Verkehr und Transport von Lyon, Frankreich

Aufgrund seiner geografischen Lage ist Lyon der Konvergenzpunkt für viele Straßeninfrastrukturen und der obligatorische Durchgangspunkt für Eisenbahnstrecken nach Südeuropa. Die traditionell mit Paris und Marseille verbundene Stadt Lyon verstärkt derzeit ihre Verbindungen nach Osten, insbesondere zu den Städten Genf in der Schweiz und Turin in Italien. Der Flughafen Lyon-Saint-Exupéry verzeichnet ein regelmäßiges Wachstum Frequenz und seine Dienstleistungen. Schließlich verfügt die Metropolregion Lyon über ein dichtes Netz öffentlicher und innerstädtischer öffentlicher Verkehrsmittel mit einheitlichen Preisen im Großraum Lyon.

Transports en commun lyonnais (TCL) ist der Handelsname des öffentlichen Verkehrsnetzes der 59 Gemeinden der Metropole Lyon, der Gemeinde der Gemeinden im Osten Lyons und der 7 Nachbargemeinden des Departements Rhône, die insgesamt rund 1,4 zusammenführen Millionen Einwohner. Es ist das zweitgrößte städtische öffentliche Verkehrsnetz in Frankreich. Die Syndicat Mixte des Transports für die Rhône et Agglomération Lyonnaise (SYTRAL) ist die Organisationsbehörde und Eigentümerin der Marke „TCL“.

Das Privatunternehmen Keolis Lyon (seit 2005 neuer Name von SLTC), eine Tochtergesellschaft der Keolis-Gruppe, betreibt im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Delegation fast das gesamte Netzwerk. Nach einer Konzession, die am 31. Dezember 2010 auslief, erhielt Keolis den Auftrag für 6 Jahre bis 2016. Am 7. Oktober 2016 verlängern die gewählten Vertreter von SYTRAL Keolis als Betreiber um weitere sechs Jahre.

Dieser Vorgang umfasst 4 U-Bahnlinien, darunter 1 automatische Linie (Linie D) und 1 Zahnstangenlinie (Linie C), 2 Standseilbahnlinien, 6 Straßenbahnlinien (die Rhônexpress-Linie ist nicht Teil des TCL-Netzes), 120 Linienbusse und 9 Oberleitungsbusse Linien, darunter 25 mit verstärktem Service, 4 Vollmond-Nachtlinien sowie 5 Transportlinien auf Anfrage.

Straßeninfrastruktur
Lyon ist bekannt für seine Schlüsselposition zwischen Nord und Süd stromaufwärts des Rhône-Tals. Es ist daher ganz natürlich eine wichtige Straßenkreuzung.

Lyon hat eine Ringstraße, die sich von Westen über Villeurbanne nach Gerland erstreckt. Nur der Südwesten wird von dieser Ringstraße nicht bedient. Die Rocade Est de Lyon (Nationalstraße 346) ermöglicht eine Umgehung außerhalb von Lyon, indem mehrere Städte im Osten Lyons (einschließlich Décines-Charpieu und Meyzieu) durchquert werden.

Das Autobahnnetz ist in Lyon sehr präsent. In Perrache endet die Autobahn A6 von Paris und die Autobahn A7 in Richtung Süden (Vienne, Valence und Marseille) beginnt. Die Autobahn A42 führt nach Genf und Chamonix. Die Autobahn A43 führt nach Osten in Richtung Chambéry, Fréjus-Tunnel und Grenoble. Die A432 bedient den Flughafen Lyon-Saint-Exupéry. Die Autobahn A46 ist in zwei Teile unterteilt: Der erste Teil erstreckt sich von der Kreuzung mit der A6 in der Nähe von Anse bis zur Rocade Est de Lyon, die zweite nach Chasse-sur-Rhône. Eine Chasse-sur-Rhône, die A47, zweigt dann von den Autobahnen A7 und A46 ab, um St. Stephen und die Haute-Loire zu transportieren.

Die Autobahnprojekte sind die Autobahn A45, die eine Verdoppelung (Bezahlung) der gesättigten Autobahn A47 darstellt, und die Autobahn A89 in Richtung Clermont-Ferrand und Bordeaux.

Lyon und Villeurbanne sind von einer Ringstraße umgeben, die lokal als „Belt Boulevard“ bezeichnet wird. Es ist im Westen und Südwesten unvollendet. Sie endet im Nordwesten an der Porte du Valvert und im Süden an der Porte de Gerland. Die Stadt enthält eine Schnellstraße im Inneren: die Nord-Süd-Achse, die den Ufern der Rhône folgt (rechtes Ufer). Die Installation der Straßenbahn in der Innenstadt und die damit verbundene Reduzierung der Fahrspuren begünstigten die Umleitung des Ost-West-Verkehrs durch den Croix-Rousse-Tunnel im Norden und durch die Ringstraße im Süden. Geografische Einschränkungen und Zersiedelung verringern den Zugang zum Stadtzentrum, insbesondere nach Norden im Saône-Tal. Am Rande der Stadt sind Park & ​​Ride-Einrichtungen eingerichtet, um die Menschen zu ermutigen, das Auto zugunsten der öffentlichen Verkehrsmittel abzustellen.

Autobahnen bieten Zugang zu Lyon von Chambéry und Grenoble im Südosten (A43 / A41). Die A43 wird jetzt am Eingang zu Lyon (im Bezirk Mermoz, der „Mermoz-Autopont“ wurde zerstört), Genf und Bourg- herabgestuft. en-Bresse im Nordosten (A42 / A40), Vienne, Valence und Marseille im Süden (A7), Saint-Étienne im Südwesten (A47, die später zur Nationalstraße 88 wird, die Toulousein verbinden soll Lyon in 2 × 2 Fahrspuren über Albi und Mende) und Mâcon, Chalon-sur-Saône, Dijon, Paris und Reims im Norden (A6).

Der Vorort ist an seiner Peripherie von der östlichen Ringstraße (RN346) umgeben, die entlang des gesamten Industriegebiets Mi-Plaine verläuft. Die gesamten RN346 und A46 Nord / A46 Süd bilden die östliche Umgehungsstraße zwischen Villefranche-Sud (Anse) und Vienne-Nord (Chasse / Ternay). Ein Projekt zwischen Villefranche-sur-Saône und L’Arbresle ist im Gange. Das Projekt für eine große Umgehungsstraße von Lyon im Westen wird derzeit untersucht (A44): Es würde die Sanierung der A6 und A7 zu städtischen Boulevards nach ihrer Stilllegung begleiten (sie sind zu „M6“ und „M7“ geworden) und würde sich verringern Verkehr im Fourvière-Tunnel und vermeiden Sie die Sättigung der östlichen Umgehungsstraße.

Im Westen sind jedoch noch zwei Umgehungsstraßen geplant, die westliche Ringstraße (TOP) im inneren Ring, für die die Metropole Lyon Entwicklungsstudien durchführt, und die Autobahnumgehung (COL) im zweiten Ring, die den territorialen Kohärenzplan enthält State-Region bietet, nicht gelöscht.

Die Umgehung des Westens, die heute aufgrund des Mangels an wichtiger Straßeninfrastruktur unmöglich ist, ist eine der Hauptdebatten im Großraum Lyon. Die Western Peripheral Section (TOP) und das Projekt Western Bypass of Lyon (COL) werden derzeit diskutiert.

Das nationale Straßennetz in Lyon ist ebenfalls ein hoch entwickelter Stern. Die Nationalstraße 6 führt über die Alpen (Col du Mont-Cenis) nach Italien und über Burgund im Norden nach Paris. Der National Highway 7 führt in Richtung Rhône-Tal und Italien durch das Rhonetal und die französische Riviera und über die Bourbonnais im Norden nach Paris. Dann verbindet die nationale 83 Lyon mit Bourg-en-Bresse, Franche-Comté und Sondersburg, die nationale 84 in Genf, die nationale 85 in Grenoble, Sisteron und Nizza, die nationale 86 in Nîmes und Beaucaire (rechtes Ufer der Rhône). die nationale 88 in Toulouse über Saint-Étienne, Le Puy-en-Velay, Mende, Rodez und Albi und die nationale 89 in Clermont-Ferrand und Bordeaux.

Schienenverkehr
Lyon ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt auf nationaler Ebene. Die Stadt befindet sich im Zentrum eines Sterns auf der Hauptachse des alten PLM an der Kreuzung der Achsen, die Paris mit dem Mittelmeer und Italien einerseits und Deutschland mit Spanien andererseits verbinden. Zahlreiche Zweige in Richtung Saint -Étienne, Vienne, Valence, Roanne, Bourg-en-Bresse, Chambéry, Grenoble, Annecy und Genf strahlen um die Agglomeration herum.

Der Zug in der Agglomeration
Das Schienennetz ermöglicht den Zugang zu bestimmten Randstädten in der Nähe oder etwas weiter entfernt.

Die Hauptstationen in Lyon sind:
Lyon Part-Dieu: nationaler (TGV) und lokaler (TER) Verkehr. Eine der wichtigsten Übergabestationen in Europa;
Lyon Perrache: spezialisierter auf TER-Verkehr, ist es auch der Leiter der Linie für bestimmte nationale Beziehungen (einschließlich des TGV nach Paris);
Lyon Saint-Paul (Endstation) und Gorge-de-Loup: auf den Linien West Lyonnais;
Lyon Vaise auf der Handelslinie Mâcon – Vienne;
Der Bahnhof Lyon Jean-Macé wurde Ende 2009 eröffnet und von Linien aus dem Südosten (Richtung Bourgoin-Jallieu und Grenoble), dem Norden (Villefranche-sur-Saône, Mâcon) und dem Süden (Vienne, Valence) durchzogen , Avignon).

Einige Stationen sind nicht mehr in Betrieb:
Die Bourbonnais-Station (oder Bourbonnais-Anlegestelle) auf der Saint-Étienne-Linie nach Lyon in Perrache wurde 1856 nach der Eröffnung der Lyon-Perrache-Station und der Verbindung der Saint-Étienne-Linie mit der von Paris stillgelegt. Das ursprüngliche Gebäude wurde in den 1950er Jahren zerstört, um den Bau des Gare de Lyon-Marktes zu ermöglichen.
Die alten Stationen Saint-Clair (in Caluire-et-Cuire) und Brotteaux sind seit Anfang der 1980er Jahre nicht mehr in Betrieb, die letzte wurde durch die Station Part-Dieu ersetzt.
Der alte Gare de l’Est befand sich an der Spitze des Chemin de fer de l’Est de Lyon, der jetzt teilweise in die Straßenbahnlinien T3 und Rhônexpress umgewandelt wurde.
Der Gare de Lyon-Croix-Rousse und der Gare de Cuire (in Caluire-et-Cuire) befanden sich auf der Linie Lyon-Croix-Rousse in Trévoux, deren Plattform teilweise von der Linie C der Lyoner U-Bahn wiederverwendet wird.
Der Bahnhof Saint-Rambert-L’Île-Barbe ist ein ehemaliger Bahnhof der Linie Paris-Lyon in Marseille-Saint-Charles.

Andere Stationen bedienen Städte im Ballungsraum oder im Stadtgebiet auf folgenden Strecken:
West Lyonnais: Écully-la-Demi-Lune, Tassin, Charbonnières-les-Bains, Stationen Tour-de-Salvagny, Alaï, Francheville, Chaponost, Brignais, zwei Stationen in Dardilly, Limonest
Linie von Paris-Lyon nach Marseille-Saint-Charles: Stationen Collonges-Fontaines, Couzon, Albigny-Neuville, Saint-Germain-au-Mont-d’Or, Saint-Fons, Feyzin, Sérézin.
Linie von Lyon-Saint-Clair nach Bourg-en-Bresse: Stationen Sathonay-Rillieux, Les Échets, Saint-André-de-Corcy
Linie von Lyon-Perrache nach Genf (Grenze): Bahnhöfe Crépieux, Miribel, Saint-Maurice-de-Beynost, Beynost, Montluel
Linie von Lyon-Perrache nach Marseille-Saint-Charles (über Grenoble): Stationen Vénissieux, Saint-Priest, Saint-Quentin-Fallavier, l’Isle-d’Abeau
Linie von Moret – Veneux-les-Sablons nach Lyon-Perrache: Oullins, Pierre-Bénite, Vernaison, Grigny Stationen, zwei Stationen in Givors.

Die meisten Stationen in Lyon und seinen unmittelbaren Vororten werden von der Lyoner U-Bahn bedient, deren Funktion darin besteht, diese Stationen miteinander zu verbinden.

Der Zug in der Region
Wenn Lyon über die TER Rhône-Alpes mit seiner Metropolregion verbunden ist, bedienen Regionalzüge mit hoher Frequenz auch weiter entfernte regionale Städte wie Vienne, Saint-Étienne, Valence, Grenoble, Chambéry, Genf, Bourg-en-Bresse, Mâcon und Roanne, und das in regelmäßigen Abständen und mit hoher Frequenz.

Darüber hinaus
Lyon war schon immer ein wichtiges Eisenbahnzentrum. Die Inbetriebnahme des TGV im Jahr 1981 veränderte jedoch allmählich die interregionale und nationale Kommunikation. Nach dem Erfolg der neuen Linie nach Norden und in die Hauptstadt trägt die Linie zum Mittelmeer zur Modernisierung des Verkehrs bei. Das LGV Rhône-Alpes bietet eine Hochgeschwindigkeits-Umgehungsstraße durch den Osten von Lyon.

Die Stadt ist durch den TGV mit Paris, dem Süden, dem Norden und dem Westen verbunden. Der TGV bedient hauptsächlich die Station Part-Dieu. Der Gare de Lyon-Perrache ist die Endstation des TGV nach Paris und Rennes. Lyon hat seit 1994 die Station Lyon Saint-Exupéry an der LGV Rhône-Alpes.

Die Inbetriebnahme der LGV-Ost-Niederlassung Rhein-Rhône (Dole-Mulhouse) Ende 2011 wird die Fahrzeiten nach Belfort, Mulhouse und Straßburg verkürzen.

Der Bau der transalpinen Eisenbahnverbindung Lyon-Turin soll die Überquerung der Alpen erleichtern.

Lufttransport
Der internationale Flughafen von Lyon, seit langem Satolas genannt, seit dem 29. Juni 2000 der Name Lyon-Saint-Exupéry anlässlich des 100. Geburtstages von Antoine de Saint-Exupéry. Es kennt viel Verbindungsverkehr und hat eine TGV-Station. Der Flughafen ist ab dem 9. August 2010 mit Part-Dieu verbunden, dank der Straßenbahn Rhônexpress.

Lyon hat auch den Flughafen Lyon-Bron, den drittgrößten Geschäftsflughafen in Frankreich.

Diese beiden Flughäfen werden von der Firma Aéroports de Lyon verwaltet.

Flussverkehr
Lyon hat wieder einmal eine Flusskreuzungssituation. In der Tat ist es eine der seltenen Großstädte, die um den Zusammenfluss zweier großer Flüsse (in Lyon, der Saône und der Rhône) gebaut wurden.

Die Saône und die Rhône (stromabwärts von Lyon) sind Wasserstraßen. Der Flusshafen von Lyon, Port Édouard Herriot genannt, liegt im Bezirk Gerland, also stromabwärts des Zusammenflusses.

Transport
Das TCL-Netz (Lyon Public Transport), das 66 Gemeinden im Ballungsraum bedient, ist nach dem RATP in Paris das zweite öffentliche Verkehrsnetz in Frankreich. Es wird von der Behörde Sytral verwaltet und von Keolis Lyon betrieben. Das TCL-Netzwerk umfasst:
4 U-Bahnlinien,
7 Straßenbahnlinien,
2 Standseilbahnen,
9 Oberleitungsbuslinien, von denen drei Hochleistungsbusse sind,
123 Buslinien,
131 Schulbuslinien,

Lyon ist die einzige französische Agglomeration, die gleichzeitig die drei schweren Verkehrsträger (U-Bahn, Straßenbahn, Oberleitungsbus) nutzt.

Im Jahr 2005 hat das Rathaus von Lyon durch JCDecaux Innovationen im Bereich des städtischen Verkehrs mit dem Vélo’v-System eingeführt: 4.000 Fahrräder (im Jahr 2009) stehen allen zur Verfügung, kostenlos für TCL-Abonnenten oder zu geringen Kosten für die anderen.

Städtischer Transport
Lyon verfügt mit 1,4 Millionen Fahrten pro Tag über das führende öffentliche Verkehrsnetz außerhalb der Île-de-France (davon 755.000 Fahrten pro Tag und 212 Millionen Fahrten pro Jahr im Jahr 2018 allein für das U-Bahn-Netz).

Die SYTRAL, Organisationsbehörde für die Mobilität des Departements Rhône und der Metropole Lyon, ist von dieser mit der Erstellung des Stadtverkehrsplans, also der „weichen Mobilität“ und der Entwicklung des öffentlichen Verkehrs beauftragt. Diese werden unter der Marke TCL von Keolis Lyon durch Spezifikationen und eine öffentlich-rechtliche Delegation betrieben. Es umfasst vier U-Bahnlinien (A, B, C, D), zwei Standseilbahnen (F1, F2), sechs Straßenbahnlinien (T1, T2, T3, T4, T5, T6) sowie eine Linie, den Rhônexpress (nicht Teil der Netzwerk, aber auch vom SYTRAL verwaltet), neun Oberleitungsbuslinien (einschließlich drei starker Linien Cristalis C1, C2 und C3) sowie rund 123 Buslinien und vier Abteilungsbuslinien (mit einem TCL-Ticket innerhalb des städtischen Verkehrsbereichs erreichbar) TCLs sind für rund 170 Schulleitungen verantwortlich. Der serviceOptibus,

Aufgrund der topografischen Lage des Stadtzentrums, das von den beiden Hügeln Fourvière und Croix-Rousse begrenzt wird, weisen die städtischen Verkehrssysteme von Lyon mehrere Besonderheiten auf, wie die Standseilbahn mit dem Spitznamen „Schnur“ oder die U-Bahn-Linie C, die auf Gestell verläuft und erhalten bleibt die U-Bahnlinie mit dem steilsten Gefälle der Welt (17,6%).

Für die Entwicklung der U-Bahn von Lyon wurden verschiedene Projekte durchgeführt, zuletzt die Verlängerung der Linie B nach Oullins im Süden. Diese Erweiterung erweitert das Netz um 1,5 Kilometer und eine neue Station wurde im Dezember 2013 unter dem Namen „Gare d’Oullins“ eingeweiht.

Darüber hinaus wurde 2009 mit der Implementierung der Straßenbahn West Lyon begonnen, die den Bahnhof Saint-Paul mit mehreren Gemeinden in der Rhône verbindet, die in die Rhône-Alpes TER integriert sind.

Schließlich wird von Rhône-Alpes ein RER-Projekt im Lyoner Stil namens Lyon Metropolitan Area Express Network (REAL) eingeführt. Es besteht unter anderem hauptsächlich aus dem Zeitpunkt der TER, der Umstrukturierung der Stationen und der Schaffung der Station Lyon-Jean-Macé (weitere sind in Vorbereitung, beispielsweise im Confluent). Die Preisgestaltung in „Zonen“ wird ebenfalls implementiert. Das REAL wird acht Linien haben und die Abteilungen Ain, Isère, Loire und Rhône bedienen. Somit werden neue Verbindungen innerhalb und außerhalb der Region möglich sein (Lyon – Saint-Étienne – Grenoble, aber auch Genf), wobei diese Städte in der Tat die Wirtschafts- und Industriezentren der Region sind.

Darüber hinaus hat die Metropole Lyon im Mai 2005 mit der Firma JCDecaux ein System zum Ausleihen von Fahrrädern namens Vélo’v eingerichtet. Das System wird in den Gebieten der Gemeinden Lyon, Villeurbanne, Vaulx-en-Velin, Caluire-et-Cuire und Vénissieux eingesetzt. Vélo’v, ein computergestütztes Selbstbedienungsfahrradverleihsystem, war bei seiner Einführung ein Pionier und bis zur Einführung von Vélib ‚in Paris der größte Selbstbedienungsfahrraddienst in Frankreich. Täglich werden 33.701 Vélo’v und im Februar 2009 315.712 Vélo’v vermietet. 349 Fahrradstationen zur Selbstbedienung befinden sich in der gesamten Metropole Lyon.

Schließlich gibt es in der Stadt mehr als 50 Taxistände, die von mehreren Taxizentren im Ballungsraum geteilt werden.

Geschichte
1855 wurde von der Compagnie lyonnaise d’Omnibus (CLO) ein Omnibusdienst eingerichtet und betrieben, der 1877 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten verschwand. Dieses Unternehmen wurde von drei Pariser Unternehmern, MM, gegründet. Lehon, Lacroix Saint-Pierre und Delahante und stellte die Netzwerke mehrerer bereits bestehender Unternehmen wieder her. Es wurde auch vom Präfekten der Rhône, Claude-Marius Vaïsse, beauftragt, die Einrichtung eines Straßenbahnnetzes vorzuschlagen, aber dieses Projekt war nicht erfolgreich. 1862 wurde die erste Standseilbahn geschaffen, die Standseilbahn der Rue Terme. Die Compagnie des Omnibus und der Straßenbahn von Lyon (OTL) wurde am 21. Juni 1879 gegründet. Sie betreibt die erste Straßenbahnlinie des Netzwerks, aber auch andere Unternehmen bauen ihr Netzwerk auf, aber im Laufe der Jahre waren diese Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten werden sie alle von der OTL gekauft:

Die Écully Tramways Company (STE) am 1. Juli 1899; La Nouvelle Lyonnaise de Tramways (NLT, Ex-Compagnie Lyonnaise des Tramways oder CLT) am 29. August 1906; Die Fourvière-Ouest Lyonnais (FOL) am 1. Januar 1911. Am 1. Januar 1923 übernimmt das Rhône-Departement die Straßenbahn Lyon-Neuville und vertraut den Betrieb der OTL an. Zwischen 1925 und 1938 wurde ein „Électrobus“ -Netzwerk betrieben, zunächst unter der Kontrolle der Stadt Lyon, dann von Lafond-Bussen. Die ersten Busse erschienen 1931, um bestimmte Vorort-Straßenbahnlinien zu ersetzen. Die ersten Obusse erschienen 1935 als Ersatz für die Straßenbahnen auf der Strecke zwischen Lyon und Francheville. Der 12. Juli 1939, ein städtischer Verkehrsumfang, wird durch ein Präfekturdekret definiert und verbietet privaten Reisebussen, die OTL zu duplizieren.

Das Straßenbahnnetz wurde nach und nach durch Busse und Oberleitungsbusse ersetzt und verschwand 1957. Das Oberleitungsnetz lehnte seinerseits bis in die 1970er Jahre ab, ersetzt durch das reine Automobil, aber einige Linien bleiben bestehen.

Am 6. Juli 1971, nach der Neudefinition des Umfangs des öffentlichen Verkehrs, wurde die TCRL-Gewerkschaft zur Organisationsbehörde innerhalb des 1969 geschaffenen Bereichs von COURLY. Am 1. Januar 1974 wird das Dienstleistungsmonopol für die Gemeinden von COURLY durch Ministerialerlass zugeschrieben an die TCRL Union. Die Lafond-Buslinien (TUL) wurden gekauft und ihr Betrieb wurde der Firma TCL anvertraut, gefolgt von Philippe-Buslinien, die Saint-Priest bedienen. In diesem Jahrzehnt wurden neue Oberleitungsbuslinien geschaffen, und im Jahr 1974 erschien die erste U-Bahn-Linie, die C, durch Umbau der Croix-Paquet-Standseilbahn und 1978 durch Eröffnung der A- und U-Bahn-Linien. B. Das Busnetz wird angepasst und das TCL-Netzwerk entwickelt sich weiter. Die U-Bahnlinie D wird 1991 eröffnet, zwei Drittel des Busnetzes werden zu diesem Zeitpunkt geändert.

Am 1. Januar 2007 umfasst der Großraum Lyon die Gemeinden Givors und Grigny sowie die fünf Linien des Gibus-Netzwerks. Am 29. August 2011 wurde das Busnetz komplett umstrukturiert. Am 31. August 2015 erstreckt sich das Netzwerk auf die acht Gemeinden der Gemeinde der Gemeinden im Osten von Lyon, einschließlich der vier regulären Linien des Netzes der Busse du Rhône, die diesen Sektor bedienen, und markiert die Schaffung eines Dienstes zum Flughafen Lyon-Saint. Exupéry durch das TCL-Netzwerk (nach einigen Monaten wegen unlauteren Wettbewerbs mit dem Rhônexpress-Dienst abgesagt). Im Jahr 2016 wurde im Confluence-Distrikt ein vollständig autonomes Experiment zum Transport von Kleinbussen (ohne Fahrer) durchgeführt, bei dem Keolis, Betreiber des TCL-Netzes, Partner ist. Diese Weltneuheit verbindet die Darse, In der Nähe der Straßenbahnhaltestelle Hôtel de Région – Montrochet erreichen Sie die Magellan-Passage in 10 Minuten und 1,3 km über die Haltestellen Passerelle, Les Salins und la Sucrière. Das verwendete rollende Material wurde von der Firma Navya mit Sitz in Villeurbanne entworfen.

Das Netzwerk
Das TCL-Netz bedient die verschiedenen Gemeinden der Metropolregion Lyon über ein Netz aus verschiedenen Verkehrsträgern, von denen einige in Frankreich nicht sehr präsent sind, wie die Standseilbahn und der Oberleitungsbus oder die Zahnstangen-U-Bahn.

Das Netzwerk besteht aus:
Vier U-Bahnlinien;
Zwei Standseilbahnen;
Sechs Straßenbahnlinien sowie die Rhônexpress-Linie, die nicht Teil des TCL-Netzes ist;
120 reguläre Buslinien, neun Obuslinien, 3 On-Demand-Transportlinien, 4 Vollmond-Nachtlinien und mehr als hundert „Junior Direct“ -Schulinien.

Alle U-Bahn-, Straßenbahn- und Standseilbahnlinien zusammen ergeben eine Gesamtlänge von ungefähr 95 km, wobei das Bus- und Obusnetz eine Gesamtlänge von ungefähr 2.500 km darstellt.
TCL wurde im März 2008 von UFC-Que Choisir aus 22 Netzwerken in Städten mit mehr als 250.000 Einwohnern als „Bestes Netzwerk in Frankreich“ ausgezeichnet. Unter den Eigenschaften des Netzwerks können wir laut UFC Folgendes erwähnen:
24-Stunden-Busse dank des „Vollmond“ -Nacht-Shuttles,
relativ junge Fahrzeuge,
eine automatische U-Bahn.

Im Jahr 2011 verlieh die Überprüfung von Ville Rail et Transports Lyon den „Silver Pass“ für seine Bemühungen im Bereich der Mobilität, insbesondere im Bereich des öffentlichen Verkehrs.

Metro
Die U-Bahn von Lyon ist seit 1974 in Betrieb. Sie umfasst vier Linien, von denen einige spezifische Merkmale aufweisen:

Die Linien A und B wurden 1978 eingeweiht. Die Linie A wurde 2007 nur einmal verlängert, während die Linie B 1981, 2000 und 2013 drei Mal verlängert wurde. Die 32 MPL 75-Triebzüge der Linien A und B werden in den Poudrette-Werkstätten (UTM) gelagert – Metro Transport Unit) in Vaulx-en-Velin. Eine Verlängerung der Linie B begann am 4. Dezember 2019 und wird nach Saint-Genis-Laval Hôpitaux Sud führen.

Die C-Linie wurde 1974 eröffnet und 1978 und 1984 zweimal erweitert. Es handelt sich um eine weltweit einzigartige Zahnrad-U-Bahn-Linie, die eine alte Standseilbahn ersetzen soll, die 1891 eröffnet und 1972 geschlossen wurde. Die fünf Ruder MCL 80 sind eingelagert die Werkstätten von Henon (UTMC – Metro Transportation Unit und Standseilbahn C) im 4. Bezirk von Lyon.

Die D-Linie wurde 1991 eingeweiht. Die Linie D wurde 1992 und 1997 zweimal erweitert. Diese Linie ist die erste große automatische U-Bahn der Welt, lange vor der Linie 14 der Pariser U-Bahn. Das automatische Pilotsystem heißt „MAGGALY“ (Metro A Grand Gabarit de l’Agglomération Lyonnaise). Die sechsunddreißig MPL 85-Triebzüge werden in den Thioley-Werkstätten (UTMD – Métro Transport Unit D) in Vénissieux gelagert.

Die Linie E wird derzeit untersucht. Zwei Szenarien werden bevorzugt, entweder mit Abfahrt von Bellecour oder von Part-Dieu.

Die 4 U-Bahnlinien verzeichneten 2017 205.590.000 Fahrten.

Seilbahn
Das Standseilbahnnetz von Lyon besteht aus zwei Linien, die erst am 29. August 2011 als „Strings“ bezeichnet werden und Saint-Just für die Linie F1 und Fourvière für die Linie F2 bedienen. Wenn die erste Standseilbahn in Lyon aus dem Jahr 1862 stammt und sich auf dem Hügel von Croix-Rousse (Standseilbahn der Rue Terme) befand. Die aktuelle U-Bahnlinie C folgt der Route der alten Croix-Rousse-Standseilbahn. Um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts waren bis zu fünf Seilbahnen gleichzeitig im Einsatz.

Diese Standseilbahnen sind einspurig und haben ein zentrales Abstellgleis in der Mitte der Linie. Für die Linie F1 entspricht diese Vermeidung der Minimes-Station. Für die Linie F2 ist die Kreuzung nonstop. Die Fahrt mit der Standseilbahn F2 dauert etwa 400 Meter mit einer Steigung von 31%. Die F1-Standseilbahn ist etwa 700 Meter lang und weist zwischen den Stationen Saint-Jean und Minimes eine Neigung von 18% und zwischen den Stationen Minimes und Saint-Just eine Neigung von 6% auf.

Seit das Zentrum der Stadt Lyon 1997 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist die Zahl der Touristen auf den Standseilbahnen gestiegen.

Darüber hinaus wurde die alte Croix-Paquet-Standseilbahn, die renoviert und in eine Zahnradbahn umgewandelt wurde, 1974 in die Linie C der Lyoner U-Bahn integriert.

Die beiden Standseilbahnen verzeichneten 2017 4,715 Millionen Fahrten. Der Einsatz von 4G wurde auch in allen U-Bahn- und Standseilbahnstationen durchgeführt und ist in den Tunneln im Gange.

Straßenbahn
Das alte Straßenbahnnetz war von 1879 bis 1957 in Betrieb und hatte auf seinem Höhepunkt über dreißig Linien.

Die Straßenbahn von Lyon wurde im Januar 2001 wieder in Betrieb genommen. Sie hat sieben Linien, aber nur sechs sind Teil des TCL-Netzes:

Die Linien T1 und T2 wurden im Januar 2001 eingeweiht. Die Linie T1 wurde im September 2005 zweimal erweitert, und im Februar 2014 wurde die Linie T2 im Oktober 2003 verlängert. 37 Citadis 302-Triebzüge der Linien T1 und T2 sind an der Porte des Alpes gelagert Wartungszentrum (UTTR – Tramway Transport Unit) in Saint-Priest.

Die Linie T3 wurde im Dezember 2006 eingeweiht. Sie wird auch „LEA“ genannt und folgt der Strecke der alten Ost-Lyon-Eisenbahn. Die neunzehn Citadis 402-Triebzüge werden im Meyzieu ZI-Wartungszentrum (UTTL – Straßenbahn-Transporteinheit LEA) in Meyzieu gelagert, in dem auch zehn Züge der Linie T1 untergebracht sind. Die Linie T3 wurde 2014 erweitert und Anfang 2016 mit einer 4-Wege-Trennung für das Groupama-Stadion ausgestattet.

Die Linie T4 wurde im April 2009 eingeweiht. Die Linie T4 wurde im September 2013 nach Norden verlängert, indem sie der Route der Linie T1 folgte. Die 16 Citadis 302-Triebzüge werden im Meyzieu Maintenance Center (UTTL – Straßenbahn-Transporteinheit) in Meyzieu gelagert. Die ersten 7 Triebzüge mit großer Kapazität wurden im September 2018 auf der Linie T4 eingesetzt und werden im Juni 2020 voll ausgestattet sein.

Die Linie T5 wurde im November 2012 eingeweiht. Die Linie verbindet die Grange Branche mit dem Parc du Chêne und wird im Falle von Ereignissen auf die Eurexpo verlängert. Ein gemeinsamer Stamm mit der Linie T2 dient vor der Teilung dem Zentrum von Bron.

Die Linie T6 wird am 22. November 2019 in Betrieb genommen. Sie verbindet Debourg über Mermoz – Pinel mit den East Hospitals. Ursprünglich war es als einfache Erweiterung der T1-Straßenbahn gedacht, aber SYTRAL entschied sich dafür, sie zu einer vollständigen Linie zu machen, um die Sichtbarkeit für die Benutzer zu verbessern.

Die Gesamtzahl der Fahrer der fünf Linien (T1 -> T5) erreichte 2017 95,033 Millionen Fahrten.

Die Rhônexpress-Linie wurde im August 2010 eingeweiht. Während des Baus als „LESLYS“ bezeichnet, folgt sie der Route der T3-Linie und erstreckt sich bis zum Flughafen Lyon-Saint-Exupéry. Die sechs Stadler Tango-Triebzüge werden im Rhônexpress-Wartungszentrum in Meyzieu gelagert, das sich direkt neben dem der Linie T3 befindet. Die Rhônexpress-Linie, die auch von SYTRAL abhängt, ist nicht Teil des TCL-Netzwerks und daher mit dessen Preisen nicht zugänglich.

Busse und Obusse
Das TCL-Oberflächennetz besteht aus 9 Oberleitungsbuslinien und 129 Buslinien, die regelmäßig oder nach Bedarf verkehren. Obwohl Lyon im Vergleich zu seiner Erweiterung in den 1950er Jahren stark reduziert wurde, verfügt es mit neun Linien vor Limoges (5 Linien) und Saint-Étienne (1 Linie) immer noch über das größte Obusnetz Frankreichs. Nachts am Wochenende wird ein Nachtnetzwerk namens Full Moon eingerichtet.

Seit Juli 2006 wurde das Klettern durch die Eingangstür auf allen Linien außer den Linien C1 bis C3 wieder eingeführt.

Das Bus- und Trolleybusnetz der Metropolregion Lyon hat am 29. August 2011 wesentliche Änderungen erfahren. Dieses Projekt mit dem Namen „Atoubus“ hat das Netz in drei Hauptlinienfamilien unterteilt: Haupt-, Komplementär- und Spezifische. Die Umstrukturierung des Netzes ging mit dem sofortigen oder schrittweisen Rückzug der ältesten Busse aus dem Netz einher, nämlich des Renault R312, des Renault Citybus, des Renault PR118 und des Gruau MG 36.

Im November 2013 wurden die Linien C24E und 73E geändert, um die neue eigene Site zu verwenden, die im Rahmen des Projekts „Western Lyon Express Lines“ (LEOL) erstellt wurde.

Die Anzahl der Fahrten zum Bus- und Obusnetz belief sich 2017 auf 164,544 Millionen Fahrten.

Hauptlinien
Die Hauptlinien, früher „starke Linien Cristalis“, sind ein Satz von vierundzwanzig Strukturierungslinien (ursprünglich sechsundzwanzig Linien), die von C1 bis C21 und C24 bis C26 indiziert sind, darunter drei, die durch Expressdienste ergänzt werden (C15E, C20E und C24E). , betrieben mit dem Obus (Irisbus Cristalis ETB 18 mit spezifischer Lackierung und Cristalis ETB 12) und mit dem Bus (Irisbus Citelis 18 und Citelis 12 und Iveco Bus Urbanway 12, die derzeit in Betrieb sind).

Die Linien C1, C2 und C3 verfügen über Straßenarbeiten (Teile des eigenen Standorts, Priorität gegenüber Ampeln), Bushaltestellen mit Fahrkartenautomaten an bestimmten Hauptbahnhöfen, integrierte Informationsbildschirme für Reisende (Informationen über die Linie, die nächsten Haltestellen, i-TCL) Service) … klassifizieren sie auf der Einstiegsebene des BHNS-Konzepts (High Service Level Bus). Die anderen Leitungen C4 bis C26 verfügen nicht über diese Ausrüstung (Priorität gegenüber Lichtern, i-TCL-Bildschirmen usw.) und werden wie die herkömmlichen Leitungen von vorne bergauf betrieben.

Alle Oberleitungsbuslinien mit Ausnahme der Linie S6, die das Hôtel de Ville – Louis Pradel mit Croix-Rousse verbindet, sind Teil der Hauptstrecken.

Ergänzende Zeilen
Das TCL-Netz verfügt über zweiundachtzig Linien, die die Hauptlinien ergänzen, die von Standard-, Gelenk- oder Midibus-Bussen betrieben werden. Diese Linien sind von 2 bis 100 nummeriert. Einige verkehren nicht das ganze Jahr über, wie die Linie 83, die in der Sommersaison den Grand Parc de Miribel-Jonage bedient, oder die Linie 100 „Bus Eurexpo“, die nur im Notfall verkehrt. Veranstaltung auf der Eurexpo wie zum Beispiel die Motor Show oder die Lyon Fair.

Bestimmte Linien
Das Netzwerk wird durch vierundzwanzig spezifische Leitungen ergänzt, die spezifische Dienste anbieten.

Wir finden die fünfzehn „Silky“ -Linien mit den Indizes S1, S2 bis S12, S14 bis S16, die lokale Dienste wie städtische Shuttles oder bestimmte Bezirke von Lyon anbieten.

Die sieben Linien „Industriezone“ mit den Bezeichnungen Zi1 bis Zi8 bedienen unter der Woche und zu Spitzenzeiten die wichtigsten Industriezonen der Metropolregion Lyon.

Die drei „Gar’Express“ -Linien mit den Bezeichnungen GE2, GE4 und GE6 bieten mit einem Zeitbereich nahe dem der Zi-Linien eine Verbindung zwischen den peripheren Geschäftsbereichen der Stadt und den nächstgelegenen TER-Stationen.

Sonderleitungen
Zusätzlich zum regulären Netzwerk hat TCL andere Wagen als Event-Shuttles für Nächte in Fourvière oder Sound Nights oder als Shuttle-Bus „Bus Relay“ eingerichtet, um U-Bahn-Linien, Standseilbahnen oder Straßenbahnen bei Pannen oder Arbeiten zu ersetzen.

Ein Netzwerk von mehr als hundert Schulleitungen, genannt „Junior Direct“, wird den Schulen zur Verfügung gestellt, um ihre Schulen zu erreichen, wenn das reguläre Netzwerk nicht ausreicht. Seit Beginn des Schuljahres im September 2014 wurden alle Schullinien von mit Sicherheitsgurten ausgestatteten Bussen an Subunternehmer vergeben und betrieben, die hauptsächlich Schülern der Mittel- und Oberstufe vorbehalten sind. Die TCL behält sich das Recht vor, Dienste mit geringerer Anwesenheit zu entfernen. von 20 Studenten.

Transport auf Anfrage
Dieser als „ResaGO“ bezeichnete Dienst, der aus zwei mit R2 und R3 gekennzeichneten Leitungen besteht, wird nur telefonisch reserviert und bedient schwach verstädterte Gebiete oder ersetzt reguläre Leitungen außerhalb der Hauptverkehrszeiten. Es gibt auch einen „semi-virtuellen“ „Flexo“ -Dienst, der teilweise auf telefonische Reservierung auf der GE4-Leitung betrieben wird.

Vollmondlinien
Die Linien PL1 bis PL4 verkehren nur nachts am Wochenende und fahren vom Place des Terreaux zum Campus und zu den Studentenwohnheimen. Studenten können nachts reisen.

Aufschlagveranstaltung des Groupama-Stadions
Das Groupama-Stadion (oder Parc Olympique Lyonnais vor der Benennung) in Décines-Charpieu wird ab dem 9. Januar 2016, dem Datum des ersten Fußballspiels in diesem Stadion, mit einem speziellen Service ausgestattet, der aus Shuttles mit Straßenbahn und Bus besteht Die Betriebskosten werden von der OL Groupe übernommen. Nach Schätzungen von SYTRAL sollte dieser Serviceplan den Transport von 33.000 Zuschauern gewährleisten: 12.000 mit der Straßenbahn über die Infrastruktur der Linien T3 und Rhônexpress und 21.000 mit dem Bus.

Der Dienst wird 2 h 15 vor dem Anpfiff und dann 1 h 15 nach dem Ende des Spiels ausgelöst.

Dieser Dienst wird bei folgenden Ereignissen ausgelöst:
Die Spiele der Olympique Lyonnais Herrenmannschaft, dh rund 30 Spiele pro Jahr;
Bestimmte Spiele für die Frauenmannschaft von Olympique Lyonnais, dh etwa zwei Spiele pro Jahr;
Verschiedene im Stadion organisierte Veranstaltungen wie die Euro 2016 (Fußball) und das Challenge Cup 2015 – 2016 sowie das Champions Cup-Finale (Rugby Union), dh acht Spiele im Jahr 2016.
Konzerte (Beispiele von Rihanna, Coldplay und Celine Dion);

Das eingesetzte Gerät hängt vom Füllstand des Stadions (25 bis 100%) und dem Zeitpunkt des Spiels ab. Für ein Spiel mit einer Spurweite von 100% mobilisiert der Dienst 140 Fahrer, rund 50 Aufsichtsbehörden und Agenten. Kontrolle und Wartung sowie 150 Sicherheits- und Aufsichtspersonal.

Der Zugang zu den Shuttles ist nur mit Tickets möglich, die gleichzeitig mit den Spielkarten gekauft wurden, und nur an der Olympique Lyonnais-Kasse. Das Ticket ist kostenpflichtig und kostet 5 Euro für die Hin- und Rückfahrt, außer wenn es sich um ein Fußballspiel von Olympique Lyonnais handelt.

Barrierefreiheit
Seit den 1990er Jahren arbeitet SYTRAL als Verkehrsorganisationsbehörde mit seinen Partnern zusammen, um die Zugänglichkeit des TCL-Netzwerks zu verbessern.

30% der TCL-Netzwerkbenutzer haben eine dauerhaft oder vorübergehend eingeschränkte Mobilität. „Permanente“ eingeschränkte Mobilität bezieht sich im Allgemeinen auf Menschen im Rollstuhl, die taub oder sehbehindert sind, während „vorübergehende“ eingeschränkte Mobilität sich auf Personen mit einer Besetzung, ältere Menschen oder schwangere Frauen bezieht.

Die Netzwerkzugriffsrichtlinie basiert auf zwei Elementen:
Die Ausrichtung des Stadtverkehrsplans (PDU);
Das „Gesetz 2005-102 für Chancengleichheit und Chancengleichheit, Beteiligung und Staatsbürgerschaft von Menschen mit Behinderungen“ schreibt vor, dass alle Betreiber ihr Netz bis 2015 zugänglich machen müssen.

Im Jahr 2008 unterzeichnete SYTRAL als erste lokale Behörde in Frankreich einen Masterplan für Barrierefreiheit (SDA) mit einem Budget von 60 Millionen Euro. Sie wird jedes Jahr in Absprache mit den repräsentativen Verbänden überarbeitet.

Die Situation der Netzzugänglichkeit variiert je nach Transportmittel:
In der U-Bahn und Standseilbahn sind alle Stationen mit Ausnahme von Croix-Paquet der Linie C für Rollstuhlfahrer zugänglich. Die Station Ampere – Victor Hugo ist ab März 2015 nach Inbetriebnahme des fehlenden Lifts vollständig zugänglich. Bis Ende 2014 werden alle Triebzüge mit einer Palette ausgestattet sein, um die erhebliche Lücke zwischen dem Bahnsteig und der Schwelle der Zugtüren zu schließen. Diese Lücke verhindert nicht den Zugang zu Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sondern erschwert deren Zugang.
In der Straßenbahn sind alle Infrastrukturen für Personen mit eingeschränkter Mobilität uneingeschränkt zugänglich.
In Bussen und Oberleitungsbussen waren 2013 88% des Parks zugänglich und mit einer Palette für Rollstuhlfahrer, breiten Eingangstüren und 4 für sie reservierten Plätzen ausgestattet. Im Januar 2014 waren 65% der Haltestellen zugänglich, dh mit einer Plattform ausgestattet, die auf eine Höhe von 21 cm angehoben und so angeordnet war, dass nicht autorisiertes Parken vermieden wurde.

Ein kostenloser Service ermöglicht es Personen mit eingeschränkter Mobilität nach Reservierung, ihre Route mithilfe eines geschulten TCL-Agenten zu lokalisieren. Das TCL-Netzwerk wird durch Optibus ergänzt, einen Dienst, der schwerbehinderten Menschen zur Verfügung gestellt wird und das Reisen von Tür zu Tür mit einem umgebauten Kleinbus ermöglicht.

Preisgestaltung
Das von SYTRAL eingerichtete Preissystem unterscheidet sich nicht von Zonen und basiert sowohl auf Abonnements als auch auf einem Papierticketsystem.

In der U-Bahn und Standseilbahn erfolgt die Validierung an den Bahnhofseingängen, bei Straßenbahnen, Obussen und Bussen erfolgt die Validierung an Bord von Fahrzeugen. Die Validierung ist für jede Verbindung obligatorisch, außer zwischen zwei U-Bahnlinien oder zwischen einer U-Bahnlinie und einer Standseilbahn.

Seit 2010 können Mitarbeiter vom „Transportbonus“ profitieren und ihren privaten oder öffentlichen Arbeitgeber bitten, 50% ihres Abonnements zu decken.

Die Solidaritätspreise betreffen bestimmte Personen über 65 Jahre, Personen, die nicht steuerpflichtig sind und / oder Unterstützung erhalten, wie RSA oder AAH, junge Arbeitslose oder sogar Asylsuchende, die einen politischen Flüchtlingsstatus beantragen. Im Jahr 2014 haben sich diese Preise im Gegensatz zu den übrigen Preisen nicht geändert. Der Zugang zu diesen Titeln unterliegt bestimmten Bedingungen und erfordert die Vorlage bestimmter Dokumente.

Tickets
Für Gelegenheitsreisende steht ein System von Transporttickets zur Verfügung, das aus Papiertickets mit Magnetstreifen besteht und einzeln oder in Broschüren verkauft wird. Seit 2011 ist das in Bussen verkaufte Ticket teurer als eine Agentur oder ein Händler. Ab dem 1. Januar 2013 ist die Rückgabe mit dem Einzelfahrschein zulässig.

Broschüren mit zehn Tickets können auf die Técély-Karte geladen werden, vorbehaltlich vier Broschüren pro Karte. Die Gültigkeitsdauer eines Tickets beginnt mit der ersten Validierung. Einzelfahrkarten werden in Bussen und Oberleitungsbussen zu einem höheren Preis verkauft (Einzelfahrkarte „Verkauf an Bord“), um sie zum Kauf von Fahrkarten in Filialen oder bei Händlern zu ermutigen.

Reiseinformation

In den U-Bahnen und Standseilbahnen
Seit Mai 2011 können Reisende mithilfe dynamischer Informationstafeln die Wartezeit für die nächsten beiden Züge der U-Bahn- und Standseilbahnlinien ermitteln. Dieses System ermöglicht es, Reisende lokal über aktuelle Störungen zu informieren (auf einer Station, einer oder mehreren Linien oder im gesamten Netzwerk).

Zusätzlich zu diesen Panels ist ab dem 6. Mai 2011 ein kostenloses mobiles Anwendungssystem für Sehbehinderte verfügbar, mit dem dank einer Bluetooth-Verbindung dieselben Informationen wie auf den dynamischen Panels empfangen werden können.

Seit Dezember 2019 sind sechs Stationen mit Touchscreens für Reisende ausgestattet.

In Straßenbahnen, Obussen und Bussen

Seit 2000 ermöglicht das an Straßenbahnhaltestellen, Linien C1 bis C3 und Hauptbushaltestellen installierte „Visulys“ -System, Reisende über die nächsten beiden Passagen zu informieren und Verkehrsinformationen an Haltestellen anzuzeigen. Das System arbeitet mit GPS und ist mit den in den Fahrzeugen installierten Bannern oder Bildschirmen verbunden. Es gibt insgesamt 500 Terminals im Netzwerk. Da das System an die SAE gekoppelt ist, übernimmt es nicht die Zulieferleitungen, die nicht mit dem System ausgestattet sind.

i-TCL
Im April 2008 kündigte SYTRAL das Experimentieren eines neuen Kommunikationssystems für Benutzer von Straßenbahnen und Oberleitungsbussen an. Dieses Dual-Screen-System bietet Echtzeitinformationen zu Netzwerkentwicklungen und möglichen Vorfällen. Auf dem rechten Bildschirm werden lokale Informationen, Wettervorhersagen, aktuelle Ausstellungen, das Horoskop sowie ASVEL- und OL-Nachrichten usw. angezeigt. Auf dem linken Bildschirm, der der Linie gewidmet ist, können Sie die Verbindungen an jeder Haltestelle und den Namen der nächsten kennen Haltestellen, die öffentlichen Einrichtungen in der Nähe.

Nach einer Phase des Experimentierens mit 11 Triebzügen auf den Linien T1 und T2 wurden 2013 alle Straßenbahnen des Netzwerks mit dem i-TCL-System ausgestattet, wobei die Bildschirme größer waren als die getesteten.

Nach einer Versuchsphase an 7 Oberleitungsbussen der Linie C1 wurden 2014 alle Gelenkwagen der Linien C1 bis C3 mit größeren Bildschirmen als den getesteten ausgestattet.

Das Experiment wurde von der Firma SDM System durchgeführt, die in Zusammenarbeit mit SYTRAL diese neue Art der Kommunikation unter Verwendung der T-DMB-Technologie entwickelt hatte, die den Empfang in einer mobilen Situation auf Stadt- oder Stadtskala ermöglicht. eine Agglomeration von Multimedia-Inhalten (Texte, Bilder, Videos) auf terrestrische Hertzsche Weise.

Die derzeit in Betrieb befindliche Lösung wurde von Amesys, Groupe Bull (seitdem von ATOS übernommen) hergestellt.

Relais Info Service
Der 2013 gegründete Relais Info Service bestand ursprünglich aus sieben Personen, nach der sukzessiven Schließung der Gare d’Oullins (28. Februar 2015), Gare de Vénissieux und Vieux Lyon (1. März 2016) nach der Schließung von sieben Das Tourismusbüro befindet sich in Räumlichkeiten, die von SYTRAL an ONLYLYON vermietet wurden.

Sie sind dafür verantwortlich, Reisende über die Routen, die Preisspanne oder die Abonnementbedingungen zu informieren.

Die vier Relais sind wie folgt:
Bellecour (im ONLY LYON Tourismusbüro);
Vaise Station (im multimodalen Hub in der Nähe der Bushaltestelle);
Teil-Dieu – Vivier Merle Station (vor dem Einkaufszentrum, neben den Haltestellen der Linien C7 und 38);
Bahnhof Part-Dieu – Villette (am Ausgang des Bahnhofs Côté Alpes in Richtung Abfahrtsbahnhof T3);

Andere
Zusätzlich zu den Karten im PDF-Format für die verschiedenen Sektoren der Agglomeration sowie für die wichtigsten Handelszentren ist auf der Website des Netzwerks ein interaktives und dynamisches Kartensystem vorhanden.

Der Dienst „My TCL“ ermöglicht es nach der Registrierung, Netzwerkverkehrsbenachrichtigungen per SMS und E-Mail zu empfangen sowie online auf die nächsten Passagen seiner bevorzugten Haltestellen und Linien zuzugreifen.

Ein Widget-Dienst, mit dem Sie auch die nächsten Passagen Ihrer bevorzugten Haltestellen und Linien empfangen können, ist für Windows (nur Vista und 7) und OS X verfügbar. Eine Smartphone-Anwendung, verfügbar für Android (2.1 und +) und iOS (7.0 und +). , bietet mobilen Zugriff auf bevorstehende Passagen, Karten und Verkehrsinformationen, wo immer eine Internetverbindung verfügbar ist. Ein Flashcode-System, das mit einem Smartphone gescannt werden kann, das mit einer geeigneten Anwendung ausgestattet ist, ist an fast allen Haltestellen des Bus- und Obusnetzes verfügbar und bietet Zugriff auf die nächsten Passagen aller Linien, die diese Haltestelle bedienen. Dieser Service ist komplementär zu den Terminals „Visulys“.

Tags: