Regionalmuseum Puebla, Mexiko

Das Regionalmuseum von Puebla beherbergt eine Sammlung von außergewöhnlichem kulturellem Wert und ästhetischem Reiz und ist Teil des 5 de Mayo Civic Center Los Fuertes, das aus dem Museum für Nichteinmischung Fuerte de Loreto, dem historischen Denkmal Fuerte de Guadalupe, besteht. das Museum Interactive Imagine, das Planetarium, das Auditorium der Reformation und das Expositor Center von Puebla. Dieses Gebiet ist ein Symbol für die Geschichte, Kultur und das soziale Leben der Stadt Puebla, die dem Regionalmuseum einen privilegierten Standort verleiht und die Möglichkeit bietet, ein zentraler Kulturraum der Stadt und des Staates zu sein.

Geschichte
Im Jahr 1962 wurde im Rahmen des Gedenkens an den 100. Jahrestag der Schlacht am 5. Mai 1862 ein Projekt namens Unidad Cívica 5 de Mayo ins Leben gerufen, das kurz und bündig versuchte, ein städtisches Architekturprojekt zu sein, das ein monumentales Gebiet in eine Art historisches verwandelt von Park-Denkmal für den Genuss der Bevölkerung.

Die architektonischen und städtischen Projekte wurden Arch anvertraut. Abraham Zabludovsky, der zusammen mit Arch. Luis G. Rivadeneyra als Koordinator und mitarbeitende Architekten Jorge Ferraez, Pedro Flores, R. Torres Garza und Arturo Ortega waren für die Projekte verantwortlich. des Auditoriums der Reformation, des dem General Ignacio Zaragoza gewidmeten Brunnens, der Stadtplanung des Gebiets, der Restaurierung des Forts von Loreto, der Festigung des Forts von Guadalupe sowie der Schaffung von die Handwerksschule des Staates, die später zum Regionalmuseum und zum INAH-Puebla-Zentrum wurde.

Die Gründung des Regionalmuseums erfolgt vierzehn Jahre nach der Gründung der 5 de Mayo Civic Unit und schrittweise. In erster Linie gab die staatliche Handwerksschule INAH ab 1974 einen Platz in diesem Gebäude, in dem die Regionalbüros und das Puebla-Regionalmuseum untergebracht waren, und übernahm nach einem Umbauprojekt im selben Jahr das aktuelle Image. .

1984 wurde auf der Südwestseite des Grundstücks eine Doppelhaushälfte mit einer Breite von 8,50 m und einer Länge von 30,50 m errichtet. Dieser Anbau besteht aus zwei Stockwerken, im Erdgeschoss wurde die Bibliothek des INAH-Zentrums angepasst, und im Obergeschoss wurde ein 4 Meter breiter und 30,50 Meter langer temporärer Ausstellungsraum als Verwaltungsbereich genutzt.

Im Jahr 2008 begann das Projekt zur Umstrukturierung des Museums, das derzeit den Bereich für sanierte Bildungsdienste und ein neues Bild sowohl an der Fassade als auch an den Grafiken enthält. Bisher wurden neue Stücke in den Raum für Archäologie und Geschichte integriert, um den Museumsdiskurs zu stärken und somit in der Lage zu sein um unseren Besuchern einen besseren Service zu bieten.

Eigentum
Das Museum besteht aus zwei Ebenen: Die erste besteht aus einem Keller, in dem sich die Bibliothek (344,36 Quadratmeter), das Lager für Museumsmaterial (187,26 Quadratmeter) und der Bildungsbereich aus einer Lobby (69,08 Quadratmeter) befinden ) befinden sich. ), Büro (17,82 Quadratmeter), Werkstatt (75,36 Quadratmeter), Toiletten (17,10 Quadratmeter) und Auditorium (91,21 Quadratmeter).

Auf der ersten Ebene befinden sich zwei Ausstellungsräume. Der erste ist der permanente Raum (1.385 Quadratmeter), in dem 10% des Vermögens des Museums ausgestellt sind. Er ist über einen zentralen Innenhof (206 Quadratmeter) in vier Abschnitte unterteilt: Einführungsraum, Archäologieraum , Geschichtsraum und Ethnographieraum; Der zweite ist der temporäre Raum (337 Quadratmeter). Öffentliche Räume wie: Lobby (148,48 Quadratmeter), Ticketschalter (5,9 Quadratmeter), Toiletten (20,42 Quadratmeter), Geschäft für Veröffentlichungen und Reproduktionen (25,69 Quadratmeter) und Büros (232,88 Quadratmeter).

Themen

Einführungsraum
Das Gebiet des heutigen Bundesstaates Puebla bietet praktisch alle natürlichen Klimazonen und Regionen des Planeten, von den trockenen Wüsten des Südens bis zu den Regenwäldern der Sierra Norte.

Seine ersten Bewohner, Nachkommen jener, die vor mehr als fünfzigtausend Jahren von Sibirien nach Alaska gingen, fanden eine Vielzahl von Tierarten, von denen sie sich durch Jagd ernähren konnten. Sie waren immer gezwungen, in Gruppen zu leben, um zu handeln und sich zu verteidigen.

Seine Nachkommen bildeten Tausende von Jahren später eine sehr breite und vielfältige Kulturregion namens Mesoamerika.

Archäologische Räume

Vorgeschichte
Die ältesten Zeugnisse menschlicher Aktivitäten in Puebla stammen aus der Zeit um 7000 v. Chr. Im Tehuacán-Tal. Seit dieser Zeit haben wir Steininstrumente wie Äxte, Schaber und geschnitzte Steinmesser, die die Aborigines hergestellt und verwendet haben, um Kräuter und wilde Früchte zu jagen und zu sammeln, um ihren Bedarf an Nahrung, Schutz und Kleidung zu decken. Darüber hinaus können wir Reste von Ixtle-Seilen, Avocadosamen, Amaranth-Zweigen und Resten von Teozintle-Maiskolben sehen, wobei letztere die erste von Menschen auf dem amerikanischen Kontinent angebaute Maissorte sind.

Prähispanische Ära
Die geografischen und klimatischen Bedingungen des Puebla-Tlaxcala-Tals sind seit der Antike lebensfördernd. Während des prägenden Horizonts (200 v. Chr. Bis 200 n. Chr.) Gab es einen wichtigen Prozess der Besetzung des Territoriums; Die damaligen Gesellschaften wurden durch Landwirtschaft gestützt. Die Bedeutung, die der Natur und dem materiellen Fortschritt beigemessen wurde, führte zur Entwicklung der Religion und des magischen Denkens. Ein Beispiel hierfür sind menschliche Bestattungen, bei denen der Körper des Verstorbenen in grüne Steinjuwelen gekleidet und in einem “magischen Zaun” geschützt wurde.

Die Hochkultur blühte während des klassischen Horizonts (200 bis 900 n. Chr.) Im Puebla-Tal. Die wichtigste Stadt der Zeit war Cholula, eine heilige Stadt, in der eine große Vielfalt von Kulturen zusammenkam. Ein wichtiges Element dieser Phase ist die dünne orangefarbene Keramik, die im Gebiet Ixcaquixtla südlich von Puebla hergestellt wird und zu den besten und wertvollsten Waren gehört, die in Mesoamerika im Umlauf sind.

Das Museum verfügt über eine hervorragende Auswahl an polychromen Codexkeramiken, die von cholultekischen Töpfern während des postklassischen Horizonts (900 n. Chr. Bis 1521 n. Chr.) Hergestellt wurden. Das Mexica-Reich beherrschte in dieser Zeit einen Großteil Mesoamerikas, und Beweise dafür sind im gesamten Bundesstaat Puebla verstreut. Das Museum verfügt über eine in Ton modellierte Skulptur, die Xipe Tótec, den Gott des Frühlings, darstellt, der aus den Erkundungen von Tepexi el Viejo geborgen wurde und den Einfluss der Religion der Mexikaner in der Region Mixtec in der späten vorspanischen Zeit zeigt. .

Geschichtsräume

Die Eroberung Mexikos
Der Lienzo de Tlaxcala zeigt den Eintritt der spanischen Eroberer in das Puebla-Tlaxcalteca-Tal. Der soziale Wandel dieser Zeit wurde in mehreren skulpturalen Stücken belegt, wie dem mit Gefieder bedeckten Hund – nicht mit Haaren – aus Tepeaca und dem Taufbecken in Tecamachalco, in dem die indigene Belegschaft die von ihr auferlegten Ideen und die Religion interpretiert Die Eroberer.

Die Kolonialzeit
Während des Vizekönigentums war Puebla eine erstklassige Landwirtschafts- und Industrieregion. Seit seiner Gründung ist es der Kern von Industrien wie Textilien, Glas, Seife, Zimmerei, Schmiedekunst, Mauerwerk, Tischlerei, Gerberei, Sattlerwaren, Silberwaren und Steingut. Im Museum können wir eine Vielzahl von Objekten aus Talavera Poblana, gedünsteten Holzskulpturen und Gemälden bewundern. Die meisten dieser Stücke stammen von Orten und Aktivitäten im Zusammenhang mit Religion, da Puebla während der Kolonialzeit als fromme Stadt hervorstach.

Die unabhängige Periode
Diese Zeit ist geprägt von Verwirrung in der Bevölkerung aufgrund politischer und militärischer Ereignisse, da die Stadt in drei Vierteln des 19. Jahrhunderts zehn Orte und zahlreiche soziale Umwälzungen erlebte. Von diesen militärischen Aktivitäten gibt es einige Waffen, Waffen und Uniformen.

Der Porfiriato
Aus dieser Zeit (1876-1911) werden ein Wagen und einige elegante Kleider ausgestellt, die es uns ermöglichen, die Opulenz zu schätzen, mit der die privilegierten Klassen lebten. Gefolgt von diesen haben wir eine Auswahl von Gegenständen wie Helmen und Militärhüten sowie Waffen und Utensilien der Zeit.

mexikanische Revolution
Puebla nimmt eine wichtige Position im Prozess des politischen und sozialen Wandels des 20. Jahrhunderts ein. Im Museum befinden sich Bücher, Lampoons und Fotografien, die die revolutionäre Atmosphäre veranschaulichen, die in der Heldentat der Brüder Serdán gipfeln würde, die im November 1910 die mexikanische Revolution auslösen und den Ursprung der Entstehung des heutigen Mexiko bilden würde.

Ethnographieräume

Technologie
Das heutige Mexiko ist ein multikulturelles Mosaik, in dem die ländliche Bevölkerung eine wichtige Rolle spielt. Das Museum verfügt über eine große Auswahl an Instrumenten, Werkzeugen und Utensilien, die von verschiedenen Bauerngemeinschaften für ihre produktiven Aktivitäten verwendet werden. Wir können Maschinen zum Nutzen von Kaffee aus der Sierra Norte sehen, Systeme zur Entwicklung der Bienenzucht, Instrumente zur Herstellung von Keramik, Instrumente zum Sammeln von Pulque, alle aus verschiedenen Regionen des Staates.

Darüber hinaus können wir einige Stoffmuster in Ixtle und Palm, Tischlerei, Schmiedekunst, Gerberei und Lederverarbeitung sehen. Diese Stichprobe enthält Technologien vorspanischen und kolonialen Ursprungs; externen und lokalen Ursprungs.

Alltagsleben
Im Museum können wir Kultur auf intime Weise wahrnehmen, da es sich um einen unnatürlichen Mechanismus handelt, den die Menschheit entwickelt hat, um zu überleben und sich zu reproduzieren. Auf diese Weise werden die Objekte des täglichen Lebens zusammen mit den großen Werken des menschlichen Einfallsreichtums als lebenswichtige Elemente betrachtet, die uns mit der Natur verbinden. Der Alltag wird im Museum durch eine Reihe von Gegenständen wie Möbel, Kleidung, Spielzeug, Medikamente und Schulmaterial repräsentiert, die in der heutigen Zeit Teil unserer Populärkultur sind.

Tanzen
Tanz ist ein kulturelles Element von großer Bedeutung. Es gibt Tanz und Tanz als Spaß oder als künstlerische Aktivität; Es kann jedoch auch ein Ritual sein. Das Museum verfügt über eine Sammlung von Kostümen und Masken, die uns die kulturelle Vielfalt und den künstlerischen Reichtum von Puebla zeigen. Zum Beispiel aus dem Tanz von Los Voladores aus der Sierra Norte; Los Tecuanes, das aus dem Süden des Staates stammt; Die Tänze Los Negritos und Los Huehues sind unter anderem typischer für die Zentralregion.

Der Kreislauf des Lebens
Kultur als Merkmal des menschlichen Zustands ist durch den Lebenszyklus in seinen verschiedenen Stadien gekennzeichnet. Das Museum zeigt eine Sammlung von Ornamenten aus farbigem Papier, Stoff, Wachs und Kunststoff, die sich auf das Leben eines Menschen von der Geburt über die Ehe bis zum Tod beziehen. Diese Sammlung stammt aus San Gabriel Chilac im Süden von Puebla und beendet damit unseren Rundgang durch das Museum.

Dienstleistungen
In diesem Museum gibt es eine Abendkasse, Toiletten, eine Reproduktionsstation und INAH-Veröffentlichungen, ein Auditorium, eine Bibliothek und auf Anfrage auch Führungen.

Tags: