Teatro alla Scala, Mailand, Italien

Die Scala ist ein Opernhaus in Mailand, Italien. Das Theater wurde am 3. August 1778 eingeweiht und war ursprünglich als Nuovo Regio Ducale Teatro alla Scala (Neues Königlich-Herzogliches Theater alla Scala) bekannt. Die Uraufführung war Antonio Salieris Europa riconosciuta.

Die meisten der größten Opernkünstler Italiens und viele der besten Sänger der Welt sind an der Scala aufgetreten. Das Theater gilt als eines der führenden Opern- und Balletttheater der Welt und beherbergt den La Scala Theatre Chorus, das La Scala Theatre Ballet und das La Scala Theatre Orchestra. Das Theater hat auch eine assoziierte Schule, bekannt als La Scala Theatre Academy (italienisch: Accademia Teatro alla Scala), die professionelle Ausbildung in Musik, Tanz, Bühnenhandwerk und Bühnenmanagement bietet.

Das von Giuseppe Piermarini entworfene und 1778 eingeweihte Gebäude wurde auf der Asche des früheren Herzogstheaters errichtet und 1776 durch einen Brand zerstört. Es verdankt seinen Namen der Kirche Santa Maria alla Scala, die abgerissen wurde, um Platz für das neue königliche Herzogsteatro alla Scala zu schaffen, das am 3. August 1778 unter der damaligen Herrschaft von Maria Theresia von Österreich eingeweiht wurde Antonio Salieri.

Ab dem Gründungsjahr ist es Sitz des gleichnamigen Chores, des Orchesters, des Corps de Ballet und seit 1982 auch der Philharmonie. Der Theaterkomplex befindet sich auf dem gleichnamigen Platz, flankiert vom Ricordi Casino, in dem sich heute das Theatermuseum der Scala befindet.

Geschichte
Das Scala-Theater wurde 1778 gegründet und war bald die Heimat der großen italienischen Komponisten: Rossini, Bellini, Donizetti, Verdi und Puccini sind nur einige der Musiker, die hier die Uraufführungen ihrer Opern präsentierten.

Im 20. Jahrhundert wurde das Prestige der Scala von großen Dirigenten gesichert. Nach Toscanini bewahren und bereichern Meister wie Victor de Sabata, Gianandrea Gavazzeni, Claudio Abbado, Riccardo Muti, Daniel Barenboim und heute Riccardo Chailly die Tradition. Auf der Scala-Bühne haben die Stars von Maria Callas und Renata Tebaldi, Luciano Pavarotti und Placido Domingo geleuchtet, gefolgt von Anna Netrebko, Diana Damrau, Juan Diego Florez und Francesco Meli.

An der Scala tanzten Carla Fracci und Rudolf Nureev, Alessandra Ferri und Roberto Bolle. Die Produktionen von La Scala wurden von Regisseuren wie Giorgio Strehler und Luca Ronconi, Bob Wilson und Robert Carsen konzipiert, während Designer wie Yves Saint Laurent, Gianni Versace, Karl Lagerfeld und Giorgio Armani die Kostüme entwarfen.

Die Räumlichkeiten
Die ersten Gebäude, die der Mailänder Oper zugewiesen wurden, waren die Hoftheater, die sich im Hof ​​des Palazzo Reale abwechselten: ein erster Saal, benannt nach Margherita von Österreich-Steiermark, der Frau Philipps III. Von Spanien, der 1598 errichtet und am 5. Januar durch einen Brand zerstört wurde , 1708 und das Royal Ducal Theatre, neun Jahre später auf Kosten des Mailänder Adels nach einem Projekt von Gian Domenico Barbieri erbaut.

Für die Bühne dieser Theater wurden Werke bedeutender Komponisten in Auftrag gegeben, darunter: Nicola Porpora (Siface), Tomaso Albinoni (Die Festung vor Gericht), Christoph Willibald Gluck (Artaxerxes, Demofoonte, Sofonisba, Ippolito), Josef Mysliveček (Il gran Tamerlano) ), Giovanni Paisiello (Sismano nel Mogol, Andromeda), Wolfgang Amadeus Mozart (Mithridates, König von Pontus, Ascanio in Alba, Lucio Silla).

Das neue Teatro Regio Ducal
«Zu meiner Überraschung sah ich, dass sie eine Kirche abrissen, um Platz für ein Theater zu machen»
(Thomas Jones)

Das Teatro alla Scala wurde nach einem Dekret der Kaiserin Maria Theresia von Österreich gebaut, das auf Antrag der Mailänder Patrizierfamilien unter der Leitung des Grafen Giangiacomo Durini von Monza erlassen wurde. Die Palchettistin des “Regio Ducale”, des alten Mailänder Hoftheaters, dessen Superintendent Durini war, wurde bei einem Brand am 26. Februar 1776 zerstört. Dieselben Familien verpflichteten sich, die Kosten für den Bau des neuen Theaters im Austausch zu tragen für die Erneuerung des Eigentums an den Bühnen. Das Projekt wurde dem berühmten Architekten Giuseppe Piermarini anvertraut, der auch den Entwurf des “Interinale Theatre”, eines temporären Bauwerks in der Kirche San Giovanni in Conca, und des Teatro della Cannobiana mit einem ähnlichen Plan vorsah der Scala, aber in einer reduzierten Größe, mehr gewidmet ”

Das Theater wurde anstelle der Kirche Santa Maria alla Scala erbaut, nach der es benannt wurde (die Kirche erhielt ihren Namen von ihrer Gründerin Regina della Scala, der Dynastie der Scala-Familie von Verona), deren Abrissarbeiten durchgeführt wurden begann am 5. August 1776; Die ersten akustischen Tests fanden am 28. Mai 1778 und am 3. August in Anwesenheit des Gouverneurs von Mailand, Erzherzog Ferdinand von Habsburg-Este, Maria Beatrice d’Este, Graf Carlo Giuseppe di Firmian und Herzog Francesco III d’Este statt Das “New Regal Ducal Teatro alla Scala” mit 3.000 Sitzplätzen wurde mit der ersten Aufführung von Salieris anerkanntem Europa eingeweiht. Das Libretto, das Werk des Abtes Mattia Verazzi, wurde entworfen, um Arien voller Virtuosität Raum zu geben, und zeichnet sich durch zahlreiche Duette, Trios und komplexe Schlussakte aus.

Am Abend des 3. August gehörte auch Pietro Verri zu den Zuschauern, die zu dieser Zeit in Rom an seinen Bruder Alessandro schrieben: “Die Kleiderpumpe ist Summe, die Statisten bevölkern die Bühne von mehr als hundert Figuren und machen ihre Pflicht … die Augen sind immer beschäftigt “. Besonders suggestiv war der Anfang in medias res: “Während Sie es erwarten, wenn Sie anfangen, hören Sie Donner, dann einen Blitzschlag und dies ist das Signal für das Orchester, die Ouvertüre zu beginnen, in dem Moment, in dem der Vorhang Sie sehen, a stürmisches Meer ». Die Intervalle wurden von den Tänzen Pafio und Mirra oder von I Prisoners of Cyprus, Musik von Salieri, Choreografie von Claudio Legrand und Apollo beschwichtigt, Musik von Luigi de Baillou, Choreografie von Giuseppe Canziani erfreut.

Zu dieser Zeit war das Theater nicht nur ein Ort der Unterhaltung: Die Stände wurden oft zum Tanzen genutzt, die Bühnen wurden von den Eigentümern genutzt, um Gäste zu empfangen, zu essen und ihr soziales Leben zu verwalten, im Keller und in einem anderen Raum im Die fünfte Reihenfolge der Kisten war das Glücksspiel (unter den verschiedenen Spielen gibt es auch Roulette, das 1805 vom Impresario Domenico Barbaja eingeführt wurde). Seit 1788 war es strengstens verboten, in der Stadt zu spielen, mit Ausnahme von Theatern in Zeiten der Unterhaltung.

Während der Jahre der österreichischen und französischen Herrschaft wurde die Scala zusätzlich zu den Einnahmen aus dem Spiel von denselben Familien finanziert, die das Theater bauen wollten und ihr Eigentum über die Bühnenanteile behielten. Während die ersten drei Orden viele Jahre Eigentum der Aristokratie blieben, waren die vierten und fünften hauptsächlich von der oberen Mittelschicht besetzt, die ab dem 19. Jahrhundert einen massiven Zugang zum Theater hatte. In den Ständen und noch mehr in der Galerie gibt es ein gemischtes Publikum aus Soldaten, jungen Aristokraten, Bourgeois und Handwerkern.

Das Eigentum an der Geschäftsführung blieb hauptsächlich in den Händen von Vertretern des Mailänder Adels (im Jahr der Amtseinführung waren die “assoziierten Ritter” Graf Ercole Castelbarco, der Marquis Giacomo Fagnani, der Marquis Bartolomeo Calderara und Prinz Antonio Menafoglio von Rocca Sinibalda). Das eigentliche Management wurde jedoch fast immer professionellen Impresarios wie Angelo Petracchi (1816-20), Domenico Barbaja (1826-32), Bartolomeo Merelli (1836-50), den Brüdern Ercole und Luciano Marzi (1857-1861) anvertraut.

Das Hauptproblem bei der Organisation der Spielzeiten bestand darin, das Interesse der Zuschauer auf den Bühnen, in anderen Angelegenheiten oder sehr gestört beim Hören der Musik von den von Mittag bis Abend zugänglichen Spieltischen zu lenken.

Am 1. September 1778 findet das erste von Michele Mortellari zerstörte Absolut von Troia statt. Da der Pomp Europas auf lange Sicht als wirtschaftlich nicht nachhaltig anerkannt wurde, wurde bereits im zweiten Jahr der Aktivität der Oper Buffa Raum gegeben, von der der größte Performer, der Bass Francesco Benucci, häufig die Scaliger-Szenen betrat. Am 1. Januar 1779 war die erste Venus in Zypern von Felice Alessandri, am 30. Januar Cleopatra von Pasquale Anfossi und am 26. Dezember Armidaby Josef Myslivecek mit Caterina Gabrielli, Luigi Marchesi und Valentin Adamberger. Am 3. Februar 1781 fand spät am Tod von Maria Teresa aus Österreich die Einweihung mit der Weltpremiere von Antigono durch Luigi Gatti am 1. Oktober von Il vecchio geloso di Alessandri statt.

Die Kastraten, Sopranisten und Altisten hatten großen Erfolg an der Scala, unter denen wir uns an Gaspare Pacchierotti, Asterio in der Eröffnungsarbeit, Luigi Marchesi, Girolamo Crescentini und Giovanni Battista Velluti erinnern können, die einige Jahrzehnte später durch die ersten Frauen ersetzt wurden (zwischen den ersten, die berühmtesten Adriana Ferraresi Del Bene, Teresa Saporiti, Giuseppina Grassini, Teresa Bertinotti-Radicati, Storace, Teresa Belloc-Giorgi, Angelica Catalani, Brigida Giorgi Banti, Isabella Colbran, Marietta Marcolini, Elisabetta Gafforini, Carolina Bassi, Elisabetta Gafforini, Carolina Bassi, Elisabetta Gafforini Benedetta Rosmunda Pisaroni, Isabella Fabbrica, Brigida Lorenzani, Henriette Méric-Lalande, Carolina Ungher, Giuditta Grisi, Giulia Grisi, Clorinda Corradi, Giuditta Pasta, Marietta Brambilla, Giuseppina Ronzi de Begnis, Maria Malibran und Eugenia Tadolini. Wie für Komponisten,

Am 26. Dezember 1787 wurden die ersten “Argantas” (eine Art Lampe) eingeführt, am 20. Februar 1790 wurde das Theater wegen des Todes von Kaiser Joseph II. Von Habsburg-Lothringen geschlossen, am 1. März 1792 wegen des Todes der Kaiser Leopold II. von Habsburg-Lothringen fand am 15. Mai 1796 der erste Chant de Guerre de l’armée du Rhin (La Marseillaise) von Claude Joseph Rouget de Lisle statt. Am 23. November 1797 verbot die Cisalpine Republic die Zugabe von Die Opernarien im Theater [keine Quelle] und am 24. März 1799 das Verzeichnis der Royal Box.

Im Frühjahr und Sommer 1807 wurden die Jahreszeiten aufgrund wichtiger Renovierungsarbeiten an den Innendekorationen, die nach neoklassizistischem Geschmack neu gestaltet wurden, auf die Canobbiana übertragen, während 1814 nach dem Abriss einiger Gebäude, einschließlich des Klosters San Giuseppe, die Bühne war vergrößert nach dem Projekt von Luigi Canonica.

Ein großer Kronleuchter mit vierundachtzig Öllampen, entworfen vom Szenographen Alessandro Sanquirico, wurde 1823 in der Mitte der Decke aufgehängt. Die Reaktionen waren gegensätzlich: Diejenigen, die glaubten, dass der Kronleuchter die Halle zu sehr beleuchtete, erhoben ihre Stimme gegen die Anhänger der Innovation, die es neugierigen Blicken ermöglicht, die Intimität der Bühnen zu durchdringen.

Am 7. September 1811 fand der Erfolg von I pretendenti deluso von Giuseppe Mosca mit Marietta Marcolini und Claudio Bonoldi statt. Ab September 1812, mit dem Erfolg von Rossinis La pietra del paragone unter der Regie von Alessandro Rolla mit Marcolini und Filippo Galli (Bass), wurde die Scala bis heute zum Ort der Darstellung des italienischen Melodramas.

Am 28. Oktober, 12. November und 19. November 1813 gibt Niccolò Paganini dort Geigenkonzerte und am 29. Oktober findet der Erfolg der Uraufführung von Le Streghe di Paganini statt. Am 16. Juni 1815, 5. und 7. März 1816 gab er Paganini-Konzerte. Am 2. und 5. Februar 1816 gibt der Geiger Charles Philippe Lafont Konzerte. Am 11. März 1816 spielen Paganini und Lafont gemeinsam Musik von Rodolphe Kreutzer. Am 29. September 1816 führte Louis Spohr die Weltpremiere seines Konzerts auf. 8 op. 47 In a-Moll gesungener Szene für Violine und Orchester.

1817 der Erfolg der Premiere von Rossinis La gazza ladra unter der Regie von Rolla mit Teresa Belloc-Giorgi und Galli und 1820 von Vallace oder The Scottish Hero von Giovanni Pacini mit Carolina Bassi und Claudio Bonoldi und Margherita d’Anjou von Giacomo Meyerbeer mit Nicola Tacchinardi und Nicolas Levasseur.

Am 1. April 1821 gibt der Geiger Rolla ein Konzert.

In den 1820er Jahren führten die Werke von Saverio Mercadante, Gaetano Donizetti (im Oktober 1822 mit Chiara und Serafina) und vor allem dem sizilianischen Vincenzo Bellini (im Oktober 1827 mit dem Erfolg von Il pirata con Giovanni Battista Rubini, Henriette Méric-Lalande und Antonio Tamburini Regie von Vincenzo Lavigna), auf die sich Barbaja im Laufe der Jahre seines Managements konzentrieren wird. Es ist jedoch die “verborgene Richtung” des Ricordi-Verlegers erkennbar, die aufgrund seines Privilegs als Kopist, dann als Verleger der an der Scala vertretenen Werke sowie des Hintergrunds der 1825 erworbenen Manuskripte des Theaters , stark beeinflusst die Auswahl der Komponisten, die mit Dreharbeiten und neuen Produktionen beauftragt wurden.

1828 gab es den Erfolg der Uraufführung von I cavalieri di Valenza von Pacini mit Méric-Lalande und Carolina Ungher, 1829 von La aliera di Bellini mit Méric-Lalande, Ungher, Domenico Reina und Tamburini unter der Regie von Rolla, 1833 von Caterina di Guisa von Carlo Coccia mit Adelaide Tosi, Isabella Fabbrica und Reina unter der Regie von Rolla und 1838 von La solitaria delle Asturie di Coccia unter der Regie von Eugenio Cavallini.

1830 wurden die Bänder zwischen den Ordnungen zwischen den Kisten, ebenfalls auf Anraten von Sanquirico, mit goldenen Reliefs verziert, und Francesco Hayez schuf eine neue Dekoration des Gewölbes der Halle, die 1875 noch sichtbar war, als sie durch eine Grisaille ersetzt wurde Dekoration. Im Jahr 1835 wurden auf Projekt des Architekten Pietro Pestagalli zwei kleine Seitenkörper an der von Terrassen überragten Fassade angebracht.

Die Kaiserhymne (die Hymne des Königreichs Lombardei-Venetien) wurde 1838 in Anwesenheit von Ferdinand I. von Habsburg und Maria Anna von Savoyen an der Scala uraufgeführt.

Der junge Verdi an der Scala
Giuseppe Verdi (1813-1901) debütierte im November 1839 an der Scala mit Oberto, Conte di San Bonifacio mit Mary Shaw, Lorenzo Salvi und Ignazio Marini unter der Regie von Eugenio Cavallini, einem Werk im Donizetti-Stil, aber mit einigen seiner dramatischen Besonderheiten erfreut an die Öffentlichkeit, beschließt einen guten Erfolg. Angesichts des Ergebnisses von Oberto gab ihm der Impresario Merelli die Komödie Un giorno di Regno in Auftrag, die mit katastrophalen Ergebnissen auf die Bühne ging. Es war immer noch Merelli, der ihn überzeugte, die Lyrik nicht aufzugeben, und ihm persönlich ein Libretto des biblischen Themas, den Nabucco, von Temistocle Solera, überreichte. Die Arbeit wurde am 9. März 1842 inszeniert und trotz einer anfänglichen lauwarmen Begrüßung ab der Wiederaufnahme des 13. August

Die Titel der frühen Scaliger-Zeit des Komponisten aus Busseto wie I Lombardi beim ersten Kreuzzug und Giovanna d’Arco faszinierten zusätzlich zu den bereits erwähnten das Publikum, das nun auch aus Bourgeois besteht.

Gerade anlässlich der Inszenierung der Jeanne d’Arc im Jahre 1845 veranlasste Verdi die Unzufriedenheit, die sich aus der generellen mangelnden Berücksichtigung der Wünsche der Komponisten angesichts der besonders wirtschaftlichen Bedürfnisse der Scaliger-Impresarios ergab über zwanzig Jahre auf der Bühne aufzugeben, die es ins Leben gerufen hat.

Verdis Jahre des Exils in Verona gehörten nicht zu den glücklichsten für das Theater. Abgesehen von einigen Titeln (Il barbiere di Siviglia, Semiramide, La Cenerentola und Guglielmo Tell) neigen Rossinis Werke dazu, dünner zu werden; Die Anwesenheit von Bellini, der bereits 1835 verschwand, und Donizetti ist jedoch konstant. Das letzte Werk von Mercadante für die Scala, Der sarazenische Sklave, bleibt unbemerkt, und auch die früheren Werke des Altamura-Komponisten verschwinden von den Plakaten. Neben den Werken von Verdi für die anderen Theater in Europa waren auch die Produktionen von Giacomo Meyerbeer erfolgreich.

Am 7. Mai 1841 gibt es ein Konzert des Cellisten Alfredo Piatti, am 7. Dezember ein Klavierkonzert von Sigismond Thalberg und am 25. November 1845 den Geiger Antonio Bazzini. Am 19. März 1847 fand der Erfolg der Weltpremiere von Velleda von Carlo Boniforti mit Eugenia Tadolini und am 8. Februar 1848 von Giovanna di Fiandra di Boniforti mit Tadolini und Raffaele Mirate statt.

Die Scala nach der Vereinigung Italiens
Nach dem Rückzug der Österreicher (1859) wurde die Aktivität mit Donizettis Lucia di Lammermoor wieder aufgenommen: An der Rezitation vom 9. August nahm auch König Vittorio Emanuele II. Teil. Nach der Vereinigung Italiens ersetzte die Gemeinde die österreichische Regierung bei der Bereitstellung von Theaterstipendien.

1860 wurde anlässlich der Eröffnungsnacht der Karnevals- und Fastenzeit das neue Gaslichtsystem für den Sanquirico-Kronleuchter eingeweiht. 1883 wurde das elektrische Beleuchtungssystem mit dem Anschluss an das nahe gelegene Kraftwerk Santa Radegonda fertiggestellt.

In den folgenden Jahren wurden einige Experimente versucht, die größtenteils erfolglos blieben: Die flämischen Flüchtlinge von Franco Faccio auf einem Libretto von Emilio Praga im Jahr 1863, ein anti-verdianisches Manifest, das die Aufgabe traditioneller Opernformeln vorschlug, und Mephistopheles von Arrigo Boito (1868) ), Show von fast sechs Stunden, die auf dem Wagner-Drama basiert. 1870 findet der Erfolg der Premiere von The Guarany von Antônio Carlos Gomes mit Victor Maurel statt. Es ist stattdessen ab 1873 der erste Scaliger-Auftritt des großen deutschen Komponisten mit Lohengrin in der Übersetzung von Salvatore Marchesi unter der Regie von Faccio mit Italo Campanini (Tenor) und Maurel in Anwesenheit von Antonio Smareglia.

Von Tito Ricordi und seinem Sohn Giulio beruhigt, kehrte Verdi 1869 mit dem Erfolg einer erneuerten Version von The Force of Destiny “inszeniert vom Autor” an die Scala zurück, wie auf dem Plakat mit Teresa Stolz und Mario Tiberini angegeben. Weitere vom Komponisten inszenierte Produktionen waren der Erfolg der Europapremiere von Aida (1872) unter der Regie von Faccio mit Stolz, Maria Waldmann und Ormondo Maini, die neue Version von Simon Boccanegra unter der Regie von Faccio mit Maurel, Anna D’Angeri und Edouard de Reszkeand Francesco Tamagno (1881), die zweite italienische Fassung in vier Akten von Don Carlo unter der Regie von Faccio mit Tamagno, Paul Lhérie und Giuseppina Pasqua (1884), der Erfolg von Otellos ersten Absoluten unter der Regie von Faccio mit Tamagno, Romilda Pantaleoni, Maurel und Francesco Navarrini (1887) und Falstaff unter der Regie von Edoardo Mascheroni mit Maurel,

1876 ​​gab es den Erfolg der Uraufführung von La Gioconda durch Amilcare Ponchielli unter der Regie von Faccio mit Gottardo Aldighieri und Maini, 1881 über die Wiederaufnahme der Mephistopheles von Boito unter der Regie von Faccio und von Excelsior Dance durch Romualdo Marenco im Jahr 1885 durch Marion Delorme von Ponchielli, 1886 von Edmea von Alfredo Catalani und 1986 von Andrea Chénier (Oper) von Umberto Giordano unter der Regie von Rodolfo Ferrari mit Giuseppe Borgatti.

Unter den Eigentümern der Geschäftsführung der Jahre nach der Einheit können wir uns an die Brüder Corti (1876) und Luigi Piontelli (1884-1894) erinnern.

Zwischen 1894 und 1897 ging die Leitung des Theaters in die Hände des Herausgebers Edoardo Sonzogno über. Auf dieser Bühne erschienen Werke französischer Komponisten (Charles Gounod, Fromental Halévy, Daniel Auber, Hector Berlioz, Georges Bizet, Jules Massenet, Camille Saint-Saëns) und der sogenannten Verista-Schule (Pietro Mascagni, Ruggero Leoncavallo, Umberto Giordano) in jenen Jahren .. Richard Wagners Werke waren auch sehr erfolgreich, die in jenen Jahren oft die Opernsaison eröffnen.

Zwischen 1881 und 1884 wurden die Dekorationen der Räume im Erdgeschoss nach einem Projekt der Architekten Savoia und Pirola aus dem Jahr 1862 erneuert. Um den Zustrom von Zuschauern besser kontrollieren zu können, wurden 1891 Stehsitze abgeschafft und die ersten festen Sitze in den Ständen installiert.

Am 1. Juli 1897 beschloss die Stadt Mailand angesichts sozialer Notfälle und unter dem Druck der Linken, ihren Beitrag auszusetzen: Die Scala musste ab dem 7. Dezember schließen (auch die Gesangs- und Tanzschulen).

Toscanini alla Scala
Das Theater wurde am 26. Dezember 1898 mit I maestri cantori di Norimberga unter der Regie von Arturo Toscanini mit Angelica Pandolfini, Emilio De Marchi (Tenor), Antonio Scotti und Francesco Navarrini dank der Großartigkeit von Guido Visconti di Modrone wiedereröffnet. Reparieren Sie die Verluste mit persönlichen Mitteln und gründen Sie eine anonyme Firma, von der der Herzog die Rolle des Präsidenten übernahm, indem er Arrigo Boito als seinen Stellvertreter nannte. Die Tätigkeit begann erneut unter der allgemeinen Leitung von Giulio Gatti Casazza und der künstlerischen Leitung von Toscanini.

Toscaninis erste Periode an der Scala war geprägt von dem tiefen Interesse des Regisseurs an Richard Wagner, aber auch an Meyerbeer und Berlioz. Unter den zeitgenössischen Komponisten katalysierte die Scaliger-Szene Mascagni, Franchetti, Boito.

Am 21. April 1889, mit der Premiere von Edgar, gab der junge Giacomo Puccini sein Debüt und erzielte einen herzlichen, aber nicht gerade herzlichen Erfolg. Ein sensationelles Fiasko war stattdessen einige Jahre später das erste von Madama Butterfly (1904).

1900 fand der Erfolg von Anton di Cesare Galeottis Uraufführung unter der Regie von Toscanini mit Giuseppe Borgatti und Emma Carelli statt und 1901 ein Gedenkkonzert für Verdis Tod unter der Regie von Toscanini mit Amelia Pinto, Francesco Tamagno und Enrico Caruso.

Vor der Inszenierung der Werke der verschwundenen Komponisten führte Toscanini eine ungewöhnliche Reinigungs- und Interpretationsarbeit durch, die darauf abzielte, in der Orchestrierung geschnittene oder auffällig modifizierte Teile wiederherzustellen und alle Vorsichtsmaßnahmen zu beseitigen, die bereits ab der ersten Inszenierung getroffen wurden, um dies auszugleichen Mängel der Dolmetscher korrigieren echte Fehler. Je berühmter und repräsentativer die Oper war, desto prägnanter war die Intervention: Ein gutes Beispiel ist das Werk von Toscanini über Il Trovatore, das am 9. Februar 1902 aufgeführt wurde. Als der Meister beschloss, dieses Werk der notwendigen Reinigung zu unterziehen, war der Verleger Giulio Ricordi Der Inhaber der Rechte am Libretto lehnte eine klare Ablehnung ab und beurteilte sie als willkürliche Intervention. Nur die Vermittlung von Boito ermöglichte es Toscanini, seine Arbeit abzuschließen. Auf den Seiten des Milan Music Gazette, des Herausgebers,

«Toscanini ist für manche so unfehlbar wie der Papst! In der Tat ist es Verdi selbst überlegen, der auch den Troubadour geschrieben hat, ihn aber noch nie so konzertiert und inszeniert hat! »

Dies und andere Gründe (der Kontrast, teilweise aus charakterlichen Gründen, zu Uberto Visconti di Modrone, der 1903 die Nachfolge seines Vaters Guido antrat, war das Versäumnis, eine Gehaltserhöhung zu gewähren, die zu diesem Zeitpunkt beispielsweise deutlich niedriger war als die garantierte die Sänger, die Divergenz mit dem Mailänder Publikum), aber vor allem die unterschiedliche Art, die Aufgaben des Dirigenten zu verstehen, die Toscanini als “Demiurge” der Show ansieht, der jedes kleinste Element kontrolliert und für die Einheit des Werkes verantwortlich ist Instrumentalisten, Sänger, Regisseure und Bühnenbildner drängten den Maestro, Mailand und Italien zu verlassen.

Während Toscanini das Theater am 14. April 1903 während der Dreharbeiten zu A masked ball wegen Meinungsverschiedenheiten mit der Öffentlichkeit verließ, blieb Gatti Casazza bis 1907, dem Jahr, in dem er den Rückschlag der Bühne arrangierte, um Platz für das sogenannte “Loch” zu schaffen “, teilweise durch die Flips verborgen. Zuvor hatten die Musiker und der Dirigent nicht ihren Platz, sondern spielten vor dem Publikum, was häufig die Sichtbarkeit des Publikums behinderte. Während der geselligen Feiertage spielte das Orchester stattdessen auf der Bühne, um mehr Platz für die Tänze zu lassen.

1906 fand das erste Konzert mit dem Pianisten Mieczysław Horszowski statt, 1907 der Erfolg der Uraufführung von Francesco Cileas Gloria (Oper) unter der Regie von Toscanini mit Nazzareno De Angelis, Solomiya Krushelnytska, Pasquale Amato und Giovanni Zenatello im Jahr 1913 von L. ‘amore der drei Könige von Italo Montemezzi unter der Regie von Tullio Serafin mit Edoardo Ferrari Fontana, Carlo Galeffi und De Angelis und 1914 Abisso (Oper) von Antonio Smareglia unter der Regie von Serafin mit Icilio Calleja, Emilio Bione, Berardo Berardi und Tina Poli-Randaccio und Claudia Muzio.

1909 wurde der fünfte Bühnenauftrag in die derzeitige “erste Galerie” umgewandelt, damit mehr Zuschauer, nicht Bühnenbesitzer, an den Shows teilnehmen konnten.

Autonomer Körper Teatro alla Scala
Ende 1918 musste Visconti di Modrone aus wirtschaftlichen Gründen auf den Auftrag verzichten. Der zweijährige Stand führte zu einer radikalen Umgestaltung der Managementkriterien: Dank des Verzichts der Boxer und der Gemeinde auf das Eigentumsrecht wurde die autonome Körperschaft Teatro alla Scala gegründet, die sich sofort vom Geschäftsführer Angelo Scandiani ausgab. Dank kommunaler und staatlicher Subventionen und der Beträge, die durch ein von der Corriere della Sera gefördertes Abonnement gesammelt wurden, konnte das Theater endlich völlige Autonomie genießen.

Scandiani war verantwortlich für die formelle Gründung des Orchesters des Teatro alla Scala, dessen hundert Musiker von nun an nach strengen Auswahlkriterien ausgewählt und mit regelmäßigen unbefristeten Verträgen eingestellt werden. Toscanini kehrte erneut in die musikalische Richtung zurück und förderte eine intensive und außergewöhnliche Spielzeit für das Theater. Auf der Scaliger-Bühne wechselten sich die größten Sänger der Zeit ab, darunter Fëdor Ivanovič Šaljapin, Magda Olivero, Giacomo Lauri-Volpi, Titta Ruffo, Enrico Roggio, Gino Bechi, Beniamino Gigli, Mafalda Favero, Toti Dal Monte und Gilda Dalla Rizza .

1929 behält sich der faschistische Staat die Befugnis zur Ernennung des Präsidenten der Institution zum Regierungschef vor und schreibt dem Verwaltungsrat die Teilnahme eines Vertreters des Ministeriums für nationale Bildung vor. Vor diesem Hintergrund verließ Toscanini nach Abschluss der anspruchsvollen Tournee in Wien und Berlin im Mai des folgenden Jahres die Theaterleitung und zog nach New York. Nach einem Angriff in Bologna, der vor dem Teatro Comunale geschlagen wurde, weil er sich geweigert hatte, den königlichen Marsch und die Jugend durchzuführen, verließ der Maestro 1931 das Dorf endgültig.

1932 entwarf Luigi Lorenzo Secchi die “Spiegeltreppe”, die das Foyer mit der reduzierten Bühne verbindet, die 1936 auch das Zentrum wichtiger Arbeiten war

1938 wurde die Bühne mit Brücken und beweglichen Paneelen sowie einem System ausgestattet, das es ermöglichte, das Niveau zu senken und das Laden der Szenen direkt vom Hof ​​aus zu erleichtern.

Am 26. Dezember 1938 verließ der Chorleiter Vittore Veneziani aufgrund der faschistischen Rassengesetze die Scala ins Exil.

Unmittelbar nach dem Fall des Faschismus, am 25. Juli 1943, erschienen an den Wänden des Theaters Plakate, auf denen die Rückkehr von Toscanini (“Evviva Toscanini”, “Returns Toscanini”) gelobt wurde. Im Sommer 1943 verschärften sich die alliierten Bombenangriffe auf Mailand: Das Theater wurde durch den Überfall am 8. August leicht beschädigt, bei dem es den Flugabwehrarbeitern gelang, einige Brandteile zu löschen, die auf das Dach fielen. In der Nacht vom 15. auf den 16. August wurde die Scala von oben erneut und noch verheerender gehämmert: Eine Brandbombe explodierte auf dem Dach und beschädigte den Raum schwer (Einsturz der Decke, Zerstörung der Stufen der sechsten und fünften Ordnung) der Galerie, schwerwiegende Schäden an den zugrunde liegenden Strukturen und den Servicestrukturen), Die Bühne wurde nur verschont, weil der Metallvorhang zum Schutz abgesenkt worden war. in den folgenden Tagen trafen andere Angriffe das Museum und die Seite über Filodrammatici.

“Wir konnten nicht weinen”, erinnert sich Nicola Benois, Szenograf des Theaters, “seit Beginn des Krieges haben wir Shows für Militärs und Verwundete aufgeführt, von diesem Moment an war die Scala die neue große Verwundete.” Auf Initiative des Kulturrats Achille Magni und mit dem Platz des Bürgermeisters von Mailand, Antonio Greppi, wurde beschlossen, das Theater vor dem Konflikt “so wie es war und wo es war” wieder aufzubauen. Daher wurde ein außerordentlicher Kommissar (Antonio Ghiringhelli) ernannt, der die Arbeiten unter der Leitung des Chefingenieurs der Gemeinde Milano Secchi initiierte. Letzteres wird bis 1982 fortgesetzt, um die Anpassung und Renovierung des Theaters zu überwachen.

Der Wiederaufbau und die Rückkehr von Toscanini
Die Arbeiten dauerten bis Mai 1946, aber in der Zwischenzeit gab es kein Ende des Musizierens: Die Scala-Aktivitäten wurden im Teatro Sociale in Como, im Gaetano Donizetti Theater in Bergamo und in Mailand, im Teatro Lirico und in der Sporthalle fortgesetzt . Am 13. Dezember 1945 kehrt der Chorleiter Vittore Veneziani zum Saisonstart im Teatro Lirico an die Scala zurück. Am 11. Mai 1946 um 21:00 Uhr “genau”, wie auf der Plakatwand zu lesen ist, eröffnete Toscanini den neuen Raum und leitete die Ouvertüre von La Gazza Ladra, dem Chor des Imeneo, dem Pas de Six und dem Marsch der Soldaten von William Tell, das Gebet Moses in Ägypten, die Ouvertüre und der Chor der Juden von Nabucco, die Ouvertüre von I vespri siciliani und Verdis Te Deum, das Zwischenspiel und Auszüge aus Akt III von Manon Lescaut, der Prolog und einige Arien von Mephistopheles. Das “Rekonstruktionskonzert”, an dem auch Renata Tebaldi mit Veneziani, Mafalda Favero, Giuseppe Nessi und Tancredi Pasero teilnahm, war ein historisches Ereignis für ganz Mailand. Wie Filippo Sacchi schrieb:

“An diesem Abend leitete [Toscanini] nicht nur die dreitausend, die einen Platz im Theater bezahlen konnten, sondern auch die gesamte Menge, die in diesem Moment die nahe gelegenen Plätze vor den Lautsprecherbatterien besetzte.”

Nach einer Reihe von Konzerten unter der Leitung von Toscanini, Klecky und Votto wurde die Opernaktivität am 26. Dezember mit Nabucco wieder aufgenommen.

Das Management von Ghiringhelli, der 1948 zum Superintendenten ernannt wurde, war unter anderem durch Parteilichkeit unter den Anhängern von Maria Callas Meneghini und Renata Tebaldi gekennzeichnet: Die griechische Sopranistin, die bereits in einigen Aufführungen von Aida von 1950 unter der Regie von Franco anstelle eines italienischen Kollegen aufgetreten war Capuana mit Fedora Barbieri, Mario Del Monaco und Cesare Siepi erzielte den ersten Scaliger-Triumph anlässlich der Eröffnung der Saison 1951/52 als La Duchessa Elena in I vespri siciliani unter der Regie von Victor de Sabata mit Enzo Mascherini, Boris Christoff, Enrico Campi und Gino Del Signore.

Zu den wichtigsten Ereignissen dieser Zeit zählen das Scaliger-Debüt von Herbert von Karajan als Dirigent (Nozze di Figaro mit Elisabeth Schwarzkopf, Sena Jurinac und Giuseppe Taddei, 1948) und Regisseur sowie Regisseur (Tannhäuser mit Gottlob Frick und Schwarzkopf, zwei Jahre später), die Darstellung des Ringes der Nibelungen (März-April 1950) unter der Regie von Wilhelm Furtwängler und die Neuheit von Igor Strawinskij Die Karriere eines Libertins, vertreten am 8. Dezember des folgenden Jahres unter der Regie von Ferdinand Leitner mit Schwarzkopf, Cloe Elmo, Mirto Picchi und Hugues Cuénod.

Während die Wiederentdeckung der Partituren den Stöcken von Thomas Schippers, Gianandrea Gavazzeni, Carlo Maria Giulini anvertraut wurde, ließen die Regieentscheidungen von Künstlern wie Giorgio Strehler, Luchino Visconti, Franco Zeffirelli, Pier Luigi Pizzi und Luca Ronconi die Öffentlichkeit sehen Neue Augen die Hefte. Unter den großen Choreografen und Tänzern, die in diesen Jahren an der Scala engagiert waren, können wir stattdessen Léonide Massine, George Balanchine, Rudolf Nureyev, Carla Fracci und Luciana Savignano erwähnen.

1957 war der Erfolg der Premiere von Francis Poulencs Die Dialoge der Karmeliter mit Scipio Colombo, Nicola Filacuridi, Virginia Zeani, Gianna Pederzini, Gigliola Frazzoni, Eugenia Ratti, Leyla Gencer, Fiorenza Cossotto und Alvinio Misciano unter der Regie von Nino Sanzogno und im Jahr 1958 stattfand. der Ermordung in der Kathedrale (Werk) von Ildebrando Pizzetti unter der Regie von Gianandrea Gavazzeni mit Gencer, Picchi, Dino Dondi, Nicola Rossi-Lemeni, Nicola Zaccaria, Lino Puglisi und Campi.

Am 18. Februar 1957 erinnerte sich die Scala mit einem Konzert von Victor De Sabata an Toscanini, der im Januar in New York verstorben war.

Lyric unabhängiger Körper Teatro alla Scala
Im Sommer 1967 wurde ein Gesetz erlassen, das den Status der wichtigsten italienischen Theater neu ordnete und die Rechtspersönlichkeit des öffentlichen Rechts an der Scala, einer “autonomen lyrischen Körperschaft”, anerkannte. Von diesem Moment an ist der Präsident des Verwaltungsrates des Theaters der Bürgermeister der Stadt, während der Superintendent vom Stadtrat vorgeschlagen und vom Minister für Tourismus und Unterhaltung ernannt wird (die Zuständigkeit wird derzeit dem Ministerium übertragen Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten). Der Superintendent ist verantwortlich für die Erstellung der Budgets und zusammen mit dem vom Vorstand ernannten künstlerischen Leiter für die Scala-Saison.

Antonio Ghiringhelli, der unter anderem das Verdienst anerkannt haben muss, das Theater in der schwierigen Nachkriegssituation erzogen zu haben, war vor allem ein Unternehmer. Während seiner Leitung hatte die Theaterkompetenz der künstlerischen Leiter Mario Labroca, Victor de Sabata, Francesco Siciliani, Gianandrea Gavazzeni und Luciano Chailly einen großen Einfluss. 1972 wurde der neue Superintendent Paolo Grassi, einer der Gründer des Piccolo Teatro, Direktor und Herausgeber von Theaterketten, und der künstlerische Leiter, Pianist und Musikwissenschaftler Massimo Bongianckino ernannt. Im selben Jahr wurde Claudio Abbado, seit einigen Jahren musikalischer Leiter des Orchesters, zum musikalischen Leiter des Theaters ernannt. Unter dieser Leitung gab es die Zeit der größten Produktivität des Theaters,

1976 wurde der Hydraulikmechanismus gebaut, mit dem der Boden des Orchesters auf das Niveau der Bühne angehoben werden konnte.

Im folgenden Jahr gab es einen neuen Wechsel in der Geschäftsführung: Als Ersatz für Grassi wurde Carlo Maria Badini, ehemaliger Superintendent des Stadttheaters von Bologna, genannt, während Claudio Abbado den Platz von Francesco Siciliani einnahm, der zwei Jahre zuvor in Bongianckino die Position übernahm des künstlerischen Leiters. 1978 wurde das zweite Jahrhundert der Gründung des Theaters mit einer Spielzeit gefeiert, in der Verdi (Don Carlo, Ein Maskenball, Die Masnadieri, Die Kraft des Schicksals und Der Troubadour) und Claudio Monteverdi (L’Orfeo, Die Rückkehr des Odysseus) ) stach bei homeand Die Krönung von Poppea hervor). Zwei absolute Neuheiten von Luciano Berio (La vera storia) und Camillo Togni (Blaubart), L’heure espagnole und L’enfant et les sortilèges von Maurice Ravel, Madama Butterfly und Manon Lescaut von Puccini, Fidelio di Beethoven,

Nur ein Jahr später, 1979, verließ Abbado die künstlerische Leitung und behielt die musikalische bei. In dieser Funktion gründete er 1982 nach dem Vorbild der Wiener Philharmoniker die Filarmonica della Scala. 1986, dem letzten Jahr der Regie von Abbado, förderte er eine wichtige “Hommage an Debussy”, an der auch der Choreograf Maurice Béjart beteiligt war.

Abbado wurde berufen, den neapolitanischen Meister Riccardo Muti, der eine Saison der Wiederentdeckung von Werken wie Lodoïska von Luigi Cherubini, Alceste und Iphigénie en Aulide von Christoph Willibald Gluck fördern wird, durch die Richtung der Forschung und Erneuerung zu ersetzen.

Mit der neuen Geschäftsführung von Carlo Fontana, der 1990 zum Superintendenten ernannt wurde, hat die Scala nicht nur die traditionelle Tätigkeit fortgesetzt, sondern sich auch auf Auslandsreisen konzentriert (zum Beispiel Verdis Requiem, das zuerst von Abbado, dann von Muti, dann zwischen die anderen gebracht wurde in der Kathedrale Notre-Dame in Paris oder in der Version von Falstaff, mit der die Saison 1979/80 eröffnet wurde (Regie: Giorgio Strehler, Szenografie von Ezio Frigerio).

Fondazione Teatro alla Scala
1996 wurde die Teatro alla Scala-Stiftung vom italienischen Staat, der Lombardei und der Stadt Mailand per Gesetz gegründet, einer gemeinnützigen privatrechtlichen Stiftung mit dem Ziel, die Verbreitung der Musikkunst, die musikalische Ausbildung von die Gemeinschaft, die berufliche Ausbildung von künstlerischen und technischen Gemälden, Forschung und Musikproduktion, auch in Funktion der sozialen und kulturellen Förderung. Zu den “Gründern des Rechts” kann jede öffentliche oder private, ausländische oder italienische Person hinzugefügt werden, die mit einem gesetzlich festgelegten Mindestbeitrag zur Bildung des Erbes der Stiftung beiträgt.

Das neue Gesetz erlaubte auch die Eröffnung des Piermarini-Raums für kommerzielle und finanzielle Aktivitäten.

Wichtige Arbeiten betrafen das Gebäude von Januar 2002 bis Dezember 2004, das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mit der tiefgreifendsten Restaurierung des historischen Gebäudes und der Modernisierung der Bühne konfrontiert war. In dieser Zeit wurde das Teatro degli Arcimboldi im dezentralen Stadtteil Bicocca, der im ehemaligen Pirelli-Gebiet erbaut wurde, zur Bühne der Scala. Das renovierte Theater wurde am 7. Dezember mit der Darstellung des gleichen Werks, das 1778 für die Einweihung der Scala in Auftrag gegeben wurde, offiziell wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Europa wurde von Antonio Salieri anerkannt und vom Musikdirektor Riccardo Muti stark gewünscht.

Nach etwas mehr als einem Jahr kam es zu komplexen Kontroversen, als Muti am 2. Mai 2005 Superintendent Stéphane Lissner, den ehemaligen Direktor des Festivals von Aix-en-Provence, ernannte (er ist der erste nicht-italienische Superintendent in der Geschichte von La) Scala). Daniel Barenboim wurde nach seinem Debüt am 7. Dezember 2007 mit Tristan und Isolde von Richard Wagner 2011 zum Musikdirektor ernannt, wobei er die Leitung der Opera Berlin State beibehielt. Neben jungen Regisseuren wie Daniel Harding und Gustavo Dudamel berichtete Lissner am 30. Oktober 2012 an der Scala über Claudio Abbado, der 26 Jahre lang nicht am Mailänder Theater war. Die Richtungsentscheidungen waren innovativ und wurden manchmal diskutiert (Robert Carsen, Emma Dante, Claus Guth, Nikolaus Lehnhoff). Im Oktober 2012 werden Gerüchte über Lissners Abschied bestätigt, der ab 2015 an die Opéra National de Paris wechselt. Er wird von Alexander Pereira abgelöst. Ebenfalls ab dem 1. Januar 2015 wird Riccardo Chailly die Nachfolge von Daniel Barenboim antreten.

Kapazität
Wie aus dem offiziellen Plan hervorgeht, bietet das Theater zusätzlich zu den 676 Sitzplätzen in den Ständen (darunter drei Sitzplätze für Behinderte und ebenso viele für die Begleiter) Platz für 195 Zuschauer in der ersten Reihenfolge der Bühnen (95 auf der rechten Seite) diejenigen, 100 in den linken), 191 in der zweiten (96 in der rechten Stufe, 95 in der linken), 20 in der Ehrenstufe, 194 in der dritten Ordnung (96 in der rechten Stufe, 98 in der linken diejenigen), 200 in der vierten (links und rechts gleich verteilt), 256 Zuschauer in der ersten Galerie und 275 in der zweiten Galerie, für insgesamt 2007 Zuschauer.

In der drei Monate nach der Wiedereröffnung des Theaters im Jahr 2004 erlassenen kommunalen Usability-Bestimmung sind 2030 Sitzplätze vorgesehen. In Wirklichkeit hat das Theater selbst mehrfach noch unterschiedliche Figuren kommuniziert.

Von diesen Orten sind nach den 2011 verfügbaren Daten durchschnittlich 630 von Abonnenten besetzt (darunter etwa 10 von Kulturtourismusagenturen erworbene Plätze), 50 von der Vereinigung Amici del Loggione, 22 von der Superintendenz und 16 von der künstlerischen Leitung , 20 an Sponsoren (10 an Banca Intesa, ebenso viele an andere, aber die Gebühr kann je nach Show sehr unterschiedlich sein), 8 an Menschen mit Behinderungen; 550 sind schließlich für Mitarbeiter und das Kulturförderungsbüro bestimmt. Während diese Tickets zu einem normalen Preis verkauft werden (kulturelle Werbekarten und Tickets für behinderte Zuschauer sind eine Ausnahme), werden dem Management (33 Sitze), Journalisten (32) und den Strafverfolgungsbehörden (8) zusätzlich 115 Plätze kostenlos zur Verfügung gestellt. , die SIAE (8), die Gemeinde (16), die Provinz (6) und die Region (12).

Diese Daten wurden von der Leitung des Theaters als Reaktion auf Proteste zur Verfügung gestellt, die sich gegen die angebliche “Nichtverfügbarkeit” der Tickets richteten, die einzeln an der Kasse, insbesondere aber online, verkauft wurden.

Akustik
Unter den von Piermarini getroffenen Vorsichtsmaßnahmen war neben der Form des Raumes die Wahl des Holzgewölbes, fast einer natürlichen Resonanzbox. Ein weiterer kleiner Trick bestand darin, die Größe der Säulen, die die verschiedenen Stufen trennen, signifikant zu verringern. Auf diese Weise erhielt er laut den Quellen an jedem Punkt des Raumes eine nahezu perfekte Akustik, die zu den besten seiner Zeit zählt.

Laut einer Studie von Beranek aus dem Jahr 1962 verfügt das Teatro alla Scala über eine hervorragende Akustik, die unter den großen europäischen Theatern mit der einzigen, aber viel späteren Staatsoper von Wien (1869) vergleichbar ist. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine anfängliche Zeitverzögerungslücke von nur 0,015 Sekunden und nur drei Reflexionen innerhalb von 60 Tausendstelsekunden festgestellt. Die Werte des T30 (1,2 Sekunden), der anfänglichen Abklingzeit (frühe Abklingzeit: 1,3 s) und des C80 (der als Nachhallraum gleich -0,11 dB war) erlaubten es, den Scaliger-Raum mit dem von gleichzusetzen das Teatro della Pergola in Florenz. Die “Wärme” des Klangs, dh die Fülle der Niederfrequenztöne, wurde durch eine lange RT bei niedrigen Frequenzen (125 und 250 Hz) garantiert.

Anlässlich der neuesten Arbeiten wurde der Boden des Publikums gekippt, um die Akustik im Raum sowie die Sichtbarkeit zu verbessern. Aus dem gleichen Grund wurde der Teppich entfernt. Ein direkter Kontakt mit dem Estrich in Beton (Bretter ertranken Holz in dünnem Zement) wurde mit einer Schicht aus Sperrholz von 15 mm Dicke und dann mit einem “elastischen Sandwich” versehen, dessen untere Platte aus Gips und Spanplatte (Dicke 15 mm) massiv gemacht wurde mit der darunter liegenden Sperrholzschicht. Die nächste Schicht aus Polyethylenvernetzt (5 mm) hat keine starren Haken mit einer zweiten Schicht aus Gips und Spanplatte, die stattdessen an einer zusätzlichen Schicht aus Meeressperrholz (16 mm) befestigt ist Eine granulierte Gummischicht, die von den Stützen der Stühle durchzogen wird, bildet die Grundlage für die Dielen aus Parkett (Dicke 22 mm). Nach der letzten Restaurierung

Laut einer Studie der Universität Parma hätte sich die Akustik jedoch in einigen Bereichen des Theaters verschlechtert: Wenn Sie sich nicht im Proscenium befinden, dh in den Bühnen (insbesondere in den zentralen) oder in den Galerien, in denen Es wurde beobachtet, dass der Ton im Allgemeinen taub und sogar unklar ist. Zu den kritischen Punkten gehört die feuerhemmende Samtpolsterung der neuen Sessel, die die Schallwellen übermäßig zu absorbieren scheint. Der Nachhall wird vor allem durch den neuen Bodenbelag verbessert. Die Maßnahmen des Theaters zur Eindämmung des Problems wirkten sich auf die Polsterung der Bühnen aus, indem der gesamte 2004 verlegte Zellschaum aus Polyurethanplatten entfernt und der rote Damast direkt an die Wände geklebt wurde.

Scaliger Jahreszeiten
In den ersten 150 Jahren des Theaterlebens begann die Aktivität am zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) mit der Karnevalssaison, in der meist ernsthafte Werke in drei oder vier mit Tänzen durchsetzten Akten aufgeführt wurden. Die Saison endete am Vorabend der Karnevalswoche, in der am fetten Samstag im Theater getanzt und gefeiert wurde. Nach Ostern könnten andere kurze Jahreszeiten (Frühling, Sommer, Herbst) stattfinden, die der Opernbüffel, der Komödie und den Tänzen gewidmet sind, je nach Wunsch des Publikums und Verfügbarkeit des Impresarios.

Die Abonnementpreise für die Eröffnungssaison wurden wie folgt festgelegt: “für den Adel” 6 Lilien, “für die Staatsbürgerschaft” 3 Lilien “, für die schwarzen Hauben” (dh für die Sekretäre, Angestellten, Butler und andere leitende Angestellte des Adels Familien) 20 Lire. In Wirklichkeit musste man zwei Tickets “entfernen”, um an den Shows teilnehmen zu können: eines, um Zugang zum Theater zu erhalten, das andere, um das Publikum zu betreten. Die “festen Stühle” in den Ständen (auch “geschlossen” genannt, da sie Schlüssel haben, mit denen Sie den Sitz nach Belieben schließen und öffnen können) kosten zusätzlich 3 Lilien in der ersten und zweiten Reihe, 2 Lilien in der dritten und vierten 1 Lilie in den letzten beiden Reihen. Alternativ können Sie sich mit “fliegenden Stühlen” zufrieden geben, die kostenlos erhältlich sind. Diese Verwendung der Ausstellung von zwei unterschiedlichen Tickets wurde 1797 aufgegeben.

Die Fastenzeit wurde 1788 eingeführt. Bereits 1785 und 1787 hatte das Theater während der Fastenzeit außergewöhnlich eröffnet: das erste Jahr für eine Kantate von Nicola Antonio Zingarelli, das zweite Jahr für Giuseppe, das vom Mailänder Komponisten Giovanni Battista Calvi anerkannt wurde, und für eine Hirtenkantate mit drei Stimmen. Ab 1819 wird die Karnevalssaison ihren Namen in Karneval und Fastenzeit ändern: Die Aktivität wird von nun an auch während der Fastenzeit gewohnheitsmäßig fortgesetzt.

Außerhalb des normalen Programms wurden anlässlich bestimmter Ereignisse wie Verträge, Krönungen oder Besuche der Herrscher Kantaten wie der Triumph des Friedens von Francesco Pollini (1801) gegeben, um den Vertrag von Lunéville zu feiern, der den Vertrag ratifizierte von Campoformio, San Napoleone von Johann Simon Mayr anlässlich des Namenstages von Napoleon Bonaparte am 16. August 1807 Die Rückkehr von Astrea, die am 6. Januar 1816 für die Rückkehr der Österreicher nach Mailand inszeniert wird.

In den Anfangsjahren gab es im Vergleich zu einer relativ geringen Anzahl von Titeln (elf zum Beispiel 1810) viele Nachbildungen (228 Vorhänge, unterteilt in drei Jahreszeiten, Karneval, Frühling und Herbst).

1920 wurde die Aufteilung in Jahreszeiten abgeschafft: Die Aktivität wird von nun an von November bis Juni in Kontinuität stattfinden.

Es ist zu sehen, dass ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts die Anzahl der Shows stark zunimmt, die der Repliken jedoch abnimmt: 1929 stehen beispielsweise zweiunddreißig Werke auf der Rechnung, der Vorhang geht einhundertsechsundvierzig auf . In den 1970er Jahren erlebte die Scala während des Aufenthalts des Superintendenten Paolo Grassi die Zeit der größten Produktivität und garantierte fast dreihundert Aufführungen pro Jahr. Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts hat die Scala vor allem dank der Modernisierung der Bühnenmaschine ihre Aktivität gesteigert: Von rund 190 Vorhangfassungen in den 1990er Jahren wurde die stabile Zahl von rund 280 erreicht.

Die “Premiere” der Opernsaison
“Von den vielen Nervenkitzel und so viel Schmerz ist der Weg, der nicht zu einem einfachen Vorher führt, sondern zum Ersten schlechthin, wirklich übersät.”
(Plácido Domingo)

Wie bereits erwähnt, begann die Karnevalssaison traditionell am 26. Dezember.

Der derzeitige Brauch, die Opernsaison am 7. Dezember, dem Tag von Sant’Ambrogio, dem Schutzpatron Mailands, zu eröffnen, wurde 1940 und dann auf Geheiß von Victor de Sabata ab 1951 dauerhaft eingeführt. Erst am 7. Dezember Jahr Maria Callas, die einige Monate zuvor ihr Debüt auf der Mailänder Bühne gegeben hatte, erreichte ihren ersten Mailänder Triumph, indem sie in I vespri siciliani unter der Regie von De Sabata selbst sang.

Die Sant’Ambrogio-Abendshow ist sowohl ein kulturelles, institutionelles als auch soziales Ereignis, das tief im italienischen Leben verwurzelt ist.

Ab 2008 geht dem Eröffnungsabend die Jugendvorschau voraus, ein Rezital der Eröffnungsarbeit, die der Öffentlichkeit unter 30 Jahren gewidmet ist.

Die Accademia del Teatro alla Scala
Seit 1991 ist das Teatro alla Scala dank der Direktion für Ausbildungsschulen, die seit 2001 die Akademie der Künste und des Handwerks der Teatro alla Scala ist, auch an der Ausbildung von Fachleuten des Showbusiness beteiligt. Die Akademie bietet professionelle Schulungen in ihren vier Abteilungen an: Musik, Tanz, Bühnenworkshops, Management. Der Studiengang gipfelt jedes Jahr im “Accademia Project”, einer Arbeit, die im Scaligero-Programm enthalten ist.

Um die ersten zehn Jahre des Lebens der Akademie zu feiern, wurden 2011 verschiedene Konzerte und eine Tanzgala (am 31. Dezember 2011) zum üblichen Accademia-Projekt (in diesem Jahr L’Italiana in Algerien) hinzugefügt.