Víctor Balaguer-Museumsbibliothek, Vilanova i la Geltrú, Spanien

Die Museumsbibliothek Víctor Balaguer in der Gemeinde Vilanova i la Geltrú wurde 1884 von Víctor Balaguer gegründet. Balaguer wollte einen universellen Wissenstempel schaffen, der allen offen steht, um Bildung und Kultur zu fördern. Es ist eine der ältesten und bahnbrechendsten kulturellen Einrichtungen in Katalonien, da es das erste öffentliche Gebäude des Landes war, das Bibliotheks- und Museumsfunktionen durchführte. Seit 2000 ist das Museum eine Abteilung des Nationalen Kunstmuseums von Katalonien und der Bibliotheksabteilung der Biblioteca de Catalunya. Sein derzeitiger Direktor ist Mireia Rosich.

Gebäude
Derzeit umfasst die Bibliothek des Museums Víctor Balaguer 2 Gebäude in Vilanova i la Geltrú. Das ursprüngliche Gebäude der Institution (das wiederum die Casa de Santa Teresa umfasst) und die Casa Marqués de Castrofuerte, in denen sich der Beratungsdienst der Bibliothek und die Büros des Zentrums befinden.

Hauptgebäude
Das Hauptgebäude wurde auf einigen Grundstücken errichtet, die von der Eisenbahngesellschaft zu einem symbolischen Preis gutgeschrieben wurden. Der erste Stein wurde am 1. Januar 1882 gelegt und am 26. Oktober 1884 eröffnet. Das Gebäude ist das Werk des Architekten Jeroni Granell i Mundet und befindet sich im Zentrum von Vilanova i la Geltrú, umringt von anderen, für den Bahnhof, den Die Technische Hochschule für Technik in Vilanova i la Geltrú de la UPC und die Bibliothek dieser Universität. Es war ausdrücklich vorgesehen, eine Bibliothek und ein Museum unterzubringen, was zu dieser Zeit nicht üblich war. Das mit neo-griechischen und neogregalen Dekorationen, typisch für die vielseitige Architektur des späten 19. Jahrhunderts, kurz vor der Moderne, zeichnet sich durch die Verschmelzung historistischer Ästhetik mit modernen Techniken aus, dh dekorative Elemente, die aus der Vergangenheit stammen Technologie in den Bausystemen war Spitze.

Bei der Verzierung der Außenbereiche wurden klassisch inspirierte Details (Acroteris, Fronton, Atrium) und Ägyptische (stilisierte Blätter in den Kapitellen der Säulen, die Schematisierung der Papyruspflanze) verwendet, was in der “Granell-Architektur” eher ungewöhnlich ist Das hängt mit dem allgemeinen Interesse des alten Ägyptens zusammen, insbesondere aufgrund der neuen archäologischen Entdeckungen, der Eröffnung des Suezkanals (1869) oder des Erfolgs von Verdis Oper Aida (1871).

Das Gebäude hat Ähnlichkeiten mit dem Barceloní Palau d’Exposicions de Belles Arts. Die durch kleine Säulen getrennten Fensterzwillinge, die befestigten Pilaster modulieren die Fassaden, das symmetrische Layout mit langgestreckten Pflanzen, der zentrale Zugang durch einen Portikus mit Giebel, der von zwei Säulen gestützt wird, und die Namen der im Fries eingeschriebenen klassischen Künstler und Zeitgenossen die kompositorischen Merkmale beider Gebäude.

An der Fassade des Gebäudes befindet sich eine Skulptur des Erzbischofs von Tarragona, Francesc Armanyà, und eine weitere des Dichters Manuel de Cabanyes, der im 19. Jahrhundert prominente Vilanova war. Auf dem Eingang können Sie das Motto Surge et ambula (Aufstehen und Gehen, in Latein) lesen. Der Garten aus dem 19. Jahrhundert steht auch außerhalb des Gebäudes. Im Jahr 2009 wurden 125 Jahre Jubiläumsfeierlichkeiten gefeiert und die Fassaden des Gebäudes wurden restauriert. Die Arbeiten bestanden in der manuellen Sanierung beschädigter Bereiche, sowohl in Kunststeinbereichen als auch in restaurierten Kalkgebäuden. Die Lackierung erfolgte mit Velours, der je nach Bauelementen in unterschiedlichen Anteilen aufgetragen wurde: Kunststein, Sgraffito oder Kalkstuck.

Ausländisch
Bei der Verzierung des Äußeren wurden klassisch inspirierte Details (Acroteris, Fronton, Atrium) und Ägyptische (stilisierte Blätter in den Kapitellen der Säulen, die Schematisierung der Papyruspflanze) verwendet, was bei der Architektur von Granell jedoch recht ungewöhnlich ist Das hängt mit dem allgemeinen Interesse des alten Ägypten zusammen, insbesondere aufgrund der neuen archäologischen Entdeckungen, der Eröffnung des Suezkanals (1869) oder des Erfolgs von Verdis Oper Aida (1871).

Veranda: Die Eingangshalle mit Säulen und Tympanon folgt dem gleichen Schema wie die Freimaurerlogen, gekrönt von der Inschrift Surge et ambula (Aufstehen und Gehen), ein Schrei nach Fortschritt und Fortschritt. Balaguer selbst hat diese Worte als Motto der Institution gewählt. Sie symbolisieren den Übergang von der Dunkelheit zum Licht, verstanden als Wissen und verbinden sich mit dem aromatischen Geist des Selbstwertgefühls.

Note: Das Gitter, das das Gebäude umgibt, wurde vom Earth and Marine Machinist in Auftrag gegeben.

Garten: Beim Bau der Einrichtung wurde besonderes Augenmerk auf den Garten des Gebäudes gelegt, in dem unter anderem Akazien (im Zusammenhang mit der Freimaurer-Symbologie), Palmen, Eukalyptus und Rosen gepflanzt wurden. Der Entwurf ist das Werk des meisterhaften Gärtners Joan Piera.

Skulpturen: Das Haupttor des Gebäudes wird von zwei Statuen flankiert. Das skulpturale Bild von Erzbischof Armanyà wurde 1887 von Manuel Fuxà aufgestellt. Die Skulptur des Dichters Manuel de Cabanyes ließ sechs Jahre später das Werk von Josep Campeny nieder. Víctor Balaguer kam 1900 in die Stadt. Beide wurden anlässlich des 125-jährigen Bestehens restauriert.

Sgraffiti: Das Gebäude wurde als ganze Absichtserklärung gedacht. Die 18 Graffiti, die die Fassade schmücken, fungierten als informative Elemente und Tributelemente. Sie wurden von Josep Mirabent i Gatell (1831-1899), einem Maler und renommierten Innenarchitekten, gefertigt, der sich durch seine Arbeiten in der Dekoration des Auditoriums der Universität von Barcelona und der Decke des Teatre del Liceu auszeichnete. Die Graffiti zeigen symbolische Szenen aus Kunst und Wissenschaft, und einige von ihnen werden freimaurerisch interpretiert. Víctor Balaguer war Maurer, gehörte zu einem der beiden Großen Östlichen von Spainexisting und erhielt nach dem Scottish Rite und Memphis den Grad 33 des souveränen Großen Generalinspektors. Sie wurden mit einer Mischung aus Kalk und Marmorsand hergestellt und befinden sich in den rechteckigen Räumen, die von den Pilastern begrenzt werden. Das Set repräsentierte die Entwicklung der humanistischen Disziplinen, die in vier Blöcke unterteilt sind: Kunst, Wissenschaft, Technologie und Literatur. Die anschließende Umgestaltung führte dazu, dass die Esgrafiados der späteren Fassade verloren gingen, die sich auf die Geschichte der Industrie oder der Kunst des Großmutters bezogen. Derzeit sind nur zwölf Sgraffiti sichtbar. Acht auf der Hauptfassade, eine auf jeder Seite und zwei auf der hinteren Fassade neben der Bibliothek. Die Stände sind in der natürlichen Größe dieser Graffiti erhalten. Im Laufe der Jahre hatten sich die Graffiti deutlich verschlechtert und sie konnten sich dank der Restaurierungsarbeiten wieder erholen.

Hauptfassade (Geschichte der großen Kunst):
Ägyptische Kunst: Die Szene repräsentiert drei ägyptische Charaktere, die die Bild- und Bildhauerkunst symbolisieren. Zwei sind Bildhauer und der dritte scheint zu zeichnen.
Griechische Kunst: Fídies schnitzt für den Parthenon den berühmten Atenea (Minerva bei den Römern) aus Gold und Elfenbein, während ein junger Mann ein Fragment der Vorhalle schnitzt. Fídies (V aC) gilt als einer der besten Bildhauer aller Zeiten.
Christliche Kunst: Fra Angelico de Beola erscheint durch das Malen einer Jungfrau, eines jungen Mannes, der an einer Hauptstadt und einer Skulptur arbeitet. Das Mittelalter ist der Moment des größten Glanzes der Gewerkschaften, der für die Übertragung der Handwerkskunst verantwortlich ist.
Kunst der Renaissance: Miquel Àngel wird durch die Betrachtung seiner Statue von Moses und eines Bildhauers dargestellt, während er in einer Hauptstadt arbeitet. Zu seinen Füßen erscheinen die grundlegenden Werkzeuge des Bildhauers: der Hammer und der Meißel. Es könnte eine Darstellung seiner Werkstatt sein.

Hauptfassade (Wissenschaftsgeschichte):
Ägypten: Es gibt drei ägyptische Astronomen, von denen einer einen Kompass hat, ein Messinstrument für geometrische und numerische Berechnungen. Der Kompass ist Teil der offiziellen Machosymbolik und verbindet sich mit seinen Ursprüngen bei den Bauherren des Mittelalters. Man kann sich auch auf die Konstruktion des Universums beziehen, das für Maçons eine perfekte und harmonische Arbeit war. Neben dem Kompass benutzten Astronomen auch das Quadrat, auch Freimaurerzeichen. Die Sonne und der Mond, von deren Zyklen die ersten Zeitmaße genommen wurden, haben auch ihre Freimaurer-Symbolik und präsidieren die Loge, deren Decke mit Sternbildern und Sternen, Symbolen der Vollkommenheit, verziert ist, darunter der Polarstern. Die Szene kann die Anstrengung symbolisieren, das Wissen zu überwinden.
Griechenland: Es erscheint ein griechischer Sprecher, der den Menschen Unterricht erteilt. Die Szene unterstreicht die Bedeutung des Wissenstransfers zwischen Lehrer und Schüler. Diese Beziehung besteht auch im Mauerwerk, das mit einer strengen hierarchischen Ordnung strukturiert ist.
Moderne: Gravur, in der sich Christopher Columbus mit den Theologen von Salamanca streitet.
Zeitgenössische Epoche: Eine Auswahl moderner Erfindungen ist vertreten, und Gutenberg, der Erfinder der Druckmaschine, befindet sich an einem bevorzugten Ort. Die Mechanik wird durch die Dampfmaschine, die Navigation, die Eisenbahn usw. repräsentiert. Als letzte Erfindungen der Zeit erscheinen die Blitzstangen, die Glühlampe und der galvanische Stapel. Die Komposition ist ein Kompendium des balagueranischen Denkens, insbesondere und liberal, im Allgemeinen immer eng mit der Idee des Fortschritts und der Moderne verbunden.

Tester:
Nordseite: Die Zeit wird von einem Clepsidra gekrönt. Die Figur wird von zwei geflügelten Charakteren flankiert, einem ägyptischen, einem klassischen Charakter und dem anderen.
Südseite: Zeit bis zu den modernen Tagesstunden, in denen es gelingt, die beiden anderen Genies christlicher und Renaissance-Art zu verbreiten; Palmen, Palmen und Kronen an die angesehenen, Gewinner oder Anbeter

Spätere Fassade (Literatur und Poesie)
In den Ursprüngen zeigten sie Szenen aus der Geschichte der Literatur und der Poesie. Aufgrund der sukzessiven Erweiterungen des Gebäudes sind heutzutage nur noch die Szenen von Dante Alighieri konserviert, die ihre Lieder in Florenz rezitieren, und die Bilder von Cervantes, Calderón de la Barca und Shakespeare als Vertreter der modernen Literatur und Dichtung

Namen: Auf den Fassaden des Museums sind neben den Szenen auch die Namen der Schriftsteller für Bibliotheken und Künstler eingetragen. Der Sektor der Bibliothek ist: Cervantes, Desclot, Garcilaso, Ausiàs March, Feijoo, Ramon Llull, Capmany, Alfonso X und Jaime I. Auf der Seite des Museums befinden sich Arnau de Vilanova, Velázquez, Alí ​​Bei, Berruguete, Campeny, Herrera , Viladomat, Murillo und Fortuny.

Innenräume
Der technologische Fortschritt liegt im Innenraum, in der Dachstruktur, die aus Eisengewölben besteht. Im ursprünglichen Gebäude sind Gewölbe abgesenkt, die von Metallbögen getragen werden. Später wurden in den aufeinanderfolgenden Erweiterungen metallische Strahlen der Eifersucht verwendet.

Pinacoteca: Hauptraum, in dem großformatige Gemälde und Skulpturen ausgestellt werden.

Saló María: Erweiterung von 1892, um den Boden der Skulptur zu bedecken. In diesem Raum befanden sich die Werke, die die katalanischen Bildhauer des 19. Jahrhunderts dem Museum gegeben hatten, sowie andere, die der Gründer für seine Einrichtung geschaffen hatte. Einige der Stücke hatten ein großes Volumen, und für ihren Transport waren sechs Männer erforderlich. Denken Sie daran, dass die Skulptur am Ende des 19. Jahrhunderts eine Ära der Pracht war. Mit der Neugestaltung der Städte wurde es zu einem der wichtigsten Elemente bei der Gestaltung öffentlicher Räume. Und gleichzeitig dienten sie historischen Persönlichkeiten oder Ideen. Der ursprüngliche Inhalt des Raumes hat sich geändert. Im Laufe der Zeit wurde die Sammlung der dekorativen Künste (katalanische Kacheln und Glas, Münzen und Medaillen) verlagert, die ursprünglich die Skulpturen ersetzten, bis 2008 der Ausstellungsraum des Panzers Barockmalerei Spanisch und Flamenco del Prado wurde.

Hall Isabel: Die Erweiterung von 1898 begrüßte zunächst die Sammlung von Keramik, Währungen, Medaillen und die ägyptische Sammlung. In seinen Anfängen versammelte sich die Sammlung ägyptischer Kunst, die Eduard Toda 1886 dem Museum gegeben hatte. Es war die erste in Ägypten ausgestellte Sammlung Ägyptens. Zweifellos war die Mumie eines fünfjährigen Jungen, bekannt als Mummy Nesi, das größte Interesse an dieser Kollektion. Heute hat die ägyptische Sammlung ihren eigenen Bereich, und der Isabel-Saal ist für temporäre Ausstellungen gedacht.

Sala Silvela: Erweiterung von 1919 durch Font i Gumà und JFRàfols. Für die malerische Verzierung der Decke war Francesc Garcia Escarré verantwortlich. Zunächst sammelte er die Kunstgewerbesammlung, später die alte Gemäldesammlung und den Vorsitzenden des Vorstands. Nach der Neuordnung von 2008 zeigt der Raum derzeit eine kleine Auswahl an pharmazeutischen Kacheln, Glas und Töpfen sowie die ethnologische Sammlung von Objekten aus dem präkolumbianischen, asiatischen und philippinischen Amerika.

Rotonda: Am Eingang des Gebäudes befindet sich ein Kreisverkehr, der als Verteiler zwischen der Bibliothek und den Räumen des Museums fungiert. Neben der Büste des Víctor Balaguer können Sie die Porträts mehrerer berühmter Vilanovins sehen: Manuel de Cabanyes, Joan Serafí Vidal, Francesc de Sales Vidal, Sebastià Anton Pascual, Francesc Armanyà, Josep Ferrer Vidal, Salvador Samà und Magí Pers i Ramona. Diese Porträts waren der Beginn der berühmten Vilanovine Gallery, die auf dem Board of Boardroom ausgestellt ist. An den Wänden befinden sich vier Skizzen von Ikonografien: Geschichte und Poesie an der Ecke der Bibliothek und Malerei und Architektur für das Museum. Räume wie diese werden nach der Bereitstellung symbolischer Schutzelemente organisiert, die für die Freimaurerei typisch sind.

Sitzungssaal: Der Sitzungssaal führt ein Cadiz mit den Namen der Vorstandsmitglieder, und Balaguer fügt jedes Jahr ein Porträt einer prominenten Persönlichkeit des sozialen, literarischen, wirtschaftlichen, religiösen oder politischen Sektors von Vilanova hinzu.
Bibliothek

Santa Teresa Haus
Es ist ein isoliertes Gebäude, das sich neben der Bibliothek des Museums Víctor Balaguer befindet und von einem großen Garten umgeben ist, der 1890 als Privathaus von Víctor Balaguer erbaut wurde. Seinen Namen verdankt er seiner Mutter und Santa Teresa, deren Büste sich mit einem seiner Verse an der Fassade befindet. Ich lebe ohne in mir zu leben. Das Gebäude hat einen rechteckigen Grundriss und besteht aus einem Kellergeschoss, einem im Vergleich zum Stockwerk erhöhten Erdgeschoss, einem Stockwerk und einem Dach, wo sich die Treppe erhebt. Die Zusammensetzung der Fassaden ist fast symmetrisch, mit rechteckigen Fenstern und sehr freistehenden Bogen, Stieren und Tribünen. Eine umlaufende Leiste trennt den Boden der ersten Etage dekorativ. Das Gebäude ist mit einem Kranzgesims und einem Geländer aus Balustersplans gekrönt und weist horizontale Verzierungen auf, die Ziegelsteine ​​simulieren. In einer der Fassaden befindet sich eine Büste von Santa Teresa, die zum Andenken an die Mutter von Víctor Balaguer, Teresa Cirera, errichtet wurde. Es wurde von dem Stadtarchitekten Bonaventura Pollés und Vivó entworfen und 1889 fertiggestellt. Zu Beginn war das Gebäude neben dem des Víctor Balaguer Library-Museums für Víctor Balaguer in Ihrem Aufenthalt in Vilanova errichtet worden. Später, als der Platz des Bibliotheksmuseums nicht ausreichte, wurde es als Abhängigkeit von dieser Institution verwendet. Im Jahr 1915 ordnete der Staat die Trennung der Bibliothek vom Museum an.

Casa Marquès de Castrofuerte
Das Haus des Marquis Castrofuerte ist ein Gebäude, das unter Denkmalschutz steht und als Kulturgut von lokalem Interesse gilt. Es ist ein grosses Kantonsgebäude mit rechteckigem Grundriss, bestehend aus einem Erdgeschoss, zwei Etagen und einem Flachdach. Es hat einen seitlichen Körper des Erdgeschosses links von der Fassade von c / Monturiol. Die Hauptfassade ist symmetrisch. Das derzeit veränderte Erdgeschoss bietet als Originalelement eine Zugangstür, die von Ästen begrenzt wird, die Säulen mit Kapitellen imitieren. Die beiden oberen Stockwerke verfügen über Balkone mit Eisengeländern und zwei unterschiedliche Fackeln, die abwechselnd angeordnet sind. Die Krönung des Gebäudes besteht aus einem von Brackets gehaltenen Kranzgesims und einem Bügelgeländer mit zentriertem Fronton aus dem Jahr 1883. Die bemerkenswertesten Zierelemente sind die Sgraffiti in horizontalen Bändern und Medaillons, die Konsolen der Konsolen und der Palmen.

Bibliothek
Mit der Absicht konzipiert, das gesamte Wissen durch Gegenstände und Dokumente aller Art zu veröffentlichen, stiftete der Gründer Bücher, Zeitschriften und Dokumente aller Art bei. Die Absicht des Gründers bestand darin, dass er jedem Bürger ohne Ausschluss des wirtschaftlichen oder sozialen Typs offen stand und so zu den ersten öffentlichen Bibliotheken in Katalonien vordrang. Neben Büchern, nach aufeinanderfolgenden Spenden und Austausch von Publikationen, hatte die Bibliothek unter anderem Manuskripte, Fotografien, Stiche, Karten, Pergamente und andere ausstehende Dokumente. Wie im Falle des Museums erhalten auch hier wichtige Spenden wie die Bibliothek von Manuel Pers i Fontanals, die des chilenischen Ingenieurs Francesc Lluch i Rafecas, die Menüsammlung des Dr. Thebussem von Eduard Toda, von der Dichterin Josefa Massanès, von Marià Aguiló … und sogar ein Austausch von Duplikaten wurde mit der Sociedad Científica de Aude in Schweden eingerichtet. Die Beziehung, die Balaguer zu den Intellektuellen der Zeit pflegte, begünstigte auch die Ankunft von bibliographischem Material unterschiedlicher internationaler Herkunft. 1884 hatte die Bibliothek dank der Nähe der Fabrik der Industriellen Union bereits Gasbeleuchtung.

Joan Oliva i Milà war für die Entwicklung des Bibliothekskatalogs verantwortlich. Aufgrund des Wunsches von Balaguer und der Art der Ausbildung besuchten sie die wichtigsten Bibliotheken Frankreichs und Englands, um den Handel nach europäischen Kanons zu erlernen. Die sorgfältige und sorgfältige Arbeit von Oliva bei der Katalogisierung der Sammlung machte die Bibliothek zu einem Referenzraum für Konsultationen und Studien. Viele Persönlichkeiten der katalanischen Kultur bewegten sich wie Antoni Elias de Molins, Felip Pedrell und Francesc Macià. Die Bibliothek war jedoch kein ausschließlicher Raum für Intellektuelle, sondern vor allem auch für die Arbeiter und Menschen der Menschen. Er versuchte, Kultur und Wissen allen zu öffnen. Ein langer Marmortisch mit der aktuellen Presse war eine der besten Reklamationen. Bis 1965 war sie die einzige öffentliche Bibliothek in Vilanova i la Geltrú.

Derzeit gibt es rund 50.000 Bücher und fast 2.000 Zeitschriftentitel aus dem 18. und 20. Jahrhundert. Darüber hinaus müssen wir die Sammlung von rund 50.000 Briefen sowie verschiedene literarische und politische Manuskripte von Víctor Balaguer berücksichtigen. All dies macht es zu einer der reichsten bibliographischen Sammlungen des 19. Jahrhunderts in Katalonien.

Es hat auch Dokumente, persönliche und / oder künstlerische Archive von Persönlichkeiten wie Enric Cristòfor Ricart, Joan Alemany i Moyà und Eduard Toldrà, sowie Joan Rius i Vila persönliche bibliographische Sammlung, José Cruset oder die gastronomische Joan Enric Roig Santacana Andere. Im Lesesaal der Bibliothek Víctor Balaguer befinden sich die Büsten von Dante, Calderón de la Barca und Cervantes als bedeutende Vertreter von Universalbriefen.

Museum
Das Víctor Balaguer Museum hat eine Ästhetik aus dem 19. Jahrhundert. Die derzeit freigelegten Stücke entsprechen dem, was damals als moderne Malerei galt, das heißt, was damals gemacht wurde. Es gab auch eine alte Malabteilung. Der chronologische Fächer ging vom Barock bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Die meisten waren Porträts, Landschaften und Kostümmalereien. Beachten Sie, dass es 1884 in Katalonien keine öffentlichen Museen gab, in denen permanente Werke ausgestellt wurden. Balaguer gründete eine katalanische Kunstgalerie, deren Namen so repräsentativ waren wie Martí Alsina, Joaquim Vayreda, Ramon Casas und Santiago Rusiñol in Bezug auf Malerei und Damià Campeny oder die Brüder Vallmitjana, was Skulpturen angeht. Das erste Museumslayout wurde von Josep Ferrer i Soler, einem der Vorstandsmitglieder, gegeben.

Wie die ehemaligen Sammler des 19. Jahrhunderts ist die Sammlung aufgrund des interdisziplinären Interesses von Balaguer in mehrere Sammlungen unterteilt. Obwohl der größte Teil der Sammlung von demselben Balaguer stammt, hat das Museum seine Sammlungen im Laufe der Jahre durch verschiedene Akquisitionen und Spenden ergänzt und bereichert. Im Jahr 2011 bestand die Kunstsammlung des Museums aus mehr als 7.000 verschiedenen Objekten. Seit dem Gründungsjahr des Museums sind im Prado-Museum mehrere Werke hinterlegt, die regelmäßig erneuert werden. Oft besteht diese Lagerstätte aus kastilischen, valencianischen und andalusischen Gemälden aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, darunter Werke namhafter Künstler wie El Greco, Goya oder Ribera und andere. Das Museum bewahrt auch die katalanische städtische Gemäldesammlung aus dem 19. Jahrhundert, die bis 1996 dem Castell de la Geltrú ausgesetzt war.

Barockmalerei
Im sogenannten Sala Prado (ehemals Saló María) befindet sich ein bedeutendes barockes Gemäldeset aus dem Prado-Museum. Mit Werken wie der Heiligen Familie von El Greco und Gemälden von Luca Giordano, Bartolomé Esteban Murillo, Rubens, Ribera, Goya usw. sind die kastilische und die andalusische Schule sowie in geringerem Maße die Flämische und die Italienische vertreten. Die Gemälde sind in vier großen Themenbereichen verteilt: religiöse Malerei, Porträt, Mythologie und Natur, die auch tote Naturen umfasst.

Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts
Die Pinakoteken waren große Säle für schöne Künste, in denen das Gemälde und die Skulptur ohne zeitliche oder thematische Reihenfolge gemischt wurden. Ganz anders als die Disposition, die die Werke heute in den Räumen der Museen präsentiert. Der Raum ist weitgehend gepflegt, wie es auch in der Bibliothek der ursprüngliche Aspekt der Zeit ist. Der Sala de la Pinacoteca umfasst eine der besten Sammlungen katalanischer Malerei aus dem 19. Jahrhundert. Werke von Santiago Rusiñol, Ramon Casas, Joaquim Vayreda, Martí Alsina, Pau Carbonell und Dionís Baixeras zeigen im Wesentlichen die ursprüngliche Sammlung der Gründer und Gemälde, die die Künstler selbst dem Museum gegeben haben. Die Werke werden in chronologischer Reihenfolge gezeigt, um die römische Schule über die katalanische Kunst des 19. Jahrhunderts zu beschreiben. Es zeichnet das Gemälde Die Verteidigung des Parks von Monteleón de Sorolla aus, der im Volksmund als El Dos de Mayo bekannt ist und sich im Prado-Museum befindet.

Malerei und Skulptur des zwanzigsten Jahrhunderts
Die Gemälde und Skulpturen führender Künstler aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind in den Räumen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausgestellt, darunter Santiago Rusiñol, Ramon Casas, Anglada Camarasa, Joaquim Mir, Isidre Nonell, Francesc Domingo oder Unter anderem Xavier Nogués. Viele dieser Gemälde sind Kleinformatwerke, die 1956 in die Institution gebracht wurden, dem Jahr, in dem das Legacy 56 benannt wurde. In Verbindung mit der örtlichen Geschichte gibt es einen Raum mit Gemälden der ” Ein altes Café Fomento und ein kurzer Abschnitt mit Werken der Vilanova School.

Auf dieser Etage befindet sich auch eine Sammlung zeitgenössischer Kunst aus den 1950er und 1960er Jahren, darunter Bilder von Ràfols Casamada, Hernández Pijuan, Tharrats, Guinovart, Antonio Saura … und Skulpturen von Angel Ferrant und Andreu Alfaro. Die meisten Werke dieser Sammlung stammen aus dem Boden des ersten Museums für zeitgenössische Kunst in Barcelona, ​​das 1960 gegründet wurde und das vier Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1963 an das Bibliotheksmuseum abgetreten wurde. S ‘verhindert somit die Zerstreuung dieses wichtigen Satzes , gilt als informelle Kunstsammlung, mehr von Katalonien. Das Museum hat auch eine temporäre Ausstellungshalle.

Ägyptische Sammlung
Die Sammlung hat einen ägyptischen Raum, in dem sich authentische Gegenstände aus der Zeit des alten Ägypten befinden. Es zeichnet sich durch seine Einzigartigkeit aus, die kleine Mumie eines fünfjährigen Kindes, genannt Nesi, eine der wenigen Mumien, die derzeit in katalanischen Museen aufbewahrt werden. Die ägyptische Sammlung des Museums ist die erste, die in Katalonien ausgebildet wurde. Sie wurde 1886 von Eduard Toda i Güell, einem Diplomaten und Schriftsteller und einem engen Mitarbeiter von Víctor Balaguer in der Renaixença-Bewegung gestiftet. Einige Stücke stammen aus dem Grab von Sennedjem in Deir el Medina (West Tebes), an dessen Entdeckung Eduard Toda teilgenommen hat. Die Bibliothek erhielt außerdem eine wichtige Spende von Büchern, Fotos und Postkarten von Allem, das auf Reisen als Diplomat auf der ganzen Welt gesammelt wurde.

Präkolumbianische Sammlung
Die präkolumbianische Sammlung vereint Objekte aus den wichtigsten Regionen Mesoamerikas, insbesondere dem Plateau von Mexiko, Mittelamerika und Südamerika. Viele der Sammlungsstücke wurden dem Museum von Diplomaten und berühmten Persönlichkeiten geschenkt, die in die Gegend reisten und in einigen Fällen an archäologischen Ausgrabungen teilnahmen. Eine der Personen, die zu diesem Fonds beigetragen haben, war die Baronin von Wilson, Emília Serrano (1834-1922). Das Vorhandensein von Gegenständen aus präkolumbianischen Kulturen in Katalonien begann im 19. Jahrhundert, als Matrosen und Kaufleute, als Indianer bekannt, bei ihrer Rückkehr nach Hause die Kuriositäten brachten, die in Amerika gesammelt oder gekauft wurden.

Philippinische Sammlung
Die Sammlung umfasst Alltagsgegenstände, Kriege und Gegenstände des religiösen Gottesdienstes, von internationalen Ausstellungen wie dem Anthropological Science Contest von Paris im Jahr 1878 oder der Allgemeinen Ausstellung der Philippinen im Kristallpalast der Gärten des Rückzugs von Madrid im Jahr 1887 Víctor Balaguer, dem damaligen Minister für Übersee, gelang es, einige Objekte der Probe für sein Projekt zu behalten.

Orientalische Sammlung
Die östliche Sammlung besteht aus drei großen Spenden: Eduard Toda, Francesc Abellá und Juan Mencarini. Alle Charaktere, die durch ihre Beziehung zu Víctor Balaguer begünstigt wurden. Aus dem Satz dieser einzigartigen Sammlung muss der numismatische Fonds hervorgehoben werden, der von Juan Mencarini, dem Beamten des chinesischen Kaiserlichen Zolls, zur Verfügung gestellt wird. Sie wurde 1888 für den Direktkauf in China gegründet und soll fast alle Dynastien der chinesischen imperialen Vergangenheit repräsentiert haben.

Archäologische Sammlung
Die archäologische Sammlung besteht aus zwei großen Blöcken. Die grundlegenden Spenden aus verschiedenen Landesteilen und die Ausgrabungskarten für das Gebiet, insbesondere in den Landkreisen Garraf, Alt Penedès und Baix Penedès. Die wichtigsten Abteilungen sind Darró, Solicrup, Masia Nova, Cova Verda und Cova de Can Sadurní. Innerhalb des Blocks, der den Gründungsspenden entspricht, werden zwei Gruppen unterschieden: die Lebensspenden von Víctor Balaguer und die postbalaguerianischen Spenden bis 1939. Die Figur von Eduard Toda i Güell Als einer der Hauptpatronen der Institution zusätzlich Für die Egiptology-Sammlung spendete er eine Sammlung von Glas sowie römischer und punischer Keramik.

Dekorative Kunst
Diese Sammlung ist eine Sammlung anderer kleiner Sammlungen (Glas, Keramik und Metall), die ein umfassenderes Bild der Sammelleidenschaft von Víctor Balaguer vermitteln. Kleine Exemplare, jedoch mit außergewöhnlichen Objekten wie einem Mozarabischen Mörser aus dem 12. Jahrhundert.

Tags: