Tourismus in Afghanistan

Die Tourismusindustrie Afghanistans, die Anfang der 1970er Jahre mit Hilfe der Regierung entwickelt wurde, ist seit 1979 aufgrund der innenpolitischen Instabilität vernachlässigbar. Ein Pass und ein Visum sind für die Einreise nach Afghanistan erforderlich. 1999 schätzte die UNO die täglichen Kosten für einen Aufenthalt in Kabul auf 70 USD. Etwa 61% dieser Kosten wurden als Preis für ein Zimmer in einem Gästehaus veranschlagt. Es hat auch eine hohe Rate für Hotels. Aufgrund der US-geführten Kampagne gegen die Taliban und al-Qaida war das Reisen in dem Land stark eingeschränkt.

Afghanische Botschaften stellen jährlich zwischen 15.000 und 20.000 Touristenvisa aus. Im Jahr 2014 wurden die Buchungen für Abenteuerreisen in Afghanistan verdoppelt.

Setzt

Industal Zivilisation Städte
Die Indus Valley Civilization (IVC) war eine Zivilisation aus der Bronzezeit (3300-1300 v. Chr.; Reifezeit 2600-1900 v. Chr.), Die sich vom heutigen Nordwestpakistan bis nach Nordwest-Indien und Nordost-Afghanistan erstreckte. In Shortugai im Norden Afghanistans wurde am Fluss Oxus ein Industal gefunden. Abgesehen von Shortughai können Touristen Mundigak im Süden Afghanistans besuchen, was ein weiterer bemerkenswerter Ort ist.

Nationalmuseum von Afghanistan
Die Sammlung der Museen war früher eine der wichtigsten in Zentralasien mit über 100.000 Objekten, die mehrere Jahrtausende zurückreichen. Mit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 1992 wurde das Museum mehrfach geplündert, was 70% der 100.000 ausgestellten Objekte auslöschte. Seit 2007 haben eine Reihe von internationalen Organisationen geholfen, über 8.000 Artefakte zu bergen, zuletzt eine Kalksteinskulptur aus Deutschland. 2012 wurden im Vereinigten Königreich etwa 843 Artefakte zurückgegeben, darunter das berühmte Bagram Ivories aus dem 1. Jahrhundert.

Babur Gärten
Die Gärten von Babur sind ein historischer Park in Kabul, Afghanistan, und auch die letzte Ruhestätte des ersten Großmoguls Babur. Man geht davon aus, dass die Gärten um 1528 n. Chr. (935 n.Chr.) Angelegt wurden, als Babur den Bau eines “Alleengartens” in Kabul anordnete, der in seinen Memoiren, dem Baburnama, ausführlich beschrieben wird. Lonely Planet beschreibt den Park als “den schönsten Platz in Kabul”.

Der Kabuler Zoo
Ein weiterer interessanter Ort ist der Kabul Zoo. Es befindet sich in Kabul, Afghanistan, am Ufer des Kabul-Flusses. Seit 2010 hat der Zoo etwa 280 Tiere, darunter 45 Arten von Vögeln und Säugetieren und 36 Fischarten. Unter den Tieren gibt es zwei Löwen und Afghanistans einziges Schwein. Bis zu 10.000 Menschen besuchen an den Wochenenden.