Rückblick auf die Architekturbiennale Venedig 2014, Italien

Die 14. Internationale Architekturausstellung war vom 7. Juni bis 23. November 2014 in den Giardini und im Arsenale für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Thema der Architekturbiennale mit dem Titel „Fundamentals“ beschreibt Rem Koolhaas als eine Ausstellung mit Fundamentals, die aus drei Hauptkomponenten besteht:

65 Nationale Beteiligungen stellten in den historischen Pavillons der Giardini, des Arsenale und der Stadt Venedig aus. Darunter nahmen 10 Länder zum ersten Mal an der Ausstellung teil: Costa Rica, Dominikanische Republik, Vereinigte Arabische Emirate, Indonesien, Elfenbeinküste, Kenia, Marokko, Mosambik, Neuseeland und Türkei.

22 offizielle Begleitveranstaltungen, die vom Direktor der Internationalen Ausstellung genehmigt und von internationalen Institutionen gefördert werden, veranstalten ihre Ausstellungen und Initiativen an verschiedenen Orten in der Stadt.

Die Moderne aufsaugen 1914-2014
Absorbing Modernity 1914–2014 wurde für den Beitrag aller Pavillons vorgeschlagen, und auch sie sind an einem wesentlichen Teil des Gesamtforschungsprojekts mit dem Titel Fundamentals beteiligt. Die Geschichte der letzten hundert Jahre bildet den Auftakt zur Sektion „Elements of Architecture“ im Zentralpavillon, in der der Kurator der zeitgenössischen Welt jene Elemente anbietet, die die Bezugspunkte der Disziplin darstellen sollen: für die Architekten, aber auch für den Dialog mit den Kunden und Gesellschaft.

Untersuchen Sie Schlüsselmomente aus einem Jahrhundert der Modernisierung. Gemeinsam beginnen die Präsentationen zu zeigen, wie verschiedene materielle Kulturen und politische Umgebungen eine generische Moderne in eine spezifische verwandelt haben. Die teilnehmenden Länder zeigen, jedes auf seine Weise, eine radikale Zersplitterung der Moderne in einem Jahrhundert, in dem der Homogenisierungsprozess der Globalisierung als das Meisternarrativ erschien.

Highlight der Nationalpavillons

Pavillon der Antarktis: Antarktis
Die Ausstellung präsentiert spekulative und gebaute Arbeiten mit Bezug zum antarktischen Territorium, darunter Projekte führender Architekten wie Zaha Hadid, Jürgen Mayer H und Alexander Brodsky.

Pavillon Österreich: Augmented Australia 1914 – 2014
Der österreichische Pavillon ist ein faszinierender Blick in nationale Machthallen oder Parlamentsgebäude. In einem Raster an den Pavillonwänden angeordnet, bieten 196 Miniaturmodelle dieser kraftvollen Orte einen faszinierenden Einblick in diese architektonische Typologie.

Pavillon von Bahrain: Fundamentalisten und andere arabische Modernismen
Der Pavillon des Königreichs Bahrain präsentiert einen Überblick über die modernen Architekturmodelle, die der europäischen Kolonialherrschaft der arabischen Welt auferlegt wurde. Vom Algier-Masterplan bis zum Einfluss der Sowjetunion auf die urbanen Transformationen von Damaskus und der mit Lehmziegeln gebauten Deco-Architektur in Bagdad; Architektur im modernen Stil wurde als fremdartiges Element wahrgenommen, obwohl sie in den 1950er und 1970er Jahren irgendwie an die lokalen Traditionsmodelle angepasst wurde.

Pavillon von Belgien: Innenräume, Notizen und Zahlen
Belgischer Pavillon ist das Werk einer kuratorischen Gruppe von Sébastien Martinez Barat, Bernard Dubois, Sarah Levy und Judith Wielander. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Inneneinrichtung belgischer Häuser, um die Geschichte der Landessprache des letzten Jahrhunderts zu erzählen. Besuchte 260 Häuser im ganzen Land und nutzte ihre Erkenntnisse, um eine minimale Nachbildung der üblichen Wohnarchitektur innerhalb ihrer Biennale-Ausstellung in Venedig zu erstellen. Feiert das Alltägliche und Alltägliche im häuslichen Bereich. Die Displays sind wunderschöne abstrakte Interpretationen echter belgischer Häuser.

Pavillon von Brasilien: Moderne als Tradition
Der brasilianische Pavillon bietet einen umfassenden Einblick in die Entwicklung der brasilianischen Architektur im letzten Jahrhundert. Alles ist in architektonische Typologien organisiert – Wohnen, städtische Gebäude, Bildung, Landschaftsgestaltung – und untersucht als Reaktion auf Koolhaas‘ Thema den Modernismus in der brasilianischen Architektur.

Pavillon von Kanada: Arktische Anpassungen: Nunavut bei 15
Der kanadische Pavillon stürzt den Betrachter in den gefrorenen Norden, um zu sehen, wie die konventionelle Moderne durch Kultur und Klima in den Weiten von Nunavuts zwei Millionen Quadratkilometern in Frage gestellt wurde. Die Ausstellung feiert den 15. Jahrestag der Gründung von Nunavut mit einem Blick darauf, wie die Architektur in diesem abgelegenen, aber wunderschönen Gebiet wieder mit den Gemeinden in Kontakt treten könnte.

Pavillon von Chile: Monolith-Kontroversen
Monolith Controversies verfolgt den Pinselstrich des Landes mit massenproduziertem Wohnungsbau und konzentriert sich auf vorgefertigte Betonbausysteme. Mit Modellen, Fotografien und einer akribischen Rekonstruktion einer typischen Wohnung nach dem KPD-System macht die Ausstellung deutlich, wie das Haus als Wohnmaschine behandelt wird.

Pavillon von Kroatien: Passende Abstraktion
„Fitting Abstraction“ zeigt, wie die Moderne eine bestehende Designkultur verstärkte, die ihre historischen Bahnen bis in die Gegenwart fortsetzte. Der Pavillon zeigt acht grundlegende Attribute der kroatischen Architekturkultur, die über die Jahrhunderte als entscheidende Qualitäten bestehen bleiben und die Plattform für eine effektive Identitätsbildung bilden. Es untersucht, wie Architektur durch ihre disziplinäre Autonomie auf die intensiven Bedingungen der global bevorstehenden Moderne reagierte.

Pavillon von Frankreich: Moderne: Versprechen oder Bedrohung?
Dieser witzigen Interpretation des modernen Lebensstils stellt der Pavillon düstere Dokumentarfilme über die Entfremdung der konkreten Banlieues des Landes gegenüber. Angeordnet um ein spektakuläres Modell von Jacques Lagranges Villa Arpel, entworfen für Jacques Tatis Film Mon Oncle. Ebenfalls enthalten sind die exquisit ausgeführten (aber letztendlich gescheiterten) Visionen von Jean Prouvé und eine Untersuchung des modernen Hauses im Frankreich der Nachkriegszeit.

Pavillon Deutschlands: Bungalow Germania
Im Bungalow Germania geht es um das Nebeneinander von Architektur und nationaler Identität. Der Stil des Pavillons ändert sich zu einer egalitäreren, progressiveren Moderne. Die großartige Installation, die einen nüchternen neoklassizistischen Pavillon vollständig ausfüllt, vermittelt ein räumliches Erlebnis ideologischer Gegensätze.

Pavillon von Großbritannien: Ein Uhrwerk Jerusalem
A Clockwork Jerusalem ist eine Reise durch die esoterischen Teilströmungen der britischen Architektur. Bilder wie Ballard, Bomb Sites, Banham, Barbara Jones oder The Barbican fügen sich zu einem riesigen semiotischen Wunderland zusammen, einer alles-mit-verbundenen Erzählung, die die britische Obsession von der Utopie der Ruinen einigermaßen verständlich macht.

Pavillon von Italien: Innesti/Pfropfen
Pfropfung verfolgt die Verschmelzung der italienischen Moderne mit der großen, vielfältigen Architekturtradition des Landes. Gepaart mit einer groß angelegten Ausstellung einiger der bemerkenswertesten neuen Gebäude Italiens ist Grafting eine kuriose Mischung aus historischem Überblick und Fahnenschwingen.

Pavillon von Japan: In der realen Welt
In the Real World taucht in die Architekturforschung ein, eine Ausstellung von erstaunlichem Reichtum, die 100 Jahre recherchierte Zeichnungen, Modelle und Fotografien versammelt. Die Ausstellung dokumentiert die Reaktion japanischer Architekten auf ihre eigene Sprache und im Laufe der Zeit auf Ideen und Ästhetik der aufkeimenden modernistischen Szene.

Pavillon von Korea: Crow’s Eye View: Die koreanische Halbinsel
Goldener Löwe für den besten Pavillon
Crow’s Eye View, eine konzeptionelle Untersuchung, wie diese geteilte Halbinsel jemals wieder zusammenkommen kann und welche Rolle die Architektur dabei spielt. Die Ausstellung ist in so vielen einzelnen Elementen arrangiert, dass sie eine faszinierende Sammlung nordkoreanischer Propagandaplakate und einen Überblick über westliche fotografische Tropen über Pjöngjang enthält.

Pavillon des Kosovo: Sichtbarkeit (auferlegte Moderne)
Die Installation shkëmbi Tower, die durch Stapeln von 720 „shkëmbi“, einem traditionellen Hocker, dessen Name auch Fels bedeutet, entstanden ist, betont die Wiedererlangung der Erinnerung als einen notwendigen Schritt zur Weiterentwicklung des Kosovo.

Pavillon von Kuwait: Erwerb der Moderne
Der kuwaitische Pavillon fördert ein erweitertes Verständnis des architektonischen Erbes, das modernistische Strukturen einschließt, im Einklang mit den Renovierungsbemühungen, die im April 2014 zwischen dem NCCAL und Pace begannen, um das derzeit nicht genutzte Gebäude wiederzubeleben.

Pavillon von Mexiko: …condenados a ser modernos
Der mexikanische Pavillon zeigt in einer hellen Ellipse eine reiche Architekturinszenierung, in der zahlreiche Architekturarbeiten, Interviews und historische Ereignisse projiziert werden. In einer elliptischen Leinwand im Zentrum des Raumes sind Videos mit mehr als 70 Werken, Interviews und historische Ereignisse geplant.

Pavillon des Nordischen Pavillons (Norwegen, Finnland, Schweden): Formen der Freiheit. Afrikanische Unabhängigkeit und nordische Modelle
In Zusammenarbeit mit dem Museum of Finnish Architecture, dem schwedischen Zentrum für Architektur und Design und dem Architekturbüro Space Group untersucht die Ausstellung die Rolle der nordischen Architektur in der ostafrikanischen Hilfe in den 1960er und 1970er Jahren (insbesondere Tansania, Kenia und Sambia), die inklusive Stadtplanung, Infrastruktur und Industrie.

Pavillon Russlands: Fair genug: Russlands Vergangenheit – unsere Gegenwart
Mit dem Titel „Fair Enough“ wurde ein Jahrhundert architektonischer Experimente zu einer Messe umfunktioniert, liebevoll zusammengestellt mit leuchtenden Grafiken, kontrastierenden Farben, einem handelsüblichen Kabinendisplay.

Pavillon von Serbien: 14-14
Serbien wird durch ein Projekt mit dem Titel ’14-14′ repräsentiert, das tageslichtdurchflutete Innere des Ausstellungsraums bildet den Rahmen für hundert bedeutende Architekturprojekte zwischen 1914 und 2014, während die Umgebung dem Projekt des Museums der Revolution gewidmet ist der Nationen und Nationalitäten Jugoslawiens vom kroatischen Architekten Vjenceslav Richter.

Pavillon von Spanien: Interieur
Der spanische Pavillon, der sich auf die Architektur der Innenräume konzentriert, hebt die Räume in 12 spanischen Gebäuden hervor. Diese Projekte, die größtenteils in den letzten drei Jahren abgeschlossen wurden, dienen als besonders wichtige Beispiele für die Sanierung und Erneuerung des spanischen Bauerbes. Die Ausstellung ist eine Studie nicht nur der Architektur selbst, sondern auch des kulturellen Materials, das die spezifischen Formen hervorgebracht hat. Durch großformatige Fotografien und Ausschnitte aus jedem der präsentierten Räume sucht Interior „den Ort, an dem sich das Leben entfaltet, das zentrale Thema der Architektur“.

Pavillon der Schweiz: Lucius Burckhardt und Cedric Price. Ein Spaziergang durch einen lustigen Palast
Ein Ort des Gesprächs und der Erkundung rund um die Retrospektiven von Lucius Burckhardt und Cedric Price. Letzterer, ein britischer Bilderstürmer, der vor allem für seine ungebauten urbanen Visionen bekannt ist, wird durch eine Rekonstruktion seines umfangreichen Archivs repräsentiert. Inzwischen steuert der Schweizer Soziologe Burckhardt seine Schriften über Architektur und Planung bei. Unterstützt werden die Texte und Zeichnungen von zwei Installationen von Herzog & de Meuron und Atelier Bow-Wow.

Pavillon der Türkei: Orte der Erinnerung
Der Pavillon erkundet mit Ton, Fotografie und Modellen drei Stadtteile Istanbuls und konzentriert sich dabei auf die Räume und Orte, die oft übersehen werden, aber dennoch eine solide Definition dieser historischen Stadt bieten.

Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate: Damit wir nicht vergessen: Strukturen der Erinnerung in den Vereinigten Arabischen Emiraten
Der Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate präsentiert die bahnbrechenden Ergebnisse einer größeren Initiative zur Archivierung der Architektur- und Stadtentwicklungsgeschichte in den Vereinigten Arabischen Emiraten des letzten Jahrhunderts. Die Ausstellung untersucht, wie öffentliche und Wohnarchitektur, gebaut in einem schnell wachsenden urbanen Kontext, die neu gegründete Föderation prägte und die Grundlage für ihre Entstehung auf einer globalen Bühne bereitete.

Pavillon der Vereinigten Staaten von Amerika: OFFICEUS
US Pavilion zeigt eine Installation, wie der Name schon sagt, wie ein Büro. Der Pavillon beherbergt auch einen Veranstaltungsraum im Freien, Vorträge, Workshops und einen kollektiven Arbeitsbereich mit einer Feature-Wall mit Architekturdokumentationen von 1.000 Gebäuden und 200 Büros.

Elemente der Architektur
Elements of Architecture betrachtet unter dem Mikroskop die Grundlagen unserer Gebäude, die von jedem Architekten überall und jederzeit verwendet werden: der Boden, die Wand, die Decke, das Dach, die Tür, das Fenster, die Fassade, der Balkon, der Flur, der Kamin, die Toilette, die Treppe, die Rolltreppe, der Aufzug, die Rampe.

Die Ausstellung ist eine Auswahl der aufschlussreichsten, überraschendsten und unbekanntesten Momente aus einem neuen Buch, Elements of Architecture, das die globale Geschichte jedes Elements rekonstruiert. Es vereint alte, vergangene, aktuelle und zukünftige Versionen der Elemente in Räumen, die jeweils einem einzelnen Element gewidmet sind. Um vielfältige Erlebnisse zu schaffen, haben wir eine Reihe sehr unterschiedlicher Umgebungen nachgebaut, Archiv, Museum, Fabrik, Labor, Mock-up, Simulation…

Decke
Der erste Raum hinter der Veranda des Zentralpavillons ist der Decke gewidmet, die in zwei Arten gegliedert ist: massiv und hohl. Hohl wird in der Zwischendecke und ihrer normalerweise verborgenen Infrastruktur von Luftkanälen und anderen Diensten gefunden. Die symbolische Bedeutung weicht der reinen Mechanik. Dieser erste Raum im Zentralpavillon stellt die Dichotomie der EOA-Show, historisch versus modern, sowie die Art und Weise dar, wie die Elemente chirurgisch aufgedeckt und technisch diskutiert werden.

Der Introraum
Hinter dem achteckigen Raum, der der Decke gewidmet ist, befindet sich der zentrale Raum des Zentralpavillons, der eine Einführung in den Rest der Ausstellung beherbergt. Es weist den Besucher darauf hin, dass sich die Ausstellung sowohl an Nicht-Architekten als auch an Profis richtet, ohne sich auf Dinge zu beschränken, die nur für Architekten greifbar sind.

Fenster
Eine kleine Sammlung der Tausenden von alten Fenstern in der riesigen Brooking National Collection bedeckt eine Wand im Raum links vom zentralen Raum. Die Holzrahmen, Spitzbögen und geteilten Leuchten stehen in klarem Kontrast zum Rest des Raumes, der eine seltsame Mischung aus dem, was in die Herstellung moderner Fenster eingeht, ist. Mitten im Raum stehen Betriebseinrichtungen des belgischen Fensterbeschlagherstellers Sobinco.

Gang
Die zuvor offenen Räume von Decke, Intro und Fenster weichen dem geteilten Raum, der dem Korridor gewidmet ist. Die Korridore ziehen sich in manchmal labyrinthartigen Anordnungen diagonal durch den quadratischen Raum. Aufgrund dieser Anordnung sind überall Rettungszeichen angebracht, die teilweise auf den Boden projiziert werden. An einem Ende des Hauptkorridors befinden sich Monitore, die fünf Evakuierungssimulationen von One Simulations „Building Exodus“ zeigen, von denen eine dem Zentralpavillon in seinem aktuellen Layout gewidmet ist.

Fußboden
An den Enden der diagonalen Korridore führen Treppen, die zu einem Zwischengeschoss führen, das mit einem modularen Doppelboden bedeckt ist; das system wird häufig in bürogebäuden eingesetzt, um eine flexible leitung von strom, daten und anderer infrastruktur zu ermöglichen. Einige, wenn die Quadrate des Bodens entfernt oder verglast werden, um einen Roboterstaubsauger freizugeben, der seinen Weg durch die ansonsten verborgene Unterwelt dessen bahnt, was Koolhaas als Bodenfläche bezeichnet.

Balkon
Der Balkon ist mit Bildern und Farben gesättigt; Die orangefarbene Treppe, die die beiden Räume verbindet, weist darauf hin, bevor sie überhaupt eintreten. Obwohl der Balkon nicht so notwendig ist wie ein Boden zum Stehen oder ein Fenster zum Durchlassen von Licht und Luft, präsentiert sich der Balkon sowohl in politischer als auch in architektonischer Hinsicht. Von der anderen Seite sieht man nun die traditionelle Mashrabiya, die in den zentralen Raum hineinragt, ein Gegenpol zum modernen Bauhaus-Balkon, der orange gestrichen hinter seinem dünnen Geländer viel verrät.

Fassade
Fassade ist der größte Teil, der zeitgenössische Elemente widerspiegelt. In der Mitte des Raumes sitzen maßstabsgetreue Nachbildungen von bepflanzten, Fertigteil-, Regenschutz- und anderen Fassaden, während an den Wänden historische Zeitungsausschnitte mit Geschichten über die historische Fassadenentwicklung angebracht sind. Die Fassadenforschung wird mit Alejandro Zaera Polo von der Princeton University durchgeführt, der die Installation als Ziel des Verständnisses dynamischer Ökologien von Materialien und Technologien, ihrer Verbreitung, Anwendung und Umweltanpassung beschreibt.

Kamin
Kamin als eines der vielen Elemente, die um den Status des Ursprungs der Architektur konkurrieren, aber kein notwendiges Element bei den meisten Neubauten. Dieser Teil zeigt, dass prähistorischer EOA als „teil echter, teilweise gefälschter“ Herd von vor 228.000 Jahren dargestellt wird; eine 3D-gedruckte Version eines Piranesi-Designs zeigt den aristokratischen Kamin des 19. Jahrhunderts; Das letzte Triumvirat weist mit „Local Warming“ des MIT SENSEable Cities Lab in die Zukunft, wo Sensoren und Deckenpaneele gezielte Wärme für jeden bieten, der darunter geht.

Wand
Wand ist das vertikale Element, das die Ausdehnung von Räumen definiert und in zwei Arten unterteilt wird: die tragende Wand und die Trennwand. In diesem Raum ist die Kombination aus Struktur und Einfriedung des ersteren an einem Ende des Raumes in den Überresten eines holländischen Hauses aus dem 17. Jahrhundert erkennbar, das durch einen Flugzeugabsturz zerstört wurde. Am anderen Ende des Raums befindet sich eine vom Deutschen Barkow Leibinger entworfene kinetische Hautwand, bei der Motoren Teleskopstangen antreiben, die die Stoffoberfläche schieben und ziehen und das Vorbeigehen zu einem manchmal intimen Erlebnis machen. Dazwischen befinden sich parallele Wände, die allmählich vom Tragenden zur Trennwand wechseln, schwer zu leicht, massiv zu transparent, statisch zu kinetisch.

Toilette
Dieser Raum zeigt eine Reihe von Ständen, die die Geschichte der „Evakuierung“ im Toilettenraum angemessen nachzeichnen, wo Klarglas und Milchglastrennwände den Wandel von gemeinschaftlich/sozial zu privat/persönlich durch die Geschichte ausdrücken. Die ausgestellten Toiletten reichen von einer Wagenlatrine in den römischen Bädern in Caracalla bis hin zu einer intelligenten Toilette mit wärmendem Sitz, Soundeffekten, Desodorierungsfunktionen und sogar WLAN-Funktionen.

Rolltreppe
Die Rolltreppe als einziges Gerät, das unsere Städte am meisten verändert hat, hat unsere Architektur, unseren Urbanismus, unsere Infrastrukturen, unsere Bewegungen und letztendlich unser Bewusstsein verändert. In diesem Raum werden jeweils die axonometrischen Karten der durch Rolltreppen verbundenen Gehwege in Hongkong aus dem großartigen Buch Cities Without Ground präsentiert, die die städtebaulichen Auswirkungen der Rolltreppe zeigen, und hochdetaillierte Rolltreppenabschnitte in Originalgröße an den Wänden, die ihre genaue Mechanik enthüllen.

Aufzug
Eine wichtige Rolle spielt der Aufzug, der den Wolkenkratzer und seine vielfältige vertikale Schichtung aus gestapelten Etagen ermöglicht. Der spärliche Raum im Zentralpavillon wird von einem Robotik-Prototyp der Technischen Universität Eindhoven eingenommen, der sich sowohl horizontal als auch vertikal bewegen kann Ursprünge.

Treppe
Als Fitnesshilfe erlebt die Treppe ein Comeback; Viele neue Projekte, die durch ihr Design und ihre Lage die Verwendung von Treppen über Aufzügen fördern, kommen einem in den Sinn, wie das Cooper Union-Gebäude von Morphosis und das Casa Da Musica von OMA. Die Treppenforschung der Ausstellung, belegt durch Zeichnungen, maßstabsgetreue Modelle, Modelle in Originalgröße und einen Film.

Rampe
Die Rampe als spekulatives Sprungbrett, ständig nach unten gezogen von der Realität. Der Raum zeigt zwei Aspekte der Rampe, Designideen und Code-Realitäten, die durch maßstabsgetreue Konstruktionen auf beiden Seiten des Raums ausgedrückt werden. Claude Parents „Wohnen auf schiefen Ebenen“ nimmt eine Seite ein und lädt zum Verweilen auf den weichen Oberflächen ein.

Dach
Der Raum zeigt eine Fortsetzung der Bemühungen von Koolhaas bei der Bi-City Biennale des letzten Jahres in Shenzhen, China, die versuchten Blauschaummodelle hervorzubringen, die im Raum aufgehängt sind. Neben der zeitgenössischen, kulturübergreifenden Übersetzung traditioneller Formen veranschaulichen einige parametrische Designs neuere Formen, die mit Hilfe von Computern modelliert, konstruiert und hergestellt wurden.

Tür
Im Raum, der den Türen gewidmet ist, warten im Inneren des Raumes weitere Portale in Form von aus Schaumstoff errichteten maßstabsgetreuen Modellen von Türen aus architektonischen Abhandlungen. Eine Seite des Raumes ist einem „Airport Security Diorama“ gewidmet, das aus parallelen Schaumstoffschichten aufgebaut ist.

Monditalia
In einem Moment entscheidender politischer Veränderungen haben wir uns entschieden, Italien als ein „fundamentales“ Land zu betrachten, das völlig einzigartig, aber auch symbolisch für eine globale Situation ist, in der viele Länder zwischen Chaos und der Verwirklichung ihres vollen Potenzials balancieren. Das Arsenale präsentiert einen Scan Italiens, begründet durch 82 Filme, 41 Architekturprojekte und eine Verschmelzung von Architektur mit den Tanz-, Musik-, Theater- und Filmabteilungen der Biennale. Jedes Projekt in Monditalia betrifft einzigartige und spezifische Bedingungen, bildet aber zusammen ein umfassendes Porträt des Gastlandes

Die Sektion Monditalia in der Corderie mit 41 Forschungsprojekten erinnert uns ohne Selbstgefälligkeit oder Vorurteile an die Komplexität dieser Realität, die paradigmatisch für das ist, was anderswo auf der Welt passiert; Komplexitäten, die bewusst als Quellen der Regeneration erlebt werden müssen. Tanz, Musik, Theater und Kino mit den Programmen unserer Regisseure (Virgilio Sieni, Ivan Fedele, Àlex Rigola und Alberto Barbera) nehmen am Leben der Sektion teil, mit Debatten und Seminaren während der sechsmonatigen Ausstellungsdauer.

Begleitende Ereignisse

In chinesischen Städten – Peking
Arsenale Nord, T Organisation: Beijing Design Week
Im Laufe der Jahrhunderte hat die strategische Vorstellungskraft chinesischer Herrscher eine politische Kultur geschaffen, die Lokalität und Flexibilität privilegiert, in der Dezentralisierung und Selbstverwaltung als Weg zu einem System kontrollierter Autonomien gefördert wurden, das sich vom Zentrum nach außen in die Peripherie ausdehnt. Across Chinese Cities – Beijing ist eine Untersuchung des Raumprogramms der Hauptstadt, das in ihr „anders modernes“ Projekt eingebunden ist (Hay, Double Modernity, Para-Modernity, 2008). Die Ausstellung verortet ihre Spuren, indem sie das historische Viertel Dashilar als Fallstudie nimmt und gleichzeitig das sedimentäre Wissen über die archetypische und architektonische Vergangenheit der Stadt aus dem frühen 17.

Anpassung
Palazzo Zen, Organisation: EMG•ART Foundation
Adaptation konzentriert sich darauf, wie chinesische Architekten die sich ändernden Einschränkungen durch Kontexte, Kunden und Kapital bewältigen. Ihre Arbeit ist wandlungsfähig und offenbart ein neues Verständnis von Handwerks- und Baukulturen, das durch moderne Interpretationen traditioneller Raumkonzepte, Revitalisierung des Industrieerbes und Reaktionen auf entlegene Geographien auferlegt wird. Durch die Medien von Modellen, Fotografien und Kurzfilmen präsentiert Adaptation einen Beruf, der sich über mehrere Generationen hinweg entwickelt. Die von Marino Folin & MovingCities kuratierte Ausstellung findet im Palazzo Zen statt, einem Kulturort von EMG•ART.

Air Fundamental: Kollision zwischen Schlauchboot und Architektur
Arsenale Nord, Organisation: Scuola di Architettura di Siracusa SDS, Università di Catania
Die Installation Air Fundamental ist eine „pneumatische Architektur“, die von Studenten nach einer Reihe von Recherchen realisiert wurde und in Ortiga unter Beteiligung der gesamten Gemeinschaft der Syracuse School of Architecture stattfand. Dieses Projekt untersucht die Anpassungsfähigkeit eines flexiblen Raums (aufblasbar), der in bereits bestehenden Architekturen platziert ist. Bei dieser Gelegenheit wurde das Schulgebäude zu einem Experimentierfeld, das unmittelbare Bereiche aktiviert, die für temporäre Veranstaltungen (Shows, Ausstellungen, Konferenzen…) oder sogar einige Workshops unerlässlich sind.

Grundsätzlich Hongkong? DELTA VIER 1984 – 2044
Arsenale, Organisation: Hong Kong Institute of Architects; Hong Kong Arts Development Council
Hongkong und das benachbarte Pearl River Delta sind wohl eine der komplexesten, umstrittensten und aktuellsten räumlichen Entwicklungen in der Geschichte und Gegenwart. Elf kompakte Städte verbinden sich in rasantem Tempo zu einer nahtlosen „Ein-Stunden-Wohnzone“. Auf Reisen durch Grenze und Grenzüberschreitung, Land und Wasser, Heimat und Gemeinschaft, Heirat und Abreise fangen vier Kurzfilme Geschichten und Schauspieler ein, die zwischen diesen aufstrebenden Orten und Systemen leben und sich bewegen. In Venedig und darüber hinaus laden wir die Weisheit und Vorstellungskraft der Welt für neue Möglichkeiten der Architektur ein, eine Praxis sozialer Innovation.

Gotthardlandschaft – Die unerwartete Aussicht
Palazzo Trevisan degli Ulivi, Organisation: ETH Zürich – Departement Architektur; AAM Accademia di architettura Mendrisio, Università della Svizzera italiana
Zwei Architekturschulen präsentieren die Veranstaltung mit Unterstützung von Pro Helvetia. Die wissenschaftlich fundierte Aneignung der Landschaft. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Übergang von einer sachlich und territorial orientierten Tradition in den Alpen hin zu einem virtuellen Territorialprinzip, das auf einer wissenschaftlichen Aneignung der Landschaft basiert. Damit entmaterialisiert sich unsere eigene Landschaftsvision der Alpen und erhält den visuellen Charakter einer interaktiven digitalen Skulptur. Die Transparenz und „Verflüssigung“ territorialer Realität durch Punktwolken-Digitalisierung lädt uns zu einer völlig neuen Sichtweise ein. Sein virtueller Charakter, die durchscheinende „technische“ Farbgebung der topologischen Oberfläche, provoziert eine ungewöhnliche künstlerische und ästhetische Faszination.

Pfropfen Architektur. Katalonien in Venedig
Cantieri Navali, Organisation: Institut Ramon Llull
Graft: 1 1 v. tr. Einfügen (ein Transplantat) in einen Zweig oder Stamm eines anderen Baumes; durch Einfügung in einen anderen Bestand zu vermehren; auch, um ein Transplantat einzuführen. Casa Bofarull von Josep Maria Jujol (Tarragona, 1879 – Barcelona, ​​1949) ist der Ausgangspunkt für das Verständnis eines architektonischen Ansatzes, der in vielen Gebäuden präsent ist, bei dem der Architekt mit einem bereits existierenden Merkmal (physisch oder anders) konfrontiert ist und das Neue und das Alte verbindet Schichten zu einer neuen Architektur, die sie harmonisch miteinander verbinden kann. Der Vorschlag zeigt den Prozess und die Wahrnehmung einer Reihe von Beispielen der katalanischen Architektur, die mit Jujols Werk beginnen.

„Glücksvorplatz“ = „Largo da Felicidade“ = „????“
Arsenale, Organisation: Instituto Cultural do Governo da RAE de Macau (ICM)
Die Ausstellung thematisiert die einzigartige kulturelle Hybridisierung in Macau, die Verschmelzung von Ost und West und viele Facetten, die die dynamischen Mischkulturen widerspiegeln. Die städtebauliche Morphologie eines „Vorplatzes“ mit ihren verschiedenen idiomatischen Versionen zielt darauf ab, das harmonische Zusammenleben zweier gegensätzlicher Kulturen, der portugiesischen und der chinesischen, zu vermitteln, die sich in ihren einzigartigen Lebensbedingungen, architektonischen Merkmalen, die die Idee eines a kulturelle Symbiose und manifestiert die gemeinsame Anstrengung beider Länder, eine ausgewogene und dauerhafte Partnerschaft im Laufe der Zeit aufrechtzuerhalten.

Den Vorhang heben: Zentraleuropäische Architekturnetzwerke
Officina delle Zattere, Organisation: Polnische Stiftung für Moderne Kunst (PMAF)
Die Ausstellung untersucht die Rolle mitteleuropäischer länderübergreifender Architekturnetzwerke und -zirkel an verschiedenen Wendepunkten des 20. Jahrhunderts. Es bietet einen neuen Einblick in die Evolution der Moderne, indem es Akteure und verschiedene Transfers über mehrere Grenzen hinweg kartografiert und einen dynamischen Austausch aufdeckt, der sich sowohl über westliche Narrative der prägenden nationalen Moderne und territoriale Grenzen des Kalten Krieges als auch über den zunehmend etablierten architektonischen Diskurs postsozialistischer Länder ausdehnt . Die Ausstellung ist der erste Teil eines langfristigen Forschungsprojekts, das von fünf mitteleuropäischen Architekturzentren durchgeführt wurde.

M9 / Die Stadt verändern
Fondazione di Venezia, Organisation: Fondazione di Venezia
Die Ausstellung präsentiert das ausführende Projekt und den Start der Arbeiten zum Bau des Stadtviertels M9, ein nationales und internationales Modell, das kulturelle Produktion, Museumsaktivitäten und innovative Einzelhandelsstrategien vereint. M9 umfasst eine Fläche von 9.200 qm. im Zentrum von Mestre und umfasst: ein neues Museum, das erste in Europa, das sich vollständig der Geschichte und Kultur des 20. Jahrhunderts widmet; ein restauriertes Kloster aus dem 17. Jahrhundert; ein Verwaltungsgebäude der 60er Jahre. Die vom Studio Sauerbruch Hutton entworfene und von der Fondazione di Venezia konzipierte und vollständig geförderte Renovierung setzte ein neues Niveau städtischer Exzellenz und wurde zu einem Katalysator der Stadterneuerung des venezianischen Festlandes.

Hergestellt in Europa
Palazzo Michiel dal Brusà, Organisation: Fundació Mies van der Rohe; der Europäischen Kommission (Programm Kreatives Europa)
Der Vorschlag für den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – „Mies van der Rohe Award“-Veranstaltung Made in Europe betrachtet Geschichte als ein Konstrukt aus Daten mit einer bestimmten Zeitsignatur. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von 150 Modellen und eine Visualisierung der 2500 Vorschläge, die einem Vierteljahrhundert Auszeichnungen entsprechen und eine kuratierte Auswahl der hochwertigsten Architekturwerke Europas darstellen. Das Konzept gibt vor, die Anzahl, Quantität und Qualität der überwältigenden Daten hervorzuheben. Das Spiel mit der Idee, dass die Daten, die nicht der Konstruktion des historischen Diskurses unterworfen sind, für jede Art von Lektüre oder Ausarbeitung frei sind.

Masegni
Ex Chiesa di San Lorenzo, Organisation: The Building Center Trust
Die bemerkenswerte und verwitterte Backsteinfassade der Kirche San Lorenzo erscheint als ein ewiges Projekt, das ständig auf seine Steinverkleidung wartet. Es thront seit fünf Jahrhunderten über dem Campo und ist heute ein berüchtigtes Beispiel für den allmählichen Niedergang Venedigs. In dieser außergewöhnlichen Kirchenruine befindet sich Masegni, eine Installation, die sich mit den in Venedig vorherrschenden Themen Konservierung, Erhaltung und Verfall befasst. Die für Masegni vorgeschlagene acht Meter hohe „Mauer“ bietet einen abstrahierten und fragmentierten Blick darauf, wie die fertige Fassade von San Lorenzo ausgesehen haben könnte.

Die Struktur spielt auf den ständigen Kampf um den Erhalt der sinkenden Stadt an. Die Wand gliedert sich prekär und asymmetrisch in zwei selbsttragende Teile und schafft einen Korridor für den Besucher, der so schmal und unbeholfen ist wie eine typisch venezianische Gasse. Diese Installation bietet die Gelegenheit, das Innere dieses prächtigen und historischen Gebäudes durch die von Roz Barr Architects entworfene Ausstellung zu erkunden – Besucher durften die Kirche betreten und die Größe dieses Innenraums von dieser acht Meter hohen Wand aus erleben.

Michail Roginski. Jenseits der roten Tür
Ca‘ Foscari Esposizioni, Organisation: Fondazione Mikhail Roginsky
Die Veranstaltung besteht aus einer Retrospektive des herausragenden russisch-französischen Künstlers Mikhail Roginsky (1931-2004). Das Beispiel einer besonderen kreativen Entwicklung bietet die Gelegenheit, ein breites Bild der wichtigsten Tendenzen der Moderne zu präsentieren, die durch die individuellen Erfahrungen des Künstlers wahrgenommen werden. Das Hauptziel des Projekts ist es, auf die grundlegende Komponente der Malerei aufmerksam zu machen, die auf den Vorteilen ihrer inhärenten Begriffe basiert: Farbe, Form und Konstruktion.

Moskau: Urbaner Raum
Istituto Santa Maria della Pietà, Organisation: Moskauer Ausschuss für Architektur und Stadtentwicklung
Das Projekt repräsentiert die Vergangenheit und Gegenwart der Moskauer Architektur, indem es sowohl seine unverwechselbare Identität zeigt als auch seinen Entwicklungsweg klar skizziert. Während das Gesicht einer Stadt des 20. Jahrhunderts maßgeblich von der Architektur ihrer Bauten bestimmt wurde, basiert die heutige urbane Singularität auf dem „Bindegewebe“ ihrer öffentlichen Räume, die zu ebenso wichtigen Identitätsstiftern für zeitgenössische Metropolen geworden sind. Deshalb wird die Gegenwart der russischen Hauptstadt mit dem Projekt für das neue Kulturzentrum und Innenstadtlandschaft Zaryadye Park und einem lebensgroßen Fragment dieses öffentlichen Raums illustriert.

Es war einmal in Liechtenstein
Palazzo Trevisan degli Ulivi, Organisation: Liechtensteinisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Bildung und Kultur
Der dramatische Wandel Liechtensteins in den letzten 100 Jahren hat zu einem Gebäudebestand geführt, der fast vollständig aus Typologien und Stilrichtungen fremder Einflüsse zusammengesetzt ist. Die Folge ist eine Pastiche moderner und postmoderner Architektur, die als Ensemble als lokale Baukultur (fehl-) gelesen werden könnte. Diese Ausstellung und ihre begleitenden Veranstaltungen sollen darüber nachdenken, wie weltweit vorherrschende Gebäudetypen an eine besondere lokale Bedingung angepasst wurden und wie dieser Transformationsprozess grundlegende Prinzipien und Werte hervorgebracht hat, die in einer zeitgenössischen (und zukünftigen) architektonischen Identität Liechtensteins bestehen .

Planta
Conservatorio di Musica Benedetto Marcello di Venezia, Organisation: Fundació Sorigué
Planta ist der Höhepunkt des Wunsches, etwas zurückzugeben, durch eine ausgewogene Spannung zwischen Kunst, Institution, Wissen, Ökologie und Herstellung zurückzukehren. Planta ist nicht nur Gebäude, sondern auch Konzept, Kreuzung von und für Ideen, Verkörperung von Persönlichkeit und Vision und damit Wegweiser für die Zukunft. Ausgegraben und direkt am Standort errichtet, bietet Planta einen festen Bezugspunkt inmitten einer sich ständig verändernden wörtlichen und abstrakten Landschaft. Es verkörpert die Werte, die die Prozesse in und um Planta geprägt haben.

«Salon Suisse»: Die nächsten 100 Jahre – Szenarien für einen Alpenstadtstaat
Palazzo Trevisan degli Ulivi, Organisation: Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia
Der Salon Suisse ist das Begleitprogramm des Schweizer Pavillons der Biennale Venedig. Bereits im dritten Jahr bietet der Salon Suisse, ein Gesprächs- und Veranstaltungsprogramm, eine Plattform für den Austausch über zeitgenössische Architektur und Gedanken in entspannter Atmosphäre. Kuratiert wird der Salon Suisse 2014 von den Zürcher Architekten und Urbanisten Hiromi Hosoya und Markus Schaefer, den Gründern von Hosoya Schaefer Architects, die ein ambitioniertes Veranstaltungsprogramm zu Fragen der Stadtentwicklung in der Schweiz und dem zunehmenden Urbanisierungsdruck weltweit zusammengestellt haben.

Der Raum, der bleibt: Yao Jui-Chungs Ruins-Serie
Istituto Santa Maria della Pietà, Organisation: National Taiwan University of Arts
Die Ausstellung berührt das Jenseits von Gebäuden nicht aus der Position ihrer Macher, Nutzer oder Anbieter, sondern aus dem Akt des Lesers. Yao Jui-Chung (1969-) ist ein produktiver Kunstautor, Kritiker, Fotograf, Maler und Videokünstler und hat dieses Ruins-Projekt seit Anfang 1990 in Angriff genommen Serien und ein Video wurden ausgewählt, die Überreste von Aborigines, Wohngebäude der Han-Chinesen, Beispiele westlicher Architektur des 19. Jahrhunderts, ikonische Industrieruinen sowie Nachkriegsarchitektur auf einer Gefängnisinsel für politische Dissidenten zeigen.

Das Yenikapi-Projekt
Zuecca Project Space, Organisation: Zuecca Project Space
Zuecca Project Space ist stolz darauf, die unglaubliche Vision für The Yenikapi Transfer Point and Archaeological Park in Istanbul zu präsentieren, die von Peter Eisenman mit seinem Büro Eisenman Architects und Aytaç Architects entworfen wurde. Der Entwurf für die historische Stätte umfasst einen Park, ein archäologisches Museum und ein Transitgebäude neben dem neuen U-Bahn-Knotenpunkt, bei dessen Bau wichtige Artefakte aus der Römerzeit und sogar aus der Jungsteinzeit freigelegt wurden. Diese Ausstellung beleuchtet die Handelsbeziehungen zwischen Venedig und dem 1600 Jahre alten ehemaligen Theodosius-Hafen in Yenikapi, wo die Überreste von 35 Schiffen als Hauptmerkmal des Archäologischen Museums ausgestellt wurden. Auf der historischen Halbinsel trägt das Yenikapi-Gebiet dazu bei, die europäische und asiatische Seite der Stadt zu überbrücken.

Zeit-Raum-Existenz
Die Ausstellung präsentiert Architekten aus 6 Kontinenten, vereint in einer außergewöhnlichen Kombination. Es zeigt aktuelle Entwicklungen und Gedanken der internationalen Architektur, präsentiert Architekten mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund und in unterschiedlichen Karrierestadien, also etablierte Architekten neben Architekten, deren Werke vielleicht weniger bekannt sind. Gemeinsam ist ihnen die Hingabe an Architektur im weitesten Sinne ihres Berufs, die Architektur mit einem Fokus auf die Begriffe Zeit, Raum und Existenz zu präsentieren.
Palazzo Bembo, San Marco, Organisation: GlobalArtAffairs Foundation

Township of Domestic Parts: Made in Chinese Taiwan
Palazzo delle Prigioni, Organisation: China National Taiwan Museum of Fine Arts (NTMoFA)
Die Ausstellung Township of Domestic Parts: Made in Chinese Taiwan ist eine Sammlung von neun kleinen Häusern mit jeweils einem einzigen Programm. Im Inneren des Palazzo delle Prigioni verstreut, bildet es eine innere Gemeinde aus unpassenden Teilen. Als Engagement für Fundamentals und die Aufnahme der Moderne betrachtet dieses Projekt einen erhöhten Sinn für die Abschottung von Interieurprogrammen, indem wir jeden elementaren Teil als seine eigene Singularität journalistisch destillieren, wie das House of Sleep, House of Work usw her. Da die Häuser einen inneren Urbanismus bilden, gewinnen wir vielleicht ein tieferes Verständnis für den Plan als Zeichnung.

Junge Architekten in Afrika
CA‘ ASI, Palazzo Santa Maria Nova, Organisation: CA‘ ASI
Die Ausstellung Young Architects in Africa, die sowohl Projekte von Architekten als auch einheimische Architektur präsentiert, unterstreicht die wichtige Rolle, die die afrikanische Welt heute in ihrer zeitgenössischen Architektur spielt. Anlässlich der 14. Internationalen Architekturausstellung La Biennale di Venezia öffnet die CA‘ ASI ihre Türen für aufstrebende afrikanische Architekten, um die Kreativität und Originalität der neuen afrikanischen Architektur hervorzuheben und ihr zu weltweiter Anerkennung zu verhelfen. Das AS.Architecture-Studio hat CA‘ ASI gegründet, um den Dialog zwischen Architektur, zeitgenössischer Kunst und den Besuchern der Biennale zu fördern.

Z Club über Geld, Weltraum, Postindustrialisierung und…
Palazzo Trevisan degli Ulivi, Organisation: Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Der Z Club öffnet, wenn die Sonne in Venedig untergeht: Jeden Tag/Nacht ab 21 Uhr wird im Palazzo Trevisan degli Ulivi ein Programm aufgelegt, das sieben Abende lang ein Profil durch die Zürcher Hochschule der Künste bietet. Diskurs trifft auf Performances, Konzerte auf Aktionen; und für Ihr körperliches Wohlbefinden ist immer gesorgt. Die Themen „Geld“, „Raum“ und „Postindustrialisierung“ sind durch die ganze Woche gemeinsame Themen.

Projekte

Programm „Biennale Sessions“ für Hochschulen
Das Projekt „Biennale Sessions“ findet zum fünften Mal in Folge statt. Nach dem außerordentlichen Erfolg der vorangegangenen Ausgaben bietet la Biennale zur 14. Ausgabe das Programm „Biennale Sessions“ an, das sich an Universitäten, Akademien der bildenden Künste sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst und andere Verbände richtet. Ziel der „Biennale Sessions“ ist es, Gruppen von mindestens 50 Schülern und Lehrern, die bei der Organisation ihrer Reise und ihres Aufenthalts unterstützt wurden, zum Besuch der Ausstellung zu ermutigen. Sie konnten in einem von der Biennale kostenlos zur Verfügung gestellten Raum Seminare organisieren.

„Besprechungen zur Architektur“
In diesem Jahr wurden „Meetings on Architecture“, organisiert von la Biennale, während der sechsmonatigen Ausstellung durch einen breiten Veranstaltungskalender bereichert, der das Arsenale mit sieben Bühnen belebt. Das Programm „Weekend Specials“ ist als Teil der Sektion Monditalia konzipiert und wird in mehreren Formen entwickelt: Dokumentarfilm, Workshop, Konferenz, Debatte und Performance.

Nationale Beteiligungen ergänzen die Präsenz ihrer Pavillons mit einer Reihe von Live-Gesprächen, Debatten und Filmvorführungen. Beiträge zum diesjährigen Kalender werden auch von Direktoren der Bereiche Tanz, Musik, Theater und Kino der Biennale geleistet. Sie entwickeln einen Teil ihrer Festivals und College-Programme während der Ausstellung, um wesentliche Elemente dafür darzustellen, wie Architektur das reale Leben und komplexe Räume überschneiden kann.

Tags: