Städtischer Fahrradtourismus

Urban Cycling ist Radfahren in bebauten Gebieten, typischerweise über Entfernungen von wenigen Kilometern. Es unterscheidet sich in der Regel vom Radfahren als Sport (einschließlich Mountainbiken), dem Radfahren über weite Strecken oder dem Radfahren als Mittel, um “die Landschaft zu sehen”, und wird oft gewählt, weil es der schnellste und / oder sparsamste Weg ist, sich fortzubewegen.

Utility Cycling umfasst jegliches Radfahren, das lediglich als Transportmittel und nicht als Sport- oder Freizeitaktivität betrieben wird. Es ist die ursprüngliche und häufigste Art des Radfahrens auf der Welt.

Verstehen
In Vororten und Kleinstädten ist der Straßenverkehr normalerweise bescheiden genug, um Platz für Radfahrer zu schaffen. Das Straßenlayout kann jedoch unangenehm sein, insbesondere an Orten, an denen die “dendritische” Sackgasse alle Entfernungen unnötig verlängert.

Die Erreichbarkeit von Fahrrädern in Großstädten ist sehr unterschiedlich und hängt von Faktoren wie Infrastruktur, Gelände, Klima und Kriminalität ab. Während Städte wie Kopenhagen und Amsterdam bekanntermaßen zum Fahrradfahren einladen, sind die meisten großen Städte in den USA ungünstig.

Altstädte sind in der Regel für Fahrräder weniger zugänglich. Häufige Probleme sind Kopfsteinpflaster, Treppen und Staus.

Persönliche Elektrofahrzeuge müssen in vielen Ländern den gleichen Gesetzen wie Fahrräder entsprechen. Dazu gehören Elektrofahrräder, Elektroroller (E-Scooter) und Personentransporter von Marken wie Segway und Hoverboard. Diese werden von vielen Verleih- und Bikeshare-Diensten sowie für geführte Touren angeboten.

Ab 2019 haben viele Städte auf der ganzen Welt ein Mietsystem für Elektroroller, das über eine Smartphone-App vermietet wird.

Ein Elektrofahrzeug kann schneller beschleunigen als ein normales Fahrrad, und die meisten Fahrer, Radfahrer und Fußgänger sind nicht darauf vorbereitet, mit ihnen umzugehen. Lernen Sie zuerst, das Fahrzeug in einer ruhigen Straße zu fahren, und gehen Sie bei starkem Verkehr vorsichtig vor.

Fortbewegung vor Ort Mit dem
Fahrrad können Sie einen Bus- oder S-Bahnhof von einem Vorort aus erreichen. In einigen Fällen können Fahrräder in Nahverkehrszügen oder auf dafür vorgesehenen Abstellplätzen in Bussen abgestellt werden. In vielen Städten ist die Möglichkeit, in der Hauptverkehrszeit ein Fahrrad in einem Zug mitzunehmen, eingeschränkt, und manchmal müssen Sie ein spezielles Ticket für Ihr Fahrrad kaufen. In den Niederlanden haben Bahnhöfe in der Regel bewachte Fahrradstellplätze und Leihräder.

Die Fahrradumgebung in der Stadt selbst ist von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich, auch zwischen fahrradfreundlichen Städten.

In einigen Städten (z. B. Kopenhagen) gibt es neben den Autospuren eine Radspur, die vor jeder Kreuzung in eine Rad- und Rechtskurvenspur umgewandelt wird. Da Fahrräder und Fußgänger getrennt sind und an den Kreuzungen kein Höhenunterschied und keine Gefahr beim Wenden von Autos besteht, können die Geschwindigkeiten recht hoch gehalten werden. Biker sollten geschickt sein.

Ein anderes Modell (in Finnland üblich) ist, dass die Hälfte des Pflasters für Fahrräder ist. Die Trennlinie wird nicht immer eingehalten und an Kreuzungen und Fußgängerüberwegen muss man oft langsamer fahren. Der Radweg kann bidirektional sein. Achten Sie auf Leute, die aus Bussen steigen. Obwohl das Wenden von Autos nachgeben sollte, wird ein sich schnell näherndes Fahrrad bei dieser Anordnung nicht immer bemerkt.

Wenn Fahrradwege fehlen, können Fahrräder manchmal den Bürgersteig benutzen. Dies gilt beispielsweise für Kinder in Finnland. Wenn die Kinder den Bürgersteig benutzen und die Erwachsenen sich an den Verkehrsfluss anpassen müssen, kann es schwierig sein, die Gesellschaft zusammenzuhalten. Ein Ansatz besteht darin, an jeder Kreuzung zusammenzukommen. Dies wird Sie verlangsamen, ist aber wahrscheinlich in vielen Fällen die sicherste Option.

Das Radfahren mit dem Auto kann für die erfahrenen Personen sehr sicher sein, wenn die Autos die Radfahrer respektieren und die Geschwindigkeit niedrig ist. Wenn die Geschwindigkeiten höher sind, können Sie entweder versuchen, auf der Seite zu bleiben, und hoffen, dass die Autos beim Überholen genügend Ränder hinterlassen, oder Sie halten sich in der Mitte der Fahrspur auf, um das Überholen an geeigneten Stellen zu verhindern, bis Sie nach Bedarf nachgeben. Der erstere Ansatz funktioniert oft gut, wenn genügend Platz vorhanden ist, der letztere, wenn der Geschwindigkeitsunterschied gering ist und die Autos respektvoll sind. Insbesondere bei steigenden Geschwindigkeiten können einige Autofahrer durch den langsamen Verkehr provoziert werden und versuchen, Ihnen auf gefährliche Weise Unterricht zu erteilen. Beachten Sie die örtlichen Gepflogenheiten und wie sie funktionieren. Seien Sie auch auf Lastwagen und Busse vorbereitet, die mehr Platz benötigen als Autos und eine andere Fahrkultur haben können.

Oft ist der Autoverkehr in Städten überlastet. Wenn die Fahrspuren breit sind, kann ein Fahrrad leicht eine höhere Geschwindigkeit unter den Autos halten, aber dies hat seine Risiken. Normalerweise tauchen Sie in der Fahreransicht aus dem Nichts auf, und Autos biegen ab, wechseln die Fahrspur und öffnen Türen, um einen Passagier ohne Rücksicht auf Sie herauszulassen.

Ihre überraschenden Autofahrer sind ein generelles Problem, insbesondere dort, wo es nur wenige Biker gibt. Die Aussicht vom Fahrersitz aus ist viel schlechter als Ihre und sie suchen Sie möglicherweise nicht. Verlassen Sie sich niemals darauf, dass Fahrer Sie bemerkt haben, es sei denn, Sie sehen, dass Sie es bemerkt haben. Es ist gut, die Sichtbarkeit durch helle Kleidung zu erhöhen. In der Abenddämmerung sind Lichter und Reflektoren unerlässlich. In einigen Ländern ist es üblich, dass Kinder einen Stock mit einer kleinen Flagge in der Höhe der Augen des Fahrers haben.

In den meisten Städten gibt es Straßen und Gegenden, auf denen Sie nicht mit dem Fahrrad herumfahren müssen, sowie andere Straßen und Gegenden, in denen das Radfahren angenehm und sicher ist. Einige Routen eignen sich gut, um sich schnell fortzubewegen, andere, um mit Kindern Fahrrad zu fahren oder die Umgebung zu genießen. Möglicherweise gibt es eine stadtspezifische Logik für die Anordnung der Routen. Wenn es Fahrradkarten gibt, sind diese ein guter Anfang.

Haben
„kritische Masse“ Fahrten sind eine Form des Fahrrads Aktivismus jetzt rund um den Globus und auch in den Städten , wo die Radtour eine starke Kraft nicht traditionell gewesen ist. Was passiert ist, dass eine Gruppe, wenn Radfahrer zusammenkommen und in einer solchen Anzahl fahren, dass sie praktisch – und in einigen Fällen auch legal – die Straße übernehmen. Abhängig vom Land, in dem Sie sich befinden, kann dies alles sein, von einer Grauzone des Gesetzes bis hin zu einer legalen Form der Demonstration oder eines Protests, der sich aus der Verkehrsordnung ergibt. Lokale Strafverfolgungsbehörden können jede Haltung einnehmen, die offen mitfühlend und unterstützend, skeptisch oder sogar feindselig ist.

Fahrradtrainingszyklus
Ausbildung ist eine weitere Maßnahme , die als Mittel zur Aufrechterhaltung oder Erhöhung der Niveaus der Zyklus Verwendung befürwortet wird. Die Schulung beinhaltet das Unterrichten bestehender oder potenzieller Radfahrer im Umgang mit Fahrrädern, verschiedene Fertigkeiten im Umgang mit Straßenfahrzeugen oder im Umgang mit Fahrraden (Fahrzeugradfahren) und das Erlernen des sicheren und rechtmäßigen Gebrauchs der Straßen. Fahrradtrainingsprogramme können danach unterschieden werden, ob sie sich an Kinder oder Erwachsene richten.

In Großbritannien konzentrierte sich das inzwischen abgelöste National Cycle Proficiency-Programm auf Grundschulkinder ab 8 Jahren. In diesem Fall erhalten Kinder ab dem zehnten Lebensjahr zunächst ein Offroad-Zertifikat, das bis zu ihrem Onroad-Zertifikat reicht. Das erste Training und die Prüfung fanden auf simulierten Straßenplänen auf Schulspielplätzen statt. Dieser Ansatz wurde nun durch den neuen Nationalen Standard für das Fahrradtraining ergänzt, der sich stärker auf das praktische Training auf der Straße konzentriert. Dies ist Teil des Portfolios von Cycling England zur praktischen Unterstützung lokaler Behörden und anderer Einrichtungen, mit dem Ziel, das Ziel “Mehr Radfahren, sicherer, öfter” zu erreichen.

In den USA bieten die Kurse der Liga der amerikanischen Radfahrer Smart Cycling 101/201, die auf dem Effective Cycling-Programm basieren, Module für alle Altersgruppen an, von Kindern über erwachsene Anfänger bis hin zu erfahreneren Erwachsenen. Es wird argumentiert, dass solche Programme nicht nur das Vertrauen der Schüler stärken, sondern auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Eltern ihre Kinder mit dem Fahrrad zur Schule fahren lassen. Fahrradtraining kann auch angeboten werden, um kulturelle Unvertrautheit mit dem Radfahren oder wahrgenommene kulturelle Hindernisse für den Fahrradgebrauch zu überwinden. In den Niederlanden richten sich einige Fahrradtrainingskurse an Frauen aus Einwanderergemeinschaften, um solche Hindernisse für das Radfahren von Frauen aus Entwicklungsländern zu überwinden.

Ausstattung
Mehrzweckfahrräder verfügen über viele Standardfunktionen, um ihre Nützlichkeit und ihren Komfort zu verbessern. Kettenschutz und Kotflügel schützen Kleidung und bewegliche Teile vor Öl und Spritzwasser. Ständer helfen beim Einparken. Häufig werden Korb- oder Stahlkörbe zum Tragen von Gütern verwendet. Gepäckträger können zum Tragen von Gegenständen wie Schulranzen verwendet werden.

Packtaschen oder spezielle Gepäckträger (einschließlich wasserdichter Packsäcke) ermöglichen den Transport von Waren und werden zum Einkaufen verwendet. Eltern fügen manchmal hinten montierte Kindersitze und / oder einen Hilfssattel hinzu, der an der Querstange angebracht ist, um Kinder zu transportieren. Anhänger verschiedener Typen und Ladekapazitäten können gezogen werden, um die Ladekapazität erheblich zu erhöhen. In vielen Ländern müssen Fahrräder mit einer Klingel versehen werden. Reflektoren; und nach Einbruch der Dunkelheit Front- und Rücklichter.

Die Verwendung von Westen oder Armbändern durch Radfahrer, die bei Tageslicht fluoreszieren oder bei Nacht reflektieren, kann die Erkennbarkeit eines Radfahrers erhöhen, obwohl dies keine Alternative zu einem gesetzeskonformen Beleuchtungssystem darstellt. In einem Bericht über die Förderung des Gehens und Radfahrens (Hydén et al., 1999) wurden Sicherheitskleidung und -ausrüstung erörtert. “Es besteht kein Zweifel daran, dass sowohl Fußgängerreflektoren als auch Fahrradhelme das Verletzungsrisiko ihrer Benutzer erheblich verringern.” Vor allem in Ländern mit starkem Regen ist Regenschutz oft ein wesentlicher Bestandteil der Garderobe von Radfahrern.

Faktoren
Viele verschiedene Faktoren beeinflussen zusammen das Niveau des Utility Cycling. In Entwicklungsländern ist eine große Menge an Utility-Cycling zu beobachten, weil das Fahrrad für viele Menschen die günstigste Form des Fahrzeugtransports darstellt. In reicheren Ländern, in denen die Menschen zwischen verschiedenen Verkehrstypen wählen können, beeinflusst ein komplexes Zusammenspiel anderer Faktoren den Grad der Fahrradnutzung.

Faktoren, die sich auf das Radverkehrsniveau auswirken, können sein: Stadtplanung (einschließlich Infrastrukturqualität: radfahrerfreundlich vs. radfahrerfeindlich), Auslöseeinrichtungen (besonders sicheres Parken), Einzelhandelspolitik, Vermarktung des öffentlichen Images des Radverkehrs, Integration mit anderen Verkehrsträger, Fahrradtraining, Gelände (hügelig vs. flach), Entfernung zu Zielen, Niveau des motorisierten Verkehrs und Klima sowie Kosten. In den Industrieländern muss das Radfahren mit alternativen Verkehrsträgern wie Privatwagen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Fußgängern konkurrieren und damit arbeiten. Das Radfahrniveau wird also nicht nur von der Attraktivität des Radfahrens allein beeinflusst, sondern auch davon, was die Wettkampfmodi mehr oder weniger attraktiv macht.

In Industrieländern mit hohem Utility-Cycling-Anteil unternehmen Utility-Biker in der Regel relativ kurze Fahrten. Nach Angaben der irischen Volkszählung von 1996 reisten mehr als 55% der Radfahrer 4,8 km oder weniger, 27% 8 km oder weniger und nur 17% mehr als 8 km pro Tag. Es kann argumentiert werden, dass Faktoren, die die Reiselänge oder die Reisezeit direkt beeinflussen, zu den wichtigsten Faktoren gehören, die das Radfahren zu einem wettbewerbsfähigen Transportmittel machen. Auch die Fahrzeugbesitzraten können einflussreich sein. In New York City besitzt mehr als die Hälfte aller Haushalte kein Auto (in Manhattan sind es sogar mehr als 75%). 21% aller Verkehrsmittel in der Stadt sind Fußgänger- und Fahrradfahrer.

Entscheidungen, die von verschiedenen Regierungsebenen sowie von lokalen Gruppen, Anwohnerorganisationen und Arbeitgebern des öffentlichen und privaten Sektors getroffen werden, können sich auf die so genannte “Modal Choice” oder “Modal Split” im täglichen Verkehr auswirken. In einigen Fällen können verschiedene Faktoren auf eine Weise manipuliert werden, die absichtlich versucht, verschiedene Verkehrsträger, einschließlich des Fahrradfahrens, zu fördern oder davon abzuhalten.

Die League of American Bicyclists hat fünf Kriterien festgelegt, anhand derer die Freundlichkeit einer Stadt gegenüber Fahrrädern bewertet werden kann. Diese Kriterien werden unter den Überschriften: Ingenieurwesen, Ermutigung, Bewertung und Planung, Bildung, Durchsetzung klassifiziert.

Kaufen oder mieten
Besucher einer anderen Stadt haben die Wahl, ein Fahrrad zu kaufen, eines zu mieten, einem Bikeshare-Pool beizutreten oder ihr Fahrrad mitzunehmen.

Fahrräder für städtische Gebiete haben etwas andere Anforderungen als für längere Strecken oder unwegsames Gelände. Im Allgemeinen sind Rennräder nur die zweitbeste Option, da sie selbst auf leicht unebenen Oberflächen, wie sie in städtischen Gebieten häufig vorkommen, unangenehm zu fahren sind.

Einerseits besteht selten Bedarf an hohen Geschwindigkeiten, da Verkehr, Ampeln und ähnliches eine regelmäßige Verlangsamung erfordern. Andererseits ist es ein großer Vorteil, auf der Straße mindestens so schnell beschleunigen zu können wie die Autos. Dreigangfahrräder sind dafür oft ausreichend. Aufrecht fahren hilft, den Verkehr in der Umgebung im Auge zu behalten.

Bike-Sharing-Programme
Hunderte von Städten auf der ganzen Welt bieten Bikesharing-Programme für den kurzfristigen Fahrradverleih an. Im Allgemeinen bestehen solche Programme aus mindestens einer (manchmal Hunderten von) zentral gelegenen Fahrradverleihstation, an der Sie automatisch Fahrräder mit Ihrem Telefon, einer App oder einer speziellen Prepaid-Karte ausleihen können, die Ihrer Kreditkarte, Ihrer Telefonrechnung oder Ihrer Rechnung belastet wird Bankkonto oder die oben genannte Prepaid-Karte. Traditionell haben die meisten Städte ein eigenes System angeboten, wie Ecobici in Mexiko-Stadt oder StadtRad Hamburg in Hamburg. In letzter Zeit haben sich jedoch einige Unternehmen auf diese Art von Dienstleistungen spezialisiert. Besonders hervorzuheben ist Nextbike (das hauptsächlich in Europa, aber auch in Neuseeland tätig ist) und Call a Bike, das dem deutschen Bahnbetreiber Deutsche Bahn gehört. Beides basiert auf einer Rate pro Zeit, die pro Minute (Call a Bike) oder halbe Stunde (Nextbike) berechnet wird. In einigen Systemen können Sie ein Fahrrad höchstens 24 Stunden lang ausleihen (bei einem Höchstsatz von zehn bis fünfzehn Euro pro Tag). Sie können ein Fahrrad jedoch jederzeit zurückgeben und ein neues erhalten (Sie müssen einen kurzen Zeitraum einplanen) Wartezeit, typischerweise 0,5–5 Minuten).

Da dieses System noch neu ist und viele Unternehmen in den Markt eintreten, müssen Sie damit rechnen, dass sich die Situation schnell ändert und die Abdeckung je nach Einnahmen und lokaler Politik variiert. Einige Städte zahlen auch für ihren Fahrradverleih, um die ersten x Minuten kostenlos anzubieten. Einige Systeme berechnen beispielsweise 8 Cent pro Minute (Call a Bike, keine Rabatte) oder einen Euro pro halbe Stunde (Nextbike, keine Rabatte), während Nextbike beispielsweise einen Rabatt von rund fünfzig Prozent (mit einer kostenlosen ersten halben Stunde) bietet ) zum Preis von drei Euro pro Monat gültig für alle Städte und alle Fahrräder, die mit dem Nextbike-System betrieben werden. Call a Bike bietet 25% Ermäßigung für alle Inhaber der BahnCard 25 (auch 25% Ermäßigung bei der Deutschen Bahn). Zahlreiche städtische oder städtische Systeme gewähren den Einwohnern Ermäßigungen.

Wenn die Kurzzeitmiete für registrierte Benutzer kostenlos oder sehr günstig ist, ist das System sehr flexibel: Nehmen Sie ein Fahrrad, bringen Sie es zu einer Station in der Nähe Ihres Ziels, erledigen Sie Ihre Geschäfte, greifen Sie ein anderes Fahrrad und fahren Sie fort. Oder machen Sie einen Spaziergang und schnappen Sie sich ein Fahrrad, wenn Sie Lust haben.

In den USA (insbesondere in Washington und New York City) sind die Systeme teurer, da ein Großteil der Einnahmen durch Benutzergebühren generiert wird, während Nextbike den größten Teil seines Geldes durch Werbung auf den Fahrrädern und Stationen sowie durch lokale Beiträge verdient.

Achten
Sie darauf, dass Sie bei einer Kollision mit einem Fahrrad und zwei Tonnen Metall mit einer Geschwindigkeit von 50 km / h verlieren werden. Leider können Autofahrer rücksichtslos sein und manche hassen Radfahrer geradezu und sind immer bemüht, “ihnen eine Lektion zu erteilen”. Behalten Sie Ihre Ruhe und nutzen Sie die dedizierte Infrastruktur, wenn möglich.

Es besteht viel Konfliktpotential zwischen Straßenbahnen und Fahrrädern. Dies ist insofern besonders ironisch, als die beiden Verkehrsträger vor der Einführung des benzinbetriebenen privaten Automobils die Großstädte dominierten. Zwei Dinge müssen beachtet werden: Immer im rechten Winkel über Gleise fahren und “Gleise sehen, Zug denken”. Wo Straßenbahnen ihre eigene Vorfahrt haben, sollten Sie sich von den Gleisen fernhalten. Wenn sie eine Fahrspur mit dem allgemeinen Verkehr teilen, haben Sie genau so viel Rechte wie der motorisierte Verkehr, um sie zu benutzen.

Fahrradhelme helfen bei einigen Arten von Stürzen erheblich: Das Risiko von Kopfverletzungen verringert sich beim Tragen eines Helmes auf etwa ein Drittel. Es gibt jedoch Studien, die unterschiedliche Auswirkungen zeigen, beispielsweise, dass Autofahrer Radfahrern mit Helm gegenüber rücksichtsloser sind als solchen ohne Helm. Außerdem kann ein Helm Ihr Sichtfeld beeinträchtigen. Wenn Sie an Orten wie Kopenhagen oder Amsterdam einen Helm tragen, werden Sie sofort und deutlich als Außenseiter wahrgenommen, der seine eigenen Probleme hat. Die Auswirkungen auf Fahrer und andere Personen sind von Land zu Land und manchmal auch innerhalb eines Landes sehr unterschiedlich. In einigen Ländern oder Regionen sind Helme für Radfahrer gesetzlich vorgeschrieben, und an bestimmten Orten kann es sein, dass Sie ein Ticket erhalten, wenn Sie keines tragen.

Es gibt Sicherheit in Zahlen und Radfahren ist dort viel sicherer, wo mehr Menschen es tun. Infrastruktur ist sowohl die wichtigste Determinante für die Anzahl der Fahrradfahrer als auch der wichtigste Sicherheitsfaktor. Die schwersten Unfälle ereignen sich durch “Türöffnung” (ein Autofahrer schlägt Ihnen die Tür ins Gesicht, weil er sie geöffnet hat, ohne hinzusehen) und stürzt an Kreuzungen ab. Beides kann durch geeignete Infrastruktur drastisch reduziert werden.

Auf Straßen mit einer Geschwindigkeit von maximal 30 km / h ist Radfahren viel sicherer als auf Straßen mit einer Geschwindigkeit von 50 km / h. Natürlich sind Radwege, die physisch von hochschwingenden Metallboxen getrennt sind, das Beste für Ihre Sicherheit, Ihren Seelenfrieden und Ihr Fahrvergnügen.

Radfahrer sind auch Straftaten ausgesetzt, darunter Fahrraddiebstahl, Überfälle und außer Kontrolle geratene Stürze.

Unwetter kann für Radfahrer gefährlich sein – lesen Sie unbedingt die Wetterberichte.

Respekt
Während Fahrräder nicht die unmittelbare Gefahr von Autos darstellen, provozieren rücksichtslose Manöver andere Reisende. Wenn es ausgewiesene Fahrradwege gibt und diese entweder obligatorisch oder sicher genug sind, um sie optional zu nutzen, verwenden Sie sie.