteller wie Snorri Sturluson, als die altnordische Religion und der Lebensstil der Wikinger durch das Christentum und besser organisierte Königreiche ersetzt worden waren. Wissenslücken wurden zum großen Teil durch das Wissen europäischer Gelehrter über den griechisch-römischen Polytheismus geschlossen. Dies ist jedoch bis zu einem gewissen Grad problematisch, da die Römer versuchten, mehrere verschiedene Pantheons (beginnend mit ihren eigenen und den griechischen) zu versöhnen, indem sie ihnen eine romanische Interpretation gaben und damit (manchmal fälschlicherweise) Götter mit ihren römischen gleichsetzten. Daher die frühesten schriftlichen Aufzeichnungen über germanische Stämme,

Die meisten Aufzeichnungen über Wikinger in ihrem Alter wurden von ihren Feinden oder christlichen Missionaren verfasst, mit der Tendenz, sie als brutaler zu beschreiben, als sie tatsächlich waren. Die stille Mehrheit der sesshaften nordischen Bauern wurde im Zusammenhang vergessen.

Mythologie und Legenden
Viele Elemente der alten germanischen heidnischen Mythologie sind bis in die Neuzeit in Form von Folklore und Legenden erhalten geblieben, auch wenn einige der religiösen Elemente entfernt oder christianisiert wurden, und viele moderne Fantasiewerke, von denen das berühmteste JRR Tolkiens ist Herr der Ringe, bis heute von der nordischen Mythologie beeinflusst. Die Wikinger-Romantik war auch Bestandteil der nationalsozialistischen Ideologie, sowohl im nationalsozialistischen Deutschland selbst als auch in den nachfolgenden rechtsextremen Bewegungen. Diese Bewegungen haben ein Tabu um die altnordische Symbolik geschaffen. Die meisten Wikinger-Fans sind jedoch eindeutig antirassistisch.

Seit dem späten 20. Jahrhundert gibt es in den nordischen Ländern neo-heidnische Gesellschaften, und Asatru (Beleif im Æsir) ist heute eine anerkannte Religion. Ihre Praktiken ähneln nicht unbedingt dem wahren altnordischen Heidentum und werden nicht zu ernst genommen. Die nordische Religion ist sehr viel, was Sie daraus machen. Die Wikingerzeit ist auch ein beliebtes Thema für Nachstellung und LARP.

Da sich Holzbauten nicht bewährt haben, handelt es sich bei allen heute zu besichtigenden Wikingerdörfern um moderne Rekonstruktionen.

Helme
Das altnordische Erbe, insbesondere die Identität der Wikinger, wurde im 19. Jahrhundert durch eine Welle des Nationalismus wiederbelebt, wenn auch nicht sehr realitätsgetreu. Gehörnte Helme sind bei Sportveranstaltungen und Dress-Up-Partys ein typischer Bestandteil der Wikinger, echte Wikinger hatten jedoch keine gehörnten Helme. Wenn Sie darüber nachdenken, wäre ein gehörnter Helm in einer Kampfsituation ein immenser Nachteil, da Ihr Gegner die Hörner ergreifen könnte oder eine Waffe, die sonst abgelenkt würde, sich in den Hörnern verfangen und erheblich mehr Schaden anrichten könnte.

Es ist nicht klar, ob Wikinger regelmäßig Metallhelme benutzten oder lediglich eine Art Lederhut zum Schutz verwendeten. In Norwegen wurde ein einziger Metallhelm aus der Wikingerzeit entdeckt.

Standorte

Sehenswürdigkeiten vor der Wikingerzeit
Ales Stenar (Ale’s Stones), Kåseberga (15 km östlich von Ystad). Spitzname “Stonehenge of Sweden”, ein 67 Meter langes Steinschiff aus 59 großen Sandsteinblöcken, ein Megalithdenkmal aus der nordischen Eisenzeit, um 600 n. Chr. Sie können das Gelände mit dem Auto oder mit dem Bus von Ystad aus erreichen. Auf dem Parkplatz gibt es viele Hinweisschilder. Gehen Sie die 700 Meter den Hügel hinauf vom Parkplatz und Sie werden die Steine ​​erreichen. Es gibt keinen Eintritt zu den Stones, aber eine Führung kostet 40 SEK pro Person und ist für Kinder unter 17 Jahren kostenlos.
Alta Rock Carvings. Ein UNESCO-Weltkulturerbe.
Felszeichnungen in Tanum. Ein UNESCO-Weltkulturerbe. In der schwedischen Bronzezeit wurden Schnitzereien angefertigt.

Wikingerzeit
Da Wikinger jene Nordländer waren, die nach Übersee reisten, waren Siedlungen in Skandinavien per Definition keine Wikinger-Städte; obwohl viele von ihnen Artefakte enthielten, die von Wikingern nach Hause gebracht wurden.

Schweden
Ale Vikingagård (nördlich von Göteborg). Geöffnet jeden Sonntag. Eine Wikingerfarm. Veranstaltungen das ganze Jahr über, einschließlich Feste und Märkte im Frühjahr (Anfang Mai), Herbst nach der Ernte von Ende Oktober bis Anfang November und um Juli, eine nordische heidnische Feier zur Weihnachtszeit.
Birka (Ekerö, Bezirk Stockholm). UNESCO-Weltkulturerbe in der Nähe von Stockholm. Birka wurde im 8. Jahrhundert gegründet und war ein wichtiges Handelszentrum in der Wikingerzeit. Auf der Insel Björkö befindet sich ein Museum mit einem rekonstruierten Wikingerdorf. Rollenspiele, Führungen, Handwerker und Veranstaltungen das ganze Jahr über.
Foteviken Museum (südlich von Malmö). Ein Freilicht-Wikingermuseum, das sich um eine große Wikingersiedlung dreht. Das Gebiet ist eine wichtige archäologische Stätte der Wikingerzeit, und die Seeschlacht von Fotevik wurde 1134 hier ausgetragen. Experimentelle Archäologie, Rollenspiele, Saisonprogramme und spannende Aktivitäten für die ganze Familie.
Gamla Uppsala (Altes Uppsala) (5 km nördlich von Uppsala). Gamla Uppsala ist eine ehemalige Siedlung außerhalb der heutigen Stadt Uppsala und war das politische und religiöse Zentrum der Wikingerzeit in Schweden. Hier befand sich einst ein legendärer heidnischer Tempel, der Besucher aus ganz Skandinavien anzog. Der Tempel wurde jedoch verloren; Niemand weiß, wie es aussah oder wo es genau stand. Die Stätte beherbergt auch einige beeindruckende Grabhügel und ein großes Museum.
Gamla Uppsala Museum (Altes Uppsala Museum), Disavägen, +46 18-239312. Jan – Mar & Okt – Dez: MW Sa So 12: 00–16: 00 Uhr. April, Mai, September: täglich von 11:00 bis 17:00 Uhr. Jun – Aug: täglich 10: 00–16: 00 Uhr. Beherbergt viele archäologische Funde aus der Wikingerzeit aus dem alten Uppsala. 80SEK.
Gotlands Museum, Strandgatan 14 (Visby, Gotland). Geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr. Obwohl Gotlands goldenes Zeitalter in den Jahren der Hanse ab dem 13. Jahrhundert lag, war die Insel lange zuvor ein Handelszentrum, möglicherweise die Heimat der legendären Goten. Eintritt: 80-100 SEK.
Gunnes gård, Ryttargatan 270 (Upplands Väsby). Ein rekonstruierter Bauernhof aus der Wikingerzeit, der hauptsächlich im Sommer geöffnet ist.
Gustavianum, Akademigatan 3 (Uppsala), +46 18-4717571. Sep – Mai: Di ​​– So 11: 00–16: 00 Uhr, Jun – Aug: Di – So 10: 00–16: 00 Uhr. Ist das Universitätsmuseum der Universität Uppsala und zeigt unter anderem Funde aus dem Schiffsbestattungsfeld der Vendel- und Wikingerzeit im nahen “Valsgärde”. 50 SEK für Erwachsene, 40 SEK für Senioren und Studenten und freier Eintritt für Kinder unter 19 Jahren.
Järnåldershuset i Körunda (nördlich von Nynäshamn). Ein rekonstruiertes Langhaus aus der Wikingerzeit. (Q20164941) auf Wikidata
Medeltidsveckan (Mittelalterwoche) (Visby, Gotland). Während die Konversion zum Christentum im 11. Jahrhundert eine Kluft zwischen der Wikingerzeit und dem Mittelalter darstellte, blieb Gotland ein dezentralisiertes Land friedlicher Seefahrer und Kaufleute (farmaðr, farmän), bis Schweden die Insel im 17. Jahrhundert annektierte. Während die Menschen auf Gotland keine echten Wikinger (Piraten oder Söldner) waren, schafft diese Festivalwoche eine Wikinger-ähnliche Atmosphäre.
Rök Runenstein (bei Ödeshög, Östergötland). Der größte Runenstein der Welt und die älteste bekannte schriftliche Erwähnung in Schweden. Der Name des Dorfes Rök hat die gleichen Wurzeln wie Rock (benannt nach dem Stein), was bedeutet, dass Rök Stone eine Tautologie ist.
Stallarholmen Wikingerfest (bei Strängnäs). Jährlich am ersten Wochenende im Juli in einem Dorf mit vielen Runensteinen und anderen Artefakten aus der Wikingerzeit.
Storholmen (nördlich von Norrtälje). Ein rekonstruiertes Wikingerdorf am Ufer des Erkensees. Ein kleines Naturschutzgebiet von Norr Malma im Süden, einschließlich eines großen Friedhofs aus der Eisenzeit. Die gesamte Region – Roslagen genannt – ist geschichtsträchtig. In der Wikingerzeit gab es einen wichtigen Handel mit dem Osten. In der Nähe gibt es ein hübsches Gasthaus und Restaurant aus dem 18. Jahrhundert sowie einen kinderfreundlichen Strand am See.
Schwedisches Geschichtsmuseum (Historiska Museet), Narvavägen 13-17 (Stockholm / Östermalm). Täglich geöffnet von 10: 00–17: 00 Uhr von Mai bis September, von Di bis So von 11: 00–17: 00 Uhr und von 11: 00–20: 00 Uhr von Oktober bis April. Wenn Sie sich für ältere skandinavische Geschichte interessieren, von der Steinzeit bis zu den Wikingern, sollten Sie das Schwedische Geschichtsmuseum besuchen. Im Goldraum finden Sie Goldschätze von der Bronzezeit bis zum 16. Jahrhundert.
Trelleborgen (In der modernen Hafenstadt Trelleborg in Schonen, in der Nähe des Foteviken-Museums oder 20 Autominuten von Malmö entfernt). April bis Oktober. Eine von nur sieben bekannten Wikingerringburgen aus den 980er Jahren. “Trelleborg” ist der Name der Stadt, der Burg und eine allgemeine Bezeichnung für Wikingerringburgen. Es hat einen Durchmesser von 143 Metern und wurde 1995 größtenteils mit Palisaden und Häusern rekonstruiert. Aktivitäten für alle Altersgruppen mit Museumsgebäude, Geschäft und Café. Sieh dir Rollenspiele und Nachstellungen an oder beteilige dich am Wikingermarkt, an wechselnden Ereignissen oder an Wikingerspielen. Geschichten aus der nordischen Mythologie werden hier gelegentlich dramatisiert, aber nur auf Schwedisch. SEK 40, frei für Personen unter 20 Jahren.
Uppåkra Arkeologiska Center (Uppåkra Archäologisches Zentrum), Stora Uppåkravägen 101 (4 km südlich von Lund), ☏ +46 70-825 49 60. Jun-Aug W-Su 10-14. Sep Tu-Sa 12-15. Ein historisches Museum von und über die archäologische Stätte Uppåkra aus der Wikingerzeit. Dieses Gebiet war angeblich ein kulturelles und religiöses Zentrum in Scania mit einem heidnischen Tempel, wurde jedoch um das Jahr 990 zugunsten des heutigen Lund aufgegeben.
Vikingaliv, Djurgårdsvägen 48. Ein Wikingermuseum, das im Jahr 2017 eröffnet wurde. Die Hauptattraktion ist die Ragnfrids-Saga, eine 11-minütige dunkle Fahrt durch Dioramen, die ein Wikingerabenteuer darstellt. Es gibt auch eine (ziemlich kleine) Ausstellung zum Anfassen mit Repliken des Wikingerhandwerks. Gut für Besucher, die eine kurze Einführung in die Wikinger wünschen und sich nicht um die Schutzgebühr oder das Fehlen echter Artefakte kümmern müssen. eines Tages 160/140/120 kr; ein Jahr 250/200 kr; Bargeld wird nicht akzeptiert.
Vikingatider, Ådalsvägen 18, SE-246 35 Löddeköpinge (Im Dorf Löddeköpinge bei Lund, etwa 20 km nördlich von Malmö an der E6). Mai bis September. Ein archäologisches Freilichtmuseum mit Wikinger-Motiven und einer Landschaft mit Wikingerhäusern und -farmen. Nehmen Sie an alltäglichen Aktivitäten der Wikinger auf dem Bauernhof oder in den Werkstätten teil. Führungen (in englischer Sprache) durch die Siedlung und die umliegende Landschaft sowie besondere Veranstaltungen während des ganzen Jahres, einschließlich Nachstellungen, Kunsthandwerksläden und Märkte.
Årsjögård (Im Seedorf Årsunda südlich von Sandviken). Ein Freilichtmuseum rund um eine rekonstruierte Wikingerfarm inmitten einer historischen Region namens Järnriket (Das eiserne Reich). Experimentelle Archäologie und gelegentliche Rollenspiele, Nachstellungen, Feste, Musik und Kunsthandwerk. Erfahren Sie mehr über die Kulturgeschichte dieser Region, insbesondere die Wikingerzeit. Die Sörby-Gräberfelder mit 90 Grabhügeln und Steinfassaden befinden sich in der Nähe, ebenso wie die beliebte Badestelle Strandbaden am Storsjön, die als “Gästriklands Riviera” bekannt ist. Am Strandbaden finden Sie einen Campingplatz und ein Restaurant.

Island
871 ± 2 (Die Siedlungsausstellung), Ecke Aðalstræti und Suðurgata, Reykjavík, +354 411 6300, ✉ museum@reykjavik.is. Täglich 10-17 Uhr. Diese vom Stadtmuseum Reykjavík geführte Ausstellung im Zentrum von Reykjavík wurde um die ältesten archäologischen Ruinen Islands herum errichtet. Wie der Name schon sagt, stammen diese Ruinen aus dem Jahr 870. Diese interaktiven Ausstellungen zeigen die frühe Geschichte des Gebiets, das heute das Zentrum von Reykjavík bildet. 1000 kr, frei für Kinder unter 18 Jahren.
Nationalmuseum von Island (Þjóðminjasafnið), Suðurgata 41, Reykjavík (Bus Nr. 1,3,4,5,6,12 und 14 halten vor oder in der Nähe des Museums), ☏ +354 530 2200, ✉ thjodminjasafn @ thjodminjasafn. ist. Dieses Museum befindet sich direkt am Campus der Universität von Island und führt den Besucher durch die Geschichte einer Nation von der Ansiedlung bis heute. Beinhaltet ein Café und einen Museumsshop. Stehplatz: 1500 kr, Senioren und Studenten: 750 kr, Kinder unter 18 Jahren: frei ..
Stadtmuseum Reykjavík (Árbæjarsafn), Kistuhyl (Bus Nr. 19 ab Hlemmur), +354 411 6300, ✉ museum@reykjavik.is. Täglich 10-17 Uhr zwischen dem 1. Juni und dem 31. August. Im Winter finden montags, mittwochs und freitags um 13:00 Uhr Führungen statt. In einem Vorort von Árbær, der häufig als Árbæjarsafn (Árbær-Museum) bezeichnet wird, befinden sich in diesem Freilichtmuseum sowohl der alte Bauernhof von Árbær als auch viele Gebäude aus dem Zentrum von Reykjavík, die dorthin verlegt wurden, um Platz für den Bau zu schaffen. Das Ergebnis ist ein Dorf mit alten Gebäuden, in dem Sie die Mitarbeiter durch die Geschichte einer Stadt führen. Das Personal ist in alten isländischen Kleidungsstilen gekleidet und in verschiedenen traditionellen Techniken geschult, zum Beispiel in der Herstellung von Milchprodukten oder der Herstellung von Wolle. 1000 kr, frei für Kinder unter 18 Jahren.
Þingvellir. Der Ort, an dem sich das isländische Parlament (Alþing) jedes Jahr von 930 bis 1798 für ein paar Tage traf. Diese jährliche Veranstaltung diente auch als oberster Gerichtshof und als riesiger Markt und Treffpunkt für Menschen aus ganz Island.
Das Siedlungszentrum, Brákarbraut 13-15, Borgarnes. 10-21. Ein Medienzentrum, in dem die Wikinger-Sagen, Geschichten oder Beschreibungen ihres Alltags gezeigt werden.
Eiríksstaðir (Búðardalur, ca. 150 km nördlich von Reykjavik). Ein Freilichtmuseum, das sich mit der Nachbildung des Gehöfts von Erik dem Roten und seinem Sohn Leif Eriksson befasst (der als erster Europäer Amerikas gilt).
Saga Center (in Hvolsvöllur, 15 km südöstlich von Hella). Ein Museum, das Njals Saga zeigt, die Hauptsage der Isländer.
Snorrastofa (Reykholt). Ein Museum und ein Forschungszentrum, in dem Snorris Saga ausgestellt ist, geschrieben vom Schriftsteller Snorri Strulasson aus dem 12. und 13. Jahrhundert.
Wikingerwelt (Reykjanesbær, bei Keflavík). Ein Museum mit fünf Wikingerausstellungen, darunter eine Nachbildung eines Schiffes.

Norwegen
Lofotr Viking Museum (Lofotr Viking Museum), Prestegårdsveien 59, NO-8360 Bøstad (Gehen Sie auf die Insel Vestvågøya). Mai – September. Auf der Insel Vestvågøya im Lofoten-Archipel befindet sich eine riesige, rekonstruierte Wikinger-Häuptlingshalle, die sich in einer dramatischen Landschaft befindet. In der Halle finden Ausstellungen statt und in der umliegenden Landschaft gibt es Wanderwege. Saisonale Events und Programme mit Rollenspielen, Wikingerfesten, Wikingerfest und vielem mehr. Tiere und eine Schmiede. Im Sommer ist es möglich, mit einem Wikingerschiff in der Nähe zu segeln.
Das Wikingerschiffsmuseum (Vikingskipshuset), Frederiks Tor 2, Oslo (Auf die Insel Bygdøy). Ganzjährig. Die Hauptattraktionen sind die originalen Wikingerschiffe Gokstad, Oseberg und Tune. Das Wikingerschiffsmuseum ist Teil des Museums für Kulturgeschichte, das selbst eine Abteilung der Universität Oslo (UiO) ist. Das Museum für Kulturgeschichte beherbergt auch ein Historisches Museum mit einer ständigen Ausstellung, die sich insbesondere mit den nordischen und den Wikingern befasst. Die Eintrittskarten beinhalten den Eintritt in beide Museen innerhalb von 48 Stunden. Die Bygdøy-Insel ist (im Sommer) per Straße oder Fähre erreichbar.
Gokstad-Hügel (Gokstadhaugen) (Gokstad, Sandefjord). Ganzjährig. Der Grabhügel in Gokstad, wo das Gokstad-Schiff 1880 entdeckt wurde. Das Schiff ist das größte in Norwegen und wird heute im Wikingerschiffsmuseum in Oslo ausgestellt. Die norwegische Regierung hat die UNESCO gebeten, den Hügel in die Liste des Welterbes aufzunehmen. Ort der Schlacht im Jahr 1030, an dem König Olav starb.
Trondenes historisches Zentrum, Trondenesveien 122, Harstad. Mehr als 2.000 Jahre Geschichte in der Region, die ein Wikinger-Kraftzentrum war (Tore Hund aus Bjarkøy nördlich von Harstad tötete laut der Sage den heiligen Olav in der Schlacht von Stiklestad).
Drei Schwerter. (Sverd i fjell, wörtlich Schwert im Berg), ein Denkmal außerhalb des Zentrums von Stavanger, neben dem Hafrsfjord. Die Schwerter selbst sind massiv und im Hintergrund der Fjord. Das Denkmal erinnert an die Schlacht am Hafrsfjord in den späten 800er Jahren, als Harald Hårfagre seine östliche Opposition besiegte und der erste König Norwegens wurde.
Midgardsenteret (Borrehaugen), Birkelyveien 9, 3182 Borre (Horten), ☏ +47 33 07 18 50. Saison: 1. Mai – 15. September, täglich geöffnet von 11 bis 16 Uhr. Offpeak Do – So von 11 – 16 Uhr geöffnet, Mo – Wir haben geschlossen. Neues Museum über Geschichte, Religion und Kriege der Wikinger, neben Borrehaugen, dem Wikingerfriedhof. Cafeteria. Erwachsene 60 NOK, Kinder 40 NOK.
Kaupang (außerhalb von Larvik). Um 800 n.Chr. Wurde hier eine Wikinger-Handelsstation eingerichtet, die heute sowohl eine archäologische Stätte als auch ein Austragungsort für Wikinger-Veranstaltungen im Sommer ist.
Bronseplassen. Geöffnet von Mai bis September. Rekonstruierte Häuser aus der Bronzezeit und der Wikingerzeit in Høvåg. 15 km westlich von Lillesand. Es gibt auch Rindenboote, Labyrinth, die Platz und Friedhof bieten.
Avaldsnes (ca. 8,5 km südlich von Haugesund). Eine ehemalige Wikingersiedlung, die heute eine Wikingerfarm, ein Geschichtszentrum, Grabhügel und archäologische Ausgrabungen beherbergt.
Gulen-Versammlung (Gulating), Eivindvik (Sognefjord). Gulating war die gesetzgebende Versammlung der Wikinger und das Oberste Gericht (þing) für Westnorwegen. Der Standort lag zentral an der Schifffahrtsstraße (der damaligen Autobahn). Die Versammlung wurde möglicherweise von Harald Hairfair um das Jahr 900 (möglicherweise älter) gegründet und bestand bis 1300. Das Gulating-Gesetz war die entsprechende Gesetzgebung und umfasste im weitesten Umfang Westnorwegen sowie die Bezirke Agder, Valdres und Hallingdal. Das Gulating-Gesetz, das um 900 (oder früher) eingeführt wurde, ist Norwegens ältestes bekanntes Gesetz und galt bis 1688 (einige Regeln sind noch immer relevant). Ursprünglich war Gulating eine “gemeinsame Versammlung”, in der sich alle “freien Männer” zum Jahrestreffen zusammenschlossen, später nur Delegierte aus jedem Distrikt. Um das Jahr 1300 traf sich die Versammlung eher in Bergen als in Gulen. Heute wird der Name im Gulating Berufungsgericht in Bergen beibehalten. Zwei alte Steinkreuze markieren die ursprüngliche Stätte, und ein neues Denkmal markiert eine spätere Stätte in der Nähe. Ähnliche Versammlungen und Gesetze gab es für Trøndelag und für Ostnorwegen. Als die moderne norwegische Verfassung 1814 ausgearbeitet wurde, wurde der Name Storting (Große Versammlung) angenommen.
Frosta Montage (Zuckerguss), Frosta (Trøndelag). Frostating war das Gericht und die Generalversammlung der Wikingerzeit in der Region Trøndelag, ähnlich wie Gulating in Westnorwegen. Der “Dinghügel” ist markiert und kann besichtigt werden.

Dänemark
Bork Vikingehavn (Im Dorf Bork bei Skjern und Ringkøbing, am Fuße einer großen Lagune). April – Oktober. Wikingerdorf und Hafengebiet mit Repliken von Wikingerschiffen und Stadtmarkt. Nachstellungen und Rollenspiele, die im Laufe des Jahres variieren. Großartig mit Kindern.
Fyrkat (westlich von Hobro). Viking Ring Castle und umgebaute Wikingerhäuser. Manchmal Rollenspiele und Handwerker. Keine Startgebühren.
Denkmäler Jelling (In Jelling). UNESCO-Weltkulturerbe in Jelling, einer Residenz der Wikinger. Enormes Schiffsdenkmal aus Stein, Grabhügel, Runensteine ​​und Kirche aus dem 10. Jahrhundert. Neu erbautes Exploratorium, das die reiche Geschichte des Ortes zum Leben erweckt. Gut für alle Altersgruppen. Kostenlos.
Lindholm Høje (nördlich von Aalborg). Heidnische Grabstätten aus der Eisenzeit und der Wikingerzeit mit Hunderten von steinernen Grabstätten. Museumsgebäude.
Ribe Vikingecenter (In Ribe). Ende April bis Oktober. Großes Wikingerzentrum und Freilichtmuseum am ehemaligen Standort einer großen Wikingerstadt rekonstruiert. Nachstellungen, Handwerker, Rollenspiele und experimentelle Archäologie zu verschiedenen Themen im Laufe des Jahres. Reiten Sie auf Islandpferden, helfen Sie den Bauern, beobachten Sie die Falknereiausstellungen, schießen Sie mit Bögen oder lernen Sie, wie die Wikinger zu kämpfen; Hier gibt es viele Aktivitäten für alle Altersgruppen und Interessen.
Sagnlandet Lejre (südlich von Roskilde). März – Dezember. Großes Wikinger- und prähistorisches Open-Air-Zentrum mit Themen, die bis in die Steinzeit zurückreichen, als sie sich in Skandinavien abspielten. Das Hotel liegt in Lejre, einer ehemaligen königlichen Heimat in der nordischen Eisenzeit und frühen Wikingerzeit. Engagierende Aktivitäten für alle Altersgruppen.
Schloss Trelleborg (östlich von Slagelse). Eine Wikinger-Ringburg, eine von nur sieben bekannten ihrer Art. Kleines Museum und einige rekonstruierte Wikingergebäude. DKK 100.
Wikingerschiffsmuseum, Vindeboder 12 in Roskilde (folgen Sie den Schildern der Kathedrale), +45 4630 0200, booking@vikingeskibsmuseet.dk. 10-17 Uhr. Ein Museum mit mehreren originalen Wikingerschiffen, ein Wikingerforschungszentrum, ein Hafen mit Kopien von Wikingerschiffen und eine Werft, die neue Schiffe baut. Studieren Sie die Originale, beobachten Sie, wie Archäologen sie bewahren, und unternehmen Sie in den Sommermonaten eine kleine Seereise mit Replikschiffen. 80-115 Kr, Studenten 70-100 Kr, Kinder frei.

Deutschland
Haithabu (Hedeby) (südlich von Schleswig). Haithabu liegt am südlichen Ende der Halbinsel Jütland und war einst der Standort der größten Wikingerstadt Skandinaviens. Jetzt ein Freilicht-Stadtmuseum mit rekonstruierten Wikingerhäusern. Experimentelle Archäologie, Handwerker und packende Rollenspiele und Nachstellungen des früheren Lebens in der wikingerzeitlichen Stadt. Zusammen mit den Danevirke-Verteidigungsmauern und -gräben in der Nähe wurde es 2018 in die Welterbeliste aufgenommen.

Grönland
Nordische Siedlungen in Grönland. Die Wikinger besiedelten Teile Südgrönlands, beginnend mit Erik dem Roten, der der Landmasse ihren Namen gab, damit sie für Reisende attraktiv klingt. Überreste und Rekonstruktionen der nordischen Siedlungen, von denen einige zum Weltkulturerbe gehören, können noch besichtigt werden.

Kanada
L’Anse aux Meadows Nationale Historische Stätte (Great Northern Peninsula, Neufundland). Archäologische Stätte mit den Überresten der nordamerikanischen Wikingersiedlungen, die in den Vinland-Sagen beschrieben wurden: Vertiefungen im Boden, die einst die Fundamente von Häusern darstellten, ein nach der Bauweise der Wikinger rekonstruierter Rasenlangbau sowie einige im Museum ausgestellte, ausgegrabene Artefakte im Besucherzentrum. Führungen und gelegentliche Sonderveranstaltungen.
Norstead (Great Northern Peninsula, Neufundland). Norstead befindet sich in unmittelbarer Nähe des UNESCO-Weltkulturerbes und bietet eine interaktivere, lebendigere Herangehensweise an das Thema des nordischen Einfalls in Nordamerika. Das “Dorf” besteht aus rekonstruierten Langhäusern, die von kostümierten Dolmetschern bewohnt werden, die das tägliche Leben in einem zwölften Jahrhundert nachstellen. Jahrhundert “Wikinger Handelshafen” mit einem respektablen Grad an historischer Genauigkeit.

Lettland
Grobiņa Wikingersiedlung, Skābaržkalns, Grobiņa, in der Nähe von Liepāja. Die Westküste von Lettland hat ein Wikinger-Erbe, wo es einst eine Siedlung namens Seeburg gab (heute in der Stadt Grobiņa).

Großbritannien
Jorvik Viking Centre (York, England), +44 1904 543400. Täglich 10-16 Uhr (Winter), 10-17 Uhr (Sommer). Das weltberühmte Jorvik Viking Centre ist ein Muss für Besucher der Stadt York und eine der beliebtesten Besucherattraktionen in Großbritannien außerhalb von London. Das Jorvik Viking Centre begrüßt seit 1984 mehr als 16 Millionen Besucher und lädt Besucher dazu ein, durch die Rekonstruktion der Straßen aus der Wikingerzeit zu reisen, wie sie vor 1000 Jahren ausgesehen hätten. £ 6.25 und aufwärts.
Lindisfarne, England. Ein frühchristliches Kloster am nordseefelsigen Ufer. Der nordische Überfall auf Lindisfarne im Jahr 793 markiert normalerweise den Beginn der Wikingerzeit.
Up Helly Aa (Shetlandinseln). Europas größtes und berühmtestes Feuerfest. Es findet am letzten Dienstag im Januar statt. Im Laufe des Jahres bereiten der ‘Guizer Jarl’ oder Viking Chief und sein Team Kostüme, Waffen und eine nachgebildete Wikingergaleere und Fackeln im heraldischen Stil vor. Es gibt einen Fackelzug mit über 800 Teilnehmern und anschließend wird die Galeere feierlich niedergebrannt. Die Eintrittskarten für die Hallen sind nur auf Einladung erhältlich. Öffentliche Eintrittskarten für das Rathaus sind beim Komitee erhältlich. Obwohl das Lerwick-Festival das größte und bekannteste ist, finden auf den Inseln elf weitere Feuerfeste statt.

Die Normannen
Battle Abbey und Schauplatz der Schlacht von Hastings (Battle, England), ☏ +44 1424 773792, Fax: +44 1424 775059. Geöffnet 1. April – 30. September, 10 – 18 Uhr, 1. Oktober – 31. März, 10 – 16 Uhr, 24 – 26. Dez. und 1. Jan. Die Abtei, die jetzt von der englischen Tradition verwaltet wird, wurde nach 1070 an der Stelle der Schlacht von Hastings im Jahr 1066 errichtet. Der Papst hatte angeordnet, dass die normannischen Eroberer die Todesfälle, die bei ihrer Eroberung Englands begangen wurden, praktisch büßen sollten . Wilhelm der Eroberer initiierte den Bau, der jedoch erst 1094 unter der Herrschaft seines Sohnes Wilhelm II. (Rufus) fertiggestellt und geweiht wurde. Die Abtei befindet sich in einem unvollständigen, teilweise ruinösen Zustand, wurde während der Reformation aufgelöst und dann als Privathaus genutzt. Besucher können sich auf die bekannte Seite stellen, auf der Harold am 14. Oktober 1066 ermordet wurde. Erwachsene £ 7,80, Kinder £ 4,70, Ermäßigungen £ 7,
Bayeux (Normandie, Frankreich). Eine Kathedralenstadt mit dem Teppich von Bayeux, der die normannische Invasion in England aufzeichnet und in Wilhelms Sieg über Harold im Jahr 1066 gipfelt.