Romantische Literatur auf Englisch

Die Romantik war eine künstlerische, literarische und intellektuelle Bewegung, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Europa entstand. Verschiedene Daten werden für die Romantik angegeben, aber hier wird die Veröffentlichung von William Wordsworths Lyrischen Balladen im Jahr 1798 als Anfang genommen, und die Krönung der Königin Victoria im Jahr 1837 als ihr Ende. Die Romantik kam später in anderen Teilen der englischsprachigen Welt, wie Amerika, an.

Die Romantik war eine der größten sozialen Veränderungen in England, wegen der Entvölkerung der Landschaft und der rapiden Entwicklung überfüllter Industriestädte, die in der Zeit zwischen 1798 und 1832 stattfanden. Die Bewegung so vieler Menschen in England war die Ergebnis der zwei Kräfte: die Agrarrevolution, die die Einschließung des Landes umfasste, trieb Arbeiter vom Land, und die Industrielle Revolution, die ihnen Beschäftigung gab, “in den Fabriken und Mühlen, die von Maschinen betrieben werden, die von der Dampfkraft angetrieben werden”. In der Tat könnte die Romantik zum Teil als eine Reaktion auf die industrielle Revolution gesehen werden, obwohl sie auch eine Revolte gegen die aristokratischen sozialen und politischen Normen des Zeitalters der Aufklärung war, sowie eine Reaktion gegen die wissenschaftliche Rationalisierung der Natur. Die Französische Revolution war zu dieser Zeit ein besonders wichtiger Einfluss auf das politische Denken vieler.

Besonderheiten der englischen Romantik
Wie die literarische Epoche des Viktorianismus bemüht sich die englische Romantik, eine eng verwandte, aber unabhängige Form der symbolischen Auseinandersetzung mit den Spannungsfeldern zu entwickeln, die durch den oben beschriebenen Modernisierungsprozess ausgelöst wurden.

Die ästhetische Moderne im weiteren Sinne, die sich jetzt abzeichnet, wird vor allem durch den Zusammenprall individualistischer kultureller oder literarischer Schöpfungen und der vorherrschenden sozialen Realität bestimmt. Literarische Kultur versteht sich nicht mehr als Ausdruck der herrschenden sozialen Klasse und Ideologie, sondern primär als ihr entscheidender Gegner oder als ihre fundamentale Alternative.

So werden in der romantischen englischen Poesie Individualität und Gleichheit sehr wohl zu poetischen Objekten oder Ausdrucksprinzipien, mit dem Unterschied, dass der poetische Individualismus ausdrücklich als poetische Form von Design oder Thema verstanden wird, nicht aber als abstrakte ökonomische Weltanschauung. Natur und Landschaft sind so eng mit den englischen Romantikern verbunden, weil sie vor allem die Metropole London als Inbegriff von Entfremdung und Wahrnehmungszerstörung erleben. Eine ähnlich scharfe Unterscheidung findet sich im Prinzip der Rationalisierung: In der Poesie des 18. Jahrhunderts zum Beispiel in James Thomsons The Seasons, Isaac Newtons mechanischer Welterklärung. Andererseits sind Mechanik und Kausalität nur unzureichende Wissensquellen für das Englische Romantiker, die keinen Zugang zum verborgenen inneren spirituellen Leben ermöglichen. Von diesem Standpunkt aus sind kreative Vorstellungskraft und symbolische Vision erforderlich, die allein die imaginative Durchdringung und Kenntnis des Individuums und damit des Besonderen und des Gegensätzlichen ermöglicht.

Indem er sich sowohl der Vergangenheit als auch der Zukunft zuwendet, wird der Mangel an programmatischer Einheit der englischen Romantiker deutlich. Charakteristisch für diese Offenheit ist neben der sentimentalen Vorliebe für die Vergangenheit, das Exotische und das Primitive, das gleichzeitige Interesse an der Landschaft und den Einstellungen und Erfahrungen des einsamen meditierenden Subjekts. Kennzeichnend für Englands romantische Poesie ist der Wunsch, den schmerzlichen Erfahrungen einer sich rasch beschleunigenden industrialisierten und urbanisierten Welt mit phantasievollen Gegenentwürfen entgegenzuwirken, in denen das Verhältnis von Mensch und Natur harmonisch gestaltet ist, um solche Identitätskrisen zu beheben.

Trotz aller Spannungen beweist die außerordentlich intensive Wirkung der englischen Romantik mit ihren Hauptdarstellern wie Wordsworth, Coleridge, Keats, Shelley oder Byron das Entstehen einer unverwechselbaren neuen Literatur, die zugleich eine revolutionäre wie eine antiistische Haltung einnimmt -revolutionäre Orientierung.

Die von den Romantikern beschworene Einbildungskraft bietet als Synthese und Reintegration der modernen Fragmentierung durchaus Möglichkeiten der Kompensation und manchmal auch utopische Sinnhorizonte; Indem sie jedoch die ästhetische Autonomie und Andersartigkeit des Poetischen betont, spiegelt sie auch die Logik des für die Modernisierung typischen Differenzierungsprozesses wider.

In neueren literaturwissenschaftlichen Debatten wird die alte Frage nach der Angemessenheit oder Nützlichkeit eines spezifischen epochalen Begriffs für die englische Romantik teilweise wieder aufgegriffen. Für einen kulturwissenschaftlichen oder diskursorientierten Ansatz, der sich nicht auf die hohe Literatur oder gar die Lyrik beschränkt, sind Begriffe wie Romantik oder romantisches Alter kaum anwendbar, sofern sie Themen oder Diskurse sind, etwa zur Frauenfrage, Sklaverei, Kapitalismus, politische Ökonomie oder verstecken die Evolution der Wissenschaften.

Literarische Geschichte, englische Romantik ist in vielerlei Hinsicht das Ergebnis einer Entwicklung, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann. Anders als in Frankreich, wo der Neoklassizismus auf der Grundlage einer absolutistischen oder autoritären politischen Ordnung ein sehr starres, dogmatisches Regelwerk bildete, das schließlich abrupt zusammenbrach, war die schöne Literatur in England vielseitiger, offener und flexibler.

So versuchen literarische Formen im aufklärerischen englischen Neoklassizismus, Gefühle und Gefühle relativ früh auszudrücken und das Natürliche, Spontane und Primitive gegen die “langweilige” und “oberflächliche” Eleganz der höfischen Kultur zu stellen. Zu diesen literarischen Neuerungen, die letztlich in der englischen Romantik verschmelzen, gehören insbesondere der sentimentale Briefroman von Samuel Richardson und seinen Epigonen, der Horror – Roman, die Nacht – und Todesdichtung von Edward Young (The Complaint, oder Nachtgedanken über Leben, Tod und Tod) Unsterblichkeit, 1742-45) sowie das Natursiegel und die Ballade. Die literarischen Werke suchen durchweg eine emotionale Sprache, die rhetorische Schemata, klassische Phrasen oder stereotype Sprachmuster überwinden soll, um Menschen und Situationen authentisch auszudrücken.

Die sensiblen Selbstdarstellungen und Naturbeobachtungen des lyrischen Ichs in der vorromantischen Poesie lassen sich jedoch nicht vollständig von Stereotypen und allgemeinen sprachlichen Sätzen oder Sehweisen lösen. Die eigentliche subjektive Auflösung der Sprache findet nur in der Romantik statt, in der die Dichter den klassischen Begriff des Fixierten übernehmen. Geben Sie die Ordnung und die Einfügung des Individuums in die allgemein anerkannte gültige hierarchische Kultur auf.

Stattdessen sucht der romantische Egoismus die Quelle von Ordnung und Glück in der eigenen Vorstellung und dem eigenen Gefühl zu finden. Die romantisch-poetische Individualität zielt nicht auf das bürgerlich freiheitssuchende Individuum ab und strebt nicht nach der Verwirklichung eines naturgesetzlich garantierten Wahlrechts. Die Befreiung von den feudalen Banden bleibt der überwältigenden Mehrheit der englischen Romantiker zu abstrakt und mechanisch; sie sehen das Besondere und das Menschliche des Individuums in ihrer eigenen menschlichen Seele. Nach der romantischen Auffassung ist es daher die Bedeutung der natürlichen Existenz, der eigenen Individualität und der eigenen Seele zu folgen. Bezeichnenderweise wird diese poetische Individualität für die englischen Romantiker vor allem in einer meditativen, harmonischen Beziehung zur Natur verwirklicht, die sich nicht durch die Zwänge der alltäglichen Handlungswelt oder der Diktate der Vernunft auszeichnet, besonders in einer Situation der einsamen Natur. Nach diesem Selbstverständnis ist romantische Literatur oder Kunst der natürliche Ausdruck der Seele des Künstlers,

Das große Beispiel dieses romantischen Individualismus ist Jean-Jacques Rousseau, dessen Werk mit außergewöhnlichem Selbstbewusstsein mit der Tradition der Regelpoesie bricht. So ist in Wordsworths Selbstdarstellung Das Präludium (1805/1850) oder Byrons Childe Herolds Pilgerfahrt (1812/1816/1818) das Ego des Dichters die authentische Quelle der Wahrheit. Dementsprechend unterscheiden die romantischen Theoretiker kaum zwischen der Person des Dichters und seiner Dichtung als Werk. Der Fokus des poetischen Interesses verschiebt sich von der Nachahmung alter Muster zur imaginativen Selbstdarstellung; Die Verlagerung des Fokus von der rhetorisch berechneten formalen Gestaltung des Werkes auf die Person des Dichters sollte dazu dienen, Menschen zu verbinden, um der drohenden Professionalisierung und Fragmentierung der Kultur entgegenzuwirken.

Auch in den Gedichten von Wordsworth findet das lyrische Ego in der Übereinstimmung von Selbst und Natur in sozial abgelegener Einsamkeit sein vollkommenes Glück; In der banalen Alltäglichkeit der natürlichen Schönheit entdeckt die Seele oder die Phantasie des Dichters ein Reich der Ewigkeit und der Unendlichkeit. Die Wahrnehmung der Natur in der schöpferischen Phantasie des Dichters dient der Selbstheilung und verweist darauf, wie das Individuum zuerst seine wahre Menschlichkeit als poetische erreicht. Das lyrische Ego findet sich in einer Sprache wieder, die konventionelle Sprachformeln vermeidet und durch metaphorische Übertragungen, Wiederbegegnungen, Wiederholungen und rhythmischen Fluss alltägliche Phrasen oder Umstände in einen poetisch wirksamen Kontext bringt.

Religiöse Ideen und Gefühle werden auch von romantischen Dichtern auf die Natur- und Literaturwelt übertragen. In der mystisch-heilbringenden Geschichte der Einheit mit Gott und Natur, der Trennung von Gott und Natur und der Wiederherstellung der ursprünglichen Einheit, schafft die Vorstellungskraft des Dichters Versöhnung; im romantischen Denken spielt der Dichter daher eine herausragende Rolle als Barde und Prophet. Wissenschaftlicher Naturalismus und die durch Mathematik und mechanistisches Denken vergegenständlichte Natur werden so zu einem remythisierten Naturalismus oder naturalisierten Mythos. Zum Beispiel spielt Coleridge kreative Vitalität gegen mechanistische Philosophie und betont die Harmonie von Mensch und Natur in einem metaphysischen Hintergrund.

Diese romantische Naturreligion stützt sich auf verschiedene Quellen: Neben den Überlegungen von Montaigne zu den Wilden kommt hier ein primitivistischer Gedankenstrom zum Tragen, der im 18. Jahrhundert durch permissive Südseekulturen und die Idee der Überlegenheit verstärkt wurde der primitiven Natur über die zivilisierte Kultur. Dementsprechend ist die weite, grenzenlose Natur, das brodelnde Meer oder die Alpen ein romantischer Topoi par excellence, der jedoch nur mit der Ästhetik des Erhabenen (erhabenen Willens) präsent und genussvoll ist.

Die Kraft der Einbildungskraft, die neben dem poetischen Individualismus und dem Naturkult wesentlich ist, bildet die Grundlage für die romantische Gegenbewegung zu den Rationalisierungsprozessen der modernen Modernisierung. Imagination unterdrückt die Rationalität der Aufklärung in der Hierarchie der menschlichen Fähigkeiten: Sie imitiert nicht einfach die Welt mimisch, sondern meint eine Wahrnehmungsweise, die im Prozess der Wahrnehmung und schöpferischen Imagination das Bild der Außenwelt transformiert oder neu gestaltet in eine innere Vision. Dieses visionäre Element ist, besonders in Blake, so ausgeprägt, dass die Phantasie eine mythologisch gestaltete Vergeistigung der Natur bewirkt, in der Gott nach dem Fallis nun in der menschlichen Vorstellung allgegenwärtig ist.

England

Vorläufer des 18. Jahrhunderts
Die romantische Bewegung in der englischen Literatur des frühen 19. Jahrhunderts hat ihre Wurzeln in der Dichtung des 18. Jahrhunderts, dem Gothic Novel und dem Roman der Sensibilität. Dazu gehören die Friedhofsdichter, die eine Reihe von vorromantischen englischen Dichtern waren, die in den 1740er Jahren und später, deren Werke durch ihre düsteren Meditationen über Sterblichkeit gekennzeichnet sind, “Schädel und Särge, Epitaphien und Würmer” im Kontext des Friedhofs darstellen . Dazu kamen, von späteren Praktizierenden, ein Gefühl für das Erhabene und Unheimliche und ein Interesse an alten englischen poetischen Formen und Volkspoesie. Sie gelten oft als Vorläufer des gotischen Genres. Zu den Dichtern gehört Thomas Grey (1716-71), dessen Elegy in einem Country Churchyard (1751) “das bekannteste Produkt dieser Art von Sensibilität” ist; William Cowper (1731-1800); Christopher Smart (1722-71); Thomas Chatterton (1752-70); Robert Blair (1699-1746), Autor von The Grave (1743), “der den Schrecken des Todes feiert”; und Edward Young (1683-1765), dessen The Complaint oder Night Thoughts on Life, Death and Immortality (1742-45) ein weiteres “bekanntes Beispiel des Friedhofsgenres” ist. Weitere Vorläufer der Romantik sind die Dichter James Thomson (1700-48) und James Macpherson (1736-96).

Der sentimentale Roman oder “Roman der Sensibilität” ist ein Genre, das sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte. Es feiert die emotionalen und intellektuellen Konzepte von Gefühl, Sentimentalität und Sensibilität. Der Sentimentalismus, der von der Sensibilität zu unterscheiden ist, war sowohl in der Lyrik als auch in der Prosaliteratur eine Mode, die im 18. Jahrhundert als Reaktion auf den Rationalismus des August-Zeitalters begann. Sentimentale Romane beruhten auf emotionaler Reaktion, sowohl von ihren Lesern als auch von ihren Charakteren. Sie zeigen Szenen der Verzweiflung und Zärtlichkeit, und die Handlung ist so arrangiert, dass sie Emotionen fördert und nicht Handlung. Das Ergebnis ist eine Aufwertung des “feinen Gefühls”, das die Charaktere als Modell für eine raffinierte, sensible emotionale Wirkung zeigt. Die Fähigkeit, Gefühle zu zeigen, sollte Charakter und Erfahrung zeigen und soziales Leben und Beziehungen gestalten. Zu den berühmtesten sentimentalen Romanen in Englisch gehören Samuel Richardson’s Pamela, oder Virtue Rewardd (1740), Oliver Goldsmiths Vikar von Wakefield (1766), Laurence Sternes Tristram Shandy (1759-67), Sentimental Journey (1768), Henry Brookes The Fool of Qualität (1765-70), Henry Mackenzies The Man of Feeling (1771) und Maria Edgeworths Castle Rackrent (1800).

Bedeutende ausländische Einflüsse waren die Deutschen Goethe, Schiller und August Wilhelm Schlegel und der französische Philosoph und Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau (1712-78). Edmund Burkes Eine philosophische Untersuchung über den Ursprung unserer Ideen von dem Erhabenen und Schönen (1757) ist ein weiterer wichtiger Einfluss. Die sich wandelnde Landschaft, hervorgerufen durch die industriellen und landwirtschaftlichen Revolutionen, mit der Expansion der Stadt und der Entvölkerung der Landschaft, war ein weiterer Einfluss auf das Wachstum der romantischen Bewegung in Großbritannien. Der schlechte Zustand der Arbeiter, die neuen Klassenkonflikte und die Verschmutzung der Umwelt führten zu einer Reaktion gegen Urbanismus und Industrialisierung und zu einer neuen Betonung der Schönheit und des Wertes der Natur.

Im späten 18. Jahrhundert schuf Horace Walpole 1764 Roman Das Schloss von Otranto das Genre der gotischen Fiktion, die Elemente von Horror und Romantik verbindet. Die bahnbrechende Gothic-Romanautorin Ann Radcliffe stellte die brütende Figur des gotischen Bösewichts vor, die sich zum byronischen Helden entwickelte. Ihr populärstes und einflussreiches Werk Die Geheimnisse von Udolpho (1795) wird häufig als archetypischer Gothic-Roman zitiert. Vathek (1786) von William Beckford und The Monk (1796) von Matthew Lewis, waren weitere bemerkenswerte frühe Werke sowohl in den gotischen als auch in den Horror-Genres. Die ersten Kurzgeschichten im Vereinigten Königreich waren Gothic-Geschichten wie Richard Cumberlands “bemerkenswerte Erzählung” The Poisoner of Montremos (1791).

Romantische Poesie
Die physische Landschaft ist in der Poesie dieser Zeit prominent – die Romantiker und besonders Wordsworth werden oft als “Naturpoeten” bezeichnet. Diese “Naturgedichte” haben jedoch größere Bedenken, da sie oft Meditationen über “ein emotionales Problem oder eine persönliche Krise” sind.

Der Dichter, Maler und Grafiker William Blake (1757-1827) war ein früherer Schriftsteller dieser Art. Weitgehend von den großen Strömen der Literatur der Zeit getrennt, wurde Blake zu seinen Lebzeiten allgemein unerkannt, aber wird jetzt als eine grundlegende Figur in der Geschichte sowohl der Poesie als auch der bildenden Künste des romantischen Alters betrachtet. Von Zeitgenossen wegen seiner eigenwilligen Ansichten für verrückt gehalten, wird Blake von späteren Kritikern für seine Ausdruckskraft und Kreativität sowie für die philosophischen und mystischen Unterströmungen in seinem Werk geschätzt. Zu seinen wichtigsten Werken gehören Lieder der Unschuld (1789) und Lieder der Erfahrung (1794) “und tiefe und schwierige” Prophezeiungen “” wie Visionen der Töchter von Albion (1793), Das erste Buch von Urizen (1794), Milton (1804-? 11), und “Jerusalem: die Emanation des Riesen Albion” (1804-? 20).

Nach Blake gehörten zu den frühesten Romantikern die Lake Poets, eine kleine Gruppe von Freunden, darunter William Wordsworth (1770-1850), Samuel Taylor Coleridge (1772-1834), Robert Southey (1774-1843) und der Journalist Thomas de Quincey (1785-1843) -1859). Zu dieser Zeit war Walter Scott (1771-1832) der berühmteste Dichter. Mit seinem langen Erzählgedicht Das Lied des letzten Minnesängers im Jahre 1805 und dem vollständigen epischen Gedicht Marmion im Jahr 1808 gelang Scott ein sofortiger Erfolg. Beide spielten in der fernen schottischen Vergangenheit.

Die frühen romantischen Dichter brachten eine neue Emotionalität und Introspektion mit sich, und ihr Erscheinen ist durch das erste romantische Manifest in der englischen Literatur gekennzeichnet, das “Vorwort” zu Lyrischen Balladen (1798). Darin diskutiert Wordsworth, was er als Elemente einer neuen Art von Poesie betrachtet, die auf der “echten Sprache der Menschen” basiert und die poetische Diktion vieler Poesie des 18. Jahrhunderts vermeidet.

Zweite Generation
Die zweite Generation romantischer Dichter umfasst Lord Byron (1788-1824), Percy Bysshe Shelley (1792-1822) und John Keats (1795-1821). Byron war jedoch immer noch von Satirikern des 18. Jahrhunderts beeinflusst und war, vielleicht der am wenigsten “romantische” der drei, “den brillanten Witz des Papstes dem vorzuziehen, was er das, falsche poetische System ‘seiner romantischen Zeitgenossen nannte”. Byron erreichte enormen Ruhm und Einfluss in ganz Europa mit Werken, die die Gewalt und Dramatik ihrer exotischen und historischen Umgebungen ausnutzten. Goethe nannte Byron “zweifellos das größte Genie unseres Jahrhunderts”. Eine Reise nach Europa führte zu den ersten beiden Gesängen von Childe Harolds Pilgerfahrt (1812), einem heldenhaften Heldenepos über die Abenteuer eines jungen Mannes in Europa, aber auch einer scharfen Satire gegen die Londoner Gesellschaft. Das Gedicht enthält Elemente, die als autobiographisch betrachtet werden, da Byron die Geschichte aus den Erfahrungen seiner Reisen zwischen 1809 und 1811 rekonstruierte. Trotz des Erfolges von Childe Harold und anderen Werken musste Byron 1816 England für immer verlassen Asyl suchen auf dem Kontinent, unter anderem wegen seiner angeblichen Inzestaffäre mit seiner Halbschwester Augusta Leigh. Hier trat er während des “Jahres ohne Sommer” Percy Bysshe und Mary Shelley mit seinem Sekretär John William Polidori am Ufer des Genfer Sees bei. Polidoris The Vampyre wurde 1819 veröffentlicht und schuf das literarische Vampirgenre. Diese Kurzgeschichte wurde vom Leben von Lord Byron und seinem Gedicht The Giaour (1813) inspiriert. Zwischen 1819 und 1824 veröffentlichte Byron seine unvollendete epische Satire Don Juan, die, obwohl anfänglich von den Kritikern verurteilt, “von Goethe sehr bewundert wurde, der einen Teil davon übersetzte”.

Shelley ist vielleicht am besten bekannt für Gedichte wie Ozymandias, Ode an den Westwind, Zu einer Skylark, Musik, wenn leise Stimmen sterben, die Wolke, die Maske der Anarchie und Adonaïs, eine Elegie über den Tod von Keats geschrieben. Shelleys früherer Atheismus, in dem Traktat “Die Notwendigkeit des Atheismus”, führte zu seiner Vertreibung aus Oxford und brandmarkte ihn als radikalen Agitator und Denker, der ein frühes Muster von Marginalisierung und Ausgrenzung aus den intellektuellen und politischen Kreisen seiner Zeit setzte . In ähnlicher Weise zeigt Shelleys Essay “Eine Verteidigung der Poesie” von 1851 eine radikale Sicht der Poesie, in der der Dichter als “die unbestätigten Gesetzgeber der Welt” agiert, weil sie von allen Künstlern am besten die unterschwellige Struktur der Gesellschaft wahrnehmen. Sein engster Kreis von Bewunderern umfasste jedoch die fortschrittlichsten Denker des Tages, einschließlich seines zukünftigen Schwiegervaters, des Philosophen William Godwin. Ein Werk wie Queen Mab (1813) enthüllt Shelley, “als direkter Erbe der französischen und britischen revolutionären Intellektuellen der 1790er Jahre. Shelley wurde ein Idol der nächsten drei oder vier Generationen von Dichtern, einschließlich wichtiger viktorianischer und präraffaelitischer Dichter wie Robert Browning und Dante Gabriel Rossetti sowie später WB Yeats. Shelleys einflussreiches Gedicht Die Maske der Anarchie (1819) fordert Gewaltlosigkeit in Protest und politischem Handeln. Es ist vielleicht die erste moderne Erklärung des Prinzips des gewaltlosen Protests. Mahatma Gandhis passiver Widerstand wurde von Shelleys Versen beeinflusst und inspiriert, und Gandhi zitierte das Gedicht oft einem breiten Publikum.

Obwohl John Keats Byrons und Shelleys radikale Politik mitteilte, “ist seine beste Poesie nicht politisch”, ist aber besonders für seine sinnliche Musik und Bildsprache bekannt, zusammen mit der Sorge um materielle Schönheit und die Vergänglichkeit des Lebens. Zu seinen berühmtesten Werken gehören: “Die Eva von St. Agnes”, “Ode an Psyche”, “Die Belle Dame ohne Merci”, “Ode an eine Nachtigall”, “Ode an einer griechischen Urne”, “Ode an Melancholie”, “To Autumn” und die unvollständige Hyperion, ein “philosophisches” Gedicht in Blankvers, das “nach dem Vorbild von Miltons Paradise Lost” konzipiert wurde. Keats ‘Briefe “gehören zu den besten im Englischen” und wichtig “für ihre Diskussion seiner ästhetischen Ideen”, einschließlich “negative Fähigkeit”. Keats wurde immer als einer der wichtigsten Romantiker angesehen “, und seine Statur als Dichter ist stetig gewachsen durch alle Veränderungen der Mode “.

Andere Dichter
Ein weiterer wichtiger Dichter in dieser Zeit war John Clare (1793-1864), Clare war der Sohn eines Landarbeiters, der bekannt wurde für seine feierlichen Darstellungen der englischen Landschaft und seine Klage über die Veränderungen im ländlichen England. Seine Poesie wurde im späten 20. Jahrhundert einer grundlegenden Neubewertung unterzogen, und er gilt heute oft als einer der wichtigsten Dichter des 19. Jahrhunderts. Sein Biograph Jonathan Bate stellt fest, dass Clare “der größte Arbeiterklasse-Dichter war, den England jemals hervorgebracht hat. Niemand hat jemals mehr Macht über die Natur, eine ländliche Kindheit und das entfremdete und instabile Selbst geschrieben”.

George Crabbe (1754-1832) war ein englischer Dichter, der während der Romantik “genau beobachtete, realistische Porträts des ländlichen Lebens in den heroischen Coupletts des augusteischen Zeitalters” schrieb. Lord Byron, der ein Bewunderer von Crabbes Poesie war, beschrieb ihn als “den besten Maler der Natur, aber der Beste”. Der moderne Kritiker Frank Whitehead hat gesagt: “Crabbe ist besonders in seinen Versgeschichten ein wichtiger – in der Tat ein Hauptpoet, dessen Arbeit ernsthaft unterbewertet wurde.” Crabbes Werke umfassen The Village (1783), Poems (1807), The Borough (1810) und seine Gedichtsammlungen Tales (1812) und Tales of the Hall (1819).

Dichterinnen
Frauenschriftsteller waren im 18. Jahrhundert in allen Genres zunehmend aktiv, und in den 1790er Jahren florierte die Frauenlyrik. Bemerkenswerte Dichter später in der Zeit gehören Anna Laetitia Barbauld, Joanna Baillie, Susanna Blamire, Hannah More. Andere Dichterinnen sind Mary Alcock (ca. 1742-1798) und Mary Robinson (1758-1800), die beide “die enorme Diskrepanz zwischen dem Leben für die Reichen und die Armen hervorhoben”, und Felicia Hemans (1793-1835) Autorin von 19 Jahren einzelne Bücher zu Lebzeiten, die nach ihrem Tod 1835 weiterveröffentlicht wurden.

In den letzten Jahren hat Dorothy Wordsworth (1771-1855), Williams Schwester, mehr Interesse gezeigt, die “bescheiden über ihre Schreibfähigkeiten war, sie produzierte eigene Gedichte; und ihre Tagebücher und Reiseerzählungen lieferten sicherlich Inspiration für ihren Bruder.”

In den vergangenen Jahrzehnten wurden wissenschaftliche Dichterinnen und Dichter dieser Zeit sowohl in gedruckter als auch in online verfügbarer Form wissenschaftlich und kritisch bearbeitet, um sie zu bewerten und in der literarischen Tradition zu positionieren.

Romantischer Roman
Mary Shelley (1797-1851) wird als der Autor von Frankenstein (1818) in Erinnerung bleiben. Die Handlung davon soll aus einem Wachtraum stammen, den sie in der Gesellschaft von Percy Shelley, Lord Byron und John Polidori hatte, nach einem Gespräch über Galvanismus und die Möglichkeit, eine Leiche oder zusammengesetzte Körperteile wieder zum Leben zu erwecken, und zu den Experimenten des Naturphilosophen und Dichters Erasmus Darwin aus dem 18. Jahrhundert, der die tote Materie belebt haben soll. Die Firma saß um ein Holzfeuer in Byrons Villa und amüsierte sich dabei, deutsche Geistergeschichten zu lesen, was Byron dazu veranlasste, ihnen vorzuschlagen, dass sie ihre eigene übernatürliche Geschichte schreiben sollten.

Jane Austens Arbeiten kritisieren Sensationsromane der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und sind Teil des Übergangs zum Realismus des 19. Jahrhunderts. Ihre Handlungen, obwohl grundsätzlich komisch, heben die Abhängigkeit der Frauen von der Ehe hervor, um soziale Stellung und wirtschaftliche Sicherheit zu sichern. Austen bringt die Schwierigkeiten ans Licht, mit denen Frauen konfrontiert waren, die normalerweise kein Geld erbten, nicht arbeiten konnten und deren einzige Chance im Leben von dem Mann abhing, den sie heirateten. Sie zeigt nicht nur die Schwierigkeiten, mit denen Frauen zu ihrer Zeit konfrontiert waren, sondern auch, was von Männern erwartet wurde und von den Karrieren, denen sie folgen mussten. Das tut sie mit Witz und Humor und mit Endungen, in denen alle guten oder schlechten Charaktere genau das bekommen, was sie verdienen. Ihre Arbeit brachte ihr wenig persönlichen Ruhm und nur wenige positive Kritiken während ihres Lebens, aber die Veröffentlichung ihres Neffen A Memoire of Jane Austen im Jahr 1869 führte sie in eine breitere Öffentlichkeit und in den 1940er Jahren wurde sie als großer Schriftsteller akzeptiert. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es zu einer starken Verbreitung der Austen-Stipendien und der Entstehung einer Janetischen Fankultur. Austens Arbeiten umfassen Sinn und Sinnlichkeit (1811), Stolz und Vorurteil (1813), Mansfield Park (1814), Emma (1815), Northanger Abbey (1817) und Persuasion (1817).

Theater
Byron, Keats und Shelley schrieben alle für die Bühne, aber mit wenig Erfolg in England, mit Shelley The Cenci vielleicht das beste Werk produziert, obwohl das in einem öffentlichen Theater in England bis zu einem Jahrhundert nach seinem Tod nicht gespielt wurde. Byrons Stücke, zusammen mit Dramatisierungen seiner Gedichte und Scotts Romane, waren auf dem Kontinent und besonders in Frankreich viel populärer und durch diese Versionen wurden einige in Opern verwandelt, von denen viele heute noch aufgeführt werden. Wenn zeitgenössische Dichter wenig Erfolg auf der Bühne hatten, war die Periode eine legendäre für Auftritte von Shakespeare, und ging ein Weg, seine ursprünglichen Texte wieder herzustellen und die augustanischen “Verbesserungen” zu ihnen zu entfernen. Der größte Schauspieler der Zeit, Edmund Kean, stellte das tragische Ende von König Lear wieder her; Coleridge sagte: “Ihn zu sehen, war wie Shakespeare durch Blitze zu lesen.”

Wales
Wales hatte seine eigene romantische Bewegung, besonders in der walisischen Literatur (die außerhalb von Wales selten übersetzt oder bekannt wurde). Die Landschaft und die Geschichte von Wales beeinflußten die romantische Vorstellungskraft der Briten, besonders in Reisebeschreibungen und die Poesie von Wordsworth.

Die “poetry and bardic vision” von Edward Williams (1747-1826), besser bekannt unter seinem bardischen Namen Iolo Morganwg, trägt die Kennzeichen der Romantik. “Sein romantisches Bild von Wales und seiner Vergangenheit hatte weitreichende Auswirkungen auf die Art und Weise, wie die Waliser im 19. Jahrhundert ihre eigene nationale Identität ins Auge fassten”.

Schottland
James Macpherson war der erste schottische Dichter, der sich einen internationalen Ruf erworben hat. Er behauptete, die Dichtung des alten Barden Ossian gefunden zu haben, veröffentlichte “Übersetzungen”, die internationale Popularität erlangten und als keltisches Äquivalent der klassischen Epen verkündet wurden. Fingal, geschrieben im Jahre 1762, wurde schnell in viele europäische Sprachen übersetzt, und seine Wertschätzung der natürlichen Schönheit und Behandlung der alten Legende wurde, mehr als jedes einzelne Werk, zugeschrieben, die romantische Bewegung in der europäischen, und besonders in der deutschen Literatur zu verursachen durch seinen Einfluss auf Johann Gottfried von Herder und Johann Wolfgang von Goethe. Es wurde auch in Frankreich von Figuren, die Napoleon enthalten, populär gemacht. Schließlich wurde klar, dass es sich bei den Gedichten nicht um direkte Übersetzungen aus dem Gälischen handelte, sondern um blumige Anpassungen, die den ästhetischen Erwartungen seines Publikums entsprachen. Sowohl Robert Burns (1759-96) als auch Walter Scott (1771-1832) waren stark vom Ossian-Zyklus beeinflusst. Robert Burns (1759-1796) war ein Pionier der romantischen Bewegung, und nach seinem Tod wurde er eine kulturelle Ikone in Schottland. Neben dem Schreiben von Gedichten sammelte Burns auch Volkslieder aus ganz Schottland, die sie oft überarbeiteten oder adaptierten. Seine Gedichte, hauptsächlich im schottischen Dialekt, wurden 1786 veröffentlicht. Unter den weltweit bekannten Gedichten und Liedern von Burns sind “Auld Lang Syne”; “Eine rote, rote Rose”; “Ein Mann ist ein Mann für ein ‘das”; “Zu einer Laus”; “Zu einer Maus”; “Die Schlacht von Sherramuir”; “Tam o ‘Shanter” und “Ae Fond Kiss”.

Der wichtigste britische Romanschriftsteller zu Beginn des frühen 19. Jahrhunderts war Sir Walter Scott, der nicht nur ein höchst erfolgreicher Romanautor war, sondern “der größte Einzeleinfluss auf die Fiktion im 19. Jahrhundert eine europäische Figur” war. Scotts Karriere als Schriftsteller wurde 1814 mit Waverley, dem ersten historischen Roman, begonnen, gefolgt von Ivanhoe. Die Waverley Novels, einschließlich The Antiquary, Old Mortality, das Herz von Midlothian, und dessen Thema ist schottische Geschichte, werden nun allgemein als Scotts Meisterwerke angesehen. Er war einer der populärsten Schriftsteller der Epoche und seine historischen Romane inspirierten eine Generation von Malern, Komponisten und Schriftstellern in ganz Europa, darunter Franz Schubert, Felix Mendelssohn und JMW Turner. Seine Romane inspirierten auch viele Opern, von denen die berühmtesten sind Lucia di Lammermoor (1835) von Donizetti und Bizets, La jolie fille de Perth, Die Schöne Jungfrau von Perth (1867). Heute jedoch ist seine Zeitgenossin Jane Austen weit verbreitet und die Quelle für Filme und Fernsehserien, während Scott vernachlässigt wird. Er inspirierte auch französische Autoren wie Flaubert mit Madame Bovary und Hugo in Der Glöckner von Notre-Dame.

Amerika
Die europäische romantische Bewegung erreichte Amerika im frühen 19. Jahrhundert. Die amerikanische Romantik war ebenso facettenreich und individualistisch wie in Europa. Wie die Europäer zeigten die amerikanischen Romantiker ein hohes Maß an moralischem Enthusiasmus, Engagement für den Individualismus und die Entfaltung des Selbst, eine Betonung der intuitiven Wahrnehmung und die Annahme, dass die natürliche Welt von Natur aus gut war, während die menschliche Gesellschaft mit Korruption gefüllt war. Romantik wurde populär in der amerikanischen Politik, Philosophie und Kunst. Die Bewegung appellierte an den revolutionären Geist Amerikas ebenso wie an jene, die sich von den strengen religiösen Traditionen der frühen Besiedlung befreien wollten. Die Romantiker lehnten Rationalismus und religiösen Intellekt ab. Es appellierte an die Gegner des Calvinismus, der den Glauben einschließt, dass das Schicksal jedes Einzelnen vorherbestimmt ist.

Romantic Gothic Literatur machte einen frühen Auftritt mit Washington Irving Die Legende von Sleepy Hollow (1820) und Rip Van Winkle (1819), Es gibt malerische “lokale Farbe” Elemente in Washington Irving Essays und vor allem seine Reise Bücher.Ab 1823 begann der produktive und populäre Romanschriftsteller James Fenimore Cooper (1789-1851) seine historischen Romane des Grenz- und indischen Lebens zu veröffentlichen, um eine einzigartige Form der amerikanischen Literatur zu schaffen. Cooper ist am besten für seine zahlreichen Meeresgeschichten und die historischen Romane bekannt, die als Leatherstocking Tales bekannt sind, mit ihrer Betonung auf heroischer Einfachheit und ihren leidenschaftlichen Landschaftsbeschreibungen einer bereits exotischen mythisierten Grenze, bevölkert von “edlen Wilden”, beispielhaft von Uncas, aus Der letzte Mohikaner (1826) zeigt den Einfluss von Rousseaus (1712-78) Philosophie. Edgar Allan Poes makabere Geschichten, die erstmals in den frühen 1830er Jahren erschienen, und seine balladische Poesie waren in Frankreich einflussreicher als zu Hause.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Vorherrschaft der Literatur von den Schriftstellern aus den antiken amerikanischen Kolonien herausgefordert. Die Geschichte der Edgar Allan Poe (1809-49). Ein deutlicher Einfluss auf amerikanische Schriftsteller in dieser Zeit war die Romantik. Die romantische Bewegung führte zum New England Transzendentalismus, die eine eingrenzige Beziehung zwischen Gott und dem Universum darstellte. Die Veröffentlichung von Ralph Waldo Emersons Essay “Natur” von 1836 wird gewöhnlich als der Wendepunkt angesehen, in dem der Transzendentalismus zu einer betrachtenden kulturellen Bewegung wurde. Die neue Philosophie vermittelte dem Individuum eine persönliche Beziehung zu Gott.Transzendentalismus und Romantik appellierte an die Amerikaner in ähnlicher Weise, für das privilegierte Gefühl über die Vernunft, die individuelle Meinungsfreiheit über die Traditionen und Brauch. Es war eine leidenschaftliche Reaktion auf die Natur. Es ermutigste die Abholung des harten, starren Calvinismus und versuch ein neues Aufblühen der amerikanischen Kultur.

Der romantische amerikanische Roman entwickelte sich vollständig mit Nathaniel Hawthornes (1804-1864) The Scarlet Letter (1850), einem drastischen Drama einer Frau, die wegen Ehebruchs aus ihrer Gemeinschaft vertrieben wurde. Hawthorne Fiktion hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf seinen Freund Herman Melville (1819-1891). In Moby-Dick (1851) wird eine abenteuerliche Walfangreise zum Vehikel, um Themen wie Besessenheit, Natur des Bösen und menschlichen Kampf gegen die Elemente zu untersuchen. In den 1880er Jahren konkurrierte jedoch der psychologische und soziale Realismus mit der Romantik im Roman.