Nationales Musikmuseum, Lissabon, Portugal

Das Nationale Musikmuseum ist das portugiesische Nationalmuseum für Musik und verfügt über eine der wichtigsten Instrumentensammlungen in Europa. Einige dieser Instrumente sind als nationale Schätze eingestuft. wie im Fall von Stradivarius Chevillard Cello – König von Portugal, Carnation Antunes oder Pascal Taskins Carnation.

Das Museu Nacional da Música beherbergt eine der reichsten Musikinstrumentensammlungen Europas, von denen einige als portugiesische Nationalschätze eingestuft sind, wie das Stradivarius-Cello – König von Portugal, das Antunes-Cembalo oder das Cembalo Pascal Taskin. Die Sammlung stammt aus dem 16. bis 21. Jahrhundert und umfasst portugiesische und internationale Instrumente, die sowohl gelehrte als auch volkstümliche Traditionen aufweisen. Neben Musikinstrumenten finden Besucher Dokumente, Tonträger und Ikonografien. Das Museum beherbergt auch ein Dokumentationszentrum. Das umfangreiche kulturelle Programm umfasst Konzerte, Themenführungen und Workshops. Das Museum befindet sich in einer der U-Bahn-Stationen von Lissabon.

Der Auftrag des Museums besteht darin, “das kulturelle Erbe des Museums zu schützen, zu bewahren, zu studieren, wertzuschätzen, zu verbreiten und weiterzuentwickeln und das portugiesische musikwissenschaftliche, phonographische und organologische Erbe zu fördern, um die Qualifizierung und Verbreitung der portugiesischen Musikkultur zu fördern.”

Neben Musikinstrumenten finden Besucher im Museum Dokumente, Tonträger und Ikonografien. Das Nationale Musikmuseum verfügt auch über ein Dokumentationszentrum und bietet ein umfangreiches kulturelles Erweiterungsprogramm mit Schwerpunkt auf Konzerten, thematischen Besichtigungen und Workshops.

Seit 1994 befindet sich das Museum an der Metrostation Alto dos Moinhos in Lissabon.

Das Nationale Musikmuseum wird vollständig im Nationalpalast von Mafra installiert, wo es 2021 der Öffentlichkeit zugänglich sein soll.

Geschichte
Die Geschichte des Nationalen Musikmuseums reicht bis in das frühe 20. Jahrhundert zurück und erstreckt sich über die Jahre auf einem unruhigen Weg, der die Sammlung von Raum im Raum bis zur Installation an der U-Bahn-Station Alto dos Moinhos, an der es betrieben wurde, umfassen würde seit 1994.

1911-1931 – Das Instrumentalmuseum Michel’angelo Lambertini
Die ersten Ideen für die Schaffung eines Instrumentalmuseums in Portugal kamen von König D. Luís I. und wenig später von Alfredo Keil, Inhaber einer bedeutenden Sammlung von Musikinstrumenten. Es wäre jedoch der Musikwissenschaftler Michel’angelo Lambertini, der sich dieser Herausforderung stellen würde.

Nach der Gründung der Republik gelang es Lambertini 1911, von der Regierung mit der Sammlung von Musikinstrumenten, Noten und Musikikonografien in öffentlichen und religiösen Gebäuden zu beginnen, ein Projekt, für das er sich begeistert engagiert.

Der Musikwissenschaftler sieht sich jedoch schnell mit dem Unwillen der herrschenden Klasse konfrontiert und wird 1913 durch eine offizielle Entsendung von seinen Pflichten entbunden. Anschließend setzt er das Museumsprojekt um und sucht die Hilfe von Einzelpersonen.

1915 unterzeichnet der damalige Präsident der Republik, Teófilo Braga, ein Dekret zur Errichtung des Instrumentalmuseums des Konservatoriums in der Rua dos Caetanos. Lambertini wird aufgefordert, die gesammelten Objekte ohne Fälligkeit zu inventarisieren und zu organisieren, eine Einladung, die er akzeptiert. Das Museum verfügte jedoch nicht über angemessene Einrichtungen oder den erforderlichen Haushaltsschutz.

Es wird daher auf die Idee zurückgegriffen, das Instrumentalmuseum von Lissabon mit Hilfe von Privatpersonen zu schaffen. 1916 appelliert er an António Carvalho Monteiro, der ebenfalls Sammler ist, die Sammlung von Keil zu erwerben, da er Gefahr läuft, ins Ausland zu gehen. Er verkauft ihm seine eigene Sammlung und schlägt vor, das Projekt zusammenzuführen.

Carvalho Monteiro nimmt einen Raum für die Unterbringung von Exemplaren in einem Gebäude an der Rua do Alecrim an, in dem die Sammlungen Lambertini, Alfredo Keil und Carvalho Monteiro zusammenkommen. Die Sammlung würde bis zu ihrem Tod 1920 fortgesetzt, als die Sammlung mehr als 500 Exemplare umfasst.

Mit dem Tod von Carvalho Monteiro und Lambertini wird das Projekt zur Schaffung des Instrumentalmuseums verschoben. Infolgedessen verbleibt die gesammelte Sammlung bis 1931 im Keller des Gebäudes an der Rua do Alecrim.

1931-1971 – Instrumentales Konservatoriumsmuseum
Angesichts des Werts der von Lambertini zusammengestellten Sammlung und ihrer Aufgabe bemüht sich der Staat, sie zu erwerben, um das 1915 per Dekret geschaffene Instrumentalmuseum des Konservatoriums voranzubringen. Tomás Borba, Konservativer des damaligen Nationalen Konservatoriums mit Bibliothek, ist in die Übernahme der Sammlung durch die Erben von Carvalho Monteiro. Abgeschlossen ist dieser Prozess, der 1931 an das National Conservatory weitergeleitet wird und von Viana da Mota geleitet wird.

Später kamen auch die Instrumente des Königs D. Luís, die sich im Ajuda-Palast befanden, hinzu, sowie einige Stücke, die in der Zeit der Aufgabe in der Rua do Alecrim auf Auktionen des Nationalen Konservatoriums verkauft wurden.

Das Erbe des Instrumentalmuseums des Konservatoriums wird durch wichtige Akquisitionen von Musikinstrumenten, Partituren und anderem Zubehör bereichert, wodurch die Sammlung auf afroasiatische Instrumente ausgeweitet wird. In dieser Zeit wird zum ersten Mal ein Ausstellungsraum geschaffen, während einige Instrumente restauriert und in barocken Musikkonzerten verwendet werden.

Ab 1946, mit der Wiedereröffnung des Konservatoriums nach Renovierungsarbeiten, wird das Museum offiziell eingeweiht und erlebt eine Periode der Entwicklung des museologischen Aspekts und der Sorge um den Zugang der Öffentlichkeit, die sich bis 1971 erstreckt.

1971-1975 – Pfefferpalast
In den frühen 70er Jahren wurde der Platz, den das Museum im Konservatorium einnimmt, durch die Schaffung von drei neuen Schulen notwendig – Tanz, Kino und Erziehung durch Kunst. Im Hinblick auf die Möglichkeit, einen eigenen Raum zu haben, wurden die 658 Stücke, die damals die Sammlung bildeten, 1971 in den Pimenta-Palast in Campo Grande überführt, in dem später das Stadtmuseum untergebracht war. Sie bleiben dort bis 1975 unter prekären Bedingungen. In diesem Jahr werden sie auf Beschluss des damaligen Kulturstaatssekretärs João de Freitas Branco und der Musikhochschule des Konservatoriums erneut in die Nationalbibliothek überführt.

1975-1991 – Nationalbibliothek
An der Nationalbibliothek wird der Musikwissenschaftler Santiago Kastner zum Direktor ernannt und beginnt mit der Inventarisierung der Exemplare. Ab 1977 wurden unter der Leitung von Inspektor Humberto d’Ávila, Direktor der Abteilung für Musikwissenschaft, verschiedene Arten von Instrumenten, Noten, Drucken, Gemälden, Konzertprogrammen usw. erworben.

Obwohl das Museum in der Nationalbibliothek untergebracht ist, ist es wieder für die Öffentlichkeit zugänglich, wobei die Bezeichnung des Instrumentalmuseums des Konservatoriums beibehalten wird.

In dieser Zeit erörtern die eingesetzten Kommissionen den besten Ort für die Einrichtung des Museums und begrüßen seine ständig wachsende Sammlung. Einige Gebäude sind hypothetisch, aber aus verschiedenen Gründen würde keines von ihnen das Museum beherbergen.

1991-1993 – Die Nationalbibliothek in Upper Mills
1991 werden die Sammlungen auf Beschluss des Staatssekretariats für Kultur und auf Wunsch der Nationalbibliothek unter Berufung auf Platzmangel erneut verpackt und transferiert. Die Instrumente werden verpackt und an den Mafra National Palace geschickt, die Schallplatten an das National Museum of Ethnology und die Stichsammlung an das National Museum of Ancient Art, wobei sich nur die bibliografische Sammlung im selben Gebäude befindet.

1993-2018 – Musikmuseum
Mit der Unterzeichnung eines Protokolls zwischen dem Portugiesischen Institut für Museen (derzeitige Generaldirektion für Kulturerbe) und der Metropole Lissabon am 1. Oktober 1993, dem Weltmusiktag, nach dem Mäzenatentumsgesetz, erfüllen sie die Voraussetzungen für die Einrichtung von das Museum in der U-Bahnstation Alto dos Moinhos für einen Zeitraum von 20 Jahren (1993-2013).

Nach dem unterzeichneten Protokoll beginnen die Arbeiten und das Musikmuseum wurde am 26. Juli 1994 eröffnet. In dieser Zeit entwickelt das Museum seine Tätigkeit weiter und präsentiert regelmäßig Wechselausstellungen, organisiert abwechslungsreiche Veranstaltungen und fördert die Erweiterungstätigkeiten. studieren, inventarisieren und entwickeln ihre Sammlungen …

Trotz der offensichtlichen Normalität wäre die vorübergehende Installation in Alto dos Moinhos immer am Horizont präsent, sodass die Diskussionen über die Zukunft im Laufe der Jahre im Laufe der Jahre erneuert werden sollten.

2007 befasst sich das PRACE (Reformprogramm der Zentralverwaltung des Staates) mit der Schaffung des Klangmuseums, einer Struktur, die das Musikmuseum und ein nationales Klangarchiv umfassen sollte, das für die legale Hinterlegung von Tonträgern zuständig wäre. Mit dem Wechsel des Kulturportfolio-Inhabers im Januar 2008 fällt diese Idee auseinander.

Drei Jahre später, im Jahr 2010, gibt der damalige Kulturstaatssekretär Elísio Sumavielle am Internationalen Museumstag bekannt, dass das Musikmuseum in einem laufenden Prozess in das Kloster São Bento de Cástris in Évora überführt wird. bis 2014.

Diese Entscheidung würde von einem anderen Kulturstaatssekretär (Jorge Barreto Xavier) im Jahr 2014 rückgängig gemacht und die Installation im Nationalen Palast von Mafra angekündigt, die bis November 2017 stattfinden soll.

Ende 2013 ist jedoch die 20-jährige Fahrt mit der U-Bahn von Lissabon für den Aufenthalt am Bahnhof Alto dos Moinhos festgeschrieben. Unter diesen Umständen wird das Protokoll bis Ende 2018 um weitere fünf Jahre verlängert, um sicherzustellen, dass das im Mai 2015 zum Nationalmuseum beförderte Museum seine Tätigkeit weiter ausbauen kann.

Instrumentalsammlung
Das Nationale Musikmuseum verfügt über eine Sammlung von mehr als tausend Musikinstrumenten aus dem 16. bis 20. Jahrhundert, hauptsächlich aus Europa, aber auch aus Afrika und Asien, mit gelehrter und populärer Tradition. Ein Großteil seiner Sammlung stammt aus den alten Sammlungen von Alfredo Keil, Michel’angelo Lambertini und Carvalho Monteiro.

Die Sammlung umfasst seltene Instrumente von hohem historischen und organologischen Wert, wie das Klavier (Boisselot & Fils), das Franz Liszt 1845 aus Frankreich mitbrachte, das Horn von Marcel-Auguste Raoux, gebaut für Joaquim Pedro Quintela, 1. Graf von Farrobo, Das Cello von Antonio Stradivari, das König D. Luís gehörte und von ihm gespielt wurde, das Cello von Henry Lockey Hill, das der Cellistin Guilhermina Suggia gehört, oder das französische Cembalo von Pascal Taskin, das auf Wunsch von König Ludwig XVI. Gebaut wurde, gehören nachmittags der Marquise von Cadaval.

Das Museum zeichnet sich auch durch die Quantität und Qualität der portugiesischen Instrumente aus, darunter das Cembalo von Joaquim José Antunes (Lissabon, 1758), die Querflöten der Familie Haupt (XVIII-XIX) oder die Clavicordios aus dem 18. Jahrhundert in Lissabon und Porto Werkstätten ..

Es gibt auch kuriose Beispiele wie Taschenviolinen, Rohrflöten, Glasflöten, das Melophon von Jean Louis Olivier Cossoul oder Meerestrompeten.

Ikonografische Sammlung
Das Nationale Musikmuseum hat in seinen Sammlungen mehrere Beispiele für ikonografisches Material in den Bereichen Keramik, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Druckgrafik und Siebdruck oder Malerei.

Das Gemälde enthält einige Öle aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Unter anderem kann man die “Himmelfahrt der Jungfrau” von Gregório Lopes (16. Jahrhundert) schätzen; ein Porträt des Komponisten João Domingos Bomtempo (1814), gemalt von Henrique José da Silva; eine andere von der Mezzosopranistin Luisa Tod i, von Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun. Bemerkenswert sind auch die Gemälde von José Malhoa (1903), die Beethoven und die Musik weihen, sowie vier Medaillons desselben Autors, die Bach, Mozart, Schumann und Brahms gewidmet sind.

In der Skulptur sind laute spielende musizierende Engel (18. Jahrhundert) und eine Reihe von Keksputti (19./20. Jahrhundert) zu sehen, die spielen und tanzen. In Bezug auf die Fotografie umfasst die Sammlung mehrere Porträts von Persönlichkeiten des musikalischen Milieus der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts, des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, wie José Viana da Mota, Guilhermina Suggia oder Ferruccio Busoni.

Unter den Keramiken und Zeichnungen sind die “Ratinhos” von Coimbra zu erwähnen, die Darstellungen von Spielern oder Inschriften enthalten, die auf musikalische Praktiken hinweisen, und eine Zeichnung von António Carneiro, der Bernardo Valentim Moreira de Sá darstellt.

Das Museum verfügt auch über rund 150 Stiche und Serigrafien von Figuren aus der Welt des Theaters und der Musik, darunter Komponisten (ex. Marcos Portugal), Instrumentalisten (ex. Liszt) und Opernsänger des 18. und 19. Jahrhunderts (ex. Adelina Patti). , unter anderem von berühmten Blockflöten wie Henri Thomassin oder Francesco Bartolozzi.

Dokumentationssammlung
Das Nationale Musikmuseum verfügt über zahlreiche grafische Dokumente, darunter einige hundert gedruckte und handgeschriebene Noten aus dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, Kompositionsstücke, leichte Theaterauszüge und Werke von Autoren wie Fernando Lopes Graça, José Armando Jose Fernandes und Cláudio Carneiro Viana da Mota, Oscar da Silva und viele andere.

Bemerkenswert sind auch die Monographien und Periodika über Musik und Organologie, das Libretto, die Konzertprogramme und die Briefe verschiedener Persönlichkeiten des musikalischen Milieus, Dokumente, die mehrere Sätze zusammenfassen, nämlich die Beute von Alfredo Keil; sein Mitarbeiter und Autor von Lichttheaterwerken, Luís Filgueiras; Michel’angelo Lambertini; Josefina Andersen; Pedro Prado; lyrische Sängerin Tomás Alcaide; der Geiger Júlio Cardona und sein Vater Ferreira da Silva; von der Pianistin Ella Eleanore Amzel und dem Dirigenten José de Sousa.

Ein Musiker, ein Maecenas
“Ein Musiker, ein Maecenas” ist ein Konzertzyklus mit historischen Instrumenten aus der Sammlung des Museu Nacional da Música. Mit diesem Zyklus soll eine der wichtigsten Instrumentensammlungen in Europa gefördert werden, und zwar mit Hilfe von außergewöhnlichen Musikern, die pro bono spielen und portugiesischen Nationalschätzen und Instrumenten von großem historischem Wert eine Stimme verleihen. Diese Ausstellung erinnert an die Geschichte dieses Zyklus von seiner ersten Saison 2013 bis 2018.

Die Konzerte des Zyklus sind eine echte Reise in die Sammlung des Museums, die die Instrumente durch kommentierte Konzerte und eine historische Kontextualisierung bekannt macht, die oft auf das ausgewählte Repertoire ausgedehnt wird.

Die Pflege und Interpretation der Musikinstrumente und die Vermittlung der eigenen Geschichte sind Faktoren, die eng miteinander verbunden sind und zu einer gemeinsamen Aktion zwischen dem Museum und den Förderern des Zyklus (Musikern, Bauherren / Restauratoren und anderen Partnern) führen.

Am Ende der Saison 2018 werden im Zyklus 53 Konzerte aufgeführt, die von mehr als 50 Musikern mit 24 historischen Instrumenten aus der Sammlung des Museums aufgeführt werden, von denen 6 aufgrund der geleisteten Arbeit restauriert wurden, aber mehrere andere intervenierten und gewartet wurden.

Höhepunkte

Cembalo (1758)
Das Cembalo Antunes von 1758 war in allen Spielzeiten des Zyklus von 2013 bis 2018 vertreten und zusammen mit dem Cello “Stradivarius” das am meisten gespielte Instrument. José Carlos Araújo (viermal), Joana Bagulho, Jenny Silvestre, Enno Kastens, Michele Benuzzi, Cristiano Holtz, Flávia Castro, Masumi Yakamoto und Miguel Jalôto waren die Musiker, die die Gelegenheit hatten, diesem Cembalo Leben einzuhauchen, in Solokonzerten oder Begleitung anderer Instrumente der Sammlung.

Klavier (1922)
Das Klavier des portugiesischen Komponisten Luís de Freitas Branco (1880-1955) wurde in sechs Konzerten des Zyklus von Duarte Pereira Martins, João Paulo Santos (zweimal), Jill Lawson, Luís Costa und Akari Komiya verwendet Celli “Stradivarius” und “Lockey Hill” sowie die von Francesco Emiliani gebaute Bratsche. Das Konzert von Luís Costa in Begleitung seines Bruders Fernando Costa wurde von RTP2 aufgezeichnet.

Cello (1. Hälfte 19. Jahrhundert)
Das Cello “Lockey Hill” der portugiesischen Cellistin Guilhermina Suggia (1885-1950) glänzte in vier Konzerten des Zyklus, gespielt von Nuno M. Cardoso (zweimal), Fernando Costa und Teresa Valente Pereira. In den ersten drei Fällen wurden die beiden Bechstein-Klaviere des Museums begleitet, und im letzten Fall wurde ein Quartett mit drei weiteren Cellos aus der Sammlung integriert. Damit es gespielt werden konnte, wurde das Cello vom Geigenbauer Christian Bayon interveniert.

Cello (1725)
Als eines der bedeutendsten Stücke der Sammlung des Museums war das Cello “Stradivarius” zu allen Jahreszeiten des Zyklus zu hören, wie zum Beispiel das Cembalo Antunes von 1758. Um die Erhaltung zu gewährleisten, wird dieses Cello nur sehr selten im Jahr gespielt. Während des Zyklus gehörten dieses Privileg Irene Lima, Levon Mouradian und Pavel Gomziakov (jeweils zweimal) sowie Clélia Vital, Paulo Gão Lima, Marco Pereira, Maria José Falcão, Filipe Quaresma und Varoujan Bartikian.

Fortepiano (1763)
Die Pianoforte van Casteel ist eine der sehr seltenen originalen Pianoforten, die in Portugal überlebt haben. 2013 feierte dieses Instrument 250 Jahre. Dank der mit dem Zyklus erzielten Sichtbarkeit konnte die Restaurierung fortgesetzt werden, eine Intervention von Geert Karman, einem renommierten niederländischen Restaurator und Erbauer alter Schlüsselinstrumente. Nach seiner Arbeit wurde das Klavier dann in drei Konzerten von José Carlos Araújo (zweimal) und Pieter-Jan Belder gespielt.

Violine (1780)
Die Geige “Galrão” von 1780 ist eine von zwei Geigen, die Joaquim José Galrão gebaut hat und die zur Sammlung des Museums gehört. Es wurde 2013 von Raquel Cravino und 2017 von Daniel Bolito in Konzerten gespielt, in denen es ein Cello desselben Herstellers und das Cembalo Antunes von 1758 sowie das Bechstein-Klavier von 1925 und das Dinis-Cello von 1797 begleitete.

Cello (1769)
Dieses Cello wurde von Joaquim José Galrão gebaut und gehörte König D. Luís I. von Portugal. Während des Zyklus wurde es von Nuno M. Cardoso, Amarilis Dueñas Castán, Raquel Reis und Marco Pereira in Konzerten gespielt, wo es von anderen Cellos der Sammlung (1781 Galrão, Lockey Hill und Dinis), einer Violine (auch Galrão), begleitet wurde. und das 1758 Antunes Cembalo.

Bass Viola da Gamba (1. Hälfte des 18. Jahrhunderts)
Viola da Gamba, erbaut vom renommierten Baumeister Pieter Rombouts (1677-1749), Schüler von Hendrick Jacobs. Dieses Instrument stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und wurde in Amsterdam gebaut. Es wurde 2014 von Birgund Meyer-Ohme und 2016 von Sofia Diniz in Konzerten gespielt, bei denen es von dem Cembalo Antunes von 1758 begleitet wurde.

Oboe (1. Hälfte 18. Jahrhundert)
Johann Heinrich Eichentopf war wohl der prominenteste Blasinstrumentenbauer seiner Zeit. Die Oboe seiner eigenen Urheberschaft, die die Sammlung des Museums integriert, ist ein äußerst seltenes Instrument. Während des Zyklus wurde es von Pedro Castro zusammen mit einer modernen Kopie des Instruments gespielt, das vom portugiesischen Erbauer Diogo Leal gebaut wurde. Dadurch konnte das Publikum den Klang der beiden Oboen vergleichen.

Cello (1781)
Esperanza Rama, Martin Henneken und Fernando Costa waren die Musiker, die während des Zyklus 1781 für das Galrão-Cello verantwortlich waren. Bei den Konzerten wurde es von dem Cello des gleichen Herstellers von 1769 und bei einer anderen Gelegenheit auch von den Celli “Lockey Hill” und “Dinis” begleitet.

Cello (1797)
Das Dinis-Cello von 1797 wurde in vier Konzerten des Zyklus aufgeführt, wobei die Gitarrenbauerin Elise Derochefort mitwirkte. Diana Vinagre (zweimal), Gonçalo Lélis und Nuno M. Cardoso waren die Musiker, die dieses Instrument zusammen mit der Orgel Fontanes, drei weiteren Cellos (zwei Galrões und Lockey Hill) und dem Bechstein – Klavier von 1925 zusammen mit dem Geige Galrão von 1780.

Orgel (1780 – 1790)
Die Orgel von Joaquim António Peres Fontanes ist einer der nationalen Schätze des Museums. Im Laufe des Zyklus wurde es von Miguel Jalôto in den Spielzeiten 2015 und 2016 in zwei Konzerten gespielt, wobei er zweimal das von Diana Vinagre gespielte Cello von Diniz begleitete.

Theorbe (1608)
Das Theorbo des deutschen Baumeisters Matheus Buchenberg von 1608 ist eines der Instrumente, das im Rahmen der für den Zyklus entwickelten Arbeiten restauriert wurde, in diesem Fall dank der Unterstützung von Agostinho da Silva (Administrator der CEI-Zipor-Gruppe). Die Restaurierung wurde 2014 vom Erbauer und Restaurator Orlando Trindade durchgeführt und erlaubte die Verwendung des Theorbos in vier Konzerten von vier verschiedenen Musikern: Hugo Sanches (mit der Sopranistin Manuela Lopes und Pedro Sousa Silva auf den Flöten), Pietro Prosser, Helena Raposo (mit Orlanda Velez in der Stimme) und Vinicius Perez.

Klavier (1925)
Der Bechstein-Flügel aus dem Jahr 1925 war ein weiteres Instrument, das dank der für den Zyklus durchgeführten Arbeiten, in diesem Fall von der Firma pianos.pt, restauriert wurde. Einmal restauriert, wurde es zu einem der am häufigsten gespielten Instrumente, das von Duarte Pereira Martins (dreimal), Marina Dellalyan, Joana David, Anne Kaasa, António Rosado und Lucjan Luc bei Konzerten gespielt wurde, bei denen es einige Celli und Violinen des Museums begleitete Sammlung.

Clavichord
Aufgrund seiner Zerbrechlichkeit wurde das von Jacinto Ferreira 1783 gebaute Clavichord im Laufe des Zyklus nicht wirklich gespielt. Eine moderne Kopie dieses Instruments würde jedoch von Cremilde Fernandes in einem Konzert im Jahr 2015 verwendet. In diesem Konzert konnte das Publikum das Originalinstrument kontrapunktisch mit seiner Kopie genießen.

Fagott (1801)
Das Fagott des deutschen Konstrukteurs Heinrich Grenser wurde von Hugues Kesteman in einem Konzert mit dem Ensemble Contágio Barroco verwendet, das auch von Filipa Oliveira (Biselflöte), João Paulo Janeiro (Cembalo) und Remi Kesteman (Cello) gebildet wurde.

Clavichord (1730 – 1760)
Das in der portugiesischen Region Aveiro erbaute Clavichord eines unbekannten Autors ist einer der Nationalschätze des Museums. Es wurde von José Carlos Araújo gespielt, um die iberische Musik des 18. Jahrhunderts zu interpretieren.

Clavichord (18. Jahrhundert)
Dieses Clavichord unbekannter Urheberschaft aus dem 18. Jahrhundert, von dem angenommen wird, dass es in Deutschland gebaut wurde, wurde gelegentlich im Laufe der Zeit gespielt, das letzte von José Carlos Araújo in einem Konzert der Saison 2016 des Zyklus. In diesem Konzert spielte Araújo ein weiteres Clavichord aus der Sammlung.

Portugiesische Gitarre (1959)
Die portugiesische Gitarre von Kim Grácio, die 2015 von António Brochado da Mota dem Museum gestiftet wurde, war das Instrument, das Luísa Amaro und António Chainho in den Konzerten des Zyklus 2016 bzw. 2017 verwendeten.

Violine (1867)
Die 1867 von António Joaquim Sanhudo gebaute Violine war das Instrument, mit dem Daniel Bolito im Abschlusskonzert der Saison 2016 des Zyklus Beethoven und Brahms spielte, begleitet vom Bechstein-Klavier von 1925.

Bratsche (1748)
Roxanne Dykstra war die Bratschistin, die für die Präsentation der von Francesco Emiliani gebauten Bratsche von 1748 in einem Konzert der Saison 2018 verantwortlich war, in dem sie vom Bechstein-Klavier von 1922 begleitet wurde.

Cembalo (1789)
Das Cembalo Antunes von 1789 war eines der Instrumente, die Geert Karman nach den für den Zyklus entwickelten Arbeiten restaurierte. Es wird im Jahr 2018 in einem Konzert mit dem Cembalo von 1758 uraufgeführt. Die beiden Instrumente werden von José Carlos Araújo und Miguel Jalôto gespielt. Bis zum Ende der Saison 2018 wird es auch von Cremilde Rosado Fernandes gespielt.

Cembalo (1782)
Das Cembalo Taskin, ein nationales Kulturgut und ein Instrument von enormem historischem und organologischem Wert, hatte einige Jahre auf den Abschluss seines Restaurierungsprozesses gewartet, der im Jahr 2018 in einem Prozess mit mehreren Eingriffen abgeschlossen werden sollte: Ulrich Weymar (organologische Restaurierung), Laboratório José de Figueiredo (Restaurierung dekorativer Elemente), Geert Karman (Harmonisierung, Abstimmung und Ersatz von Sprüngen) und einige andere Mitarbeiter. Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird das Cembalo 2018 in einem Konzert präsentiert.

Klavier (1844)
Das Abschlusskonzert der Saison 2018 des Zyklus wird das Klavier von Boisselot & Fils spielen, das Franz Liszt (1811-1886) 1845 nach Portugal mitbrachte. Dieses Instrument wird nach den für den Zyklus entwickelten Arbeiten restauriert. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, wird das Museum ein weiteres emblematisches Instrument seiner Sammlung unter den Spielbedingungen haben.

Tags: