Sowjetische Musterschule

Typische Projekte von Gebäuden von Sekundärschulen (Типовые проекты зданий общеобразовательных школ) – die Projekte, auf denen Schulen in verschiedenen Städten der UdSSR gebaut wurden.

In Russland
Die am häufigsten in Russland sind die Gebäude der allgemeinbildenden Schulen der Typen MU, 65-426 / 1, V-76, I-1605A, I-1577A. In der Vorkriegszeit hat die Entwicklung von typischen Projekten von Schulgebäuden den Architekten KI Jus-Danilenko miteinbezogen. Im Jahr 1935 beendete er das Projekt der Moskauer Schule in der Usachyovaya Straße, 66A, die dann in die Grundlage eines typischen Projekts eines Schulgebäudes von südlicher Ausrichtung gelegt wurde. 1938 entwickelte er ein ähnliches Modellprojekt für die nördlichen Regionen des Landes. In den Jahren 1936-1938 wurden die von KI Djusom-Danilenko entwickelten Projekte in mehr als 60 Gebäuden realisiert. Im Jahr 1938 entwickelte er ein neues Modellprojekt der Schule, das etwa 10 Implementierungen erhielt. Von 1949 bis Mitte der 1950er Jahre in Moskau das am weitesten verbreitete Schulprojekt LA Stepanova.

Gemäß der Analyse der Projekte der Schulgebäude, die in den Regionen von Russland in den 2000er Jahren durchgeführt wurden, die vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft im Jahr 2009 während des Baus durchgeführt wurden, wurden Standardprojekte verwendet, die in der sowjetischen Ära entwickelt wurden. Die Entwicklung neuer Projekte für den Bau von Schulgebäuden wurde im Rahmen der 2010 beschlossenen Nationalen Bildungsinitiative “Our New School” angekündigt.

Projekt I-1577A, ausgelegt für 22 Klassen, 550-660 Plätze.
Projekt I-1605A, entworfen für 33 Klassen, 825 Plätze.
Projekt V-76.
Projekt V-92.
Projekt V-95, ausgelegt für 33 Klassen.
Projekt 2C-02-9 – ein Flugzeug von der Kolpino DSC, die Schule ist H-förmig
Projekt 2LG-02-2
Projekt 65-426 / 1 – H-förmiges Gebäude für 960 Studenten.
Projekt 2C-02-10 / 71 – Das Projekt wurde für 546 Sitzplätze entwickelt und vom Lenproject-Institut entwickelt.

Im Ausland
In Kanada, Finnland und Norwegen, wo die klimatischen Bedingungen denen in Russland ähnlich sind, ist ein modularer Ansatz für den Bau von Schulgebäuden üblich. Die Essenz dieses Ansatzes ist, dass der Rahmen des Gebäudes typisch ist, das gleiche für alle Schulen, und die Inneneinrichtung und das Design variieren stark je nach den örtlichen Bedingungen und den Anforderungen der Lehrer.