Nachhaltige städtische Infrastruktur

Eine nachhaltige städtische Infrastruktur erweitert das Konzept der städtischen Infrastruktur, indem das Nachhaltigkeitselement mit der Erwartung einer verbesserten und nachhaltigeren Stadtentwicklung einhergeht. In den baulichen und organisatorischen Strukturen, die das Funktionieren der Städte ermöglichen, ist es das Ziel, die Bedürfnisse der heutigen Generation zu erfüllen, ohne die Fähigkeiten der zukünftigen Generationen zu gefährden.

Konzept
Laut dem College of Engineering and Applied Science der Universität von Colorado Denver bezieht sich städtische Infrastruktur auf die technischen Systeme (Wasser, Energie, Verkehr, Sanitärversorgung, Information), aus denen eine Stadt besteht. Die Herausforderungen, die sich aus dem zunehmenden Bevölkerungswachstum ergeben, erforderten jedoch eine nachhaltige Infrastruktur, die leistungsstark, kosteneffizient, ressourceneffizient und umweltfreundlich ist.

Die United States Environmental Protection Agency behauptet, dass der Planungsprozess von nachhaltigem Design zur Entwicklung einer Gemeinschaft führen kann, die ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig ist. Der Schwerpunkt der Gestaltung einer nachhaltigen städtischen Infrastruktur liegt auf Lokalisierung und nachhaltigem Leben. Ziel ist es, den ökologischen Fußabdruck des Einzelnen nach den Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung in Gebieten mit hoher Bevölkerungsdichte zu reduzieren.

Die Kriterien für das, was in diese Art von städtischem Umfeld aufgenommen werden kann, sind von Ort zu Ort unterschiedlich, wenn Unterschiede in der bestehenden Infrastruktur und der gebauten Form, dem Klima und der Verfügbarkeit lokaler Ressourcen oder Talente bestehen.

Generell könnte Folgendes als nachhaltige städtische Infrastruktur gelten:

öffentliche Verkehrsnetze
Initiativen und Programme für verteilte Erzeugung und integrierte Energienachfrageverwaltung
hocheffiziente Gebäude und andere Entwicklungsbeschränkungen, die nur den Bau von grünen Gebäuden und nachhaltigen Lebensräumen mit energieeffizienter Landschaftsgestaltung erlauben.
verbundene Grünflächen und Wildtierkorridore
Entwicklungspraktiken mit geringer Auswirkung zum Schutz der Wasserressourcen

Globale Initiativen

Kanada
Nachhaltige städtische Infrastruktur wird in Kanada auch als nachhaltige kommunale Infrastruktur bezeichnet. Es ist eine Infrastrukturinitiative, die einem Ort oder Regionen den Weg zu einem nachhaltigen Leben ebnet. Die Aufmerksamkeit wird der Technologie- und Regierungspolitik gewidmet, die eine Stadtplanung für nachhaltige Architektur und nachhaltige Landwirtschaft ermöglicht.

Mehrere Organisationen in Kanada im Zusammenhang mit dem FCM InfraGuide-Projekt, einschließlich der Federation of Canadian Municipalities, Infrastructure Canada, National Research Council von Kanada und Canadian Public Works Association, streben nach Nachhaltigkeit in kommunalen Infrastruktur, insbesondere großstädtische Infrastruktur, sie befürworten Umweltprotokolle und Einbeziehung von ökologischen und sozialen Indikatoren und Faktoren in die Entscheidungsfindung zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Die nachhaltige ländliche Infrastruktur ist noch wenig fokussiert, obwohl dies ein erklärtes Ziel des Projekts ist, ebenso wie die Verbreitung ländlicher Entwicklung in Entwicklungsländern.

Ihrer Ansicht nach gelten Nachhaltigkeitskriterien für “Instandhaltung, Reparatur und Modernisierung der Infrastruktur, die unsere Lebensqualität sichert”, einschließlich mindestens:

kommunale Entscheidungsfindung und Investitionsplanung
Trinkwasserversorgung
insbesondere Regenwasser und Abwasser, das die Entfernung minimiert, die dieses Wasser zurücklegt, um behandelt und wiederverwendet zu werden
Straßen und Gehwege und ihre Integration mit den Verkehrssystemen, um einen reibungsloseren Personenverkehr zu erreichen
Umweltprotokolle und multidisziplinäre Praktiken, um sicherzustellen, dass sie eingehalten werden, z. B. umweltfreundliche Beschaffung.

Diese und andere kanadische Behörden, einschließlich des Auditor General of Canada und von Service Canada, konzentrieren sich auf damit verbundene Anstrengungen wie kommunale Wirtschaftlichkeitsprüfungen, Informationstechnologie und Kommunikationstechnologie, moralischen Einkauf und den Austausch von “Daten, Informationen, gemeinsamer Infrastruktur, Technologie” und den Bedarf die “Integration ihrer Geschäftsprozesse”, um Doppelarbeit und Verschwendung weiter zu reduzieren, insbesondere elektronische Abfälle und Treibhausgasemissionen, ein Anliegen im Rahmen der Ziele des Kyoto-Protokolls, zu dessen Erreichung sich Kanada verpflichtet hat. Im Jahr 2011 zog sich Kanada wegen wirtschaftlicher Bedenken aus dem Kyoto-Protokoll zurück.

Communities of Tomorrow ist ein gemeinnütziges Unternehmen in Saskatchewan, Kanada, das die Entwicklung und Vermarktung innovativer nachhaltiger Infrastrukturlösungen für den globalen Markt fördert. Nachhaltige Infrastruktur ist die Entwicklung von Wasser, Kanalisation, Straßen und anderen Infrastruktursystemen, die den Bedürfnissen heutiger und zukünftiger Generationen in einer sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Weise gerecht werden. Communities of Tomorrow bringt Industrieunternehmen zusammen mit Forschern zusammen, um gemeinsam neue Infrastrukturlösungen für bestehende oder zukünftige Probleme zu entwickeln, mit dem Ziel, diese zu kommerzialisieren. Es geht darum, eine grünere und langlebigere Infrastruktur wie Straßen und Wassersysteme zu schaffen, um den globalen Markt anzubieten.

Schweiz
Die Stiftung Swiss Global Infrastructure Basel (GIB) unterstützt verschiedene Stakeholder wie Regierungen, Banken und Städte bei der Planung, Umsetzung und Finanzierung von nachhaltigen städtischen Infrastrukturprojekten in allen Phasen des Projektzyklus. Derzeit hat GIB in Zusammenarbeit mit der französischen Bank Natixis den SuRe®-Standard – den Standard für nachhaltige und widerstandsfähige Infrastruktur – entwickelt, der ein freiwilliger globaler ISEAL-Standard ist. GIB hat auch den SuRe® SmartScan entwickelt, eine vereinfachte Version des SuRe®-Standards, der als Instrument zur Selbstbewertung für nachhaltige Infrastrukturprojekte dient. Es bietet den Projektentwicklern eine umfassende Analyse der verschiedenen Themen des SuRe®-Standards und bietet damit eine solide Grundlage für grüne Infrastrukturprojekte, die nach dem SuRe®-Standard zertifiziert werden sollen.

Aspekte
Straßen- und Stadtinfrastrukturen wie Wegweiser, Poller und Stadtmobiliar sind anfällig für Schäden und Verschlechterungen. Wenn sich die Infrastruktur verschlechtert, muss entweder ersetzt oder verbessert werden. Bestehende öffentliche Finanzierungsquellen reichen nicht aus, um den Bedarf zu decken. Selbstheilende Technologie könnte umliegende Pflasterung und Gründungen vor Schäden schützen, wenn Infrastrukturelemente betroffen sind, was den Unterhalt reduzieren und die Nachhaltigkeit städtischer Entwicklungen verbessern kann. Self-Healing-Entwicklungen führen zu Null-Abfall und Null-Deponierung von Wartung für Elemente der städtischen Infrastruktur für das Leben der Entwicklung.