Zeitmaschinen, Kunstgewerbemuseum in Prag

Time Machines, eine neue permanente Halle für die Sammlung von Uhren, wurde im Museum für dekorative Kunst in Prag neu eröffnet. Das Museum erinnert an den 120. Jahrestag seines Bestehens im Jahr 2005 und hat sich zum Ziel gesetzt, Sammlungen des gesamten Genrespektrums zu eröffnen. Das Hauptgebäude des Museums ist jedoch derzeit voll. Im ersten Stock befindet sich eine Dauerausstellung UPM “Stories of Materials”, die seit dem Jahr 2000 gebaut wurde. Der zweite Stock dient als Depot. In der jetzigen Situation ist die Halle “Time Machines” daher der letzte Abschnitt, der Zugang zu einem anderen Teil der Sammlungen bietet, da nicht genügend Platz nur durch den Bau eines neuen Gebäudes gelöst werden kann.

Die Sammlung von Uhren und Messinstrumenten zeigt die Veränderungen der Zeitmessung insbesondere in Bezug auf die künstlerische Gestaltung von Uhrenboxen und dokumentiert gleichzeitig die Entwicklung der Uhrwerkmechanik. Bisher haben nur wenige Museumsexperten an der Sammlung gearbeitet. Die erste große Uhrenausstellung wurde 1977 organisiert, eine weitere wurde 1998 von UPM vorbereitet.

Dieses um neue Elemente erweiterte Ensemble, bei dem die Typenvielfalt stärker betont wurde, wurde zur Grundlage der neuen Dauerausstellungshalle. Die Uhrensammlungen des Kunstgewerbemuseums in Prag gehören zu den wichtigsten und wertvollsten Sammlungen dieser Institution. Trotz des gemeinsamen Themas des Zeitablaufs, der so alt ist wie die Menschheit selbst, gehören Uhren und Armbanduhren zu zwei verschiedenen Museumssammlungen.

Die Uhrensammlung ist eine der größten und reichsten in der Tschechischen Republik. Im Gegensatz zum Nationalen Technischen Museum, das sich mit der mechanischen Natur der Uhr befasst, konzentriert sich das Kunstgewerbemuseum in Prag hauptsächlich auf künstlerisch geformte und dekorierte Uhren und präsentiert somit eine große Sammlung von Tischuhren, eine spektakuläre Uhrensammlung und vor allem , eine bemerkenswerte Sammlung von Innenuhren.

Die innere Raduhr ist seit ihrer Einführung eine Seltenheit und ihr äußeres Erscheinungsbild wurde daher außerordentlich gepflegt. Wie in anderen Kunsthandwerkstypen spiegeln sie die sich ändernde stilistische Sichtweise wider, die sich in verschiedenen Epochen durch die spezifische Position der Uhr in der Inneneinrichtung manifestiert. Sogar prominente Künstler, Architekten, Bildhauer und Maler beteiligten sich an der Schaffung von Uhrenboxen und betonten die Bedeutung der Uhr als charakteristisches Element des zeitgenössischen Stils und der künstlerischen Entwicklung. Die Uhr war der Stolz des Besitzers und ist als solche ein Beweis für die hohe Handwerkskunst seiner Zeit. Daher kommt die Attraktivität ihres Sammlers.

Das Museum besitzt mehrere Exemplare von Tisch- und Turmuhren, die seit dem 16. Jahrhundert ein wichtiger Bestandteil der Innenausstattung sind. Die Sammlung enthält auch eine kleine Sammlung von Sonnenuhren und astronomischen Instrumenten bekannter europäischer Schöpfer (Johann Steinmeissel, Erasmus Habermel, Andreas Pleninger, Johann Engelbrecht). Die Tradition der Herstellung dieser Instrumente in Prag ist mit dem Boom der Astronomie und Astrologie während der Regierungszeit von Kaiser Rudolf II verbunden. an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Sie kamen zum Zeitpunkt ihrer Gründung aus privaten Sammlungen von Förderern und Gründern des Museums in die Sammlung.

Der Schwerpunkt der Sammlung liegt in den inneren aristokratischen und bürgerlichen Stunden des 18. und 19. Jahrhunderts. Die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts bringt figürlich oder skulptural geformte klassizistische französische Uhren aus vergoldeter Bronze, tschechischem und mitteleuropäischem Holz aus reich geschliffenem und vergoldetem Holz, spätere Kaiserzeit, Säule, Rahmen und Bild aus der Biedermeierzeit. Sie sind eine Kombination aus künstlerischem Geschmack und technischem Können, die durch die Zusammenarbeit von Bildhauer, Holzschnitzer, Metallarbeiter und Uhrmacher geschaffen wurde. Sie zeigten routinemäßig Uhrzeit, Datum und manchmal Mondphasen an und trafen eineinhalb Stunden, ein Viertel. Wand- und Bilderuhren mit romantischen Landschaften und Figurenstab versuchten, sich mit zeitgenössischen Gemälden zu messen. Sie enthielten Spielautomaten und erfüllten somit ein uraltes menschliches Bestreben, Nützlichkeit mit Unterhaltung zu verbinden.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwarfen einige bedeutende Architekten die Uhr als wesentlichen Bestandteil des zeitgenössischen Interieurs (Jan Koula, Dušan Jurkovič, Jan Kotěra, Josef Gočár). Nach der Zeit des Jugendstils, in der die Morphologie des Jugendstils nur auf die bestehenden Unterrichtsformen angewendet wurde – sei es vegetativ oder geometrisch -, setzte sich nach den 1920er Jahren das streng technische Konzept der Uhr im Geiste des aufkommenden Funktionalismus durch.

Die Uhrensammlung des Kunstgewerbemuseums in Prag ist Teil der Schmuck- und Edelmetallsammlung, die dem Charakter dieser Miniaturedelsteine ​​entspricht. Aus der Gesamtzahl von 900 Exemplaren, von denen etwa 300 einzelne Uhrwerke sind, zeigt die Ausstellung eine Auswahl der schönsten und interessantesten Arten im gleichen Zeitraum – vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Uhren sind nicht nur das Werk von Uhrmachern, sondern werden auch zu einem Hinweis auf die Vorstellungskraft und Kunst der besten Goldschmiede, Juweliere und E-Mailer ihrer Zeit. Die Arbeit der Handwerker bleibt jedoch ausnahmsweise anonym selten, während die Uhrmacher an ihre Namen auf dem Platin-Uhrwerk und manchmal auf dem Zifferblatt erinnern.

Die neue Ausstellung ist eine Publikation zur musealen Uhrensammlung in tschechischer und englischer Sprache. Libuše Urešová. Die Publikation konzentriert sich auf die Eigenschaften einzelner Ausstellungsgruppen sowie auf die Qualität und ihre Schönheit, was durch eine reichhaltige bildliche Begleitung unterstützt wird. Das Buch enthält auch eine Bestandsaufnahme von Uhrmacherwerkstätten und Künstlern, die an der Bearbeitung der Uhrensammlung beteiligt waren.

Kunstgewerbemuseum In Prag
Das 1885 gegründete Kunstgewerbemuseum in Prag (UPM) ist in einem 1897–1901 nach Plänen des Architekten Josef Schulz erbauten Gebäude aus der Neorenaissance untergebracht. Die reichhaltigen Sammlungen des Museums umfassen dekorative und angewandte Kunst sowie Designarbeiten von der Spätantike bis zur Gegenwart, wobei der Schwerpunkt auf europäischen Objekten liegt, insbesondere auf Kunst und Handwerk aus den böhmischen Ländern. Das beeindruckende Innere der Dauerausstellung „Stories of Materials“ bietet den Besuchern einen Einblick in die Geschichte und Entwicklung der dekorativen Künste: Glas und Keramik, Grafik und Design, Objekte aus Metall, Holz und anderen Materialien, Schmuck, Uhren, Textilien, Mode, Spielzeug und Möbel.

Ein wesentlicher Bestandteil des Museums ist die größte tschechische Bibliothek, die sich auf Kunst und verwandte Gebiete spezialisiert hat. Die Bibliothek bietet den Besuchern vor Ort Ausleih- und Kopierservices, Datenbankzugriff und Recherche im ART-Fachportal (Art and Architecture).

Das UPM präsentiert seine Bestände in Zweigmuseen im Schloss in Kamenice nad Lipou und im Textilmuseum in Česká Skalice. Das Museum verwaltet auch die Josef-Sudek-Galerie in der Úvoz-Straße in der Nähe der Prager Burg.

Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass das Museum für dekorative Kunst in Prag ein Ort für innovatives Lernen ist, das das Verständnis der Bedeutung von Objekten der dekorativen Kunst und des Designs in Kombination mit Architektur und anderen Kunstdisziplinen erleichtert. Wir möchten dazu beitragen, die Lebensqualität zu verbessern und die Kreativität in einem immer einheitlicher werdenden Umfeld zu erhalten, und einen Raum für das Engagement der Öffentlichkeit und die Diskussion über das kulturelle Milieu und die Welt, die uns umgibt, schaffen.