Nachhaltige Mode

Nachhaltige Mode, auch Öko-Mode genannt, ist Teil der wachsenden Designphilosophie und des Trends der Nachhaltigkeit, deren Ziel es ist, ein System zu schaffen, das in Bezug auf menschliche Auswirkungen auf Umwelt und soziale Verantwortung unbegrenzt unterstützt werden kann. Es kann als alternativer Trend gegen Fast Fashion gesehen werden.

Ursprung und Zweck
Nachhaltige Mode kam in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren in den öffentlichen Markt, als namhafte Unternehmen wie Patagonia und ESPRIT “Nachhaltigkeit” in ihre Geschäfte brachten. Die damaligen Besitzer dieser Firmen, Yvon Chouinard und Doug Tompkins, waren Außenseiter und wurden Zeuge, wie die Umwelt durch die zunehmende Nutzung zerstört wurde. Sie haben Untersuchungen über die Auswirkungen von Fasern in ihren Unternehmen in Auftrag gegeben. Für Patagonia ergab dies eine Lebenszyklusbewertung für vier Fasern, Baumwolle, Wolle, Nylon und Polyester. Bei ESPRIT lag der Schwerpunkt auf Baumwolle, die zu dieser Zeit 90% ihres Geschäfts ausmachte.

Die Prinzipien der nachhaltigen Mode, wie sie von diesen beiden Unternehmen vertreten werden, basieren auf der Philosophie der tiefen Ökologen Arne Næss, Fritjof Capra und Ernest Callenbach.

Die Arbeit dieser Firmen hat eine ganze Bewegung in Mode und Nachhaltigkeit beeinflusst. Sie kofinanzierten die erste Bio-Baumwoll-Konferenz im Jahr 1991 in Visalia, Kalifornien. ESPRIT ecollection, entwickelt von Chefdesignerin Lynda Grose, wurde 1992 im Einzelhandel eingeführt und basierte auf dem Eco Audit Guide, der vom Elmwood Institute veröffentlicht wurde. Es bestand aus biologischer Baumwolle, recycelter Wolle, natürlich verarbeiteter Wolle, “low impact” -Farbstoffen (mit Schwerpunkt auf Wasserenergie und Toxizität), natürlich gefärbter Baumwolle, nicht elektroplattierter fester Kleidung. Patagonia verpflichtete sich 1992 zu recyceltem Polyester und 1996 zu einem unternehmensweiten Engagement für Bio-Baumwolle. Beide vermittelten ihre Aktion für “Nachhaltigkeit” durch POS-Materialien, Kataloge und PR. Beide unterstützten die Arbeit des “Sustainable Cotton Project”, das Farm-Touren für Fachleute aus der Modebranche organisierte, um sich direkt mit Landwirten zu treffen, die Bio- und IPM-Baumwolle in Kalifornien anbauten. Beide Unternehmen trugen zu den US-amerikanischen NOSB-Standards bei, die sowohl organische Fasern als auch Lebensmittel umfassen.

In den 1990er und frühen 2000er Jahren wurde die Bewegung in nachhaltiger Mode auf viele Marken ausgedehnt. Obwohl der Hauptfokus auf der Verbesserung der Auswirkungen von Produkten durch Faser- und Stoffverarbeitung und Materialherkunft lag, haben Doug Tompkins und Yvon Chouinard frühzeitig die grundlegende Ursache für Nichtnachhaltigkeit festgestellt: exponentielles Wachstum und Konsum. ESPRIT wurde 1990 in Utne Reader platziert und veröffentlicht, um ein Plädoyer für verantwortungsvollen Konsum zu machen. Patagonia hat in der New York Times mit seiner Anzeige “Do not buy this Jacket” Schlagzeilen gemacht.

Laut Earth Pledge, einer gemeinnützigen Organisation, die sich der Förderung und Unterstützung nachhaltiger Entwicklung verschrieben hat, werden mindestens 8.000 Chemikalien verwendet, um Rohstoffe in Textilien umzuwandeln, und 25% der weltweiten Pestizide werden für den Anbau von nicht organischer Baumwolle verwendet Schäden für Mensch und Umwelt, und noch immer werden zwei Drittel des CO2-Fußabdrucks eines Kleidungsstücks nach dem Kauf entstehen. ”

Mit dem durchschnittlichen Amerikaner, der fast 70 Pfund Kleidung pro Jahr wegwirft, ist die Modeindustrie der zweitgrößte Verschmutzungsfaktor weltweit.

Definitionen
Jean Stéphane, Professor für ethische Mode an der École Supérieur de Mode in Montreal, beschreibt wichtige Trends rund um engagierte Mode:

die ethische Mode im engeren Sinne, die auf Fair Trade basiert. Es zeigt ein soziales Bewusstsein für die Herstellung von Bekleidung und zielt darauf ab, die Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeitnehmern in der Textilindustrie zu verbessern. In der Alltagssprache entwickelt sich der Begriff “ethische Mode” zu einer viel breiteren Definition, die auch ökologische Mode, recycelte Mode und manchmal sogar nachhaltige und lokale Mode umfasst. Es wird daher zum Synonym für das globale Konzept der verantwortlichen Mode.
der Öko-Modus, der sich um seine Auswirkungen auf die Umwelt kümmert. Dies ist ein wesentliches Problem, da die Modeindustrie die zweitbelastendste der Welt ist. Ökologische Mode verwendet schadstoffarme und verbrauchsarme Textilien und minimiert den Transport und die CO2-Belastung seiner Kollektionen.
Die recycelte Mode besteht aus Kleidung und anderen Materialien, die bereits ein erstes Leben oder sogar zwei oder drei hatten.
Die nachhaltige Mode verschmilzt schließlich mit dem, was die Experten als Slow-Fashion bezeichnen. “Wir machen haltbare und zeitlose Kleidung. So drängen wir den Verbraucher dazu, die beste Qualität zu kaufen, so dass er weniger konsumiert. In der Alltagssprache wird häufig der Begriff” nachhaltige Mode “verwendet – genau wie” ethische Mode “- um auf die Gesamtkonzept der “verantwortlichen Mode”.
der lokale Modus, der auf sehr kurzen Produktionszyklen beruht.

Langsame Mode
Slow Fashion, die Alternative zur Fast Fashion und Teil dessen, was als “Slow Movement” bezeichnet wurde, vertritt Prinzipien, die den Prinzipien des Slow Food ähnlich sind:

Gut: Qualität, leckeres und gesundes Essen
Sauber: Produktion, die der Umwelt nicht schadet
Fair: Zugängliche Preise für die Verbraucher und faire Bedingungen und Bezahlung für die Produzenten

Der Ausdruck “langsame Mode” wurde in einem 2007 veröffentlichten Artikel von Kate Fletcher in The Ecologist geprägt, wo sie die Öko / nachhaltige / ethische Modeindustrie mit der Slow-Food-Bewegung verglich:

Einige Elemente der Slow-Fashion-Philosophie umfassen: Vintage-Kleidung kaufen, alte Kleidung neu gestalten, bei kleineren Produzenten einkaufen, Kleidung und Accessoires zu Hause herstellen und Kleidungsstücke kaufen, die länger halten. Neue Ideen und Produktinnovationen definieren Slow Fashion ständig neu, so dass die Verwendung einer statischen, einheitlichen Definition die Weiterentwicklung des Konzepts ignoriert.

Prinzipien und Eigenschaften
Öko-nachhaltige Mode basiert auf einigen Prinzipien:

Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter Seit den 1990er Jahren kämpft es gegen die Ausbeutung von Arbeitern und vor allem von Kindern. Es wird auch darum gekämpft, die Löhne der Arbeiter zu erhöhen, da es in weniger entwickelten Ländern üblich ist, dass Arbeiter sehr niedrige Löhne erhalten.
Recycling ist einer der Schlüsselpunkte in der Industrie und steht im Zusammenhang mit einer minimalen Abfallreduzierung, da wir in einer ökologisch nachhaltigen Art und Weise versuchen, alles wiederzuverwenden und nur das Nötigste wegzuwerfen.
Tierrechte sind sehr wichtig. Der Animal Free Verein fördert vorsichtige und respektvolle Modeunternehmen gegenüber Tieren. Der erste Schritt ist der Ersatz von Tierfellen gefolgt von dem Ersatz anderer Materialien wie Federn oder Wolle.
Die schnelle Produktion bezieht sich auf Firmen wie H & M, Topshop, Zara oder Benetton, die etwa 10/12 Kollektionen pro Jahr kreieren, inspiriert von High Fashion, aber zu niedrigen Preisen und aktualisiert in einer sehr kurzen Zeit. Dieses Phänomen der schnellen Produktion hat negative Auswirkungen auf die Umwelt und widerspricht der Ethik. Produzieren so viel und schnell die Zunahme der Umweltverschmutzung und der Mode-Industrie ist bereits derjenige, der mehr verschmutzt, nach dem Öl. Auf der anderen Seite gibt es auf der anderen Seite hinter einem billigen T-Shirt viele unterbezahlte Arbeiter, die unter schlechten Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen arbeiten.
Die Produkte, die von denjenigen verwendet werden, die ökologisch nachhaltige Mode verfolgen, sind diejenigen, die nach Nachhaltigkeit von A (ausgezeichnet) bis D (schlecht) bewertet wurden.
Die Verwendung von umweltfreundlichen Stoffen ist eine der am meisten akzeptierten Prinzipien von Unternehmen. Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren begonnen, ökologische Stoffe für ihre Kleidung zu verwenden, die am häufigsten verwendeten und bekanntesten sind Leinen und Seide.
Das letzte Merkmal ist die maximale Reduzierung des Wasserverbrauchs, um Kleidung herzustellen.

Materialien
Es gibt viele Faktoren, wenn es um die Nachhaltigkeit eines Materials geht. Die Erneuerbarkeit und Herkunft einer Faser, der Prozess, wie eine Rohfaser in ein Textil umgewandelt wird, die Arbeitsbedingungen der Menschen, die die Materialien produzieren, und der gesamte CO2-Fußabdruck des Materials.

Naturfasern
Naturfasern sind Fasern, die in der Natur vorkommen und nicht auf Erdöl basieren. Natürliche Fasern können in zwei Hauptgruppen eingeteilt werden, Zellulose oder Pflanzenfaser und Protein oder Tierfaser. Die Verwendung dieser Fasern kann von Knöpfen bis hin zu Brillen wie Sonnenbrillen reichen.

Zellulose
Baumwolle ist eine der am häufigsten angebauten und chemisch intensivsten Kulturen der Welt. Konventionell angebauter Baumwolle verwendet etwa 25% der weltweiten Insektizide und mehr als 10% der weltweiten Pestizide. Andere Zellulosefasern umfassen: Jute, Flachs, Hanf, Ramie, Abaca, Bambus (für Viskose verwendet), Soja, Mais, Banane, Ananas, Buchenholz (für Rayon verwendet).

Eiweiß
Proteinfasern stammen aus tierischen Quellen und bestehen aus Proteinmolekülen. Die Grundelemente in diesen Proteinmolekülen sind Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. Natürliche Proteinfasern umfassen: Wolle, Seide, Angora, Kamel, Alpaka, Lama, Vicuna, Kaschmir und Mohair.

Hergestellt
Fasern, die aus natürlichen Materialien hergestellt werden, umfassen: Lyocell und Polymilchsäure (PLA).

Recycelte Fasern
Recycelte oder regenerierte Fasern werden aus Textilabfällen hergestellt, die in Bekleidungsfabriken gesammelt werden, die wiederum zu kurzen Fasern verarbeitet werden, um sie zu einem neuen Garn zu verspinnen. Weltweit gibt es nur wenige Einrichtungen, die die Clippings verarbeiten können. Variationen reichen von einer Mischung aus recycelten Baumwollfasern mit zusätzlichen RePET-Garnen für die Festigkeit zu recycelten Baumwollfasern mit neuen Acrylfasern, die für Farbkonsistenz und Festigkeit hinzugefügt werden.

Upcycled Fasern
Upcycled Fasern werden aus Materialien hergestellt, die ursprünglich nicht zur Herstellung von Fasern verwendet wurden, oder sie wurden weggeworfen, da sie als Abfall vom Ursprung betrachtet werden. Dazu gehören Fasern aus Kunststoff und Kiemennetzen. Ein Beispiel für die Verwendung dieser Art von Faser kann in dem Schuh Adidas mit Parley für die Ozeane gesehen werden.

Ein anderes Beispiel ist Fischleder, das aus Fischhäuten hergestellt wird, die ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie sind. Die Gerbung von Fischleder ist weniger schädlich für die Umwelt, da keine Haarentfernung erforderlich ist, was zu weniger festen Abfällen und organischen Schadstoffen im Abwasser aus dem Prozess führt. Auch wird dabei kein giftiges, explosives Schwefelwasserstoffgas freigesetzt.

Ethische Mode
Ethical Fashion ist eine konzeptionelle Innovation, die ein Konzept ethisch und ökologisch korrekter industrieller Bekleidungsproduktion beschreibt. Ähnlich wie Social Fashion, Eco Fashion oder Eco-Fashion versucht ethische Mode eine Symbiose von Mode mit humaner Produktion und Umweltverträglichkeit.

Ethische Kleidung
Ausschlaggebend für die Bedingungen der Produktion ethischer Mode sind die Anforderungen der Non-Profit-Organisation TransFair (erkennbar am Fairtrade-Siegel). Für die Produzenten bedeutet dies unter anderem garantierte Einkaufspreise. Die Weiterverarbeitung von Baumwolle in Nähbetrieben erfolgt unter humanen Bedingungen. Mittlerweile vertrauen fast alle Lieferanten auf 100% Bio-Baumwolle. Kinderarbeit und Ausbeutung im sogenannten Sweatshop wird im Herstellungsprozess verhindert und der Einsatz von Bio-Baumwolle (sog. Bio-Baumwolle) ist verbindlich.

Öko-Mode
In einigen Ländern streben einige Marken danach, unter sozial und umweltverträglichen Bedingungen zu produzieren. Während Deutschland weiß, eine Vorreiterrolle im Umweltschutz zu spielen, steckt die Verbreitung des Konzepts der ethischen Mode (also auch Social Fashion, Eco Fashion, Sweatshop-freie Mode) noch in den Kinderschuhen.

Mittlerweile bietet die Handelskette Lidl auch Transfair-zertifizierte Produkte an. Die Otto Group bietet auch Baumwollkleidung nach ökosozialen Kriterien unter dem Label “Cotton made in Africa” ​​an. Laut Transath CEO Overath steckt die Entwicklung in Deutschland jedoch noch in den Kinderschuhen. “Peek & Cloppenburg und C & A müssen auf den richtigen Weg kommen.”

Lidl wurde am 6. April 2010 vom Verbraucherzentrum Hamburg beim Amtsgericht Heilbronn des unlauteren Wettbewerbs angeklagt. Lidl fördert besonders faire Arbeitsbedingungen bei seinen Lieferanten in Bangladesch. Es gibt jedoch unzureichende Sozialstandards, wie Studien bestätigen.

Umweltfreundliche Materialien für die Mode
Es gibt verschiedene Stoffe und Materialien, die verwendet werden, um Kleidung zu produzieren, die die Prinzipien der ökologischen Nachhaltigkeit respektiert, um jedes Jahr die Verschmutzung und Verschwendung zu verringern. Viele sind gerade erst entdeckt worden, aber am meisten benutzt und bekannt sind:

Der Hanf, die Seide, die Wolle und der Flaxthey gehören zu den Materialien, die in dieser Modebranche wegen ihrer ökologischen Eigenschaften verwendet werden. Sie sind natürliche Materialien, enthalten keine GVO, sind biologisch abbaubar, sind natürliche Rohstoffe, erfordern bei der Extraktion und Verarbeitung keine toxischen Substanzen und ihre Extraktion erfolgt durch mechanische Prozesse. Nachhaltigkeitsbewertungen können A (optimal), B, C, D (schlecht) sein und diese Materialien werden mit B bewertet. La seta hat die GOTS, den Oeko Tex Standard 100, die Reach und die Fair Wear Foundation als ökologisch nachhaltige Zertifizierungen. Leinen und Hanf haben GOTS, Organic Content Standard, Oeko Tex Standard 100, Reichweite, Fair Wear Foundation und Tierfrei. Die Wolle hat das gleiche wie Flachs und Hanf außer Animal Free.

Das Kaschmir hat viele ökologische Eigenschaften, es ist ein Material, natürlich, organisch, biologisch abbaubar, ist ein natürlicher Rohstoff, enthält keine GVO, Bergbau ist mechanisch, es erfordert keine giftigen Substanzen oder um es für die Verarbeitung zu extrahieren. Es ist eines der wenigen Materialien mit der Nachhaltigkeitsbewertung A. Als Zertifizierungen für Öko-Nachhaltigkeit wurden der GOTS, der Organic Content Standard, der Oeko Tex Standard 100, die Reach und die Fair Wear Foundation ausgezeichnet.

Der Bambus ist ein geeignetes Material für die umweltgerechte Mode, obwohl er ein künstliches Gewebe ist, enthält jedoch kein GVO, ist biologisch abbaubar, verwendet keine giftigen Substanzen während der Extraktion und Verarbeitung von Gewebe. Die ökologisch nachhaltigen Zertifizierungen von Bambus sind der Organic Content Standard, der Oeko Tex Standard 100, der Reach, die Fair Wear Foundation und das Animal Free.

Das Tencel, auch Lyocell genannt, ist ein neu entdecktes Material, das aus den Eukalyptusbäumen gewonnen wird, aus denen die Holzpulpe gewonnen wird, und dies macht die künstliche Cellulosefaser umweltverträglicher. Der Tencel zeichnet sich durch einige Eigenschaften wie seine Elastizität aus und ist zudem glatt, nimmt dank des Eukalyptusholzes natürlich Feuchtigkeit auf, ist ökologisch hergestellt und zu 100% biologisch abbaubar. Außerdem ist der Wasserverbrauch für die Produktion von Tencel 10-20-mal niedriger als für die Produktion von Baumwolle.

Sogar die Baumwolle hat die ökologischen Eigenschaften, die es erlauben, ein Teil der ökologisch nachhaltigen Materialien zu sein, zum Beispiel ist es ein natürliches Material, biologisch, GVO-frei, biologisch abbaubar, ist ein natürlicher Rohstoff, wird mit Maschinen extrahiert und erfordert keine Verwendung von toxischen Substanzen für die Extraktion und Verarbeitung. Die Nachhaltigkeitsbewertung ist B und die Zertifizierungen sind wieder der GOTS, der Organic Content Standard, der Oeko Tex Standard 100, der Reach, die Fair Wear Foundation und der Animal Free.

Zertifizierung von Ethischer Mode
In der Textilindustrie nehmen die Zusammenschlüsse von Organisationen mit dem gemeinsamen Ziel, Verbesserungen entlang der gesamten textilen Lieferkette zu erreichen, stetig zu. Die 2011 ins Leben gerufene Greenpeace Detox-Kampagne zeigt unter anderem das generelle Interesse von Unternehmen der Modeindustrie an einer nachhaltigeren Zukunft: Rund 15% der Unternehmen auf dem internationalen Textilmarkt (76 Unterzeichner) arbeiten kontinuierlich an der Reduzierung von Schadstoffen durch nicht gefährliche Stoffe bis 2020 ersetzen. Mit der am 16. Oktober 2014 gegründeten Allianz für nachhaltige Textilien setzen sich deutsche Unternehmen auch für eine sichtbare Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Textilindustrie in den Erzeugerländern ein. Da rund 90% der in Deutschland gekauften Mode aus Ländern wie der Türkei, Bangladesch oder China stammen, besteht hier eine gegenseitige Abhängigkeit. Die 185 Unterzeichner der Initiative verpflichten sich, die im Aktionsplan festgelegten Ziele zu verfolgen und arbeiten an wirksamen Maßnahmen zur Bekämpfung von nicht nachhaltigem Verhalten. Darüber hinaus nutzen zahlreiche Modehersteller die Option der Zertifizierung. Mittlerweile wurden über 100.000 Zertifikate für Millionen von Textilprodukten an Unternehmen vergeben, die sich freiwillig einer Schadstoffprüfung nach Öko-Tex Standard 100 unterzogen haben.

Designer
Designer sagen, dass sie versuchen, diese nachhaltigen Praktiken in moderne Kleidung zu integrieren, anstatt “Hippie-Kleidung” zu produzieren. Aufgrund der Bemühungen, Schäden bei Wachstum, Herstellung und Versand der Produkte zu minimieren, ist nachhaltige Mode in der Regel teurer als Kleidung, die mit herkömmlichen Methoden hergestellt wird.

Verschiedene Prominente, Models und Designer haben in letzter Zeit auf sozial bewusste und umweltfreundliche Mode aufmerksam gemacht.

Osteuropäische Gefangene entwarfen in Lettland und Estland unter dem Label Heavy Eco nachhaltige Gefängnismode, Teil eines Trends, der als “Gefängniscouture” bezeichnet wird.

Ryan Jude Novelline kreierte ein Ballkleid, das vollständig aus den recycelten und weggeworfenen Kinderbüchern besteht, die als The Golden Book Gown bekannt sind und die “beweisen, dass grüne Mode eine ebenso phantastische Fantasie bieten kann wie man sich vorstellen kann”.

Die Eco-Couture-Designerin Lucy Tammam verwendet Eri-Seide (Ahimsa / Friedensseide) und Bio-Baumwolle, um ihre Kollektionen aus umweltfreundlichem Couture-Abend und Brautmode zu kreieren.

Andere nachhaltige Modemarken sind Elena Garcia, Nancy Dee, By Stamos, Outsider Fashion, Beyond Skin, Oliberté, Hetty Rose, DaRousso, KSkye the Label und Eva Cassis.

Die nachhaltige Modebewegung hat begonnen, bedeutende In-Straßen im Bettwarensegment der Hauptmodekategorie zu bilden. Marken wie Boll & Branch stellen alle ihre Produkte aus Bio-Baumwolle her und wurden von Fair Trade USA zertifiziert.

Die Hemp Trading Company ist ein ethisch orientiertes Underground-Label, das sich auf umweltfreundliche, politisch bewusste Straßenbekleidung aus Hanf, Bambus, Bio-Baumwolle und anderen nachhaltigen Stoffen spezialisiert hat.

Organisationen
Es gibt einige Organisationen, die daran arbeiten, die Möglichkeiten für nachhaltige Designer zu erhöhen und die Sichtbarkeit der Bewegung zu erhöhen. Die National Association of Sustainable Fashion Designer ist eine dieser Organisationen. Sein Zweck ist es, Unternehmern mit wachsenden Modebetrieben zu helfen, die soziale Veränderungen schaffen und die Umwelt respektieren.

Sustainable Designers bietet spezialisierte Triple-Bottom-Line-Schulungen, Schulungen und Zugang zu Tools und Branchenressourcen, die kreative, innovative und leistungsstarke Unternehmen voranbringen. Die Mission der Organisation besteht darin, durch Design- und Modebranche einen sozialen Wandel herbeizuführen, indem Bildung, Training und Programme angeboten werden, die sich in der Branche verändern und Zusammenarbeit, Nachhaltigkeit und Wirtschaftswachstum fördern.

Red Carpet Green Dress, gegründet von Suzy Amis Cameron, ist eine globale Initiative, die nachhaltige Mode auf dem roten Teppich der Oscars präsentiert. Zu den Talenten, die das Projekt unterstützen, gehören Naomie Harris, Missi Pyle, Kellan Lutz und Olga Kurylenko. Undress Brisbane ist eine australische Modeschau, die nachhaltige Designer in Australien beleuchtet.

Eco Age, ein Beratungsunternehmen, das darauf spezialisiert ist, Unternehmen zu Wachstum und Wertschöpfung durch Nachhaltigkeit zu verhelfen, ist eine der bekanntesten Organisationen, die nachhaltige Mode fördern. Ihre Kreativdirektorin, Livia Firth, ist auch die Gründerin der Green Carpet Challenge, die darauf abzielt, ethisch hergestellte Outfits von Modedesignern zu fördern.

Ecoluxe London, eine Non-Profit-Plattform, unterstützt Luxus mit Ethos durch die Ausrichtung einer halbjährlichen Ausstellung während der London Fashion Week und präsentiert ökologisch nachhaltige und ethische Designer.

Fashion Takes Action wurde 2007 gegründet und erhielt 2011 einen Non-Profit-Status. Es ist eine Organisation, die soziale Gerechtigkeit, fairen Handel und nachhaltige Kleidungsproduktion fördert und die Nachhaltigkeit im Modesystem durch Bildung, Bewusstsein und Zusammenarbeit fördert. FTA fördert nachhaltige Mode über Social Media, PR, Moderation, öffentliche Vorträge, Schulvorträge und Konferenzen.

Die Ethical Fashion Initiative, ein Flaggschiffprogramm des International Trade Center, einer gemeinsamen Agentur der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) und der Welthandelsorganisation, ermöglicht Handwerkern, die in Armut in Stadt und Land leben, sich mit der globalen Modekette zu verbinden. Die Initiative arbeitet auch mit der aufstrebenden Generation von Modetalenten aus Afrika zusammen, um die nachhaltige Entwicklung und die kreative Zusammenarbeit mit Handwerkern auf dem Kontinent zu fördern. Die Ethical Fashion Initiative wird von Simone Cipriani geleitet.

Das Aufkommen der Technologie hat eine Reihe von Apps und Websites eröffnet, um die ethische Modeerfahrung für Kunden wie Higg Index, Free2Workd und FairTrace Tool zu optimieren.

Kontroverse
Obwohl Bio-Baumwolle als nachhaltigere Wahl für Stoffe gilt, da weniger Pestizide und chemische Düngemittel verwendet werden, bleibt die weltweite Baumwollproduktion bei weniger als 1%. Hürden für das Wachstum sind unter anderem die Kosten für Handarbeit beim Unkrautjäten, reduzierte Erträge im Vergleich zu konventioneller Baumwolle und das Fehlen von Faserverpflichtungen von Marken an Landwirte vor dem Pflanzen von Saatgut. Die finanziellen Risiken und Kosten im Vorfeld werden daher von den Landwirten getragen, von denen viele Probleme haben, mit den Skaleneffekten der Großbetriebe zu konkurrieren.

Obwohl einige Designer Bambusfasern als Alternative zu herkömmlicher Baumwolle vermarktet haben, weil sie während ihres Lebenszyklus Treibhausgase absorbieren und schnell und reichlich ohne Pestizide wachsen, ist die Umwandlung von Bambusfasern in Gewebe die gleiche wie Viskose und ist sehr giftig. Die FTC entschied, dass die Kennzeichnung von Bambusfasern “Rayon aus Bambus” heißen sollte. Bambusgewebe kann aufgrund der Chemikalien, die zur Herstellung einer weichen Viskose aus hartem Bambus verwendet werden, Umweltschäden in der Produktion verursachen. Die Auswirkungen auf die Produktion neuer Materialien machen recyceltes, recyceltes, überschüssiges und Vintage-Gewebe zu einer der nachhaltigsten Entscheidungen, da das Rohmaterial keine Landwirtschaft und keine Produktion benötigt. Es ist jedoch anzumerken, dass dies auf ein Produktions- und Verbrauchssystem hinweist, das übermäßige Abfallmengen verursacht.

Das Interesse der westlichen Verbraucher an der Umwelt nimmt zu, was Unternehmen motivieren kann, nachhaltige und umweltbezogene Argumente zu nutzen, um den Absatz zu steigern. Und weil Umwelt- und Nachhaltigkeitsprobleme komplex sind, ist es auch leicht, die Verbraucher in die Irre zu führen. Unternehmen können Nachhaltigkeit als “Marketing-Trick” nutzen, was als Greenwashing bezeichnet werden kann.

Zukunft der Modesachhaftigkeit
Am 3. Mai 2012 fand in Kopenhagen der weltweit größte Gipfel zum Thema Modestärkung statt, bei dem mehr als 1.000 wichtige Interessenvertreter aus der Branche zusammentrafen, um über die Bedeutung der Modebranche für Nachhaltigkeit zu diskutieren. Der Copenhagen Fashion Summit hat seitdem Tausende von Menschen aus der Modebranche in ihrem Bestreben versammelt, eine Bewegung in der Branche zu schaffen.

Im Juli 2012 startete die Sustainable Apparel Coalition den Higg Index, einen Selbstbewertungsstandard zur Messung und Förderung nachhaltiger Lieferketten in der Bekleidungs- und Schuhindustrie. Die Sustainable Apparel Coalition wurde 2011 gegründet und ist eine gemeinnützige Organisation, zu deren Mitgliedern Marken gehören, die Bekleidung oder Schuhe, Einzelhändler, Branchenverbände und Handelsverbände, die US-Umweltschutzbehörde, akademische Einrichtungen und gemeinnützige Organisationen produzieren.

Der Global Change Award ist eine Innovationsherausforderung der H & M-Stiftung. Sie hat 2017 einen Trendbericht erstellt, um die Zukunft der nachhaltigen Mode zu beleuchten. Fünf Megatrends werden von der Organisation identifiziert, die die Zukunft der nachhaltigen Mode führen wird. Der erste Megatrend ist “Power of Nature”. Die Industrie untersucht Materialien, die immer als Abfall betrachtet wurden, als eine nachhaltigere Methode, neue Kleidung herzustellen. Zu den Materialien, die die negativen Auswirkungen der Industrie abschwächen, gehören vegane Materialien aus der Erde und das Recycling von alten Stoffen zu neuen Kleidungsstücken. Der zweite Megatrend ist “Rent a Closet”, diese Initiative gibt es schon seit einiger Zeit. Dieser Trend senkt letztlich den Neukauf von Kleidung und die Entsorgung von Kleidung, was weniger Abfall bedeutet. Rent the Runway ist ein Beispiel für den Trend “Rent a Closet”. Rent the Runway begann als eine Firma, die Luxusmarken wie Hervé Leger, Vera Wang und Etro an Leute vergeben würde, die sich die Kleidung zum regulären Verkaufspreis nicht leisten können. Das Mieten und Teilen von Kleidung ist auch bekannt als CFC (Collaborative Fashion Consumption), ein nachhaltiger Modetrend, an dem sich die Verbraucher beteiligen. Der dritte Trend ist “Long Live Fashion” ist das Revival der Vintage-Kleidung. Vintage-Kleidung ist eine Möglichkeit, die Menge an Kleidung zu reduzieren, die entsorgt wird und auf Deponien landet. Firmen wie RE / DONE, Vintage Twin und Frankie Collective verkaufen neu gepaarte Vintage-Kleidung. Das Reparieren und Wiederverkaufen von Kleidung hat weniger negative Auswirkungen als das Erstellen neuer Kleidung. Der vierte Megatrend ist “Innovatives Recycling”, bei dem Abfall als Wert betrachtet wird. Die Industrie beginnt, Anreize für Verbraucher zu schaffen, sich am Recycling von Kleidung zu beteiligen.

Zukunft der nachhaltigen Mode
Am 3. Mai 2012 fand in Kopenhagen der weltweit größte Gipfel für nachhaltige Mode statt, bei dem mehr als 1.000 wichtige Akteure der Branche zusammenkamen, um über die Bedeutung der nachhaltigen Modeindustrie zu diskutieren. Der Fashion Summit in Kopenhagen hat seitdem Tausende von Menschen in der Modeindustrie daran interessiert, eine Bewegung innerhalb der Branche zu schaffen.

Im Juli 2012 startete die Sustainable Apparel Coalition den Higg Index, einen Selbstbewertungsstandard zur Messung und Förderung nachhaltiger Produktionsketten in der Bekleidungs- und Schuhindustrie. Die 2011 gegründete Sustainable Apparel Coalition ist eine gemeinnützige Organisation, zu deren Mitgliedern Handelsmarken gehören, die Kleidung oder Schuhe herstellen. verbunden mit Industrie und Fachverbänden; wie die United States Environmental Protection Agency, akademische Institutionen und gemeinnützige Umweltorganisationen.