Pâquis Sécheron, Genf, Schweiz

Pâquis Sécheron ist ein Stadtteil von Genf (Schweiz) am rechten Ufer des Genfersees. Im Herzen der Stadt und am See ist Pâquis Sécheron ein lebhaftes, multikulturelles und junges Viertel. Pâquis Sécheron ist einer der acht Bezirke von Genf. Es erstreckt sich über ein großes Gebiet nördlich des rechten Seeufers. Die Rue des Alpes trennt sie vom Stadtteil Grottes Saint-Gervais. Die Rue de Montbrillant und die Route de Ferney bilden die Grenze zu Servette Petit-Saconnex. Die Stadt Pregny-Chambésy tritt die Nachfolge von Pâquis Sécheron nördlich des Chemin de l’Impératrice an.

Der Pâquis-Sektor selbst erstreckt sich zwischen dem See und dem Eisenbahngebiet Montbrillant sowie zwischen der Rue des Alpes und der Avenue de France. Hier schlägt das lebhafte Herz des Sektors mit seinen Restaurants, Bars, den Mont-Blanc- und Wilson-Kais und den Pâquis-Bädern. Es ist auch das städtischste und am dichtesten besiedelte Gebiet der Nachbarschaft. Pâquis Sécheron bestand früher aus Wiesen und hat in seiner Geschichte eine beachtliche Entwicklung erfahren. Heute ist es ein dynamischer und lebhafter Bezirk, in dem die Bevölkerung an der Verbesserung ihres Lebensumfelds beteiligt ist. Es ist auch eine lebhafte Gegend mit vielen beliebten Bars und Bädern.

Der multikulturelle Charakter von Pâquis macht es zu einem Symbol für Genf. In Pâquis spazieren zu gehen bedeutet, die Welt zu besuchen. In seinen Restaurants entdecken wir Aromen aus aller Welt. Viele Nationalitäten kommen auf den Straßen zusammen. Der Kosmopolitismus des Pâquis wird durch die Präsenz internationaler Organisationen und internationaler Distrikte, in denen Delegierte aus aller Welt leben, noch verstärkt. Touristen, Botschaftsmitglieder, Pâquisard-es und Genevois-es treffen sich alle an den Kais und in den Parks, wo es bei schönem Wetter gut ist, spazieren zu gehen.

Geschichte
Pâquis Sécheron bestand früher aus riesigen Feldern und zog nach und nach Luxushotels, Kabaretts und Künstler an. Entwicklung der Nachbarschaft: von Wiesen zu Luxushotels.

Ursprünglich sind die Pâquis Weiden, die sich bis zum See erstrecken. Sie befinden sich außerhalb der Stadtmauern in der ehemaligen Gemeinde Petit-Saconnex. Wenn die ersten Gebäude entlang der heutigen Rue de Lausanne erscheinen, weiden ihre Bewohner weiterhin Kühe, Pferde, Esel, Ziegen und Schafe am See.

Im 19. Jahrhundert veränderte sich der Bezirk. Anstelle des kleinen Hafens der Fossé Vert werden der Platz und der Garten der Alpen gebaut. Stilvolle Pferdekutschen ersetzen die Kühe am See. Die Weiden weichen hübschen Häusern, die von Gärten und Luxushotels umgeben sind. Aber die Stadt Genf ist eng und erstreckt sich über die Stadtmauern hinaus. Die Region zwischen dem Bahnhof und dem See ist dann rechtwinklig mit Straßen bedeckt und Pâquis Sécheron wird zu einem „modernen“ Viertel.

Ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts vermehrten sich nördlich von Pâquis Bistros, Kabaretts, Musikhallen, Bordelle und dann Bordelle. Von nun an kommen sehr lebhafte Orte und Luxusgebäude zusammen.

Der Wohnsektor von Sécheron
Nördlich der Avenue de France ist Sécheron ein Stadtgebiet, das von Parks, internationalen Organisationen und der Eisenbahn umgeben ist. Auf der anderen Seite der CFF-Gleise, zwischen der Voie-Mulde und dem Place des Nations, wurde in den letzten Jahren ein neues Wohnviertel als Erweiterung der Gebäudekomplexe in Vermont errichtet.

Der internationale Sektor der Nationen
Der Sektor der Nationen ist ein wichtiges Tätigkeitszentrum der Stadt Genf. Es ist auch ein Ort, der von Touristen geschätzt wird. Viele internationale Organisationen sind dort ansässig. Es gibt unter anderem das europäische Hauptquartier der Vereinten Nationen (UN) und das des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und vom Roten Halbmond (IKRK). Dieser Bezirk beginnt am Place des Nations, der 2007 zu einem öffentlichen Raum mit Wasserspielen umgebaut wurde. Der Boden besteht aus abwechselnden Graniten, deren Farben die Vielfalt der Nationen symbolisieren, und Betonstreifen, einem traditionellen Material aus Genf. Es gibt auch die Arbeit “Broken Chair”, die eine der Kuriositäten des Bezirks ist.

Die großen Parks am rechten Ufer
Der Sektor erstreckt sich bis zur Grenze zu den Gemeinden Grand-Saconnex und Pregny-Chambésy. Näher am See befinden sich auch die großen Parks am rechten Ufer: Mon-Repos-Park, Moynier, Perle du Lac, Barton, William Rappard, Botanischer Garten und Ariana-Park.

Sehenswürdigkeiten
Entdecken Sie eine Auswahl der Kuriositäten des Stadtteils Pâquis Sécheron, von denen die meisten geschichtsträchtig sind.

Die Bains des Pâquis
Die Bains des Pâquis sind seit 1872 Teil der Geschichte des Bezirks. Ursprünglich privat, werden sie nach ihrem Besitzer “Bains Henri” genannt. 1889 wurden sie kommunal und dort wurde 1911 ein Leuchtturm errichtet. 1931 wurden sie komplett umgebaut. 1988 mit Zerstörung bedroht, wurden sie durch eine Volksinitiative gerettet. Ob Fondue, Sonne oder Sauna, die Bains des Pâquis sind heute ein sehr beliebter Ort bei der Genfer Bevölkerung, die im Sommer und Winter in Scharen ankommt. In einer Anzeige von 1952 wurde „Pâquis-Plage, die offizielle Einrichtung der Stadt Genf“ gelobt. Bäder aus Wasser, Luft und Sonne “.

“Gebrochener Stuhl” des Place des Nations
Im Herzen des internationalen Genf bietet der Place des Nations eine Plattform für Bürger der Welt, um die öffentliche Meinung und Diplomaten herauszufordern. Darauf steht der monumentale „Broken Chair“ des Genfer Künstlers Daniel Berset. Dieser amputierte Stuhl symbolisiert den Kampf gegen Antipersonenminen.

Bäume, die von der Geschichte zeugen

Metasequoia, lebende Fossilien
Echte lebende Fossilien, Metasequoia, existieren seit über 200 Millionen Jahren. 1943 erregte die Entdeckung mehrerer lebender Exemplare dieses Nadelbaums in China, von dem angenommen wurde, dass er für immer verschwunden ist, großes Interesse. Das Arnold Arboretum in Boston stellt fest, dass dieser Baum vom Aussterben bedroht ist und verteilt die während einer Expedition nach China gesammelten Samen in mehrere botanische Gärten. Einige von ihnen wurden 1948 in Genf gesät. Heute können Besucher des Botanischen Gartens drei Exemplare dieses Baumes bewundern, der bereits mit Dinosauriern die Schultern gerieben hat!

Die Platanen des Botanischen Gartens, Kolosse von 300 Jahren
In der Platanengasse im Botanischen Garten stehen einige der ältesten Bäume des Kantons. Das Alter dieser Exemplare wird auf 300 Jahre geschätzt. Tatsächlich erschienen sie bereits auf einem Plan von 1728, der in den Archiven des Katasters des Kantons hinterlegt war. Von der Spitze ihrer Gipfel (der höchste gipfelt bei 37 Metern mit einem Umfang von 4,5 Metern) sahen sie, wie sich die Nachbarschaft verwandelte. Sie waren unter anderem Zeuge der Ankunft der Eisenbahn, des Baus der Schweizer Straße und der Gründung der Vereinten Nationen.

Braunschweiger Denkmal
Der Linguist, Reiter und Musiker, der Herzog von Braunschweig Charles d’Este-Guelph, ist ebenfalls ein Original und ein Paranoiker. 1830 trieb ihn ein Aufstand aus seinem Herzogtum im heutigen Deutschland. Er ließ sich zuerst in Paris nieder, wo er sein Vermögen machte, dann 1870 in Genf. Als er 1873 starb, hinterließ dieser Herzog keinen Erben. Anschließend beschließt er, der Stadt Genf sein beträchtliches Vermögen als Gegenleistung für eine schöne Beerdigung und ein Denkmal für seinen Namen zu hinterlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war in Genf noch nie ein Mausoleum gebaut worden. Die Realisierung des Brunswik-Denkmals im Jahr 1879 im Jardin des Alpes löste daher viele Debatten aus. Wie der Herzog in seinem Testament verlangt, ahmt das Denkmal das Grab der Familie Scaligeri in Verona, Italien, nach, ein Werk des 14. Jahrhunderts. 14 Jahre später schwankt die Reiterstatue oben auf dem Gebäude.

Wandern
Wenn das rechte Ufer des Sees und seine vielen Parks ideale Orte zum Flanieren sind, können Sie mit thematischen Routen auch das Viertel entdecken.

Der Kulturpfad der Nationen
Der Nations Cultural Trail führt Sie zu sechs Museen:
das Konservatorium und der Botanische Garten;
das Museum der Schweizer in der Welt;
das Internationale Museum des Roten Kreuzes;
das Ariana Museum;
das Völkerbundmuseum;
das Museum für Wissenschaftsgeschichte.
Praktische Informationen sind in Französisch und Englisch verfügbar.

Thematische Wanderroute “Aus dem Geist von Genf”
Der Spaziergang “Im Geiste von Genf” führt Sie zu den vielen internationalen Organisationen in Genf und insbesondere zum Stadtteil Pâquis Sécheron. Auf dem Weg in der Nähe des Place des Nations entdecken Sie das Hauptquartier der wichtigsten internationalen Organisationen, die sich für eine bessere Welt einsetzen und den “Geist von Genf” formen.

Verwandte Anekdoten
Eine Kaiserin starb an den Kais, Casanova eroberte zwei Genfer in Mon Repos, ein jahrhundertealter Künstler malte das UN-Fresko …

Ermordung von Kaiserin Sissi
Am 10. September 1898 wurde Elisabeth de Wittelsbach, besser bekannt unter dem Pseudonym Sissi, am Quai du Mont-Blanc ermordet. Der Bezirk Pâquis geht dann in die Geschichte ein. Der Mörder ist ein italienischer Anarchist namens Luccheni. Er wollte den Comte de Paris töten, aber dieser hatte seine Reise nach Genf verschoben. Er beschließt dann, Kaiserin Sissi zu erstechen, als sie das Hotel Beau-Rivage verlässt. Die unglückliche Frau glaubt, nur verletzt zu sein und geht an Bord des Genfer Bootes. Sie muss schnell zum Kai zurückkehren und stirbt. Das Boot segelt nicht mehr, liegt aber immer noch am Eaux-Vives-Kai fest. Eine Statue zu Ehren von Sissi steht am Schauplatz des Dramas.

Der hundertjährige Autor des UN-Freskos
Als 2009 das Fresko enthüllt wurde, das den Eingang zu den Vereinten Nationen beleuchtet, war sein Autor Hans Herni über hundert Jahre alt. Zur Feier des Ereignisses sind 56 weitere Genfer Hundertjährige eingeladen und können hören, wie der Künstler seine Arbeit erklärt: „Ich habe versucht, dieses Fresko so transparent wie möglich zu gestalten, um die Illusion zu vermitteln, die Mauern dieser UNO zu durchbohren. kriegerische Organisation! ”.

Das Palais Mascotte, die „Geneva Pigalle“
Im Herzen der Genfer Nächte seit 1887 ist das Palais Mascotte eines der ältesten Kabaretts in Genf. In dieser beliebten Tanzhalle in der Rue de Monthoux kamen die meisten ausländischen Künstler vorbei, bis sie Ende der 90er Jahre geschlossen wurde. Seine Atmosphäre und Einrichtung inspirierten mehr als einen, einschließlich Enzo Corman, der sein Stück Palais ihm widmete. Maskottchen. 1999 wurde dem Großen Rat sogar ein Antrag vorgelegt, ihn als „historisches Denkmal“ einzustufen. Nach seiner langen Schließung wurde es im Mai 2008 wiedereröffnet.

Casanovas Scherze am Ufer des Genfersees
Das Mon-Repos-Anwesen, das 1898 der Stadt vermacht wurde, ist der erste öffentliche Park am Ufer des Genfersees. Zuvor hatte diese elegante Villa viele berühmte Gastgeber gesehen, darunter den dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen, Autor von The Little Mermaid, und Casanova, den berühmten italienischen Libertin mit 122 Eroberungen. In seiner „Geschichte meines Lebens“ erzählt er von einem guten Abendessen mit zwei Genfer in der Villa, das ihm sein Bankier Robert Tronchin geliehen hatte. Nach einem ethnografischen Museum und dem ersten französischsprachigen Fernsehstudio ist die Villa derzeit Sitz des Henry-Dunant-Instituts.

In Kunst
Der französische Maler Jean-Baptiste Camille Corot produzierte 1842 ein Öl auf Leinwand mit dem Titel „Le Quai des Pâquis in Genf“. Diese Arbeit wird im Museum für Kunst und Geschichte ausgestellt;
In seiner Kindheit verbrachte Jean-Jacques Rousseau seine Sonntage bei Pâquis im Atelier eines seiner Onkel. Er erinnert sich in seinen Reveries an einen einsamen Wanderer daran;
Gegen Ende seines Lebens lebte der Maler Ferdinand Hodler in einem Gebäude am Quai du Mont-Blanc. Von seinem Fenster aus malt er seine letzten Landschaften: den Hafen mit seinen Schwänen und die Gipfel der Alpen in der Ferne;
Der berühmte französische Schriftsteller Chateaubriand blieb 1831 am Place de la Navigation. Nicht weit von dort tragen eine Straße und ein Platz seinen Namen;
Im 19. Jahrhundert feierte der Genfer Schriftsteller Henri-Frédéric Amiel den Pâquis in Versen: „Der Pâquis, reiche Viertel / Wo unter den Stätten gedeiht, / Notre Bohème, / Schöne Orte, eingeschlossen vom Grant, / Aber wo, bei Nacht nach Hause gehen / ist ein Problem ”.

Tags: