Verkehr und Transport in Turin City, Italien

Turin war die erste Hauptstadt des modernen Italien und Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2006. Obwohl es kein berühmtes Touristenziel wie Florenz oder Rom ist, ist die Lage angenehm, da der Po durch die Stadt fließt, die vornehmen Hügel die Stadt überblicken und mit angenehmen Villen übersät sind und in der Ferne von den italienischen Alpen umgeben sind. Aus diesem Grund definierte der berühmte Architekt Le Corbusier Turin als „die Stadt mit der schönsten natürlichen Lage der Welt“.

Im 18. Jahrhundert startete Savoy, das neu zum Königreich ernannt wurde, ein städtebauliches Projekt für seine Hauptstadt Turin. Zu dieser Zeit wurden viele öffentliche Plätze, große Boulevards und königliche Paläste gebaut, um die Stadt für eine Hauptstadt fit zu machen. Nach 1801, als Napoleon die Stadt eroberte, schuf er größere Alleen, um seinen Truppen eine leichtere Bewegung zu ermöglichen und das Layout der Stadt weiter zu verändern.

Überblick
Die Stadt hatte einmal eine große Anzahl von Schienen- und Straßenarbeitsplätzen. Diese Aktivität hat infolge der Olympischen Winterspiele 2006 zugenommen, Teile davon waren schon lange geplant. Einige der Arbeitsstätten befassen sich mit allgemeinen Straßenarbeiten zur Verbesserung des Verkehrsflusses, wie Unterführungen und Überführungen. Zwei Projekte sind von großer Bedeutung und haben die Form der Stadt radikal verändert.

Eines ist das Projekt Spina Centrale („Central Spine“), das die Verdoppelung einer großen Eisenbahnstrecke durch die Stadt umfasst, der Turin-Mailand-Eisenbahn, die vor Ort als Passante Ferroviario di Torino („Turiner Eisenbahnumgehung“) bekannt ist. Die Eisenbahn verlief zuvor in einem Graben, der jetzt von einem großen Boulevard abgedeckt wird, der von Nord nach Süd von Turin in zentraler Lage entlang der Stadt verläuft. Die Porta Susa in diesem Abschnitt wird zum Hauptbahnhof von Turin, um die Endstation der Porta Nuova durch eine Durchgangsstation zu ersetzen. Andere wichtige Bahnhöfe sind die Bahnhöfe Stura, Rebaudengo, Lingotto und Madonna di Campagna, obwohl nicht alle zum Grundriss der Spina Centrale gehören.

Das andere große Projekt ist der Bau einer U-Bahnlinie, die auf dem VAL-System Metrotorino basiert. Dieses Projekt wird voraussichtlich jahrelang andauern und einen größeren Teil der Stadt abdecken. Die erste Phase wurde jedoch pünktlich zu den Olympischen Spielen 2006 abgeschlossen, am 4. Februar 2006 eröffnet und am Tag danach der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die erste Etappe des U-Bahn-Systems verband die nahe gelegene Stadt Collegno mit der Porta Susa im Stadtzentrum von Turin. Am 4. Oktober 2007 wurde die Strecke nach Porta Nuova und im März 2011 nach Lingotto verlängert. In naher Zukunft wird eine neue Erweiterung der sogenannten Linea 1 („Linie 1“) erwartet, die sowohl Rivoli (bis zum Weiler Cascine Vica) im Westgürtel von Turin als auch die Piazza Bengasi im Südosten der Stadt erreicht. Außerdem, Eine Linea 2 ist in Vorbereitung, die den südwestlichen Bezirk Mirafiori mit der Barriera di Milano am Nordende verbinden wird. Im Juni 2018 trat das Projekt mit der vorgeschlagenen Liste von 23 auf der Website der Stadt veröffentlichten Stationen in die öffentliche Konsultationsphase ein.

Die Hauptstraße im Stadtzentrum, die Via Roma, verläuft auf einem Tunnel, der während der faschistischen Ära gebaut wurde (als die Via Roma selbst komplett renoviert wurde und ihren heutigen Aspekt annahm). Der Tunnel sollte die U-Bahnlinie beherbergen, wird aber heute als Tiefgarage genutzt.

Die Stadt hat einen internationalen Flughafen namens Caselle International Airport Sandro Pertini (Flughafencode: TRN) in Caselle Torinese, etwa 13 km vom Zentrum Turins entfernt – verbunden mit der Stadt per Bahn (vom Bahnhof Dora) und Bus (von) Bahnhöfe Porta Nuova und Porta Susa).

Intercity-Transport

Flughäfen

Turin Flughäfen
Derzeit hat die Stadt Turin einen internationalen Flughafen: den Flughafen Turin. Darüber hinaus befindet sich der Flughafen Turin-Aeritalia im Corso Marche (ICAO-Code: LIMA). 1916 eingeweiht, wurde es nach dem Bau des Flughafens Caselle weiterhin als allgemeine und touristische Luftfahrtanlage genutzt, flankiert von einer Flugschule für Flugzeuge und Hubschrauber und dem Hauptquartier von Hubschrauberrettungs- und Katastrophenschutzflugzeugen.

Es gibt internationale Flüge nach Turin von Amsterdam, Bacau, Barcelona, ​​Berlin (SXF), Birmingham, Bristol, Brüssel (BRU & CRL), Bukarest, Casablanca, Chisinau, Kopenhagen, Dublin, Edinburgh, Fes, Frankfurt, Göteborg, Iasi, Ibiza , Kiew (KBP), Leeds, London (LGW, LTN & STN), Madrid, Malta, Manchester, Marrakesch, Menorca, Moskau (DME), München, Mykonos, Palma de Mallorca, Paris (CDG), Skiathos, Sevilla, Stockholm (ARN), Tirana, Valencia und Warschau (WAW). Inlandsziele sind Alghero, Bari, Brindisi, Cagliari, Catania, Comiso, Lamezia Terme, Lampedusa, Neapel, Olbia, Palermo, Pantelleria, Reggio Calabria, Rom (FCO) und Trapani. Einige davon sind saisonabhängig, und der Flughafen ist besonders in der Skisaison mit Reisenden in die Ferienorte im Valle d’Aosta und in die westitalienischen Alpen besetzt.

Die meisten Flüge werden mit Billigfluggesellschaften wie Ryanair und Blue Air durchgeführt, auch für Inlandsflüge, oder mit Skipaketbetreibern. Es gibt nur ein einziges Terminal, das einfach zu navigieren ist und nach der Sicherheit die üblichen Geschäfte auf der Luftseite bietet: Heinemann führt das Duty-Free-Franchise. Die Abfluggates 1-13 sind inländisch / Schengen, die Tore 14-22 außerhalb der Passkontrolle sind nicht Schengen. Es gibt einen Backup-Pass-Kontrollpunkt für die Flugsteige 19-22, um dem Flughafen Flexibilität bei der Zuweisung von Bereichen zu geben. Er ist jedoch normalerweise leer und Sie können durch Flugsteig 22 zu den Toiletten schlendern. Ansonsten gibt es keine Einrichtungen im Nicht-Flugsteig. Schengen-Raum, gehen Sie also erst eine Stunde vor Ihrem Flug die Passkontrolle durch.

Vom Flughafen in die Stadt fährt am besten der Sadem-Bus alle 15 bis 30 Minuten zwischen dem Flughafen, der Stadt Caselle und den Bahnhöfen Turin Porta Susa und Porta Nuova (45 bis 55 Minuten). Einige Busse fahren nach Lingotto. Wenn möglich, kaufen Sie Ihr Ticket an einem Kiosk oder Automaten im Ankunftsbereich für 7 €. Da diese Maschinen jedoch nie funktionieren, müssen Sie sie wahrscheinlich für 8 € im Bus kaufen. Wenn Sie eine Turin + Piemont-Karte kaufen (wie in „Siehe“), beträgt die Fahrt nur 5 €.

Mit dem Zug ist möglich, aber unpraktisch. Gehen Sie vom Terminal nach Westen zum Bahnhof Caselle-Aeroporto, der an der Nebenstrecke zwischen Lanzo und Germagno in den Hügeln im Norden liegt, und zum Bahnhof Dora in Turin. Die Züge fahren alle 30 Minuten und fahren 20 Minuten nach Dora, von wo aus Sie in einen Stadtbus umsteigen müssen. Der Zugpreis beträgt 2,70 €, aber das Integrato B mit 3 € ist günstiger und gilt für zwei Stunden Stadtverkehr. Kaufen Sie es am Reisekiosk bei Ankunft.

Mit dem Taxi in die Innenstadt sind es ca. 40 € und mit dem privaten Autotransfer 100 €. Es gibt Autovermietungsschalter bei der Ankunft: Sie möchten kein Auto in der Stadt, brauchen aber eines, um die Berge zu erkunden.

Stillgelegte Flughäfen
Weitere Flughäfen, um Turin zu erreichen, sind Milan Malpensa MXP, Milan Linate LIN und Bergamo BGY. Von diesen bietet Malpensa die beste Auswahl an Flügen und den besten Weitertransport: Der SADEM-Bus fährt stündlich von 08:00 bis 22:00 Uhr und um Mitternacht direkt von den MXP-Terminals 1 und 2 nach Turin Porta Susa. Die Fahrt dauert 2 Stunden und kostet 22 €. Kaufen Sie Tickets in der Ankunftshalle von Malpensa oder online.
Turin Mirafiori – Der erste Flughafen der Stadt war der von Mirafiori, der 1910 für militärische Zwecke gebaut wurde und in den folgenden Jahren der wichtigste in Italien wurde. Nach der Stilllegung wurde das Gebiet in einen öffentlichen Park umgewandelt, der nach Gustavo Colonnetti benannt ist.
Flughafen Turin Piossasco – Cerrina (ICAO-Code: LILT).

Eisenbahnen
Turin ist der dritte italienische Eisenbahnknotenpunkt. Das Eisenbahnnetz innerhalb seiner Grenzen besteht hauptsächlich aus RFI-Eisenbahnlinien, aber auch aus lokalen GTT-Linien.

Der städtische Teil unter der Verantwortung der GTT beginnt in Turin Dora und verläuft bis zum nördlichen Stadtrand an der Grenze zur Gemeinde Venaria Reale (Richtung Caselle Torinese – Flughafen Sandro Pertini – Ceres).

Die Hauptbahnlinien, die von Turin abfahren, führen nach Genua (über Asti und Alessandria), nach Mailand (über Novara und Vercelli) und nach Frankreich (über Bardonecchia und den Frejus-Eisenbahntunnel) und Ventimiglia (über Cuneo und Colle di) Tenda Eisenbahntunnel). Dann gibt es kleinere Linien in Richtung Ivrea – Aosta, Mondovì – Savona, Pinerolo – Torre Pellice, Trofarello – Chieri, Cirié – Lanzo Torinese – Ceres und Rivarolo Canavese – Cuorgnè – Pont Canavese.

Der Hauptbahnhof von Turin ist die Porta Susa. Alle internationalen Züge und Fernzüge verkehren hier mit direkten Verbindungen zum Pariser Gare de Lyon (6 Stunden) über Lyon, nach Mailand (50 Minuten), Aosta (90 Minuten), Genua (90 Minuten), Bologna (2 Stunden), Florenz (2 Std. 45), Venedig (3 Std. 30), Rom (4 Std.), Neapel (6 Std.), Bari (8 Std.) Und mit dem Schlaf nach Reggio DC (18 Std.) Nach Sizilien. Für die Schweiz, Deutschland und Österreich wechseln Sie in Mailand. Die Frecciarossa-Züge verkehren in 50 Minuten zwischen Turin und Mailand zum Preis von 35 €. Reservierungen sind obligatorisch und ausverkauft. Wenn Sie es nicht eilig haben, benötigen Standard-Trenitalia-Züge über Chivasso und Novara 1 Stunde und 45 Stunden. Der Fahrpreis beträgt nur 13 €.

Der alte Bahnhof Porta Susa an der Piazza XVIII Dicembre ist geschlossen und leer, und Pferdebusse verkehren dort nicht mehr. Die neue Station im Süden wurde 2013 eröffnet: Es ist ein langer Hangar aus niedrigem Stahl, der aussieht, als wollte er ein Gartencenter sein. Es gibt Fahrkartenschalter und Automaten, Toiletten, ein Café und einen Supermarkt. Es gibt keine Gepäckaufbewahrung. Bis Anfang 2019 wurde fast keine der Einzelhandelseinheiten vermietet, so dass die Innenhalle nur ein langer, kahler Korridor ist. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen. Wenn Sie länger warten müssen, sind Sie möglicherweise in einer der nahe gelegenen Bars und Cafés besser aufgehoben. Finden Sie diese, indem Sie nach Westen auf den Corso Inghilterra fahren oder ein wenig nach Norden (am alten Bahnhof vorbei) auf den Corso San Martino fahren. Der Bahnhof Porta Susa liegt an der U-Bahn-Linie mit einer Bushaltestelle (auch für den Flughafenbus) außerhalb des Ostens am Corso Bozen.

Der Bahnhof Porta Nuova verfügt nicht über internationale Züge, sondern über alle italienischen Fernverbindungen. Die Fahrzeiten sind wie oben angegeben. Es ist eine Endstation, also fahren die Züge in umgekehrter Richtung. Viele Geschäfte und Cafés hier und eine täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr geöffnete Gepäckaufbewahrung verlangen für fünf Stunden 6 € pro Gepäckstück. Es gibt sogar ein Klavier. Die Porta Nuova liegt an der U-Bahn-Linie. Viele Busse (einschließlich des Flughafenbusses) halten draußen.

Zu den weiteren Stationen in Turin gehören Stura nördlich der Stadt und Lingotto im Süden in der Nähe von Eataly und das Automobilmuseum. Alle Bahnhöfe werden von Trenitalia, der italienischen Staatsbahn, verwaltet.

Autobahnanschlüsse
Auf Turin laufen fünf Autobahnen zusammen (von denen die in Richtung Frankreich besonders wichtig ist) und eine Autobahnverbindung:

A4 Turin – Mailand – Brescia – Verona – Venedig – Triest
A5 Tunnel Turin – Ivrea – Aosta – Mont Blanc
A6 Turin – Fossano – Savona
A21 Turin – Alessandria – Piacenza – Brescia
A32 Straßentunnel Turin – Susa – Bardonecchia – Frejus
RA10 Turin – Caselle Torinese – Flughafen Turin-Caselle

Tangentiale
Die Turiner Ringstraße ist die A55, die in die Nordringstraße und die Südringstraße unterteilt ist. Sie verläuft von Nordosten nach Südosten und verläuft halbkreisförmig von Westen. Dazu gehört auch die Strecke von Turin nach Pinerolo.

Die fehlende Strecke im Osten (Turins Tangenziale Est) befindet sich im Bau.

Das städtische Autobahnsystem von Turin umfasst auch die 3,13 km lange Verbindung zur A4 Turin-Mailand und zur SS11.

Mit dem Bus
Flixbus hat direkte Busse nach Turin von Paris (10 Std.), Lyon (5 Std.), Genf (4 Std. 30), Zürich (6 Std.), München (9 Std.), Ljubljana (10 Std.), Zagreb (12 Std.) Und Budapest (16 Stunden). Dienstleistungen innerhalb Italiens sind von Genua (2 Std. 30), Bologna (6 Std.), Florenz (7 Std.), Venedig (6 Std. 30), Triest (8 Std.), Rom (10 Std.), Neapel (11 Std.) Und Catania (22 Stunden). Busse von Mailand fahren ungefähr jede Stunde und dauern 2 Stunden. Die Online-Vorverkaufspreise können bis zu 4 Euro betragen. Viele andere Ziele können mit einem einzigen Buswechsel erreicht werden.

Marinobus hat einen direkten Bus von Paris (25 Stunden) über Frankfurt und Stuttgart.

Verkehr in der Stadt

Straßen

öffentlicher Verkehr
Turin verfügt über ein effizientes, integriertes System von Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen, die alle von GTT betrieben werden. Diese fahren von 06:00 bis 00:30 Uhr und außerhalb der Öffnungszeiten fahren Nachtbusse von der Piazza Vittorio Veneto. Eine umfassende Netzwerkkarte finden Sie auf der GTT-Website. Auf der 5T-Website ist es auch möglich, die Echtzeitausführung zu überprüfen.

Sie müssen Ihr Ticket kaufen, bevor Sie einsteigen, und es validieren, sobald Sie an Bord gehen. Alle Tabaccherie (Tabakhändler) verkaufen Fahrkarten, ebenso wie einige Bars und Kioske an Bahnhöfen. Das Standardticket ist das „City + Suburban 100“, gültig für 100 Minuten für unbegrenzte Busfahrten plus eine Fahrt mit der U-Bahn. Im Jahr 2020 kostet dies 1,70 €; Tageskarten für 48 und 72 Stunden sind für 4 €, 7,50 € bzw. 10 € erhältlich. Längere Dauerkarten benötigen einen Lichtbildausweis. Der Spot für Reisen mit einem nicht validierten Ticket oder ohne Ticket beträgt 25 €.

Bus- und Straßenbahnhaltestellen sind deutlich mit gelben Schildern gekennzeichnet und zeigen Karten der Stadtstrecken an. An der Haltestelle und an Bord befinden sich möglicherweise elektronische Anzeigen.

Städtische Mobilität
Das Turiner Verkehrsnetz wird von GTT verwaltet, einer Abkürzung für Gruppo Torinese Trasporti, die 2003 aus der Fusion von ATM und SATTI hervorgegangen ist. Im Stadtgebiet von Turin erstreckt sich das Mobilitätssystem der Stadt- und Stadtbahnen über insgesamt 29 km und ist in 8 Linien unterteilt, die von 28 Bahnhöfen bedient werden. Für ihre umweltfreundlichen Einkäufe erreichte die Stadt Turin hinter den Städten Wien und vor der Metropole Turin den zweiten Platz des European Gpp Award 2016.

U-Bahn
In Turin ist die erste automatische U-Bahn in Italien mit leichten, häufigen und fahrerlosen Fahrzeugen in Betrieb, um Wartezeiten zu minimieren und den Service an die Bedürfnisse der verschiedenen Zeitfenster anzupassen. Sie sind auch besonders sicher, da der Zugang zu den Waggons nur gestattet ist, wenn der Zug tatsächlich vorhanden ist, während die Schienen für den Rest der Zeit vollständig unzugänglich sind. 2018 wurde der Weg der zweiten Linie genehmigt, der in zehn Jahren vollständig fertiggestellt sein wird.

Die 23 Züge VAL208-Turin fahren unter dem Corso Francia, dem Corso Vittorio Emanuele II und über Nizza. In 20 Minuten sind es 13,4 km, die den Autobahnkreuz Fermi (Collegno) mit dem „Herzen“ von Turin und den Bahnhöfen Porta Susa und Porta Nuova verbinden und am Messegelände Lingotto Fiere enden.

Die 2006 eröffnete Metro ist eine einzige Linie mit fahrerlosen Zügen. Der südliche Endpunkt ist Lingotto, in der Nähe des Hauptbahnhofs Lingotto, des Exhibition & Trade Centers, von Eataly und des Automobilmuseums. Die Linie verläuft nördlich unter der Via Nizza und hält in Spezia, Carducci, Dante, Fermata 8226 und Marconi bis zum Bahnhof Porta Nuova. Dort biegt er unter dem Corso Vittorio Emmanuele II nach Westen ab und hält in Re Umberto und Vinzaglio. Dann geht es wieder nach Norden zum Bahnhof Porta Susa und zur Piazza XVIII Dicembre. Es verläuft dann unter Corso Francia nach Westen in die Vororte und hält in Principi d’Acaja, Bernini, Racconigi, Rivoli, Monte Grappa, Pozzo Strada, Massaua, Marken und Paradiso, um in Fermi zu enden. Die Tarife sind die gleichen wie für Busse, z. B. kostet eine 100-minütige Einzelfahrt inklusive Bustransfers 1,70 €.

Mit dem Auto
In Turin ist es aufgrund des im Grunde viereckigen Grundrisses der Stadt und der großen Boulevards recht einfach, sich mit dem Auto fortzubewegen, obwohl das System der Boulevards und Gassen manchmal Verwirrung stiftet. Einige Straßen in der Mitte (entsprechend auch mit LED-Panels gekennzeichnet) sind zu festgelegten Zeiten und bei einer für den öffentlichen Verkehr reservierten Straße für alle 24 Stunden für den privaten Verkehr verboten.

Sie müssen sich vor den vielen Straßen, Straßenbahnen und anderen Autofahrern mit eingeschränktem Zugang hüten, die rote Ampeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen möglicherweise nur als Hinweis betrachten. Ein gutes zentrales Parkhaus befindet sich unter der Piazza Vittorio Veneto. Es befindet sich 1 Parcheggio Vittorio Park. Es wird empfohlen, im Gebiet nördlich der Piazza della Repubblica in Richtung der Autobahnauffahrt (Corso Giulio Cesare, Corso Vercelli …) besondere Aufmerksamkeit zu schenken, da Fußgängerinvestitionen häufiger vorkommen als im Rest der Stadt.

Autovermietung: Neben den Flughafenvermietungskiosken gibt es auch Vermietungsbüros in der Innenstadt, z. B. Hertz direkt vor dem Bahnhof Porta Susa. In Turin gibt es drei Carsharing-Dienste: Car2Go, Enjoy und BlueTorino (bei denen 100% Elektroautos verwendet werden). Ein Elektroroller-Sharing-Service wird von MiMoto betrieben.

Taxi
Die Stadt Turin verfügt über rund 1600 Taxis mit 24-Stunden-Service. Taxis in Turin starten den Zähler in dem Moment, in dem Ihr Anruf eingeht. Es ist nicht üblich, ein Taxi auf der Straße zu rufen, aber es gibt Taxistände an den Hauptbahnhöfen, an der Ecke Via Sacchi und Corso Vittorio Emanuele II und anderswo. Sie können auch über die WeTaxi-App buchen.

Mit dem Fahrrad
Die Stadt hat ein Netz von Radwegen, obwohl sie nicht alle in gutem Zustand sind, und Fußgänger werden versuchen, Vorfahrt zu beanspruchen. Auf den Straßen werden Autos und Motorroller über Ihren Weg fahren, und was die Straßenbahnen betrifft …

Ein Bikesharing-Service wird von ToBike betrieben. Sie haben rund 140 Fahrradstationen in der ganzen Stadt und ihre Website zeigt die Verfügbarkeit von Fahrrädern und Dockingstationen in Echtzeit. Aber zuerst müssen Sie sich registrieren – einfach, wenn Sie Einwohner sind und Ihre Karte innerhalb weniger Tage an Sie gesendet wird. Das funktioniert bei kurzen Besuchen nicht. Präsentieren Sie sich also im Tobike-Laden in der Via Santa Chiara 26 / F oder im Turismo Torino auf der Piazza Castello. Es gibt andere Verkaufsstellen (z. B. Eataly in Lingotto), die jedoch nur Jahreskarten verkaufen. Es gibt auch eine App, die Sie verwenden können, Bicincittà, und dann mit Ihrem Handy statt mit einer Karte auf Fahrräder zugreifen können. Es ist nicht klar, ob dies das Problem umgeht, keine lokale Postanschrift zu haben.

Wählen Sie Ihren Tobike-Kartenzeitraum: 5 € für einen Tag, 8 € für eine Woche oder 25 € für ein Jahr. Ihre ersten 30 Minuten mit dem Fahrrad sind kostenlos, für unbegrenzte Fahrten, sofern Sie das Fahrrad zwischen den Fahrten andocken. Danach fallen Gebühren bis zur maximal zulässigen Nutzung von vier Stunden an.

Wie man sich orientiert

Center
Via Garibaldi entspricht dem Decumanus Maximus der Römerzeit. Es ist eine Fußgängerzone und verbindet die Piazza Castello mit der Piazza Statuto.

Der erste ist der berühmteste Stadtplatz. Palazzo Reale und Palazzo Madama übersehen es. Die Piazza Statuto ist von Arkadengebäuden aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts umgeben. Der Corso Vittorio Emanuele II verläuft von Osten nach Westen im Süden des Zentrums. Auf der Piazza Carlo Felice befinden sich die Eingänge zum wichtigsten Bahnhof der Porta Nuova in Turin.

Das Zentrum wird im Norden vom sehr langen Corso Regina Margherita begrenzt, der von der gleichnamigen Brücke über den Po beginnt und nach 9 km an der Kreuzung der „A55“ endet.

Links vom Corso Regina Margherita (mit Blick auf den Fluss) befinden sich die königlichen Gärten und in der Via Montebello die Mole Antonelliana, Symbol von Turin. Ein Stück weiter befindet sich die Piazza della Repubblica, auf der sich ein großer Markt unter freiem Himmel befindet. Dort findet jeden Samstagmorgen ein historischer Flohmarkt statt, der als Balôn bekannt ist.

Unter den Straßen, die in Süd-Nord-Richtung verlaufen, ist die wichtigste die Via Roma, die vom Bahnhof Porta Nuova beginnt und auf der Piazza Castello endet. Etwa auf halber Strecke bildet sich die Piazza San Carlo, die landschaftlich schönste in Turin, die an ihrer Südseite von den beiden Zwillingskirchen Santa Cristina und San Carlo aus dem 18. Jahrhundert sowie an der Ost- und Westseite von Gebäuden mit Arkaden geschlossen wird.

Der Palazzo Carignano ist eines der wichtigsten Gebäude in Turin und gehört auch zum UNESCO-Weltkulturerbe Savoy Residences, eines der schönsten Beispiele des italienischen Barock. 1848 wurde der Palazzo Carignano Sitz der Abgeordnetenkammer des subalpinen Parlaments

Andere Stadtteile
Aurora-Distrikt – Nördlich des Zentrums, jenseits der Viale Regina und der Piazza della Repubblica, erstreckt sich der Aurora-Distrikt an beiden Ufern der Doria Riparia und begann sich im 17. Jahrhundert zu entwickeln, als sich dort Gerber und Seidenhandwerker niederließen. Heute ist der Bezirk Aurora ein multiethnischer Bezirk. In den frühen 2000er Jahren hatte es einen sehr schlechten Ruf, was zum Glück die derzeitige Sanierung verkleinert.

San Salvario – Der Bezirk San Salvario erstreckt sich südlich des Zentrums über den Corso Vittorio Emanuele II bis zum Corso Bramante und ist vom linken Ufer des Po durch den berühmten Parco del Valentino getrennt, der das gleichnamige Schloss mit seinen Formen umgibt Erinnern Sie sich an die Schlösser der Loire und beherbergen Sie den Borgo Medievale, eine Reproduktion mittelalterlicher Dörfer aus dem Piemonteser oder dem Aostatal im späten 19. Jahrhundert. Heute ist San Salvario wie der Bezirk Aurora ein multiethnischer Bezirk. In den letzten Jahren hat es sich zu einem der Orte des Turiner Nachtlebens entwickelt. Viele Clubs befinden sich zwischen dem Corso Marconi und dem Corso Vittorio Emanuele II.

Nizza Millefonti – Der Bezirk wird auch „Molinette“ genannt und erstreckt sich südlich von San Salvario entlang des Flusses. Dort befindet sich die ehemalige Fiat-Fabrik „il Lingotto“, die nach einer Intervention von Renzo Piano in ein Kongresszentrum mit einem großen Auditorium umgewandelt wurde. Es beherbergt die Kunstgalerie Giovanni und Marella Agnelli sowie das Automobilmuseum.

Tags: