Tresserve, Savoyen, Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich

Tresserve ist eine französische Gemeinde im Departement Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die kleine Stadt liegt auf einem Hügel, der im Osten Aix-les-Bains, die zweitgrößte Stadt des Departements, und im Westen den Lac du Bourget, den größten natürlichen See mit Gletscherursprung in Frankreich, dominiert. Tresserve hat wie seine Nachbargemeinden im xx. Jahrhundert ein starkes Wachstum verzeichnet: Die Bevölkerung hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg tatsächlich vervierfacht.

Die Stadt Tresserve liegt auf einem Hügel, dessen Nord- und Osthang die Stadt Aix-les-Bains überblicken. Tresserve dominiert den Lake Bourget über seinen gesamten westlichen Teil. Es ist auch Teil der Agglomerationsgemeinschaft Lac du Bourget (CALB). Die wichtigen Nachbarstädte Annecy im Norden und Chambéry im Süden liegen in Luftlinie von 31 km bzw. 11,7 km.

Geschichte
Die historischen Elemente bleiben zu prägnant, um die Stadtgeschichte vollständig nachzuvollziehen. Aber wie in allen umliegenden Gemeinden bleibt die Entwicklung von Tresserve von der von Aix-les-Bains, einem Kur- und Ferienort, beeinflusst. Wir können auch allgemeiner sagen, dass die Geschichte der Stadt stark mit der ihrer Abteilung verbunden ist.

Jungsteinzeit und Antike
Die Ebenen und Täler mittlerer Höhe, insbesondere jene in der Nähe von Seen wie Bourget, haben seit dem Neolithikum zur Gründung sesshafter Gemeinschaften beigetragen. Einige Quellen bestätigen, dass Tresserve während der Bronzezeit bewohnt war.

Mittelalter
Im Jahr 1100 wird berichtet, dass die gemeinsame Gemeinde nicht im Bundesstaat der Pfarreien von Grenoble (Kartell der Heiligen Hugues) aufgeführt ist. Aber in der Mitte des XIV. Jahrhunderts beschreiben pastorale Besuche. Da die katholische Heilige Marie Madeleine oder Marie de Magdala jedoch nicht in der Kirche vertreten war, wurde sie dem Priorat von Aix-les-Bains 20 angegliedert. Im selben Jahrhundert befinden sich in Tresserve drei Kapellen. Im Jahr 1399 wurde berichtet, dass kein Presbyterium vorhanden war; Erst 1684 wurde der erste gebaut. 1434 organisierte der Herzog von Savoyen erstmals eine Messe. Das Haus Savoyen behielt Tresserve bis 1531, bevor der Adlige Jean François Roffier es 1538 zurückkaufte. 1680 fiel ein Blitz auf die Stadt und zerstörte mehrere Häuser.

Zeitgenössische Zeit
Dann müssen wir auf die Erstellung der sardischen Karte von 1730 warten, um genaue Zahlen zu finden: Die 309 Einwohner der damaligen Zeit sind in 158 Besitzer aufgeteilt, die kirchlichen Güter sind unbedeutend, sie gehören zur Rosenkranzkapelle und zum Kapitel von Aix. Der 3. September 1749, Tresserve, ist wie seine Nachbargemeinden von Genf getrennt, um zur Provinz Savoie Propre zu gehören.

Nach dem Vertrag von Turin vom 24. März 1860, durch den Frankreich Savoyen annektiert, wird Tresserve wie das gesamte Gebiet des Herzogtums zum französischen Land. Im Jahr 1862 hatte die Stadt 600 Einwohner. Es werden verschiedene Berufe ausgeübt und die Landwirtschaft entwickelt sich. Es ist bekannt, dass zu dieser Zeit der durchschnittliche Weinkonsum etwa fünfzig Zentiliter pro Tag betrug. Es gibt nicht weniger als hundert Bauernhöfe auf dem Gemeindegebiet. 1872 gehörte das Château de Bonport dem Baron du Bourget.

20. Jahrhundert
Im frühen xx. Jahrhundert gibt es einen Dienstleistungssektor der Bevölkerung. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gab es einen starken Rückgang der Landwirtschaft, der anhaltenden Entwicklung der Industrie und des Massentourismus. Während des Zweiten Weltkriegs war die Stadt stark von der Invasion italienischer Truppen zwischen 1942 und 1943 betroffen. Bis in die 1950er Jahre war die Stadt hauptsächlich landwirtschaftlich und ländlich geprägt. Von nun an ist es in die Landschaft des Aix-les-Bains-Beckens eingebettet.

Wirtschaft
Tresserve war bis zum 20. Jahrhundert ein überwiegend landwirtschaftliches und Fischerdorf. Es gibt auch einige kleine und mittlere Unternehmen. Inzwischen hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinschaft entwickelt. Viele Angestellte sind Pendler, die hauptsächlich in den Gebieten Aix-les-Bains und Chambéry arbeiten.

Transport
Das Dorf ist gut mit dem Verkehr verbunden. Es liegt oberhalb der Hauptstraße D1201, die von Chambéry am Ostufer des Lac du Bourget nach Aix-les-Bains führt. Hinter dem Kamm von Tresserve verläuft die Eisenbahnlinie Culoz – Modane mit dem nächsten Bahnhof in Aix-les-Bains. Die nächstgelegene Verbindung zur Autobahn A41 ist ca. 4 km entfernt.

Die Abteilungsstraße 50 durchquert die gesamte Stadt von Norden nach Süden und führt durch die Stadt. Zwei Zweige der D50, die D50A und die D50B, bieten Zugang zur Stadt von Südosten und Norden. Beachten Sie auch das Vorhandensein des Departements 1201, das entlang des Bourget-Sees am Fuße des Hügels von Tresserve verläuft. Diese Hauptachse, die Chambéry mit Haute-Savoie verbindet, wurde im Rahmen des vom Generalrat von Savoie geleiteten Grand Lac-Projekts vollständig renoviert und ausgestattet. Der Ausbau des Straßennetzes wurde 2009 abgeschlossen. Parallel dazu wurde am Ufer des Sees ein Greenway gebaut.

Die Stadt gehört zum Ballungsraum Grand Lac, der das öffentliche Verkehrsnetz Ondéa mit Sitz in Aix-les-Bains betreibt. Der Tresserve-Hügel hat nur eine Proximity-Linie, die während des Schuljahres läuft: Linie 10 „Garibaldi College – Marlioz High School“. Wir können angeben, dass im Sommer Busse, die vom Ballungsraum verwaltet werden, zwischen Aix und den Ufern des Sees verkehren, einschließlich der von Tresserve.

Historisches Erbe

Bonport Schloss
Die Burg Bonport ist eine Burg aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, Sitz der Lordschaft Bonport oder Great Vine, in Frankreich in der Gemeinde Tresserve im Departement Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.

Das Schloss befindet sich in Savoie am Fuße des Hügels von Tresserve, in der Nähe der heutigen Nationalstraße 201, die die alte Avenue des Peupliers ersetzte und eine Landstraßenverbindung zwischen den Gemeinden Tresserve und Aix -les-Bains war.

Es bestand aus einem Gebäude von 400 m 2 Grundfläche und umfasste vier Ebenen. Die allgemeine Architektur bestand aus einem kreuzförmigen Gebäude. Auf jeder Seite befanden sich zwei Türme an der Westseite in den beiden Innenwinkeln, die die gekreuzte Form des Gebäudes bildeten. Ursprünglich hatte es auch einen privaten Hafen am Ostufer des Lac du Bourget, der aus einem Deich bestand. Dieser Hafen verschwand um 1885 aufgrund des Baus der Eisenbahnlinie zwischen Aix (Choudy) und Saint-Jean-de-Maurienne sowie der Straße um 1860. An dieser Stelle befindet sich heute der heutige Strand von Lido.

Geschichte des Schlosses
Das Schloss Bonport wurde Ende des 17. Jahrhunderts, kurz nach 1584, erbaut. Die Landfläche von Bonport wechselte mehrmals den Besitzer. Wir finden Spuren dieses Gebiets seit 1344 als Eigentum von Humbert de Seyssel. Der 16. November 1575, das Land der Grande Vigne, ist dank der Rechte, die Emmanuel-Philibert von Savoyen an Renée de Savoie, seine Cousine, Ehefrau von Jacques Paillard d’Urfé, Marquise de Bagé, abgetreten hat, von der von Bourget abhängig. Im Jahr 1584, Charles Emmanuel I Austausch gegen die Grafschaft Rivole, gibt Renee Savoie Gerichtsbarkeit über die Great Vine und Student im County Rang nach.

1588 verkauften die Kinder von Renée de Savoie die Grande Vigne an Charles Veillet, den ersten Präsidenten des Senats von Savoyen, der sie 1590 an Jean-François Berliet, Erzbischof von Tarentaise, verkaufte, der sie 1603 an den Patrimonial Louis Bonnier verkaufte Anwalt. An diesem Tag errichtete der Herzog von Savoyen das Land der Grande Vigne im Seigneury von Bonport. Im Jahr 1674 war es in den Händen von François Capré, Lord von Megève, Präsident der Rechnungskammer von Savoyen; Am 19. Februar 1686 übergibt er die Anerkennung an Herzog Victor-Amédée II. von Savoyen. Die Familie Capré aus Megève wird sie bis 1734 aufbewahren. Das Motto dieser Familie lautete “Non indigna coelo” und sie wurde an der Eingangstür des Schlosses angebracht . Eine 1729 zitierte Kapelle, die der Jungfrau gewidmet war, vervollständigte das Anwesen. Im Jahre 1760

1806 wurde es von Herrn Mayen aus Chambéry erworben. Pauline Borghèse mit Talma wird dort im August 1812 empfangen. 1872 war es im Besitz von Baron Chollet du Bourget. Die Gräfin Hélène de Tollu folgte einander, 1901 der britische Lord Joseph Charlton-Parr, bevor sie Eigentum der Familie Gauthier wurde. Die Immobilie wird dann aufgeteilt. Allein das Schloss wurde 1968 an einen Hotelier in Courchevel, Joseph Alexandre Claret-Tournier, verkauft. Die Familie Tournier wird dann den Betrieb des Geländes privaten Investoren überlassen, die das Gelände in einen Tanzsaal namens “Le Bassamba” verwandeln werden, dem die Diskothek “Le 502” und schließlich die zweitägigen Einrichtungen “L’Étoile” folgen werden. im Untergeschoss mit einer Kapazität von 400 Personen und im Erdgeschoss das „Schloss“, mit einer Kapazität von 200 Personen. Die anderen Teile des Anwesens wurden in eine Unterteilung namens “Der Hügel des Dichters” umgewandelt und an der Seite am Ufer des Lac du Bourget, dem “Strand von Lido”.

Am 19. Juli 2008, um 2 Uhr 50, wird die Burg von einem schrecklichen Brand zerstört, der den Einsturz des Daches sowie des Bodens des letzten Stockwerks und des linken Turms des Schlosses verursacht. Am 20. Dezember 2012 wird das Schloss für 275.000 € an drei Hoteliers-Gastronomen in Viviers-du-Lac versteigert.

Natürliches Erbe
Die Fläche der Gemeinde beträgt 7,8 km². Die Höhe variiert zwischen 228 Metern am Fuße des Hügels am Ufer des Sees und 331 Metern am höchsten Punkt von Tresserve.

Das Zentrum von Tresserve sowie die meisten Unterkünfte befinden sich oben auf dem Hügel. Die Unterteilungen überfliegen dennoch den Grund der Stadt, sei es in der Nähe des Lepic-Bezirks von Aix-les-Bains oder auf der anderen Seite mit Blick auf den See.

Auf Tresserve gibt es verschiedene Molasse-Hänge. Genauer gesagt handelt es sich um miozäne Molasse vom Meerestyp, die aus reichlich vorhandenen Konglomeraten oder sogar Sand besteht. Die mögliche Instabilität dieser Aufschlämmung hat bereits Erdrutsche verursacht.

Kein Wasserlauf durchquert die Stadt, was eine Erleichterung darstellt, die ihrer Passage nicht förderlich ist. Die Gemeinde ist jedoch der Gefahr von Überschwemmungen in der Nähe des Bourget-Sees und am Ufer des Tillet ausgesetzt. Der Strom an der Grenze ist die Stadt mit der von Aix-les-Bains. Dennoch wurde ein Hochwasserrisikopräventionsplan erstellt, um diese Bereiche hervorzuheben.

Tags: