Rückblick auf die Art Basel Hong Kong 2020, China

Am 19. März 2020 kehrt die Art Basel zur achten Ausgabe der Messe in Asien zum Hong Kong Convention and Exhibition Centre zurück. Einige derjenigen, die sich Galerien des Hauptsektors der Messe anschließen, haben in ihren jeweiligen Städten und Regionen großen Einfluss ausgeübt.

Die Art Basel Hong Kong 2020 zeigt 242 führende Galerien aus 31 Ländern und Territorien. In einer für Hongkong herausfordernden Zeit bleibt die Art Basel dieser Stadt verpflichtet. Der Grund, warum Hongkong nach wie vor der perfekte Ort für unsere Messe ist, liegt in der umgebenden Kunstszene, der unterstützenden Kunstszene und der Position als führender Kunstmarkt in Asien.

Hong Kong Spotlight von Art Basel ist ein Schaufenster von Galerien in Hongkong, die an der asiatischen Ausstellung der Art Basel teilgenommen haben. Diese einzigartige Plattform wurde in Zusammenarbeit mit Fine Art Asia organisiert und ist eine einheitliche Antwort, um die Kunstszene der Stadt in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen und zusammenzubringen.

Die Präsentationskunstwerke umfassten präzise kuratierte Projekte, die von thematischen Einzel- und Gruppenausstellungen bis hin zu kunsthistorischen Vitrinen und Filmen reichten. Mit Hong Kong Spotlight, der ersten physischen Präsentation der Art Basel im Jahr 2020, bieten sich Kunstbegeisterten die Möglichkeit, zusammenzukommen, Kunst zu erleben und Ideen auszutauschen.

Unter Beibehaltung seiner starken Position in Asien verfügt die Hälfte der teilnehmenden Galerien erneut über physische Räume in Asien und im asiatisch-pazifischen Raum, darunter 11 einheimische Galerien. In der Zwischenzeit kamen zum ersten Mal prominente Galerien aus den USA und Europa hinzu.

Der Discoveries-Sektor konzentriert sich auf Einzelpräsentationen aufstrebender Künstler und bietet im Jahr 2020 25 Galerien, darunter ein neues Projekt der in Hongkong lebenden Künstlerin Leelee Chan, präsentiert von Capsule Shanghai, und der in Neuseeland lebenden südkoreanischen Künstlerin Yona Lee, präsentiert von Fine Kunst, Sydney.

Der Insights-Sektor zeigt 21 Präsentationen, darunter eine Hommage an die Traditionen der modernen Faserkunst in China von der in Shanghai ansässigen Galerie Bank, die Werke von Shi Hui und ihrer Lehrerin Maryn Varbanov ausstellte. Während ihrer Zeit in Down Under präsentierte die Jan Murphy Gallery die Werke von Tjala-Künstlern und Leitern der Malerei der westlichen Wüste, Sylvia Ken und Tjungkara Ken.

Die Präsenz auf der Hong Kong Edition der Art Basel bietet Besuchern die Möglichkeit, Werke einer Vielzahl herausragender Künstler zu entdecken, darunter Richard Long, Shara Hughes, Liu Dan und Jong Oh.

Höhepunkte
Nach einem Jahrzehnt in anderen Galerien entschied Bridget Donahue, dass es Zeit war, 2015 ihre eigene zu eröffnen. “Ich war an einer Weggabelung und dachte: Keine bessere Zeit, es zu versuchen”, sagt der New Yorker. Ihre gleichnamige Galerie auf der Bowery ist eine der ersten Teilnehmerinnen dieses Jahres. Ein Solo-Stand von Jessi Reaves wird in Statements präsentiert, dem Sektor, der aufstrebenden Künstlern gewidmet ist.

Jake Miller wurde vor achtzehn Jahren ein echter Galerist. 1997 verwandelte er The Approach – seinen von Künstlern geführten Raum auf dem Boden über dem gleichnamigen Londoner Pub – in eine vollwertige Galerie, die er seit 2003 gemeinsam mit der Geschäftspartnerin Emma Robertson betreibt. Miller ist auch dafür bekannt, junge Talente zu entdecken Die Galerie von Robertson hat sich seitdem zu einem festen Bestandteil der Londoner Kunstszene entwickelt und nimmt regelmäßig am Hauptsektor der Art Basel teil, auch in diesem Jahr.

Umer Butt reflektierte die Verlagerung der Noughties in Richtung Digital und startete 2008 seine Galerie Grey Noise als Website in Lahore, Pakistan. Sechs Monate später mietete er einen kleinen Raum im Büro eines Freundes und inszenierte die erste Show von Grey Noise. “Damals war mir überhaupt nicht bewusst, was Kunstgalerien tun, außer Ausstellungen zu machen, an denen ich interessiert war”, sagt er. Butt zog 2012 nach Dubai und arbeitete mit Hetal Pawani zusammen, um die Galerie zu leiten. Gray Noise wird mit Arbeiten von Shreyas Karle zum dritten Mal in den Bereich Statements zurückkehren.

Aus diesen Geschichten ergibt sich oft ein Gefühl inspirierter Spontanität. Olivier Antoine, der 1992 Art: Concept in Nizza gründete, meinte, er müsse “einen Raum öffnen”. Zu einer Zeit, in der der Glanz und das Übermaß der 1980er Jahre noch immer die Kunstwelt erfassten, betitelte er seine erste Show “Fiasco”. “Ich hatte schon immer eine Vorliebe für Widersprüche”, fügt er hinzu. Emanuel Layr startete seinen gleichnamigen Raum im Jahr 2011, ermutigt durch die kulturelle Dynamik Wiens, die es lokalen Künstlern ermöglicht hatte, ein neues Niveau zu erreichen. Die Galerie von Antoine ist seitdem ein fester Bestandteil des Hauptsektors der Art Basel, während Layr’s dieses Jahr zum ersten Mal dabei ist.

Donahue erlebte auch eine Reihe von Veränderungen, seit sie zum ersten Mal in der Kunstwelt arbeitete. Sie bemerkte die Ankunft von „neuen Stimmen, Modellen, Sammlern, Regionen und Medien“. Während einige der alten Modelle bald der Vergangenheit angehören könnten, sieht Antoine auch die Ankunft einer neuen Kunstwirtschaft voraus, “vielleicht weniger protzig, aber näher an den greifbaren Aspekten des Lebens”.

Für diese Nähe zu „Wesen und Substanz“ hat sich Antoine in seinem Programm, zu dem Ulla von Brandenburg, Michel Blazy und Jeremy Deller gehören, immer eingesetzt. Emanuel Layr bezeichnet “klare Denkmodelle, Modelle der inneren und äußeren Welt” als ein wiederkehrendes Thema der Ausstellungen, die er seit der Gründung der Galerie präsentiert hat. Seine Art Basel-Präsentationen von Cécile B. Evans im Jahr 2017 und Stano Filko im Jahr 2018 sind gute Beispiele für diese Selbsteinschätzung.

Bridget Donahue artikuliert den Kern ihrer Motivation auf besonders poetische Weise: „Wenn ich mich entscheide, mit einem Künstler zusammenzuarbeiten, liegt das normalerweise daran, dass ich Ehrfurcht vor dem habe, was sie tun“, sagt sie. Ich möchte ihre Welt bewohnen. ‘

Genossenschaftsgalerie
Teilnehmer von etablierten Kraftwerken bis zu aufstrebenden Unternehmen.

Galerie Eva Presenhuber, Zürich und New York City
Eva Presenhuber hatte schon immer einen scharfen Instinkt für herausragende Künstler. Das früh- und langfristige Engagement des in Österreich geborenen, in Zürich ansässigen Galeristen für Menschen wie Ugo Rondinone, Karen Kilimnik, Liam Gillick und Angela Bulloch ist nicht der einzige Beweis dafür. Seit der Gründung ihrer gleichnamigen Galerie im Jahr 2003 hat Presenhuber ihren Kader regelmäßig um gewagte Positionen erweitert, zu denen nun unter anderem auch Eva Rothschild, Sam Falls, Torbjørn Rødland und Jean-Marie Appriou gehören. Bereits vor der Eröffnung einer Niederlassung in New York City im Jahr 2017 hatte sich die Galerie als globales Kraftwerk etabliert, in dem konzeptionelle Schärfe auf visuelle Potenz trifft. Die Galerie Eva Presenhuber kehrt nach fünfjähriger Pause zur Art Basel in Asien zurück.

Sabrina Amrani, Madrid
Sabrina Amranis Programm konzentriert sich auf künstlerische Stimmen aus Afrika, Südasien und dem Nahen Osten. Amranis Programm wurde 2011 gegründet und umfasst unter anderem Joël Andrianomearisoa, der Madagaskar auf der diesjährigen Biennale in Venedig vertreten hat, den ägyptischen Meister Chant Avedissian, die südafrikanische Künstlerin Alexandra Karakashian, den pakistanischen Zeichner Waqas Khan sowie den saudi-arabischen Bildhauer und Videokünstler Manal Al Dowayan. Viele der Künstler, die die Galerie repräsentiert, verwenden die visuellen und narrativen Traditionen ihrer Heimatländer als Ausgangspunkte, um darüber nachzudenken, was genau „Kultur“ definiert. Amrani selbst ist Französin algerischer Herkunft und leitet die Galerie von Madrid aus. Nach der Teilnahme an den Sektoren Discoveries and Encounters der Show im letzten Jahr wird Amrani 2020 zum zweiten Mal in den Hauptgaleriesektor der Art Basel eintreten.

Tintenstudio, Peking
Der Name von Ink Studio zeigt ganz klar den Fokus der Galerie. Die jahrtausendealte Tradition der Tuschemalerei in Asien ist der Eckpfeiler dieser 2013 von Craig Yee und Christopher Reynolds gegründeten Pekinger Galerie. Obwohl das Medium in erster Linie mit der Vergangenheit verbunden ist, wird es bis heute von Künstlern erforscht – Zheng Chongbin, Bingyi, Huasheng Li und Xu Bing sind nur einige Beispiele. Ink Studio zeigt sowohl historische als auch zeitgenössische Werke, wobei ein kritischer und wissenschaftlicher Umgang mit dem Medium im Vordergrund steht. Auf der Art Basel Hong Kong wird sich die Galerie mit einer Gruppenpräsentation von Werken japanischer, koreanischer und chinesischer Künstler auf die transnationalen Aspekte der Tuschemalerei konzentrieren.

Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf und Berlin
Die Konrad Fischer Galerie ist eine Institution. Die Galerie wurde 1967 in Düsseldorf von ihrem gleichnamigen Gründer und seiner Frau Dorothee Fischer ins Leben gerufen und war eine der ersten, die Minimal- und Konzeptkunst eine Plattform in Europa bot. Bekannte Künstler wie Bruce Nauman, Sol LeWitt, On Kawara oder Hanne Darboven stellten dort schon früh aus. Dies gilt auch für Vertreter von Arte Povera, darunter Jannis Kounellis und Mario Merz. Im Laufe der Jahre schlossen sich weniger etablierte, aber dennoch renommierte Künstler der Galerie an, darunter Paloma Varga Weisz, Alice Channer und Manfred Pernice. Seit 2007 betreibt die Konrad Fischer Galerie auch Räume in Berlin und hat erst kürzlich eine ehemalige Elektrizitätsstation in ihren neuen Hauptsitz in der deutschen Hauptstadt umgewandelt. Dies war das erste Mal, dass dieses Kunstwelt-Spiel an der Hong Kong Edition der Art Basel teilnimmt.

Bürgermeister, Barcelona und Paris
Seit 1989 feiert Barcelonas Bürgermeister einige der faszinierendsten Nachkriegskünstler der Region. Dazu gehören Antoni Tàpies, Modest Cuixart, Antonio Saura und Manolo Millares, alle Protagonisten oder Mitwirkende der von Dada und Surrealismus inspirierten Dau al Set-Bewegung. In der Galerie, die erst vor wenigen Tagen eine Pariser Niederlassung eröffnete, wurden regelmäßig Joan Miró und Eduardo Chillida ausgestellt, zwei der angesehensten spanischen Künstler. Anfang dieses Jahres zeigte Mayoral Chillidas Skulpturen in Kombination mit Werken von Fernando Zóbel; Der in Philippinen geborene Maler war ein Meister darin, die Energie des Abstrakten Expressionismus mit der Subtilität der ostasiatischen Tuschemalerei zu verbinden. Mayoral wird ihm im März seinen gesamten Stand widmen.

Online-Besichtigungsräume
Die Art Basel lanciert zwei neue Online Viewing Rooms mit einem brandneuen Konzept. Mit bis zu 100 Ausstellern dauern sie nur vier Tage und konzentrieren sich auf Schlüsselthemen. “OVR: 2020” widmet sich den im Jahr 2020 produzierten Kunstwerken, während “OVR: 20c” sich auf Werke des 20. Jahrhunderts konzentriert. Beide Online Viewing Rooms stehen ab 2018 Vorschlägen aller ehemaligen Art Basel-Aussteller offen.

Die Präsentationen, die bis zu 6 Kunstwerke umfassen, wurden von zwei neuen Auswahlkomitees ausgewählt: Das Auswahlkomitee im September besteht aus Sadie Coles (Hauptquartier von Sadie Coles), Massimo de Carlo (Massimo de Carlo), Prateek Raja (Experimentator) und Lisa Spellman (303) Galerie), Mills Moran (Morán Morán) und Jasmin Tsou (JTT). Das Auswahlkomitee für die Oktober-Iteration besteht aus David Fleiss (Galerie 1900-2000), Emi Eu (STPI), Lucy Mitchell-Innes (Mitchell-Innes & Nash), Mary Sabbatino (Galerie Lelong & Co.) und Steve Henry (Paula Cooper) Galerie) und Thiago Gomide (Bergamin & Gomide). Die Teilnahmegebühr beträgt 5.000 CHF und die Plattform verfügt über eine neue Live-Chat-Funktion, mit der Sammler und Besucher nahtlos mit Galerien in Verbindung treten können.

Tags: