Türkei 16-19 Jahrhundert, Museum für Islamische Kunst, Doha

Das Osmanische Reich, dessen Ursprünge im 14. Jahrhundert liegen, bestand noch bis kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Diese beeindruckende Langlebigkeit, kombiniert mit einem riesigen Territorium (von Anatolien bis Tunesien), führte natürlich zu einer vitalen und unverwechselbaren Kunst, einschließlich reichlich Architektur, Massenproduktion von Keramik für Fliesen und Gefäße, vor allem Iznik Ware, wichtige Metallarbeiten und Schmuck, türkische Marmor Marmorierung ebru, türkische Teppiche sowie Wandteppiche und außergewöhnliche osmanische Miniaturen und dekorative osmanische Beleuchtung.

Zu den Meisterwerken der osmanischen Handschrift gehören die beiden “Bücher der Feste” (Name I Hümayun), eine aus dem Ende des 16. Jahrhunderts und die andere aus der Zeit des Sultans Murad III. Diese Bücher enthalten zahlreiche Illustrationen und zeigen einen starken Safawiden-Einfluss; So könnten sie von Büchern inspiriert sein, die im Zuge der osmanisch-safawidischen Kriege des 16. Jahrhunderts entstanden.

Die Osmanen sind auch für ihre Entwicklung eines leuchtend roten Pigments bekannt, “Iznik red”, in der Keramik, die im 16. Jahrhundert ihre Blütezeit sowohl in Fliesen- als auch in Töpferwerkstätten erreichte Persische Modelle. Ab dem 18. Jahrhundert kam die osmanische Kunst unter beträchtlichen europäischen Einfluss. Die Türken übernahmen Versionen des Rokoko, die eine dauerhafte und nicht sehr vorteilhafte Wirkung hatten, was zu einer zu pingeligen Dekoration führte.

Museum für Islamische Kunst, Doha

Das Museum für Islamische Kunst (Arabisch: متحف الفن الإإلامي,) ist ein Museum an einem Ende der sieben Kilometer langen Corniche in der katarischen Hauptstadt Doha. Wie bei der Anforderung des Architekten I. M. Pei wird das Museum auf einer Insel vor einer künstlich auskragenden Halbinsel in der Nähe des traditionellen Dhow-Hafens gebaut. Ein zweckbestimmter Park umgibt das Gebäude an der östlichen und südlichen Fassade, während 2 Brücken die südliche Frontfassade des Grundstücks mit der Haupthalbinsel, die den Park hält, verbinden. Die westlichen und nördlichen Fassaden sind durch den Hafen gekennzeichnet, der die katarische Seefahrervergangenheit zeigt.

Das Museum für Islamische Kunst (MIA) repräsentiert islamische Kunst aus drei Kontinenten über 1.400 Jahre. Die Sammlung umfasst Metallarbeiten, Keramik, Schmuck, Holzarbeiten, Textilien und Glas aus drei Kontinenten und stammt aus dem 7. bis 19. Jahrhundert.

Katars Bestreben, das wichtigste kulturelle Reiseziel der Golfregion zu werden, wurde 2008 mit der Eröffnung des MIA, des Museums für Islamische Kunst, konkretisiert. Es wurde von I. M. Pei entworfen, dem chinesisch-amerikanischen Architekten, der vor allem die Glaspyramide für den Louvre in Paris baute. Es gilt als eines der größten Museen der Welt.

Die Kunstszene in Katar erlebte Mitte und Ende der 1950er Jahre eine beachtliche Entwicklung. Zu Beginn wurden die Künste vom Bildungsministerium überwacht, und in ihren Einrichtungen fanden Kunstausstellungen statt. Im Jahr 1972 begann die Regierung, mehr Mittel bereitzustellen, um die Entwicklung von Kunst innerhalb des Landes zu unterstützen. Der Vater der modernen Künstler in Katar ist Jassim Zaini (1943-2012), dessen Arbeiten sich mit der Vielfalt der Techniken beschäftigten und die sich wandelnde Gesellschaft vom traditionellen lokalen Leben zu einem globalen Stil dokumentierten. Die Qatar Fine Arts Society wurde 1980 mit dem Ziel gegründet, die Werke katarischer Künstler zu fördern. 1998 wurde der Nationalrat für Kultur, Kunst und Kultur gegründet. Qatar Museen wurde in den frühen 2000er Jahren gegründet, um alle Museen und Sammlungen in Katar zu bauen und zu verbinden. Zwei große Museen leiten die Einrichtung: Das Museum für Islamische Kunst wurde 2008 eröffnet und das Mathaf: Arabisches Museum für Moderne Kunst wurde 2010 in der Education City Qatar Foundation eröffnet.