Sieben Weltwunder des historischen Tourismus

Die sieben Weltwunder der Antike sind sieben antike Bauwerke, die besonders beeindruckend waren oder einen besonderen historischen Wert hatten. Sie wurden in einigen der frühesten Reiseführer für Reisende aufgeführt, ein oder zwei Jahrhunderte vor Christus. Diese Führer wurden in griechischer Sprache verfasst und deckten nur die Region um den östlichen Teil des Mittelmeers ab.

Die sieben Weltwunder der Antike sind eine Liste bemerkenswerter Konstruktionen der klassischen Antike, die von verschiedenen Autoren in Reiseführern oder Gedichten aufgeführt wurden, die bei alten hellenischen Touristen beliebt sind. Obwohl sich die Liste in ihrer jetzigen Form erst in der Renaissance stabilisierte, stammen die ersten derartigen Listen mit sieben Wundern aus dem 1.-2. Jahrhundert vor Christus. Die ursprüngliche Liste inspirierte unzählige Versionen durch die Jahrhunderte und listete oft sieben Einträge auf. Von den ursprünglichen sieben Wundern ist nur eines – die Große Pyramide von Gizeh (nach dem Pharao, der sie gebaut hat, auch die Pyramide von Khufu genannt) – noch relativ erhalten. Der Koloss von Rhodos, der Leuchtturm von Alexandria, das Mausoleum von Halikarnassos, der Tempel der Artemis und die Statue des Zeus wurden alle zerstört. Die Lage und das endgültige Schicksal der Hängenden Gärten sind unbekannt.

Hintergrund
Die griechische Eroberung eines Großteils der bekannten westlichen Welt im 4. Jahrhundert vor Christus verschaffte hellenistischen Reisenden Zugang zu den Zivilisationen der Ägypter, Perser und Babylonier. Beeindruckt und fasziniert von den Wahrzeichen und Wundern der verschiedenen Länder, begannen diese Reisenden aufzulisten, was sie sahen, um sich an sie zu erinnern.

Anstelle von “Wundern” sprachen die alten Griechen von “theamata” (θεάματα), was “Sehenswürdigkeiten” bedeutet, mit anderen Worten “Dinge, die gesehen werden müssen” (Τὰ Τὰπτὰ θεάματα τῆς οἰκουμένης Tà heptà theámata tēs oikoumenēs). Später wurde das Wort für “Wunder” (“thaumata” θαύματα, “Wunder”) verwendet. Daher sollte die Liste das Gegenstück der Antike zu einem Reiseführer sein.

Der erste Hinweis auf eine Liste von sieben solchen Denkmälern wurde von Diodorus Siculus gegeben. Der Epigrammist Antipater von Sidon, der um oder vor 100 v. Chr. Lebte, gab eine Liste von sieben solchen Denkmälern an, darunter sechs der vorliegenden Liste (wobei der Leuchtturm durch die Mauern von Babylon ersetzt wurde):

Ich habe auf die Mauern des uneinnehmbaren Babylon geschaut, entlang derer Streitwagen rasen können, und auf den Zeus am Ufer des Alpheus habe ich die hängenden Gärten und den Koloss des Helios gesehen, die großen von Menschenhand geschaffenen Berge der hohen Pyramiden und das gigantische Grab von Mausolus; aber als ich das heilige Haus der Artemis sah, das zu den Wolken aufragt, wurden die anderen in den Schatten gestellt, denn die Sonne selbst hat nie auf das Gleiche außerhalb des Olymp geschaut. – Griechische Anthologie IX.58

Ein anderer Beobachter aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., Der behauptete, der Mathematiker Philo von Byzanz zu sein, schrieb einen kurzen Bericht mit dem Titel Die sieben Sehenswürdigkeiten der Welt. Das unvollständig erhaltene Manuskript umfasste jedoch nur sechs der angeblich sieben Stellen, die mit Antipaters Liste übereinstimmten.

Frühere und spätere Listen des Historikers Herodot (484 v. Chr. – Ca. 425 v. Chr.) Und des Architekten Callimachus von Kyrene (ca. 305–240 v. Chr.), Die im Museum von Alexandria untergebracht waren, blieben nur als Nachweise erhalten.

Der Koloss von Rhodos war der letzte von sieben, der nach 280 v. Chr. Fertiggestellt und der erste, der 226/225 v. Chr. Durch ein Erdbeben zerstört wurde. Somit existierten alle sieben gleichzeitig für einen Zeitraum von weniger als 60 Jahren.

Geltungsbereich
Die Liste umfasste nur die skulpturalen und architektonischen Denkmäler des Mittelmeerraums und des Nahen Ostens, die damals die für die Griechen bekannte Welt umfassten. Daher wurden existierende Orte außerhalb dieses Bereichs nicht als Teil der zeitgenössischen Berichte angesehen.

Die primären Berichte hellenistischer Schriftsteller beeinflussten auch stark die Orte, die auf der Wunderliste stehen. Fünf der sieben Einreichungen sind eine Feier der griechischen Errungenschaften in Kunst und Architektur (mit Ausnahme der Pyramiden von Gizeh und der Hängenden Gärten von Babylon).

Wunder
Die Liste variierte von Buch zu Buch, aber die bekannteste Version der sieben Wunderliste enthielt die folgenden Sehenswürdigkeiten:

Name Foto Erstellungsdatum Bauherren Datum der Zerstörung Ursache der Zerstörung Moderner Standort
Grosse Pyramide von Gizeh 2584–2561 v Ägypter Der Großteil der Fassade ist noch vorhanden Nekropole von Gizeh, Ägypten
29 ° 58′45.03 ″ N31 ° 08′03.69 ″ O
Hängende Gärten von Babylon
(Existenz ungelöst)
c.  600 v. Chr. (Offensichtlich) Babylonier oder Assyrer Nach dem 1. Jahrhundert n.Chr unbekannte Hillah oder Ninive, Irak
32.5355 ° N 44.4275 ° O
Tempel der Artemis in Ephesus c.  550 v.Chr. und noch einmal um 323 v Griechen, Lydier 356 v. Chr. (Von Herostratus)
262 n. Chr. (Von den Goten)
Brandstiftung von Herostratus, Plünderung In der Nähe von Selçuk, Türkei
37 ° 56′59 ″ N27 ° 21′50 ″ O
Statue des Zeus bei Olympia 466–456 v. Chr. (Tempel)
435 v. Chr. (Statue)
Griechen 5. – 6. Jahrhundert n. Chr Zerlegt und wieder zusammengebaut in Konstantinopel;später durch Feuer zerstört Olympia, Griechenland
37 ° 38′16,3 ″ N21 ° 37′48 ″ O
Mausoleum in Halikarnassos 351 v Griechen, Perser, Karer 12. – 15. Jahrhundert n. Chr Erdbeben Bodrum, Türkei
37.0379 ° N 27.4241 ° O
Koloss von Rhodos 292-280 v Griechen 226 v 226 v. Chr. Rhodos Erdbeben Rhodos, Griechenland
36 ° 27’04 ″ N28 ° 13’40 ″ O
Leuchtturm von Alexandria c.  280 v.Chr Griechen, ptolemäische Ägypter AD 1303–1480 1303 Erdbeben auf Kreta Alexandria, Ägypten
31 ° 12’50 ″ N29 ° 53’08 ″ O

Die Große Pyramide in Gizeh in Ägypten ist das älteste der Wunder und das einzige, das heute überlebt.
Die Hängenden Gärten von Babylon befanden sich im heutigen Irak. Es ist jedoch umstritten, ob diese Gärten existierten und wie sie aussahen, wenn sie existierten.
Der Koloss, eine große Statue, die die Hafeneinfahrt von Rhodos auf den griechischen Inseln überspannte. In der Neuzeit wurde vorgeschlagen, einen neuen Koloss von Rhodos zu bauen. Der ursprüngliche Koloss war die Inspiration für den fiktiven Titan von Bravos in den Game of Thrones-Büchern und Fernsehserien.
Tempel der Artemis in Ephesus im heutigen Türkei-
Mausoleum in Halikarnassus im heutigen Türkei-
Leuchtturm in Alexandria, Ägypten
Statue des Zeus bei Olympia

Die letzten fünf auf der Liste waren zu der Zeit griechische Städte. Die hellenische (griechische) Kultur erstreckte sich einst weit über die heutigen Grenzen Griechenlands hinaus und umfasste sogar Häfen am Schwarzen Meer wie Sudak und Trabzon. Nichts davon, außer der Großen Pyramide, die zum Zeitpunkt der Erstellung der Liste ironischerweise das älteste der sieben Weltwunder war, hat sich bis heute erhalten.

In den folgenden Epochen gab es verschiedene Vorschläge für Listen von “sieben Wundern” in verschiedenen Regionen oder weltweit; Gelegentlich wird ein Wahrzeichen als “achtes Wunder” der Welt vorgeschlagen. Die Auswahl von sieben Zielen für diese Listen ist in der Regel willkürlich und variabel, da keine allgemein definierten Kriterien für die einzuschließenden Veranstaltungsorte festgelegt wurden.

Beeinflussen

Kunst und Architektur
Die sieben Wunder auf Antipaters Liste wurden für ihre bemerkenswerten Eigenschaften gelobt, die von Superlativen der höchsten oder größten ihrer Art bis zu der Kunst reichen, mit der sie ausgeführt wurden. Ihre architektonischen und künstlerischen Merkmale wurden in der hellenistischen Welt und darüber hinaus imitiert.

Der griechische Einfluss auf die römische Kultur und die Wiederbelebung der griechisch-römischen Kunststile während der Renaissance erregten die Vorstellungskraft europäischer Künstler und Reisender. Gemälde und Skulpturen, die auf Antipaters Liste anspielten, wurden angefertigt, während Abenteurer zu den tatsächlichen Orten strömten, um die Wunder persönlich zu erleben. Legenden kreisten, um die Superlative der Wunder weiter zu ergänzen.

Moderne Listen
Von Antipaters Wundern ist die Große Pyramide von Gizeh die einzige, die bis heute überlebt hat. Die strahlend weiße Steinverkleidung hatte bis um 1300 n. Chr. Unversehrt überlebt, als die örtlichen Gemeinden den größten Teil des Mauerwerks für Baumaterial beseitigten. Die Existenz der Hängenden Gärten wurde nicht bewiesen, obwohl es viele Theorien gibt. Aufzeichnungen und Archäologie bestätigen die Existenz der anderen fünf Wunder. Der Tempel der Artemis und die Statue des Zeus wurden durch Feuer zerstört, während der Leuchtturm von Alexandria, der Koloss und das Grab des Mausolus durch Erdbeben zerstört wurden. Unter den erhaltenen Artefakten befinden sich Skulpturen aus dem Grab von Mausolus und dem Tempel der Artemis im British Museum in London.

Die Auflistung von sieben der schönsten architektonischen und künstlerischen Errungenschaften des Menschen setzte sich jedoch über die Zeit des Altgriechischen hinaus bis zum Römischen Reich, dem Mittelalter, der Renaissance und der Moderne fort. Der römische Dichter Martial und der christliche Bischof Gregor von Tours hatten ihre Versionen. In Anbetracht des Aufstiegs des Christentums und des Faktors Zeit, der Natur und der Hand des Menschen, die die sieben Wunder von Antipater überwunden hatten, tauchten nun auch römische und christliche Stätten auf der Liste auf, darunter das Kolosseum, die Arche Noah und der Tempel Salomos. Im 6. Jahrhundert stellte der heilige Gregor von Tours eine Liste mit sieben Wundern zusammen: die Liste umfasste den Tempel Salomos, den Pharos von Alexandria und die Arche Noah.

Moderne Historiker, die unter der Voraussetzung arbeiteten, dass die ursprüngliche Liste der Sieben Antiken Wunder in ihrem geografischen Umfang begrenzt war, hatten auch ihre Versionen, um Orte jenseits des hellenistischen Bereichs zu erfassen – von den Sieben Wundern der Antiken Welt bis zu den Sieben Wundern der Welt. In der Tat hat das Label “Sieben Wunder” unzählige Versionen unter internationalen Organisationen, Veröffentlichungen und Einzelpersonen hervorgebracht, die auf verschiedenen Themen beruhten – Werke der Natur, Meisterwerke der Ingenieurkunst, Konstruktionen des Mittelalters usw. Auch sein Zweck hat sich von einem einfachen Reiseführer geändert oder ein Kompendium neugieriger Orte, zu Listen von Standorten zu verteidigen oder zu bewahren.