Punk visuelle Kunst

Punk Visual Art ist eine mit der Punk-Subkultur verbundene Kunst. Es ziert oft Punk-Rock-Albumcover, Flyer für Punk-Konzerte, Punk-Zines und Punk-Websites. Es wird manchmal auch in Kunstgalerien und Ausstellungsräumen gezeigt.

Die Hauptästhetik der visuellen Punkkunst scheint zu sein, entweder zu schockieren, ein Gefühl der Empathie oder Abscheu zu erzeugen, mit einem sauren oder sarkastischen Witz einen großen Punkt zu machen. Ein Merkmal, das mit Punk-Kunst in Verbindung gebracht wird, ist die Verwendung von Briefen, die aus Zeitungen und Magazinen ausgeschnitten wurden, ein Gerät, das früher mit Entführungen und Lösegeldanmeldungen in Verbindung gebracht wurde. Ein prominentes Beispiel für diesen Stil ist das Cover des Sex Pistols-Albums “Never Mind the Bollocks” von Jamie Reid. Bilder und Figuren werden manchmal auch aus Zeitschriften und Zeitungen geschnitten und eingefügt, um eine Collage zu erstellen.

Los Angeles Künstler Mark Vallen hat gesagt:

Punk hatte eine einzigartige und komplexe Ästhetik. Es war durchdrungen von Schockwert und verehrt, was als hässlich galt. Der ganze Look des Punks sollte die glückliche Selbstgefälligkeit der Gesellschaft stören und stören. Abgesehen von den zerrissenen und sicherheitskritischen Anti-Fashion-Statements des Punk war dieser Impuls zur Empörung nie so offensichtlich wie auf Punk-Album-Covers.

In New York City Mitte der 1970er Jahre gab es viele Überschneidungen zwischen Punkmusik und Kunstszenen. Im Jahr 1978 nahmen viele der visuellen Künstler, die Stammgäste des CBGB und anderer Punk-bezogener Musikveranstaltungen waren, an einer großen Punk-Art-Ausstellung in Washington DC teil. Darunter waren John Holmstrom und Legs McNeil vom Fanzine Punk; Alan Vega (alias Alan Suicide), dessen elektronische Schrottskulptur seiner Rolle in der Band Suicide vorausging; Fotografen Marcia Resnick und Jimmy De Sana; Tätowiererin Ruth Marten; Filmemacher Amos Poe; und Künstler Tom Otterness und Beth und Scott B, die mit X Magazine verbunden waren.

Ebenfalls 1978 in New York City gab es eine zusammenhängende, eine Nacht dauernde Punk-Art-Show mit Filmen, Performances und Diashows, darunter Werke von Robert Mapplethorpe und Diego Cortez. Weitere frühe Punk-Art-Ausstellungen waren die “Times Square Show” (1980) und “New York New Wave” bei PS 1 (1981). Mit der Gründung der ABC No Rio Gallery im Jahr 1980 fand die Punk-Kunst an der unteren Ostseite New Yorks eine dauerhafte Heimat. Die Punkästhetik war von 1982 bis 1986 in den Kunstgalerien des East Village der Stadt ein dominierender Strang.