Pipelines in Aserbaidschan

Die Gesamtlänge der Hauptrohrleitung beträgt 4,6 Tausend Kilometer in Aserbaidschan. Die erste Ölpipeline wurde im Zusammenhang mit der Ölproduktion in der Republik in Absheron gebildet. Die Gesamtlänge der Ölpipeline beträgt mehr als 1500 km. 80% der Ölpipeline befindet sich im Gebiet der Wirtschaftsregion Abşeron. Wichtige Ölpipelines in der Republik arbeiten mit folgenden Dimensionen: Shirvan (früher Ali-Bayramly) -Baku (130 km), Shirvan (früher Ali-Bayramly) -Dashgil (40 km), Dubandi-Boyukshor (40 km), Dubandi-Keshla (40 km), Dubandi-Surakhani- Boyukshor (40 km), Dashgil-Sangachal-Keshla (90 km), Buzovna-Sabunchu (20 km), Binagadi-Keshla (8 km). Die Ölpipeline mit 800 km Länge begann zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwischen Baku und Batumi.

Rohrleitungen
Die erste Pipeline wurde 1878 von der Ölraffinerie Baku in Balakhani Mines gebaut. Baku – Batumi Ölpipeline wurde zu Beginn des XX Jahrhunderts in Betrieb genommen. Die Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern in Absheron am Kaspischen Meer ist mit dem Bau neuer Pipelines verbunden. Alibayramly – Baku, Neftdashlari – Baku, Siyazan – Baku sind die wichtigsten Ölpipelines im ganzen Land.Dieses Gas wird durch die Tankstellen Garadagh – Agstafa, Garadagh – Baku, Siyazan – Baku, Neftdashlari – Baku, Zira – Baku transportiert.

Die wichtigsten Optionen für die Pipeline-Route:

Baku – Grosny-Noworossijsk (die nördliche Route)
Baku – Tiflis – Supsa (die westliche Route)
Baku – Tiflis – Ceyhan Hauptölpipeline nach Heydar Aliyev benannt
Gasleitung Baku-Tiflis-Erzurum (Trans-Kaspische Gasleitung)
Baku-Grosny-Tichorezk-Noworossijsk
Die erste Ölpipeline ist die Nordroute. Das Abkommen wurde am 18. Februar 1996 in Moskau über den Transport von aserbaidschanischem Öl nach Noworossijsk vom Schwarzen Meer unterzeichnet. Die Gesamtlänge der Ölpipeline Baku-Grozny-Tichorezk-Novorossiysk (BGTN) beträgt 1347 km, davon 231 km in Aserbaidschan. Der Transport von aserbaidschanischem Öl über die nördliche Route begann am 25. Oktober 1997. Ein trilaterales Abkommen, das zwischen AIOC, SOCAR und Transneft unterzeichnet wurde, beinhaltet alle rechtlichen und technischen Fragen des Öltransports zum Noworossijsker Hafen. Objectiving seine Position in diesem Abkommen Russland akzeptiert im zweiten Absatz, dass es nicht der Besitzer des aserbaidschanischen Öls war und das Eigentum an dem aserbaidschanischen Öl gehört zu diesem Ölproduzenten. Es ist als eine bedeutende Errungenschaft der “neuen Ölstrategie” von Aserbaidschan zu schätzen. In Übereinstimmung mit den ursprünglichen Bedingungen dieser Vereinbarung trat aserbaidschanisches Öl am 25. Oktober 1997 über die Nordpipeline in den Weltmarkt ein. Es sollte 2,5 Tsd. Tonnen Rohöl pro Tag durch die Pipeline Dubandi-Boyukshor-Siyazan-Shirvanovka transportieren. Bis Ende 1997 wurden in der Republik 120 Tausend Tonnen Öl über die Nordroute exportiert.

Die zweite Pipeline ist die westliche Route. Die Gesamtlänge der Pipeline beträgt 920 km, wobei 480 km durch Aserbaidschan verlaufen. Diese Linie wurde am 17. April 1999 in Betrieb genommen. 15 Millionen Tonnen Öl werden pro Jahr durch die Pipeline Baku-Supsa in westliche Länder exportiert.

Der Präsident von Aserbaidschan, H. Aliyev, und der Präsident von Georgien, E. Schewardnadse, einigten sich am 8. März 1996 auf den Bau der Baku-Supsa-Ölpipeline in Tiflis. Aserbaidschan beabsichtigte, Azeri-Chirag-Guneshli-Felder aus Aserbaidschan über Baku zu transportieren. Supsa-Ölpipeline in trilateralen Verträgen zwischen AIOC, SOCAR und der georgischen Regierung unterzeichnet.

Der Export des primären aserbaidschanischen Öls begann am 17. April 1999 durch die Ölpipeline Baku-Supsa. Der größte Vorteil dieser Route ist es, sauberes aserbaidschanisches Öl unter der Marke “Azeri Light” auf den Weltmarkt zu bringen. Ein weiterer Vorteil der Pipeline ist der billigere Öltransport nach Supsa im Vergleich zu Noworossijsk. Der Transport eines Tonöls nach Novorossiysk kostet 15,67, aber zu Supsa 13,14 US-Dollar.

Die Länge der Baku-Supsa-Pipeline, die in westlicher Richtung verläuft, beträgt 837 km, der Durchmesser beträgt 530 mm. 48,7 Millionen. Tonnen Öl wurden durch beide Pipelines transportiert und von 1999 bis Anfang 2005 auf den Weltmarkt gebracht.

Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline
Die Baku-Tiflis-Ceyhan-Pipeline ist eine Transportlinie für aserbaidschanisches Öl vom Kaspischen Meer zum Ceyhan-Hafen in der Türkei, dann zu den europäischen Märkten durch das Mittelmeer. Seine Länge beträgt 1768 km. Es durchquert Aserbaidschan (443 km), Georgien (249 km) und die Türkei (1076 km). Die Ausbeutung der Baku-Tiflis-Ceyhan (BTC) -Pipeline schuf ab 2006 die Grundlage für die Gewinnung von aserbaidschanischem Öl auf den Weltmarkt. Durch diese Pipeline werden jährlich 50 Millionen Tonnen Öl auf den Weltmarkt gebracht.

Gasleitung Baku-Tiflis-Erzurum
Laut dem Main-Export-Pipeline-Projekt wird Trans-Caspian Gas Pipeline von 2,5 Milliarden US-Dollar auf 3,1 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Bau kann in 2 Jahren abgeschlossen sein. Die Gaspipeline wird von Turkmenistan bis zum Boden des Kaspischen Meeres nach Aserbaidschan, dann über das Land nach Georgien und dann nach Erzurum (Türkei) führen. Dann wird Gas aus der Türkei nach Europa exportiert. Die Länge der Gaspipeline Baku-Tiflis-Erzurum wird 970 km betragen, die Gastransportkapazität wird von 10 Milliarden Kubikmeter auf 30 Milliarden Kubikmeter (in der ersten Stufe) pro Jahr liegen.

Baku-Supsa Ölpipeline
Baku-Supsa-Ölpipeline (Western Route Export Pipeline) – führt den Transport von Erdöl, das im Aserbaidschan-Sektor des Kaspischen Meeres produziert wird, auf den Weltmarkt durch Georgien durch. Rohöl wird auf dem europäischen Markt von Supsa in Georgien über den Bosporus in die europäischen Märkte transportiert. Mit einer Länge von 833 km führt WEPL mit dem Terminal Supsa an der georgischen Küste ab Sangachal Terminal. Die Linie mit einem Durchmesser von 530 mm wurde 1997-1998 gebaut. Die Befüllung der Leitungen dieser Linie begann von Dezember 1998 bis März 1999. Öl wurde am 8. April 1999 erstmals auf Schiffen in Supsa verladen. Die WREP-Anlagen umfassen 6 Pumpstationen (3 davon sind in Aserbaidschan, 3 davon in Georgia), zwei Druckreduzierstationen (beide in Georgien), eine Kratzerstation. WREP hat 4 Reservoirs in Supsa. Das Gesamtvolumen der Lagerstätten beträgt 1 Million Barrel. Die Schiffsladungskapazität der Pipeline liegt zwischen 600.000 Barrel und einer Million.

Transanatolische Gaspipeline
Die Transanatolische Gaspipeline (TANAP) wird Erdgas von der Ostgrenze der Türkei in den Westen transportieren, um einen stabilen Transitverkehr im Land zu gewährleisten. Das Projekt wird die erweiterte südkaukasische Pipeline von Aserbaidschan bis zu mehreren Pipelines in der Europäischen Union koordinieren. Die Kosten des Projekts, das innerhalb von 5 Jahren umgesetzt wird, belaufen sich auf 7 Milliarden US-Dollar. Die erste Phase des in vier Etappen umzusetzenden Projekts wird 2018 abgeschlossen sein. Die Kapazität der Pipeline wird im Jahr 2020 auf 16 Milliarden Kubikmeter, im Jahr 2023 auf 23 Milliarden Kubikmeter und im Jahr 2026 auf 31 Milliarden Kubikmeter erweitert Im ersten Zeitraum werden 16 Milliarden Kubikmeter aserbaidschanisches Gas durch die TANAP-Pipeline transportiert. Davon werden 10 Milliarden Kubikmeter nach Europa, 6 Milliarden Kubikmeter in die Türkei verkauft. Gas, das für Europa bestimmt ist, wird an der Grenze zwischen der Türkei und Bulgarien oder zwischen der Türkei und Griechenland abgegeben.

Trans-Kaspische Gaspipeline
Die transkaspische Gaspipeline – die Idee kam 1997 mit Plänen der Türkei, Gas aus Turkmenistan zu kaufen. Danach wurde ein Handelsabkommen zwischen Turkmenistan und der Türkei unterzeichnet. Dem Abkommen zufolge verpflichtet sich die Türkei, ab dem Jahr 2000 30 Milliarden Kubikmeter Gas durch die transkaspische Pipeline zu kaufen.

Trans-Adria-Pipeline (TAP)
Das Projekt Trans Adriatic Pipeline (TAP) umfasst die Planung, den Bau und die Nutzung der Erdgasleitung in Griechenland, angefangen von der griechisch-türkischen Grenze, die sich mit der Transanatolischen Gaspipeline (TANAP) durch Griechenland, Albanien und die Türkei verbindet Adriatisches Meer. Es endet in Italien und verbindet sich mit dem “Snam Rete Gas” (SRG) Netzwerk. Das TAP-Projekt wurde als der kürzeste und direkteste Weg ausgewählt, Erdgas von Aserbaidschan auf europäische Märkte zu exportieren. Das zwischenstaatliche Abkommen wurde im Februar 2013 zwischen Albanien, Italien und Griechenland über das TAP-Projekt unterzeichnet.