Nachhaltige Kunst

Der Ausdruck nachhaltige Kunst wurde in letzter Zeit als ein Kunstbegriff gefördert, der sich von Umweltkunst unterscheidet, die in Einklang mit den Schlüsselprinzipien der Nachhaltigkeit steht, darunter Ökologie, soziale Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Basisdemokratie.

Nachhaltige Kunst kann auch als Kunst verstanden werden, die unter Berücksichtigung der umfassenderen Wirkung der Arbeit und ihrer Rezeption in Bezug auf ihre Umwelt (sozial, wirtschaftlich, biophysikalisch, historisch und kulturell) hergestellt wird.

Geschichte
Nach den zeitgenössischen Kunsthistorikern und Kuratoren Maja und Reuben Fowkes lässt sich der Ursprung der nachhaltigen Kunst auf die Konzeptkunst der späten 1960er und frühen 1970er Jahre zurückführen, die sich auf die Entmaterialisierung und Infragestellung des Funktionierens des Kunstsystems konzentriert. Sie verbinden auch den Aufstieg des Nachhaltigkeitskonzepts mit dem Ende des Kalten Krieges 1989 und das Aufkommen eines neuen Bewusstseins für den globalen Charakter ökologischer und sozialer Probleme. Nachhaltige Kunst nimmt laut diesen Autoren eine kritische Position gegenüber einigen Schlüsselpraktikern in der Land Art Bewegung der 1960er Jahre ein, die wenig Rücksicht auf die Umweltfolgen der z. B. Behandlung der Landschaft wie eine riesige Leinwand mit einem Bulldozer für einen Pinsel zeigten. Sie haben die polemische Trennung zwischen “autonomer” und “instrumenteller” Kunst, die von der Moderne ausgeht, in Frage gestellt und argumentiert, dass “die Autonomie sowohl Kunst als auch Künstlern als soziale Akteure das Potenzial gibt, frei zu sein und Alternativen zu dominanten Ideologien anzubieten Paradigmen.

Seit 2005 gibt es eine Sustainable Arts Biennale in Ihlienworth in der Nähe Hamburg , Deutschland , kuratiert von dem deutschen Konzeptkünstler und Kurator Samuel J. Fleiner. Neben dem von Pooo und Reuben Fowkes geförderten Begriff der “nachhaltigen Kunst” gibt es eine Reihe von Interpretationen zu den Beziehungen zwischen Kunst und Nachhaltigkeit: Andere Autoren bevorzugen die weiter gefassten Begriffe “Nachhaltigkeitskünste” oder “Kunst und Nachhaltigkeit” (zB Kagan und Kirchberg) ). Wieder andere lehnten die Verwendung des Begriffs “nachhaltige Kunst” ausdrücklich ab und verwiesen stattdessen auf “künstlerische Arbeit, die uns dazu inspiriert, über Nachhaltigkeit nachzudenken” (Margot Käßmann).

In den ersten Jahren des Jahres 2000 kam es in ganz Europa zu einer professionellen Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von zeitgenössischer Kunst zu Begriffen der Nachhaltigkeit, so zum Beispiel mit der Tagung des Instituts für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft eV im Januar 2002 an der Kunstakademie Berlin Berlin und das Tutzinger Manifest. Im März 2006 fand an der Central European University in Budapest (Ungarn) ein internationales Symposium für Nachhaltigkeit und zeitgenössische Kunst statt. Es war das erste einer Reihe von internationalen Symposien von Maja und Reuben Fowkes, die zeitgenössische Künstler, Philosophen, Umweltwissenschaften und ist bestrebt, Gemeinsamkeiten mit Themen wie “Exit oder Aktivismus” (2008), “Harte Realitäten und die neue Materialität” (2009) und “Kunst, Postfordismus und Öko-Kritik” (2010) zu erkunden. Im März-April 2007 an der Leuphana Universität Lüneburg richtete das Arts Research Network der European Sociological Association auf seiner alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz seine Aufmerksamkeit auf die jüngsten Bewegungen und Ansätze zu “Kunst und Nachhaltigkeit”.

Schlüsseltexte im aufstrebenden Feld der nachhaltigen Kunst sind “Kultur – Kunst – Nachhaltigkeit” (2002) von Hildegard Kurt und Bernd Wagner, “Die Prinzipien der Nachhaltigkeit in der zeitgenössischen Kunst” (2006) von Maja und Reuben Fowkes und “Kunst und Nachhaltigkeit” (2011) von Sacha Kagan. Eine Sammlung interdisziplinärer Analysen von Kunst und Kultur mit Bezug zur Nachhaltigkeit findet sich in “Nachhaltigkeit: eine neue Grenze für Kunst und Kultur” (2008), herausgegeben von Sacha Kagan und Volker Kirchberg.

Ausstellungen, die sich explizit der “nachhaltigen Kunst” widmen, sind ua “Beyond Green: Hin zu einer nachhaltigen Kunst” Clever Museum im Chicago im November 2005. Für eine Analyse der konfliktträchtigen Politik der Nachhaltigkeit und der Ambiguität des Begriffs Nachhaltigkeit (die zwischen “ökologischer Nachhaltigkeit” und “ökonomisch nachhaltiger Entwicklung” oszilliert, siehe TJ Demos, “Die Politik der Nachhaltigkeit: Kunst und Ökologie” ( 2009) In einem kürzlich erschienenen Bericht über die vielschichtige Rolle der zeitgenössischen Kunst bei der Hervorhebung von Umweltthemen, der Kritik an nicht nachhaltigen Faktoren in der Gesellschaft und der Bereitstellung fantasievoller Lösungen für das Erreichen von Nachhaltigkeit, siehe Maja und Reuben Fowkes ‘Essay über Kunst und Nachhaltigkeit “In genug für alles für immer” (2012).

Moderne nachhaltige Künstler
Moderne nachhaltige Künstler sind Künstler, die ungiftige, nachhaltige Materialien in ihren Kunstpraktiken verwenden und konzeptionelle Ideen der Nachhaltigkeit in ihre Arbeit integrieren.