Tropische Tapisserie und Nanyang-Träumerei, Siapa Nama Kamu? Kunst in Singapur seit dem 19. Jahrhundert, National Gallery Singapore

Die Eröffnung der National Gallery Singapore ist für Singapur in ihrem 50. Jahr der Unabhängigkeit von großer Bedeutung. Wie ist das Verhältnis der Kunst zu einer Nation wie Singapur und wie können wir ihre Rolle in den letzten fünfzig Jahren verstehen? Dies sind einige der Fragen, die die Ausstellung Siapa Nama Kamu? Kunst in Singapur seit dem 19. Jahrhundert versucht, zu adressieren. Die Ausstellung und diese begleitende Publikation sollen den Besuchern ein Verständnis und eine Wertschätzung der Kunst Singapurs, ihrer Entwicklung und ihrer Verbindungen zu Südostasien, Asien und anderen Teilen der Welt vermitteln.

Tropische Tapisserie: 1890er – 1930er Jahre
Zu den Werken in diesem Bereich zählen Gemälde aus der Kolonialzeit, Landschaften, Porträts und botanische Studien sowie Karten und Manuskripte. Diese Auswahl umfasst Werke europäischer sowie singapurischer Maler des frühen 20. Jahrhunderts, deren Praktiken die Anfänge der modernen Kunst im eigenen Land auslösten.

Wo liegen die Wurzeln der modernen Kunst in Singapur? Dieser Aufsatz untersucht Kontinuitäten in der Geschichte der Bildherstellung in Singapur und versucht, künstlerische Impulse vom 19. Jahrhundert bis in die 1930er Jahre zu überbrücken. Es wird vermutet, dass die „moderne“ Kunst in Singapur seit dem 19. Jahrhundert durch eine komplexe Mischung kultureller Austausche entstanden ist.² Unter „modern“ versteht man in diesem Zusammenhang die Entstehung eines selbstbewussten künstlerischen Ausdrucks. In diesem Aufsatz wird das „Tropische“ als Rahmen verwendet, um zu überlegen, wie Singapur vertreten wurde und wie eine eindeutige lokale Identität für seine Kunst entstand.

Nanyang Reverie: 1930er – 1970er Jahre
“Nanyang” war eine künstlerische Bewegung in Singapur ohne endgültigen Stil. Seine Künstler haben einheimische kulturelle Motive und Techniken in ihre manchmal romantischen Bilder des Landes und seiner Menschen integriert, um durch Idyllen von Farbe und Naturalismus einen singapurischen künstlerischen Charakter zu definieren.

Der Nanyang, wörtlich übersetzt als „Südsee“, ist eine alte chinesische Handelsbezeichnung für die Region Südostasien. Der Nanyang nahm seine Kompassrichtung von der Position Chinas aus und lag im Süden. Er umfasste die Gebiete, in denen die Chinesen Handel trieben: Thailand, Indonesien, Singapur, Malaysia (jetzt Malaysia) und die Philippinen. Obwohl der Begriff heute nur noch selten verwendet wird und durch neuere nationale Definitionen des Territoriums ersetzt wird, erinnert er noch im frühen 20. Jahrhundert an die Geschichte der chinesischen Kulturidentität der Einwanderer in der Region. In der Kunstgeschichte hat die Nanyang-Kunst als erste kritische Periode der Kunst in Singapur eine besondere Bedeutung.

Siapa Nama Kamu?
“Wie heißt du? Kunst in Singapur seit dem 19. Jahrhundert” fügt eine reiche und fesselnde Erzählung von Kunstwerken in einer breiten chronologischen Abfolge zusammen, die die Kunstgeschichte Singapurs vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart abdeckt. Anhand von fast 400 Werken werden die Einflüsse und Praktiken untersucht, die die Kunst Singapurs geprägt und verändert haben. Jedes Kunstwerk bietet Einblicke, warum und wie ein Künstler auf seine Umgebung und Umstände reagiert. Insgesamt spiegelt das breite Spektrum der Kunstwerke die Komplexität wider, die mit dem Erzählen dieser umfangreichen Geschichte verbunden ist. Die Ausstellung bietet Einblicke in die Kunstwerke, um das Auf und Ab der Kunstgeschichte Singapurs nachzuvollziehen sowie die geografischen Grenzen Singapurs, die Parameter der nationalen Identität und die Zeitspannen zu untersuchen.

“Siapa Nama Kamu?” ist malaiisch für „Wie heißt du?“ Die Eröffnungsausstellung der DBS Singapore Gallery wirft diese Frage auf und lädt die Besucher dazu ein, zu überlegen, wie Kunst mit Selbst- und Gemeinschaftsthemen in Verbindung gebracht werden kann und was es bedeutet, Singapur durch seine Kunst zu betrachten. Die Ausstellung bezieht sich auf das legendäre Werk National Language Class des in Singapur lebenden Künstlers Chua Mia Tee aus dem Jahr 1959 – das Jahr, in dem Singapur von der britischen Kolonialherrschaft unabhängig wurde.

“Siapa Nama Kamu?” wird in der 2.000 Quadratmeter großen DBS Singapore Gallery im NGS veranstaltet, in der fast 400 Werke ausgestellt sind, die chronologisch nach verschiedenen sozio-historischen Themen gruppiert sind, die im Folgenden beschrieben werden.

Die Ausstellung fängt den weiten Bogen der Kunstgeschichte Singapurs in bestimmten Zeiträumen ein. Insgesamt sechs Themen – tropische Tapisserie, Nanyang-Träumerei, reale Bedenken, neue Sprachen, ungebundene Tradition und sich wandelnde Gründe – werden die Entwicklung der Kunstszene Singapurs aus frühen visuellen Eindrücken in den 1900er Jahren, die Entstehung der Nanyang-Künstler in den 1930er Jahren, präsentieren. der Aufstieg der kulturellen Identität Singapurs in den 1960er Jahren zu neuen Ansätzen der Kunst in den 1980er Jahren. Die Exponate werden regelmäßig aktualisiert, wenn die Kuratoren der National Gallery Singapore ihre Forschungsarbeiten fortsetzen.

“Siapa Nama Kamu?” Der Inhalt mag etwas überladen sein, aber die Ausstellung bietet die ungewöhnliche Gelegenheit, eine umfassende und erstaunliche Auswahl an Artefakten, Gemälden, Fotografien, Skulpturen, Installationen und vielem mehr zu sehen, da die Entwicklung des künstlerischen Erbes Singapurs mit Klarheit und Tatkraft dargestellt wird.

Die Ausstellung untersucht Singapurs Identität und Verbindungen zu Südostasien und dem Rest der Welt, indem sie reflektiert, wie Künstler in Singapur seit dem 19. Jahrhundert mit unterschiedlichen Werten, Ideen und Spannungen umgegangen sind.

Die National Gallery Singapore ist das weltweit erste Museum für moderne Kunst aus Singapur und Südostasien und zeigt die umfangreichsten Langzeitausstellungen von Kunst aus der Region. Mit Siapa Nama Kamu? Möchten wir eine zusammenhängende Erzählung der Kunstgeschichte Singapurs präsentieren und unsere Besucher mit weniger bekannten Aspekten wie den Entwicklungen im 19. Jahrhundert und der Bildung von Kunstgruppen aus antikolonialen Gefühlen in den 1950er Jahren beschäftigen.

Neben der Präsentation von Werken aus der National Collection arbeitete NGS eng mit Künstlern und ihren Familien zusammen, die gnädigerweise bedeutende Werke gespendet oder ausgeliehen haben, um die umfangreichste Ausstellung zur Kunstgeschichte Singapurs zu schaffen. Jedes Gemälde erzählt eine bewegende und inspirierende Geschichte, die dazu beitragen wird, ein anregendes und bereicherndes Museumserlebnis für alle Besucher zu schaffen.

DBS Singapore Gallery
Die DBS Singapore Gallery im Rathausgebäude wird 2015 ihre Pforten öffnen. Sie ist eine von zwei permanenten Galerien, die in der National Gallery Singapore eröffnet werden. Die Kunstwerke, die die Bank der National Gallery Singapore gespendet hat, befinden sich in ihrer ständigen Sammlung.

Die Corporate Art Collection der Development Bank of Singapore spiegelt das starke asiatische und singapurische Erbe der Bank sowie die sich entwickelnde lokale Kunstszene wider. Als Singapurs größte Bank wollte die DBS die Galerie bei ihren Bemühungen unterstützen, damit mehr Singapurer und Besucher die Geschichte der Kunst Singapurs kennen und schätzen lernen.

Liu Kang Galerie
Die Liu Kang Gallery in der DBS Singapore Gallery erinnert an die Rolle des Pioniers Liu Kang bei der Entwicklung der modernen Kunst in Singapur. Im Mai 2003 spendeten Liu Kang (1911–2004) und seine Frau Chen Jen Pin (1913–2009) mehr als 1.000 Werke für die Nationale Sammlung und stellten damit die größte Spende eines Künstlers dar, die jemals für die Sammlung gemacht wurde.

Diese Ausstellung enthält einige Kunstwerke mit potenziell sensiblen Bildern. Diskretion der Besucher wird empfohlen.

Nationalgalerie Singapur
Die National Gallery Singapore ist eine der führenden Institutionen für visuelle Kunst und betreut die weltweit größte öffentliche Sammlung moderner Kunst aus Singapur und Südostasien. Die Galerie befindet sich am Geburtsort des modernen Singapurs im Herzen des Civic District und ist in zwei Nationaldenkmälern untergebracht – dem Rathaus und dem ehemaligen Obersten Gerichtshof -, die wunderschön restauriert und in diesen aufregenden 64.000 Quadratmeter großen Veranstaltungsort verwandelt wurden. Die Galerie spiegelt Singapurs einzigartiges Erbe und seine geografische Lage wider und soll ein fortschrittliches Museum sein, das Dialoge zwischen der Kunst Singapurs, Südostasiens und der Welt schafft, um eine kreative und integrative Gesellschaft zu fördern und zu inspirieren. Dies spiegelt sich in unseren gemeinsamen Forschungs-, Bildungs-, Langzeit- und Sonderausstellungen sowie in unserem innovativen Programm wider.

Die National Gallery Singapore betreut die weltweit führende öffentliche Sammlung moderner Kunst aus Singapur und Südostasien. Es umfasst über 8.000 Werke aus dem 19. und 20. Jahrhundert in allen Medien, darunter Malerei, Skulptur, Druckgrafik, Fotografie und Video.

Die Galerie möchte das Zentrum für Forschung, Diskussion und Veröffentlichung über die moderne Kunst der Region sein und bietet einen breiten Zugang und ein neues Verständnis für unser einzigartiges visuelles Kunsterbe.

Mit ihrer umfassenden Sammlung präsentiert die Galerie die Entwicklung Singapurs und regionaler Kulturen, um ihre sozialen, wirtschaftlichen und politischen Geschichten zu erzählen. Die Galerie blickt über nationale und regionale Grenzen der Kunst hinaus und umfasst ein breiteres Spektrum der internationalen Kultur der visuellen Künste, die Erforschung des asiatischen Erbes und kultureller Verbindungen sowie den Austausch mit globalen Kulturen und Diskursen.