Textil-Sammlung: Fliegende Teppiche, Museum für Angewandte Kunst in Wien

Teppiche veranschaulichen das hohe Maß an kultureller Vernetzung zwischen Europa und Asien. Teppiche wurden im Nahen und Mittleren Osten hergestellt und waren begehrte Waren. Sie waren mobil und leicht zu transportieren und wurden international als Luxusgüter gehandelt. Die Migration von Techniken, Materialien und Motiven verdeutlicht die Wechselwirkungen nicht nur innerhalb der islamischen Welt, sondern auch mit Europa. Ein Hauptanliegen des Vortrags ist es, diese interkulturellen Zusammenhänge mit Hilfe der Teppiche darzustellen.

Die Präsentation der weltberühmten Teppichkollektion des MAK gibt einen Einblick in die Geschichte der Teppichentwicklung zwischen Indien und Europa vom späten 15. bis zum 18. Jahrhundert. Die Liste folgt der Entstehungszeit der Teppiche und ihren Herstellungsorten. Gezeigt werden sowohl Teppiche aus höfischer Produktion als auch handelsübliche Teppiche. Während diese lange Zeit aus dem Osten nach Europa importiert wurden, begannen europäische Hersteller im 17. Jahrhundert mit der Herstellung. Durch die Modelle aus dem Osten beeinflusst, entwickelten europäische Teppiche sehr schnell eine eigene Formensprache.

Das Museum sammelt seit seiner Gründung Teppiche. Um 1907 ging auch der Bestand des kk Österreichischen Handelsmuseums an das heutige MAK über. Die wichtigsten Teppiche wurden 1922 von der habsburgischen Kaiserfamilie übernommen. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf den klassischen Teppichen des 16. und 17. Jahrhunderts aus dem Nahen und Mittleren Osten, dem heutigen Ägypten, der Türkei und dem Iran. Inspiriert von der Idee eines Seidenraupenkokons symbolisiert Michael Embachers Raumkonzept die gegenseitige Vernetzung; Die Teppiche sind mit Stahlseilen verspannt.

Die künstlerische Intervention von Füsun Onur, der in Istanbul lebt und arbeitet, erzählt von den sich wandelnden Zeiten in westlichen und östlichen Bildern wie kulturellen und religiösen Welten. Der Künstler lässt einen vergänglichen Engel, ein verbindendes oder fragendes Symbol, über der Museumssammlung schweben.

Sammlung von Textilien und Teppichen
Die MAK Textil- und Teppichkollektion ist eine der wertvollsten und umfangreichsten ihrer Art. Es vereint Objekte von der Spätantike bis zur Gegenwart, von europäischen über orientalische bis ostasiatische Textilien. Sein einzigartiger Charakter basiert auf der ungewöhnlichen zeitlichen und lokalen Vielfalt der Objekte, die durch eine gezielte Sammlungsstrategie und immer wieder durch bedeutende Spenden in das Museum gelangt sind. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf mittelalterlichen Stoffen, Orientteppichen, Spitzen, Biedermeier-Textilien, Textilien aus der Zeit um 1900 und einer früh erworbenen Gruppe koptischer, dh spätantiker Textilien.

Ein Highlight ist die Textilkollektion der Wiener Werkstätte. Die Künstler um Koloman Moser und Josef Hoffmann, die 1903 die Wiener Werkstätte gründeten, stellten um 1910 höchst erfolgreiche innovative Stoffe her, vor allem Drucksachen für Mode und Interieur. Das MAK ist im Besitz der Wiener Werkstätte und verfügt mit rund 20.000 Stoffmustern von rund 100 Künstlern über eine nahezu lückenlose Dokumentation dieser Produktion.

Die fast zweihundert Objekte umfassende Sammlung orientalischer Knüpfteppiche des MAK zählt zu den berühmtesten und wertvollsten der Welt. Der Schwerpunkt liegt auf den einzigartigen Perser- und Mamluk-Teppichen des 16. und 17. Jahrhunderts, die als Höhepunkte des orientalischen Kunsthandwerks gelten, darunter der berühmte Seidenjagdteppich (Kashan, Mittelpersien, erste Hälfte des 16. Jahrhunderts) und die Welt einzig erhaltener Mamluk-Seidenteppich (Ägypten, Kairo, um 1500). Die meisten dieser weltberühmten Stücke befanden sich vor dem Ende des Ersten Weltkrieges im Besitz der ehemaligen österreichischen Kaiserfamilie und gingen 1919 offiziell an die staatliche Kunstverwaltung über. Eine weitere Quelle sind die 1907 von der ehemaligen kk Austrian gekauften Teppiche und Teppichfragmente Handelsmuseum.

Wertvolle Stickereien prägen den Bestand an hochkarätigen mittelalterlichen Textilien, wobei das MAK sehr reich an besonders gut erhaltenen “frühen” kirchlichen Gewändern, sogenannten Parametern, ist. Eines der herausragendsten Objekte ist das “Gösser Ornat” (um 1260 geschaffen und 1908 vom Benediktinerkloster Göss erworben), das einzige Ensemble von Textilparametern, das aus dieser Zeit vollständig erhalten geblieben ist. Zu den qualitativ hochwertigsten Beständen zählen auch eine Glocken-Kasel aus St. Paul im Lavanttal (um 1260), die sogenannte Melker-Kasel (um 1320) oder das Salzburger Antependium (um 1230).

Die Renaissance ist in der Textilkollektion vor allem mit italienischer Seide aus dem 15. Jahrhundert dokumentiert, deren Muster auf das Ursprungsland der Seidenweberei, China, zurückgeht. Die Hochrenaissance verkörperte kostbaren Samt mit dem charakteristischen Granatapfelmuster, ebenfalls von italienischen Herstellern. Barocke Rokokostoffe und -textilien werden in der Sammlung als Blätter, Fragmente und in Kostümen oder Innentextilien verarbeitet.

Die äußerst hochwertige und vielfältige Spitzenkollektion des MAK vereint rund 2.000 Näh- und Klöppelspitzen des 16. bis 20. Jahrhunderts aus den Zentren der Spitzenproduktion in Italien, Frankreich und den Niederlanden. Die kulturhistorisch bedeutsame Sammlung von Bertha Pappenheim (1859–1936) nimmt in der Spitzensammlung eine Sonderstellung ein und widmet sie 1935 dem Museum. Bertha Pappenheim ging als “Anna O.” in die Geschichte der Psychoanalyse ein. “, oft zitiert von Sigmund Freud als” Anna O. ” Italien, Frankreich, Belgien, Skandinavien, Palästina, Russland oder Polen aus dem 16. bis 20. Jahrhundert.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Stoffmustern aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, dem Biedermeier. Diese Textilien stammen aus einer Sammlung, die Kaiser Franz I. 1806 begann. Sie werden jährlich als Exponate für den industriellen Fortschritt der Monarchie ausgestellt, sind genau datiert und enthalten die Namen der Hersteller und Angaben zu ihrer Verwendung. Die im MAK angebotenen Stoffe, Kostüme und Accessoires aus dem gesamten 19. Jahrhundert geben einen eindrucksvollen Überblick über die Vielfalt der Textilmuster und deren Anwendungen in dieser Zeit, die nicht zuletzt auf neuen industriellen Fertigungsmethoden basiert.

Von vor und kurz nach 1900 besaß das MAK auch eine umfangreiche Sammlung englischer Textilien aus der Arts and Crafts-Bewegung. Es wurde systematisch vom Museumsdirektor Arthur von Scala (1897-1909) gesammelt und die Taschentücher wurden oft direkt vom Produzenten gekauft. Dazu gehören Modelldrucke von William Morris (1834–1896), Wandbehänge von Charles Francis Annesley Voysey (1857–1941) oder Vorhänge von Sir Arthur Lasenby Libertys (1843–1917).

Die Gruppe von rund 1.200 Objekten, bestehend aus koptischen, dh spätantiken Textilien, die aus ägyptischen Bestattungsstätten geborgen wurden, ist eine der frühesten Museumssammlungen dieser Art. Das Museum erwarb 1883 den Grundbestand der MAK-Sammlung. Alois Riegl (1858–1905), seit 1885 Leiter der textilen Sammlung des Museums und seit 1894 Universitätsprofessor in Wien, arbeitete wissenschaftlich daran.

Neben diesen zentralen Beständen verfügt die Textilkollektion des MAK über äußerst hochwertige osmanische Satteldecken, Seidenstoffe und Stickereien aus dem 16. und 17. Jahrhundert, eine nahezu unbekannte Sammlung von Besätzen (Borten, Quasten, Bänder), eine hochwertige Sammlung von sogenannten Kaschmir-Tüchern, indischen und europäischen Originalen Varianten aus Frankreich, England und Wien; Nach 1900 erwarb das Museum eine große Anzahl bunter, meist europäischer Stickereien, meist aus Kostümen geschnitten, die bei den Künstlern der Secession besonders beliebt waren.

Zu den wichtigsten Neuheiten der Kollektion zählen Modestoffe der Firma Rhomberg aus Dornbirn, zeitgenössische Wandteppiche, Mode von den 1960er Jahren bis heute. Die Entwürfe stammen von innovativen Künstlern aus verschiedenen Richtungen, darunter Tone Fink und Stephan Hann.

Franz Graf (Renaissance-Barock-Rokoko) und Füsun Onur (Teppiche) gestalteten künstlerische Interventionen in den Ausstellungshallen, in denen herausragende Objekte aus der Textilsammlung ausgestellt werden, entsprechend den Sammlungsschwerpunkten

Museum für Angewandte Kunst, Wien
Das MAK – Museum für Angewandte Kunst ist eines der bedeutendsten Museen seiner Art weltweit. Das heutige Museum, das 1863 als kaiserlich-königliches österreichisches Kunst- und Industriemuseum gegründet wurde und mit seiner einzigartigen Sammlung angewandter Kunst eine erstklassige Adresse für zeitgenössische Kunst darstellt, kann sich einer unvergleichlichen Identität rühmen. Ursprünglich als beispielhafte Quellensammlung etabliert, steht die heutige MAK-Sammlung nach wie vor für eine außergewöhnliche Verbindung von angewandter Kunst, Design, zeitgenössischer Kunst und Architektur.

Das MAK ist Museum und Labor für angewandte Kunst an der Schnittstelle von Design, Architektur und Gegenwartskunst. Seine Kernkompetenz ist der zeitgemäße Umgang mit diesen Bereichen, um aus der Tradition des Hauses neue Perspektiven zu schaffen und Grenzgebiete zu erkunden.

Die großzügigen Säle der Permanenten Sammlung im prächtigen Ringstraßengebäude von Heinrich von Ferstel wurden später von zeitgenössischen Künstlern neu gestaltet, um ausgewählte Highlights aus der MAK-Sammlung zu präsentieren. Das MAK DESIGN LAB erweitert unser Verständnis von Design – ein Begriff, der traditionell im 20. und 21. Jahrhundert verwendet wird – um frühere Jahrhunderte und ermöglicht so eine bessere Bewertung des heutigen Designkonzepts. In Wechselausstellungen präsentiert das MAK unterschiedliche künstlerische Positionen aus den Bereichen angewandte Kunst, Design, Architektur, Gegenwartskunst und Neue Medien, wobei die wechselseitigen Bezüge immer wieder betont werden.

Sie setzt sich insbesondere für die entsprechende Anerkennung und Positionierung der angewandten Kunst ein. Das MAK entwickelt neue Perspektiven für seine umfangreiche Sammlung, die verschiedene Epochen, Materialien und künstlerische Disziplinen umfasst, und entwickelt sie konsequent weiter.