Reisproduktion auf den Philippinen

Die Reisproduktion im Land der Philippinen ist wichtig für die Nahrungsmittelversorgung in Land und Wirtschaft. Die Philippinen sind der 9. größte Reisproduzent der Welt und machen 2,8% der weltweiten Reisproduktion aus. Die Philippinen waren 2010 auch der größte Reisimporteur der Welt.

Reisproduktion
Reis ist das wichtigste Nahrungsmittel, das Hauptnahrungsmittel für das ganze Land. Es ist weit verbreitet in Luzon, Western Visayas, Southern Mindanao und Central Mindanao kultiviert. Im Jahr 1989 wurden fast 9,5 Milliarden Tonnen Setzlinge geerntet. Im Jahr 1990 wurde Palay als der 27. Perzentil Anstieg der Landwirtschaft und 3,5 Prozent des BIP registriert. Der Ertrag pro Hektar ist im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern insgesamt niedriger. Aber ab Mitte der 1960er Jahre wuchs die Ernte als Ganzes durch die Pflanzung und Ernte von ertragreichem Reis, der Mitte der 1960er Jahre in Los Baños, Laguna, Philippinen, produziert wurde. Das Niveau des “magischen” Reises in der Gesamtmenge kletterte von nichts in den Jahren 1965-66 und kletterte 1981-82 auf 81. Die durchschnittliche Reisernte stieg 1983 von 2,3 Tonnen pro Hektar (2,8 Tonnen in bewässerten Betrieben). In den späten 1970er Jahren unterschied sich das Land von sauberen Reisexporteuren trotz der geringen Menge an geernteten.

Gesamtproduktion
Im Jahr 2010 wurden fast 20,7 Millionen Tonnen Palay (vor geschälter Reis) produziert. Im Jahr 2010 entfielen auf palat 21,86% der Bruttowertschöpfung in der Landwirtschaft und 2,37% des BSP.

Im Jahr 2017 entsprach die gesamte Reisproduktion 93% des jährlichen Bedarfs des Landes. Die Bevölkerung konsumierte 11,7 Millionen Tonnen Reis.

Geschichte

Die Reisterrassen von Nagacadan, Provinz Ifugao.
In der Vergangenheit waren die Erträge pro Hektar Reis auf den Philippinen im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern im Allgemeinen niedrig.

Die Grüne Revolution
Seit Mitte der 1980er Jahre sind die Erträge durch den Anbau von ertragreichen Reissorten, die Mitte der 1960er Jahre am Internationalen Reisforschungsinstitut auf den Philippinen entwickelt wurden, deutlich gestiegen. Der Anteil von “Wunder” -Reis an der Gesamtproduktion stieg von Null in den Jahren 1965-66 auf 81 Prozent in den Jahren 1981-82. Die durchschnittliche Produktivität stieg von 1,23 Tonnen pro Hektar im Jahr 1961 auf 3,59 Tonnen pro Hektar im Jahr 2009.

Diese grüne Revolution wurde von einem verstärkten Einsatz von Chemikalien begleitet. Bei den in Zentral-Luzon befragten Landwirten hat sich die Menge an Insektizid-Wirkstoff pro Hektar von 1966 bis 1979 verzehnfacht, von weniger als 0,1 Kilogramm pro Hektar auf fast 1,0 Kilogramm pro Hektar. Mitte der 1990er Jahre war diese Zahl halbiert. Seither ist der Konsum noch weiter zurückgegangen, und der Einsatz von Insektiziden ist jetzt etwas niedriger als vor Beginn der Grünen Revolution.

Wachstum der Bewässerung
Die Regierung unternahm auch eine bedeutende Erweiterung des Bewässerungssystems der Nation. Die bewässerte Fläche wuchs von weniger als 500.000 Hektar Mitte der 1960er Jahre auf 1,5 Millionen Hektar im Jahr 2009, fast die Hälfte der potenziell bewässerbaren Flächen.

In den 1980er Jahren stieß die Reisproduktion auf Probleme. Das durchschnittliche jährliche Wachstum für 1980/85 sank auf nur 0,9 Prozent, verglichen mit 4,6 Prozent in den vorangegangenen 15 Jahren. Das Wachstum der Wertschöpfung in der Reisindustrie ging in den 80er Jahren ebenfalls zurück. Tropische Stürme und Dürren, der allgemeine wirtschaftliche Abschwung der achtziger Jahre und die Wirtschaftskrise 1983/85 trugen zu diesem Rückgang bei.

Erntekredite versiegten, die Preise für landwirtschaftliche Betriebsstoffe stiegen, und die Preise für Palatine gingen zurück. Der Verbrauch von Düngemitteln und Pflanzennährstoffen sank um 15 Prozent. Die Bauern wurden von steigenden Schulden und sinkenden Einkommen gequetscht. Die in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre für die Reisproduktion bestimmte Hektare fiel in der ersten Hälfte der achtziger Jahre durchschnittlich um 2,4 Prozent pro Jahr, wobei der Rückgang hauptsächlich auf marginalen, nicht bewässerten Farmen stattfand. Im Jahr 1985, dem letzten vollen Jahr des Marcos-Regimes, importierte das Land 538.000 Tonnen Reis.

Die Situation hat sich in den späten 1980er Jahren etwas verbessert, und kleinere Mengen Reis wurden importiert. Im Jahr 1990 erlebte das Land eine schwere Dürre. Die Produktion ging um 1,5 Prozent zurück, so dass der Import von geschätzten 400.000 Tonnen Reis erzwungen wurde.

Ab 2018 verfügten die Philippinen über ein von der WTO genehmigtes jährliches Kontingent, das die privaten Reisimporte zum Schutz der lokalen Landwirte einschränkte und bis zu 805.200 Tonnen Reis mit einem Einfuhrzoll von 35% kaufte.