Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto, Italien

Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto (MART) ist ein Museum in der italienischen Provinz Trient. Der Hauptsitz befindet sich in Rovereto und enthält hauptsächlich moderne und zeitgenössische Kunstwerke, darunter Werke von renommierten Giorgio Morandi, Giorgio de Chirico, Carlo Carrà und Fortunato Depero. Fortunato Deperos Haus in Rovereto (bekannt als Casa d’Arte Futurista Depero) ist ebenfalls Teil des Museums.

Die ständige Sammlung des MART enthält mehr als 15.000 Kunstwerke, darunter Gemälde, Zeichnungen, Gravuren und Skulpturen.

Mart, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto, ist eines der wichtigsten Museen in Italien und auch in Europa. Das Mart wurde 1987 als praktisches Organ der unabhängigen Provinz Trient eröffnet und hat heute drei verschiedene Standorte: das Hauptgebäude des Museums, das Depero-Haus der futuristischen Kunst in Rovereto und die Bürgergalerie Trient. Letztere ist kürzlich dem Mart beigetreten und wird nächstes Jahr mit einem neuen Architekturprojekt am 19. Oktober eröffnet.

Das Museum wurde 2002 eröffnet und ist ein großer architektonischer Komplex, der von Mario Botta und Giulio Andreolli entworfen wurde. In über zehn Jahren hat das Museum seine Sammlungen verbessert und ein internationaler Player geworden. Unter der neuen Leitung von Cristiana Collu (ab 2012) hat sich das Museum an der strategischen Frontlinie von Innovation, Nachhaltigkeit und Partnerschaft positioniert.

Heutzutage ist der Mart ein Ausstellungszentrum von europäischer Bedeutung, ein Platz für das Land, um zuzuhören und zu sprechen, ein Vertreter für internationale Museen und ein Kulturzentrum, das die Öffentlichkeit, Künstler, Sammler und Unternehmen anspricht.

Die zahlreichen Meisterwerke in den Sammlungen des Museums, die seltenen in Archiven aufbewahrten Materialien und die ständige Arbeit an der wissenschaftlichen Qualität der Vorschläge haben es dem Mart ermöglicht, die Zusammenarbeit mit italienischen und ausländischen Museen und Institutionen zu festigen, mit denen sie Konstanten Darlehen und Austausch sind : Während des letzten Jahres hat der Mart unter anderem mit dem Solomon R. Guggenheim Museum in New York, mit der Fundació Catalunya la Pedrera in Barcelona, ​​mit dem Vitra Design Museum in Weil am Rhein zusammengearbeitet.

Das MART entstand 1987 als autonome Einheit innerhalb der autonomen Provinz Trentino. Es wurde im Palazzo delle Albere in Trient installiert. Die Idee, das Museum zu erweitern, um sowohl das Vermächtnis des großen Futuristen Fortunato Depero als auch das ungleiche Erbe des Museo Provinciale d’Arte di Trento (Trient) zu verbinden, geht auf das Jahr 1991 zurück und war das Projekt , in erster Linie, von Gabriella Belli.

Am 15. Dezember 2002 wurde das MART schließlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, mit einem neuen Hauptquartier in Rovereto, einer kleinen Stadt in der Nähe von Trient.

Die Planung des neuen Gebäudes wurde dem Tessiner Architekten Mario Botta anvertraut, der mit dem Bauingenieur von Rovereto, Giulio Andreolli, an seiner Entwicklung arbeitete. Ein 29.000 Quadratmeter großes Grundstück stand zur Verfügung, aber zwischen dem Ort und der Straße (Via Bettini) mussten zwei stattliche Stadthäuser aus dem 18. Jahrhundert („Palazzi“) genehmigt werden. Zum Glück gibt es eine Lücke zwischen den beiden, die genügend Platz für einen Eingang bietet.

Bottas Lösung für die Herausforderungen des Standortes lässt sich von klassischen Formen inspirieren (insbesondere vom Pantheon), beinhaltet aber auch technisch abenteuerliche Lösungen. In Anlehnung an das Mantra „Raum für Kunst, nicht Raum trotz Kunst“ handelt es sich um ein „Pantheon ohne Fassade“, das drei Stockwerke umfassenden Museumsraum um eine große runde „Agora“ mit Glaskuppel umfasst mit einem Durchmesser von 40 Metern. Die Struktur der Kuppel verwendet weitgehend Stahl und „Plexiglas“ und beinhaltet eine „fehlende Scheibe“, die durch komplexe technische Lösungen ermöglicht wird. Im zentralen Bereich unter der Kuppel befindet sich ein Springbrunnen. Die Wandverkleidungen nutzen den gelben Stein aus Vicenza, der von Andrea Palladio favorisiert wurde, obwohl die innovative Art und Weise, in der die Verblendplatten angebracht wurden, jede einzelne ohne größere bauliche Umwälzungen ersetzt werden kann zum architektonischen Maestro des sechzehnten Jahrhunderts. Die „Agora“ bietet Platz für bis zu 1.200 Besucher.

Tags: