Südasiatischer historischer Tourismus

Südasien ist eine der Wiegen der Zivilisation der Welt. Die ersten Zivilisationen stammen aus der Zeit um 3400 v.

Geschichte Südasiens – Südasien umfasst die zeitgenössischen politischen Einheiten des indischen Subkontinents und der assoziierten Inseln. Daher umfasst seine Geschichte die Geschichte Indiens, Pakistans, Bangladeschs, Nepals, Afghanistans, Bhutans sowie der Inselstaaten Sri Lanka und der Malediven .

Verstehen
Die Indus Valley Civilization war die erste Zivilisation, die sich im heutigen Indien und Pakistan gebildet hat. Das Industal hatte große Handelsnetze. Die Händler handelten mit Zentralasien und dem iranischen Plateau, Südindien, Mesopotamien, dem alten Ägypten, Dilmun (dem heutigen Bahrain) und möglicherweise sogar bis nach Kreta. Obwohl sie Relikte als Erinnerung an ihre Existenz zurückgelassen haben, muss ihr Schriftsystem erst noch entschlüsselt werden, was weitere Kenntnisse über ihre Kultur oder Geschichte einschränkt. Nahezu alle Industalstädte wurden um 1700 v. Chr. * Verlassen.

1500 v. Chr. Markiert die indo-arische Wanderung auf den Subkontinent und den Beginn der vedischen Periode. Das indo-arische Volk brachte die vedische Sanskrit-Sprache und die Veden mit, die ursprünglich mündlich überliefert wurden. Frühe vedische Völker waren ursprünglich pastoral, wurden aber im Laufe der Zeit zu einer landwirtschaftlichen Gesellschaft. In der vedischen Zeit entstanden schließlich die Janapadas, 16 politische Einheiten in Form von Republiken oder Königreichen, die Nord- und Zentralindien kontrollierten. Zu dieser Zeit entwickelte sich das Warna- oder Kasten- / Gesellschaftsklassensystem, in dem die Brahmanen, die höchsten Warna, die Priester waren, die Kshatriyas die Könige, Krieger und Adligen, Vaishyas waren Bauern, Handwerker und Kaufleute und Shudras, die niedrigsten Warna. waren traditionell die Arbeiter und Diener. Unterhalb der Shudra Varna befanden sich die Ausgestoßenen, auch als Dalits oder “Unberührbare” bekannt. Dalits erledigten Arbeiten wie Putzen, Bräunen und Behandeln von Leichen und wurden von Leuten mit einer Kaste gemieden, da ihre Arbeit als zu schmutzig angesehen wurde. Außerhalb des Kastensystems befanden sich die Adivasis, auch Stammes- oder Ureinwohner genannt. Obwohl Adivasis im Gegensatz zu Dalits als primitiv betrachtet wurde, galt sie für den Rest der Gesellschaft nicht als unrein und hatte in weiten Teilen der südasiatischen Geschichte ein höheres Maß an Autonomie. Ihre Autonomie und relative Isolation wurde mit dem Aufkommen des Mogul- und des Britischen Reiches auf dem Subkontinent allmählich beendet. Im Gegensatz zu Dalits wurden Adivasis vom Rest der Gesellschaft nicht als unrein angesehen und genossen für einen Großteil der südasiatischen Geschichte ein höheres Maß an Autonomie. Ihre Autonomie und relative Isolation wurde mit dem Aufkommen des Mogul- und des Britischen Reiches auf dem Subkontinent allmählich beendet. Im Gegensatz zu Dalits wurden Adivasis vom Rest der Gesellschaft nicht als unrein angesehen und genossen für einen Großteil der südasiatischen Geschichte ein höheres Maß an Autonomie. Ihre Autonomie und relative Isolation wurde mit dem Aufkommen des Mogul- und des Britischen Reiches auf dem Subkontinent allmählich beendet.

Die Shramana-Bewegung (asketische Bewegung) entstand 800 v. Chr., Was sich von der vedischen Kultur und Orthodoxie unterschied und diese herausforderte. Es entstanden viele neue philosophische Traditionen, vom Deterministen Ajivika zum Atheisten und Materialisten Charvaka, aber die beiden bekanntesten Shramana-Philosophen waren ohne Zweifel Gautama Siddartha, der Begründer des Buddhismus, und Mahavira, der Begründer des Jainismus, dessen Lehren dies weiterhin beeinflussen Tag.

Ab 530 v. Chr. Überquerte das achämenidische Reich die Berge des Hindukusch im heutigen Afghanistan und eroberte große Teile des Territoriums im Nordwesten Südasiens. Dies war das erste Mal, dass in Nordindien und Pakistan eine persische politische Präsenz etabliert wurde. Einige Jahrhunderte später folgte die erste europäische Präsenz, in der Alexander der Große in das heutige Afghanistan eindrang und die Kambojas besiegte und dann König Porus (Puru) in der epischen Schlacht der Hydaspes besiegte. Alexanders Armee erreichte den Beas-Fluss in Himachal Pradesh, bevor sie sich empörte und zurückwandte, aus Angst, sich weiter östlich viel größeren und stärkeren Armeen, insbesondere dem Nanda-Reich, zu stellen. Für ein paar weitere Jahrhunderte blühten im Nordwesten das griechisch-baktrische und das indisch-griechische Königreich auf. wo eine hybride griechisch-buddhistische Kultur gedieh. Die indisch-griechischen Königreiche waren ausschlaggebend für die Verbreitung des Mahayana-Buddhismus in Zentral- und Ostasien.

Das Maurya-Reich (322-180 v. Chr.), Das erste Reich, das ein großes Gebiet im heutigen Nordindien und Pakistan einnimmt, wurde von Chandragupta Maurya (321-297 v. Chr.) Gegründet, nachdem er die Nanda-Dynastie gestürzt und die Überlebenden besiegt hatte Kräfte von Alexander dem Großen. Es sollte unter seinem Sohn Bindusara (Regierungszeit: 297-273 v. Chr.) Und seinem Enkel Asoka (Regierungszeit: 268-232 v. Chr.) Weiter ausgebaut werden. Asoka soll zutiefst reuig gewesen sein, nachdem er persönlich die Zerstörung und die Kosten des menschlichen Lebens miterlebt hatte, die sich aus seiner Eroberung von Kalinga (das sich im heutigen Küstengebiet von Odisha und im Norden von Andhra Pradesh befindet) ergeben hatten, woraufhin er auf weitere Eroberungen verzichtete und konvertierte zum Buddhismus. Nach seiner Bekehrung sandte Asoka buddhistische Missionare weit und breit, was die Verbreitung der Religion nach China und Südostasien beschleunigte. In seiner Regierungszeit wurden auch einige der berühmtesten buddhistischen Denkmäler Südasiens errichtet, insbesondere die berühmten Säulen von Asoka, die an vielen Orten in Nordindien und Nepal gefunden wurden. Das Königreich würde jedoch nach dem Tod von Asoka zusammenbrechen und schließlich in zahlreiche kleine Staaten zerbrechen.

Der nächste mächtige Großstaat war das Gupta-Reich (Ende des 3. Jahrhunderts – 590 n. Chr.). Das Gupta-Reich erreichte unter den Königen Chandra Gupta I (Regierungszeit: 319-335 n. Chr.), Samudra Gupta (Regierungszeit: 335-350 n. Chr.) Und Chandra Gupta II (Regierungszeit: 380-415 n. Chr.) Seinen Höhepunkt Ausdehnung auf einen Großteil Nordindiens und Ausdehnung sogar auf Teile Südindiens. Die Gupta-Zeit wird oft als das goldene Zeitalter Indiens bezeichnet und sah eine Blüte der Sanskrit-Literatur. Paninis Grammatik, die bis heute die maßgebliche Abhandlung über die Sanskrit-Grammatik ist, wurde während der Gupta-Zeit geschrieben. Shakuntala, das wohl berühmteste indische Stück, wurde vom Dichter Kalidasa aus der Gupta-Ära geschrieben.

In Südindien entstanden später auch verschiedene Königreiche, von denen das bekannteste die Tamil-Chola-Dynastie (ca. 300 v. Chr. – 1279 n. Chr.) Ist. Die Cholas würden ihren Höhepunkt unter der Herrschaft von Rajaraja Chola I (Regierungszeit: 985-1014), oft als Rajaraja der Große bezeichnet, und Rajendra Chola I (Regierungszeit: 1014-1044) erreichen, während dessen ihr Reich praktisch das gesamte Gebiet abdecken würde von Südindien, und sie würden Nebenstaaten bis nach Südostasien haben. In der Chola-Zeit wurden auch viele der größten Denkmäler Südindiens errichtet und die tamilische Literatur blühte auf.

Nach Periode

Vorgeschichte
Madrasian Kultur
Soanian

Steinzeit
Südasiatische Steinzeit (50.000–3.000 v. Chr.)

Bhirrana-Kultur (7570-6200 v. Chr.)
Mehrgarh-Kultur (7000–3300 v. Chr.)

Bronzezeit
Bronzezeit Indien (3000–1300 v. Chr.)

Industal-
Kultur (3300–1700 v. Chr.) Frühe Harappan-Kultur (3300–2600 v. Chr.)
Reife Harappan-Kultur (2600–1900 v. Chr.)
Ockerfarbene Keramikkultur (ab 2000 v. Chr.)
Vedische Zeit (1750–1200 v. Chr.)
Späte Harappan-Kultur (1700– 1300 v.Chr.)
Swatkultur (1600–500 v.Chr.)
Schwarz- und Rotwarekultur (1300–1200 v.Chr.)

Eisenzeit
Eisenzeit (1200–230 v. Chr.)

Vedische Zeit (1200–500 v
. Chr.) Kultur der schwarzen und roten Ware (1200–1000 v. Chr.)
Kultur der bemalten grauen Ware (1200–600 v. Chr.)
Janapadas (1200–600 v. Chr.)
Northern Black Polished Ware (700–200 v. Chr.)
Haryanka Kingdom (684 –424 v.Chr.)
Maha Janapadas (600–300 v.Chr.)
Pandyan-Reich (600 v.Chr .– 1650 n.Chr.)
Achämeniden-Reich (550–330 v.Chr.)
Magadha-Reich (500–321 v.Chr.)
Ror-Reich (450 v.Chr. – 489 v.Chr.)
Nanda-Reich (424 –321 v.Chr.)
Königreich Shishunaga (413–345 v.Chr.) Königreich
Mazedonien (330–323 v.Chr.)
Reich Maurya (321–184 v.Chr.)
Reich Seleukiden (312–63 v.Chr.)
Königreich Chera (300 v.Chr. – 1102 v.Chr.)
Chola-Reich (300 v. Chr. – 1279 n. Chr.)
Pallava-Reich (250 v. Chr. – 800 n. Chr.)
Maha-Megha-Vahana-Reich (250 v. Chr. – 400 n. Chr.)
Parthisches Reich (247 v. Chr. – 224 n. Chr.)

Mittlere Königreiche
Mittlere Königreiche Indiens (230 BCE – 1279CE)

Satavahana-Reich (230 v. Chr. – 220 n. Chr.)
Kuninda-Reich (200 v. Chr. – 300 n . Chr.) Indoscythisches Reich (200 v
. Chr. – 400 n
. Chr.) Shunga-Reich (185–73 n . Chr.)
Indogriechisches Reich (180 v. Chr. – 10 n. Chr.)
Kanva-Reich (75–26 v. Chr.) Indoparthisches
Königreich (21–130 n. Chr.)
Westliches Satrap-Reich (35–405 n. Chr.)
Kushan-Reich (60–240 n. Chr.)
Bharshiva-Dynastie (170–350 n. Chr.)
Nagas von Padmavati (210–340 n. Chr.)
Sasanian Empire (224–651 n. Chr.)
Indo-Sassanid Kingdom (230–360 n. Chr.)
Vakataka Empire (250er – 6. Jahrhundert n. Chr.)
Kalabhra Empire (250–600 n. Chr.)
Gupta Empire (280–550 n. Chr.)
Kadamba Empire (345–525 n. Chr )
Königreich Westganga (350–1000 n. Chr.)
Königreich Kamarupa (350–1100 n. Chr.)
Reich Vishnukundina (420–624 n. Chr.)
Reich Maitraka (475–767 n. Chr.)
Königreich Huna (475–576 n. Chr.)
Königreich Rai (489–632 n. Chr.)
Shahi Reich (6. Jahrhundert – 1026 n.Chr.)
Reich Chalukya (543 – 753 n.Chr.)
Reich Maukhari (550 – 8. Jahrhundert n.Chr.) Reich
Kalachuris von Mahishmati (6. – 7. Jahrhundert n.Chr.)
Reich Harsha (606 – 647 n.Chr.)
Tibetisches Reich (618 – 841 n.Chr )
Östliches Chalukya-Königreich (624–1075 n. Chr.)
Rashidun-Kalifat (632–661 n. Chr.)
Gurjara-Pratihara-Reich (650–1036 n. Chr.)
Umayyaden-Kalifat (661–750 n. Chr.)
Kalachuris von Tripuri (7.-12. Jahrhundert n. Chr.)
Pala-Reich (750–1174 n. Chr.)
Rashtrakuta-Reich (753–982 n. Chr.)
Paramara-Reich (800–1327 n. Chr.)
Yadava-Reich (850–1334 n. Chr.)
Chaulukya-Reich (942–1244 n. Chr.)
Western Chalukya-Reich (973–1189 n. Chr.)
Lohara Königreich (1003–1320 n. Chr.)
Reich Hoysala (1040–1346 n. Chr.)
Reich Sena (1070–1230 n. Chr.) Reich Ostganga (1078–1434 n.
Chr.)
Königreich Zamorin (1102–1766 n. Chr.)
Königreich Kakatiya (1083–1323 n. Chr.)
Königreich Chutiya (1187-1673 n. Chr.)
Kalachuris von Kalyani (1156–1184 n. Chr.)

Spätmittelalter
Spätmittelalter (1206–1596)

Sultanat Delhi (1206–1526 n. Chr.)
Sultanat Mamluk (1206–1290 n. Chr.)
Sultanat Khalji (1290–1320 n. Chr.)
Sultanat Tughlaq (1320–1414 n. Chr.)
Sultanat Sayyid (1414–1451 n. Chr.) Sultanat
Lodi (1451–1526 n. Chr.)
Königreich Deva (12. – 13. Jahrhundert n. Chr.)
Königreich Ahom (1228–1826 n . Chr.) Königreich
Chitradurga (1300–1779 n. Chr.)
Königreich Reddy (1325–1448 n. Chr.)
Reich Vijayanagara (1336–1646 n. Chr.)
Königreich Garhwal (1358–1803 n. Chr.)
Königreich Mysore (1399–1947 n. Chr.)
Königreich Gajapati (1434–1541 n. Chr.)
Königreich Keladi (1499–1763 n. Chr.)
Deccan Sultanate (1490–1596 n. Chr.)
Königreich Koch (1515–1947 n. Chr.)

Frühe Neuzeit
Frühe Neuzeit (1526–1858)

Mogulreich (1526–1858 n. Chr.) Surreich
(1540–1556 n. Chr.)
Madurai-Königreich (1559–1736 n. Chr.)
Thanjavur-Königreich (1572–1918 n. Chr.)
Marava-Königreich (1600–1750 n. Chr.)
Thondaiman-Königreich (1650–1948 n. Chr.)
Maratha-Reich (1674–1818 n. Chr.)
Sikh-Konföderation (1707–1799 n. Chr.)
Durrani-Reich (1747–1823 n. Chr.)
Königreich Travancore (1729–1947 n. Chr.)
Sikh-Reich (1799–1849 n. Chr.)

Europäische Kolonialzeit
Kolonialzeit (1510–1961 n. Chr.)

Portugiesisch Indien (1510–1961 n. Chr.)
Niederländisch Indien (1605–1825 n. Chr.)
Dänisch Indien (1620–1869 n. Chr.)
Französisch Indien (1759–1954 n. Chr.)
Unternehmen Raj (1757–1858 n. Chr.)
Britisch Raj (1858–1947 n. Chr.)
Teilung von Britisch Indien (1947 n. Chr.)

Königreiche von Sri Lanka
Königreiche von Sri Lanka

Königreich Tambapanni (543–505 v.Chr.)
Königreich Upatissa Nuwara (505–377 v.Chr.)
Königreich Anuradhapura (377 v.Chr. – 1017 n.Chr.)
Königreich Ruhuna (200 n.Chr.)
Königreich Polonnaruwa (300–1310 n.Chr.)
Königreich Jaffna (1215–1624 CE)
Königreich Dambadeniya (1220–1272 CE)
Königreich Yapahuwa (1272–1293 CE)
Königreich Kurunegala (1293–1341 CE)
Königreich Gampola (1341–1347 CE)
Königreich Raigama (1347–1415 CE)
Königreich Kotte (1412–1597 n. Chr.)
Königreich Sitawaka (1521–1594 n. Chr.)
Königreich Kandy (1469–1815 n. Chr.)
Portugiesisches Ceylon (1505–1658 n. Chr.)
Niederländisches Ceylon (1656–1796 n. Chr.)
Britisches Ceylon (1815–1948 n. Chr.)

Reiseziele
Industal Zivilisation
Mohenjo-daro
Harappa
Lothal
Dholavira
Kalibangan
Mehrgarh

Hellenistische Periode
Jhelum
Mathura
Sialkot
Taxila

Maurya Empire
Pataliputra
Vaishali
Taxila

Gupta Empire
Pataliputra

Chola-Dynastie
Thanjavur
Gangaikonda Cholapuram