Skitourismus im Libanon

Jeder Besucher des Libanon (Hauptstadt: Beirut) hat gehört, dass man in diesem Land morgens auf Schnee Ski fahren und nachmittags im Mittelmeer schwimmen kann. Dies liegt an der Tatsache, dass die libanesische Bergkette über einer sehr engen Küste emporragt. Selbst die höchsten Resorts sind nur eine kurze Autofahrt von der Küste entfernt. An klaren Tagen ist eine besonders spektakuläre Aussicht von oben zu sehen. Von der Spitze des Mzaar, dem höchsten Punkt über dem Ferienort Faraya, dem Bekaa-Tal und dem Gebirgszug Anti-Libanon, kann man auf der einen Seite die Stadt Beirut und andere Städte entlang der Küste sehen.

Verstehen Sie
Skifahren im Libanon hat ein beliebter Sport, seit einem Ingenieur – Student an der Rückkehr in der Schweiz studiert zurück mit ihm den Skisport in dem Libanon in dem frühen zwanzigsten Jahrhundert gebracht. Im Libanon gibt es sechs entwickelte Skigebiete. Cedars Ski Resort Bsharri ist das älteste und erhielt seinen ersten Skilift. Das Mzaar Ski Resort, Kfardebian, ist das größte Skigebiet im Libanon.

Überblick Der
Libanon, ein Gebirgsland mit Gipfeln, die eine Höhe von über 900 Metern erreichen, wird manchmal als “Schweiz des Ostens” bezeichnet.

Der Libanon beherbergt sechs gut gepflegte Skigebiete auf dem Libanon-Gebirge, das dem Mittelmeer zugewandt ist. Sie haben insgesamt 49 Skilifte mit Pisten von insgesamt 300 km Länge.

Die libanesischen Skigebiete sind auf einem Tagesausflug erreichbar. Die nächsten Skigebiete liegen weniger als eine Autostunde von der Hauptstadt Beirut entfernt. Die geselligen Libanesen sorgen dafür, dass die Après-Ski-Szene so unvergesslich ist wie das Skifahren.

Ein siebtes Skigebiet, ein steiles und raues, das nur für die unerschrockensten Skifahrer geeignet ist, befindet sich am Mount Hermon, aber aufgrund der politischen Situation mit Israel und Syrien wurde das Gebiet nie zu einem Ferienort ausgebaut. Im Jahr 2005 wurden Pläne für ein Skigebiet im Wert von 1 Milliarde US-Dollar, Sannine Zenith, bekannt gegeben.

Geschichte
1935 gründete die französische Armee die erste Skischule im Le Grand Cèdre Hotel im Zedernwald im Nordlibanon.

Die Schule zog zwei Jahre später in eine Hochgebirgskaserne, die später als Militärskischule bekannt wurde.

Michel Samen hisste 1947 die libanesische Flagge bei der Meisterschaft in Chamonix. Ein Jahr später nahmen Mounir Itani, Jean Samen, Abdelwahab El Rifai und Ibrahim Geagea an den Olympischen Winterspielen in St. Moritz teil.

1961 wurde unter Präsident Dr. Emile Riachi der Libanesische Skiverband offiziell gegründet. Es begann die goldene Ära des Skisports im Libanon, die fast 30 Jahre dauerte.

Libanesische Skifahrer nahmen an den Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teil: Innsbruck (1964), Griechenland (1967), Sapporo (1972), Innsbruck (1976), Grenoble (1969), Lake Placid (1980), Calgary (1988) und Albertville (1992) ).

In den Jahren 1967 und 1972 gewann die libanesische Armee die Weltmeisterschaft des Militärskis.

Von 1962 bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs im Jahr 1975 fand in The Cedars jährlich ein Weltcup-Wettbewerb mit dem Titel „Semaine Internationale du Ski aux Cedres“ statt, der die renommiertesten Weltmeister anzog

Die libanesische Skigeschichte erreichte 1967 ihren Höhepunkt, als die 26. jährliche Konferenz des Internationalen Skiverbandes (ISF) in Beirut stattfand.

Zum Zeitpunkt des Baus im Jahr 1974 war der Faqra Club, der mit Hilfe von Schweizer Architekten am Fuße des Monte Sannine erbaut wurde, eines der weltweit führenden privaten Skigebiete. Mit Höhen zwischen 1700 und 2000 Metern bot das Resort ein Dutzend Pisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, auf denen Skifahrer Tag und Nacht Sport treiben konnten. An klaren Tagen konnte man von den Gipfeln aus das Mittelmeer und die Hauptstadt Beirut sehen.

1993 initiierte der libanesisch-amerikanische Richard Elias den Internationalen Friedensski, bei dem er eine Gruppe von dreizehn professionellen Skifahrern aus zehn verschiedenen Ländern zum Skifahren im Libanon führte.

Libanesische Skifahrer haben seit 1948 an den Olympischen Winterspielen und an Weltmeisterschaften teilgenommen: Innsbruck (1964), Griechenland (1967), Sapporo (1972), Innsbruck (1976), Grenoble (1969), Lake Placid (1980), Calgary (1988) ) und Albertville (1992).

Saison
Die alpenähnliche Skisaison dauert je nach Schneelänge und Schneehöhe in der Regel von Mitte Dezember bis April. Im Frühling ist es manchmal möglich, morgens Ski zu fahren und nachmittags an die Küste zu fahren, um Wasserski zu fahren.

Langlaufen
Skifahren oder Langlaufen im Libanon ist nach 1990 immer beliebter geworden und wird auch von der jungen libanesischen Generation angenommen, die abseits der überfüllten Skipisten Ruhe sucht. Unglaublich, wie es sich anhört, die Hochebenen im Libanon sind ideal zum Langlaufen und die meisten liegen in der Nähe der Skigebiete. Die durchschnittliche Skidauer beträgt ab Mitte Dezember ohne weiteres vier Monate. Für Langlauffreunde stehen zwei tolle Off-Piste-Strecken zur Verfügung:
Grande Coulée: Die Grande Coulée-Piste ist von Beirut aus auf dem Sannine-Berg zu sehen. Sie können Ihre Reise zur Grande Coulée von den Ferienorten Faqra oder Faraya-Mzaar bis zum Gipfel Mzaar (an der Spitze des Sessellifts Mzaar) beginnen, wo Sie eine alte Steinkirche und die Überreste eines römischen Tempels finden. Folgen Sie dem Kamm mit der 1000 Meter hohen Klippe zu Ihrer Rechten und der wunderschönen Landschaft zu Ihren Füßen. Sobald Sie den Gipfel “Die Kammer der Franzosen” (2600 m) erreicht haben, können Sie Ihre Abfahrt auf einem wundervollen, seidigen Schnee beginnen, bis Sie die Obstgärten von Sannine (1500 m) erreichen.
Mount Hermon:

Resorts
Libanon verfügt über sechs Skigebiete mit präparierten Pisten für Skifahrer und Snowboarder aller Schwierigkeitsgrade. Jenseits der Skigebiete warten kilometerlange Langlauf- und Schneeschuhwanderwege darauf, entdeckt zu werden. Der Libanon hat für jeden etwas zu bieten. Jedes der Skigebiete hat einen anderen Geschmack. Faraya Mzaar (Kfardebian) bietet jedoch die beste Infrastruktur und Ausstattung für Touristen. Das Cedars Resort ist ideal für Naturliebhaber und Laqlouq eignet sich für Familien mit bis zu mittlerem Niveau.

Zedern
Das Gebiet der Zedern ist wunderschön, aber es ist besser als Langlaufgebiet. Die Menschen genießen die Cedars für das Ambiente und die spektakulären Ausblicke vor allem auf das Kadisha-Tal. Die Zedern befinden sich am nördlichen Ende der Libanonkette. Das Resort liegt 2 Autostunden von Beirut und nur eine Stunde von Tripolis entfernt, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Die Fahrt zu den Cedars führt durch eine der schönsten Landschaften im Libanon.

Geschichte
1935 gründeten französische Unternehmer die erste Skischule im Le Grand Cèdre Hotel im Zedernwald im Nordlibanon. Die Schule zog zwei Jahre später in eine Hochgebirgskaserne und wurde als Militärskischule bekannt. 1959 richtete die libanesische Armee den ersten Einsitzer-Sessellift ein, der bis auf 2700 m verlängert wurde. Später wurden weitere Skilifte von der Familie Keyrouz gebaut und die Cedars wurden in den 1960er und frühen 1970er Jahren (bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs 1975) zum Ziel der libanesischen und internationalen Gotha. Berühmte internationale Filmstars, Präsidenten und Könige (einschließlich des Chah of Iran) haben die Freuden des Skifahrens in den Zedern und des Clubbings im mythischen “le Chalet” -Hotel (seit 1975 geschlossen) und seinem exzentrischen Besitzer, Dede Taleb, genossen.

Skigebiet
Das Resort liegt in einem riesigen Becken und es ist unmöglich, sich zu verirren. Ein halbes Dutzend Skistühle und Skilifte wurden kürzlich modernisiert, und in Zukunft werden weitere Lifte erwartet. Das Resort befindet sich auf 2150 m mit einem Sessellift, der bis zu 2800 m hoch ist und zu einem wunderschönen Plateau mit einer Höhe zwischen 2800 m und 3100 m führt.

Die Off-Piste rund um das Becken ist anspruchsvoll. Ein Rundweg führt durch den jahrhundertealten Zedernwald zum alten „Chalets“ -Viertel.

Naturstätten
Mit diesem Resort gibt es wunderbare Wanderungen in der Kadisha-Schlucht. Die Menschen können an der Seite der Schlucht herumtollen und in die alten maronitischen Kapellen (in Höhlen in der Felswand gebaut) klettern, was ein Erlebnis für sich ist.

Faraya Mzaar
Faraya Mzaar Kfardebian oder Faraya-Mzaar (arabisch: فاريا مزار), auch bekannt als Ouyoune el Simane oder Aayoun Al Simane, ist ein Skigebiet im Libanon.

Geschichte
Faraya-Mzaar wurde Ende der 1950er Jahre von Cheikh Salim El Khazen gegründet, der das Hotel Mzaar und den Sessellift “Le Telesiege” baute. Gleichzeitig startete eine Gruppe von Pionieren, darunter Sami Geammal, Robert Nassif, Dr. Georges Zebouni und Pr Emile Riachi, die Entwicklung des Skigebiets und baute den ersten Skilift, den mythischen “Le Refuge”. Die Gruppe begann mit dem Bau der ersten von dem Architekten Raoul Vernet entworfenen Wohn-Chalets und leitete damit eine Phase der nicht fortgeführten Immobilienentwicklung in der gesamten Kfardebiane-Region ein. Anfang der 1980er Jahre erwarb die saudi-libanesische al-Mabani-Gruppe unter Führung von Fouad Rizk und Nehme Tohme die Mehrheit ihrer Anteile und übernahm die Entwicklung des Resorts.

Skigebiet
Das Skigebiet verfügt über 42 Pisten und 80 Kilometer gespurte Loipen. Die Skisaison im Libanon ist ähnlich lang wie die der Alpen und erstreckt sich über einen Zeitraum von 4 Monaten. Die Gipfel des Faraya Mzaar-Gebirges variieren zwischen 1913 und 2465 Metern. Der höchste Gipfel, Mzaar, sowie die Gipfel Nabil und Warde bieten Herausforderungen für den erfahrenen Skifahrer oder Snowboarder. Drei weitere Peaks sind für Anfänger gut geeignet, und noch mehr sind für Skifahrer mittlerer Stufe geeignet. Das Skigebiet erstreckt sich zwischen 1310 m Höhe in Faraya, 1850 m Höhe (Ouyoune el Simaan) und 2465 m Höhe auf dem Gipfel über Mzaar. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Langlaufloipen. Von der Spitze des Mzaar aus hat man einen Blick über das Bekaa-Tal, den Berg Hermon des Anti-Libanon und andere Gipfel wie Laqlouq und die Zedern.

Natürliche und historische Stätten
Auf einer Höhe von 1550 m am Fuße von Faraya-Mzaar befinden sich in Faqra Denkmäler wie Tempel, Säulen, Altäre und Felsengräber. Der Tempel der Faqra ist teilweise aus dem lebenden Felsen herausgeschnitten. Auf dem Weg zu den Ruinen von Faqra kann man eine Brücke namens “Jisr al-Hajar” oder die “Steinbrücke” mit einem achtunddreißig Meter langen Bogen sehen.

Faqra
Entfernung zum Flughafen: 43 km
GPS-Koordinaten: N 33 ° 58’51 “/ E 35 ° 48’37” Basishöhe
: 1735 m / 5690 ft
Höhe: 1980 m / 6494 ft
Anzahl der Lifte: 4
Geeignet für Anfänger: Ja
Maximaler Schwierigkeitsgrad: Rot
Restaurant: Ja
Clubs / Bars: Ja

Laqlouq
Entfernung zum Flughafen: 62 km
GPS-Koordinaten: N 34 ° 7’48 “/ E 35 ° 50’58”
Basishöhe
: 1650 m / 5412 ft Höhe oben: 1920 m / 6298 ft
Anzahl der Lifte: 9
Geeignet für Anfänger: Ja
Maximaler Schwierigkeitsgrad: Rot
Restaurant: Ja
Clubs / Bars: Nein

Qanat Bakish
Entfernung zum Flughafen: 45 km
GPS-Koordinaten: N 33 ° 57’44 “/ E 35 ° 49’18” Basishöhe
: 1910 m / 6263 ft
Höhe über dem Gipfel: 2050 m / 6724 ft
Anzahl der Lifte: 3
Geeignet für Anfänger: Ja
Maximaler Schwierigkeitsgrad: Rotes
Restaurant: Ja
Clubs / Bars: Nein

Zaarour
Entfernung zum Flughafen: 54 km
GPS-Koordinaten: N 33 ° 55’17 “/ E 35 ° 48’43”
Grundhöhe: 1700
m / 5576 ft Oberste Höhe: 2000 m / 6560 ft
Anzahl der Lifte: 7
Geeignet für Anfänger: Ja
Maximaler Schwierigkeitsgrad: Rot
Restaurant: Ja
Clubs / Bars: Nein