Landtourismus

Ländlicher Tourismus konzentriert sich auf die aktive Teilnahme an einem ländlichen Lebensstil. Es kann eine Variante des Ökotourismus sein. Viele Dörfer können den Tourismus erleichtern, weil viele Dorfbewohner gastfreundlich sind und gerne (und manchmal sogar Gastgeber) Besucher begrüßen. Die Landwirtschaft wird stark mechanisiert und benötigt daher weniger Handarbeit. Dieser Trend führt zu wirtschaftlichem Druck auf einige Dörfer, was dazu führt, dass junge Menschen in städtische Gebiete ziehen. Es gibt jedoch einen Teil der städtischen Bevölkerung, der daran interessiert ist, die ländlichen Gebiete zu besuchen und den Lebensstil zu verstehen.

Grundlagen
Agritourismus ist ein touristisches Angebot in ländlichen Gebieten, das Aufenthalte erlebnisreicher Art auf oder in der Nähe eines landwirtschaftlichen Betriebs umfasst, der hauptsächlich von Landwirten organisiert wird und der Landwirtschaft erlaubt, zusätzliches Einkommen zu erhalten. Die Grundidee ist die Nähe zur Gastfamilie, die dem Urlauber persönlichen Kontakt und Einblick in den Alltag des Landlebens gibt.

In Österreich, der Schweiz, Südtirol, dem bayerischen Alpenraum und anderen deutschen Ferienregionen wie dem Schwarzwald ist der Tourismus ein zentraler Wirtschaftsfaktor in ländlichen Gebieten und traditionell in landwirtschaftliche Gebiete integriert. Insbesondere für Vollzeit-Landwirte ist dies eine Möglichkeit für zusätzliches Einkommen, das selbst in einem begrenzten inländischen Kontext ohne übermäßige Investitionen realisiert werden kann. Der Vorteil ist, dass der typische Innenhof des mitteleuropäischen Gebiets neben der Familie für einige Bedienstete konzipiert wurde und somit bereits die notwendige Unterbringung von Hausgästen ermöglicht. Von den Anbietern sollte angemerkt werden, dass diese Branche auch entsprechend Arbeitszeit verlangt. Durch die Integration in das Geschäft und den Kontakt zur Familie der Gastgeber brauchen die Gäste Zeit entsprechend.

Inzwischen hat die Abteilung ein eigenes touristisches Profil. “Landurlaub” steht zunehmend für die Kombination von aktiver Erholung, Naturerlebnis und ländlicher Kultur sowie für Wellness in ländlicher Umgebung. Auch Landgang wird nicht mehr nur von ursprünglichen Bauernhöfen angeboten, sondern in Tourismusregionen von einem breiten Teil der Bevölkerung getragen, zunehmend von Quereinsteigern zu professionellen Anbietern in der Hotellerie.

Touristische Aktivitäten in ländlichen Gebieten
Die touristischen Aktivitäten in der ländlichen Umgebung bilden das Angebot von Dienstleistungen, Ausrüstung und Produkten von:

Unterkunft
Lebensmittel
Empfang um ländliche Anwesen zu besuchen
Unterhaltung, Unterhaltung und pädagogische Aktivitäten im Zusammenhang mit dem ländlichen Kontext
andere zu den oben genannten Aktivitäten ergänzende Tätigkeiten, sofern sie in ländlichen Gebieten ausgeübt werden, aufgrund des Tourismus bestehen oder den Grund für den Besuch darstellen.
Insbesondere kann es die Anpflanzungen und Kulturen in Gebieten, in denen sie als internationale Referenz in der sogenannten Agrarindustrie dienen können, als Anziehungspunkt darstellen.

Die Konzeption basiert auf dem Begriff des Territoriums, wobei das Kriterium des Ziels und die Aufwertung des ländlichen Raums im Vordergrund stehen. Ein geographisch definierter, in der Regel kontinuierlicher, physikalischer Raum aus Städten und Feldern, der sich durch multidimensionale Kriterien wie Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Institutionen auszeichnet und eine Bevölkerung mit relativ unterschiedlichen sozialen Gruppen, die sich intern und extern durch spezifische Beziehungen verbinden Prozesse, bei denen ein oder mehrere Elemente unterschieden werden können, die auf kulturelle Identität und sozialen, kulturellen und territorialen Zusammenhalt hinweisen.

In den ländlichen Gebieten manifestieren sich diese Elemente vor allem in der Landverteilung, insbesondere in der landwirtschaftlichen Praxis, und im Begriff der Ländlichkeit, dh in dem Wert, den die moderne Gesellschaft von der ländlichen Kultur her kennt, und der die allgemeinen Merkmale des ländlichen Raums mit einschließt Land. ländliches Umfeld: die territoriale Produktion von Qualität, Landschaft, Biodiversität, Kultur und einer bestimmten Lebensweise, die sich durch landwirtschaftliche Aktivität, Familienlogik, Gemeinschaftskultur, Identifikation mit den Naturzyklen auszeichnet.

Das Engagement für die landwirtschaftliche Produktion wird mit dem ländlichen Charakter gleichgesetzt: eine Verbindung mit den Dingen des Landes. Auch wenn landwirtschaftliche Praktiken nicht im kommerziellen Maßstab vorhanden sind, kann das Engagement für die landwirtschaftliche Produktion durch Sozial- und Arbeitspraktiken, die Umwelt, Bräuche und Traditionen, architektonische Aspekte, Handwerk, die für jede ländliche Bevölkerung typisch sind, repräsentiert werden.

Die Bereitstellung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Gastfreundschaft in einer ländlichen Umgebung führt dazu, dass die ländlichen Merkmale so verstanden werden, dass sie nicht nur auf die Primärproduktion von Lebensmitteln ausgerichtet sind. Daher werden die für das ländliche Leben üblichen Praktiken wie das Management von Kreationen, kulturelle Manifestationen und die Landschaft selbst als wichtige Bestandteile des ländlichen Tourismusprodukts angesehen und folglich dafür geschätzt und geschätzt.

Der Mehrwert besteht auch in der Möglichkeit, die Produktion im kleinen Maßstab zu huckepackeln oder Produkte in natura zu verarbeiten, so dass sie dem Touristen in Form von Konserven, Milchprodukten, Lebensmitteln und anderen angeboten werden können.

Ländlicher Tourismus ist neben seinem Engagement für landwirtschaftliche Aktivitäten durch die Aufwertung des Kultur- und Naturerbes als Elemente des Tourismus in ländlichen Gebieten gekennzeichnet. Daher sollten Unternehmer bei der Definition ihrer Produkte des ländlichen Tourismus mit größtmöglicher Authentizität die kulturellen Faktoren berücksichtigen, indem sie regionale Manifestationen und Praktiken (wie Folklore, Handwerk, Gastronomie) retten und sich darauf konzentrieren die Erhaltung der natürlichen Umwelt.

Im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung würde der Landtourismus nur dann Aktivitäten produzieren, wenn er sich in Zentren in der Nähe von Großstädten oder an Orten mit besonderen Attraktionen befindet. Die Probleme, die sich aus der Verschmelzung des ländlichen Tourismus ergeben, können jedoch viele sein, wie z. B. pünktliche Lage, gravierende Umweltauswirkungen, Aufgabe landwirtschaftlicher Tätigkeiten und übermäßige Auslagerung wirtschaftlicher Aktivitäten.

Der öffentliche Sektor gewinnt bei der Schaffung von nichtlandwirtschaftlichen Berufen in ländlichen Gebieten an Bedeutung, und zwar entweder direkt durch die öffentliche Verwaltung oder durch die von ihm erbrachten Sozialdienstleistungen.

Faktoren des ländlichen Tourismus
Die wachsende Beliebtheit des ländlichen Tourismus in der heutigen Welt wird durch mehrere Faktoren unterstützt:

Historisch-kultureller Reichtum
Gefühle, dass der Ort erwacht
Sauberkeit und Ruhe der Umwelt
Behandlung erhalten
Harmonie der Umwelt
Pflege des architektonischen Stils.
Geschäfte
Historischer Landschaftsreichtum
Touristisch-kulturelles Management
Ergänzendes touristisches Angebot

Prinzipien
Auswirkungen der rasanten Stadtentwicklung minimieren
Bauen Sie ökologisches und kulturelles Bewusstsein und Respekt auf
Bieten Sie positive Erfahrungen für Besucher und Gastgeber
Direkte finanzielle Vorteile für den Naturschutz bieten
Bereitstellung finanzieller Vorteile und Stärkung der lokalen Bevölkerung
Sensibilisierung für das politische, ökologische und soziale Klima der Gastländer.

Hotel-Bauernhof
Ein Hotel-Bauernhof ist eine kommerzielle Einrichtung von Unterkünften immer in der ländlichen Zone und bestimmt für die Freizeit, Erholung, Veranstaltungen usw. Wir können auch sagen, dass es eine Unterkunft in einer ländlichen Umgebung, ausgestattet mit Landwirtschaft und Viehzucht, bietet Unterhaltung und Erfahrung der Landschaft. In der Broschüre “Basic Guidance” von Cadastur, die ebenfalls vom Tourismusministerium herausgegeben wird, lautet die Definition für ein Farmhotel: ein “Hotel, das auf einem Bauernhof oder einer anderen landwirtschaftlichen Betriebsart errichtet wurde und eine ländliche Umgebung bietet”.

Die Agrotouristen können sich auf Landhäusern befinden, die aus alten, ursprünglichen Bauernhäusern stammen, in denen die historischen Aspekte des Wirtschaftskreislaufs und der landwirtschaftlichen Kulturen erhalten geblieben sind. In diesen Fällen genießt der Tourist modernisierte Einrichtungen, die typische Szene der Zeit und Aktivitäten, die für ein Hotel programmiert sind, mit der ganzen Ausrüstung und den Dienstleistungen. Auch auf die Ausübung von Freizeitaktivitäten und den Kontakt mit der Natur ausgerichtet.

Sie können auch völlig neu sein, mehr für Ruhe und Erholung gebaut werden, mit Infrastruktur installiert, um verschiedene Sportarten (Schwimmbad, Tennisplatz, Fußballplatz usw.), Baumpflege, Ställe und andere typische Elemente des Landlebens zu praktizieren.

Es ist durchaus üblich, diese Nomenklatur in Hotels mit Freizeiteinrichtungen (eine andere Kategorie) zu verwenden. Es ist jedoch möglich, in der Bibliographie über das Thema zu überprüfen, dass der Ausdruck “Ländlicher Tourismus” in Gegenwart von ländlichen Aktivitäten als Attraktionen der Unterbringungsumgebung gilt, da das Thema eine Erfahrung in typischen Aktivitäten davon abruft, die es versteht dass der Tourist sie mit dem Ausdruck verbindet.

Agrotourismus
Der Agrotourismus ist eine der verschiedenen Formen des Tourismus in ländlichen Gebieten, die von Familien von Landwirten praktiziert werden, die bereit sind, ihre Lebensweise mit den Bewohnern der städtischen Umwelt zu teilen.

Es ist allgemein bekannt, dass Landwirte, die qualitativ hochwertige Dienstleistungen anbieten, die Umwelt und natürlich die ländliche Umgebung sowie die lokalen kulturellen oder traditionellen Aspekte schätzen und respektieren. So verpflichten sie sich bei dieser Art von Tourismus vor den offiziellen und staatlichen Stellen der jeweiligen Länder, ihren Gästen dieses Sein und Wissen zu vermitteln. Zu diesem Zweck sind sie “verpflichtet”, Außenstehenden, die auf ihren ländlichen Höfen bleiben, die gleichen landwirtschaftlichen Aufgaben zu übertragen. Es ist diese letzte Besonderheit, die sich von den anderen Modalitäten des ländlichen Tourismus unterscheidet.

In diesem Zusammenhang ist der Agrotourismus eine nichtlandwirtschaftliche Tätigkeit, die sich durch den streng geographischen Gesichtspunkt in den ländlichen Gebieten außerhalb der landwirtschaftlichen und tierischen Eigenschaften der Siedlungsregion auszeichnet. Sie haben also nichts mit den täglichen Produktionsroutinen zu tun, sondern bilden im Gegenteil eine Welt für sich.

In vielen Fällen ist Agrotourismus mit Agrarökologie, Ökotourismus oder Umweltbildung verbunden, aber nicht immer, da sie in einigen Ländern unterschiedlich und nur komplementär sind.

Der Agrotourismus hilft, die lokale Wirtschaft zu stabilisieren und Arbeitsplätze zu schaffen, die indirekt mit der Landwirtschaft und dem Tourismus in Verbindung stehen, wie zum Beispiel Handelswaren, Hilfsdienstleistungen, Bauwesen und direkte Geschäftsmöglichkeiten wie Unterkunft, Freizeit und Erholung. Im Hinblick auf den Nutzen für die Umwelt können wir die Anregung zum Umweltschutz und die Vermehrung von Pflanzen- und Tierarten unter anderem durch die Zunahme der Touristennachfrage erwähnen. Wirtschaftlich kann man als ein Beispiel für die mit dem Agrotourismus verbundenen Vorteile die Möglichkeit nennen, den landwirtschaftlichen Produkten des Betriebes und der Installation von handwerklichen Industrien, beispielsweise für die Produktion von typischen regionalen Nahrungsmitteln, einen Mehrwert zu verleihen. Darüber hinaus wird auf die Bewirtschaftung, Erhaltung und Wiederherstellung von degradierten Flächen sowie von Wald und natürlicher Vegetation aufmerksam gemacht.

Leistungen
Ländlicher Tourismus ermöglicht die Schaffung einer Ersatzeinkommensquelle im nichtlandwirtschaftlichen Sektor für Landbewohner. Das zusätzliche Einkommen aus dem Landtourismus kann zur Wiederbelebung der verlorenen Volkskunst und des Handwerks beitragen.

Die Publikation “Förderung des Tourismus im ländlichen Amerika” erklärt die Notwendigkeit, ländliche Gemeinden zu planen und zu vermarkten sowie die Vor- und Nachteile der Auswirkungen des Tourismus abzuwägen. Lokale Bürgerbeteiligung ist hilfreich und sollte in jede Art von Tourismusprogramm einbezogen werden. Bei der Planung des Tourismus vorbereitet zu sein, kann zu einem erfolgreichen Programm beitragen, das die Gemeinschaft fördert.

Gemeinschaft Ökotourismus
Die Internationale Ökotourismus-Gesellschaft (TIES) definiert Ökotourismus als “verantwortliches Reisen in natürliche Gebiete, die die Umwelt schützen und das Wohlbefinden der Menschen verbessern.” TIES ist ein Beispiel für eine gemeinnützige Organisation, die Unternehmen bei der Entwicklung von Ökotourismus-Praktiken und der Förderung von Nachhaltigkeit unterstützt Entwicklung der Gemeinde Ökotourismus stellt eine alternative Form des Reisens zum Massentourismus dar. Massentourismus ist die Idee, einen Ort mit minimaler Verantwortung für die lokale Gemeinschaft und Umwelt zu besuchen Tourismus, die weltweit größte Industrie von mehr als 10% der Gesamtbeschäftigung und 11% des globalen BIP ist auch ein schnell wachsender Wirtschaftszweig, da “die Gesamtzahl der Touristenreisen bis 2020 auf 1,6 Milliarden steigen wird.” Um diesem steigenden Bedarf in der Tourismusbranche gerecht zu werden, muss sich in dieser Branche eine Wende vollziehen ist die Notwendigkeit, die Umwelt zu schützen und die lokale Kultur zu respektieren.

Laut der Welttourismusorganisation wächst Ökotourismus dreimal schneller als die Tourismusindustrie. Dies impliziert das sich bereits verändernde Phänomen, das beim Reisen auftritt. In ähnlicher Weise geht die Weltnaturschutzunion noch einen Schritt weiter, indem sie den Ökotourismus so definiert, dass er die Natur genießt und schätzt, einen geringen negativen Einfluss auf die Besucher hat und der lokalen Bevölkerung sozioökonomisches Engagement bietet. Da der Ökotourismus zunimmt, konzentriert er sich auch auf besonders gefährdete Orte des Klimawandels. In einer Neoliberalismus-Theorie ist Ökotourismus eine Win-Win-Situation für Gastgeber und Touristen. Dies liegt daran, dass Anstrengungen zur Erhaltung unternommen werden, wenn Arbeitsplätze außerhalb von Aktivitäten wie der Protokollierung zur Verfügung stehen, die die Umwelt schädigen und der innere Wert der Umwelt berücksichtigt wird. Darüber hinaus verbessert Ökotourismus das soziale Kapital sowohl für den Gastgeber als auch für den Touristen, wenn es um soziale Interaktion und das Erlernen anderer Kulturen geht.

Da Ökotourismus jedoch in gefährdeten Umgebungen am beliebtesten ist, kann er unbeabsichtigt die Gemeinschaft ausnutzen, was ein ernsthaftes Problem sozialer Gerechtigkeit mit sich bringt. Die Idee des Ökotourismus der Gemeinden setzt die Tourismusaktivitäten in die Hände der lokalen Gemeinschaft. Es geht auf die Bedürfnisse der Tourismusunternehmen ein, um negative Auswirkungen zu minimieren und die positiven Auswirkungen in allen drei Teilen der Gesellschaft – soziale, wirtschaftliche und ökologische – zu maximieren. Der Ökotourismus der Gemeinschaft löst insbesondere im Ökotourismus ein Thema, nämlich den Beitrag der Gemeinde, die den Tourismus organisiert. Regierungen und externe Organisationen haben Gemeinschaften dazu gebracht, Touristen zu beherbergen, die manchmal mehr Schaden anrichten können, wenn die Gemeinschaft nicht ohne relevantes Wissen, Führung oder Kapazität vorbereitet ist. Ein Beispiel dafür ist Montego Bay, in dem internationale Organisationen Touristen zu bereits verwestlichten Stätten brachten, die dieser geschädigten Umwelt schadeten. Ein anderes Beispiel ist der Papua-Neuguinea-Kraterberg. Abgesehen von ihrer ethnischen Spannung planten die Clans zwei Jahre lang eine Touristenunterkunft, die die Regierung in fünf Minuten ablehnte. Der Mangel an Absprachen zwischen den lokalen Clans und der Regierung erzeugte Spannungen und Versagen für alle Parteien. Beim Gemeinde-Ökotourismus sieht die Gemeinschaft selbst in erster Linie das Wagnis zum Erfolg und erhält den wirtschaftlichen Nutzen, statt Regierungs- oder Drittorganisationen.

Insgesamt bietet die steigende Nachfrage nach Fremdenverkehr an exotische Orte, die zugänglicher werden, eine Chance für benachteiligte und wirtschaftlich verarmte Gemeinden. Im traditionellen Tourismus werden diese Gemeinschaften oft ausgebeutet und ihre Ressourcen aufgebraucht. Es beinhaltet auch die sozialen Ungleichheiten bei der Betrachtung der Macht in der Gast-Gast-Beziehung. Der Ökotourismus der Gemeinschaft stärkt die Beziehung zwischen Gastgeber und Gast, so dass beide von einer anderen Kultur lernen und solche Unterschiede manövrieren können. Wenn sie richtig angesprochen werden, entstehen gerechte Beziehungen im nationalen und globalen Bereich. Im Gegensatz zum traditionellen Tourismus ermöglicht diese alternative Tourismuserfahrung den Menschen, sich positiv in die Lebensweise der Gemeinschaft einzubringen und zu lernen, wie sie mit der Umwelt interagieren. Der gemeinschaftliche Ökotourismus kann als Lösung für Fragen der sozialen Gerechtigkeit dienen, die sich mit der Tourismusbranche in Bezug auf Wirtschaft, Umwelt und Kultur ergeben.

Vorteile des gemeinschaftlichen Ökotourismus
Im Allgemeinen ist der Erfolg der Nutzen, der die Kosten überwiegt. Ein konkreterer Erfolgsmaßstab für den Ökotourismus ist es sicherzustellen, dass die Tourismusbranche innerhalb des Standortes in der Lage ist, solche Aktivitäten in den drei Bereichen des Ökotourismus – Wirtschaft, Umwelt und Kultur – zu bewältigen. Eine solche Form der Kapazität ist die wirtschaftliche Kapazität, so dass die Tourismusindustrie die bereits bestehende nachhaltige lokale Wirtschaftstätigkeit nicht verdrängt. Zusätzlich gibt es eine Umwelttragfähigkeit, die Grenze, bei der die Umwelt nicht vom Tourismus beeinträchtigt wird. Dies ist besonders wichtig, da sich viele Ökotourismus-Standorte an Standorten befinden, die für den Klimawandel anfällig sind, beispielsweise entlang der Küste. Es gibt auch die Idee von kultureller Kapazität, in der die Tourismusindustrie authentisch bleibt und lokale Praktiken beibehalten kann. Mit diesen drei Kapazitätsmaßnahmen werden viele Probleme des Massentourismus in der Gastgemeinschaft gelöst.

Wirtschaftlich
Im Gegensatz zum traditionellen Tourismus ist der gemeinschaftliche Ökotourismus oft ein Instrument der wirtschaftlichen Entwicklung, um sowohl Kapitalzuflüsse als auch Beschäftigungsmöglichkeiten für die Gemeinschaft zu fördern. Daher wird oft auf verarmte Gebiete abgezielt. Es fördert das Unternehmertum für lokale Mitglieder, um die Gemeinschaft bei der Implementierung und Durchführung erfolgreicher gemeinschaftsbasierter Ökotourismusunternehmen zu organisieren. Sowohl finanzielles als auch soziales Kapital werden in die indigene Gemeinschaft gelegt, was zu weiteren Verbesserungen des gemeinschaftlichen Ökotourismus-Programms führt. Dieser Kapitalzufluss kann dann zur Entwicklung von Infrastruktur, Bildung und Gesundheitspraktiken genutzt werden. Gemeinschaftsbasierter Ökotourismus konzentriert sich auf lokale Unternehmen und verstärkt die Unterstützung lokaler Aktivitäten. Nicht nur die Kapitalerhöhung, sondern auch der innere Wert der Umwelt nimmt zu. In Sansibar hat die Idee des Ökotourismus Unternehmern ermöglicht, Touren in ihre Heimatdörfer zu geben und die Einnahmen zu nutzen, um sich selbst zu unterstützen und der Gemeinschaft etwas zurückzugeben. Es hat auch dazu beigetragen, die Entwicklung auf konservative Weise zu verbessern, einschließlich der zunehmenden Investitionen in Solarenergie. Insgesamt kann ein gemeinschaftsbasierter Ökotourismus den wirtschaftlichen Wert eines zuvor verarmten Gebietes durch würdige Arbeitsplätze und Kapital in der lokalen Wirtschaft steigern.

Umwelt
Neben dem wirtschaftlichen Wert erhöht der gemeinschaftliche Ökotourismus den Wert der Umwelt sowohl für den Gastgeber als auch für den Reisenden. Folglich wird der gemeinschaftliche Ökotourismus zu einem Anreiz für den Naturschutz. Für die Gemeinschaft wird ihre Umgebung zu einem Schaufenster für den Touristen und bringt einen größeren Wunsch, es zu erhalten. Im Massentourismus ist der durchschnittliche Tourist wenig verantwortlich für die Auswirkungen auf die Umwelt und verbraucht oft Ressourcen. Der gemeinschaftliche Ökotourismus gibt den Touristen aufgrund ihrer Beteiligung an der lokalen Kultur einen größeren Anteil an Naturschutzbemühungen. Der gemeinschaftliche Ökotourismus wird zu einer potenziellen Lösung, um denjenigen, die unter den Nebenwirkungen des Massentourismus leiden, soziale Gerechtigkeit in den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Gebieten zu bieten. Die Galapagos-Inseln waren eine der ersten Ökotourismus-Destinationen. Da sich die Programme im Kampf gegen den Ökotourismus weiterentwickelt haben, insbesondere im Hinblick auf die Erhaltung der kulturellen Kapazität, sind die mit dem Umweltschutz verbundenen Programme eines der wichtigsten Ergebnisse des gemeinschaftlichen Ökotourismus. Beim Besuch von Nationalparks müssen die Guides mit den Touristen zusammen sein, um sicherzustellen, dass sie auf den Wegen bleiben und die Natur bei Spaziergängen in der Natur nicht beeinträchtigen. Insbesondere setzt man Touristen auf Projekte, die bei der Wiederherstellung der Umwelt, bei Projekten zur wirtschaftlichen Entwicklung und beim Erhalt der Artenvielfalt helfen sollen. Diese “Reise-Philanthropen” sind engagiertere Touristen, die die natürliche Schönheit des Reiseziels von einem ganz anderen Standpunkt aus schätzen wollen. Das Ökotourismus-Modell auf einer gemeindebasierten Ebene ermöglicht es, dass sowohl der Tourist als auch die Gemeinschaft Anstrengungen unternehmen, um die Ergebnisse zu maximieren.

Soziokulturell
Der soziokulturelle Aspekt des Ökotourismus ist, dass der lokale Tourist sich stärker für die Gemeinschaft und ihre Kultur engagiert. Dies kann vom Lernen einer religiösen Tradition oder der Unterstützung eines lokalen Handwerks sein. Der Tourismus kann manchmal zu mehr Ungerechtigkeiten in der Gastgemeinschaft führen. Es vermittelt ein Gefühl der Ungleichheit in den Beziehungen, wenn der Tourist das Gefühl hat, überragendes Wissen zu haben. Ökotourismus auf Gemeinschaftsebene bedeutet mehr Verantwortung für den Tourismus, um von der anderen Kultur zu lernen. In Südafrika zum Beispiel war der Ökotourismus der Gemeinden nach der Apartheid besonders vorteilhaft, weil die lokale Kultur, die traditionelle Handarbeiten verkauft und kulturelle Führungen anbietet, wieder stärker beachtet wird. Der Community-basierte Ökotourist ist oft mehr daran interessiert, sich mit der lokalen Gemeinschaft zu engagieren. Dies kann auch den Aufbau von Beziehungen und die Verringerung der sozialen Kluft beinhalten. Insbesondere das Engagement für Nationalismus, sozioökonomische Bedingungen und ähnliche Altersgruppen kann dazu beitragen, die soziale Kluft zu verringern und Stereotype abzubauen. Dies führt zu einem positiveren kulturellen Verständnis auf beiden Seiten. Dieser Effekt kann sogar über die Reise des Touristen hinausgehen. Nachdem sie solche Gemeinschaften besucht und von ihrem Lebensunterhalt erfahren haben, haben Studien herausgefunden, dass Menschen einen neu entdeckten Aktivismus bekommen, um etwas zurück in die Gemeinschaft zu bringen. Diese sozio-kulturelle Verbindung mit der Gemeinschaft kann wiederum der Gemeinschaft mehr Ressourcen zur Verfügung stellen, um Bildung, Erhaltung, Krankheitsprävention und andere Bedürfnisse zu fördern. Es ist durch den soziokulturellen Aspekt, der die Beschäftigung des Touristen mit der Wirtschaft und der Umwelt verstärkt, um den gesamten community-basierten Ökotourismus zu maximieren.

Kritikpunkte
Während der Ökotourismus unter der Neoliberalismus-Theorie eine Gesamtsieg-Situation ist, gibt es viele Probleme im Zusammenhang mit Ökotourismus, wenn sie schlecht umgesetzt werden. Community Ökotourismus ist eine Lösung für viele der detailliert beschriebenen Mängel.

Inhärent fehlerhaft
Im Vergleich zu verantwortungsvollem Tourismus und Voluntourismus kommt dem Respekt für die Umwelt und der Umweltverträglichkeit auf Reisen eine besondere Bedeutung zu. Per Definition schädigen Reisen die Umwelt, indem sie an den Ort gelangen, mehr Ressourcen verbrauchen als der Standort gewohnt ist und mehr Abfall produziert als normal. Dadurch werden Gebiete, die am stärksten der Erderwärmung ausgesetzt sind, wie beispielsweise Küsten, insgesamt gestresst. Ein Tourismusort, der sich für die Umsetzung des Ökotourismus in der Gemeinde eingesetzt hat, ist Tansania. Tansania betreibt eine Art Ökotourismus, der sich ausschließlich auf die Umwelt, auch Naturtourismus genannt, konzentriert. In der Tansania Ngorongoro Conservation Area sehen sich Touristen ausschließlich der Natur zuwenden, die in erster Linie wirtschaftlichen Nutzen bringt, mit negativen Auswirkungen auf soziokulturelle und Umweltfaktoren. Infolgedessen sind die Umweltkapazitäten erschöpft und die Kultur und die Umwelt werden wenig beachtet. Es hat zu einer Situation geführt, in der die Umwelt aufgrund des Tourismus abgebaut wird und die wirtschaftlichen Erträge an Organisationen außerhalb der lokalen Wirtschaft gehen. Community-basierter Ökotourismus hilft, diesen Fehler zu beheben, indem er kleinräumig arbeitet, um nicht mehr Ressourcen zu verbrauchen als verfügbar.

Greenwashing
Greenwashing ist die Idee, ein umweltfreundliches Etikett für den Umweltschutz zu verwenden. Diese Zertifizierungen sind oft Marketing-Taktiken, die Projekte mit geringer Auswirkung fördern können, bei denen die Kosten höher als der Nutzen sein können. Diese Idee ist bei bestimmten Unterkünften üblich, da die Leute nach grünem Marketing suchen, um eine Ökotourismus-Erfahrung mit minimalen Verantwortlichkeiten als Tourist zu machen. Cox bietet an, dass kleine, privatisierte Ökotourismusunternehmen, wie der Ökotourismus der Gemeinden, solche Fälle von Grünwäsche vermeiden können. Beim gemeinschaftlichen Ökotourismus ist die Gastgemeinschaft stärker daran beteiligt, ihre Umwelt zu schützen, um schädliches Verhalten gegenüber der Umwelt auszuschließen. Diese Kampagnen mit geringer Auswirkung können jedoch bereits gefährdeten Gemeinschaften Schaden zufügen und die in vielen dieser Standorte festgestellte Armut verstärken. Effektiver ökologischer Tourismus muss es der Gemeinschaft ermöglichen, ihre Umweltbedürfnisse zu definieren.

Wirtschaftliche Niedergänge
In der Branche als Treiber betrachtet, sind die wirtschaftlichen Erträge möglicherweise nicht so hoch wie erwartet. Ökotourismus in der Gemeinschaft ist eher kleinräumig und zieht keine höhere Einkommenspopulation an. Infolgedessen bringt der Ökotourismus der Gemeinde mehr Backpacker und einkommensschwache Reisende, die billig reisen möchten und somit die lokale Wirtschaft nicht unterstützen. Dies wiederum könnte dazu führen, dass während der gesamten Reise gefeilscht wird, um die niedrigsten Preise zu erhalten. Wenn solche Probleme auftreten, kann es für die Gemeinschaft teurer sein, Touristen zu beherbergen, als die damit verbundene Rendite, insbesondere wenn man die ökologischen und sozialen Kosten berücksichtigt. Der wichtige Teil für den Ökotourismus der Gemeinden ist es, sicherzustellen, dass die Touristen insgesamt einen positiven Einfluss auf die Gemeinschaft haben und dass das Kapital in die Gemeinschaft reinvestiert wird. Ökotourismus in der Gemeinde kann also mehr Schaden für die Umwelt und die lokale Wirtschaft anrichten, ohne dass er sich positiv auf die Menschen auswirkt, wenn sie nicht angemessen praktiziert werden.

Darüber hinaus besteht die Herausforderung des gemeinschaftlichen Ökotourismus darin, die Marktziele sowohl mit sozialen als auch mit ökologischen Zielen in Einklang zu bringen, während Wettbewerber, die mehr Luxus anbieten, in erster Linie finanzielle Ziele verfolgen. Um den Ökotourismus der Gemeinden zum Erfolg zu führen, muss es einen klaren Sinn für Führung und Richtung für die langfristigen Auswirkungen dieser Organisation in der lokalen Gemeinschaft geben. Wenn man sich ansieht, was ein erfolgreiches verantwortungsbewusstes Tourismusunternehmen ausmacht, hat die Forschung den Fokus auf starke Führung, klare Marktorientierung und Organisationskultur als wesentlich erachtet. Im kommunalen Ökotourismus erfordert dies die Ernennung eines Leiters oder Vorstands, der sich darauf konzentrieren kann, die dreifache Bilanz zu erreichen. Gemeinschaftlicher Ökotourismus kann die Tourismusindustrie neu definieren, da nachhaltiges Reisen weiterhin eine hohe Verbrauchernachfrage hat und die mit dem Massentourismus verbundenen Schäden vereitelt.

Authentizität
Schließlich ist es im Hinblick auf den soziokulturellen Aspekt des gemeinschaftsbasierten Ökotourismus entscheidend, dass die Gemeinschaft für ihre eigenen Kulturen respektiert wird. Manchmal kann die wachsende Nachfrage von Touristen dazu führen, dass sich touristische Stätten den Bedürfnissen und Erwartungen der Touristen anpassen. Anstatt die Kultur zu präsentieren, kann die Gemeinde zeigen, was der Tourist von der Kultur erwarten würde. Ein gemeinschaftlicher Ökotourismus beseitigt diese Bedenken oft, wenn sie dafür verantwortlich sind, dem Touristen ihren eigenen Lebensstil zu präsentieren.

Zukünftige Auswirkungen
Der gemeinschaftliche Ökotourismus wird zu einem Thema sozialer Gerechtigkeit. Die Gemeinden, die zu beliebten Touristenzielen werden, sind verarmt und nutzen den Ökotourismus als Instrument der wirtschaftlichen Entwicklung. Diese Gemeinschaften, vor allem wenn es um indigenen Tourismus geht, fehlen oft Stimmen in der größeren politischen Sphäre und sind mit begrenzten Ressourcen konfrontiert. Darüber hinaus neigen sie dazu, besonders anfällig für den Klimawandel zu sein. Dies erhöht die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit von Schutzbemühungen. Durch den Erfolg des gemeinschaftlichen Ökotourismus kann die Gemeinschaft eine größere Stimme haben, wenn sie eine erfolgreiche Entwicklung zeigt und ein größeres teilnehmendes Mitglied im globalen Bereich wird.

Da die Tourismusindustrie weiter wächst, ist es unerlässlich, weiterhin nachhaltigere Wege zu entwickeln, um an solchen Bemühungen teilzunehmen. Ein Weg besteht darin, die Reisenden auf den potenziellen Schaden aufmerksam zu machen, den ihre Aktivitäten auf die Gastkultur haben könnten. Ein fortlaufendes Thema ist die Bedeutung des Dialogs und der Definition der Ideale für jede Partei. Während Stakeholder die gleiche Idee von wirtschaftlicher Verbesserung, ökologischer Nachhaltigkeit und interkulturellen Beziehungen haben wollen, werden die Endziele oft anders definiert. Es ist wichtig, einen reflexiven Dialog zu führen, der für alle verständlich ist. Insgesamt wird der Erfolg kleinerer Unternehmen, die unter starker Führung und Gemeinschaftsbemühungen gediehen sind, dazu beitragen, dass der Tourismus ein Instrument für die wirtschaftliche Entwicklung ist. Der gemeinschaftliche Ökotourismus öffnet auch die Diskussion für den Zweck der Landnutzung und den Unterschied der Erhaltung jetzt gegenüber der Nutzung in der Zukunft. Der gemeinschaftliche Ökotourismus unterstreicht die Bedeutung der Nutzung des Landes durch die Gemeinschaft. Es kann ein gemeinsames Ziel für die Wissenschaft und die lokale Bevölkerung bringen. Der gemeinschaftliche Ökotourismus bietet der Tourismusbranche die Möglichkeit, sich erfolgreich um Naturschutzbemühungen zu bemühen und die Tourismusbemühungen durch ein basisdemokratisches Netzwerk zu verstärken.