Taxiführer in Reisen

Ein Taxi ist in den meisten Fällen eine bequeme Methode für den Transport von Tür zu Tür. Während Taxis in einkommensschwachen Ländern mit schlechten öffentlichen Verkehrsmitteln oftmals eine teure Art der Fortbewegung sind, kann es eine praktische Option sein, ein Taxi für einen ganzen Sightseeing-Tag zu nehmen, auch für Tagesausflüge in der Region.

Wenn Sie die Landessprache sprechen, kann ein Gespräch mit dem Fahrer Insiderinformationen über die Nachbarschaft geben, die in keinem Reiseführer enthalten sind.

Grundlegendes
Ein Taxi, auch als Taxi oder Taxi bezeichnet, ist ein Fahrzeugtyp, der von einem einzelnen Fahrgast oder einer kleinen Gruppe von Fahrgästen gemietet wird und häufig für eine nicht geteilte Fahrt verwendet wird. Ein Taxi befördert Fahrgäste zwischen Orten ihrer Wahl. Dies unterscheidet sich von anderen öffentlichen Verkehrsmitteln, bei denen die Abhol- und Abgabestellen nicht vom Fahrgast, sondern vom Dienstleister festgelegt werden, obwohl bedarfsgerechte Transportmittel und Sammeltaxis einen Hybridbus- / Taximodus bieten.

Es gibt vier verschiedene Arten von Taxis, die in den verschiedenen Ländern durch leicht unterschiedliche Begriffe gekennzeichnet sind:

Hackney-Kutschen, auch als öffentliche Miet-, Hagel- oder Straßentaxis bekannt, die für das Hageln in Gemeinden zugelassen sind
Private Mietfahrzeuge, auch als Minicabs oder private
Miettaxis bekannt, die nur für die Vorreservierung von Taxibussen zugelassen sind, werden in den Entwicklungsländern auch als Jitneys bezeichnet oder Jeepney, der auf voreingestellten Strecken fährt, die durch mehrere Zwischenstopps und mehrere unabhängige Passagiere gekennzeichnet sind.
Limousinen, Spezialfahrzeug, das für den Betrieb nach Voranmeldung zugelassen ist

Obwohl sich Fahrzeugtypen und Regulierungsmethoden, Einstellung, Versand und Zahlungsabwicklung von Land zu Land erheblich unterscheiden, gibt es viele gemeinsame Merkmale. Streitigkeiten darüber, ob auf Smartphones basierende Abfertigungsdienste als Taxis reguliert werden sollten, haben in einigen Gerichtsbarkeiten zu einer neuen Klassifizierung geführt, die als Transportnetzunternehmen bezeichnet wird.

Fahrzeuge
Taxidienste werden in der Regel von Kraftfahrzeugen erbracht, in einigen Ländern jedoch auch von Fahrzeugen mit menschlichem Antrieb (z. B. Rikscha oder Pedicab) und Fahrzeugen mit tierischem Antrieb (z. B. Hansom-Taxi) oder sogar von Booten (z. B. Wassertaxis oder Gondeln) auch verwendet oder wurden historisch verwendet. In Westeuropa, Bissau und teilweise in Australien ist es nicht ungewöhnlich, dass teure Autos wie Mercedes-Benz das Taxi der Wahl sind. Häufig basiert diese Entscheidung auf der wahrgenommenen Zuverlässigkeit und Garantie dieser Fahrzeuge. Diese Taxifahrzeuge sind fast immer mit Vierzylinder-Turbodieselmotoren und einer relativ geringen Ausstattung ausgestattet und gelten nicht als Luxusautos. Dies hat sich jedoch in Ländern wie Dänemark geändert, in denen es aufgrund der Steuervorschriften rentabel ist, die Fahrzeuge nach einigen Dienstjahren zu verkaufen.

Für Rollstühle zugängliche Taxis
In den letzten Jahren haben einige Unternehmen ihre Flotten um speziell modifizierte Fahrzeuge erweitert, mit denen rollstuhlfahrende Passagiere befördert werden können. Solche Taxis werden verschiedentlich als barrierefreie Taxis, rollstuhl- oder rollstuhlgerechte Taxis, modifizierte Taxis oder “Maxicabs” bezeichnet.

Rollstuhltaxis sind meist speziell umgebaute Transporter oder Minivans. Rollstuhlfahrgäste werden mit Hilfe des Fahrers über einen Aufzug oder üblicherweise über eine Rampe am Heck des Fahrzeugs beladen. Diese Funktion gibt jedoch Anlass zur Besorgnis bei den Genehmigungsbehörden, die der Ansicht sind, dass der Rollstuhlfahrer bei einem Unfall mit einer Beschädigung der hinteren Tür das Fahrzeug nicht ohne weiteres verlassen kann. Die neueste Generation barrierefreier Taxis bietet Seitenlademöglichkeiten mit Notausstieg sowohl an den beiden Seitentüren als auch an der Rückseite. Der Rollstuhl wird mit verschiedenen Systemen gesichert, darunter üblicherweise eine Kombination aus Gurt und Clip oder Radschlösser. Einige Rollstuhl-Taxis können jeweils nur einen Rollstuhlfahrer befördern und bieten normalerweise Platz für 4 bis 6 zusätzliche Körperbehinderte.

Rollstuhltaxen gehören in den meisten Fällen zur regulären Flotte und sind daher nicht ausschließlich für Rollstuhlfahrer reserviert. Sie werden häufig von Menschen mit Behinderungen verwendet, die Gepäck, kleine Möbelstücke, Tiere und andere Gegenstände transportieren müssen. Aus diesem Grund und da nur ein geringer Prozentsatz der durchschnittlichen Flotte geändert wird, müssen Rollstuhlfahrer beim Abrufen eines Taxis häufig erheblich länger warten, und das Markieren eines geänderten Taxis auf der Straße ist viel schwieriger.

Andere
Taxis in weniger entwickelten Gegenden können eine völlig andere Erfahrung sein, wie die in Kairo typischen antiken französischen Autos. Ab März 2006 wurden jedoch neuere moderne Taxis in den Dienst verschiedener privater Unternehmen aufgenommen. Taxis unterscheiden sich auch in anderer Hinsicht: Londons schwarze Taxis haben neben dem Fahrer ein großes Abteil für die Aufbewahrung von Taschen, während viele reguläre Taxiflotten auch rollstuhlgerechte Taxis in ihrer Anzahl haben (siehe oben). Obwohl Taxis traditionell Limousinen waren, werden immer häufiger Minivans, Schrägheck- und sogar SUV-Taxis eingesetzt. In vielen Städten verkehren auch Limousinen, in der Regel in Konkurrenz zu Taxis und zu höheren Tarifen.

Vor kurzem gab es mit wachsender Sorge um die Umwelt Taxis mit Solarenergie. Am 20. April 2008 wurde eine “Solartaxi-Tour” gestartet, mit der in 18 Monaten 15 Länder mit einem Solartaxi bereist werden sollen, das emissionsfrei eine Geschwindigkeit von 90 km / h erreichen kann. Ziel der Tour war es, das Wissen über den Umweltschutz zu verbreiten.

Tipps zum Taxifahren
Informieren Sie sich über die örtlichen Taxivorschriften: Jedes Land und jede Stadt hat unterschiedliche Vorschriften und Zahlungsmodalitäten für Taxifahrten.
Lassen Sie die Zieladresse in der Landessprache aufschreiben: Die Fahrer sprechen möglicherweise nicht fließend Ihre Sprache.
Befolgen Sie die örtlichen Gepflogenheiten, um Trinkgeld zu geben: In einigen Ländern (in den meisten Ländern mit niedrigem Einkommen sowie in den USA) wird Trinkgeld erwartet, in anderen Teilen der Welt (z. B. in Japan) kann es jedoch abgelehnt werden.
Beachten Sie die Verkehrssituation: Während der Hauptverkehrszeit und zu besonderen Anlässen ist eine Taxifahrt möglicherweise die schlechtere Wahl als eine Stadtbahn.
Achten Sie auf Taxibetrug:
Wenn möglich, machen Sie sich eine ungefähre Vorstellung davon, wohin Sie wollen und wie Sie am schnellsten dorthin gelangen. Unehrliche Taxifahrer machen manchmal unnötige Umwege, um höhere Preise zu verlangen.
Befindet sich kein Taxameter in Ihrem Taxi oder werden die Taxameter in Ihrem Zielland nicht verwendet, vereinbaren Sie einen Tarif vor dem Einsteigen in das Taxi, da Ihre Verhandlungsmacht nach dem Einsteigen in das Taxi stark eingeschränkt ist, wenn sie nicht vollständig verloren gehen.
An Orten, an denen häufig gefeilscht wird und Taxis keine Zähler verwenden, wird erwartet, dass man mit ihnen einen Tarif aushandelt.
Stellen Sie im Voraus sicher, dass Sie das richtige Geld haben, um die Fahrt zu bezahlen. Einige, aber nicht alle Taxis akzeptieren Kreditkarten. Einige können keine großen Banknoten umtauschen.
“Nicht lizenzierte Taxis” sind in der Regel eine schlechte Idee, da die geringen Geldbeträge, die Sie möglicherweise einsparen, das (manchmal erhebliche) Diebstahl- oder Entführungsrisiko nicht wert sind. Ein weiterer Grund, nicht lizenzierte Taxis zu vermeiden, besteht darin, dass Fahrer und Bediener nicht unbedingt den Sicherheitskontrollen (sowohl des Fahrers als auch des Fahrzeugs) unterliegen, die für ein lizenziertes Fahrzeug erforderlich sind. Wenn ein Taxifahrer keinen Führerschein besitzt, kann er diesen nicht als Strafe für schlechtes Benehmen verlieren, wodurch ein Taxifahrschein zu einem gewissen Grad kriminelle, unethische oder unsichere Praktiken abhält.
Vermeiden Sie Taxis, die vor Touristenattraktionen oder Hotels geparkt sind, da diese Taxifahrer wahrscheinlich darauf warten, ahnungslose Touristen zu betrügen. Markieren Sie stattdessen ein Taxi, das die Straße entlang fährt, suchen Sie sich einen Taxistand, der von den Einheimischen genutzt wird, oder verwenden Sie eine App, die Sie anspricht, da Sie auf diese Weise mit größerer Wahrscheinlichkeit einen ehrlichen Fahrer finden.
Finden Sie heraus, welche der wichtigsten seriösen Taxiunternehmen Ihre Zielstadt ist, und halten Sie sich nur an die von diesen Unternehmen betriebenen Taxis, da das Risiko von Betrügereien weitaus geringer ist.
Wenn Sie an einem großen Flughafen ankommen und keine öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung haben, die Sie für sinnvoll erachten, vermeiden Sie Werbungen in der Ankunftshalle und nutzen Sie nur den offiziellen Taxistand.
Zyklus Taxis
Ein Zyklus Taxi oder eine Rikscha, ist ein dreirädriges Fahrrad zu mieten, besonders häufig in Asien.

Motorradtaxis
Ein Motorradtaxi, auch als Autorikscha, Babytaxi oder Tuk-Tuk bezeichnet, ist ein dreirädriges Motorrad für die Personenbeförderung. Es ist in großen Städten, vor allem in Asien verbreitet. Auch normale Motorräder, Mopeds oder Fahrräder werden an einigen Zielen verwendet, wie zum Beispiel den Boda-Bodas in Ostafrika.

Beispiele finden Sie unter Thailand # Tuk-Tuk oder Philippinen # By_tricycle.

Alternativen
Wenn Sie sich an einem Ort mit gutem Nahverkehr (S-Bahn oder Bus) aufhalten, ist dies oft nicht nur billiger, sondern auch schneller.
Viele Innenstädte sind vollständig begehbar, und wenn Sie nicht an Mobilitätseinschränkungen leiden, können Sie einen zwei- oder drei Kilometer langen Spaziergang unternehmen. Auch das Gehen ist eine großartige Möglichkeit, um einen Ort kennenzulernen, und Sie können einfach alle interessanten Geschäfte, Restaurants oder Museen betreten, an denen Sie vorbeikommen, ohne dass der Fahrer nach (oft knappen) innerstädtischen Parkplätzen suchen muss.
An immer mehr Orten ist Radfahren der beste Weg, um kurze bis mittlere Strecken zurückzulegen. Mehrere Städte auf der ganzen Welt haben Bike-Sharing-Programme eingeführt, die sowohl für Besucher als auch für Einheimische eine großartige Alternative darstellen. Fahrräder können an vielen weiteren Orten gemietet werden.
Mitfahrgelegenheiten wie Uber, Haxi und Lyft bieten in vielen Städten einen taxiähnlichen Service mit privaten Fahrzeugen an. Mitfahrgelegenheit und Trampen können auch Alternativen sein.
Taxis werden am häufigsten verwendet, um von und zu Flughäfen zu gelangen. Schauen Sie sich um, wenn es wirklich keine öffentliche Verbindung oder keinen Shuttleservice gibt, fragen Sie vielleicht, ob Ihr Hotel einen Abhol- und Bringservice anbietet. Dies ist manchmal kostenlos, um Sie zu ermutigen, in ihrem Hotel zu übernachten, und meistens billiger als ein Taxi. In Europa und zunehmend in Ostasien ist ein wichtiger Flughafen ohne Schienen- oder Stadtbahnverbindung in der Tat ein seltener Anblick. Sogar notorische Flughäfen ohne Schnickschnack wie Hahn haben heutzutage zumindest eine Busverbindung (manchmal über die Website der Fluggesellschaft buchbar, obwohl es billigere Möglichkeiten geben kann).
Wenn Sie länger an einem Ort bleiben oder einen Roadtrip planen, sollten Sie ein Auto mit oder ohne Fahrer mieten. Carsharing-Dienste sind ein alternativer Anbieter für kurzfristige Self-Service-Mietwagen.