Schule von Fontainebleau

Die Schule von Fontainebleau (Ecole de Fontainebleau 1530-1610) bezieht sich auf zwei Perioden der künstlerischen Produktion in Frankreich während der Spätrenaissance mit dem königlichen Château de Fontainebleau, die entscheidend für die französische Version des nördlichen Manierismus waren.

Begriff, der Arbeiten in einer Vielzahl von Medien umfasst, einschließlich Malerei, Skulptur, Stuck und Druckgrafik, produziert von den 1530er Jahren bis zum ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in Frankreich (zB The Nymph of Fontainebleau) Es ruft eine unwirkliche und poetische Welt der eleganten langgestreckte Figuren, oft in mythologischen Schauplätzen, sowie reich verzierte Ornamentik mit charakteristischem Bandwerk. Der Satz wurde erstmals von Adam von Bartsch in Le Peintre-havurur (21 Bände, Wien 1803-21) verwendet eine Gruppe von Radierungen und Stichen, von denen einige zweifelsohne in Fontainebleau in Frankreich entstanden sind. Sie bezeichnet allgemein die Kunst, die das Schloss von Fontainebleau, das 1528 von Franz I. und seinen Nachfolgern erbaut wurde, schmückt und alle Werke umfasst reflektieren die Kunst von Fontainebleau Mit der Neubewertung des Manierismus im 20. Jahrhundert hat die Popularität der Fontainebleau Schule enorm zugenommen

Diese Schule, die sich hauptsächlich auf die Dekoration des Schlosses von Fontainebleau konzentriert, ist durch eine französische Interpretation des Manierismus geprägt.

Der Name dieser künstlerischen Bewegung stammt jedoch aus dem 19. Jahrhundert, das erstmals 1818 vom Historiker Adam Bartsch (1757-1821) in seinen Kupfersticharbeiten (1803-1821) verwendet wurde, um die von einer Gruppe geschaffenen Drucke zu bezeichnen von Künstlern in den 1540er Jahren, unter dem Einfluss von zwei italienischen Meistern, die in der Burg von Fontainebleau arbeiten: der Rosso und Primatice.

Im weiteren Sinne wurde dieser Begriff auf alle Kunstformen angewandt, die in Fontainebleau und später, in demselben Sinne, in Paris florierten.

Die erste Schule von Fontainebleau (ca. 1526-1570)
Im Jahr 1526, als er gerade aus der Gefangenschaft zurückkehrte, brachte Franz I. eine große Gruppe italienischer Künstler aus Italien, um seinen Palast von Fontainebleau 3 zu verschönern. Er schafft so seinen Wunsch, eine Art “neues Rom”, die Schule von Fontainebleau genannt wird, mit einem einflussreichen intellektuellen und künstlerischen Kreis.

Ab 1530, unter dem Einfluss der Italiener Rosso und Primatice, werden die großen Formeln eines dekorativen Stils, der in ganz Europa vorherrschen wird, eingeführt. Ihre große Innovation in der Inneneinrichtung ist die Vereinigung von Ornamenten oder Stuckfiguren mit Fresken und Holzvertäfelungen zum ersten Mal in Frankreich.

Zu den Lieblingsmotiven gehören die mythologischen oder allegorischen Gemälde, inspiriert von der Antike, wo die Akte elegant behandelt werden 4. Dank Rosso entwickelt die Erste Schule von Fontainebleau die dekorativen Fähigkeiten der Patrone, indem sie sie mit den Wicklungen und den weichen Ausschnitten des Leders verbindet. Diese Formel wird niemals als universeller Erfolg bekannt sein.

In der Galerie François I bereichert diese Neuinszenierung Fresken oder Medaillons mit hohen Reliefbordüren. Dieses Rahmensystem, das auf Betreiben des Rosso entstanden ist, belebt hier Figuren, Putten, Fruchtgirlanden, Bukränen, Satyrn oder Masken, inmitten der Wellenbewegung von Leder und Nischenlöchern. Diese teilweise weißen, manchmal bemalten und vergoldeten Stuckaturen rahmen allegorische Figuren ein und schaffen Schatten- und Lichtspiele.

Als Werk eines Italieners, aber außerhalb Frankreichs, ist die Galerie François Ier ein riesiges Ensemble zur Verherrlichung der französischen Monarchie. Von Ausländern und vor allem von den Italienern sofort bewundert, machte es Fontainebleau plötzlich zu einem bedeutenden künstlerischen Zentrum, wie einem “neuen Rom”, und verwirklichte damit den großen Ehrgeiz des Königs, der als “Gewinner der Ignoranz” dargestellt wird.

Diese neue Art von Galerie erzwingt in Frankreich eine imaginäre, unveröffentlichte Welt: Der Hof, der sich bisher an die Dekoration von Wandteppichen mit religiösen oder heroischen Motiven gewöhnt hat, entdeckt das Universum der Fabel und ihre provokativen Nacktheiten. Solch eine Arbeit muss eine Sensation verursacht haben und die Evolution der Meinungen ausgelöst haben.

Während des Todes, übernahm der Rosso 1540, Primatice, die Leitung der Werke von Fontainebleau, unterstützt von Nicolò dell’Abbate.

Die Vervollständigung der Ausschmückung der Kammer der Herzogin d’Etampes gibt ihm die Möglichkeit, ein großes dekoratives Ensemble zu realisieren, dessen allegorische Zyklen die menschliche Figur in den Vordergrund stellen. Es wird jedoch als ein dekoratives Element unter vielen anderen behandelt, bevor es, ebenso wie Girlanden oder Kartuschen, zu der Gesamtformulierung und den Anforderungen der Zusammensetzung gebogen wird. Seine Skala und sein Kanon folgen somit den Imperativen des Gesamteffekts. Im Allgemeinen ist es der italienische Manierismus, eingeführt und erneuert durch den Rosso und Primatice, der den flüssigen und länglichen Aspekt der Figuren kontrolliert, insbesondere wenn es um den weiblichen Akt geht, der dann von der “Serpentinenlinie” animiert wird.

Über der Täfelung dieses Raumes entwickeln sich erotische Szenen, die vom Leben Alexanders des Großen inspiriert sind. Diese Reihe von Fresken, die zwischen 1541 und 1544 entstanden, bezieht sich ebenso auf Raffaels Leistungen wie auf die Lust von François I er: den libertisten König bis zu den vielen Geliebten (er hätte 27 gleichzeitig gehabt), hätte er in Brantôme: “Ein Hof ohne Damen, ist wie ein Garten ohne Blumen” 6. Unvollendet, wurden diese Dekorationen ab 1570 von Niccolo dell’Abate fertiggestellt, um die Arbeit des Flügels der Belle – Cheminée zu parchen. Unter diesen Werken sind wir von der Primatice gekommen: “Alexander zähmt Bucéphale”, “Die Hochzeit Alexanders” und “Roxane und Alexander spart Timoclée”, ergänzt durch die von Niccolo dell’Abate, darunter: “Alexander hat ein Set in einer Schachtel Set Werke von Homer “und” Thalestris klettert in Alexanders Bett “.

Ein wenig später nahm der Ballsaal eine andere Party auf, Primatice wurde von Philibert Delorme verdrängt. Die hier verglasten Fenster erlauben die Entwicklung von Fresken über einer hohen Holztäfelung. Eine von Scibec de Carpi entwickelte Kassettendecke vervollständigt das Ensemble. Unten steht ein gigantischer Kamin, umrahmt von zwei bronzenen Satyrn, deren eklektisches Spiel mit Formen, Licht und Materialien einen italienischen manieristischen Stil kennzeichnet. In den Schießscharten der Fenster erscheinen gemalte mythologische Szenen, die von der Geschichte des Trojanischen Krieges inspiriert sind und von Niccolò dell’Abbate verwirklicht werden, der parallel für Anne de Montmorency (Aufklärung der Proserpine oder Geschichte von Euridyce) arbeitet.

Diese Bellifontain-Errungenschaften haben französische Künstler wie Jean Goujon, Antoine Caron und Noël Jallier stark beeinflusst. Manchmal sind auch andere von François I eingeladene Künstler wie Benvenuto Cellini oder Girolamo della Robbia mit der Schule von Fontainebleau verbunden. Eine Reihe dieser von italienischer Kunst beeinflussten Persönlichkeiten begann sich an der Innenausstattung der Burg Ecouen zu beteiligen. Im Allgemeinen, wenn der Geist der dekorativen Elemente den Errungenschaften von Fontainebleau treu bleibt, sehen die Zusammensetzungen dieses neuen Standortes eine Evolution in der Behandlung von Stuck, die nach und nach durch Trompe l’oeil ersetzt wird.

Die Räume des Schlosses von Ancy-le-Franc, die aus dem Ballsaal von Fontainebleau stammen, sind mit hohen Täfelungen geschmückt, die mit Fresken verziert sind, die weitgehend Primatice oder anderen Malern von Fontainebleau zugeschrieben werden. Ihr besonderer Stil zeugt auch hier von dem Einfluss, den die königlichen Residenzen auf alle künstlerischen Produktionen des Augenblicks ausüben.

Gegen Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, als der Druckmarkt in voller Blüte steht, werden die Bilder dieser Schule in Radierungen kopiert, anscheinend anlässlich eines kurzen Programms, das die Maler selbst einschließt. gleich 8. Die Kunst der Glasmalerei ist betroffen, das Möbelstück kopiert die berühmtesten Motive. Die Bildhauer, selbst die Größten, sind nicht unempfindlich dafür. So trugen die von den Künstlern von Fontainebleau für Tapezierer, Goldschmiede und Emaillierer ausgeführten Gönner natürlich zur engen Verflechtung der damaligen Künste bei.

Die Schule von Fontainebleau, die bis zum Tod ihrer beiden letzten Schöpfer weit davon entfernt ist, zu verschwinden, überlebt manchmal bis zum Ende des Jahrhunderts auf sehr archaische Weise. Sein Einfluss auf die französische Kunst ist erstaunlich: In den Fresken der Burg von Oiron bis Tanlay ist es bis zur Provinz vermerkt. Die Galerie des Château d’Oiron (1547-1549), die von Noël Jallier zum Thema der Aeneis und der Ilias realisiert wurde, bildet somit die Synthese zwischen Frankreich und Italien. Wir finden auch die italienischen Reiter und eine große Leidenschaft in der Handlung der Charaktere, die vom Rosso inspiriert sind, während ein poetischer Sfumato die römischen Landschaften eindringt.

Schließlich, in der Burg von Tanlay, die Fresken des Kuppelgewölbes des oberen Stockwerks des Turms der Liga, stellen mit der gleichen Serpentinenlinie Charaktere des Hofes von Frankreich dar, verkleidet als die Götter des Olymp.

Trotz der Vielfalt der dekorativen Parteien, der großen Anzahl der angewandten Techniken und des kosmopolitischen Charakters einer Umgebung, die italienische, französische und flämische Künstler zusammenbringt, stellen die Produktionen der Schule von Fontainebleau eine große Einheit des Stils dar, die von einer gemeinsamen Konzeption geprägt ist von Figur und Ornament. Die Welt, die aus dieser Vereinbarung hervorgegangen ist und in Italien kein Äquivalent hat, muss zugegeben werden, dass ein dem französischen Hof eigenartiges Klima, üppig, sinnlich, elegant, das Genie von Rosso und Primatice in eine neue Richtung geleitet hat.

Die Werke dieser “ersten Schule von Fontainebleau” sind durch die umfangreiche Verwendung von Stuck (Leisten und Bilderrahmen) und Fresken und eines ausgeklügelten (und oft mysteriösen) Systems von Allegorien und mythologischer Ikonographie gekennzeichnet. Renaissance-Dekorationsmotive wie Grotesken, Bandwerk und Putten sind ebenso üblich wie eine gewisse Erotik. Die Figuren sind elegant und zeigen den Einfluss der Techniken des italienischen Manierismus von Michelangelo, Raffael und besonders Parmigianino. Primaticcio wurde auch beauftragt, Kopien von antiken römischen Statuen für den König zu machen, wodurch der Einfluss der klassischen Statuen verbreitet wurde.

Viele der Werke von Rosso, Primaticcio und dell’Abate sind nicht erhalten; Teile des Chateaus wurden zu verschiedenen Zeitpunkten umgestaltet. Die Gemälde der Gruppe wurden in Drucken, meist Radierungen, reproduziert, die zunächst in Fontainebleau selbst und später in Paris hergestellt wurden. Diese verbreiten den Stil durch Frankreich und darüber hinaus, und nehmen auch mehrere Gemälde auf, die nicht überlebt haben.

Der manieristische Stil der Schule von Fontainebleau beeinflusste französische Künstler (mit denen die Italiener arbeiteten) wie den Maler Jean Cousin d. Ä., Die Bildhauer Jean Goujon und Germain Pilon und, in geringerem Maße, den Maler und Porträtisten François Clouet, den Sohn von Jean Clouet.

Druckgraphik-Workshop
Obwohl es keinen sicheren Beweis dafür gibt, haben sich die meisten Gelehrten darauf geeinigt, dass es im Palast von Fontainebleau selbst eine Druckwerkstatt gab, die die Entwürfe der Künstler für ihre Werke im Palast und andere von ihnen geschaffene Kompositionen wiedergibt. Die produktivsten Grafiker waren Léon Davent, Antonio Fantuzzi und Jean Mignon, gefolgt vom “mysteriösen” Künstler, der aus seinem Monogramm “Master I♀V” (♀ das alchemistische Symbol für Kupfer, aus dem die Druckplatten hergestellt wurden) bekannt war. und der Workshop scheint spätestens zwischen 1542 und 1548 aktiv gewesen zu sein; François I. von Frankreich starb im März 1547, worauf die Finanzierung des Palastes endete und die Schule sich zerstreute. Dies waren die ersten Radierungen, die in Frankreich hergestellt wurden, und nicht weit hinter den ersten italienischen Anwendungen der Technik, die in Deutschland entstand. Die frühesten Eindrücke aller Fontainebleau-Drucke sind in brauner Tinte, und ihre Absicht scheint im wesentlichen reproduktiv gewesen zu sein.

Die Absicht des Workshops war, den neuen Stil, der sich im Palast entwickelt, sowohl in Frankreich als auch in Italien in Italien zu verbreiten. Ob die Initiative dazu vom König oder einem anderen Mäzen oder von den Künstlern allein kam, ist unklar. David Landau glaubt, dass Primaticcio die treibende Kraft war; er war nach dem Selbstmord von Rosso Fiorentino 1540 zum Leiter der Arbeit in Fontainebleau aufgestiegen.

Das Unternehmen scheint in Bezug auf die Eroberung eines Marktes “nur etwas zu früh” gewesen zu sein. Die geätzten Drucke waren oft von Zeichen der Unerfahrenheit der Werkstatt und manchmal Inkompetenz mit der Technik der Radierung gekennzeichnet, und laut Sue Welsh Reed: “Nur wenige Eindrücke überleben von diesen Platten, und es ist fraglich, ob viele gezogen wurden. Die Platten waren oft schlecht ausgeführt und nicht gut gedruckt, sie waren oft zerkratzt oder nicht gut poliert und wischten nicht sauber ab. Einige wurden aus Metallen hergestellt, die so weich wie Kupfer sind, wie Zinn. ” Ein breiter werdender Markt für Drucke bevorzugte die “hochveredelten Texturen” von Nicolas Beatrizet und später “fähige, aber letztlich uninspirierte” Graveure wie René Boyvin und Pierre Milan.

Bemerkenswerte Künstler der ersten Schule
Niccolò dell’Abbate (c.1509-1571) (Italienisch)
Damiano del Barbiere, italienischer Stuckateur und Bildhauer
Francesco Scibec da Carpi (gest. Um 1557) italienischer Möbelhersteller, der an den Boiseries arbeitete.
Léon Davent, französischer Radierer
Antonio Fantuzzi, italienischer Maler und Radierer
Rosso Fiorentino (Giovanni Battista di Jacopo de ‘Rossi) (1494-1540) (Italienisch)
Juste de Juste (um 1505-1559) Franco-Italienischer Bildhauer und Radierer
Luca Penni (c. 1500 / 1504-1556) (Italienisch)
Francesco Primaticcio (c.1505-1570) (italienisch)
Léonard Thiry, Flämisch, Maler und Radierer

Die zweite Schule von Fontainebleau (1594-1617)
Aus der Regierungszeit Heinrichs IV. Entwickelt sich ein spätmanieristischer Stil, der manchmal “Second School of Fontainebleau” genannt wird. In Anlehnung an die erste bezieht es sich hauptsächlich auf die Maler, die auf den königlichen Werften tätig waren. während der Herrschaft von Heinrich IV. (1594 – 1610) und der Regentschaft von Marie de Medici (1610 – 1617). Auch das Tätigkeitsfeld dieser zweiten Schule übertraf den Rahmen der einzigen Burg von Fontainebleau weitgehend; sein Anteil war groß in der Dekoration des Louvre und Saint-Germain-en-Laye, ganz zu schweigen von den Arbeiten für die königliche Manufaktur der Tapisserien 8. Dieses neue Team unterscheidet sich jedoch vom vorherigen durch seine große Zahl von Künstlern flämischer Herkunft und, allgemeiner, durch einen ausgeprägteren nordischen Einfluss, der durch die politischen Umstände der Zeit erklärt werden kann. .

Nach einer langen Zeit der Unruhen im Zusammenhang mit den Religionskriegen ist die Erneuerung der Künste besonders in der Regierungszeit Heinrichs IV. Bemerkenswert und berührt alle Bereiche: Malerei, Bildhauerei, Architektur, Kunstbuch, aber auch Kunstgärten und höfische Künste, einschließlich Ballette und triumphale Eingänge.

Mit der Zeit von Franz I. erneuert der König die französische Kunst durch eine wichtige Schirmherrschaft. Um Künstler zu gewinnen, die aus Paris wieder geflohen sind, begann er in den 1590er Jahren, durch die Beteiligung an ehrgeizigen Programmen (Galerie de Diane, Galerie des Cerfs, Pavillon des Poëles, Neues Schloss von Saint-Germain) zum Ruhm des Königreichs beizutragen. en-Laye …). Heinrich IV., Der erste König der Bourbonen-Dynastie, aber auch Erbe des Valois-Throns, erinnert sich immer wieder an die Legitimität dieser hart erkämpften Macht. Fontainebleau ist somit Teil dieser unvollendeten Werke unter den Valois, die der König vervollständigen möchte, während er gleichzeitig der Hauptstadt hilft, wieder Vorrang im künstlerischen Bereich zu erlangen.

In diesem Kontext des erneuten Wohlstands entwickelt sich die zweite Schule von Fontainebleau. Die Kontinuität mit der ersten Mannschaft ist umso sensibler, als die zweite auch Teil des internationalen Trends des Manierismus ist, daher der gebräuchliche Name. Aber mit der Parmesan Inspiration, die mit der Primatice dominiert, sind mehr gemischte Einflüsse. Die Italiener spielen nicht mehr die erste Rolle, weil die Franzosen nun die Führungspositionen einnehmen. Wenn wir uns noch auf die Primatice, den Rosso oder Nicolò Dell’Abate freuen, deren Farbe und “moderne” Trends ihrer Landschaften und ihrer Genreszenen geschätzt werden, hat sich die allgemeine Inspiration verändert: Flämischer Beitrag, der essentiell geworden ist, führt zu eine persönlichere Interpretation der Malerei, die mit den manieristischen Formeln Elemente eines Realismus verbindet, der oft der Karikatur ähnelt: Toussaint Dubreuil, Ambroise Dubois und Martin Fréminet gelten heute als die Hauptmeister dieser Bewegung.

Während der Regierungszeit Heinrichs IV. Versuchen diese Künstler ständig, den französischen dekorativen Stil zu erneuern, indem sie die Möglichkeiten nutzen, die die Wiederaufnahme königlicher Höfe bietet. Um ihre Forschungen durchzuführen, zögert das neue Team nicht, nicht nur aus den Quellen der Kunst von Fontainebleau, sondern auch aus dem zeitgenössischen italienischsprachigen Flämischen zu ziehen, was zu mehreren Verzerrungen in ihren Krediten führt. So synthetisieren der flämische Ambroise Dubois und der Franzose Toussaint Dubreuil (1602 vorzeitig verschwunden) ihre Beiträge durch Kompositionen mit skurrilen Verzerrungen und erotischen Akte, in einem brillanten und eklektischen Stil. Die Flamme scheint jedoch völlig ausgestorben zu sein und die Verwirrung von Raum und Ausmaß in den meisten Kompositionen verdeckt die Armut der Vorstellungskraft und des Stils.

Anders als die Erste Schule von Fontainebleau, erreicht kein französischer Künstler der zweiten Generation den Wert und das Charisma von Rosso oder Primatice. Trotz ihres Wunsches nach Unabhängigkeit und Erneuerung wird diese Schule zu oft von den sehenden und fantastischen Elementen italienischer Modelle angezogen, die durch extreme Perspektiven und eine übertriebene und herbe Palette gekennzeichnet sind; zu viele Werke versinken dann in einer verwirrten Formel und einer offensichtlichen Erotik, Zeichen eines oberflächlichen Verständnisses der Kunst der Spätrenaissance.

Wenn die Second School von Fontainebleau französische Künstler wie Jacob Bunel, Guillaume Dumée, Gabriel Honnet oder den bereits barocken Martin Friminet zusammenbringt, um die Dekorationen der königlichen Residenzen zu schaffen, beeindruckt nur Antoine Caron mit seiner Kunst des äußerst anspruchsvollen Hofes. Seine Gemälde ähneln seltsamerweise gigantischen Balletten, wahrscheinlich inspiriert von der Lieblingsunterhaltung des Hofes von Catherine de ‘Medici, seines Hauptmäzens.

Weniger auf mythologische oder allegorische Themen ausgerichtet, inspiriert sich die Second School von Fontainebleau, inspiriert von der Antike, eher den romantischen und literarischen Themen aus den Liedern von Tasso und Ariosto: Die von Jerusalem abgelieferten Subjekte oder die Franciade kennen dann einen Nachhall Erfolg. Die religiösen Themen sind jedoch immer noch sehr beliebt, da sie oft mit prestigeträchtigen Orden verbunden sind, die in der bereits barocken Ausstattung der Dreifaltigkeitskapelle von Fréminet als neue “französische Sixtinische” des 17. Jahrhunderts perfekt dargestellt sind.

Das Schloss von Fontainebleau wird durch die Pracht seiner Dekorationen für einige Zeit zu einem wichtigen künstlerischen Zentrum, das zur Ausstrahlung der neuen Dynastie beiträgt. Der Austausch zwischen Pariser Kunst und Bellifontain-Kunst schien sich zu intensivieren.

Die Verbindungen, die das Frankreich von Henri IV. Und Marie de Médicis mit den großen europäischen Kunstzentren verbinden, erlauben es, dieses neue Team von Bellifontaine in Verbindung mit Florenz, Antwerpen oder Nancy, dem brillanten künstlerischen Zentrum, in eine breitere Umgebung zu stellen wird von Jacques Bellange (gestorben 1616) dominiert, dessen Stil unter dem Einfluss von Jean de Hoey und Jerome Franck unaufhaltsam gesteigert wird.

Während viele Werke von Künstlern der Second School von Fontainebleau leider verschwunden sind, ist die Konservierung bei Ancy-le-Franc Castle eine große Kulisse, die sowohl mit der ersten als auch mit der zweiten Schule von Fontainebleau zusammenhängt, in der Tat heute einer der wichtigsten Zeugen der französischen Bildproduktion der Renaissance.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das berühmte Gemälde, das Gabrielle d’Estrées und eine ihrer Schwestern darstellt, die Charakteristika der französischen Malerei des königlichen Hofes dieser Zeit perfekt zusammenfasst und Sinnlichkeit, Frische der Farben und den Einfluss der italienischen Malerei der Renaissance mischt. Indem sie sich von den Meistern der ersten Schule durch eine wärmere und kontrastreichere Farbe unterschieden, knetete die Kunst dieser Maler immer noch Modelle des ersten italienischen Manierismus, spielte eine unbestreitbare Rolle des Übergangs mit der Pariser Kunst vom Anfang des XVII. Jahrhunderts Sie drücken die neuen Tendenzen des Klassizismus ebenso aus wie die des Barock.

Nichtsdestoweniger ist die Brillanz der Werke der Ersten Schule so groß, dass Meister wie Primatice und Nicolò dell’Abbate während der ganzen Zeit einen entscheidenden Einfluss ausüben: Sie werden eine wichtige Referenz für Klassiker wie Laurent de La Hyre im XV. Jahrhundert bleiben Jacques Blanchard, Lubin Baugin und sogar die Brüder Le Nain.

Ihr Stil sollte auch in den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts einen Einfluss auf Künstler haben, aber andere künstlerische Strömungen (Peter Paul Rubens, Caravaggio, die niederländischen und flämischen naturalistischen Schulen) würden sie bald in den Schatten stellen.

Bemerkenswerte Künstler der zweiten Schule
Ambroise Dubois (c.1542-1614) (flämisch geboren)
Toussaint Dubreuil (ca. 1561-1602)
Martin Fréminet (1567-1619)