Natur schreiben

Das Schreiben in der Natur ist eine Sachliteratur oder eine Romanprosa oder Poesie über die natürliche Umwelt. Das Schreiben in der Natur umfasst eine Vielzahl von Werken, von solchen, bei denen naturgeschichtliche Tatsachen (wie Feldführer) im Vordergrund stehen, bis hin zu solchen, bei denen die philosophische Interpretation im Vordergrund steht. Es umfasst naturkundliche Aufsätze, Gedichte, Aufsätze über Einsamkeit oder Flucht sowie Reise- und Abenteuerschreiben.

Das Schreiben in der Natur stützt sich häufig stark auf wissenschaftliche Informationen und Fakten über die natürliche Welt. Gleichzeitig wird es häufig in der ersten Person geschrieben und beinhaltet persönliche Beobachtungen und philosophische Reflexionen über die Natur.

Naturschreiben ist in erster Linie eine angloamerikanische literarische Tradition: Es entstand aus den Schriften englischer Naturforscher im 18. Jahrhundert und erreichte im 19. Jahrhundert mit amerikanischen Schriftstellern wie Henry David Thoreau, Ralph Waldo Emerson, John Burroughs und John Muir einen Höhepunkt . In “Eine Taxonomie des Naturschreibens” schlägt Thomas J. Lyon eine Taxonomie der verschiedenen Arten des Naturschreibens in den USA vor. Er tut dies auf der Grundlage von drei Dimensionen: Informationen über die Natur, persönliche Reaktionen auf die Natur und ihre philosophische Interpretation. Das relative Gewicht und die Wechselwirkung zwischen diesen Dimensionen bestimmen dann, zu welcher der sieben Kategorien, die Lyon identifiziert hat, ein Text gehört. Die Kategorien sind (1) Feldführer, (2) Aufsätze zur Naturgeschichte, (3) “Streifzüge”, (4) Einsamkeit und Leben in der Wildnis, (5) Reisen und Abenteuer, (6) Bauernleben und (7) die Rolle des Menschen in der Natur. Das Studium des Naturschreibens ist eine der ursprünglichen Aktivitäten der Ökokritik.

Die Wurzeln des modernen Naturschreibens liegen in den Werken der Naturgeschichte, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und im gesamten 19. Jahrhundert populär waren. Eine wichtige frühe Persönlichkeit war der “Pfarrer-Naturforscher” Gilbert White (1720 – 1793), ein bahnbrechender englischer Naturforscher und Ornithologe. Er ist bekannt für seine Naturgeschichte und Altertümer von Selborne (1789).

William Bartram (1739 – 1823) ist ein bedeutender amerikanischer Pionier der frühen Kindheit, dessen erstes Werk 1791 veröffentlicht wurde.

Definition
Naturschrift wird traditionell als Sachliteratur definiert, die sich mit der natürlichen Umwelt befasst. Es wird jedoch angenommen, dass das Schreiben von Englisch in der Natur in den Vereinigten Staaten zu Beginn des 20. Jahrhunderts ernsthaft eingesetzt wurde. Im Allgemeinen wurde der Begriff Naturschrift nach dem 20. Jahrhundert verwendet, aber der Begriff Naturgeschichte wurde vor dem 19. Jahrhundert verwendet.

Als ein Element, das das Schreiben in der Natur charakterisiert, hängt es von Fakten, der Natur und wissenschaftlichen Informationen über die natürliche Welt ab. Im Gegensatz zur objektiven natürlichen Beobachtung des naturwissenschaftlichen Systems umfasst es jedoch persönliche Gedanken und philosophisches Denken über die natürliche Umwelt.

Laut Thomas Ryans “Dieses beispiellose Land – Eine kurze Geschichte des amerikanischen Naturschreibens” (übersetzt von Toshimura) ist Naturschreiben ein literarisches Genre mit den folgenden drei Aspekten.

Informationen
zur Naturgeschichte Antwort des Autors auf die Natur (persönliche Reaktion)
Philosophische Interpretation
Ryans Unterkategorien für das Verfassen von Naturschriften umfassen Reiseführer und Fachartikel im Freien, Aufsätze zur Naturgeschichte, Nature Haruka (Gehen, Gehen), Aufsätze über einsames und abgelegenes Leben sowie Reisen. Und Abenteuer Essays, Farm Life Essays und menschliche Rolle in der Natur.

In der folgenden Tabelle finden Sie die repräsentativen Autoren und Werke von Ryan und ihre Klassifikationen.

Spektrum des Naturschreibens
zitiert nach Thomas Ryans “Dieses beispiellose Land: Eine kurze Geschichte des amerikanischen Naturschreibens”
Outdoor-Guides und Fachzeitschriften Naturgeschichtlicher Aufsatz Haruka Essay über das Leben in Einsamkeit und abgelegenen Gebieten Reise- und Abenteueraufsatz Essay über das Leben auf dem Bauernhof Die Rolle des Menschen in der Natur
Clarence King “Systematische Geologie” (1878) John Muir “Studien in den Sierra Mountains” (1874-75) John D. Godman “Ein gewisser Naturforscher Haruka” (1828) Henry David Thoreau, Walden William Bertram, Reisebericht (1791) Hector St. John de Clevcourt, amerikanischer Bauernbrief (1782) John Burroughs, “Akzeptieren des Universums” (1920)
Owls Muley, Outdoor-Führer zu Tierabdrücken (1954) Rachel Carson, Das Meer um uns herum (1950) John Burroughs, Enraiso Henry Beston, Leben am Meer in Cape Cod (1928) Henry David Thoreau, Hauptwald (1864) Liberty Hyde Bailey, eine Jahresernte für Landwirte (1972) Joseph Wood Cruch, Die Kette des wunderbaren Lebens (1956)
Roger Tory Peterson, Outdoor-Führer für Western Birds (1961) Anne Zwinger, Beatrice Willard, Jenseits der Waldgrenzen (1972) John K. Teres “Von Laurel Hill zu Schillers Sumpf” (1969) Sigard F. Allson “Cape Listening” (1958) Charles Sheldon, Wilder Upstream Yukon (1911) Wendell Berry (1972) John Hay, Schutz der Natur (1969)
John Hay, Überlebensgeist (1974) Annie Dillard, am Ufer des Tinker Creek Edward Abbey, Das Paradies des Sandes (1968) Edward Hawkland, Eine Notiz von einem Jahrhundert alten (1969)
Barry Lopez, Far North Dream (1986)

Der Ursprung des modernen Naturschreibens scheint in der Naturgeschichte zu liegen, die vom späten 18. bis zum 19. Jahrhundert in Europa und Amerika populär war. Natural History ist (Natural History) stellvertretender Autor von (1789 Erstausgabe) Gilbert White und “On the Origin of Species of” (1859 Erstausgabe), Charles Darwin und die Vereinigten Staaten Staaten, dann William Bertram und John James Audubon.

Das Naturschreiben wurde Ende des 18. Jahrhunderts als Genre etabliert, als die romantische Bewegung in Philosophie und Literatur die Art und Weise beeinflusste, wie Menschen über die Beziehung zwischen Natur und Mensch denken und wie Menschen die Natur sehen. Es wird gesagt. Naturschreiben und Romantik neigen oft dazu, wegen ihres nahen Alters verwirrt zu sein. Die Werte, die die beiden teilen, sind

Die Perspektive, dass die Welt und der Mensch als homogen betrachtet werden,
Skepsis gegenüber Rationalismus, Materialismus oder Leugnung.
Eine Haltung, die die Natur als Quelle des Lebens betrachtet.
Beispielsweise besteht die Tendenz, einfach und primitiv zu sein (Ryan, 2000) ).
Auf der anderen Seite besteht der Unterschied darin, dass sich das Schreiben in der Natur stark auf wissenschaftliche Theorien, Beobachtungen und Analysen der Natur stützt, während sich die Romantik eher darauf konzentriert, Mythen zu Mythen zu machen.

Henry David Thoreau wird oft als der Vater des amerikanischen Naturschreibens bezeichnet. Andere typische Naturschreiber sind Ralph Waldo Emerson, John Muir, Aldo Leopold, Rachel Carson und Edward Abbey (obwohl Abbey sich weigert).

Die Pioniere
Gilbert White wird von vielen als Englands erster Ökologe angesehen und als einer derjenigen, die die moderne Haltung des Respekts vor der Natur geprägt haben. Er sagte über den Regenwurm: “Regenwürmer, obwohl anscheinend ein kleines und verächtliches Glied in der Kette der Natur, würden, wenn sie verloren gehen, eine bedauernswerte Kluft bilden. Würmer scheinen die großen Förderer der Vegetation zu sein, die aber nur lahm ohne fortschreiten würden sie “White und William Markwick sammelten Aufzeichnungen über die Entstehungsdaten von mehr als 400 Pflanzen- und Tierarten in Hampshire und Sussex zwischen 1768 und 1793, die in The Natural History and Antiquities of Selborne zusammengefasst wurden, als früheste und späteste Daten für jede Ereignis über den Zeitraum von 25 Jahren, gehören zu den frühesten Beispielen der modernen Phänologie.

Die Tradition der geistlichen Naturforscher geht auf Weiß zurück und lässt sich auf einige mittelalterliche Mönchsschriften zurückführen, obwohl einige argumentieren, dass ihre Schriften über Tiere und Pflanzen nicht korrekt als Naturgeschichte eingestuft werden können. Bemerkenswerte frühe Pfarrer-Naturforscher waren William Turner (1508–1568), John Ray (1627–1705), William Derham (1657–1735).

William Bertram unternahm 1773 eine vierjährige Reise durch acht südamerikanische Kolonien. Bartram machte viele Zeichnungen und machte sich Notizen über die einheimische Flora und Fauna und die Indianer. 1774 erforschte er den St. Johns River. William Bartram schrieb über seine Erfahrungen in der Erforschung des Südostens in seinem Buch, das heute als Bartram’s Travels bekannt ist und 1791 veröffentlicht wurde. Ephraim George Squier und Edwin Hamilton Davis nannten Bartram in ihrem Buch Ancient Monuments of the Mississippi Valley als “den ersten Naturforscher, der in das Land eindrang” die dichten tropischen Wälder von Florida. ”

Nach Gilbert White und William Bertram gehören zu den weiteren bedeutenden Schriftstellern der amerikanische Ornithologe John James Audubon (1785 – 1851), Charles Darwin ((1809 – 1882), Richard Jefferies (1848 – 1887), Susan Fenimore Cooper (1813 – 1894), Mutter von Amerikanisches Naturschreiben und Henry David Thoreau (1817 – 1862), der oft als Vater des modernen amerikanischen Naturschreibens gilt, Ralph Waldo Emerson (1803 – 1882) John Burroughs, John Muir, Aldo Leopold, Rachel Carson, M. Krishnan, und Edward Abbey (obwohl er den Begriff für sich selbst ablehnte).

Ein weiteres wichtiges Frühwerk ist A History of British Birds von Thomas Bewick, das in zwei Bänden veröffentlicht wurde. Band 1, “Landvögel”, erschien 1797. Band 2, “Wasservögel”, erschien 1804. Das Buch war praktisch der erste “Feldführer” für Laien. Bewick liefert eine genaue Illustration jeder Art, wenn möglich aus dem Leben oder aus der Haut. Die gebräuchlichen und wissenschaftlichen Namen werden unter Angabe der Benennungsbehörden aufgelistet. Der Vogel wird mit seiner Verbreitung und seinem Verhalten oft mit umfangreichen Zitaten aus gedruckten Quellen oder Korrespondenten beschrieben. Kritiker bemerken Bewicks Können als Naturforscher und als Graveur.

Andere wichtige Autoren des Nature Writing sind:

August Johann Rösel von Rosenhof (1705-1759)
Carl von Linné (1707-1778)
Jacob Christian Schäffer (1718-1790
)
Adalbert Stifter (1805-1868)
Charles Darwin (1809-1882 )
Susan Fenimore Cooper (1813-1894)

Das zeitgenössische Europa
Einige wichtige zeitgenössische Figuren in Großbritannien sind Richard Mabey, Roger Deakin, Mark Cocker und Oliver Rackham. Zu Rackhams Büchern gehörten Ancient Woodland (1980) und The History of the Countryside (1986). Richard Maybey hat sich mit Radio- und Fernsehprogrammen zur Natur befasst, und sein Buch Nature Cure beschreibt seine Erfahrungen und seine Genesung von Depressionen im Kontext der Beziehung des Menschen zu Landschaft und Natur. Er hat auch Editionen von Richard Jefferies, Gilbert White, Flora Thompson und Peter Matthiessen herausgegeben und vorgestellt. Mark Crocker hat ausgiebig für britische Zeitungen und Zeitschriften geschrieben, und seine Bücher beinhalten Birds Britannica (mit Richard Mabey) (2005). und Krähenland (2007). Er schreibt häufig über moderne Reaktionen auf die Wildnis, sei es in der Landschaft, in menschlichen Gesellschaften oder in anderen Arten. Roger Deakin war ein englischer Schriftsteller, Dokumentarfilmer und Umweltschützer. 1999 wurde Deakins gefeiertes Buch Waterlog veröffentlicht. Zum Teil inspiriert von der Kurzgeschichte The Swimmer von John Cheever, beschreibt es seine Erfahrungen mit dem „wilden Schwimmen“ in den britischen Flüssen und Seen und tritt für einen offenen Zugang zu Land und Wasser ein. Deakins Buch Wildwood erschien 2007 posthum. Es beschreibt eine Reihe von Reisen rund um den Globus, die Deakin unternahm, um Menschen zu begegnen, deren Leben eng mit Bäumen und Holz verbunden ist. s Flüsse und Seen und befürwortet den freien Zugang zu Land und Wasserwegen. Deakins Buch Wildwood erschien 2007 posthum. Es beschreibt eine Reihe von Reisen rund um den Globus, die Deakin unternahm, um Menschen zu begegnen, deren Leben eng mit Bäumen und Holz verbunden ist. 

Die 2005 gegründeten Gallmeister-Ausgaben haben dieses Genre in Frankreich bekannt gemacht und es zu einer redaktionellen Spezialität gemacht. Es gibt aber Bücher, die seit Jahren bei verschiedenen Verlagen mit dem Genre zu tun haben.

Für die French Review of American Studies ist es in erster Linie “Natur zu schreiben”. Der Begründer des Genres ist der Philosoph Henry David Thoreau, der auch als Vater der politischen Ökologie gilt.

Obwohl die Kategorie amerikanisch ist, können wir andere Schriftsteller wie den polnischen Mariusz Wilk mit The House am Rande von Oniégo (Editions Black on White, 2007) oder den Schweizer Blaise Hofmann mit Estive (Zoé, 2007) hinzufügen.

Die Amerikaner betrachten dieses literarische Genre als Sachbuch, aber in Frankreich sind Werke, ob romantisch oder nicht, gemischt: Prairie, James Galvins Fiktion, erschienen bei Albin Michel 2004, und Die Bisons des gebrochenen Herzens (Au devil vauvert, 2007), eine Geschichte von Dan O’Brien sind perfekte Beispiele. Für den Schriftsteller, Falkner und Bisonbauer “Die Zukunft der Welt liegt in der wilden Schönheit”.

Kann mit Gartenarbeit, Reiseerzählung und Literatur über die Natur verglichen werden (Legends of the Fall von Jim Harrison). Hier findet sich auch der Thriller (wie die Serie von William G. Tapply) oder der historische Roman (Dance with the Wolves of Michael Blake) ).

Das Genre Naturschrift hat genug spezifische Charaktere, um im französischsprachigen Raum als eigenständiges literarisches Genre betrachtet zu werden, vgl. Lawrence Buells einflussreiche Studie The Environmental Imagination. Thoreau, Nature Writing und die Bildung der amerikanischen Kultur. Für ihn sind die vier Schlüsselelemente, die den “Umwelttext” bilden und die in einigen Klassikern des Genres und insbesondere in Walden oder “Leben im Wald” enthalten sind, im Wesentlichen die folgenden:

Das nicht-menschliche Umfeld wird als vollwertiger Akteur und nicht nur als Rahmen für die menschliche Erfahrung hervorgerufen.
Umweltbelange stehen berechtigterweise neben menschlichen Belangen;
Umweltverantwortung ist Teil der ethischen Ausrichtung des Textes;
der text suggeriert die idee der natur als prozess und nicht nur als festen rahmen menschlichen handelns.

Neuere Entwicklungen
Im Zuge des wachsenden Umweltbewusstseins scheint es eine Rückkehr zu historischen Ansätzen und Schriften zu geben. Dies zeigt sich auch deutlich in den Verkaufszahlen und Bestsellerlisten. Im deutschsprachigen Raum sind besonders wichtig:
Jürgen von der Wense (1894-1966)
Wilhelm Lehmann (1882-1968)

aus der Zeit der Jugendbewegung um den Ersten Weltkrieg und der Zeitgenossen
Brigitte Kronauer (* 1940)
Peter Wohlleben (* 1964)
Judith Schalansky (* 1980)

In englischer Sprache sind besonders beliebt:
Richard Mabey
Mary Oliver (1935–2019)
Roger Deakin
Mark Cocker
Oliver Rackham
Annie Dillard (* 1945)

2017 vergab der deutsche Buchverlag Matthes & Seitz Berlin den Deutschen Preis für Naturschreiben, einen jährlichen Literaturpreis für deutschsprachige Schriftsteller, die die Kriterien der Literaturgattung in hervorragender Weise erfüllen. Es ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro und einem sechswöchigen Artist-in-Residency-Stipendium der Internationalen Akademie für Naturschutz auf der deutschen Insel Vilm dotiert. Der British Council bietet 2018 sechs jungen deutschen Autoren, die sich dem Schreiben in der Natur widmen, ein Ausbildungsstipendium und Workshops an.

Writers by Nature: British Council-Stipendium
Im Jahr 2018 bot das British Council sechs aufstrebenden jungen Autoren ein Stipendium und Workshops an, um sich am Schreiben in der Natur zu beteiligen.