Schnorcheltourismus

Schnorcheln ist die Praxis, auf oder durch ein Gewässer zu schwimmen, während man eine Tauchmaske, ein geformtes Rohr, das als Schnorchel bezeichnet wird, und normalerweise Flossen trägt. In kühleren Gewässern kann auch ein Neoprenanzug getragen werden. Mit dieser Ausrüstung kann der Schnorchler mit relativ geringem Aufwand Unterwasserattraktionen für längere Zeit beobachten.

Schnorcheln ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung, insbesondere in tropischen Resorts und Tauchgebieten. Die Hauptattraktion ist die Möglichkeit, das Leben unter Wasser in einer natürlichen Umgebung zu beobachten, ohne die komplizierte Ausrüstung und Ausbildung, die für das Tauchen erforderlich ist. Es spricht alle Altersgruppen an, weil es so wenig Anstrengung gibt und ohne die ausgeatmeten Blasen der Tauchausrüstung.

Das Schnorcheln wird auch von Tauchern an der Oberfläche angewendet, und Such- und Rettungsteams können im Rahmen einer wasserbasierten Suche schnorcheln. Es ist auch ein Mittel zum Zweck in Unterwassersportarten wie Unterwasserhockey, Unterwasser-Rugby und Speerfischen.

Ursprünge
Archäologische Funde aus dem Jahr 3000 v. Chr. Weisen auf einige der frühesten bekannten Taucher hin; Schwammfarmer auf Kreta verwendeten hohle Schilfrohre, damit sie atmen konnten, während sie in Wasser getaucht waren. Das Schnorcheln wird auch von Aristoteles in seinen Teilen der Tiere erwähnt. Er bezieht sich auf Taucher, die “Beatmungsinstrumente” verwenden, die dem Elefantenrüssel ähneln.

Unter
Schnorcheln versteht man das Schwimmen auf oder durch ein Gewässer mit einer Tauchmaske, einem geformten Atemschlauch, der als Schnorchel bezeichnet wird, und normalerweise Schwimmflossen. In kühleren Gewässern kann auch ein Neoprenanzug getragen werden. Die Verwendung dieser Ausrüstung ermöglicht es dem Schnorchler, Unterwasserattraktionen für längere Zeit mit relativ geringem Aufwand zu beobachten und mit dem Gesicht nach unten zu atmen.

Schnorcheln ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung, insbesondere an tropischen Urlaubsorten. Die Hauptattraktion ist die Möglichkeit, das Leben unter Wasser in einer natürlichen Umgebung zu beobachten, ohne die komplizierte Ausrüstung und Ausbildung, die für das Tauchen erforderlich ist. Es spricht alle Altersgruppen an, weil es so wenig Anstrengung gibt und ohne die ausgeatmeten Blasen der Tauchausrüstung. Es ist die Basis der beiden Oberflächendisziplinen des Unterwassersports des Flossenschwimmens.

Das Schnorcheln wird auch von Tauchern an der Oberfläche, bei Unterwassersportarten wie Unterwasserhockey und Unterwasser-Rugby sowie bei der Suche von Such- und Rettungsteams auf Wasserbasis eingesetzt.

Bereiten

Ausrüstungsmaske
– Schnorchler tragen normalerweise die gleiche Maske wie Taucher. Durch die Schaffung eines Luftraums ermöglicht die Maske dem Schnorchler, unter Wasser klar zu sehen. Alle Tauchmasken bestehen aus den Gläsern, die auch als Faceplate bezeichnet werden, einem bequemen Rock, der auch die Nase umschließt, und einem Kopfgurt. Es gibt verschiedene Stile und Formen. Diese reichen von ovalen Modellen bis hin zu Masken mit geringerem Innenvolumen und können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. gängige Wahlmöglichkeiten sind Silikon und Gummi.
Schnorchel – Der Schnorchel eines Schwimmers ist ein Rohr mit einer typischen Länge von 30 Zentimetern und einem Innendurchmesser zwischen 1,5 und 2,5 Zentimetern, normalerweise L- oder J-förmig und mit einem Mundstück am unteren Ende aus Gummi oder Kunststoff. Es wird zum Atmen von Luft über der Wasseroberfläche verwendet, wenn Mund und Nase des Trägers eingetaucht sind. Der Schnorchel hat normalerweise ein Stück Gummi, das den Schnorchel an der Außenseite des Riemens der Tauchmaske befestigt. Eine ältere Technik drückt den Schnorchel zwischen den Maskenriemen und den Kopf, aber diese Übung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Maske ausläuft. Die optimale Auslegungslänge des Schnorchelrohrs beträgt maximal 40 Zentimeter. Ein längerer Schlauch würde das Atmen beim tieferen Schnorcheln nicht erlauben. da es die Lungen in tieferes Wasser legen würde, wo der umgebende Wasserdruck höher ist. Die Lunge kann sich dann nicht aufblasen, wenn der Schnorchler einatmet, weil die Muskeln, die die Lunge ausdehnen, nicht stark genug sind, um gegen den höheren Druck zu arbeiten
Flossen – bieten eine große Oberfläche, um gegen das Wasser zu drücken. Auf diese Weise können Sie mit Ihren kräftigen Beinmuskeln leichter schwimmen, müssen jedoch nicht schnorcheln. Dies bewegt Sie effizienter und macht Ihre Hände frei, und der Schwimmer kann größere Bereiche schneller abdecken. Die meisten Flossen für das Schnorcheln sind mit offenem Absatz, es sind jedoch auch Vollfußflossen erhältlich. Schnelleinstellschnallen sind eine nette Funktion zum schnellen Einstellen und Entfernen der Lamellen beim Ein- und Aussteigen aus dem Wasser.
Ein Neoprenanzug kann erforderlich sein, wenn Sie in kälterem Wasser schnorcheln. Er bietet Wärmeisolierung, Abriebfestigkeit und Auftrieb. Aber auch Lycra oder andere Schutzkleidung kann vor Quallen und anderen kleinen Kratzern und blauen Flecken schützen. Neoprenanzüge bestehen im Allgemeinen aus geschäumtem Neopren und sind je nach Bedarf in vielen verschiedenen Längen und Größen erhältlich.

Tauchmaske
Schnorchler tragen normalerweise die gleiche Maske wie Taucher. Durch die Schaffung eines Luftraums kann der Schnorchler mit der Maske unter Wasser klar sehen. Alle Tauchmasken bestehen aus den Gläsern, die auch als Faceplate bezeichnet werden, einem weichen Gummirock, der die Nase umschließt und gegen das Gesicht abdichtet, und einem Kopfgurt, der sie festhält. Es gibt verschiedene Stile und Formen. Diese reichen von ovalen Modellen bis hin zu Masken mit geringerem Innenvolumen und können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. gängige Wahlmöglichkeiten sind Silikon und Gummi. Ein Schnorchler, der an der Oberfläche bleibt, kann eine Schwimmbrille tragen, die die Nase nicht einschließt.

Vollgesichtsmaske zum Schnorcheln
Bei Vollgesichts-Schnorchelmasken wird ein integrierter Schnorchel mit getrennten Kanälen für die Einlass- und Ausatemgase verwendet, wodurch theoretisch sichergestellt wird, dass der Benutzer unabhängig von der Atembelastung immer frische Luft atmet. Die Hauptschwierigkeit oder -gefahr besteht darin, dass es perfekt auf das gesamte Gesicht passt. Da keine zwei Gesichter dieselbe Form haben, sollte es mit größter Sorgfalt und in sauberem Wasser verwendet werden. Im Falle einer versehentlichen Überflutung muss die gesamte Maske entfernt werden, um die Atmung fortzusetzen. Sofern der Schnorchler nicht in der Lage ist, den Druck auszugleichen, ohne sich die Nase einzuklemmen, kann er nur an der Oberfläche oder ein paar Meter darunter verwendet werden, da die Konstruktion ein Einklemmen der Nase unmöglich macht, um den Druck in größerer Tiefe auszugleichen.

Infolge einer kurzen Zeitspanne mit ungewöhnlich vielen Todesfällen beim Schnorcheln auf Hawaii besteht der Verdacht, dass sich bei der Gestaltung der Masken überschüssiges CO2 ansammeln kann. Es ist alles andere als sicher, dass die Masken fehlerhaft sind, aber der Bundesstaat Hawaii hat damit begonnen, die Ausrüstung aufzuspüren, die bei Schnorchelunfällen zum Einsatz kommt. Neben der Möglichkeit, dass die Masken oder zumindest einige Marken der Maske eine Ursache sind, schließen andere Theorien die Möglichkeit ein, dass die Masken das Schnorcheln für Menschen zugänglich machen, die Schwierigkeiten mit herkömmlicher Schnorchelausrüstung haben. Diese Erleichterung des Zugangs kann dazu führen, dass mehr Schnorchler keine Erfahrung haben oder unter medizinischen Bedingungen leiden, was möglicherweise Probleme verschärft, die nicht mit der Art der verwendeten Ausrüstung zusammenhängen.

Schnorcheln lernen erfordert kein spezielles Training, nur die Fähigkeit zu schwimmen und durch den Schnorchel zu atmen. Aus Sicherheitsgründen kann jedoch die Einweisung und Orientierung durch einen erfahrenen Schnorchler, Reiseleiter, Tauchshop oder Ausrüstungsverleih für unerfahrene Benutzer hilfreich sein. Die Anweisungen umfassen im Allgemeinen die Verwendung der Ausrüstung, die grundlegende Sicherheit, worauf zu achten ist und worauf zu achten ist sowie Anweisungen zur Konservierung (zerbrechliche Organismen wie Korallen können durch Schnorchler leicht beschädigt werden).

Überschwemmungen und Löschen Das
Löschen eines Schnorchels erfordert einige Übung. Der Schnorchler stößt Wasser aus dem Schnorchel aus, entweder mit einem scharfen Ausatmen beim Zurückkehren an die Oberfläche (Strahlreinigung) oder indem er den Kopf kurz vor Erreichen der Oberfläche nach hinten kippt und ausatmet, bis er die Oberfläche erreicht oder bricht (Verdrängungsmethode) und vor dem Einatmen nach vorne zeigt der nächste Atemzug. Die Verdrängungsmethode verdrängt Wasser durch Verdrängen seines Vorhandenseins im Schnorchel mit Luft. Es ist eine Technik, die Übung erfordert, aber den Schnorchel mit weniger Aufwand räumt, aber nur beim Auftauchen funktioniert. Das Reinigen von Spritzwasser an der Oberfläche erfordert eine Strahlreinigung.

Schnorchelpraxis
Schnorcheln ist nicht wettbewerbsfähig und wird eher als Freizeitbeschäftigung als als Sport betrachtet. Schnorcheln erfordert kein spezielles Training, nur die grundlegenden Schwimmfähigkeiten und die Fähigkeit, durch das Schnorcheln zu atmen. Einige Organisationen [von wem?] Empfehlen, zur Sicherheit beim Schnorcheln nicht alleine zu schnorcheln, sondern mit einem “Buddy”, einem Guide oder einer Reisegruppe.

Einige kommerzielle Schnorchelorganisationen verlangen, dass Schnorchler an ihrem Veranstaltungsort eine aufblasbare Weste tragen, ähnlich einer persönlichen Schwimmweste. Sie sind normalerweise hellgelb oder orange und verfügen über ein Gerät, mit dem Benutzer das Gerät aufblasen oder die Luft ablassen können, um ihren Auftrieb anzupassen. Diese Geräte behindern und verhindern jedoch, dass ein Schnorchler in jede Tiefe frei tauchen kann. Insbesondere in kühlerem Wasser kann ein Neoprenanzug mit angemessener Dicke und Deckkraft getragen werden. Neoprenanzüge sorgen für Auftrieb, ohne dass der Widerstand gegen das Untertauchen gleich groß ist. In den Tropen tragen Schnorchler (insbesondere solche mit blasser Haut) häufig einen Rashguard oder ein Hemd und / oder eine Boardshorts, um die Haut des Rückens und der Oberschenkel vor Sonnenbrand zu schützen.

Erfahrene Schnorchler können zum Amateur-Freitauchen übergehen, dem mindestens eine Ausbildung durch einen Tauchlehrer oder einen erfahrenen Freitaucher vorausgehen sollte.

Sicherheitsvorkehrungen
Die größte Gefahr für Schnorchler sind Küsten- und Freizeitboote wie Jetskis, Schnellboote und dergleichen. Ein Schnorchler taucht oft nur mit der Röhre über der Oberfläche ins Wasser. Da diese Fahrzeuge in denselben Bereichen fahren können, in denen Schnorchler unterwegs sind, besteht die Gefahr von versehentlichen Zusammenstößen. Segelboote und Segelbretter sind eine besondere Gefahr, da ihre leisen Antriebssysteme den Schnorchler möglicherweise nicht auf ihre Anwesenheit aufmerksam machen. Ein Schnorchler kann unter einem Schiff auftauchen und / oder von diesem getroffen werden. Nur wenige Orte grenzen kleine Handwerksgebiete von Schnorchelgebieten ab, anders als dies für normale Strandbadegäste der Fall ist. Die Gebiete sind mit Bojen markiert. Schnorchler können sich daher dafür entscheiden, leuchtende oder stark reflektierende Farben / Outfits zu tragen und / oder Tauchflaggen zu verwenden, um ein einfaches Erkennen durch Bootsfahrer und andere zu ermöglichen.

Der Rücken, die Knöchel und der hintere Teil der Oberschenkel von Schnorchlern können längere Zeit der Sonne ausgesetzt sein und selbst bei leichtem Untertauchen stark brennen, ohne dass dies rechtzeitig bemerkt wird. Das Tragen einer geeigneten Schutzhülle wie eines “Hautausschlags” mit Lichtschutzfaktor (in wärmeren Gewässern), eines T-Shirts, eines Neoprenanzugs und insbesondere eines “wasserdichten” Sonnenschutzmittels verringert dieses Risiko.

Dehydration ist ein weiteres Problem. Es wird dringend empfohlen, sich vor dem Eintritt ins Wasser ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, insbesondere, wenn man mehrere Stunden schnorcheln möchte. Die richtige Flüssigkeitszufuhr beugt auch Krämpfen vor. Schnorchler, die hyperventilieren, um die Zeit unter der Oberfläche zu verlängern, können unter Hypokapnie leiden, wenn sie vor dem Eintauchen hyperventilieren. Dies kann wiederum zu einem “Flat-Water-Blackout” führen. Das Schnorcheln mit einem Kumpel und die ständige Kenntnis des Zustandes des Kumpels können helfen, diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

Beim Schnorcheln an oder in der Nähe von Korallenriffen muss darauf geachtet werden, dass der Kontakt mit der empfindlichen (und manchmal scharfen oder stechenden) Koralle und ihren giftigen Bewohnern vermieden wird. Dies geschieht in der Regel mit Schutzhandschuhen und unter Berücksichtigung der Umweltbedingungen. Korallenkratzer und -schnitte erfordern häufig eine spezielle Erste-Hilfe-Behandlung und möglicherweise eine medizinische Notfallbehandlung, um eine Infektion zu vermeiden. Booties und Surfschuhe sind besonders nützlich, da sie das Wandern über bei Ebbe exponierte Riffe, den Zugang zu Abbrüchen oder tieferen Gewässern des Außenriffs ermöglichen – dies ist jedoch ökologisch unverantwortlich.

Kontakt mit Korallen sollte immer vermieden werden, da selbst Felskorallen zerbrechlich sind.

Ein weiteres Sicherheitsproblem ist die Interaktion und der Kontakt mit dem Meeresleben bei Begegnungen. Während Robben und Meeresschildkröten harmlos und gelehrig erscheinen können, können sie alarmiert werden, wenn sie sich nähern oder sich bedroht fühlen. Einige Kreaturen, wie Muränen, können sich in Korallenspalten und Löchern verstecken und beißen sich in die Finger, wenn zu viel gestoßen wird. Aus diesen Gründen empfehlen Schnorchel-Websites beim Schnorcheln häufig die Etikette “Beobachten, aber nicht anfassen”.

Schnorchelplätze
Schnorcheln ist in fast jedem Gewässer möglich, aber Schnorchler sind am ehesten an Orten anzutreffen, an denen es nur wenig Wellen, warmes Wasser und etwas besonders Interessantes gibt, das an der Oberfläche zu sehen ist.

Im Allgemeinen bevorzugen Schnorchler flache Riffe zwischen 1 und 4 Metern Meereshöhe. Tiefere Riffe können ebenfalls erkundet werden, aber ein wiederholtes Anhalten des Atems, um in diese Tiefen zu tauchen, schränkt die Anzahl der Übenden ein und legt die Messlatte für die erforderliche Fitness und das erforderliche Können höher. Das Risiko steigt mit zunehmender Tiefe und Dauer der Atemstillstände von der Oberfläche.

Varianten und damit verbundene Aktivitäten
Schnorcheln im Moor: Ein individueller Sport, der in Großbritannien und Australien beliebt ist.
Flossenschwimmen: Eine Einzelsportart, die beliebteste Wettkampfsportart von CMAS, die einzige dieser Föderation, die an den World Games teilnimmt. Finswimmer verwenden einen etwas anderen Schnorchel, der für Hydrodynamik und Geschwindigkeit geeignet ist.
Freitauchen: Jede Form des Tauchens ohne Atemschutzgerät, jedoch häufig als Sportart Wettkampfapnoe bezeichnet.
Tauchen: Eine Form des freien Tauchens mit einem in sich geschlossenen, tragbaren Atemgerät, häufig als Zeitvertreib.
Speerfischen: Fischen mit einem Speer oft mit Schnorchelausrüstung, entweder für den Leistungssport oder um Nahrung zu erhalten.
Unterwasserhockey: Ein wettbewerbsfähiger Mannschaftssport, der in Schwimmbädern mit Schnorchelausrüstung, Stöcken und einem Puck gespielt wird.
Unterwasser-Rugby: Ein wettbewerbsfähiger Mannschaftssport, der in tieferen Schwimmbecken mit Schnorchelausrüstung, Körben und einem Ball gespielt wird.

Bleib sicher
Die größte Gefahr für Schnorchler sind Küsten- und Freizeitboote wie Jetskis, Schnellboote und dergleichen. Ein Schnorchler taucht oft nur mit der Röhre über der Oberfläche ins Wasser. Da diese Fahrzeuge in den gleichen Bereichen, in denen Schnorchler unterwegs sind, eingesetzt werden können, besteht die Gefahr von versehentlichen Zusammenstößen. Segelboote und Windsurfer sind besonders besorgniserregend, da ihre leisen Antriebssysteme darauf hinweisen, dass ein Schnorchler im Gegensatz zu jedem motorgetriebenen Fahrzeug möglicherweise nichts von ihrer Anwesenheit merkt, wenn der Schall weiter unter Wasser wandert. Ein Schnorchler kann unter einem auftauchen und / oder von solchen Schiffen getroffen werden. Nur an wenigen Orten sind kleine Handwerksflächen von Schnorchlern abgegrenzt, anders als bei normalen Badegästen, bei denen Bereiche mit Bojen gekennzeichnet sein können.
Niemals alleine schwimmen.
Seien Sie immer vorsichtig, besonders wenn Sie an unbewachten Stränden schwimmen. Wenn Sie Zweifel haben, gehen Sie nicht aus!
Schwimmen Sie wann immer möglich an einem Badestrand, der durch Rettungsschwimmer geschützt ist.
Befolgen Sie alle Anweisungen und Anweisungen der Rettungsschwimmer.
Bleiben Sie ruhig, um Energie zu sparen und klar zu denken.
Kämpfe nicht gegen die Strömung. Schwimmen Sie aus der Strömung in eine Richtung, die der Küstenlinie folgt. Wenn Sie nicht in der Strömung sind, schwimmen Sie in Richtung Ufer.
Wenn Sie nicht in der Lage sind, aus der Strömung zu schwimmen, schwimmen Sie oder treten Sie ruhig auf das Wasser. Wenn Sie nicht in der Strömung sind, schwimmen Sie in Richtung Ufer.
Wenn Sie immer noch nicht in der Lage sind, das Ufer zu erreichen, machen Sie auf sich aufmerksam: Gehen Sie zum Ufer, winken Sie mit den Armen und rufen Sie nach Hilfe.
Achten Sie auf Quallen und andere gefährliche Tiere wie Haie und Salzwasserkrokodile.
Beachten Sie Sonnenbrand und Sonnenschutz, da das meiste Schnorcheln in der Nähe der Oberfläche stattfindet und dies zu vielen Stunden direkter Sonneneinstrahlung führen kann.
Dehydration ist ein weiteres Problem. Es wird empfohlen, sich vor dem Baden ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, insbesondere, wenn man mehrere Stunden schnorcheln möchte. Die richtige Flüssigkeitszufuhr beugt auch Krämpfen vor.
Schnorchler können unter Hyperventilation leiden, was wiederum zu einem “Flat-Water-Blackout” führen kann. Schnorcheln mit einem Kumpel (und das ständige Erkennen des Zustandes des Kumpels) kann helfen, diese Situation zu vermeiden.
Beim Schnorcheln an oder in der Nähe von Korallenriffen muss darauf geachtet werden, dass der Kontakt mit der empfindlichen (und manchmal scharfen und / oder stechenden) Koralle und ihren giftigen Bewohnern vermieden wird, normalerweise mit Schutzhandschuhen und indem auf die Umwelt geachtet wird. Booties und Surfschuhe sind besonders nützlich, da sie das Wandern über bei Ebbe exponierte Riffe, Abgründe oder tiefere Gewässer des Außenriffs ermöglichen – dies ist jedoch ökologisch unverantwortlich