Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierung

Nachhaltigkeitsstandards und -zertifizierungen sind freiwillige, in der Regel von Dritten bewertete Normen und Standards in Bezug auf ökologische, soziale, ethische und Lebensmittelsicherheitsthemen, die von Unternehmen zur Demonstration der Leistung ihrer Organisationen oder Produkte in bestimmten Bereichen angenommen werden. Es gibt vielleicht bis zu 500 solcher Standards und das Tempo der Einführung hat in den letzten zehn Jahren zugenommen. Der Trend begann in den späten 1980er und 1990er Jahren mit der Einführung von Umweltzeichen und Standards für Bio-Lebensmittel und andere Produkte. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Standards eingeführt und insbesondere in der Lebensmittelindustrie übernommen. Die meisten von ihnen beziehen sich auf das dreifache Endergebnis von Umweltqualität, sozialer Gerechtigkeit und wirtschaftlichem Wohlstand. Ein Standard wird normalerweise von einer breiten Palette von Interessengruppen und Experten in einem bestimmten Sektor entwickelt und umfasst eine Reihe von Praktiken oder Kriterien für die Art und Weise, wie eine Kultur nachhaltig angebaut oder eine Ressource ethisch geerntet werden sollte. Dies könnte zum Beispiel verantwortungsvolle Fischereipraktiken betreffen, die die biologische Vielfalt der Meere nicht gefährden, oder die Achtung der Menschenrechte und die Zahlung gerechter Löhne auf einer Kaffee- oder Teeplantage. Normalerweise werden Nachhaltigkeitsstandards von einem Verifizierungsprozess – oft als “Zertifizierung” bezeichnet – begleitet, um zu bewerten, ob ein Unternehmen einen Standard sowie einen Rückverfolgbarkeitsprozess für zertifizierte Produkte erfüllt, die entlang der Lieferkette verkauft werden und oft zu einem Verbraucher führen Label. Die Zertifizierungsprogramme konzentrieren sich auch auf den Aufbau von Kapazitäten und die Zusammenarbeit mit Partnern und anderen Organisationen, um Kleinbauern oder benachteiligte Erzeuger dabei zu unterstützen, die sozialen und ökologischen Verbesserungen zu erreichen, die zur Einhaltung des Standards erforderlich sind.

Die Grundannahme von Nachhaltigkeitsstandards ist zweifach. Erstens entstanden sie in Bereichen, in denen nationale und globale Rechtsvorschriften schwach waren, wo jedoch die Verbraucher- und NGO-Bewegungen auf der ganzen Welt Maßnahmen forderten. Zum Beispiel führten Kampagnen von Global Exchange und anderen NGOs gegen den Kauf von Waren aus “Sweatshops” – Fabriken von Nike, Inc., Levi Strauss & Co. und anderen führenden Marken zur Entstehung von Sozialstandards wie SA8000 und Andere. Zweitens könnten führende Marken, die sowohl an Verbraucher als auch an die B2B-Lieferkette verkaufen, die ökologischen oder ökologischen Vorzüge ihrer Produkte demonstrieren, was zur Entstehung von Hunderten von Umweltzeichen, organischen und anderen Standards geführt hat. Ein führendes Beispiel für einen Verbraucherstandard ist die Fairtrade-Bewegung, die von FLO International verwaltet wird und weltweit ein enormes Umsatzwachstum bei ethisch hergestellten Produkten aufweist. Ein Beispiel für einen B2B-Standard, der in den letzten Jahren enorm gewachsen ist, ist der Forest Stewardship Council Standard (FSC) für Forstprodukte aus nachhaltig geernteten Bäumen.

Die Grenze zwischen Verbraucher- und B2B-Nachhaltigkeitsstandards wird jedoch zunehmend verwischt, da führende Handelskäufer zunehmend zum Beispiel die Fairtrade-Zertifizierung verlangen und Verbraucher zunehmend das FSC-Zeichen anerkennen. In den letzten Jahren hat sich der Schwerpunkt der Nachhaltigkeitsstandards auf Business-to-Business erhöht, da klar geworden ist, dass die Verbrauchernachfrage allein nicht die Transformation wichtiger Branchen und Industrien vorantreiben kann. Bei Waren wie Palmöl, Soja, Zuchtfrüchten und Zucker zielen Zertifizierungsinitiativen auf die Einführung besserer Verfahren und einer vorwettbewerblichen Zusammenarbeit in der Industrie ab. Große Marken und Einzelhändler beginnen, sich in ihrer gesamten Lieferkette oder ihrem Produktangebot zu zertifizieren, anstatt nur eine einzige Produktlinie oder Zutat.

Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Standards und Zertifizierungen als wichtigstes Instrument für eine nachhaltigere Produktion und den globalen Handel sowie der Tatsache, dass der Privatsektor seine Führungsrolle im Bereich Nachhaltigkeit unter Beweis stellen muss, müssen die Legitimität und die Leistung verschiedener Initiativen bewertet werden. Einkäufer von Unternehmen und Regierungen sowie NGOs und zivilgesellschaftliche Gruppen, die sich für nachhaltige Produktion einsetzen, brauchen Klarheit darüber, welche Standards und Umweltzeichen echte soziale, ökologische und wirtschaftliche Ergebnisse liefern. Das ISEAL-Bündnis hat sich zu einer Autorität für bewährte Verfahren für Nachhaltigkeitsstandards entwickelt, und seine “Codes of Good Practice” stellen die am weitesten anerkannten Leitlinien dar, wie Standards aufgestellt und umgesetzt werden sollten, um effektiv zu sein. Durch die Einhaltung dieser Kodizes und die Zusammenarbeit mit anderen Zertifizierungsinitiativen zeigen ISEAL-Mitglieder ihre Glaubwürdigkeit und arbeiten an der Verbesserung ihrer positiven Auswirkungen.

Versuche, die durch eine Vielzahl von Zertifizierungsinitiativen verursachten Probleme anzugehen, führten zum Start des Projekts “State of Sustainability Initiatives” (SSI), das von der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) und dem Internationalen Institut für Nachhaltige Entwicklung (IISD) unterstützt wurde. unter der Schirmherrschaft der Sustainable Commodity Initiative (SCI).

Ursprung globaler Standards
Die meisten Nachhaltigkeitsstandards, die heute angenommen werden, wurden von sozialen Bewegungen in bestimmten Ländern wie Rainforest Alliance in den USA und Fairtrade in den Niederlanden initiiert. Andere Standards wurden von einzelnen Unternehmen wie Utz Certified (Ahold), Starbucks CAFE (Starbucks) und Nespresso AAA (Nespresso) initiiert. Einige Standards wurden von Koalitionen privater Unternehmen, Entwicklungsagenturen, Nichtregierungsorganisationen und anderen Interessenvertretern eingeführt. Der Common Code für die Coffee Community (4C) wurde zum Beispiel von einer Allianz großer amerikanischer Kaffeeröster, darunter Kraft Foods, Sara Lee und Nestle, mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit und Entwicklung (GIZ) initiiert. Ein wichtiger Vermittler für die Entwicklung der meisten globalen Standards waren Serien von lokalen Entwicklungsprojekten, an denen NRO, Kaffeeröster und Produzenten in verschiedenen Entwicklungsländern beteiligt waren. Zum Beispiel wurde der Fairtrade-Standard basierend auf Pilotprojekten mit mexikanischen Bauern entwickelt. 4C baut auf Entwicklungsprojekte in Peru, Kolumbien und Vietnam auf, an denen die GIZ, große Kaffeeröster und lokale Produzenten beteiligt sind.

Die am weitesten verbreiteten und angenommenen Standards sind in der Landwirtschaft zu finden, wobei 40% der weltweiten Kaffeeproduktion zu einem der wichtigsten Programme zertifiziert sind und ungefähr 15-20% der Kakao- und Teeproduktion mit den wichtigsten internationalen Standards konform sind. Forstwirtschaft und wilde Meeresfrüchte sind ebenfalls Sektoren, in denen Standards eine Rolle gespielt haben, wobei die zertifizierte Produktion 10% des weltweiten Anteils übersteigt. Baumwolle, Palmöl, Soja, Biokraftstoffe und gezüchtete Meeresfrüchte sind einige der Rohstoffe, in denen die Zertifizierung am schnellsten wächst, was zum Teil auf große Gesprächsrunden zurückzuführen ist, die die gesamte Branche zusammenbringen sollen. In jüngster Zeit sind Standards für den Bergbau und die Gewinnung von Metallen – einschließlich Gold, Silber, Aluminium und Öl und Gas – sowie für Vieh, Elektronik, Kunststoffe und Tourismus entstanden.

Es gibt Belege dafür, dass Corporate Social Responsibility (CSR), die von Firmen gerne angenommen wird, viel effektiver sein wird als staatlich regulierte CSR, so dass globale Standards von privaten Unternehmen vielversprechende soziale Auswirkungen versprechen.

Die Gründung der ISEAL Alliance im Jahr 2002 war das erste gemeinsame Projekt einer Gruppe von Organisationen für Nachhaltigkeitsstandards, die sich dazu verpflichteten, bewährte Verfahren bei der Umsetzung ihrer Standards zu befolgen und zusammenzuarbeiten, um die weltweite Nutzung von Standards und Zertifizierungen voranzutreiben.

Unterschiedliche Nachhaltigkeitsstandards
In den letzten Jahren wurden zahlreiche Nachhaltigkeitsstandards entwickelt, um Fragen der Umweltqualität, der sozialen Gerechtigkeit und des wirtschaftlichen Wohlstands globaler Produktions- und Handelspraktiken anzugehen. Trotz Ähnlichkeiten bei Hauptzielen und Zertifizierungsverfahren gibt es einige signifikante Unterschiede in Bezug auf ihre historische Entwicklung, Zielgruppen von Anwendern, geografische Verbreitung und Schwerpunkt auf ökologischen, sozialen oder wirtschaftlichen Fragen.

Einer der wichtigsten Unterschiede, auf den man sich bewusst sein muss, basiert auf dem Niveau der Strenge des Standards. Einige Standards setzen die Messlatte für einen Sektor hoch, fördern die stärksten sozialen und ökologischen Praktiken und arbeiten mit den Leistungsträgern zusammen, um die Nachhaltigkeitserwartungen ständig zu erhöhen. Andere Standards konzentrieren sich mehr auf die Beseitigung der schlimmsten Praktiken und arbeiten eher auf Einstiegsebene, um einen großen Teil einer Industrie inkrementell zu besseren Verfahren zu bringen. Oftmals gibt es Strategien zwischen Standards, um Produzenten entlang dieser Leistungsleiter der Nachhaltigkeit zu bewegen. Eine weitere wichtige Unterscheidung besteht darin, dass einige Standards international angewendet werden können (in der Regel mit Mechanismen zur Sicherstellung der lokalen Relevanz und Angemessenheit), während andere Standards vollständig regional oder national ausgerichtet sind.

Zusätzliche Unterschiede zwischen den Standards können sich auf den Zertifizierungsprozess und darauf beziehen, ob er von einer ersten, zweiten oder dritten Partei durchgeführt wird; das Rückverfolgbarkeitssystem und ob es die Trennung oder Mischung von zertifizierten und nicht zertifizierten Materialien erlaubt; und die Arten von Nachhaltigkeitsansprüchen, die auf Produkten gemacht werden.

Fairer Handel
Das Fairtrade-Label wurde Ende der 1980er Jahre von einer niederländischen Entwicklungsagentur in Zusammenarbeit mit mexikanischen Landwirten entwickelt. Die Initiative leistet Entwicklungsarbeit und fördert ihre politische Vision einer alternativen Wirtschaft. Ihr Hauptziel besteht darin, Kleinproduzenten zu stärken und ihnen Zugang zu ihren globalen Märkten zu verschaffen und ihre Position zu verbessern. Das hervorstechendste Merkmal des Fairtrade-Labels ist die Garantie eines Mindestpreises und einer Sozialprämie, die an die Genossenschaft und nicht direkt an die Erzeuger geht. In jüngster Zeit hat Fairtrade auch Umweltziele als Teil ihres Zertifizierungssystems übernommen.

Regenwald-Allianz
Die Rainforest Alliance wurde Ende der 1980er Jahre aus einer sozialen Bewegung heraus gegründet und engagiert sich für die Erhaltung des Regenwaldes und seiner Biodiversität. Ein Schlüsselelement des Standards ist die obligatorische Ausarbeitung und Umsetzung eines detaillierten Plans für die Entwicklung eines nachhaltigen Farmmanagementsystems zur Unterstützung des Artenschutzes. Ein weiteres Ziel ist es, das Wohlergehen der Arbeitnehmer zu verbessern, indem nachhaltige Lebensgrundlagen geschaffen und gesichert werden. Erzeugerpreise können eine Prämie tragen. Statt jedoch einen festen Mindestpreis zu garantieren, versucht der Standard, die wirtschaftliche Situation der Produzenten durch höhere Erträge und höhere Kosteneffizienz zu verbessern.

Siegel des fairen Handels
Das Fair Trade Siegel wurde in den späten 1980er Jahren von einer niederländischen Entwicklungsagentur in Zusammenarbeit mit mexikanischen Bauern entwickelt. Die Initiative führt die Entwicklungsarbeit durch und fördert ihre politische Vision einer alternativen Wirtschaft, wobei sie ihr Hauptziel darin sieht, Kleinproduzenten zu stärken und ihnen Zugang zu ihrer Position auf dem Weltmarkt zu verschaffen und sie zu verbessern. Das hervorstechendste Merkmal des Fair-Trade-Siegels ist die Garantie eines Mindestpreises und einer Sozialprämie, die an die Genossenschaft und nicht direkt an die Erzeuger geht. Vor kurzem hat das Fair-Trade-Label auch Umweltziele als Teil seines Zertifizierungssystems übernommen.

Allianz für Wälder
Die Alliance for Forests (Rainforest Alliance) wurde Ende der 1980er Jahre aus einer sozialen Bewegung gegründet und engagiert sich für den Erhalt tropischer Wälder und deren Biodiversität. Ein Schlüsselelement des Standards ist die Ausarbeitung und verpflichtende Durchführung eines detaillierten Plans für die Entwicklung eines nachhaltigen landwirtschaftlichen Managementsystems, um den Schutz der wild lebenden Tiere zu unterstützen. Ein weiteres Ziel ist es, das Wohlergehen der Arbeitnehmer durch die Schaffung und Sicherung von nachhaltigen Lebensgrundlagen zu verbessern. Produktionspreise können zu einer Prämie führen. Anstatt jedoch einen festen Mindestpreis zu garantieren, versucht der Standard, die wirtschaftliche Situation der Produzenten durch höhere Erträge und höhere Kosteneffizienz zu verbessern.

Utz zertifiziert
UTZ Certified (ehemals Utz Kapeh) wurde 1997 von der holländischen Kaffeerösterei Ahold Coffee Company gegründet. Ziel ist es, einen offenen und transparenten Marktplatz für sozial und ökologisch verantwortungsvolle Agrarprodukte zu schaffen. Zu den Instrumenten gehören das UTZ Traceability System und der UTZ Code of Conduct. Das Rückverfolgbarkeitssystem macht zertifizierte Produkte vom Hersteller bis zum Endabnehmer rückverfolgbar und unterliegt strikten Chain-of-Custody-Anforderungen. Der UTZ-Verhaltenskodex betont sowohl Umweltpraktiken (z. B. Erhaltung der biologischen Vielfalt, Abfallbehandlung und Wassernutzung) als auch soziale Vorteile (z. B. Zugang zu medizinischer Versorgung, Zugang zu sanitären Anlagen bei der Arbeit).

Ökologisch
Der ökologische Standard wurde in den 1970er Jahren entwickelt und basiert auf den IFOAM-Grundnormen. IFOAM bedeutet die Internationale Föderation der Bewegungen der biologischen Landwirtschaft und ist die weltweit führende Organisation für die Bewegung des ökologischen Landbaus. Die IFOAM-Grundnormen bieten einen Rahmen von Mindestanforderungen, einschließlich des Wegfalls von Agrochemikalien wie Pestiziden und synthetischen chemischen Düngemitteln. Die Verwendung von Futtermitteln für Tiere ist ebenfalls streng geregelt. Gentechnik und die Verwendung genetisch veränderter Organismen (GVO) sind verboten.

Bio
Der Organische Standard wurde in den 1970er Jahren entwickelt und basiert auf IFOAM Basic Standards. IFOAM steht für International Federation of Organic Agriculture Movements und ist der führende globale Dachverband für die Bio-Landwirtschaft. Die IFOAM-Grundnormen bieten einen Rahmen für Mindestanforderungen, einschließlich des Wegfalls von Agrochemikalien wie Pestiziden und chemisch-synthetischen Düngemitteln. Die Verwendung von Tierfutter ist ebenfalls streng geregelt. Gentechnik und die Verwendung genetisch veränderter Organismen (GVO) sind verboten.

Trustea
Der Trustea-Code wurde entwickelt, um die soziale, ökonomische, agronomische und ökologische Leistung von indischen Teegütern, Kleinbauern und Kauften Blattfabriken (BLFs) zu bewerten.

Es wird erwartet, dass die Einhaltung des Kodex nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der Teefarmen verbessert, sondern auch den Teefarmen dabei hilft, die nationalen Vorschriften und internationalen Nachhaltigkeitsstandards in einem schrittweisen Ansatz zu erfüllen. Die anwendbaren Kontrollpunkte in elf Kapiteln müssen innerhalb von vier Jahren eingehalten werden. Der indische Tee-Kodex ermöglicht es den Erzeugern, zu zeigen, dass sie verantwortungsvoll handeln – sie produzieren Qualitätstee nach strengen Sozial- und Umweltstandards. Die Verifizierung nach dem Code bietet den Herstellern die Gewähr für eine verantwortungsvolle Produktion und bietet die Möglichkeit, dies ihren Kunden glaubhaft zu demonstrieren.

SuRe® – Der Standard für nachhaltige und belastbare Infrastruktur
SuRe® ist ein globaler freiwilliger Standard, der Schlüsselkriterien wie Resilienz und Nachhaltigkeit in die Infrastrukturentwicklung einbindet, und zwar über verschiedene Kriterien unter Governance-, Sozial- und Umweltfaktoren. Es wird derzeit von der Swiss Global Infrastructure Basel Foundation (GIB) und der französischen Bank Natixis unter ISEAL-Richtlinien entwickelt. GIB und Natixis haben den SuRe®-Standard auf einer COP21-Veranstaltung am 9. Dezember 2015 eingeführt.

Andere Beispiele
Andere Arten von Standards umfassen sektorspezifische Regelungen wie den Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO); Standards für Klima- und Entwicklungsmaßnahmen wie der Gold Standard, von Einzelhändlern geführte Nachhaltigkeitszertifizierungsinitiativen wie GlobalGAP; Corporate-Eigenmarken-Nachhaltigkeitsinitiativen wie Starbucks CAFE Practices; und nationale Programme wie das “Origin Green” -Programm des Irish Food Board.

Das Forum der Vereinten Nationen für Nachhaltigkeitsstandards (UNFSS) ist eine gemeinsame Initiative von FAO, UNEP, ITC, UNCTAD und UNIDO zu Nachhaltigkeitsstandards.

Tags: