Muzeum umění Olomouc, Tschechische Republik

Das Olomoucer Kunstmuseum (ehemals Galerie der bildenden Künste) wurde am 5. April 1951 als Teil des Regionalmuseums in Olomouc gegründet. Nach dem Jahr 1989 wurde es eine unabhängige Institution mit seinen Aktivitäten (Ausstellungen, Performances, Bildung), die jetzt an drei verschiedenen Orten durchgeführt werden. Das Museum wird vom Kulturministerium der Tschechischen Republik betrieben. Das Museum verfügt über mehr als 85.000 Sammlungsgegenstände (Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, angewandte Kunst und architektonische Entwürfe) und ist damit die drittgrößte Institution seiner Art in der Tschechischen Republik.

Olomouc Art Museum ist eine Ausstellung und Gedächtnisinstitution. Derzeit verwaltet es fast 200.000 Sammlungen. Der derzeitige Direktor ist Mgr. Michal Soukup, langjähriger Mitarbeiter prof. PhDr. Pavel Zatloukal, der die Einrichtung bis April 2013 leitete. Der Gründer des Kunstmuseums Olomouc ist das Kulturministerium der Tschechischen Republik. Es wird von der Olmützer Region unterstützt. Kurzzeitausstellungen und Langzeitausstellungen repräsentieren die Kunstkultur von den frühesten Zeiten bis heute. Für jede Ausstellung veröffentlicht er eine repräsentative Publikation oder einen wissenschaftlichen Katalog.

Das Kunstmuseum besteht aus drei Teilen, die sich in separaten Gebäuden befinden, in denen Sammlungen alter, moderner und zeitgenössischer Kunst gesammelt werden:

Museum für moderne Kunst
Erzdiözesanmuseum Olmütz
Erzdiözesanmuseum von Kroměříž

Es befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Stadtkrankenhauses des Heiligen Geistes in einem späten Jugendstilgebäude mit kubischen Elementen. Die Rekonstruktion des Gebäudes erfolgte in den Jahren 1915-1918 und wurde von Jaroslav Kovář älter gestaltet. Es konzentriert sich auf Kunst vom frühen 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Es enthält eine ständige Ausstellung des Jahrhunderts der Relativität. Die größte Ausstellungshalle für kurzfristige Ausstellungen ist der Trojlodí.

Es wurde 1998 in Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Olmütz auf Betreiben von Papst Johannes Paul II. Gegründet. Seine Hauptaufgabe ist es, große kirchliche Sammlungen zu präsentieren.

2006 wurde in den neu rekonstruierten Gebäuden der ehemaligen Olmützer Burg am Wenzelsplatz in Olmütz eine große Ausstellung eröffnet. Das Gebiet umfasst m.j. Gebäude der Dekanskapelle, der Kapelle der hl. Barbara, der Kapelle der hl. Anna und des römisch-gotischen Zdík-Palastes. Die Rekonstruktion der historischen Gebäude wurde nach dem architektonischen Entwurf von HŠH architekti durchgeführt und wurde unter anderem durch den Bau der Olmützer Region 2006 bekannt gegeben.

Das Erzdiözesanmuseum Olmütz wurde für den Europäischen Architekturpreis für die Tschechische Republik nominiert – der Mies van der Rohe Preis.

Im Dezember 2015 gewann das Erzdiözesanmuseum Olmütz das renommierte “European Heritage Label” in der Tschechischen Republik. Experten schätzten seine Einzigartigkeit, die im Ausstellungsraum, in der Fülle der Sammlungen und in der Absicht bestand, Geschichten zu erzählen, die von einer gemeinsamen Geschichte erzählen.

Hauptausstellungen:
Der Wagen von Bischof Ferdinand Julius Troyer von Treyerstein
František Vavřinec Korompay – Rundfahrt: Festlicher Einzug von Kardinal Ferdinand Julius Treyer nach Olmütz (1783 ?, Öl auf Leinwand)
Andreas Vogelhundt: Monstranz Der goldene Sonnenuntergang von Morava (1748-1750)
Schüssel mit Gravur des Kampfes
Meister der Toruń Madonen – Anhänger: Sternberg Madonna (90. Jahrhundert, opuka)
Pieta z Lutína
Pieta aus der Křivák-Sammlung
Veit Stoß: Gekreuzigt
Olomouc Anhänger von Veita Stosse: Retábl sv. James der Größere
Albrecht Dürer – Anhänger: Madonna mit Tieren
Karel Škréta: Der Heilige Wenzel schneidet heidnische Idole und baut christliche Kirchen (1641, Öl auf Leinwand)
Giovanni Battista Gaulli, genannt Baciccio: Krönender Dorn (nach 1685, Öl auf Leinwand)

MUSEUM DER MODERNEN KUNST präsentiert sowohl Langzeit- als auch Kurzzeitausstellungen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Der Wiederaufbau des Gebäudes wurde 1991 begonnen und dauerte ein Jahrzehnt. Seit 2007 wurden Vorbereitungen für die Umwandlung dieses Teils des Kunstmuseums in das Olmützer Mitteleuropäische Forum getroffen.

Das ARCHDIOCESAN MUSEUM OLOMOUC wurde 1998 in Zusammenarbeit mit dem Olmützer Erzbistum als das erste Museum in der Tschechischen Republik gegründet, das sich auf spirituelle Kultur konzentriert. Zu seinen Räumlichkeiten gehört auch der romanische Palast der mährischen Bischöfe in der Nähe der St.-Wenzels-Basilika in der Olmützer Přemyslidenburg. Seit dem Jahr 1999 wurde der nördliche Teil des ehemaligen Schlosses nach und nach für die Bedürfnisse des Museums umgebaut, d. H. Für den Bau des Dekanatskapitels und seines Wirtschaftshofes. Es wurde am 1. Juni 2006 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das ARCHDIOCESAN MUSEUM KROMĚŘÍŽ wurde (am 20. Juni 2007 in Zusammenarbeit mit dem Olmützer Erzbistum) als Teil des Museums im Erzbischöflichen Palast in der Stadt Kroměříž gegründet. Es verwaltet alle lokalen Sammlungen (Gemälde, Zeichnungen, Grafiken, Sammlungen von Münzen und Medaillen, Musikarchiv, Sammlung von Haushaltswaren und Bibliotheken) in Höhe von rund 135.000 Stück. Neben der Galerie und den historischen Bibliotheken wird eine Dauerausstellung der Gartenkunst in den tschechischen Ländern eröffnet. Der Erzbischöfliche Palast in Kroměříž mit seinen einzigartigen historischen Gärten wurde 1995 zum nationalen Kulturdenkmal erklärt und 1998 in die UNESCO-Liste des Weltkultur- und Naturerbes aufgenommen.

Tags: