Nachhaltige Beschaffung

Beschaffung ist der Prozess des Findens, Erwerbs, Kaufens von Waren, Dienstleistungen oder Arbeiten von einer externen Quelle, oft im Rahmen eines Ausschreibungs- oder Ausschreibungsverfahrens. Der Prozess wird verwendet, um sicherzustellen, dass der Käufer Waren, Dienstleistungen oder Arbeiten zum bestmöglichen Preis erhält, wenn Aspekte wie Qualität, Menge, Zeit und Standort verglichen werden. Beschaffung wird als nachhaltig betrachtet, wenn Organisationen diesen Rahmen erweitern, indem sie ihren Bedarf an Gütern, Dienstleistungen, Bauarbeiten und Versorgungsleistungen in einer Weise erfüllen, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erzielt und positive Ergebnisse nicht nur für die Organisation selbst, sondern auch für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft fördert. Dieser Rahmen wird auch als Triple-Bottom-Line bezeichnet.

Nachhaltige Beschaffung ist ein Ausgaben- und Investitionsprozess, der typischerweise mit der öffentlichen Politik verbunden ist, obwohl er auch für den privaten Sektor gilt. Organisationen, die eine nachhaltige Beschaffung betreiben, erfüllen ihre Bedürfnisse nach Gütern, Dienstleistungen, Versorgungsleistungen und arbeiten nicht nach einer privaten Kosten-Nutzen-Analyse, sondern um den Nettonutzen für sich selbst und die Welt insgesamt zu maximieren. Dabei müssen neben den klassischen Beschaffungskriterien Preis und Qualität auch extrinsische Kostenaspekte in Entscheidungen einfließen, obwohl in der Praxis die nachhaltigen Auswirkungen eines möglichen Lieferantenansatzes häufig als eine Form der Qualitätsbetrachtung bewertet werden. Diese Überlegungen sind in der Regel so geteilt: Umwelt, Wirtschaft und Soziales.

Nachhaltige Beschaffung bedeutet einen höheren Grad an Zusammenarbeit und Engagement zwischen allen Beteiligten in einer Lieferkette. Viele Unternehmen haben eine breite Auslegung der nachhaltigen Beschaffung gewählt und Werkzeuge und Techniken entwickelt, um dieses Engagement und diese Zusammenarbeit zu unterstützen.

Triple Bottom Line Überlegungen
Die Beschaffung – die bestmögliche Vermietung von Verträgen über Waren, Bauleistungen und Dienstleistungen – basiert in der Vergangenheit auf zwei Kriterien: Preis und Qualität, um den Nutzen für die Beschaffungsorganisation zu maximieren. Durch eine nachhaltige Beschaffung wird dieser Rahmen erweitert, um den Folgen von Beschaffungsentscheidungen durch Dritte Rechnung zu tragen und eine “Dreifachbasis” externer Anliegen zu bilden, die die beschaffende Organisation erfüllen muss.

Umwelt
Umweltbelange sind die dominierende Rechtfertigung auf Makroebene für nachhaltige Beschaffung, die aus dem wachsenden Konsens des 21. Jahrhunderts hervorgeht, dass die Menschheit über nicht nachhaltige, aber gut etablierte Konsummuster zu hohe Anforderungen an die verfügbaren Ressourcen stellt. Diese werden nicht-menschliche Faktoren beinhalten.

Dies ist ein einflussreiches Problem, das umweltorientierte Beschaffung (“Green Procurement”) manchmal für sich allein betrachtet von einer nachhaltigen Beschaffung unterscheidet. Die einfachste Rechtfertigung für eine umweltfreundliche Beschaffung ist ein Instrument zur Bewältigung des Klimawandels, bietet jedoch die umfassendere Möglichkeit, die übermäßige Nutzung aller knappen Ressourcen zu verringern.

Beispiele für grüne Beschaffung reichen vom Kauf energiesparender Glühbirnen bis hin zur Inbetriebnahme eines neuen Gebäudes aus Holz aus erneuerbaren Quellen, bei dem Bio-Lebensmittel in einer Arbeitskantine serviert werden. Die ultimative grüne Beschaffung ist die Vermeidung des Kaufs insgesamt.

Zur Unterstützung der nachhaltigen Entwicklung sollte die Organisation “Leitlinien und Verfahren für die nachhaltige Beschaffung” entwickeln und veröffentlichen. Wenn es um den Kauf von Produkten oder Dienstleistungen geht, würde der Verweis auf diese Richtlinien dazu beitragen, dass die Organisation zu einem führenden Unternehmen im umweltbewussten Einkauf wird.

Sozial
Nachhaltige Beschaffung wird auch genutzt, um sozialpolitische Themen wie Inklusivität, Gleichheit, internationale Arbeitsnormen und Diversitätsziele, Regeneration und Integration anzugehen.

Beispiele hierfür sind die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Gruppen wie ethnische Minderheiten, Kinder, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Erwachsene ohne Grundkenntnisse und Migrantenpopulationen – ob in Bezug auf Beschäftigung, Pflege, Sozialfürsorge oder andere.

Wirtschaftlich
Auf makroökonomischer Ebene kann argumentiert werden, dass es wirtschaftliche Vorteile in Form von Effizienzgewinnen durch die Einbeziehung der Kostenkalkulation in die Entscheidungsfindung gibt. [Anmerkung: Im Gegensatz zu den meisten Argumenten von Befürwortern der nachhaltigen Beschaffung können dies rein private Vorteile sein, die von der beschaffenden Organisation angefallen sind.]

Darüber hinaus ist die Schaffung nachhaltiger Märkte für ein langfristiges Wachstum von wesentlicher Bedeutung, während die Anforderungen an die nachhaltige Entwicklung die Innovation fördern. Es gibt auch potenzielle globale Anwendungen: Nachhaltige Beschaffung kann fairen Handel oder ethische Praktiken fördern und zusätzliche Investitionen in Entwicklungsländer ermöglichen.

Auf der mikroökonomischen Ebene bietet nachhaltige Beschaffung die Chance für eine wirtschaftliche Umverteilung. Zu den Zielen könnten die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand in Regenerationsgebieten oder die Unterstützung von kleinen und / oder ethnischen Unternehmen gehören.

Nachhaltige Beschaffungspolitik und Entwicklung

Staatsregierung
Für die Zentralregierungen wird nachhaltige Beschaffung in der Regel als die Anwendung von Kriterien für die nachhaltige Entwicklung auf Ausgaben- und Investitionsentscheidungen angesehen. Angesichts der hochkarätigen sozioökonomischen und ökologischen Probleme wie Globalisierung und Klimawandel sind Regierungen zunehmend besorgt, dass unser Handeln die Bedürfnisse der Gegenwart erfüllt, ohne die Bedürfnisse der Zukunft zu gefährden.

Die öffentlichen Ausgaben, die in den OECD-Ländern durchschnittlich 12% des BIP und in den Entwicklungsländern bis zu 30% ausmachen, haben eine enorme Kaufkraft. Eine Verlagerung dieser Ausgaben hin zu nachhaltigeren Gütern und Dienstleistungen kann dazu beitragen, die Märkte in Richtung Innovation und Nachhaltigkeit zu führen und so den Übergang zu einer grünen Wirtschaft zu ermöglichen. Durch nachhaltige Beschaffungspraktiken können Regierungen mit gutem Beispiel vorangehen und wichtige politische Ziele erreichen. Durch eine nachhaltige Beschaffung können Regierungen wichtige Themen wie Treibhausgasemissionen, Verbesserung der Ressourceneffizienz und Recycling unter anderem abmildern. Die wichtigsten internationalen Organisationen sehen das öffentliche Beschaffungswesen bereits zunehmend als Mittel zur Änderung der nicht nachhaltigen Konsum- und Produktionsmuster.

Die Vereinten Nationen, einschließlich ihrer zahlreichen angegliederten Agenturen, erkennen ihre eigene Verantwortung an, zu nachhaltigeren Entwicklungsmustern beizutragen, ein glaubwürdiges, inspirierendes und vorbildliches Marktverhalten aufrechtzuerhalten und nachzuweisen, dass die UN-Agenturen hinter den Grundsätzen stehen, die sie fördern. Durch die Entwicklung von Beschaffungskriterien, die Nachhaltigkeitsprinzipien unterstützen, können Beschaffer und Beschaffer starke Signale an den Markt für nachhaltig fördernde Güter und Dienstleistungen senden. Die Agentur der Vereinten Nationen zur Entwicklung und Förderung von Ressourceneffizienz und nachhaltigeren Konsum- und Produktionsprozessen, einschließlich der Förderung eines nachhaltigen Ressourcenmanagements in Bezug auf Güter und Dienstleistungen in Industrie- und Entwicklungsländern, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, UNEP, Entwurf einer Richtlinie zur nachhaltigen Umsetzung des öffentlichen Beschaffungswesens zur Unterstützung der Berücksichtigung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bei Beschaffungsprozessen

Projektaufbau und Aufbau der Governance-Struktur
In der Projektorganisation, die im Pilotland von Mauritius eingerichtet wurde, erstellte die NFO (Mauritius Public Procurement Office) monatliche und zweiwöchentliche Newsletter zum Zweck der öffentlichen Beschaffung, die dann als Kommunikationsmittel für spätere Projekte, Aktivitäten und Veranstaltungen genutzt wurden. zusammen mit anderen relevanten Informationen

Bewertung, Überprüfung und Priorisierung
Eine empfohlene Methode zur Bewertung der Wirksamkeit von öffentlichen Beschaffungsplänen ist die Durchführung von Befragungen von Beschaffern, um den Grad der Ausbildung und des Wissens zu bewerten. Erkennen und verstehen Sie die Hindernisse bei der Umsetzung von SPP in ihrer jeweiligen Verwaltung sowie die Identifizierung von Produkten und Dienstleistungen, die als eine Priorität für das reibungslose Funktionieren solcher Projekte und Strategien angesehen werden. Einige der Haupthindernisse bei der Umsetzung von SPP sind Informations-, Finanz- und Managementfragen.

Politik und Aktionsplan für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung
Die Erstellung eines SPP-Plans ist für die erfolgreiche Implementierung von Richtlinien erforderlich. Sie schafft einen klaren Weg und bietet eine solide Grundlage für kohärente und effiziente Strategien. Der SPP-Aktionsplan sollte zur nachhaltigen Entwicklung des Landes in Bezug auf Umweltschutz, wirtschaftliche Entwicklung, Gesundheit, Wohlfahrt usw. beitragen. Im UNEP-Pilotland Chile arbeitet er an der Verbesserung der bisherigen E-Learning-Plattform für Vertragsmanager aus dem ganzen Land. Das UNEP-Abkommen mit der souveränen Nation wurde geändert, indem zwei verschiedene Workshops für etwa 50 Personen mit dem allgemeinen Begriff “Training” ersetzt wurden. Die neuen Materialien für die elektronische Plattform werden derzeit entwickelt, um der gesamten chilenischen öffentlichen Verwaltung einen leichteren Zugang zu ermöglichen.

Implementierung
Nationen, die daran interessiert sind, den SPP-Ansatz bei der Entwicklung von Innenpolitiken zu verwenden und Mittel für die Durchführung der verschiedenen Programme erhalten möchten, müssen sich direkt an das UNEP wenden und ein bestimmtes Verfahren befolgen.

Fallstudien
Die Marrakesch Task Force für nachhaltige öffentliche Beschaffung (MTF oder SPP), die von 2006 bis Mai 2011 von der Schweiz verwaltet wurde, hat einen Ansatz für die effektive Umsetzung einer nachhaltigen Beschaffung festgelegt. Dieser Ansatz wurde als MTF-Ansatz für SPP bezeichnet. Seitdem hat das Umweltprogramm der Vereinten Nationen gemeinsam mit der Schweizer Regierung ein Projekt zur weltweiten Umsetzung einer nachhaltigen Beschaffung entwickelt. Das Projekt Capacity Building für nachhaltiges öffentliches Beschaffungswesen in Entwicklungsländern wurde in 7 verschiedenen Ländern, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Libanon, Mauritius, Tunesien und Uruguay pilotiert. Seitdem hat die Liste der Länder, die diesen neu entwickelten Entwicklungsansatz übernommen haben die Erweiterung um weitere fortschrittliche und industrialisierte Länder, die als Fallstudien zur Messung der Effizienz und Vorteile der Umsetzung einer nachhaltigen öffentlichen Beschaffung dienen sollen. In Brasilien ging es um Recyclingpapier, in Costa Rica wurde das Management neu gestaltet, Tonerkartuschen für Laserdrucker waren das Hauptziel in Frankreich, in Hongkong und China strebten die Länder eine Verbesserung des Verkehrs mit LED-Ampeln, Bio-Lebensmitteln, an Für Schulkinder in Italien wurden nachhaltiges Bauen in England, Beratung und Dienstleistungen für Zeitarbeitskräfte in Schottland renoviert, und in den Vereinigten Staaten wurde der nachhaltige Transport von Abfällen vorangetrieben.

Die acht Fallstudien zeigen eine Vielfalt von Umweltauswirkungen in verschiedenen Phasen des Produktlebenszyklus. Der Kauf von wiederaufbereiteten Tintenpatronen durch das französische Bildungsministerium hat zu einer Verringerung der Abfallmenge in der Herstellungsphase geführt. Die Fallstudien zu Bau oder Dienstleistungen (Yorkshire und Humber Region, UK, und Oregon, USA) zeigen signifikante Auswirkungen in Bezug auf die Reduzierung der CO2-Emissionen, der Abfallproduktion und des Wasserverbrauchs. Die Ferrara-Studie (Italien) und der Recyclingpapierkoffer (São Paulo, Brasilien) zeigen positive Umwelteinflüsse.

Obwohl die soziale Komponente der nachhaltigen Entwicklung oft als die am meisten vernachlässigte betrachtet wurde, zeigen die acht Fallstudien ein starkes Engagement von öffentlichen Käufern, um soziale Probleme anzugehen. Fragen der Beschäftigung und der sozialen Eingliederung werden von den öffentlichen Stellen, die diese Prioritäten durch ihre Beschaffungsprozesse fördern, als wesentlich angesehen. Einige der sozialen Auswirkungen werden direkt durch Ausschreibungen angegangen, wie etwa die Beteiligung von Unternehmen, die behinderte Personen beschäftigen, in Frankreich oder der Kampf gegen Analphabetismus in Schottland. Andere Auswirkungen sind die Ergebnisse des spezifischen Kaufs, wie im Fall des Bundesstaates São Paulo (Notebooks mit Recyclingpapier), was sich eindeutig positiv auf die Abfallentsorgung auswirkt. Die Analyse der Fallstudien veranschaulicht die Vielfalt und Stärke der erfassten Auswirkungen der nachhaltigen Entwicklung. Öffentliche Auftraggeber können eindeutig als Schlüsselakteure der Gesellschaft angesehen werden, die in der Lage sind, eine breite Palette von Feldern der nachhaltigen Entwicklung zu beeinflussen.

Großbritannien verpflichtete sich im Jahr 2005, eine führende Rolle im Bereich nachhaltiger Beschaffung bis 2009 zu spielen, und beauftragte die unternehmensgeführte Sustainable Procurement Task Force mit der Formulierung einer geeigneten Strategie. In der gesamten EU sind breit angelegte Beschaffungsstrategien verbreitet, während sie anderswo, vor allem in Kanada, zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die US-Bundesregierung fordert bestimmte umweltfreundliche Beschaffungspraktiken in ihren Gebäuden und unterstützt deren flächendeckende und inklusive Nutzung. Die General Services Administration, eine unabhängige Einrichtung und Regierungsgesellschaft, ist verantwortlich für die Förderung der umweltfreundlichen Beschaffung und bietet Bundesbehörden Verkaufs- und Einkaufsrichtlinien und -vorschläge an. Grüne Beschaffung wird in erster Linie von Personal und Programmverantwortlichen des Bundes durchgeführt – aber nicht auf solche Fachleute beschränkt.

Kommunalverwaltung
Auf der Ebene der Märkte ist eine nachhaltige Beschaffung in der Regel von entscheidender Bedeutung: Die Behörden versuchen, die Politik durch Beschaffung zu regeln.

Regierungsabteilungen und lokale Behörden können die Beschaffung nutzen, um bestimmte ausgewählte Agenden für den Kauf von Lösungen anzugehen, die zu den Zielen der Gemeinschaft oder der Umwelt oder zu Diversity- oder Gleichheitszielen beitragen.

Um den lokalen Regierungen zu helfen, die Nachhaltigkeit zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren, hat die California Sustainability Alliance ein Green Procurement Toolkit entwickelt. Grüne Beschaffung kann lokalen Regierungen helfen, Geld zu sparen, lokale grüne Arbeitsplätze zu schaffen und ihre ökologische Nachhaltigkeit zu verbessern.

Unter nachhaltigen Beschaffungskriterien muss jede Beschaffungsorganisation daher einen breiten Nachhaltigkeitsansatz verfolgen, der lokalisierte ökonomische, ökologische und soziale Bedürfnisse sowie übergreifende Strategien für nachhaltige Entwicklung wie die Ökobilanz berücksichtigt.

ICLEI ist eine Mitgliedsorganisation von lokalen Regierungen, die die Macht der öffentlichen nachhaltigen Beschaffung anerkennen, um ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu erzielen. Es fördert die öffentliche Beschaffung von Innovation als Mittel zur Erreichung von Nachhaltigkeit. Zu den verschiedenen Aktivitäten gehören unter anderem ein Ressourcenzentrum für nachhaltige Beschaffung und eine Plattform für die Beschaffung von Innovationen, die von Beschaffern oder von allen an diesen Themen interessierten Personen genutzt werden können.

Am 8. Dezember 2006 hat die Greater London Authority als erste öffentliche Einrichtung eine nachhaltige Beschaffungspolitik veröffentlicht, die Unternehmen, die sich für nachhaltige Beschaffungsfragen einsetzen, einen “eindeutigen Wettbewerbsvorteil” verschafft. Die Politik spiegelte die Begeisterung des Bürgermeisters für das öffentliche Auftragswesen als Instrument zur Förderung der sozialen Eingliederung, der Gleichstellung und der Umweltziele wider.

Die GLA erklärte auch, dass ihre Politik “sehr viel mehr als Modell für ein breiteres staatliches Beschaffungswesen” sei, aber diese Erwartung wurde im Aktionsplan für nachhaltige Beschaffung der britischen Regierung vom 5. März 2007 nicht erfüllt. Der Aktionsplan enthielt Antworten auf die Task Force für die nachhaltige Beschaffung war im Ansatz explizit umweltorientiert (Kap. 4.3), wobei breitere soziale Fragen kaum angesprochen wurden.

Dies war vielleicht überraschend, ebenso wie das Desinteresse der Presse an der Veröffentlichung. Trotz ihrer anerkannten Bedeutung unter führenden Politikern und Wirtschaftsführern erhielt die Veröffentlichung des Aktionsplans nur einen einzigen nationalen Zeitungsbericht, und das war ausgesprochen leichtfertig.

Privater Sektor
Nachhaltige Beschaffung außerhalb der Vereinten Nationen findet überall statt, in der internationalen Gemeinschaft, in Staaten und lokalen Behörden, in der Privatwirtschaft und in der Zivilgesellschaft. Nachhaltige Beschaffung ist für den privaten Sektor ebenso anwendbar wie für den öffentlichen Sektor, und sicherlich streben seine Befürworter eine Anwendung in allen Bereichen der Wirtschaft an, da Unternehmen und Unternehmen, die ihre Nachhaltigkeitsleistung verbessern möchten, eine große Menge an Material im Internet zur Verfügung stellen .

Der Erwerb von Waren und Dienstleistungen kann mehr als 50% der Ausgaben des Unternehmens ausmachen und in Branchen wie dem Einzelhandel, der Elektronik- und der Automobilindustrie mehr als 80% betragen – mit all dieser Kaufkraft hat der private Sektor große Einflussmöglichkeiten auf die Märkte. Die Beeinflussung der Beschaffungspraxis in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen ist für die Regierungen nicht einfach, so dass die Unternehmen oft selbstmotiviert sein müssen, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Es wird zu einer sozialen Verantwortung für Unternehmen und Arbeitnehmer, nachhaltige Beschaffung am Arbeitsplatz zu fördern.

Der Nationale Aktionsplan für nachhaltige Beschaffung im Vereinigten Königreich vertritt die Ansicht, dass dies “etwas ist, das das Beste aus dem privaten Sektor bereits tut – sei es durch aufgeklärte Führung oder durch den Druck der Aktionäre”. Es wird auch argumentiert, dass die Kaufkraft der Regierung (allein im Vereinigten Königreich ca. 150 Mrd. £) nachhaltige Beschaffungsprinzipien anwenden kann, um denjenigen im privaten Sektor, die sich einer nachhaltigen Beschaffungspolitik widersetzen, einen überzeugenden Standpunkt zu geben.

Fairer Handel
Fairer Handel und nachhaltige Beschaffung erfordern die Umsetzung verantwortungsbewusster Praktiken in Bezug auf Arbeitnehmer, Umwelt und Gesellschaft, die von Lieferanten verfolgt werden müssen, um eine Kette der Nachhaltigkeit zwischen Produktion und Verbrauch zu fördern.

Ansätze
Während es keine strikte Definition gibt, wie Organisationen nachhaltige Beschaffung umsetzen, gibt es zwei Ansätze, die kombiniert werden können:

Produktbasiert
Hier prüft eine Organisation die Bewegung eines Produkts entlang der Lieferkette und bewertet die Umwelteigenschaften von sich selbst und ihren Lieferanten. Dieser Pfad wird häufig verwendet, wenn eine Organisation die Auswirkungen eines Produkts oder einer Produktpalette für strategische und Marketingzwecke verstehen möchte. Dieser Ansatz kann auch ein lebendiges Bild von Lieferantenprozessen liefern.

Lieferantenbasiert
Eine Organisation kann die CSR-Managementsysteme eines Lieferanten analysieren und prüfen, ob seine Praktiken den Gesetzen und den CSR-Standards einer “kaufenden” Organisation entsprechen. Daher misst die Organisation das ökologische und soziale Risiko, das ein Lieferant ihnen auferlegen kann. Wenn diese Methode effektiv implementiert wird, zeigt sie, ob ein Lieferant die Umweltstandards der Organisation erfüllt und ob die Lieferanten die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Zur Bewertung der CSR-Management-Systeme können Unternehmen eine Vielzahl von Tools nutzen:

Fragebögen zur Selbsteinschätzung
Vor-Ort-Audits, die intern oder durch Dritte durchgeführt werden.

Beschaffungsbedingungen
Beschaffungsregeln auf nationaler oder internationaler Ebene sollten den Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern fördern, ohne Einzelpersonen zu bevorzugen oder zu diskriminieren. Das Ziel sind transparente und nachprüfbare Bedingungen, die bei jedem Einkauf das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gewährleisten. Die Regelungen fördern den Freihandel zwischen Staaten und erhöhen den Wettbewerb zwischen den Anbietern.

Verankerung von Umweltkriterien für den Einkauf
Um die Berücksichtigung von Umweltkriterien im Einkauf in einer Institution oder einem Unternehmen dauerhaft zu verankern, empfiehlt es sich, dieses Ziel durch grundlegende Entscheidungen und institutionelle Standards für die jeweilige Institution zu definieren. Diese Standards dienen dann als Grundlage für die konkreten Beschaffungsprozesse.

Beschaffungspolitik
Bereits vor dem eigentlichen Beschaffungsprozess ist es ratsam, die allgemeinen Grundsätze der Unternehmenspolitik auch auf die Beschaffungspolitik zu übertragen. Wenn das Unternehmen oder die Institution an einem Umweltmanagementsystem beteiligt ist oder Umweltziele in der Regel stark gewichtet sind, sind entsprechende Richtlinien in der Regel bereits in der Beschaffungspolitik verankert. Umweltkriterien werden bei der Auftragsvergabe stärker gewichtet, wenn sie von der Leitung des Instituts getragen werden.
muss analysiert werden
An dieser Stelle wird die Notwendigkeit der Beschaffung sowie deren Umfang untersucht. Mögliche Alternativen zum Kauf eines Produkts wie die Reparatur des alten Geräts oder die Vermietung eines neuen Produkts sowie Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und der Synergie können dabei umweltfreundliche Aspekte sein. Eine kritische und genaue Bedarfsanalyse ist einer der wichtigsten Schritte in der grünen Beschaffung.

Beschaffungsrichtlinien
Die Beschaffungsrichtlinien definieren grundsätzlich unternehmensweite technische, ökonomische und ggf. ökologische Anforderungen an zu beschaffende Produkte. Die Eigenschaften müssen genau spezifiziert und wirtschaftlich messbar sein. Das Leistungskriterium “Umweltgerechtigkeit” wäre zu unspezifisch. Zulässige ökologische Leistungskriterien sind Richtwerte für den Strom- oder Wasserverbrauch von Geräten sowie Wartungs- und Entsorgungskosten.
Beschaffungsrichtlinien sollten auch die Grundlage für die Bewertung des wirtschaftlichsten Angebots bilden. Dazu gehören Anforderungen an eine Betriebskostenanalyse sowie die Gewichte der verschiedenen Lebenszykluskosten.
Die Beschaffungsrichtlinien mit den festgelegten Leistungskriterien werden in die Ausschreibungsunterlagen aufgenommen und bei Bedarf spezifiziert. Beispielsweise können konkrete Anforderungen an die Netzwerkfähigkeit von PCs oder bestimmte Energieeffizienzklassen für Haushaltsgeräte festgelegt werden.

Anwendungen
Öffentlicher Sektor
Im öffentlichen Sektor ist es auch unter dem englischen Namen Green Public Procurement (GPP) bekannt.

Zentralregierung und internationale Organisationen
In der Zentralregierung werden nachhaltige Käufe typischerweise als die Anwendung von Kriterien der nachhaltigen Entwicklung auf Ausgaben- und Investitionsentscheidungen angesehen. Angesichts der Probleme mit hohen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen wie Globalisierung, Klimawandel und Atomenergie sind die Regierungen zunehmend besorgt, dass ihre Maßnahmen den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechen, ohne die Bedürfnisse der Zukunft zu gefährden.

Großbritannien hat sich im Jahr 2005 verpflichtet, im Jahr 2009 eine führende Rolle bei nachhaltigen Beschaffungspraktiken einzunehmen und beauftragte die Unternehmensgruppe Task Force für nachhaltiges Beschaffungswesen mit der Formulierung der geeigneten Strategie. Breit angelegte Beschaffungsstrategien nehmen in der gesamten Europäischen Union einen prominenten Platz ein, während sie anderswo, insbesondere in Kanada, zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Autonome und lokale Regierungen
Auf der Markt-Ebene ist eine nachhaltige Beschaffung in der Regel instrumentell: Behörden versuchen, die Politik durch Akquisitionen zu adressieren.

Regierungsabteilungen und lokale Einrichtungen können auf umweltfreundliche Beschaffung zurückgreifen, um Lösungen zu erwerben, die zu den Zielen der Gemeinschaft oder des Umweltschutzes oder zu Diversitäts- oder Gleichheitszielen beitragen.

Grüne Beschaffung kann lokalen Regierungen helfen, Geld zu sparen, lokale grüne Arbeitsplätze zu schaffen und ihre ökologische Nachhaltigkeit zu verbessern. Unter den Kriterien des nachhaltigen Einkaufs muss jede Vertragspartei daher einen breiten Nachhaltigkeitsansatz verfolgen, der lokalisierte wirtschaftliche, ökologische und soziale Bedürfnisse sowie die transversalen Ziele einer nachhaltigen Entwicklung widerspiegelt, wie z. B. die Kosten der Nutzungsdauer.

Um den lokalen Regierungen zu helfen, die Nachhaltigkeit zu verbessern und die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren, hat die California Sustainability Alliance ein Paket von Umweltbeschaffungsinstrumenten entwickelt.

Privater Sektor
Nachhaltiges Contracting ist sowohl für den privaten Sektor als auch für den öffentlichen Sektor anwendbar, und natürlich streben seine Befürworter eine Anwendung in allen Bereichen der Wirtschaft an. Es ist für die Regierungen nicht einfach, die Einstellungspraxis in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen zu beeinflussen, was bedeutet, dass die Unternehmen selbst oft selbst motivieren müssen, sich für Nachhaltigkeit zu entscheiden.

Der Aktionsplan des Vereinigten Königreichs für nachhaltige Beschaffung (National Sustainable Procurement Action Plan) sagt, dass es “das Beste aus dem privaten Sektor ist, das es bereits tut – entweder durch starke Führung oder durch Druck von Aktionären”. Sie betont ferner, dass die Kaufkraft der Regierung (rund 150 Milliarden Pfund im Vereinigten Königreich) die Grundsätze der nachhaltigen Beschaffung anwenden kann, um allen im privaten Sektor, die gegen nachhaltige Beschaffungspraktiken resistent sind, einen zwingenden Fall vorzulegen.