Das Erdgeschoss, Maricel Museum

Das Erdgeschoss des Maricel-Museums besteht aus vier klar getrennten Abschnitten. Die alte gotische Kapelle des Krankenhauses von Sant Joan und der angrenzende Raum enthalten Stücke, die den Inhalt der Sammlung des Museums vorwegnehmen, darunter ein Paar Kapitelle aus dem 10. Jahrhundert, die Maiestas Domini (Christus in Majestät) aus dem 13. Jahrhundert und die Altarbilder von Sant Salvador d’Alzina de Ribelles (Jaume Cabrera, um 1400) und Unserer Lieben Frau (14. Jahrhundert) und Werke von Pedro Orrente, Antoni Almirall, Santiago Rusiñol, Ramón Casas und Pere Jou. Zusammen mit der Kapelle bildet das Belvedere den spektakulärsten Raum mit Blick auf das Meer und die drei großen Skulpturen im Noucentista-Stil (Joan Rebull). Der romanische Kapellensaal, der dem heiligen Bartholomäus gewidmet ist (14. Jahrhundert), erinnert an die Figur von Dr. Jesús Pérez-Rosales.

Die beste Auswahl
Der lange Raum, der vom Belvedere zum Sertraum führt, ist dem Realismus und der figurativen Kunst aus der Zeit zwischen dem Krieg und der Nachkriegszeit gewidmet, mit Skulpturen von Jou, Rebull und Casanovas sowie Gemälden der Brüder Villa, Mercader, Ferrer Pino und Artur Carbonell , Sisquella und Pere Pruna. Die große Skulptur von El Greco, eine Originalarbeit von José Reynes (1898), die 1970 aufgrund ihrer Alterung durch eine Kopie ersetzt wurde, ist nun dauerhaft im Museum ausgestellt.

Der Sert-Raum schließt den Besuch des Maricel-Museums mit den großen Wandgemälden ab, die eine Allegorie des Ersten Weltkriegs darstellen und zwischen 1915 und 1916 in der Hoffnung gemalt wurden, dass die Verbündeten siegen würden.

Höhepunkte

Maiestas Dominithe Meister von Pedrets Kreis
Erstes Viertel des 12. Jahrhunderts, Pfarrkirche Santa Maria de Cap d’Aran (Tredós, Vall d’Aran), Katalonien, Freskenmalerei auf Leinwand übertragen.

Dieses Fresko-Wandgemälde hat auch einen Hauch von Tempera. Das Gemälde wurde von der Wand entfernt und auf Leinwand übertragen.

Die Ikonographie basiert auf der Apokalypse des Hl. Johannes, die für die romanische figurative Kunst sehr charakteristisch ist.

Apokalypse bedeutet im Griechischen “Offenbarung”. Johannes steigt in den Himmel auf, wo er die Figur Gottes, des Vaters, sieht, wie sie in diesem Werk dargestellt ist: Christus erscheint auf einem Thron sitzend, mit dem Buch in der linken Hand und seiner rechten Hand als Zeichen des Segens erhoben. Ab diesem Moment wird ihm das Ende der Welt offenbart.

Altarbild unseres ladyanonymen Künstlers aus Lleida
Letztes Viertel des 14. Jahrhunderts, Kirche der Diözese La Seu d’Urgell, möglicherweise aus Torà del Riubregós (Segarra, Lleida), Katalonien.

Dieses Altarbild hat drei vertikale Abschnitte. In der Mitte sitzt die Muttergottes mit zwei Engeln und dem traditionellen Kalvarienberg, der die Komposition krönt, während die Seitenabschnitte sechs Episoden aus dem Leben Marias erzählen.

Von diesen ist die erste Komposition, die sich links vom Beobachter befindet, die Ankündigung des Erzengels Gabriel an Maria, und die nächste zeigt im rechten Abschnitt Marias Besuch bei ihrer Cousine Elizabeth. Im zweiten Abschnitt, in dem die Reihenfolge des Lesens umgekehrt ist, betrachten wir die Geburt auf der einen Seite und die Epiphanie auf der anderen Seite.

Der letzte Abschnitt schließlich erzählt die Flucht nach Ägypten und die Darstellung Jesu im Tempel.

Höhepunkte

Porträt von Charles Deering
Ramon Casas i Carbó, 1914, Öl auf Leinwand.

Charles Deering war einer der wichtigsten Geschäftsleute in den Vereinigten Staaten. 1909 lud er Ramon Casas (Barcelona, ​​1866-1932) in sein Land ein, um Porträts seiner Bekannten zu malen. Bei ihrer Rückkehr reisten sie zusammen nach Sitges, und Charles Deering mochte es so sehr, dass er sich entschied, das alte Krankenhaus zu kaufen, um es zu restaurieren und es in sein Zuhause umzuwandeln, das er Maricel (Meer und Himmel) nannte.

Zwischen 1910 und 1917 wurde dieser monumentale Komplex unter der künstlerischen Leitung des facettenreichen Miquel Utrillo zusammen mit seinem Haus gebaut, wo wir uns jetzt befinden. In einem anderen Gebäude wurden seine Kunstsammlungen ausgestellt, dem Maricel-Palast. Die beiden Gebäude sind durch eine Brücke über die Straße miteinander verbunden.

Porträt von Salvador Robert, ‘en Tirano’,
Santiago Rusiñol i Prats, c. 1894, Sitges, Öl auf Leinwand.

Dies ist ein Porträt von Salvador Robert, einer der Persönlichkeiten von Sitges, die Santiago Rusiñol (Barcelona, ​​1861-Aranjuez 1931) zwischen 1893 und 1895 malte. der künstler malte sie nur zum vergnügen, ohne dem druck einer auftragsarbeit ausgesetzt zu sein.

Rusiñol verwendete eine Palette von Grau- und Weißtönen, um die Seele des Darstellers darzustellen, dessen Blick nachdenklich auf die Musikpartitur gerichtet ist.

Realismus und figurative Kunst
Nach dem spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) arbeiteten viele Künstler, die während des gesamten Noucentisme und in der Zeit zwischen dem Realismus des Krieges tätig waren, weiter und waren der Entwicklung der Avantgarde nicht mehr gewachsen. Es gab eine natürliche Erweiterung der figurativen Kunstästhetik, bis ihre Gründer aufhörten, aktiv zu sein.

Die figurative Kunst lebte weiter und erinnerte deutlich an Redewendungen, die aus verschiedenen Quellen stammten, wie dem Primitivismus, der Neuen Sachlichkeit, dem anhaltenden Landschaftsbau mit mediterranen Wurzeln und dem Dekorativismus.

Allegorie von Sitges
Pere Jou und Francisco, 1954, Sitges, Stein gemeißelt.

Diese Skulptur von Pere Jou i Francisco (Barcelona, ​​1891 – Sitges, 1964) zeigt eine halb kniende Frau mit einem Haufen Malvasia-Trauben. Mit der rechten Hand bewegt sie es in Richtung Gesicht und mit der linken hilft sie, es gerade zu halten.

Das Vorhandensein der Traube ist eine Hommage an Sitges und Malvasia Rebe. Die Sinnlichkeit des nackten Körpers verstärkt die der Früchte und bezieht sich auf die Atmosphäre von Sitges, die dem Genuss des Lebens förderlich ist.

El Greco
Josep Reynés Gurguí, 1898, Stein

1896 startete Santiago Rusiñol eine Spendenaktion, um in Sitges das erste öffentliche Denkmal für den berühmten Maler Doménikos Theotokópulous, El Greco, zu errichten.

Die durch ein Abonnement finanzierte Steinskulptur des Barcelonaer Bildhauers Josep Reynés Gurguí (Barcelona, ​​1850-1926) wurde am 25. August 1898 enthüllt.

Diese Initiative spiegelt die Bedeutung von El Greco für Künstler wie Santiago Rusiñol und Ramon Pichot sowie für intellektuelle Persönlichkeiten dieser Zeit wider, die den griechischen Maler als freien Geist und Personifikation des modernen Künstlers betrachteten.

Sammler, Dr. Jesús Pérez-Rosales
Jesús Pérez-Rosales (Manila, 1896 – Barcelona, ​​1989) war der Sohn des letzten spanischen Bürgermeisters der Hauptstadt der Philippinen. Er studierte Medizin in Barcelona (1915-1920) und spezialisierte sich auf Gynäkologie und Geburtshilfe, Disziplinen, die er bis zu seiner Pensionierung praktizierte. Schon früh begann er, vor allem vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert Gemälde und Gegenstände sowie präkolumbianische und orientalische Kunst zu erwerben, da er seine Herkunft nie vergaß.

Im Laufe der Jahre erwarb er bedeutende romanische und gotische Gemälde, eine unter Privatsammlern ungewöhnliche Praxis, die berücksichtigt, dass die fraglichen Werke sich durch hohe Qualität und große Formate auszeichnen. Dank dieser Werke wurde seine Kunstsammlung zu einer der bedeutendsten des Landes. Die Neugier und das Interesse dieses Sammlers gingen unterschiedliche Wege. Pérez-Rosales begann seine Sammlung zu einer Zeit, als das Kunstsammeln in Katalonien auf dem Höhepunkt seines goldenen Zeitalters stand. Die Rivalität beim Erwerb hochwertiger Kunstwerke war groß. Unter diesen Umständen gelang es ihm jedoch, eine Sammlung wichtiger Werke verschiedener Epochen und geografischer Herkunft zusammenzustellen.

Dr. Jesús Pérez-Rosales übergab seine Sammlung 1969 an den Provinzrat von Barcelona mit dem Ziel, das Maricel de Mar-Museum zu schaffen, das im folgenden Jahr mit einer Ausstellung eröffnet wurde, die sehr repräsentativ für seine Sammlungen war.

Seine Arbeit und sein Ansehen wurden von den Behörden und verschiedenen mit der künstlerischen Tätigkeit verbundenen Bereichen anerkannt. Er wurde zum Ehrenmitglied des Provinzrates von Barcelona (1976) ernannt, “aufgrund der Verdienste, die seine künstlerischen und kulturellen Spenden für dieses Unternehmen erbrachten” und Korrespondent in Sitges der Königlichen Akademie der Schönen Künste von St. George (1981). unter anderem Auszeichnungen. Der Verdienst seiner Sammlung wurde auch in Sitges anerkannt. Er wurde zum Ehrenmitglied des Club Nàutic ernannt (1972); Adoptiver Sohn der Stadt (1974), gewann den Preis Trinitat Catasús (1976) und Square wurde ihm gewidmet und er steuerte mehrere Skulpturen bei.

Das Modell des Sammlers, das Pérez-Rosales im Sinn hatte, war wahrscheinlich Frederic Mares (Portbou 1893 – Barcelona, ​​1991). Neben seiner Hingabe an die Skulptur schätzte Marés eine sehr wichtige Sammlung antiker Kunst, insbesondere Skulptur, aber auch angewandte Kunst. Künstler und Akademiker, die Tatsache, dass er seine Kunstsammlung sehr bald (1944) mit dem Stadtrat von Barcelona verband und in ein Museum umwandelte, verschaffte ihm den Status eines ganz besonderen Sammlers mit der Fähigkeit, in das Museum und andere Sammlungen einzugreifen Als die alte Büchersammlung, die er der Biblioteca de Catalunya schenkte. Während die berufliche Hingabe von Pérez Rosales und seinem Familienvermögen es ihm ermöglichte, Medizin und Kunstsammlung zu verbinden, müssen die Bedeutung und die Zukunft der Sammlung logische Fragen nach der Kontinuität aufwerfen und Erhaltung.

Jesús Pérez-Rosales starb 1989 in Barcelona. Einer der zahlreichen Nachrufe stellte ihn sehr präzise dar, großartiger Arzt, sehr guter Sammler … Philanthrop mit vielen künstlerischen Disziplinen und einem Paradigma romantischer und facettenreicher Persönlichkeit. ”

Herkunft und Inhalt der Sammlung Pérez-Rosales
Die beliebtesten Anbieter von Pérez-Rosales waren zwei Antiquare: Josep Bardolet i Soler (1891-1985) und Baldomero Falgueras and Carreras (1915-2006). Die 3.603 registrierten Werke der Sammlung Pérez-Rosales decken ein breites Spektrum mit einer großen Präsenz von Malerei, Skulptur, Zeichnung und Möbeln, präkolumbianischer Archäologie, orientalischer Kunst, Musikinstrumenten, Textilien, liturgischen Objekten, Volkshandwerk und allerlei Objekten ab der angewandten Kunst.

Antike Kunst ist der wichtigste Teil der Pérez-Rosales-Sammlung, und in diesem Abschnitt müssen wir die Bedeutung der Romanik und Gotik hervorheben, hauptsächlich Skulptur und Malerei über Tischen und Fresken. Barockwerke präsentieren eine sehr interessante und wertvolle Sammlung von Skulpturen und Schnitzereien sowie Gemälden, wobei verschiedene Werke von Juan de Arellano mit Blumenmotiven hervorgehoben werden. Es gibt interessante und abwechslungsreiche Möbelstücke aus dem 18. und 19. Jahrhundert der Stile „Fernandino“ und „Isabelino“ sowie Werke von Fortuny, Vicente Lopez, Federico de Madrazo und Kuntz, José Roldán Martínez, Lluís Masriera oder Tomàs Moragas.

Populäre Künste werden durch eine Reihe exzellenter und reichlich vorhandener katalanischer und valencianischer Keramiken, hauptsächlich aus dem 15. Jahrhundert, in verschiedenen Formaten dargestellt: Fliesen, Tafeln, Gegenstände und Küchenutensilien usw. Ein zusätzlicher Wert dieser Sammlung besteht darin, dass sie die enthaltenen ergänzt im Cau Ferrat Museum.

Die Sammlung präkolumbianischer Kunst wurde zwischen 1975 und 1989 von Pérez-Rosales größtenteils aus Guatemala bezogen und umfasst insgesamt 232 Stücke und Objekte; der katalog (2001) ist der einzige vollständige und veröffentlichte der gesamten spende. Ein weiterer, deutlich anderer Bereich sind orientalische Kunstgegenstände aus den Philippinen, China und Japan, die sich aus Waffen zusammensetzen, hauptsächlich philippinische, japanische und chinesische Gemälde und Drucke sowie polychrome und emaillierte Hongkonger Keramik.

Moderne Kunst zeichnet sich durch die Vielfalt der Werke in Malerei und Bildhauerei aus. Segundo Matilla, Darius Vilàs oder Gustavo de Maeztu sind einige der bekanntesten Autoren auf dem Gebiet der Malerei. Die Sammlung ist reich an moderner Skulptur, mit Autoren von Ramon Amadeu und Agapit Vallmitjana bis zu Bildhauern von “Modernisme” und “Noucentisme” wie Enric Clarasó Henry J. Llimona (eine der Kopien von Desconsol), Pau Gargallo, Josep Clarà und Joan . Rebull und J. Cañas unter anderem.

Besonders hervorzuheben sind die Gemälde von Josep M. Sert, die allegorisch auf den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 bezogen sind. . Sie wurden speziell für die Lobby der Residenz von Charles Deering in den Jahren 1915-1916 in sechs großen Leinwänden bemalt, die an die monumentalen Wände des Erdgeschosses des großen Gutshauses Sant Miquel angepasst waren. Alle sechs Gemälde reisten 1921 in die USA, als Deering seinen Wohnsitz und seine Kunstsammlung verlegte und von dort aus zu verschiedenen Zielen reiste. Pérez-Rosales kaufte sie, um sie an ihre ursprüngliche Position zu bringen, und so wurde das Maricel-Museum mit der Sammlung Pérez-Rosales eingeweiht, in dem die Gemälde wieder an ihren ursprünglichen Standort gebracht wurden.

Für Drucke gibt es sechsundsiebzig Stücke aus dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Dies sind Werke von Hans Baldung, Pasqual Père Moles, Giovanni Battista Piranesi, Blas Ametller, Mignard, F. Fonterasso, F. Le Moine und Fortuny. Die Bücher, die zumeist aus medizinischen Fächern stammen, sind zweiundzwanzig und stammen aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Die persönliche Dokumentation von Pérez-Rosales entspricht seiner beruflichen Tätigkeit und den Auszeichnungen, die er erhalten hat.

Die Sammlung Pérez-Rosales im Maricel Museum
Die Idee, ein Museum mit der Kunstsammlung Pérez-Rosales zu errichten, kam von ihm selbst, wahrscheinlich inspiriert durch das Beispiel von Frederic Marés und den festen Willen, die Zerstreuung der Sammlung zu vermeiden. Er führte Gespräche mit dem damaligen Präsidenten des Provinzrates, dem Marquis von Castell-Florite, der dies akzeptierte. Die Entscheidung, das Angebot von Pérez-Rosales anzunehmen, wurde auf der Plenartagung am 28. Juni 1968 getroffen.

Die Vereinbarung zum Kauf des Gebäudes Maricel, das der ehemaligen Residenz von Deering entspricht, wurde am 29. Januar 1969 getroffen. Die Verwaltung des Museums wurde direkt vom Provinzrat von Barcelona durchgeführt.

Die Konditionierung des Gebäudes wurde vom Leiter der Denkmalpflege des Provinzrates, Camil Pallàs, durchgeführt, der den Standort zugunsten der ästhetischen Kriterien und des Geschmacks von Pérez-Rosales umgestaltete und an die Platzierung von Betonarbeiten dachte visueller Sensationalismus, nicht in Bezug auf die historische Wiederherstellung des Gebäudes oder die Verwendung eines pädagogischen und pädagogischen Ansatzes. Er behielt das Erdgeschoss und die gotische Kapelle des alten Krankenhauses von Sant Joan sowie mehrere Nebengebäude; Er verwandelte den ersten Stock, in dem sich das Schlafzimmer der Familie Deering in Ausstellungsräumen befand. Die Bereiche der zweiten Etage – Bibliothek, Büro und Lounge – wurden komplett umgebaut und ein Teil des Raums, der auch die Terrassen bedeckte, wurde für den Bau der Wohnung genutzt, in der er während seines langen Aufenthalts in Sitges lebte.

Die Sammlung, über deren künstlerischen Wert niemand sprach, wurde auf dem Gelände des ehemaligen Wohnsitzes von Charles Deering im Maricel-Palast des Seesektors, das von diesem Moment an Museo Maricel de Mar hieß, ohne weiteres Eingreifen als Spender und Berater installiert. Pérez-Rosales leitete die Installation der Sammlung in den ersten Augenblicken persönlich zusammen mit Eduard Ripoll und vor allem mit Baldomero Falgueras. Vicente Maestre führte die Bestandsaufnahme 1971 durch und verteilte die Arbeiten nach Themen und Räumen, Etage für Etage und Raum für Raum, mit einer sehr präzisen Beschreibung.

Das Museum umfasste die drei Stockwerke des Gebäudes; die ersten beiden waren der Kunstsammlung gewidmet und die letzte war die “Sala de los Recuerdos” (“Halle der Erinnerung”). Der erste Eindruck, der erweckt wurde, war der von Größe und ästhetischem Wert sowie einer Gesamtmischung von Stilen und künstlerischen Sprachen Das Museum wurde am 30. Juni 1970 nach anderthalbjähriger Renovierungsarbeit unter dem Namen Museo Maricel de Mar-Donation Dr. Jesús Pérez Rosales eingeweiht.

Mit der Gründung der Sitges Heritage Association im Jahr 1994 wurde die Vereinheitlichung der Museumsverwaltung in Sitges erreicht. Die Sammlung Pérez Rosales wurde einige Male umgebaut, um überfüllte Hallen zu entlasten, ohne jedoch eine gründliche Umstrukturierung vorzunehmen.

1995 wurde der “Sala de los Recuerdos” geleert, um die Kunstsammlung von Sitges (Colecció d’Art de la Vila de Sitges), von ihnen “Pinacoteca Municipal” genannt, und die Maritime Collection of Emerencià Roig zu installieren Das Maricel Museum wurde vollständig geleert, um den Beginn der Renovierung und Restaurierung des Gebäudes zu ermöglichen.

Die neue Museumsorganisation des Maricel-Museums sieht die Integration der Kunstsammlung Pérez-Rosales und Sitges nach einem neuen Schema und einer Orientierung vor, die es ermöglicht, die Sammlung nach den verschiedenen Stufen der Kunsthistoriographie zu verfolgen. Die Sammlung Pérez Rosales wird unter Berücksichtigung der künstlerischen Aspekte präsentiert, wobei die Prioritäten Romanik, Gotik, Renaissance und Barock gesetzt werden und verschiedene künstlerische Sprachen dazwischenliegen. Die Summe von zwei Sammlungen fördert eine künstlerische und historische Interpretation und betont die Bedeutung der wertvollsten Stücke und die Kohärenz des Diskurses zugunsten des Zugangs und der sozialen und erzieherischen Rolle des Kunstmuseums.

Höhepunkte

A Europa li ha sortit un gra
Josep M. Sert Badia, 1916, Öl auf Leinwand

Charles Deering beauftragte Josep Maria Sert (Barcelona, ​​1874-1945) mit der Ausführung einer Reihe von Wandgemälden, um den Haupteingang von Maricel de Mar zu schmücken.

Das Set besteht aus sechs Kompositionen, deren narrative Struktur von links nach rechts verläuft und für Serts Werk charakteristisch ist. Mit Ausnahme des ersten Panels besteht die Erzählung aus zwei Abschnitten: einem Menschen, der den tatsächlichen oder gewünschten Hauptfakten aus dem Ersten Weltkrieg entspricht, und einem transzendenten oder imaginären, der parallel zum ersten ist und die Handlung hervorhebt beschrieben.

Als Charles Deering 1921 Sitges verließ, nahm er die Bilder mit. Jahre später erwarb der Sammler Dr. Jesus Perez-Rosales sie und brachte sie an den Ort zurück, für den sie konzipiert worden waren.

Leben und Martyrium des heiligen Apostels Bartholomäus
von einem anonymen aragonesischen Künstler, 2. Viertel des 14. Jahrhunderts, Kapelle Sant Bartomeu, angrenzend an den Chor der Pfarrkirche Sant Cristófol de Villalba de Perejiles (Saragossa)

Der Apostel Bartholomäus soll in Indien das Evangelium gepredigt haben – obwohl man heute glaubt, es handele sich um Arabien – Mesopotamien und Armenien. Er wurde lebend gehäutet, weshalb ihn im Mittelalter eine Reihe von Gilden, wie die Gerber und die Kürschner, als Schutzpatron adoptierten.

Seine Lebensgeschichte wird an den Wänden der Kapelle erzählt und konzentriert sich auf das vollständige Bild des Heiligen mit dem Messer, das ihn in seiner linken Hand gefilzt hat. Auf dem Boden und neben dem Heiligen spielen zwei Dämonen auf Bartholomäus Triumph über den bösen Geist an.

Das Maricel Museum, Sitges, Spanien
Das Maricel Museum zeigt einen kompletten künstlerischen Weg vom zehnten Jahrhundert bis zum Realismus und zur Figuration in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, der durch die Kunstsammlungen von Dr. Jesús Pérez Rosales und die Sammlung von Sitges mit Werken von hoher Qualität führt. Die Museumsausstellung integriert mehrere Sprachen, Techniken und künstlerische Medien, um eine maximale Übereinstimmung in der zeitlichen Abfolge der Entwicklung der Künste zu erreichen.

Das Museum umfasste Werke aus der Sammlung von Dr. Jesús Pérez-Rosales, die noch nie öffentlich ausgestellt worden waren, sowie Erwerbungen durch die Sitges Heritage Association seit 2012 (Ramón Casas, Miquel Utrillo, Arcadi Mas i Fondevila, Artur Carbonell i Augustí Ferrer Pino). Und Spenden von Verwandten des Künstlers (Pere Jou und Alfred Sisquella). Die eigene Sammlung des Museums wurde durch mehrere Leihgaben und Hinterlegungen aus Kunstsammlungen der katalanischen Regierung, des Museums der Provinzregierung von Barcelona und des Montserrat-Museums ergänzt unter anderem mit Künstlern aus “Modernisme” und “Noucentisme”, die mit Sitges in Verbindung stehen, wie Ramon Casas, Joaquim Sunyer, Lola Anglada, Pere Jou und Alfred Sisquella. Hervorzuheben ist auch die Verwendung wertvoller Möbelstücke aus dem Stammhaus von Can Falç.

Der Besuch des Maricel-Museums beginnt im zweiten Stock des Gebäudes mit Skulpturen und Altarbildern aus der romanischen und gotischen Zeit (Werke von Pere Serra, Meister aller, Meister von Maluenda, Meister von Armisen, Meister von Belmonte, Meister des Sohnes) (Ua Joan d’Angers, Meister von Viella, Jungfrau von Sant Miquel del Fai, Meister von Los Balbases, Tomàs Giner und Pedro Berruguete), ergänzt mit Möbeln. Renaissance und Barock sind durch Keramik- und Möbelsammlungen sowie Stillleben vertreten. Im ersten Stock, im ehemaligen Raum von Deering, gibt es eine exquisite Auswahl an Gemälden (Arellano) und Möbeln aus dem achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert.

Es folgen Werke aus der Zeit des Neoklassizismus (Vicente Lopez) und der Romantik (Esquivel, Joaquim Espalter, Marià Fortuny, Federico de Madrazo); Realismus (Felip Masó, Rafael Monleón Arcadi Mas i Fondevila und der junge Rusiñol), der der Luministenschule gewidmete Saal (Joan Roig Soler, Antoni Almirall, Joaquim Miro i Argenter, Joan Batlle i Amell, Joan Soler i Casanovas) und Càndid Duran); “Modernisme” (Santiago Rusiñol, Ramón Casas, Josep Llimona, Miquel Utrillo), mit einem Saal für “Modernisme” in Sitges mit Gemälden, die “Cerveseria del Cau Ferrat” (Santiago Rusiñol, Arco Mas i Fondevila, Joaquim de Miro) schmückten , Antoni Almirall, Càndid Duran) und “Noucentisme” (Joaquim Sunyer, Pere Jou, Lola Anglada, Enric Casanovas, Ismael Smith, Xavier Nogués, Josep M. Gol, Josep Clarà),