Schätze teilen, eine Sonderausstellung der von Antiquitäten gespendeten Sammlung, Taiwan National Palace Museum

Das Sammeln und Bewahren von Kulturgütern ist eine der Hauptaufgaben einer Museumseinrichtung. Das Nationale Palastmuseum erbt nicht nur die kaiserliche Qing-Sammlung, sondern erwirbt auch Kulturgüter auf zwei andere Arten – durch Kauf und Schenkung -, um seine Sammlungen zu bereichern. Unter den verschiedenen Erwerbsarten ist die Annahme von Spenden eine der Hauptquellen für die Sammlung des Museums.

Seit der Gründung des Nationalen Palastmuseums im Jahr 1925 wurden 130 Spenden von Antiquitäten gesammelt. Die Quellen dieser Spenden können in drei Arten unterteilt werden. Eines ist das Familienerbe der Gründer der Republik China. Mit bemerkenswerten Leistungen in Politik, Militär, Literatur und Kunst sind die Geschichten der Stifter – darunter Chi Hsing-fu (1909-1996) und Tann Yen-k’ai (1880-1930) – farbenfroh. Was sie gespendet haben, gilt als Fortsetzung der Museumssammlung, die hauptsächlich aus der Qing-Reichssammlung stammt. Ein anderer Typ sind die künstlerischen Arbeiten von Chang Dai-ch’ien (1899-1983), Wang Chuang-wei (1909-1998) und anderen Künstlern. Sie spendeten dem Museum ihre außergewöhnlichen Kreationen, um von der Öffentlichkeit geschätzt zu werden. Der dritte Typ sind die feinen Stücke aus den Sammlungen von Umehara Sueji (1893-1983), Dr. Ip Yee (1919-1984), Peng Kai-Dong (1912-2006) und anderen Kennern. Diese Spenden bereichern auch die Sammlung des Museums.

Mit Spenden aus allen Lebensbereichen wird die Sammlung des Nationalen Palastmuseums immer umfangreicher und vielfältiger. Die akzeptierten Artikel wurden bis zu 4.188 Stück angesammelt. Die Exponate dieser Ausstellung, die der Struktur der ständigen Ausstellung antiker Gegenstände folgen, sind nach Materialien gruppiert und ausgestellt: Keramik, Bronzen und Jadeobjekte sowie Kuriositäten. Aufgrund des begrenzten Platzes werden nur die prägnanten Werke präsentiert. Diejenigen, die nicht ausgestellt sind, werden mit Bildern in einer chronologischen Liste dargestellt, die auf dem Zeitpunkt der Spenden basiert, um die Selbstlosigkeit der Spender zu belegen.

Keramik
Von allen Keramikgegenständen des Nationalen Palastmuseums, in denen hauptsächlich die königliche Sammlung der Qing ausgestellt ist, machen die kaiserlichen Waren der Ming (1368-1644) und der Qing (1644-1911) den größten Teil aus, und die bekanntesten sind diejenigen aus die Brennöfen des Liedes (960-1279). Die Spenden erhöhen die Vielfalt und Vollständigkeit der Museumssammlung.

Die ausgewählten Keramiken werden zu zwei Themen ausgestellt: “Die Auswahl der Keramikspenden in allen vergangenen Dynastien” und “Die Schönheit des Lebens in der Neuzeit”. Artikel aus der Jungsteinzeit (ca. 8500-1500 v. Chr.) Bis zur Qing-Dynastie finden Sie im Abschnitt “Auswahl von Keramikspenden aller vergangenen Dynastien”. Man kann einen Blick auf die Entwicklung der chinesischen Keramik werfen, indem man diese Stücke zusammen mit denen in der Galerie der ständigen Keramikausstellung schätzt. Im Gegensatz zu den Gegenständen kaiserlicher Waren in der Sammlung des Museums kann man die Einfachheit dieser gegenwärtigen Stücke und Merkmale lokaler Öfen beobachten. Der Abschnitt “Die Schönheit des Lebens in der Neuzeit” zeigt Porzellansets für den täglichen Gebrauch aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Weißer Tonwaren Guei-Krug
Da-Wen-Kou-Kulturperiode in der Jungsteinzeit
Gespendet von Herrn Hsu Chou-Li
Dieser weiße Töpfer-Guei-Krug wird von Hand aus dem Lehmboden von Gaoling hergestellt und hat die Form eines Vogels, der seinen Hals im Lied reckt. Mit zwei Füßen vorne und einem Fuß hinten ähnelt der Auslauf einem in die Luft gehobenen Schnabel. Es hat einen offenen Mund und einen schmalen Hals; Die Verbindung von Nacken und Bauch ist mit fünf Wickelschnüren verziert. Die obere Hälfte des Abdomens hat eine pralle, halbkreisförmige Form mit einem kleinen runden Knopf, und aus der Mitte des Abdomens erhebt sich eine seilförmige Schnur. Eine flache Pfanne verbindet den Hals und den Bauch, und die untere Hälfte des Bauches ist mit drei hohlen, kegelförmigen Füßen verbunden.

Töpferei-Krüge sind eine Art spätneolithischer Steingutbehälter und wurden gewöhnlich aus Sand oder Ton hergestellt; Sie können rot, grau, schwarz oder weiß sein. In Dawenkou-Kulturstätten wie Dawenkou in Taian, Provinz Shandong, Dazhu-Dorf in Juxian, Xixiahou in Qufu, Yedian in Zouxian, Wangyin in Yanzhou, Donghaiyu in Rizhao und Sanliho in Jiaoxian wurden Tonkrüge ausgegraben. Sie wurden auch häufig in den Longshan-Kulturstätten von Shandong gesehen, die der Dawenkou-Kultur folgten, zum Beispiel wurden in Ziyai in der Stadt Zhangqiu in der Provinz Shandong, Yiaoguanzhuang in Weifang, im Dorf Liangchen in Rizhao und Yinjiachen in Sishui Töpferkrüge mit faszinierenden Mustern gefunden und Xiwusi von Duizhou. Gegen Ende der Xia- und der frühen Shang-Dynastie ging die Produktion von Keramik-Guei-Krügen allmählich zurück. Sowohl die Dawenkou-Kultur als auch die Shandong-Longshan-Kultur waren kulturelle Vertreter der späten Jungsteinzeit im unteren Bereich des Gelben Flusses und wurden um 4100-2000 v. Chr. Datiert. Diese Kulturen blühten im heutigen Shandong, im Norden von Jiangsu, im Osten von Henan, im Norden von Anhui und auf der Liaodong-Halbinsel.

Keramik Pferd und Figur in Sancai dreifarbige Glasur
Tang-Dynastie
Gespendet von Herrn Lin Yu-tang
Dieses Töpferpferd und diese Figur aus dreifarbigem Sancai aus der Tang-Dynastie tragen einen Kopfschmuck, eine lange Robe, einen breiten Bund und Stiefel. Seine Arme sind leicht neben seiner Taille gebeugt, die Finger krumm, als hielten sie Zügel. Seine Füße sitzen fest in Steigbügeln und er sitzt majestätisch im Sattel. Das Pferd wirkt sehr wach, die Ohren spitz; Die Mähne ist beiderseits der Stirn gebürstet und blickt leicht nach links. Das Pferd hat einen ausgeglichenen Körper, einen kräftigen Wagen und einen kurzen Schwanz. Es wurde auf einen dünnen Ständer gestellt. Sowohl das Pferd als auch der Reiter bestehen aus gelbem Ton mit einer anfänglichen Schicht aus weißem dekorativem Ton und sind dann mit Bleiglasur bei niedriger Temperatur bedeckt. Das Pferd hat hauptsächlich eine braune Farbe, während die Figur hauptsächlich grün ist. die Kombination von Braun, Grün, Gelb und Weiß wird durch die helle, reiche Glasur zur Geltung gebracht. Das Gesicht und die Hände des Reiters waren wahrscheinlich ursprünglich farbig bemalt, aber leider ist diese Färbung nicht mehr erhalten.

Während der Tang-Dynastie waren Adlige und hohe Beamte daran gewöhnt, mit einer großen Anzahl von Gegenständen begraben zu werden. Zu der Zeit “war es die Norm, um die größten Beerdigungen zu kämpfen, und lebensechte Figuren, Pferde und andere Schnitzereien wurden verwendet, um sich der Passanten zu rühmen”. Der Trend zu großen Begräbnissen führte zu hochdekorierten, lebensechten Figuren, und die dreifarbigen Bestattungsfiguren im Fall von biologischen oder Werken einer großen Anzahl von schön dekorierten sind ebenfalls entstanden. Bei den dreifarbigen Keramikfiguren aus der Zeit der Tang-Dynastie spiegelte sich der prominente politische und wirtschaftliche Status der Adligen und hohen Beamten perfekt wider und demonstrierte die Absichten des Grabbesitzers, seine Macht und seinen Reichtum ins Jenseits zu tragen.

Kissen mit schwarz lackierter Vogel-Blumen-Verzierung
Cizhou-Ware, Jin-Yuan-Dynastien
Von Herrn Gui-liang gespendet
Dieses Porzellankissen hat eine achteckige Form, wobei die lange Seite und die Kissenfläche leicht konkav sind. Weiße Glasur wird auf das gesamte Kissen aufgetragen, mit schwarzer Glasur an den Rändern, und die Oberseite und die Seiten des Kissens werden mit Vögeln und Blumen bemalt, wodurch der visuell atemberaubende Effekt von schwarzen Blumen auf einer weißen Basis erzeugt wird. Porzellankissen können als Schlafkissen, Liegekissen oder Handgelenkauflage verwendet werden, oder sie können mit Begräbnisgegenständen vergraben oder von chinesischen Medizinern als pulsierendes Kissen verwendet werden. Sie wurden seit der Sui-Dynastie bis zur Qing-Dynastie verwendet und erreichten während der Song-Dynastie ihren Höhepunkt. Cizhou-Porzellankissen gibt es in einer Vielzahl von Formen und Formen. Sie können rechteckig, rund, wolkenförmig, blütenblattförmig, herzförmig, sechseckig, achteckig oder silberbarrenförmig sein. Bei der Herstellung des Porzellankissens wird weißer dekorativer Ton in Kombination mit dekorativen Techniken wie Malen, Schnitzen, Filigranarbeiten und Farbmalerei verwendet, um einen Farbkontrast zwischen dem Muster und dem Gegenstand selbst zu schaffen. Die Dekorationsthemen sind meistens Szenen aus dem Alltag oder der Poesie, und es gibt spezielle Workshops, die sich mit der Herstellung von Porzellankissen befassen.

In seinem Gedicht “Dank an Meister Huang für das Geschenk des grünen Porzellankissens” hatte Zhang Lei aus der Zeit der nördlichen Lieder geschrieben: “Das vom Volk der Gong hergestellte Porzellan ist stark und blau, und ein alter Freund hat es mir als Gegengift gegeben. entzündliches Dämpfen. Wenn man es in einen Raum trägt, wird der Raum sofort durch eine Brise gekühlt. Dieses erstaunliche Tonobjekt hält den Kopf kühl und die Haare kalt “, was zeigt, dass Porzellankissen einst Geschenke unter den Song-Literaten waren. In “Eight Instructions” von Gao Lian aus der Ming-Dynastie wurde auch erwähnt, dass Porzellankissen den Vorteil haben, “die Augen zu klären, damit man in der Nacht winzige Schriften lesen kann”. Die Sammlung von Gegenständen aus dem Qing-Palast des Nationalen Palastmuseums umfasst nicht nur eine Reihe von Porzellankissen,

Box mit aufgedruckter Krebsdekoration in gelber Glasur
Ming-Dynastie (17. Jahrhundert)
Gespendet von Dr. Ip Yee
Diese Box mit aufgedrucktem Krebsdekor in gelber Glasur ist abgerundet, leicht flach und trägt einen Deckel. Sowohl auf den Schachtelkörper als auch auf die Außenseite des Deckels wurde eine gelbe Glasur aufgebracht, und vertikale Muster sind sowohl oben als auch unten in der Schachtel direkt geprägt, um einer Chrysantheme in voller Blüte zu ähneln. Die Mitte des Deckels ist mit einer lila-braunen Glasur versehen und mit einem Krabbenmuster graviert. Die Innenseiten der kurzen, abgerundeten Füße der Schachtel sind ebenfalls mit gelber Glasur versehen, jedoch nicht so dick, so dass man die puderweiße Farbe des darunter liegenden Lehms vage erkennen kann.

Diese Art von Tieftemperatur-Farblack, der in Südchina während der Ming- und Qing-Dynastien hergestellt wurde, wird als “Südchinesische Dreifarbe” bezeichnet. Viele wurden in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts als Teewaren nach Japan exportiert, und in ihren Anfängen wurden die Deckelschachteln unter ihnen “Jiaozhi-Duftschachteln” genannt. Untersuchungen und archäologische Ausgrabungen in den letzten Jahren haben gezeigt, dass Hexian aus Zhangping in der Provinz Fujian wahrscheinlich einer der Ursprünge dieser Art von Gegenständen war und die Produktion vom späten 16. bis zum 17. Jahrhundert fortgesetzt wurde. Ähnliche farblackierte Kisten mit niedriger Temperatur wurden auch an Orten in der verlassenen Stadt Fushimi in Kyoto (1623) und im Wassergraben um Osaka (1615) in Japan gefunden. Dies waren auch wichtige Indikatoren für die Bestimmung des Produktionszeitraums dieser Artikel.

Pinselhalter mit Kiefernmuster in polychrom
Qing-Dynastie
Von Herrn Zhu Ming-Yuan gespendet
Dieser schlichte mehrfarbige Bürstenhalter ähnelt einem Baumstamm, und der Handwerker hat sogar eine gewundene Kiefer reliefgeschnitzt, um sich auf elegante Weise am Stamm festzuhalten. Einfarbig dreifarbig ist eine Möglichkeit, Porzellangegenstände auf die Glasurschicht zu malen. Die einfache Porzellanbasis wird zuerst durch Backen bei hoher Temperatur hergestellt; Nach dem Auftragen der Glasur wird der Gegenstand bei niedriger Temperatur eingebrannt. “Einfach” bedeutet im Allgemeinen, dass kein Rot verwendet wird oder dass die Keramikbasis einfach ist. “Dreifarbig” bezieht sich hauptsächlich auf Auberginen, Gelb und Grün, obwohl in Wirklichkeit auch andere Farben verwendet werden.

Dieser Pinselhalter ähnelt einem gelben Baumstamm und die anhaftende Kiefer ist mit grünen Kiefernblättern und auberginenfarbenem Baumstamm geschmückt. Die lila und weißen Wolken erinnern an die hohen Kiefern. Das gesamte Objekt ist fein geschnitzt, die Schichten sind deutlich erkennbar und die Glasur ist glänzend und dreidimensional. Die Rinde, Markierungen und Kiefernblätter des Baumes wurden alle realistisch dargestellt, was ihn zu einem der exquisitesten Meisterwerke seiner Art macht.

Kuriositäten
Kuriositäten zeichnen sich oft durch verschiedene Funktionen aus. Sie bestehen hauptsächlich aus Arbeitsgeräten für Studienstudios, einschließlich Tintenstiften, Tintensteinen, Briefbeschwerern und Siegeln. Dazu gehören auch geschnitzte Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände wie Kostüme, Accessoires und Schnupftabakflaschen. Unter den insgesamt rund 1.000 Exemplaren haben Robben einen hohen Anteil. Kuriositäten bieten auch verschiedene Materialien; Viele von ihnen bestehen aus zusammengesetzten Materialien wie Jade, Stein, Elfenbein, Knochen und Metall. In diesem Abschnitt sind die ausgegrabenen Glasgegenstände aus der Zeit der Kriegsstaaten (ca. 475-221 v. Chr.) Von unschätzbarem Wert. Die Zither- und Tintensteine ​​der Duan River-Steine ​​sind die besten Arbeiten in den Studienstudios. Die zarten Elfenbeinplatten zum Schachspielen und ein Kricketbehälter präsentieren das Freizeitleben der alten Chinesen. Zusätzlich zur Demonstration der Schönheit von Robben,

Knochenmesser mit Steinklingen
Spätneolithikum
Gespendet von Herrn Chin Hsiao-yi
Dieses Knochenmesser hat eine lange Form und wurde durch Polieren eines Tiergliedknochens hergestellt. In den Klingenteil wurde eine Rille gegraben, die dann mit mehreren geschliffenen Steinen eingebettet wurde. Es gibt eine rechteckige Rille und ein Loch an einem Ende des Knochengriffs, damit der Benutzer das Messer aufhängen oder einlagern kann. Die hier ausgestellten Klingen- und Steinstücke wurden von der Nachwelt auf der Grundlage anderer, ausgegrabener Gegenstände repariert, während das rote Anhängerornament von Herrn Chen Xia-Sheng gewebt wurde. Der ursprüngliche Sammler hatte eine Brokatschachtel mit Schildkrötenmuster, die speziell für das Messer angefertigt worden war, und auf der Schachtel stand: “Knochenmesser mit Steinklingen aus der späten Jungsteinzeit. Der Griff besteht aus einem Oberschenkelknochen, der geschärft ist und die Klinge verbirgt Wenn man jetzt auf die Fähigkeiten der Alten zurückblickt, waren sie sicherlich nicht schlicht und einfach!

Diese Art von mit Steinstücken oder Steinblättern eingebetteten Gegenständen aus Knochen wird auch als “Steinklinge mit Knochengriff” oder “Knochengriff mit Steinklinge” bezeichnet und wurde aus dem Polieren von Tierknochen und dem Veredeln von Steinwaren hergestellt. Diese Art von Gegenständen tauchte im späten Paläolithikum vor etwa 10.000 Jahren auf und erschien zuerst in der Inneren Mongolei und breitete sich dann nach Nordosten, Nordwesten und Südwesten aus. Gelehrte glauben, dass das Steinklingen-Knochenmesser ein Gegenstand war, den die prähistorischen Vorfahren persönlich trugen, möglicherweise zum Enthäuten und Zerschneiden geschlachteter Tiere oder als Utensil beim Verzehr von Fleisch.

Glasperlen
Garantiezeit
Gespendet von Herrn Umehara Sueji (Japan)
Diese Glasperlen aus der Zeit der Kriegsmächte sind abgerundet, von brauner Farbe mit Spuren von Gelb und Grün, ihre Oberfläche ist glatt poliert und in der Mitte wurde ein rundes Loch gebohrt. Es ist mit schwarzen Strudelmustern bedeckt, mit einem schwarzen Punkt in der Mitte jedes Strudelmusters, umgeben von konzentrischen kreisförmigen Mustern in gestreiften Schattierungen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Herstellung von Glas in China stark mit der Herstellung von Bronzewaren verbunden war, aber die Technologie war zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich noch nicht ausgereift. Frühe Glasgegenstände waren hauptsächlich Glasröhren oder -perlen, die extrem spröde waren und häufig in frühen Gräbern aus der westlichen Provinz Zhou gefunden wurden. Sie wurden entweder für sich oder mit Achat, Türkis oder anderen Perlen zu Kopf- oder Halsschmuck aufgereiht und von Adligen, hohen Beamten,

Nach “Huainanzi”: “Mit der” Perle von Suiho “und” Jade Pi von Ho “wird einer, der sie gewinnt, wohlhabend, einer, der sie verliert, verarmt.” In alten Zeiten werden die “Perle von Suiho” und ” Jade Pi von Ho “wurden als die Zwillingsschätze der Frühlings- und Herbstperiode bezeichnet. 73 Glasperlen wurden aus einem einzigen Grab von Zhenho ausgegraben. Da Zhenho auch als Suiho bezeichnet wird, spekulieren Archäologen, dass es sich um Glasperlen handeln könnte die “Perlen von Suiho” auf dem Niveau des “Jade Pi von Ho” in der Frühlings- und Herbstperiode Angesichts der Tatsache, dass das National Palace Museum keine ähnlichen Gegenstände in seiner Sammlung hat, hat die japanische Archäologin Umehara Suejihat freundlicherweise zwei Glasperlen aus der Zeit der Kriegsstaaten gespendet, um die Sammlung des Museums zu bereichern.

Umehara Sueji stammt aus der Stadt Habikino in Osaka und ist emeritierter Professor an der Universität Kyoto. Nachdem er sich in Japan intensiv mit alten Gräbern befasst hatte, beschäftigte er sich mit den Bronzekulturen Ostasiens. Er kennt sich hervorragend mit Bronzen aus der Shang- und Zhou-Dynastie, Bronzespiegeln der Warring States zu Wei-, Jin- und Süd- und Nordperioden sowie mit Lackwaren aus der Han-Dynastie aus.

Duan Fluss Inkstone
Qing-Dynastie
Von den Schwestern Huang Li-jung und Huang Wen-ju gespendet
Dies ist der “duan river inkstone”, der zu Lebzeiten Teil von Huang Jies Sammlung war. Die Alten nannten den Stein “yungen” (Wolkenwurzeln), was bedeutet, dass Wolken durch Berühren der Wolken erzeugt wurden. Dieser Tintenstein hat eine dunkelviolette Farbe und ist in die Form von vier Wolken unterschiedlicher Größe geschnitten. Der Körper des Tintensteins ist mit hellen und tiefen Reliefmustern in Form von Wolken unterschiedlicher Höhe und Größe verziert. Viele der Wolkenmuster sind mit Texten aus verschiedenen Skripten versehen. Zum Beispiel steht oben links im Bereich für das Schleifen der Tinte in regulärer Schrift “Schutz des Inhabers”. Die obere rechte Seite der Rückseite des Steins ist im Tiefdruck geschrieben: “Rauchige Wolken um den Berggipfel, kommentiert von Mu-Guo-On”, ebenfalls in regulärer Schrift. Etwas außerhalb der Mitte links unten ist im Tiefdruck mit Anmerkungen versehen: “Yun-Gen” in Zhuan-Schrift; Auf der linken Seite ist im Tiefdruck mit Anmerkungen versehen: “Geschätzt von Lei Ge in Zhong-Yi-Tang” in regulärer Schrift, die mit einem rechteckigen Siegelabdruck von “Gong Fu” in Zhuan-Schrift enden. Links unten im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Im Februar des Bing-Shu-Jahres achtzig mit Anmerkungen versehen” in regulärer Schrift, und links oben im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Duo-Yen-Zai” in Zhuan-Schrift. Diese Anmerkungen weisen darauf hin, dass dieser Tintenstein im Besitz vieler Besitzer war. in Zhuan-Schrift. Links unten im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Im Februar des Bing-Shu-Jahres achtzig mit Anmerkungen versehen” in regulärer Schrift, und links oben im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Duo-Yen-Zai” in Zhuan-Schrift. Diese Anmerkungen weisen darauf hin, dass dieser Tintenstein im Besitz vieler Besitzer war. in Zhuan-Schrift. Links unten im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Im Februar des Bing-Shu-Jahres achtzig mit Anmerkungen versehen” in regulärer Schrift, und links oben im Intaglio mit Anmerkungen versehen: “Duo-Yen-Zai” in Zhuan-Schrift. Diese Anmerkungen weisen darauf hin, dass dieser Tintenstein im Besitz vieler Besitzer war.

Duanshi-Tintensteine ​​wurden in Zaoqing, Guangdong, hergestellt und waren bekannt für ihre kompakte und feine Textur, warm und glatt wie Jade; Sie hatten die besonders geschätzte Eigenschaft, beim Mahlen von Tinte geräuschlos zu sein, ohne den Pinsel in irgendeiner Weise zu beschädigen. Sie wurden als einer der vier größten Tintensteine ​​bezeichnet. Die Schnitzerei auf diesem Inkstone ist hervorragend, wobei auf seine natürliche Textur geachtet wird und das Design auf den Originalmustern auf dem Inkstone selbst basiert. Dieser Inkstone demonstriert die Reife des Inkstone-Handwerks während der Qing-Dynastie und trägt zur Eleganz eines Gelehrten bei, wenn er auf den Schreibtisch gestellt wird.

Kürbisförmiger Cricketbehälter mit elfenbeinfarbenem Löwenknopf
Qing-Dynastie
Gespendet von Herrn Chi Hsing-fu
Der Hauptkörper des kürbisförmigen Cricketbehälters besteht aus einem Kürbis mit einem breiten Mund, einem schmalen Hals und einem Deckel. Der Rand, der Fuß und der Deckel sind alle aus Elfenbein geschnitzt und mit Schildpatt eingelegt. Der Deckel ist in ein Münzmuster eingraviert und dient als Belüftung für Heuschrecken. Auf dem Deckel stehen zwei große und kleine Löwen von Angesicht zu Angesicht, die aus Elfenbein geschnitzt sind, deren Formen lebendig sind und deren Verarbeitung Grillen aufweist. Der Körper des Kürbisses selbst ist schlicht und nicht verziert, seine tiefe, leuchtende Farbe ist ein Zeichen für die langfristige Zuneigung des Sammlers.

Das Hobby, Insekten als Haustiere zu halten, begann in der Tang-Dynastie und erreichte während der Ming-Dynastie seinen Höhepunkt. Durch die Qing-Dynastie war es zu einem hoch entwickelten Hobby geworden. In “Qing Palace Verses: Growing Gourds” wurde erwähnt, dass: “Der Türklopfer aus Kupfer wird staubfrei abgewischt, und es gibt jetzt nichts mehr zu tun. Da ich vorhabe, im Winter ein paar Grillen aufzubewahren, Ich bewässere jetzt die Ecke der Mauer, um ein paar Kürbisse anzubauen. ” Ein Kürbisbehälter wird auch als “Flaschenkürbisbehälter” oder “Seggenbehälter” bezeichnet, und diese Art von Kürbisbehältern zum Halten rufender Insekten begann zum ersten Mal während der Kangxi-Herrschaft in der Qing-Dynastie. Die kaiserliche Haushaltsabteilung der Qing beauftragte zu Beginn eines jeden Herbstes speziell Mitarbeiter mit der Erfassung dieser Fehler. und sie in einem warmen Raum im Palast sorgfältig halten. Am ersten Tag des Jahres und während der Neujahrsfeierlichkeiten wurden im warmen Raum des Qianqing-Palastes sorgfältig gefertigte Kohlenbecken aufgestellt, die von Regalen voller kürbisförmiger Behälter mit Grillen und verschiedenen anderen Insekten umgeben waren Tag zur Begleitung von Feuerwerkskörpern, die vor dem Palast abgefeuert werden. So lauteten die besonderen Festklänge der Feierlichkeiten. Kaiser, Kaiserin, hohe Beamte und Konkubinen hielten diese Haustiere nicht nur gern, sondern es war auch für andere Hofdamen in Mode, verschiedene Herbstinsekten wie Grillen zu halten und sie den Winter in der Wärme der Damen verbringen zu lassen ‘ Waffen. Sorgfältig gefertigte Kohlenbecken, in denen duftende Holzkohle verbrannt wurde, wurden im warmen Raum des Qianqing-Palastes aufgestellt, umgeben von Regalen voller kürbisförmiger Behälter, in denen Grillen und verschiedene andere Insekten aufbewahrt wurden. So lauteten die besonderen Festklänge der Feierlichkeiten. Kaiser, Kaiserin, hohe Beamte und Konkubinen hielten diese Haustiere nicht nur gern, sondern es war auch für andere Hofdamen in Mode, verschiedene Herbstinsekten wie Grillen zu halten und sie den Winter in der Wärme der Damen verbringen zu lassen ‘ Waffen. Sorgfältig gefertigte Kohlenbecken, in denen duftende Holzkohle verbrannt wurde, wurden im warmen Raum des Qianqing-Palastes aufgestellt, umgeben von Regalen voller kürbisförmiger Behälter, in denen Grillen und verschiedene andere Insekten aufbewahrt wurden. So lauteten die besonderen Festklänge der Feierlichkeiten. Kaiser, Kaiserin, hohe Beamte und Konkubinen hielten diese Haustiere nicht nur gern, sondern es war auch für andere Hofdamen in Mode, verschiedene Herbstinsekten wie Grillen zu halten und sie den Winter in der Wärme der Damen verbringen zu lassen ‘ Waffen. Tag und Nacht zu singen, begleitet von Feuerwerkskörpern, die vor dem Palast abgefeuert werden. So lauteten die besonderen Festklänge der Feierlichkeiten. Kaiser, Kaiserin, hohe Beamte und Konkubinen hielten diese Haustiere nicht nur gern, sondern es war auch für andere Hofdamen in Mode, verschiedene Herbstinsekten wie Grillen zu halten und sie den Winter in der Wärme der Damen verbringen zu lassen ‘ Waffen. Tag und Nacht zu singen, begleitet von Feuerwerkskörpern, die vor dem Palast abgefeuert werden. So lauteten die besonderen Festklänge der Feierlichkeiten. Kaiser, Kaiserin, hohe Beamte und Konkubinen hielten diese Haustiere nicht nur gern, sondern es war auch für andere Hofdamen in Mode, verschiedene Herbstinsekten wie Grillen zu halten und sie den Winter in der Wärme der Damen verbringen zu lassen ‘ Waffen.

Laut “Private Records of Die-Jie” gab es in Peking bereits Eunuchen, die während der Regierungszeit von Xianfeng Kürbisbehälter für Grillen herstellen sollten. Da es schwierig ist, diese Behälter aufzubewahren, überleben nur noch sehr wenige. Im Allgemeinen wird die obere Hälfte des Kürbisses als Kricketbehälter verwendet, wobei der Deckel und der Kern aus Elfenbein oder Schildpatt bestehen. Einige Handwerker schnitzen möglicherweise feine Figuren, Blumen, Kalligrafien oder andere Muster um den Kürbis, um den Behälter zu lüften, und diese sind so schön gemacht, dass ein einzelner Behälter hundert Goldstücke wert sein kann und von Adligen und hohen Beamten besonders bevorzugt wurde. Die feine Handwerkskunst eines Cricketbehälters spiegelt nicht nur den Geschmack und den Reichtum seines Besitzers wider, sondern spiegelt auch die damaligen Modetrends und ästhetischen Vorlieben wider. Dieser besondere Behälter wurde von Herrn Chi Hsing-fu gespendet, der während seiner Militärkarriere große Beiträge geleistet hatte. Er und seine Frau, Professor Chang Chen-fang, waren im März 1984 zusammen im Nationalen Palastmuseum eingetroffen, um freundlicherweise zwei Koffer voll kostbarer Artefakte aus ihrer Privatsammlung zu spenden, und ihre Sammlung gibt uns einen Einblick in die faszinierenden kulturellen Interessen und Freizeithobbys der Literaten während der späten Qing-frühen ROC-Zeit.

Ein Paar Chu-Steinrobben von Tseng Kuo-Fan
Qing-Dynastie
Von Frau Tseng Lao Ai-ju (Frau von Zeng Shao-Jie) gespendet
“Seal of Tseng Kuo-fan” und “Di Sheng” sind die gleichen Siegel, die der berühmte Qing-Beamte Tseng Kuo-fan verwendet hat. Die Robben haben eine harte Textur, die schwarze Basis enthält Spuren von Grau und Weiß, die Oberfläche des Koteletts ist ordentlich und quadratisch. Das “Siegel des Tseng Kuo-Fans” ist ein Tiefdrucksiegel in Han-Schrift, das in einer einfachen “Miao-Zhuan” -Schrift geschnitzt ist. “Di Sheng” ist ein Reliefsiegel mit schmaler Schrift und breitem Rand, das in “Xiao-Zhuan” -Schrift geschnitzt ist. Beide Siegel wurden im Stil der Zhejiang-Schule der Siegelmacher geschnitzt, aber der Handwerker ist unbekannt, da es keine seitlichen Anmerkungen gibt. Die Schnitzmuster auf den Siegeln entsprechen einander, da sie zu den Siegeln passen. Die flachen Oberflächen auf den Oberseiten der Siegel sind mit den Köpfen von drei Drachen geschnitzt, deren Körper in quadratischen, zurückkehrenden Mustern dargestellt sind. Der äußere Rand des Designs ist mit feinen Wassermustern verziert, und die Oberseiten der vier Wände sind jeweils mit einem vertikalen dekorativen Muster versehen. Wenn der Drache nebeneinander platziert wird, scheint er sich auf natürliche Weise anzusehen.

Tseng Kuo-fan (1811–1872), die Sobriquets “Bo Han” und “Di Sheng”, stammte aus dem Dorf Xiang in Hunan. Er war zum Gouverneur von Liang Jiang ernannt worden und hatte die Xiang-Armee angewiesen, die Hauptstadt des himmlischen Königreichs Taiping in Tianjing zu erobern. Zeng war ein Meisterschreiber während der späten Qing-Dynastie und war insbesondere für seine Kalligraphie-Couplets bekannt. Er wurde neben Wang Kai-Yuan und Zuo Zong-Tang mit Respekt als “Drei berühmte Couplet-Autoren von Zentral-Hunan” bezeichnet. Er hatte mehr als einen Satz passender Siegel verwendet, die alle aus “Seal of Tseng Kuo-fan” im Tiefdruck und “Di Sheng” im Relief bestanden. Dieses Siegel wurde von Frau Tseng Lao Ai-ju gespendet, der Witwe von Zeng Shao-Jie, dem Urenkel von Tseng Kuo-Fans fünftem jüngeren Bruder. Herr.

Tai-lai Steinsiegel von Tai Ching-nung
Mingguo
Von Frau Chang Hsu Wen-po gespendet
Dieses Siegel aus Tai-lai-Steinen hat eine weißgraue Farbe mit einer Spur von Ziegelrot. Der Stein selbst enthält wolkenförmige Muster, die Oberseite des Siegels ist leicht konvex. Der Tai-Lai-Stein wird in Thailand und Korea als feuerfester Ziegel verwendet und ist in seiner Steinstruktur dem Shoushan-Stein ähnlich. Es ist ein Material, das von taiwanesischen Robbenherstellern gern verwendet wird. Das Siegel ist quadratisch und mit vier reliefierten Buchstaben versehen: “Yi-Jie-Mei-Shou”, was “die besten Wünsche für eine lange Lebensdauer” bedeutet. Die Schrift ist in Orakelschrift geschrieben und befindet sich in jeder Ecke der Siegelfläche. Jedes Zeichen ist von einem roten Rand umgeben. Auf der Seite ist kommentiert: “Im April von Bing-Chen Jahr in Nachahmung der Arbeit meines angesehenen Bruders gemacht und zu Ehren seines Geburtstages vorgestellt. Jüngerer Bruder Jing-Non.” Die Phrase “Yi-Jie-Mei-Shou” kam aus “Das Buch der Lieder: Juli”: “Ich stoße Sie mit diesem Frühlingsweinwunsch an und wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Langlebigkeit” und schlug daher die Wärme des Frühlings und die Langlebigkeit vor. Chang Dai-chien beeindruckte später viele seiner Gemälde mit diesem Siegel und fügte seine eigenen besten Wünsche für glückverheißende Segnungen hinzu.

Aus der Bemerkung “gemacht in Nachahmung der Arbeit meines angesehenen Bruders und präsentiert zu Ehren seines Geburtstages” können wir sehen, dass Tai Ching-nung und Chang Dai-chien eine so enge Beziehung hatten wie echte Brüder. Als Tai Ching-nung den kalligraphischen Stil von Ni Yuan-Lu studierte, hatte Chang Dai-chien ihm großzügig ein authentisches Exemplar von Ni Yuan-Lus Kalligraphie für sein Studium überreicht. Als Chang Dai-chien nach Taiwan zurückkehrte, um seine Residenz “The Abode of Maya” zu bauen, hatte er auch Tai Ching-nung eingeladen, die horizontale Tafel für den Eingang zu beschriften. Diese Vorfälle belegen die Freundschaft der beiden. Tai Ching-nung (1902-1990) stammte aus Huoqiu, Anhui; Geburtsname “Chuanyen”, später änderte er ihn in “Jing-Non”. Er war ein berühmter Schriftsteller, Kalligraph, und einer der Verantwortlichen der “Weiming Society”. Er war bekannt für seine Rolle in der New Literature Movement.

Tai-lai Steinsiegel von Wang Chuang-wei
Mingguo
Von Frau Chang Hsu Wen-po (Frau von Chang Dai-chien) gespendet
Das Tai-Lai-Steinsiegel ist in Reliefschrift “Vogel-und-Insekt-Zhuan” geschnitzt. Auf der Seite ist kommentiert: “Dieser Stein wird Meister Dai-chien nach Abschluss seiner selbst gestalteten Unterkunft und auch zu Ehren seines 80. Geburtstages mit Respekt geschenkt. Respektvoll eingereicht im Frühsommer des Shu-Wu-Jahres von Student Wang Chuang -wei. ” Chang Dai-chien begann 1976 in Waishuangxi in Taipeh mit der Planung und dem Bau des “Wohnsitzes der Maya”, der in seinen späten Jahren nach seiner Rückkehr aus den USA nach Taiwan zu seinem Wohnsitz werden sollte. “Maya” war der Name der Mutter des Buddha Sakyamuni, in dessen Schoß sich dreitausend Welten befanden. Der Wohnsitz der Maya wies daher implizit auch auf “den Wohnsitz von Dai-chien” hin. Der Wohnsitz wurde im August 1978 fertiggestellt, anlässlich des 80. Geburtstages von Chang Dai-chien. Wang Chuang-wei hatte dieses Siegel daher zur Feier der Vollendung der Behausung sowie zu Ehren des Geburtstages von Chang Dai-chien verliehen.

Wang Chuang-wei begann 1959 mit der Herstellung von Siegeln für Chang Dai-chien. 1983 fertigte er insgesamt 28 Siegel an, von denen der Großteil aus Siegeln für die verschiedenen Residenzen und Freizeitsiegel von Chang für seine Kunst und Kalligraphie bestand. Er hatte für fast alle Häuser und Wohnungen, in denen Chang Dai-chien in seinen späten Jahren gewohnt hatte, Siegel angebracht, darunter “Mo-Ye-Jing-She”. Der ursprüngliche Name von Wang Chuang-wei war “Ruan-Li” und stammte aus Yixian in Hebei. Er hatte von klein auf das Schnitzen und Malen von Robben von seinem Vater gelernt; Nach dem Einmarsch Japans in China trat er in die Armee ein und machte Siegel für andere unter dem Pseudonym “Zhuang-Wei”. 1949 kam er nach Taiwan und unterrichtete an Hochschulen die Geschichte des Schnitzens und der Kalligraphie der Zhuan-Schrift. Ein renommierter Gold- und Steinsiegelhersteller, Wang hatte einen soliden Hintergrund im Robbenschnitzen. Er verfolgte allmähliche Veränderungen und war der Natur nahe, sein Schnitzen war sehr vielseitig; man sieht sogar solche alten Schriften wie Orakelknochenschrift, Jin-Schrift und Seidenschrift in seinen Siegeln.

Bronzen und Jadeobjekte
In der Anthologie der Lieder von Chu bemerkte Wang Yi vom östlichen Han (Datum unbekannt), dass “das sogenannte Aussehen von Gold [dh Bronzen] und die Natur von Jade seit hundert Generationen unvergleichbar sind und ihre Namen endlos und unendlich anhalten nie ruiniert. ” Bronzen und Jadeobjekte sind als Symbole der Macht und des Status der Adelskultur und als Kuriositäten der Literaten monumentale Raritäten der chinesischen Kulturrelikte.

Aus allen akzeptierten Bronzen und Jadeobjekten, einschließlich 411 Bronzen, 826 Jadeobjekten und 1.489 Kupfermünzen, werden die feinen Gegenstände für diese Ausstellung ausgewählt, um den Geist der chinesischen Literaten zu enthüllen.

Die ausgewählten Objekte, die in verschiedenen Formaten vorliegen, stammen aus der Jungsteinzeit bis zur Qing-Dynastie und decken verschiedene Regionen Asiens ab. Man kann einen Steinmeißel der Majiabang-Kultur an der Mündung des Yangtzi-Flusses, Jadeschmuck der Beinan-Kultur in Taiwan, einen Griff mit Jadegriff des Mogul-Reiches und buddhistische Bronzestatuen aus den Regionen Nordosten, Südosten und Nordosten bewundern Südasien. Bei allen Spenden von Kulturgütern stehen zudem einige wertvolle Artikel im Mittelpunkt; Es handelt sich um ein Bronze-Jue-Gefäß aus der Erligang-Zeit des Shang (1600-1400 v. Chr.), einen Bronze-Ding-Kessel mit Zikadenmuster des westlichen Zhou (1046-771 v. Chr.) und eine der wertvollsten historischen Archive, gebundene Tafeln für die Shan-Opfer an die Erde von Kaiser Xuan-Zong (712-756).

Bronze Jue Gefäß mit Tiermaskenmuster
Er-Li-Gang-Periode der Shang-Dynastie
Von Herrn Chang Chin-Lien gespendet
Dieses Gefäß ist schmal, hat einen spitzen Schwanz, ist zweisäulig und steht an der Kreuzung zum Auslauf. Der innere Rand ist mit einem Metallring zur Verstärkung gegossen, wodurch ein treppenartiges Muster entsteht. Die obere Bauchwand ist leicht geneigt und zieht sich eng nach innen. Der Unterbauch ragt hervor und die flache Unterseite weist deutliche Rauchspuren auf. Drei kegelförmige Füße sind mit der flachen Basis verbunden, wobei die Füße leicht nach außen geneigt sind und die Taille eine flache Vergoldung aufweist. Ein schmaler Streifen Tiergesichtsmuster im Tiefdruck ziert die Taille des Gefäßes. Dies ist ein typisches Produkt der Er-Li-Gang-Zeit.

Viele Gelehrte und viel Literatur spekulieren über den genauen Zweck eines solchen Bronzegefäßes, und es besteht Uneinigkeit darüber, ob diese Gefäße zum Trinken oder zum Erwärmen von Wein verwendet werden. Auch hinsichtlich des Zwecks der Zwillingssäule besteht Uneinigkeit, doch konnte noch keine Denkschule ihre Meinung überzeugend unter Beweis stellen. Diese Gefäße werden heute allgemein als “Dreibein-Bronze-Jue” bezeichnet, ein Name, der erstmals in der Song-Dynastie vergeben und übernommen wurde. Die Strukturen des Wortes “Jue” in Orakelschrift und Zhou-Jin-Schrift stimmen mit der Form des Bronzejue überein, die wir heute sehen. daher akzeptieren Altertumswissenschaftler, dass diese Art von Weinbehältern als “Jue” -Gefäße bezeichnet werden sollte. 1976 wurde in Zhouyuan, Shanxi, ein Paar spätwestlicher Zhou “Bo-Gong-Fu-Jue” ausgegraben. Sie hatten eine ovale Form, waren von abgerundeten Füßen gestützt und hatten einen flachen und gebogenen Griff. Auf den Schiffen wurde der Name “jue” selbst mit Anmerkungen versehen, und sie gaben an, dass ihre Absicht darin bestehe, “anzubieten, zu schmecken, zu genießen und Pietät zu üben”. Dies sind die einzigen Bronzeschiffe, die bisher den Eigennamen “jue” tragen.

Das Dreibein-Bronze-Jue ist das früheste bronzene Weinschiff, das während der Xia-Kultur auftaucht. von der Mitte des Westens Zhou wurde es nicht mehr als Bronze Zeremoniengefäße verwendet. Waren die jue-förmigen und selbst berechtigten Gefäße ein Teil der langen Entwicklung der Weingefäße oder nur ein Fragment der Vergangenheit? Dies ist eine Frage für weitere Studien.

Bronze Ding Kessel mit Zikadenmuster
Westliche Chou-Zeit
Gespendet von Herrn Chiang Ting-wen
Dieser Kessel hat aufrechte Ohren, die leicht nach außen geneigt sind, einen aufgeblähten Bauch mit drei Säulenfüßen und den größten Durchmesser in der Mitte des Kessels. Ein Streifen aus sich kreuzendem Kui-Muster und Jiong-Muster ziert den unteren Teil des Randes, gefolgt von einem dreieckigen Zikadenmuster. Auf dem Kessel befindet sich keine Anmerkung. Die Form und das Muster dieses Kessels sind beide klassisch von der späten Yin- und Shan-Periode bis zur frühen westlichen Zhou-Periode. Da der Kesselkörper leicht gerundet ist, ähnlich den frühen Bronzekesseln aus Western Zhou, die in M1: 1 Yaojiahe, Lingtai in Ganshu ausgegraben wurden, wurde dieser Kessel in den frühen Western Zhou datiert.

Kessel werden sowohl als Kochgefäße als auch als Lebensmittelbehälter verwendet. Aus den vielen selbsternannten Kesseln können wir ableiten, dass Kesseln für eine Reihe von Zwecken verwendet werden: zum zeremoniellen Gottesdienst, zur Unterhaltung, für Hochzeiten und auch zum Kochen verschiedener Arten von Fleisch, Gemüse und Gewürzen. Das Volk der östlichen Zhou stellte sogar Kessel her, die zum Kochen von Suppe (kochendes Wasser) bestimmt waren. Bronzekessel können auch nach ihrer Form eingeteilt werden: Töpfe, Dosen, Kessel, Teller, Kessel mit schmaler Taille und flachem Boden, quadratische Kessel und so weiter. Dieser besondere Kessel und sein Muster sind beide fein gemacht und können als eines der Meisterwerke des Kessels bezeichnet werden.

Vergoldeter Bronzespiegel mit Tiermuster
Han-Dynastie
Gespendet von Herrn Peng Kai-dong
Dieser Spiegel aus vergoldeter Bronze hat runde Knöpfe, deren Knopfsockel mit einem vierblättrigen Muster verziert sind. luftwolkenmuster zieren die bereiche zwischen den knopfleisten, und ein breites streifenmuster trennt sie vom hauptmuster. Der Hauptmusterabschnitt ist durch den achteckigen Stern in acht Bereiche unterteilt. Mit dem Sternmuster in der Mitte umgeben gewundene Drachenmuster den Umfang, als ob acht kleine Spiegel die Spiegelknöpfe kreisen. In den acht Bereichen hat der Handwerker glücksverheißende Wolken- und Tiermuster wie Federmann, blauer Drache, weißer Tiger, roter Phönix, Einhorn, blaue Ziege und Luftwolken eingefügt. Dreieckige Biegemuster umgeben die Außenkante des Hauptmusterteils, und die obigen Bereiche sind vergoldet, um den Eindruck von raffinierter Eleganz zu vermitteln. Am Umfang des Spiegels,

Gegen den Uhrzeigersinn: “Ein Beamter, der auf dem Weg des Himmels geht, wird Freude sehen und fühlen.”

Im Uhrzeigersinn: “Befolgen Sie die Zyklen von Sonne und Mond und denken Sie dabei immer an den Willen des Kaisers. Dies garantiert die Sicherheit Ihrer Linie.”

Diese Art von Spiegeln mit mehreren Vogel- und Tiermustern kann je nach Größe des Spiegels aus fünf bis acht Sternen bestehen und war in der späten westlichen Han-Zeit bis zur späten östlichen Han-Zeit beliebt. Der Acht-Sterne-Spiegel ist eines der größten und prächtigsten. Der “Hereditäre Sieben-Sterne-Vier-Götter-Spiegel”, der 1964 aus der Landschaft von Annan in Shansi ausgegraben wurde, ähnelt diesem speziellen Spiegel in seiner Strukturierung und Anordnung und kann auf den späten Westen von Han bis Xinmang datiert werden. Beide stammen wahrscheinlich aus derselben Zeit.

Vergoldeter Bronze Amitayus Buddha
9. Jahr der Taiho-Regierung in der nördlichen Wei-Periode
Gespendet von Herrn Peng Kai-dong
Das Haar des Buddha wird zu einem Brötchen geformt, das in der Mitte getrennt ist. Sein Gesicht rundete sich mit Mandelaugen, hoher Nase, langen Ohren und der Spur eines Lächelns auf den Lippen. Er trägt einen langen Mönchsumhang mit rundem Kragen, wobei die Falten von den Schultern zur Brust fließen; die falten an der linken schulter und am linken ärmel sind leicht gewellt. In der Geste der Furchtlosigkeit hält er seine rechte Hand vor die Brust; Die linke Hand ist bis auf Ellenbogenhöhe erhoben und hält das Revers vor den Bauch. Der Buddha steht auf einem Lotussitz, der auf einem vierbeinigen quadratischen Sitz platziert ist. Das dreieckige Muster ziert den oberen Rand des quadratischen Sitzes. Die vier Füße sind mit einem Gelübde aus 44 Zeichen versehen: “Im neunten Jahr der Herrschaft Taihes während des Yi-niu-Jahres, Februar des Shu-wu. Eine Statue des Amitayus Buddha.”

Das kreisförmige Licht, das vom Kopf ausgeht, und das bootförmige Licht, das vom Rücken ausgeht, werden zur Statue geschmolzen. Das Licht vom Kopf besteht aus zwei Schichten: innere Strahlen und äußere Schicht, die mit einem Lotusblumenblattmuster verziert sind. Das Licht von hinten besteht aus drei Schichten: einfache Strahlen in der Nähe des Körpers des Buddha, die mit einem verdrehten Muster verziert sind; ein Feuermuster ziert die Oberseite der bootförmigen Strahlen auf der zweiten Schicht; und die äußerste Schicht bootförmiger Strahlen ist oben scharf und unten flach und mit lodernden Feuermustern verziert. Die Figur des stehenden Bodhisattva, der eine Krone trägt und eine Reinigungsvase hält, ist auf der Rückseite des Rücklichts eingraviert.

Der Name “Amitayus Buddha” stammt aus dem Sanskrit, und dieser Buddha steht symbolisch für die Barmherzigkeit des unermesslichen Lichts, das Erlösung vor allen Qualen bietet. Die Herstellung von Statuen des Amitayus Buddha wurde zum ersten Mal in der mittleren nördlichen Wei-Zeit populär und erreichte ihren Höhepunkt während der Sui- und Tang-Dynastien.

Jade Pi Disc
Warring States Zeitraum bis zur Han-Dynastie
Von Herrn Chi Hsing-fu und dem Ehepaar Chang Chen-fang gespendet
Dieses Jadestück ist grün, halbtransparent, flach und kreisförmig. Der innere und äußere Umfang sind leicht erhöht, mit einem einfachen Band als Dekoration. Das gesamte Stück ist beidseitig mit einem liegenden Seidenraupenmuster verziert und die Verarbeitung ist äußerst fein.

Die Jade-Pi-Scheibe ist eine der fünf günstigen Gaben, auf die in den “Riten von Zhou” Bezug genommen wird, und ist seit ihrem ersten Auftreten in der Jungsteinzeit von großer Bedeutung. Während der Ost-Zhou-Zeit wurde es von Adligen bei Treffen mit dem Kaiser, Konsultationen, Banketten und zeremoniellen Gottesdiensten abgehalten. Es war auch ein beliebter Bestattungsgegenstand für Adlige.

Während der Jungsteinzeit entwickelten sich chinesische Jadewaren in drei Hauptsystemen aufgrund regionaler Merkmale: Nordjade, Zentraljade (einschließlich östlicher und nordwestlicher Gebiete) und Südjade. Im Süden entwickelten sich Zong-, Pi-, Guan- und Pei-Formen von Jadewaren, und eine große Anzahl von Jadescheiben-, Zong- und Bekleidungszubehör wurde durch wissenschaftliche Archäologie am Shixia Culture-Standort in Chujiang, Guangdong, entdeckt. Auf dem Gelände der Liangzhu-Kultur in der Taihu-Region in Yuhang, stromabwärts des Yantze-Flusses, wurde ebenfalls eine große Anzahl von Jade-Pi-Scheiben entdeckt. Die grüne Jade-Pi-Scheibe, die kürzlich im Dorf Anxi in Yuhang gefunden wurde, ist auf beiden Seiten mit Illustrationen und Texten verziert, die für die mysteriöse Ästhetik der Jade-Pi-Scheibe stehen.

Gebundene Tafeln für die Shan-Opfer, die Kaiser Hsuan-tsung der Erde brachte
13. Jahr von Kaiyuan in Hsuan-Tsung Herrschaft der Tang-Dynastie
Von Frau Liu Mu-hsia, Ehefrau von General Ma Hung-kuei, gestiftet
Die gebundenen Tabletten bestanden aus 15 Tabletten aus weißem Marmor; Am oberen und unteren Ende jeder Tablette wurde horizontal ein Loch gebohrt, damit sie mit Metalldraht verbunden werden können. Fünf Tablets sind zu einem Set verbunden, und es gibt insgesamt drei Sets. Jede Tafel ist mit einer Zeile von Zeichen in Schreibschrift versehen, und es gibt insgesamt 115 Zeichen für das Gebet der Anbetung, die auf diesen Tafeln eingraviert sind. Dieser besondere Satz von Jadetafeln wurde vom Kaiser Hsuan-tsung (Li Longji) der Tang-Dynastie im 13. Regierungsjahr von Kaiyuan am Fuße des Sheshou-Berges in den Taishan-Gebirgen (heute Gaoli-Berg) beigesetzt. Da es weder in der neuen noch in der alten Version von “Records of Tang” oder einem anderen historischen Dokument Aufzeichnungen zu diesem Tablettsatz gibt,

In “Historical Records: Fengshan” wurde geschrieben: “Ein irdener Altar wird auf Taishan gebaut, um die Götter über verdienstvolle Ereignisse zu informieren. Dies wird” Feng “genannt.” Land wird auf dem Hügel bei Taishan gerodet. ” am Fuße des Taishan, um der Erde verdienstvolle Ereignisse zu melden. Dies nennt man “shan”. Zu Beginn der Zeit waren die Alten voller Vorsicht und Respekt vor Himmel und Erde, und es war die Norm, Himmel und Erde in verschiedenen Formen anzubeten. Taishigong hatte die Worte von Guanzi zitiert: “Laut Guanzong gab es 72 Familien, die in der Antike in Taishan verehrt wurden, und 12 wurden vom König Yiwu aufgezeichnet.” In der Archäologie haben wir auch Reste von Tempeln und Altären in der neolithischen Kulturstätte der Roten Berge gefunden. Überreste von Altären auf dem Gelände der Lianzhu-Kultur und Keramiktafeln auf dem Gelände der Dawenkou-Kultur im Fluss Lingyang in Juxian. Alle diese Alten hatten Himmel und Erde verehrt. Der Begriff “Fengshan” stammte wahrscheinlich von den Gelehrten der östlichen Zhou-Zeit, und “Fengshan”, das vom Qin-Kaiser und Kaiser Hanwu eingeführt wurde, vermischte sich wahrscheinlich mit dem egoistischen Verlangen der Kaiser, Unsterblichkeit zu erlangen. Da der erste Qin-Kaiser in Taishan “Fengshan” einführte, wurde die Praxis von den Literaten kritisiert und beinhaltete komplizierte politische Situationen. Dennoch besuchten noch sechs andere Kaiser aus den folgenden Dynastien Taishan, um die “Fengshan” -Zeremonie durchzuführen. Diese endete erst im ersten Jahr der Regierungszeit von Song Zhenzong. Der Kaiser Qianlong hatte kritisiert ”

Weiche Steinstatue von Avalokiteśvara
Qing-Dynastie
Gespendet von Herrn Huang Chun-pi
Diese Statue zeigt Avalokiteśvara mit gekreuztem linkem Bein, erhobenem rechtem Knie, Gebetskette in der rechten Hand und umarmt das linke Knie, die linke Hand umarmt das Knie, den Kopf leicht geneigt und in die große Unendlichkeit blickend. Diese Eigenschaften weisen darauf hin, dass es sich um eine Statue des “Anu Avalokiteśvara” handelt, einer der 33 Formen des Avalokiteśvara, einer Übersetzung aus dem Sanskrit, die “unvergleichliche Exzellenz” bedeutet. Es heißt, “Anu” beziehe sich auf den “Anuta-Teich”, und laut den “Great Tang-Aufzeichnungen über die westlichen Regionen” befand sich dieser Teich anscheinend im Zentrum von Zhanbuzhou. Bodhisattva der achten Stufe hatte ihre Kräfte genutzt, um sich in einen Drachenkönig zu verwandeln, und im Teich gelebt, woraus der Name entstand. Aus diesem Grund sowohl “Pu-Men-Ping” als auch ”

Diese Statue ist aus Rossquarz gefertigt und verwendet die kreisförmige Schnitzmethode, um das Erscheinungsbild von Avalokiteśvara zu erzeugen. Rossquarz stammt aus den Shoushan-Gebirgen, und die Mine befand sich im Berg Yueliang-Jialiang des Dorfes Shoushan nördlich von Fuzhou in der Provinz Fujian. Shoushan-Felsen werden für Steinskulpturen verwendet, und Archäologen haben in einem Grab aus der Süddynastie kreisförmig geschnitzte “Schweinchen-Liegen” gefunden, während in Gräbern aus der Song-Dynastie im Gebiet von Fuzhou auch eine große Anzahl einfacher Figuren, Vögel und Tierformen gefunden wurden. Nach der Yuan- und Ming-Dynastie verwendeten die Literaten oft Shoushan-Steine, um Siegel herzustellen. Von da an gingen Steinwaren aus Shoushan-Gestein förmlich in das Literaturstudium ein und wurden auf den Schreibtischen der Literaten zu Kostbarkeiten.

Griff mit Jadegriff
Spätes 17. Jahrhundert bis 18. Jahrhundert n. Chr
Vom Ehepartner von Herrn Yeh Po-wen gespendet
Das obere Ende des Griffs ist in einer gebördelten, gebördelten Form mit einem V-Winkel zur Dolchklinge ausgeführt. Das gesamte Stück ist aus weißer Jade geschnitzt und mit reliefierten Blumen- und Blattmustern verziert. Die Eisenklinge ist beidseitig angeschliffen, die Klingenspitze leicht wie ein Krummsäbel angehoben. Die Scheide besteht aus dünnem Holz und ist mit purpurrotem Samt dekoriert, der Rücken mit Metalldraht. Der Rand und die Spitze der Scheide bestehen aus weißer Jade mit Blumen- und Blattmuster. Der weiße Jade-Rand in der Nähe des Griffs ist mit einem leicht erhabenen Ring versehen, mit dem ein Rand gebunden werden kann.

Diese Art Dolch war in Persien und Indien in Mode und war der Säbel, den die islamischen Adligen gewöhnlich trugen. Unter den islamischen Jadewaren in der Sammlung des Nationalen Palastmuseums können die Formen der Schwertspitze auch Tierkopfformen oder Blüten- und Blattformen sein.

Aufgrund der starken Verwandtschaft der Türken und Mongolen in der königlichen Mogul-Linie können wir den Einfluss der Graslandkultur auf diese Art von Dolchen mit Jade-Griff beobachten. Ordos Bronzewaffen waren in den zentralen und südlichen Teilen der Inneren Mongolei, in Shanxi und im Norden von Xiaxi, im Westen, Süden und Norden von Yenshan, in Ganshu und im Osten von Qinghai während des Zeitraums üblich, der den Shang-Zhou-Dynastien in China (15. Jh.) Entsprach Jahrhundert v. Chr. Bis ~ 7. Jahrhundert n. Chr.). Der Glockendolch mit gekräuseltem Griff, der Tierkopfdolch mit gekräuseltem Griff, der Krummdolch mit Glockenkopf und der Krummdolch mit Tierkopf sind alle mit dem hier gezeigten Dolch mit weißer Jade und gekräuseltem Krummdolch verbunden.

Nationales Palastmuseum von Taiwan
Das National Palace Museum beherbergt eine der größten chinesischen Kunstsammlungen der Welt. Mit fast 700.000 wertvollen Artefakten erstreckt sich die umfangreiche Sammlung des Museums über Jahrtausende und besteht aus prächtigen Schätzen aus den kaiserlichen Sammlungen Song, Yuan, Ming und Qing.

In den letzten Jahren hat sich das Nationale Palastmuseum der Verschmelzung von Kultur und Technologie verschrieben, um seine nationalen Schätze und sein bemerkenswertes kulturelles Erbe den Menschen auf der ganzen Welt zugänglicher zu machen.