Vancouver Art Gallery, Kanada

Die Vancouver Art Gallery wurde 1931 gegründet und ist eines der führenden kanadischen Kunstmuseen. Die Galerie spiegelt die Bedeutung von Vancouver in den letzten zehn Jahren auf der internationalen Bühne als bedeutendes Zentrum für zeitgenössische Kunst wider und widmet sich der Ausweitung der Museumserfahrung Programme durchführen, die die Beziehung zwischen zeitgenössischem Leben und künstlerischer Kreativität erforschen

In einem prachtvollen Gebäude aus der Zeit der Jahrhundertwende gelegen, ist die Gallery ein zentraler Punkt der Innenstadt von Vancouver und Gastgeber zahlreicher kultureller Veranstaltungen. Die Galerie bietet jedes Jahr Hunderttausenden von Besuchern dynamische und zum Nachdenken anregende Erlebnisse, darunter innovative Bildung Programme für über 20.000 Schulkinder und Hunderte von Familien

Die Vancouver Art Gallery wurde 1931 gegründet und hatte ihr erstes Zuhause in der 1145 West Georgia Street. 1983 zog sie in die Hornby Street, das ehemalige Gerichtsgebäude der Provinz Es wurde für 20 Millionen Dollar vom Architekten Arthur Erickson renoviert, der sein modernes Gebäude fertigstellte drei Häuserblocks Robson Square Komplex Die Galerie verbindet sich mit dem Rest des Komplexes über eine unterirdische Passage unter der Robson Street zu einem Außenplatz, Restaurants, dem Campus der University of British Columbia, Regierungsbüros und den neuen Gerichtshöfen im Süden Ende

Die Galerie hat 41.400 Quadratfuß (3.850 m2) Ausstellungsfläche und mehr als 10.000 Werke in ihrer Sammlung, vor allem seine Emily Carr Sammlung. Es hat auch eine bedeutende Sammlung von Fotografien angehäuft. Neben Ausstellungen seiner eigenen Sammlung, beherbergt die Galerie regelmäßig Wanderausstellungen Die Galerie bietet auch eine Vielzahl von öffentlichen Programmen und Vorträgen

Sammlung:
Die Sammlung der Vancouver Art Gallery mit über 11.000 Kunstwerken ist die umfassendste Ressource für die visuelle Kultur in British Columbia. Die 1931 mit der Gründung der Galerie gegründete Sammlung wächst jedes Jahr um mehrere hundert Werke. Es ist ein Hauptreferat von Werken, die in dieser Region produziert werden, sowie von verwandten Werken anderer kanadischer und internationaler Künstler.

Werke aus der Sammlung werden aktiv genutzt. Sie werden in Ausstellungen in der Galerie präsentiert und anderen Institutionen lokal, national und international verliehen. Die Sammlung wird auch von Forschern, Wissenschaftlern und Studenten sowie Autoren, Verlegern und anderen Museen und Galerien genutzt, die Bilder in Print- und Online-Publikationen reproduzieren.

Die Vancouver Art Gallery-Sammlung enthält herausragende Beispiele für die Kunst eines Jahrhunderts, die in British Columbia produziert wurde, von Berg- und Küstenlandschaften aus dem 19. Jahrhundert bis zu neueren Fotokunstwerken namhafter Künstler aus Vancouver. Die Galerie besitzt die größte und bedeutendste Gruppe von Gemälden und Arbeiten auf Papier der modernistischen Landschaftsmalerin Emily Carr.

Vancouver und BC:
Im letzten Jahrhundert hatten Künstler aus Vancouver und der größeren Region von British Columbia eine enorm ausgeprägte und reiche Geschichte der Kunstproduktion. Die Stärke der Sammlung der Galerie liegt in ihren modernen und zeitgenössischen Arbeiten, die oft die majestätische Landschaft dieses Ortes einbeziehen, um Fragen der Identität zu untersuchen.

In den 1930er und 1940er Jahren bildeten Emily Carr und ihre West Coast-Kollegen wie Lawren Harris eine starke Grundlage für diese Art von Arbeit. In den folgenden Jahrzehnten produzierten die Künstler weiterhin landschaftlich orientierte Werke, die sich in Richtung größerer Abstraktion bewegten. Gegen Ende der 1960er Jahre wandten sich viele Künstler von traditionellen Formen der Repräsentation ab, um Performances und Installationsarbeiten in Angriff zu nehmen, die das Kunstschaffen zu einer eher konzeptuellen Orientierung führten. Andere Darstellungen der regionalen Landschaft sind in der Arbeit von Künstlern der First Nations zu sehen, die traditionelle Ikonographie mit einer zeitgenössischen Vision vermischen.

Die spezifische Landschaft von Vancouver und BC wird kontinuierlich in zeitgenössischen Arbeiten dargestellt, am offensichtlichsten in der Foto-basierten Arbeit der “Vancouver School”. Es gibt viele Künstler, die spezifische Bilder aus der Region verwenden, um sich politischen und soziologischen Themen zu nähern, während sie sich mit größeren popkulturellen Vorstellungen von visueller Kultur beschäftigen.

Foto & Konzeptionell:
In den letzten zwei Jahrzehnten ist Vancouver international bekannt für zeitgenössisches Foto-basiertes Arbeiten, insbesondere die “Vancouver School” des Fotokonzeptualismus, zu der Künstler wie Roy Arden, Stan Douglas, Rodney Graham, Ken Lum, Jeff Wall, Ian Wallace und andere gehören. Die permanente Sammlung der Vancouver Art Gallery ist in diesem Bereich außergewöhnlich stark und baut insbesondere im internationalen Bereich weiter auf dieser Stärke auf. Die Galerie verfügt nun über eine der bedeutendsten internationalen Foto-basierten Sammlungen in Nordamerika, zu der neben Künstlern wie Andreas Gursky, Thomas Ruff, Cindy Sherman und Thomas Struth unter anderem auch zahlreiche Künstler gehören.

Die Sammlung spiegelt die Geschichte und Herkunft der lokalen Produktion in einem globalen Kontext wider. Zu diesem Zweck enthält die Sammlung bedeutende internationale konzeptuelle Arbeiten wie die der amerikanischen Künstler Dan Graham und Robert Smithson aus den 1970er Jahren und ist der Aufbewahrungsort für das Lawrence Weiner Archiv. Von der N.E. Thing Co., dessen Werke repräsentativ für einen bahnbrechenden Moment der Kunstproduktion in Vancouver in den 1960er und 1970er Jahren sind und die Bühne für den künstlerischen Ruf der Stadt bereiten, bis hin zu aktuellen Werken aufstrebender Künstler, versucht die Galerie eine Sammlung aufzubauen, die an einer bedeutender internationaler Dialog über Fotografie und ihre konzeptionellen und materiellen Möglichkeiten.

Indigene Kunst aus dieser Region:
Die kleine, aber wichtige Sammlung historischer First Nations-Arbeiten der Galerie umfasst Modellstangen, Masken, Kästchen, Festteller und Hüte, mit denen wir die Geschichte der frühesten Kunst dieser Region erzählen können. Die Sammlung der Galerie wurde im Jahr 2015 durch ein Nachlass aus dem Nachlass von George Gund III von 37 historischen und zeitgenössischen First Nations-Objekten erheblich bereichert. Das Gund-Vermächtnis umfasst historische Werke von Haida, Heiltsuk, Kwakwaka’wakw, Nisga’a, Nuu-chah-nulth, Tlingit und Alaskan Künstler, sowie wichtige zeitgenössische Werke von Francis Horne Sr., Ken Mowatt, Norman Tait, Bill Reid und Robert Davidson.

Die historische Sammlung bietet einen grundlegenden Kontext für die Bestände der Galerie von Arbeiten zeitgenössischer First Nations Künstler, die innerhalb ihrer Tradition arbeiten, einschließlich Dempsey Bob, Joe David, Reg Davidson, Robert Davidson, Beau Dick, Tony Hunt Jr., Bill Reid, Isabel Rorick, Art Thompson und andere. Die Galerie sammelt auch aktiv zeitgenössische Arbeiten von Künstlern, die experimentell und konzeptuell arbeiten, um indigene Identität auf innovative und unerwartete Weise zu erforschen, wie Sonny Assu, Rebecca Belmore, Raymond Boisjoly, Dana Claxton, Brian Jungen, Marianne Nicolson und Lawrence Paul Yuxweluptun.

Zeitgenössische Kunst aus Asien:
Die Galerie hat eine lange Geschichte der Erforschung und Präsentation der visuellen Kunst Asiens. Im Oktober 2014 kündigte die Galerie die Gründung des Instituts für Asiatische Kunst an, eine bedeutende Initiative, die die Stärkung der Sammlungen zeitgenössischer Kunst der Galerie aus Asien beinhaltet. Die Galerie arbeitet strategisch daran, eine Sammlung von Schlüsselwerken bedeutender Künstler aufzubauen, und verfügt nun über mehrere wichtige Werke, darunter Eikoh Hosoes Foto-Suite Ordeal by Roses (1961-62), Mariko Moris Play with Me (1994); Rise and Fall (2009) eine in Auftrag gegebene Videoinstallation von Fiona Tan; und Jin-me Yoon ist eine Gruppe von 67 (1996). Zu den jüngsten Ankäufen chinesischer Künstler gehören Werke von Wang Du, Wang Jianwei, Yang Fudong, O Zhang und Zhu Jinshi.

Nach der Präsentation von Waste Not 2010 durch Song Dong erwarb die Galerie ein großes Werk dieses in Peking lebenden Künstlers namens Fill in the Sea, das aus 168 Farbfotografien besteht, die anlässlich der Übergabe Hongkongs an China im Jahr 1997 entstanden. Dankbar sind wir auch dem in Shanghai und Peking ansässigen Kunstkollektiv MadeIn Company, das 2013 großzügig ihre Arbeit Calm (2013) gestiftet hat, und der renommierten indischen Künstlerin Reena Saii Kallat für die Spende ihrer Arbeit Woven Chronicle im Jahr 2015. Beide Arbeiten wurden bereits vorgestellt im Offsite-Standort der Galerie.

Die Galerie verfügt auch über einen Souvenirladen, ein Café und eine Bibliothek

Im März 2007 wurde die olympische Countdown-Uhr 2010 auf dem vorderen Rasen der VAG platziert. Sie war für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Die Uhr wurde inzwischen auseinandergebaut, wobei die eine Hälfte zum BC Place und die andere zum Whistler Village ging

Die Sammlung der Vancouver Art Gallery mit etwa 11.000 Werken wächst um mehrere hundert Werke pro Jahr. Sie wurde 1931 gegründet und ist ein Hauptarchiv von Werken, die in dieser Region produziert werden, sowie verwandter Werke anderer kanadischer und internationaler Künstler
Die Vancouver Art Gallery Bibliothek und Archive ist eine nicht zirkulierende Sammlung, spezialisiert auf moderne, zeitgenössische und kanadische Kunst. Die Bibliothek verfügt über mehr als 45.000 Bücher und Ausstellungskataloge, 100 Zeitschriftenabonnements, 5.000 Dateien über kanadische Künstler, Tonaufnahmen, Dias und Auktionskataloge Dokumentmalerei, Skulptur, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie, Video und aufstrebende Kunstformen

Tags: